Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

»prechsaa ikel sind li 
bgedrudten Artikel sind völllg 
D⸗ —RXE Zbiieaßn der Redaltlon.) 
Eingesandt.) 
Zum Fall Zabern. 
— eitungen liest, so fällt es dem Unter⸗ 
Denn on eie de In der Prest in den meisten Fällen 
zeichneten auf, daß das Urtetl n * 
ahin gehl, bie Milltärbehörde als schuldig hinzustellen. Dies 
ann nur ein Laie tun, der mit den Verhãͤltnisfen Elsaß⸗ 
Lothringens nicht vertraut ist. Einsender kennt die Verhältnisse 
seiner Dienstacit dalelbst sehr genau. Etwas Schuld muß 
er Militärbehorde zugemessen werden, aber nicht in dem Sinne, 
vie die Presse meint. Nein, ich spreche von fruheren Zeiten. 
Die Bevölkerung Elsaß-Lothringens ist nicht so deutsch, wie im 
allgemeinen geschrieben und gesprochen wird; sie ist vielmehr viel 
tranzösischer als deutsch dort. Diese Leute sind auf jeden, der 
sich nur Deutscher (ob Preuße, Mecklenburger, Oldenburger usw.) 
nennt, feindlich gesimt. Die Bayern sind noch etwas gelitten. 
Bei meiner Dienstzeit vor 10 Jahren war es dort so: Gingen 
Zoldaten aus, in eine Wirtschaft oder in ein Tanzlokal fing die 
Zivilbevölkerung, namentlich die Wackes (auf deuisch 
Rowdys) an, Streit zu machen. Die Soldaten hatten Befebl, 
ich mit der Zivilbevölkerung nicht auf Streitigkeiten einzulafsen? 
ie blieben daher immer ruhig bei folchen Anlässen und räumten 
ozusagen das Feld, wurden dann aber nachher von diesen Row- 
»ns aufgepaßt und überfaller. wenn die Zahl der Soldaten 
gering war. Daß hierbei alsdann ein Handgemenge entstand 
uind der Soldat zu seiner Waffe griff, um sich zu verteidigen, 
ann doch wohl keinem Soldaten verdacht werden, denn er 
väre dann nicht wort, des Kaisers Rock zu tragen und gehörte 
jedenfalls in die Waschküche. Wem nun bei lolchen Gelegen⸗ 
heiten Soldaten von den Rowdys oder Wackes verprügelt wurden 
und diese Wackes bekamen von den Soldaten einige Hiebe 
mit dem Seitengewehr ab, so waren die Wackes am nächsten 
Tage auf der Komnandantur und führten Beschwerde. Nun 
am die große Untersuchung und das Resultat gear in den 
neisten Fällen das: Der Zivilbevölkerung wurde geglaubt und 
die Soldaten wurden bestraft. Also wurde die Zivilbevölkerung 
yon militärischer Seite zu gut behandelt und das ist meines 
Frachtens die alte Sünde, die sich jetzt an den Offizieren rächt. 
Das jetzige militärische Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung ist 
meiner Ansicht nach noch viek zu gelinde. Die Zivilbehörde be— 
hauptet zwar, daß sie die Demonstrationen selbst dämpfen könne; 
das lasse ich dahingestellt sein. In der Heinen Stadt Zabern 
varen zu meiner Zeit 83 Polizeibeamte. Meine Meinung geht 
dahin, daß diese drei die Demonstration nicht niederdrücken 
lonnten. Dieses muß mir jeder Rechtdenkende zugeben. Wenn 
vir im Mansbver oder auf dem Marsche in Elsaß-Lothringen 
ns Quartier kamen, so war in jedem Dorfe das erste: Ein 
Trommelschläger mit einer Trommel (recht groß von 1800 dazu⸗ 
nalh) ging im Dorfe auf und ab und verkundete auf französisch 
Einsender versteht französischy, daß, wenn einer der Quarlier 
geber Schaden durch die Prussiens gehabt habe, er dieses recht- 
zeitig beim Maire (Gemeindevorsteher) anmelden möchte, damit 
die Soldaten zur Verantwortung gezogen werden könnten. Also 
vir Soldaten wurden wie Räuber und Diebe von der Bevölke— 
ung hingestellt, obgleich wir hungern mußten. Dieses ist der 
Wahrheit gemäß. Ich bin bereit. jedem noch nähere Auskunft 
zu geben. 
