Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

J x 7 
— 
Lu beek, den 20 November 19183. 
Die Deutsche Bank Filiale Hamburg wird in nächster Zeit 
»ine weitere, mit feuersicherer Stahikammer ausgestattete De— 
positenkasse in Dhlenhopst, Mundsburgerdanim 63, eröffnen. 
Deutische Bank und Gewerkschaftsdepositen. Wie das Ber- 
liner Tageblatt meldet, hat die Deutsche Bank sich in einem 
zchreibon an die Generalkommission der deutschen Gewerk- 
»chaften bereit erklärt, unter gewissen Bedingungen in Ver- 
randlungen über die Koalitionsfrase einzutreten. In den näch- 
zten Tagen findet nun eine erneute Beratung der Gewerk- 
chaften statt, in der zu dem Schreiven der Deutschen Bank 
ztellung zu nehmen ist und für die beabsiehtigten Verhandlun- 
zen Direktiven festgesetat werden solle, — 
Deutsche Palüstina-Bank. In der Aufsichtsratssitzung 
ler Bank wurde der Abschlut für die erste Hälfte des laufenden 
fahres vorgelegt. Die Ergebnisse sind entsprechend der Ein- 
ichränkung des Geschäfts etwas zurückgegangen. Das 2weite 
Jalbjahr hat sieh bisher befriedigend gestaltet Es wurde die 
drrichtuns einer neuen Filiale in Alexandrette, Syrien, be— 
iehlossen. — Aus diesem Beschlub scheint hervorzugehen, daß 
lie gelegentlieh auftauchende Vermutuns. mit der Auflösung des 
fürstentrusts werde auech die Deutsche Paläüstinabank in Liqui- 
lation treten, den Tatsachen nieht entspricht. 
Anleihe denkschrift. Der Staatssekretär des Reichsschatz- 
imts versendet jetet die Anleihedenkschrift für das Reich nro 
913. Aus ihr ergibt sich. dab am 380. September 19183 das fe- 
amte., auf Grund der Anleihekredite begebene Schuldkapital 
les Reiches 48097 225 300 A betrus und siech folgendermaßen 
usammensetzte: 
4proz. Schuldverschreibungen.. 1072 007 500 M 
39 proz. Schnldverschreibungen.. 190802 600, 
proz. Schuldverschreibungen.. 1634 415 200 
Iproz. Schatzanweisungen.... 22000000, 
on den, Schuldverschreibungen im Gesamtbetraße von 
677 225 300 AM. waren am 30. September 1913 1366 942 000 A — 
9.2 PDt. in das Reichsschuldbneh eingetragen. An offenen 
Srediten waren am 30. September noch 303 745 632 Mverfüghar. 
urückgekanft worden sind in der Bérichtsperiode 32 und 
proz. Schuldverschreibungen zu einem Betrage von 15 780 200.4. 
iese Summe ist den Anleihekrediten gemäß den gesetzlichen 
zestimmungen wieder zugeschrieben worden. Gegenüber den 
rwüähnten Ankäufen sind 100 Mill. Aproz. Schuldverschreibungen 
begeben worden. die einen Erlös von 97 108 916 M erbrachten. 
