wthore g«j und eine n Krähe« »brücke >» Schleusen^ der Wip ! 
w Lübecks nitz , vom er sie sich' u jenseit« aus dem n Mölln ch der bis - 'schleusen , sind . — Í91 ange - rung und 
ll an der dt außer - Wipper gießt sich 
n : 
en beiden icnannteit 
en , mit tlcn und 
er : 
n Burg< n Weg« 
Local , Notizen . 11 
Die Moielmger , über die Stecknitz , zwischen ling und Genin . 
Die Travemünöer , von diesem Städtchen nach dem Priwall in's Mecklenburgische . 
2 ) Böte für Fußgänger : 
a ) über die Trove : 
Die Matzfähre , unterhalb der Fischergrube , nach der Lostodie und dem Walle . 
Die Struckfähre , dicht vor dem Burgthore , wenn man links abwärts geht , nach der Strückmühle und den Gegenden des Holsteinthvrs . 
Beim Emsegel , vor dem Burgthore , links vom Jeru - salemsberge , nach dem Einsegel und der Umgegend . 
Bei der Treidelhütte , Schwartau fast gegenüber . 
Bei Schlutup , nach Heerenwyk . 
Ir ) über die Wakenih : 
Zwei Ueberfahrten v . d . Bleichen amHürterthor nach Marly . 
Vom ersten Fischerbuden nach dem Kaninchenberg . 
Von der nämlichen Stelle mid bei der Weberkvppel nach dem zweiten Fischerbuden . 
Und an einigen Stellen oberwärts an diesem Flusse . 
Oeffcntlichc Gebäude . 
A ) Die A i r ch e n , nämlich : 
1 ) Die fünf - Hauptkirchen in der Stadt : 
Die Marien - Rirche , in der Mitte der Stadt , nahe beim Markt und dem Nachhause . Sie ist eine der vorzüglichsten Kirchen Deuschlands , im 12ten hundert erbauet , mit zwei , bisan den Hahn422Lüb . oder 386 Par . Fuß hohen Thürmen , und dem kleinen mit dem Glockenspiel . Inwendig sind 3 Gewölbe , deren mittelstes 156 Fuß hoch u . 340 Fuß lang ist . — Sie ist reich an Kunstschatzen der Malerei alter und neuer Zeit , an Schnitzwerken in Holz , Messing und Stein , und vielen Epitaphien . 
( Die genaue Aufzählung alles Sehenswerthen enthalten „ Die Merkwürdigkeiten der Marien - und Dom - Kirche , " welche in der Rathsbuchdruckerei , Mengstraße Nr . II , und bei den Küstern gedachter Kirchen zu me» sind . )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.