W. Moller, Luübed-Genin, 
ehem. Unteroffizier im 3. Kgl. Baner. Chevauleger⸗Rat. Nr. 3. 
kin unentgeltlicher Rat für Magenleidende 
Viele Verdauungskrankheiten werden durch die gefährliche 
ewohnheit. starke Abführmittel, zu nehmen, verschlimmert. 
elche jedenfalls nur für kurze Zeit Linderung herbeischaffen 
nnen. Für alle solche Leidende ist der Rat eines berühmten 
Ppezigalarztes für Magenkrankheiten wie folgt: „Höret augen— 
lidllich mit det Gewohnheit auf, starke Abführmittel zu nehmen, 
ie mit jeder Dosis Ihre Aussichten auf Genesung vermindern. 
asset die Natur natürlich heilen, was sie auch tun wird durch 
renügende Menge Ozon in den angegriffenen Organen, um die 
rkrankten Teile zu reinigen und zu desinfizieren. Man kennt 
eine größere heilende Kraft, als das Ozon. Verdauungs- 
rörungen wie Säure im Magen, Blähungen und Verstopfung, 
owie auch. deren Nebenerscheinungen. wie Kopfschmerzen. Herz⸗ 
lopfen. Mierenschmerzen und dergal. werden ohne nachteilige 
Birkungen rasch und dauerhaft geheilt.“ 18642 
Das effektivste derartige Mittel Stomorygen“ ist in allen 
lpotheken. und zwar in Tablettenform, zu haben. Beigepact 
— 
ützliche Erklörungen. die jeder Magenkranke lesen sollte. 
Telegraphisehe Kurs-und Marktherichte. 
W. Berlin, 9 Dezember. Schlusskurse. 
Itimo·urse. 8 9. IVDltimo-Kurse. 8 9 
Abeek· Biehen. FEis. I831. - —.— Abs.Am.-Prekott. 133. 50 134. 37 
ombarden 22.25 21.75 Norddeutseh. LIoyd 119. - 118.37 
erlin. Handelsges. 166.225 1565 Aaurahutte 151.225 151. 76 
eutsehs BRank 249. - 248.75 d0chumwoer 209 87 210.37 
resdoner Banx 150. 25 149.75 Dortmund. Dnio — —— 
bisconto-Command. 186.37 185.25 3ynamit-Trust — — — 
estr. Kredithaxx —— —rvat- Disckont: 4As/, q. 
Zobluss fest 
Abgegangene Schiffe. 
Travemünde. 8. Dezember. nach 
9. 15 R. D. Malmö, Follin, Kopenhagen 
10,30 M W. Lüdke. Radde Stettin 
seeberichte. 
LAbeck, 9. Dezember. J 
»E. Possehl & Co.) D. „Luleg“, Kapt. Ellerbrod, ist 
restern morgen von Stettin in Gefle angelommen 
C(Piehl & Fehling.) D. „Primula“, Kapt. Nyberg, ist 
estern abend in Hangõ eingetroffen. 
WMeederelen Hotn“ Lubed Schlezwig.) DaFranz Horn“, 
dassen. is am 7. d M. Madeira passiert auf, der Reile Mossoro⸗ 
ibervooe D. Henry Horn“ Volz. gam 8. d. M. Holtenau passiert 
uf der Resse Traͤnglund Leer. D. Irmgard Horn“, Schippmann, 
m 7. d. M. Fibraltar passiert guf der Reise Valencio Sevilla, B. 