NMecklenhurgische Kali-Salz wearke Jessenitz. Der Vergleieh zwischen 
den Kaliwerken Jessenitz und der Gewerkschaft Friedrich Franz ist 
perfekt geworden. Die Gewerkschaft Friedrieh Franz verzichtet gegen 
ahlung einer einmaligen Abfindung von 70 000 4 aut alle Ansprüche, 
lie etwa aus der Wesserkatastrophe bei Jessenite für die Baue von 
riedrich Franz hergeleitet werden könnten. Vorbehalt ist jedoch, 
B für den Fall, daß Jessenitz etwa in Konkurs treten wuürde, der 
onkursverwalter bis September 1914 die Abhfindungssumme von PFrie- 
hich Franz zurückzuerhalten hat. J 
Vereinidie Köniua- unid Laurahuütte. Nach dem Berliner Tageblatt 
æhweben verhandlungen, deren Endzweck der Wiedereintritt des 
terenwärtigen Generaldirektors der Laurahütie in den Staafsdienst 
st; und zwar soll Herr Hilger als Nachsolger des jetzigen Oberberg- 
nauntmanns v. Velsen ausersehen sein 
Essen. Bei der Friedr. Krapp A. G. betrüet der Reingewinn des 
ieschästsiahres 1912/13 36,6 Mill. MA, wozu noch der Vortrat mit 
,b Mill. hinzutritt Gi. V. 29,5 bezw. 4,2 Mill. -.) Das günstige 
rsebnis ist daraus zurückzuführen, daß das Hüttenverk Friedrich 
Hred- Hũtte, Rheinhausen, mit der im Laufe der Jahre erreichten 
eistungsfähigkeit von nahezu einer Milljonen Tonnen Stahl pro ahr 
.ie Hochkonjunktur mit seiner vollen Leistung auszumutzen imstande 
var. Bei der Firma betrus die Stahlproduktion im leszten Geschüsts- 
ahre insgesamt über 16 Min. t. Die Zahl der Beamten und Arbeiter 
st auf nahezu 80 000 gestieten. Es wurde beschlossen, außker der 
dotierung der gesctzlichen Reserve einen Betraf von 2 Mill. A an die 
onderruücklatzen zu überweisen und die Dividende auf 14 PEt. (i. V. 
2 PDt.) vorzuschlasgen. Es wurden ferner dem Pensions- und Unter- 
lützungsfonds 2 Alill. . und dem Arheiterutrlaubsfonds ebenfalls 
2 Mill. A überwiesen. Für die Weihnachsszuwendungen an die Be— 
mten und Arbeiter werden 3 Mill. — zur Verfüötung gestellt. Die 
ienéralversamdung findet am 16. Dezember statt. 
Frankfurt. Aus Paris wird berichtet. daß ein Posten von 
nehreren Millionen einjähriger balgarischer Requisitionsbonds, 
je in Wien domiziliert waren. und heute fällig wurden, einge- 
38t worden sind. wozu die jüngst in Wien ahgeschlossene Au- 
ehe die Mittol bot. 
Wien. (Priv. Tel.) Die Unternehmungen der Staatselsen- 
bahngesellschaft errzielten Segenüiher dem Vorjahr ein gün- 
Ftigeres Ergebnis. Die Domänen zeigten im 2weiten 
zomester eine Ahschwäthung, die durch dis Wirkang der In- 
restitionen und die Ermäbiguns der Sebbstkosten paral;'siert 
ird. 
Fondabörsen. 
London, 18. November. EEriv.-Tel.) Die Stiumuneg der 
rentigen Bäörse war besser, namentlieh für Kupsershares, 
tmerikauer unch Mexißaner und für Rubbershares wegen der 
lAeε νen Auktionspreise. Dagesen drückten die wenig gutes 
ersprechenden Aeuberungen in der Generalversammlung der 
toldfieldsgesellzächaft auf den Minenmarkt. Grand Trunk- 
ktien waren flau guf den unbefriedigenden Ausweis. Neue 
tumänen bedangen U DOCt. Agio. 
London. Von den 750 000 Barrengold. die heute im Markte 
earen. bauften Iudien und die Industrie 200 000 & und Rub- 
aud 200 000 &. In die Bank von England gingen aus der vor- 
vöchisgen Barreuzufuhr 55000 æ. dagegen aus der Bank 10000 
overeiens nach Ecuador. Der hohe Berltiner Sterlingskurs, 
ler dem Goldpunkt selir nahe ist. gSibt zu Diskussionen Anlab, 
h die dentsche Reichsbank eine Goldzufnhr zulassen werde. 
)or Privatdiskont stollte sich auf 4.93 bis 5 pZt. Tügliches Geld 
edang 4. 50 bis 4.75 7t. 
Silber proniut 27ö d. per 2 Monate N Sα d. 
