15 
schnitzten Thür ! ■rS mit 10 G° nd ein Zimmci 
chicdcncn offen ! ) er Siadtcaff» , 
: , und auf dcir aueten , Hans ! ette , des Land egsstube , jehl Lcbnitzwerke i« ehrrre Meister ken einige aus Campen 148$ ! e Börse , aul m Zwecke ein > von 2z bii bisweilen groß 
es Rathhausei it weitläuftige« nke vermiethe ! md die Gold r nördliche , di> olizeistube , bst ! rode und d« e Registratur , 
Iceise . 
bändet in der Könij dieser Kirchen Ober - Appel c die Junker der Glocken 
chen CollegieN - 
e Nr . HZ , w« >tockholm - Fah 
Local - Notizen . 
rer versammeln , zugleich daS StadkposthauS , und der Platz zum öffentlichen Verkauf der Grundstücke , c . durch die confirmirtcn Makler . Die Räuflet , re - Compagnie , in der straße bey Zacobi , Nr . 800 . ^ 
Das L7owogrods - Comptoir , im Schüffelbuden Nr . > - 96 . ^ 
Die Rrämer - Compagnie , daselbst Nr . 190 . 
Die Brauer - Annft , in der Deckergrube Nr . 160 . Die Scbiffer - Gcsellscbaft , in der Dreitenstraße oben der Engelsgrube Nr . 797 . 
Die Mauser der Aemter , in verschiedenen genden der Stadt vertheilt . 
( Mehrere ältere sind Privat - Eigenthum geworben , und die Mitglieder kommen bey dem wbrtführen - den Aeltermanne zusammen . ) 
Magazine zur Aufbewahrung von feuergefährlichen ren . Mehrere liegen auf der Lastadie am Trauen - ufer , z . B . für Kalk bey der Dankwärtsgrube , für Korn und Bretter neben der Holsteinbrücke ( Privat - Eigcnthum ; ) das Gießhaus , wo Kanonen , Glocken und andere Metall - Arbeiten verfertiget werden ; die Dröge , zum Theeren und Aufbewahren der taue und des Korns ; der Thecrhöf ; für Pulver ausserhalb am Wall ; ; — in der Stadt : der hof für Baumaterialien . 
Der Marstall , am Burgthore , enthält eine Reitbahn und bürgerliche Gefängnisse . 
Mühlen . Die Wassermühlen liegen an der Wakenitz beim Hüxterthor , mehrere auf dem Mühlendamm' , und die Struckmühle vor dem Holstcinthore neben der Roddenkoppel , nebst einigen andern im Gebiete . Eine Walkmühle steht auf der Mühlenbrücke , eine andre am Wege nach Genin . Windmühlen sind einige vor dem Holsteinthore , auf dem berge ( zugleich Oclmühlc ) , und an mehreren Stellen in der Umgegend . Eine Oelmühle , von Pferden getrieben , beim Hürterthore , noch eine vor dem thore bey der Ballastkuhle , und zwey Walkmühlen , gleichfalls von Pferden getrieben , in der Stadt .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.