Serbert Horne, Ssalmann, am 8. d M. Gibraltar passiert auf der 
eise Algier / Cardiis. D. „Claus Horn“, Krapohl, am 7. d. t. 
dizard passiert auf der Reise Amsterdam / Newport Mon, D. „Hor'it⸗ 
ura“. Voß, am 6.d. M. von Cadiz in Buenos Aires angekommenn, 
D). „Exiphia“. Andreis, am 7. d. Skagen passiert auf der Reine 
stigs / Glasgow. 
7. GF. 8. Bertlina.) D. „Alexandra“ ist heute abend 
n Rigag angekommen. 
G. S. Klingström.) D,. „Afrika“, Kapt. J. Andersen, 
ist Dienstag nachmittag von Kotka auf hier abgegangen. 
7 64 A. Sucu.) Lt. Telegr. ist D. „Stadt Lübed“, 
Kapt. Beeth, heute mittag in Memel angekommen. 
Elbe⸗Trave⸗Ranalschiffahrt 
ZTanenburg. L. Dezember. Die hiesige Schleuse vassierten: 
D. „Paula““, Bollhorn, v. Magdeburgen Lübeck 150t Stüchn. 
str. 413, E. Bollhorn, von Hamburg nach Lübeck 1271t Stüd. 
Nr. 2006, Vogt, von Schönebeck nach Lübeck, 162t Salz. 
er. 1360, Schenke, von, Hamburg nach Güster, lerr. 
er. 4477, Bethin, von Hamburg nach Güster, leer. 
Am 9. Dezember: 
Nr. 2771, Mehl, von Magdeburg nach Lübeck, 406t Salz. 
ser. 986, Königstein, von Lübeck nach Riesa, 460t Eisen. 
str. 1208, Winderlich, von Lübeck nach Spandau, 202 t Eise 
D. Ahe — Otte, von Lübeck nach Magdeburg, 1191t 
Stückgut. 
Kr. 652, Schmidt, von Güster nach Hamburg, 349 t Kies. 
Nr. 1709, Fuder, von Hamburg nach. Güster, leer. 
Rr. 877, Krone, von Hamburg nach Güster, leer. 
str. 1328, Schlefke, von Hamburg nach Güster, leer. 
Lr. 539, Raboldt, von Hamburg nach Füster, leer. 
Nr. 1440. Kahiung, von Hamburg nach Güster. leer. 
Waoßerstands⸗Nachrichten. 
den 9 Dezember. vorm. 8 Uhr: — 60. 
anchm. & Npr: 4 
——X . 
Travemunde. 9. Deze noror WSW. 7. 
nachm. 6 Uhr· WNW. 7. 
— — — — G — — — — — — — — 
Aussicht sür die Witterung am 10. Dezember. 
Mild. Trübe. Teilweise starke südwesftliche und westliche 
TVinde. Regenfälle 
Ebeck. 9. Dezbr. Hornviehmarit. Auflrieb am 8 Dez, 
67 Rinder. und zwar 15 Ochsen, 21 Bullen, 131 Kühenn. e 
avon 102 Stück aus der hiesigen Quarantäneanstalt, 66 Stuch aus dem 
Inlande. Es wurden sür b0Kg. Schlachtgewicht bezahlt: 1. Qua⸗ 
tät mit 84 bis 88 M 2., Qualität mit 76 bis 83 M. 3. Qualität 
i bs bis 76 Vi. Kualitüt mit 61bis 67 M. Bullen mit 70 bis 
M —Sa weinem arft. Auftrieb 406 Schweine aus dem Inland. 
zezahlt wurden; Leichte und Mittelware mit E6 bis 67.— M sette 
were Ware mit 65 bis 66.— M. Versandichweine — is. M 
auen mit 56 bis 60 M. — Außerdem noch;: 189 fette Kälber mit 
22112 M. 58 Schafe mit 82- 100 M. Ausnohmeware wurde über 
ö 2 Marfkflaoe war in aIlen GGättungen möäßio rt— 
Schiffsunfälle in der Olfte. Flens purg, 8. Ves. 