Paris. 18. November. Die Kursgeétaltune der Börse war an- 
augs nicht éeinheitlich. Französische Rente wurde ungünstis 
penrinflübt durch den Bergarbheiterstreit. Russische Werteée litten 
inter erneutom Rückgang der Maltzeff Aktien. der sich auch 
zhäter fortsetate. Dagegon bestand Nachfrage in mexikanischen 
Jankaktien und Rio Tinto. Dann erfubr die Tendenz eine all- 
zemeine Abschwächung. Matte Haltung zeigten u. a. Randmines 
nfolge des Gerüchtes von einer Ermäßigung der Dividende. —10 
ler letzten Stunde gçing französische Rente weiter im Rurse 
rücek. Der Schluß voHzog sich in träger Haltune. 
w Voric, 180. November. 
Fondsbörse. Angesichts der ungeklürten Lage in Mexiko 
vielt sien dasGeschäüft an der Effektenhörse auch bheute wieder 
in engen Grenzen. Doceh gestaltete sich die Tendenz infolge 
ron Deckungen zu Beginn fest. New Haven Shares gewannen 
»oi den ersten Umsützen 16 8, auech die übrige Liste wies Kurs- 
esserungen anf, und im weiteren Verlauf kKonnte sioeh die Ausf- 
virtsbewegung der Kurse in langsamem Tempo fortsetzen. wos 
»ei Unions und Amalgamated Shares zeitweise 1 8, die Aktien 
der Texas Company sosar 2 * gewannen. Der Verkebr ent- 
vickelte sich um die Mittagsstunde sehr schleppend, doch blieb 
lie keste Grundstimmung bestehen. Für Canada Pacific machte 
zich einiges Interesse geltend, während der Kurs einigerSpezial- 
verte durchkKüufe einzelner Speknlantengruppen in dieHöhe ge- 
triehen wnde. Im Gegensatz hierzu war das Angebot von 
Shares der American Telephone and Telegrahphh Co. sowie von 
deren Untergesellschaft, der Pacifie Telephone Co., heute drin- 
zender. was in Verbindung mit dem gegen die zuletat genannte 
cäesellschaft eingeleiteten Prozeß wegen Verletzung des Anti- 
trustgesetzes gebraecht wurde. In der 2weiten Mittagsstunde 
konnten New IHIaven sShares weiter anziehen auf die Meldung, 
ddab die Verwaltung mit hiesigen Bankiers Vereinbarungen ge- 
troffen hahe zwecks Finlösunz der am 1. Dezember fülligen 
Noten in Höhe von M Milll. S. Southern Pacifie Shares wurden 
durch Realisatichen stärker in Mitleidenschaft gezogen. Auch 
nuf den übhrigen Umsatzgebieten wurden teilweise Realisationen 
rorgenommen, wobei die gesamte IHlaltung schwächer wurde. 
in der Schlubstunde wurde die Tendenz infolege teisweiser Rück- 
AIule wicder fester. Vorschiedene unbestimmte Gerüchte über 
inanzielle Schwierigkeiten, die an der Börse kursierten, funden 
ceine Bestiütiguns, obwolil bekannt wurde. daß das Geschüft 
ei einigen Maklerfirmen eine starke Reduktion erfahren hat. 
zei Sehlnß der Börse war die endenz fest. 
19. 18. Denver & Rio 19. 18. 
jeld a. 24 Stund. 2. 716 x 3. — xXGrande, pret. .27. 27. 
vechsel a. Lond. —— ...... 26. — 26.37 
Sicht . — .28 — VV——— Preferrod 389. 2540. — 
'able Transfers .. 4. 86. 084. 83. 83 buisv. ——— 
ilver Comm. brs. 59. —59. 28 Now vork Senleat 68. 28 86. 80 
Vechsel a. Paris Norfolk West. Com. 103. 27 103. 26 
Sicht ...... 8. 21. äααι. αν αιν. 
checks a. Hambs. 84. 1584, 68 Pennsvylvania .... 109. 12 109. — 
ighison Topeka Southern Pacifiee, 38. 1286. 60 
Sansa Fé Comm. 03. -s82. 12 Scuih Raneαl 21. 20) 21. 45 
zaltim. &COhio Gom. 92. 60) 92. 60 South. Railwavypref. 752. 5074. 8 
anada-· Pacifie .. 224. — 224 60 Umon Paciti- co.180. 12 160. 
