Volltext: Lübeckisches Addreß-Buch auf das Jahr 1807 (1807)

Zweyter Abschnitt , 28 ; 
Ein Thaler , oder Reichsthaler , hat z Mark , oder 48 Schilling Lübisch . 
Coriranrgeld ist dasjenige , was bey täglichen ben in fest bestimmtem Werthe allgemein anerkannt wird , und nach dem Werthe : die Mark fein Silber zu 34 Mark ausgemünzt ist , 
Leichres Gels nennt man ausländische Münzen , im höher» Werthe , als sie wirklich im Courantgelde ten , gerechnet ; wenn man z . V . den Albertöchaler und Louis blaue zu 4 Mark , den Reichsgulde» , oder ein neues ßtel Stück , und den halben Louis blaue zu . 2 Mark ; 24 gute Groschen zu 3 Mark , den Sucaten zu 8 Mark , die Pistole , den Louied'or , Friedrichsd'or oder Carld'or endlich zu iz Mark oder 5 Reichsthaler im Werthe rechnet . 
Als vorzugsweise so genanntes grob - Lourant , rouli« ren in Silber Lübeckische und tzamburgische Münze» , als Thaler zu 3 Mark oder 48 Schilling , Stücke von 2 und i Mark , wie auch von 8 und 4 Schilling ; hin auch die dänischen 24 Schilling - , 12 Schilling - und 8 Schi'llingstüche , welche 12 Schilling , 5 ling und 4 «Schilling gelten , wie auch die gischen 2 Markstücke , 12 Schilling - 8 Schilling - und 4 Schillingstücke gehören . 
Bey öffentlichen Kaffen soll nur wirklich Lübeckisch - Courantgcld angenommen werden . 
Außerdem roulirrn Lübeckische , tzamburqische und Mecklenburgische 2 Schilling - und 1 Schillingstücke , Sechölinge und Dreylinge ü 6 und 3 Pfenninge alü Scheidemünze , blos zur Auseinandersetzung . 
Spcciesgeld oder Schlcsw . Holstein . Courant : besteht aus Speciesthalern zu 3 Mark io — 12 Schilling , aus f und 4 Specieö zu 2 Mark 7 oder 8 Schilling , und i Mark 3 oder 4 Schilling , ferner aus 10 ling - , 5 Schilling - und <x\ Schillingstücken , welche für so viel Schillinge ausgegeben werden können . 
Drurcl : Mecklenburgische neue ßtel auch - jtel Stücke zu 30und IZ , auch wohl ZI und I5á Schilling undÄMlnhe
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.