zine groze Anzahl von Schiffen hat wahrend der leßien Stürme 
nuf der Ostsee schwere Havarien erlitten. Dem Dampfer Ve—⸗ 
wus“ wurden die Luken eingeschlagen. Ein Leichtmatrose wurde 
ber Bord gespült und ertrank. — Der untergegangene schwe— 
ische Erzdampfer „Malmerget“ war das größte Schiff der 
hwedischen Handelsmarine und war mit 1660000 Kr. ver⸗ 
ichert. Bisher sind nur Inventarstücke und Teile der Schiffs— 
ekleidung an Land getrieben worden. Die Ladung von 118500 
Fonnen Erz hatte einen Wert von 1500000 Kronen. 
Angekommene Schiffe. 
rravenünde. 8. Dezember. 
Nalsj. von 
D. Finland; Maltsson. Abo 
en 9. Dezember. 
. Hero Petersen, Kalssund 
c, Sundquist, Dalsbruck 
aiaden. Corlsson, Kopenhagen 
mneg,. Lindberg. Selnngfors 
Lahen. Niemann, Newcastle 
Karlssen, Gilleleje 
adler, Mews. Wis mat 
elsen Halmar 
ta, Trillhase, Burg a. F. 
uise, Johansson, Christinehhamn 
V. Luba. MWegner. Koniosbera 
* 
—— 
* 
J 
vegen seiner Reinheit vom Gesundheitsamt New Vork un. 
nstitute of Hyↄiene, London empfohler tο 
Berantwortliche Redakteure; Für Politik. Feuilleton und 
Allgzmmeines: Dr. W. A. Rrannbhals, ffit Tagesbericht; 
6. Wulff, fkur den Inseratenten: C. Schüdero sämtli⸗ 
9 nhe 
— 2 
Katharineum zu Lübeck. Landverpachtung. 
Gymnafium und Realgymnasium.) Die ehem. Dubbe' schen Ländereien 
en paine de dnen ; 5 dr — 
Der atharineum eintreten sollen, bitte ich bis und dem Nagel'schen Garten sollen in 
Lau 8 * qsee —5 — —2 B cfkann tmach , De qwährend, meiner Gpregp * vi⸗ — zrg * —— 
. at ekann unde (werktäglich von 128 r im utas, n 223 
Aen Hülfsrichter beim Amtsgerich der di du uu Cines datharineum) anzumeiden. 8. I8, ah3 Uher, an Ort und 
— — — — dzango Theeters, Th Goidsolliq Ben; u322 Direltor Pr. Rentor. don e e 2 
Verordnung, w Sanlatheater eingestellt Johanneum. ee meistbietend vervoeet 
— — das Betreten der Holzlagerplaͤtze ne eid en —* Schül e eene werde — 3 Pyr 
am linken Travenufer von der —8 Personen welche noch Forderungen jntr e — ——,.,. —— nhens 
abwãrts. an diese Siwderheit orheben wossen werden ntreter ollen bitte ich bis zum 20. De⸗ et. der 
51 aufgefordert. dies pätestens bis zum 18. De⸗ enber anz umelden. Spregttunden. Mitt ——Aas Sinanʒdevartement. Damndenartement. 
Das Beireten del Holzlagervläh eniber 1913 beim Pouzelamf anzumelden, wvQ vnd Sonnebendo von 1 r T ünd 
der Naetittene en e wye widtigensalis die GSiasecheit ee h J en übrigen Schultagen von 1221 Ühr. ravemünde. 
Wiesen außerhalb dn — —8 werp 9 Dezember 19 
ieae en 3. Dezemrer 3izeign Tes! Auinahme von jungen Rdtsen J 9 
für das qm. 