———— Pref. 81. - 381.2 
hicago- Milwaut. —— 70.323 70.5 
St. Paul Com. 98. 761 98. 13 Anαα- Copper. 3*. 121 38. 
denver &hio u. 8. Sleel. Gom. j öο öνν 
rande Comm. 17. 50 17. 80 Aisenumeat⸗ m. oooe⸗— 
— 
XEÿĩõêDñOCCC 
As Vor, 10. Novempor. Raumw alie 
?u Beginn war die Haltung stetit und die Preise setzten 1 Point 
mnedriger his 2 Points höher ein. Verstimmt dure die entiauschenden 
aheélheriehte nahmen sodann Firmen mit verbindungen e 
rleans Verkaufe vor und die Lokoware-Inferessenten gaben im Himn- 
lick auf günstite Witterungsprognosen Ware ab. Iin weilteren Ver- 
iuse kam es zu Meinungskäufen und die Tendenz war infoige teit. 
eiser Deckungen erholt. Schliebsich verstimmten aber Baissseobera fio- 
en und die Preise böbten am Schlut bei kaum stéticer Fendens 
—-12 Pointis ein. 
18. 18. 18 id. 
— — Mai ......... 13. 11 18.18 
ezember ......- 18. 20 3. 42 Juni 440α 13. 06 13. 18 
anuar .. .... 13. 07. 18.5 Juli ........ .. .. i3. o2 13. 10 
ebruar ......... is. oß .- dususi ........ .) B.AMB Mä 
larz ........... is . i16— September ...... —. ——— 
ipril ........ 13. o8 18. 10 Oblober......2 
nport in alen 19. 18 Baumwolle. loxrot 10. 153. 
Unionshkfen ... s82 ooo ss ooo in New vort. 13. 70 . 70 
3xport n. deni —117 000 in New Orleans J 13.061 18. 18 
do. n. d. Kont. s82 oool 14 o0oo 
Geotreidoe. Hehl aud Sauaton. 
Fan, 18 November. Gotroldomarki. 
Weizoen. inlaänd. 130- 179. Rouen, inland. 146— 152. Gersle, 
mand. 128- 152. transito 104 107. Hafer, inlünd. 138 1634. 
EAιιονν, 18 No vomber. UeiroldorαrK. 
Weisen. inland. 158 176. Rotsen. inlund. 161. Dorste. inland 
26-130. transito 104 118. Hais, transito 98. Hater, insand. 181 
is 159. transito 26108. — Wetter: Trube. 
Ao Vort, 19. November. εινινοMnark 
Weizen. Im Anschlub an Winnipeg und Liverpool war die 
laltung zu Beginn sest. Im verlaufe trat auf Meldqungen öher gröbere 
vfuhren im Nordwesten und den baissegünsstißgen Wochenbericht des 
Cine. Price Curr.“ eine Abschwachung ein. Schließlich stellten sich 
ber die Notierungen auf Meldungen üher größere Vverschifftungen und 
ierüuchte über ein besseres Exporigeschüust — Ct. höher. 
Ae wu Tork, 19. November. 
Weiren in New Tork: Weisen in Ghicaso: 
Rot. Wint.Weiæz. 19. 18. Iv. 18. 
