Full text: Lübeckisches Addreß-Buch nebst Lokal-Notizen und topographischen Nachrichten für das Jahr 1798 (1798)


Mt 
2 lind r Mark , wie auch von 8 und 4 Schilling ; hin auch die dänischen 24 Schilling - 12 Schilling« und Z Schilliiiastücke , welche 12 Schilling ling und 4 Schilling gelten , wie auch die Meklenbur - gischen 2 Markstücke ; si 2 Mark ir Schilling - und 8 Schilling - und 4 Schillinqstücke gehören . 
Bey öffentlichen Kassen soll ' . zur wirklich Lübcckisches Courantgeld angenommen werden . 
Ausserdem roulircn Lnbrckisches Haniburgische und Mcklcnburgjsche 2 Schilling - und i ischillingstücle , Sechelingc und Drcylinge ä 6 Und 3 Pfenninge a ! s Gcheidrmunze , blos zur Auscinandcrsctziiiig . 
Speciesgcld oder Schlesw . Holstein . Courant : besteht aus Spericstkalcrn zu 3 Mark 10 — 12 Schilling aus 5 und l Species zu 2 Mark 7 oder 8 Schilling« rmd 1 Mark 3 oder 4 Schilling , ferner aus 10 ling - 5 Schilling - und 2§ Schillingstückcn , welche für so viel Schill - Ugc ausgegeben werden'können . 
Drittel : Meklcnburgische neue ftd auch siel Stücke zit Zo und 15 , auch wohl gl und 15^ Schilling und 24 und 12 Marien - Grvschcnstücke zu 30 — 31 Schilling . 
An Goldmünzen eoursircn hübeckichc und Hann burgische einfache auch Doppel - Dukaten a 7 Mark 6 —8 Schilling und 14Mark 12 Schilling —izMark ; vollwichtige französische Souiod'or , preussische Fried« richsd'or und braunschweigische Larlsd'or , im Durch« schnik'e zu igMark ; niedrigsiens taMark 12 Schilling und höchstens 13 Mark 7 «Schilling ; Dänische Lom pamdukaten , z» 6 Mark Courant . 
Folgendes Verhältniß zu Courant haben nachstehende 
fremde Lilbcrmünzen : 
Französischer Louis blaue oder Laubthaler : 3 Mark 8 Schillinge . 
Albertus - oder Krciizthalcr : circa 3 Mark 8 Schillingt - Schwedische Carolinen , doppelte , einfache , halbe : wöhnlich a 2 Mark und so vcrhätrnißmäßig . Schwedische io und 5 Oerstücke : 7 und g^ Schillinge . , Russische Rubel , alte : circa 47 Schillinge , und ncilt 38 bis 40 Schillinge . 
Dec
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.