32 Das Molizeiamt. get dia s 18 
Die Vriatu — — ing Lehrerseninar. Wegre gleuchhanersrade 28 
agergithet bngen hsnr den soer Das Erluchen vom 18. November 1913 Von Ostern 1914 in sollen versuchs⸗ Jimmet 6. —R ßee 
* asn o 9 3 9— —A Aieden de ede de auch junge Mädchen ins — as Tinanzdevartement. 
außerhalb der Ärbeitszeit zum Berkehr mit mwfgenommen werden und zwar unter den⸗ 3 
un an den ehte dhatet wit vaid, AIn an —— eiben Bedingungen, wie sie sur junge Lent-⸗l Bekanntenachung für Seefahrer. 
Der Nec 853. mnenrspodtene den! ym nag vorgeschriehen sind. Auf der Kanzlei der Handelskammer, 
ard enee en den . Van uet enunedhone de Duesz eetee iur Zicicsentez gwangsberfttigerung 
Ae nen — —58 ui 
r Wundtdhed gwadt uerene n Zeihnttehne in whe wentr greht, —A — 
ninelt Der unterm 5 Dezember 1908 gegen im Seminargebäude, Langer Lohberg 28 vom eg z * Rt. 49. ihd — — 
Aibfahrt jede volle Stunde von der den Unbekannten, der sich eisender Herzog igegendeende uetze —— eede Weet rd re 
Drehot iae, die Struchahtan dint iannte, erlassene Stedbrief wird biermu a eoneierinhet didien n — lant Band XV, Artilel Nr. 488, zur Zeit der 
hht ß Bedarf anlausend. Der Vn remien — Altenzeichen: J. Nr. lassen ausgenommen werden jollen, erteilt ⸗ ee — ———— en egenet —A— — Pereganner ee 
—53 wes . J ng. Nam des auunternehmers 
— mpose —R —R— enee Set Wnen nnin Inee aegen 
..Das Fährboot hat an sämtlichen an den Die Staatsanwaltschaft. von dr — —;—TAaxꝛ Zennen Wwer — 
Holzlagerdiätßen liegenden Schiffen, sofern AIITATT— — jeschriebener Lebenslauf, b) ein Geburt S, i i ö Drundiepeeneee 
A i gesorderen wedideleeoern Steckbrief. beedeez hedpe saeinudzieletneJorde n 3 71 
üllt sind nach Bedarf angiegen. d. Gegen den Relsenden Louis Vernhard Neine Ersätung des Vaters e derenem. Rammar doeee r 
34 dirchner geboren am 7. Rovember 1874 nundes der Bewerhern dah die uun Uner— Schle * ze undi ler Förde. Bei Wee e ee 
¶aʒ Die, an den Soszlagerpläten liegenden u Hemeilngen, zuleht in Eiberfesde wohne nie der lehteren vahrende per Vnierde eeei ed Vei deüe Znner In in. veragert werden 
Schiffe hahen an der dem Wasset zugedaft gewesen, welcher flüchtig ist. ist die LTusbildung erforderlichen Mittel vorhande dã — Waieseugee nu g De pertteigerungsperwert t. n 
ehrten Seite das Fallreep oder eins onstsge lutersuchungshaft weden Unttene verbängt ind, 6 qe ärztliches ee 18 nSe F gi V O we uneV 1. Dezember 1913 in das Grundbuch ein— 
Zuwegung zum Schifse o 833 daß 8 wird ersucht, densesben zu derhasten, in ormulare vom Unlerzeichneten —2 zu —— um. nad. Les⸗ —XX e 
das Fährboot ohne Zeitreriuft aniegen, as nächste Gerichtsgefängnis abzusiefern utnehmen sind rchweden, Goulond, SO⸗K. Heligholmen M Fenee 
die ue n — n i ed ee — 5 e GBroßherzoql ices Amtsôgericht, Abt. 1I. 
nmen möglich ist. zu geben. — DSGioaheim Anit ds· 8 7 stei 
—* Anlegestelle ist genügend zu be⸗ Unbed. den 6. Dezember 1913. 19794 Bekauntmachung. — Vene vo Zwangsverjteigerung. 