XNr. 2 loko . 99. - 29. — Dezember 86. 37 86. 75 
dezember. 85. 75 Mai ....... .. -.. 90. 571 90. 87 
läarz .. — .— Holi ............. 88.25187. 87 
dai ......-- 8B. 650 August .......... — ——.— 
— — —. — EGetreidesracht 
sebl shring clearsl 8. 76 1 3. 26 dvach Iiverpool.l 2 d 24 
Bhisage, 19. November. Uetre emarna 
Weizen. Die festere Haltung des Prodquktenmarktes in Winni- 
ꝛeß und höhere Kabel aus Liverpool veranlaßBten zu Beginn Deckungen 
ler Baissiers vnd der Markt eröffnete fest und A bPezw. 56 Ct. höher 
ür Derember und Mai. Abgaben der Kommissionshäuser, die gröberen 
ordwestlichen Zusuhren und der baisselautende Wochenbericht des 
Cine. Price Curr.“ hatien im vVerlaufe eine Preisabschwachumæ zur 
olge. iedoch wurde schlieblich die Stimmung wieder besser, da 
uenos Aires höhere Preise sandte und von den Seeplätzen umfang- 
aiche vVerschiffungen gemeldet wurden. Kaufe der Haussiers und (Ge- 
ucohte über besseres Exporigeschaft boten weitere Stützen. Bei steti- 
em Schlaß wiesen die Preise Aufschlaäße von -56 Ct. auf. — 
lDalis. Das ungünsctige Wetter Gr das Zumarkiebringen und höhere 
dedunßen vom Auslande veranlaßten 72u Beginn ein Anziehen für 
lai um f Ct. Da aber das Anpebot seilens der Farmer grob war 
nd die Nachfraße des Publikums entfäuschte. ersuhren die Preise im 
erltuse eine Ahschwâchune. die jedoch spà terhin infolge des geringer 
erdenden Angebots. Kaufen der Kommissionshäuser und festerer süd- 
restlicher Lokomarkie éiner reuerlichen Besserung wich. Bei sleti- 
zem Schsuß stellten sich die Notierungen *»— Ct. höher. 
Raffaoe. . 
Uo Vort, 18. November. (PrivaloαανM.) 
—Dder Markt eröffnete fest mit 14 bis 17, Points höheren Kursen 
uf günstige Meldungen aus Hayre und Räufe europaischer Firmen. 
Xxckungen, sowie erinses Angebot unserstütaten die Auswarisbewe- 
ung. Der Schlubß war stetig. Kurse notierten 16 bis 19 Poinis, höher. 
Rio. 19. November. Eriv.-Tel.) Tendenz sest. Kurs auf London 
6*/d. New Vork Standard No. 7 3300 1B. Zufuhr OO0O Sack, Ge- 
amszufuhr seit 1. Juli 1524 000 Sack. Vorrat 481 000 Saeck. 
Santos. 19. November. Eriv.-Tel.) Tendenz unregelmäBig. New 
Fork Standard No. 4 35700 18. do. No.7 5000 11. Zufuhr 70 000 Sack, 
cQesamtzufuhr seit 1. Juli 7 o16 O000 Sack. Vorrat 2 781 000 Sack, Zu- 
uhr in Sao Paulo 50000 Sack. 
Aota llo. 7 
No Vore, 19. November. * 
18. 18. 5 
D. —— 4à — — — — à — — 
innmn .... .*0,. Oß a 318* a 40. 50 
A . 16. — a 16.601 16. — 4 16.60 
Pi 
A anid. 
X 
* Schweinemarkt 
auf dem Viehhof . Sternschanze“. 
Bezahlt wurde fur; 
deato achw. reine Schweine ub. 260 Plà 
ittelzchwere Ware. v. 240-260 
sittelware. von 200 - 240 Pid. ..... 
ute leichte Ware. unter 200 PId. ... 
eringere Ware .... 
zests Sauen .. 
teringere Sauen ............ 
lultrieb: 7000 Stück. Handel rehig 
Viehinark tahert. (Migetsut ron dor Geseohäfisatalle ver 
andw.etuohaliskammer tür Sehleswlg-Holstein am Hamburger Schlaent 
iehmarkt. Neuer Plerdemarkt 189.) 50kg Leboend · 59 kg 
ewlehi, nach Ahrug Lebend- 
Bezahlt wurde fur: Menstohend, Varo gev ent 
fetlschweine über 300 Pfkund 7 ——— 
zeste pehw. reine Schweine ob. 260 Piͤ. 20* 15426 — 
fittelsehwere Ware aber 230 Pfa...7— 20/ *1 4654 
ute leichte Ware Gher 180 Pfd. ... ⸗ 3— 22 2*688 4 — 
ieringere leiehte Ware ....... . .. ..3 487 22/236 484 624 
auen, 4. Qualitat ................. 13 164 205 50336 61 
. II. Qualisat ...... ........ .. 59 a 63 228116 4 489 
Marktzusuhr vom Norden 3157 Stück. vom Süden 2954 Stück, 
usammen 6111 Stück. 
Das Geschäft verlief bei starker Zufuhr flau, die Preise muBlen 
ceiter nachtebhen. — Durech die Landwirtschaftekammer wurden 
80 Stuck verkault. 
Asuu Torii, I10 November. 
helroleum:14s. . Trorpentindl: 10. is. 
u Kisten .. ......11. 25 11. 20 Savannahn . ..... 43. 5371 43.87 
n New Vork .... 8.75 8.75 Sohmalæ: 
n Tanks ....... 5.021 5.02 e 11.30 11. 16 
d Philadelphia.48. 78 s. 7s Rohe & Brothers11.78 11. 75 
redit Balance at Wilcox ..........1.78511. 75 
Oil City ...... 2.60 2.60 KRatfiee: Rio Nr.71 7. 631 9.62 
racht ef. Petroleum Derember ... ... 7.8341 8. 18 
Torpentinõl: Maärz ..........B.7619.67 
Jcw Vork. * 47. —247. Falg ......... 6.876.87 
Vilmington ..... . — .——. — Zucker ........ 3.20 28. 20 
Chicaꝗqo, 19. Novembor. 9— 
19. 18. 
eas Pork der Januar ......... 20. 85 20.623 
—R sides uuxl 10.50 4 11. 60 10. 50 4 11. 80 
ovematrt. 
dor Notleruugs-Kommiss one) 
o ka Leobendgoe · 60 — 
richt naen Abrugel Lebend. 
a honstehd. Tarau gew ent 
s8 20 545 8 
————— 
3228 133 4 535 
2838 6333 68 
—s — 
151 4a 62 
92463 2228147 24549 
3BG—— 
azaeraikndea 
EBneln⸗Vaννιενααινι ιιι voMm 18. Novembor. 
ira burt, Rheinaenlouso.. 3. 833 ma ...... .. .. .ü. 4⸗ * 
auterburg . —351 Koblons 2 ααα 8.40 4 
annheim —XRREDREXXX m Goln ÿ»»56 α 5. 1154 
nins ..... α · 10 m uas ol dorft ............ 46. 7 a 
ingon . 2 2.53 wlnhüvre 6.60 9 
nlerungsher'h det Veutscnen veewaris 
vom 20. Hovomber, B Uhr vorm. ⸗ 
JFJ 3. Wiend und Wettar 
zorkum ... 64 48 3W. maBig, bedocki: 
Feitum .... 161 49 W3W, staric, hedecki 
lamburge.. 760 46 88W., mabig, bedecktꝰ 
winomunde 7060 46 W, frisch, bedsckt 1 
veufahrwvass 7854 45WM, meo gig, badecki 
iemei Uir, dig, wolscige8 
aohen .... 770 * 8W. mabig,. —— 
annover,. 7au V, ma Big. beasext 
xlin7 3WM, achwaeh, bedeokt 
ea don 2 7 VSW., leicht wolkig? 
ralau gW, jeient, 
omber⸗. . ma Big. hedeckt* 
ete ν 8W. lelehi. woik enlos 
—RXI 3,. s. leieht. Nebel 
arlerut V ᷑t. bert“ 
lünolhen 2. icht, hoiter- 
—EV W., me ꝰdig. heiter 
orno waye. W, sato if, Rogon *. 