Die Staatsnemaiischaft. Auf, Grund von 8 3der Hafen⸗- und Aenderung. In Wogen dhnt anasvgutredung 
da — — evierotdnund vom17. August 1004 wirde bublaud. Südkodarken. Welich von Signil- dend Vop edene im 
puhehehit Nidhtso gwnt Kurt Munck in zite Prüfung von Schiffsführern, welche lär Bans, Lage. Bezeichnung. gornn xv eAne 3 487 — u Zogrig 
en n Nolar ernannt und aisdie bedingse Befreingeg vom Lolsenzwang Finniser Wieerduen. No Oeich, von nd a e eeu — 
er vereidigl criangen wollen an Dieneiog. den epa der DemansteinBant. Wrach Lage Anirgaung Vreeies de 
en den d. Dezember 113. 19700 he Weee ehieean. aumandt ehederin endeante e Aen de Bosnternemers Wi 
e erste Zivilkamm⸗⸗ vdes dandaeri“xiß Imt, Mühlendamm Rie 10 stattfinden. NV. Belte, Sund uw. Iiee i Syp ngeseger 
Gesuche um Zulassung zu der Prüfung dentschland. SchleswigHoisein. Im en edee 
nd unter Beifügung eines kurz gefoßten burger Förde. Breiügrund. Wrac am Li. Januar 1914, 
ee ohueden gegz aiginemes ——— 
ind Patente bis zum 24. Dezember eswig⸗ Holstein Flensburger Förde * i 
o.. schriftlich im Bauamt einzureichen. Sonderburger Bucht. ndend 75 das giege Qutich e ere 
Nübeck den 1. Dezember 1913 1202 deuchttonne Wiedetaussegung Der Versteigerungsberett it dn 
Aon. Hleswig Holnein. Ahhen, NeK. Deßember ihidne dn Gründbuh nn 
riice Auagustenhos⸗Feuer, Angaben. tagen 19720 
Kirchliche Anzeigen. dänem art Sund, Middelgrund. Vagger -· Ba Schwartau, 1913. Dezember“ß 
Zt. Lorenz Heute, abends 75 Uhr: „p.Nülttstelle. Bezeichnung oᷣron hero auches Limisger chu Adt. I 
Bibelstunde, Moisl. Allee 142: Pasior übed. den 8. Dezember 1913. 19090. ⏑ ⏑—— 
Mildenstein Die Sandelskammer. sKleine Anzeigen siehe 2. Blaft) 
X.. —X 
Die De—⸗ 
amtlicher Tell Fegeten an en wgu 
Lübed. den 8 Dezember 1913. 
Das Polizeiamt. 
Amtliche Anzeigen. 
85. 
Schiffe von dehen während der vor⸗ 
genannten Zeit Personen mit dem Fuͤhr⸗ 
pot abgeholt werden sollen haben in der 
Nahe des Fallreeps während der Dumfet 
it ein rotes Licht. dei Tage eine roie 
Flagge au zeigen. ę — 
6. tAu «Dom 1 Ben 
Personen, die den Fährbetrieb stören deal⸗ le zue A 
der den Anordnungen des vührers mde Anmeldungen für diese Schule, di 
jolge leisten, werden von der Beförderung on Oltern 1914 b zur Oberrealschule 
usgeschlossen. ntwidelt wird, erbitte ich in der Zeit vom! 
87. bis 20. Dezember; meine Sprechstunde 
Aebertretungen“ dieser Verordnung motgeng 11712 Uhr, außerdem 
erden quf Grund des g ο Reie dieng eins Freitags von 326 Uhr 
Atrofaeletz Buchez mu Gaͤdsirase hiseudanse Muslerbahn 4. 
S oder mit Haft bis zu 14 Tagen Dr. — 
aft. treftor.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.