alin HNsad 8W, sturmisen, bed 
X sW, frisch, bedeekt 
elly ... VSW, stark, b 
Aberdoon *.. SW. frisen, wolkenios 
lelus .. 8W, mabiß, wolkit 
oly honade. W starx, badockt * 
GAMα. 880. leicht, bodeext 
. Maihleu. VSWV. mo big, Regen 
7 —RRX 
—RX 
Alasiaxon. 33W., stark, wolkig 
ee: sW., Stari, * 
aß 380. 8. Mioht, wolkig 
—XXX XXX— 
udeosnaes 38W, Sturm, Regen 
vardõ ... 8W. inauigνα 
aren.... WVsW, stoil, Regen * 
XXEXX 8W, tcrisch, Rogen 
topennaon W. mabig, Rogon 
tookhol.. VBSW, Mieht, wolkonloa 
Lornösaud.. S. leicht. wolkentos 
AIaparanda 80, meBig, Sehneo 
Fisby . WV, stark. wolkenlos 7 
Tarisia WV. ma suig, bedsckt 
—— WNW. eicht, bedecxt 
iee3 —RVV 
ũuna. 75 W. sriseh, halbbed. 
orx 8W., atarst, bedockt 
araohau. —XX 
er. , eicht. halbhed. 
on v vehr leicht heiter 
dag —*3z 3w. lolehit. —E—— 
omn 7 NO, sx leient, wolkenl, 
lorsns.. O, icieht, volkonlos 
—XRX X — — 
horshavo, 1231 Ww 8W, Irisech, volkig 
*eydlatjora, 7223 — 1 NOo, s. leicht, Sehnee 
Luasleht für die Witterung am 21. November 
Nild. Ziemlieh trübe. Teilweise starke westliehe Winde. 
Erreute Regenfãälle. 
As n A Ta h. 
Ueber den Frachtenmarkt schreibt man aus Hamburl 
»Im 18. November. 
Von Woche zu Woche müssen wir leider eine schwächere Teu⸗— 
denz des Frachtenmarktes feststellen; das Geschäft wird immer 
chwieriger und die Raten fallen beständig. Unglücklicherweise 
nud nun auch“ die Kohlenfracnen weiter gefallen, und es ist 
aum daran zu denken, daß sie sich in nächster Zeit wieder erholen, 
ondern es ist wahrscheinlicher, daß sie in der nächsten Woche auf 
iner noch niedrigeren Bafis stehen. Dieses Fallen der Raten 
vird bei den hohen Untosten, mit welchen die Schiffe jetzt fsahren, 
gefährlich, die Arbeitslöhne lassen sich nicht herabsetzen, ebense 
venig die Kosten für die Ausrüstung; die auf 12 Monate ge⸗ 
chlossenen Versicherungen bei hohen Prämiensätzen müssen auch 
rst ablaufen und es ist sehr fraglich, ob in Zukunft niedriger 
Zrämien in Anrechnuug kommen werden. Die Rohlenpreis« 
derden ja etwas fallen, aber die Differenz wird im Vergleich 
u den ue Frachtraten kam merklich ins Gewicht fallen— 
—Der Disten ist sehr schwach und es wurde nur zu äußerst 
riedrigen Raten geschlossen. Von Bombay nach U. K./Kontinent 
ourden 16 Sh. 86 P. nach einem und 17 Sh. nach zwei Lösch⸗ 
zäfen akzeptiert. Von Südaustralien wurde für Januar / Fe⸗ 
ruar⸗Beladung zu 29 Sh. 6 P. bis 30 Sh. o. c. geschlossen. Das 
—chwarge Medr ist bei den jetzigen niedrigen Raten einiger— 
naßen fest; der Asow ist für diese Saison erledigt. Zurzeit ist 
er Vedarf an Tonnage in Kherson, Odessa, Nicolajeff usw. 
iur schwach und es werden etwa 8 Sh. nach Rotterdani, 8 Sh. 
P. nach Emden oder der Weser und 8 Sh. 6 P. nach Hamburg 
ezahlt, für spätere Possttionen sind etwas bessere Raten erhält⸗ 
ich. In Rumünien und Bulgarien ist der Tonnagebedarf zieme 
ich umfangreich zu etwa obigen Raten. Im Mittelmeer ist der 
harakteriftifche Zug des Marktes die große Schwäche fiür alle 
Zofitionen. Alexandrien hat guten Bedarf bei der niedrigen 
date von 7 Sh. 63. nach Hull und 8 Sh. nach London, Rotter⸗ 
am, Harburg oder Hamburg. Von Sizilien wird ein mittlerer 
dampfer nach zwei Häfen Auftraliens für Schwefel zu etwo 
Sh. gefragt, was verhältnismäßig eine gute Fracht ist. An 
da Plat'a hat sich die Lage wenig geändert, die Abwärtsbe? 
vegung der Tendenz hält noch an, die Aussichten für die neut 
Zaifon sind allerdings auf die günstigeren Ernteberichte besser. 
etzt find vom oberen Fluß etwa 11 Sh. 6 P. erhältlich, wäh⸗ 
eude für Januar / Februar-Beladung ein kleines Geschäft zu 
5 Sh. o. e, weniger 6 P. vom oberen Fluß und zu 141 Sh. 6 P. 
is 15 Sh. von Bahia Blanca zu verzeichnen ist. Amerik 
st ziemlich fest, die Raten sind bei dem großen Tonnageangebot 
sier und dort etwas gefallen, aber im allgmeinen ist die La 
inverändert. Die Holzfrachten, von der Ostsee si 
chwächer gestinmmt bei wenigen Befrachtungsorders. Von Sö⸗— 
erhamn und Gefle nach West-Hartlepool wurde ein 570 Stan— 
ard⸗ESchiff zu NESh. 6 P. per Std. geschlossen, von Hernösand 
ind Sundsvall nach Grimsby erzielte ein 480 Standards 
dampfer für Dielen 30 Sh. Die Frachtraten für Vitchpine vom 
yolf von Mexiko nach Europa sind auf 95 Sh. gefallen. 
Dstseefrachten. Die Lage des Frachtennarkts hat sich bei 
zem großen Tonnageangeböt und dem Mangel an Ladungen 
ehr verschlechtert und es wurden nur wenige Abschlüsse getätigt. 
v?ᷣs wurde etwa wie foldt geschlossen resp. notiert: Von Danzig 
—— 
P., nach Southampton 7 Sh. 9 P., nach Rouen 8 A, nach 
ZJordeaux 1000 .AM, nach Skien für Schwergetreide 6,50 A, nachj 
sondon für Hucker6 Sh. 6 P. und nach Liverpool oder Greenock 
Sh.; von Elettin nach Bergen für Roggen 6,50 M, nach Bre⸗ 
nen 6.A4, und nach Nantes sür Hafer 10,00 M. Für Segler ist 
er Markt ebenfalls sehr schwach, und es ist kaunm möglich, 
onnage unterzubringen. Im südlichen Botten, der Finnischen 
Zucht und in Rußland werden nur die notwendigsten Geschäfte 
etätigt, Deutschland und Dänemark nehmen einige Segler füv 
dornladungen zu unverändert niedrigen Raten auf, Ostnorwegen 
iotiert weiter etwas matter, und in, Westschweden liegt das Ge— 
chäft vollständig still. Man denkt schon allnemein an ein Auf— 
egen der Schiffe. Was die kleineren Fahrzeuge betrifft, nimmt 
orddeutschland noch stetig etwas Tonnage für Roggen auf, da⸗ 
egen sind, die östlicheren Häfen, wie Kolberg und Rügenwalde 
maewöhnlich flau, und es ist faft nicht möglich, ein Augebot zu 
rhalten. Danzig erscheint etwas fester. Schweden ist unver— 
indert recht still, und was Dänemark betrifft, sind die Provinzen 
ruch nicht sehr lebhaft. Kopenhagen zeigt eine leichte Besserung 
ind schloß für Soyakuchen nach Middelfart zu 14 Dere, für 
Leizen nach Thisted und Oelkuchen nach dem Limfijord zu 2 Oere 
ind nach Nyköbing Falster 14 Dere.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.