Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Berlin besitzt eine prachtpolle Alijtimme von Hecvorragtgor: 
Schönheit und Ausgeglichenheit. Den Judas wird Herr 
n Gürtler-⸗Wien singen. Der hier noch nicht gehöcte 
ünftler ist wohl der bedeutendste Lieders und Oratoriensänger 
der Gegenwart. Seine unvergleichliche Stimme, der seelenvolle 
Vortras lafsen ihn für diese Partie besonders gerignet er 
scheinen Serr Thomas Deniis besitzt einen weichen, klang⸗ 
bolien Baß, eine starke natürliche Vortraasbegabung und vor—⸗ 
nehme Schulung. 
b. Kaiserpanerama. In dieser Woche lehen wir im 
Kaiser-⸗Panorama Bilder von einem der schönsten Kreinodien 
unseres Rachbatteiches Dänemark: die wunderbar schöne Insel 
Bornholm, die da umtost wird von der Meeresbrandung, die 
sich bride an den herrlichen und zerklüfteten Felsenufern, Wild 
ro mantische Schönheit wechselt ab mit zarteren, maleriichen 
VMotiven, so Felsenpartien, denen rauschende, schäumende Wa jer⸗ 
fälle entftürzen, mit stisltruhenden Waldseen und dunklen, schwei⸗ 
zenden Hohlen. Bemerkenswert find noch besynders die 
Ruinen des Schlofses Hammerhus, der berühmte Fellene, Fohns 
Kapel, der Obelisk des Oberförsters Rönna in Bimendingen, 
Vut einer herrlichen Seestudie bei Sonnen-Untergang schleßt 
ee Bilderreihe, die zu besuchen doch keiner verdumen 
möchte. 
prach üher Zweck und Ziele des Deutschen Vauernbunde3. Wei—⸗ 
ere Versammungen werden in Boitin-Resdorf, Rieps, Seims— 
derf. Palingen. Duvennest, Herrnburg, Ollndorf und Schön— 
berg solgen. 
Die baltische Ausstellung in Malmo. 
Die deutsche Ansstellung, mit deren Aufbau man jetz beschäftigt 
st, nimmt täglich festere Formen an. Das für die Ausstellung aus— 
ersehene Gebiet liegt unmittelbar nördlich des Zentralhofes der Aus— 
ellung und ist von diesem nur durch Arkaden getrennt. Vor den 
gebäuden befindet sich ein geschmackvoll beflanzter Platz, in dessen 
Mitte sich ein Springbrunnen aus Majolika erhebt, zu dem die Zeich— 
ung von Professor Alfred Grenander in Berlin hergestellt ist. Der 
Springbrunnen wird von der weltberühmten Maiolikasammlung des 
aiserlichen Gutes Cadinen geliefert. 
Das Hauntgebäude der deutschen Ausstellung ist ein äußerst 
nonumentales und imponierendes zweistöckiges Gebäude im Wert 
eimstil mit Mansardendach. Die dem Zentralhofe zugekehrte Haupt⸗ 
assade ist 75 m lang, und die Breite des Gebäudes beträgt ungefähr 
18 m. Das Gebäude ist in drei Abteilungen aufgeführt, und zwar in 
‚wei gleiche Seitenpartien und einer niedrigen Mittelpartie. In den 
Seitenpartien befinden sich Vestibule mit Arkaden sowie die Treppen⸗ 
aufgänge zum oberen Stockwerk, in welches wahrscheinlich ein Restau 
rant seinen Platz erhalten wird. Im Erdgeschoß der Mittelpartie 
erhält die Ausstellung des Schlosses Cadinen, beste hend aus Majolika⸗ 
waren, wie z. B. Pfeilern, Platten usw., ihren Platz, eine Aus 
zellung, die in ihrer Art einzig dastehen dürfte. Die Partie bilde 
m übrigen das Verbindungsglied mit den hinter dem Hauptge bäude 
iegenden Industriehallen, und in ihrem Obergeschosse bleibt Plat 
it die Okonomieabteilung der beiden Restaurants der Seitenpartien 
Wenn man vom Hauptgebände den Weg nach den Industrie⸗ 
zallen nimmt, kommt man zunächst zu einem äußerst ansprechenden 
Ziergarten. Die umrahmenden Wände sind ebenso wie die Gänge 
nit schönen Majolikaplatten verziert und in der Mitte der mil 
glumen und Grün geschmückten Partie wird ein schöner Spring- 
runnen aufgestellt. Von diesem Ziergarten aus erreicht man un— 
nittelbar die Eingünge der dentschen Industriehallen. Die Anzahl 
ieser ist drei, von denen jede 140 m lang und 25mm breit ist, und 
omit der deutschen· Industrie einen bedeutenden Raum erbieten. 
In rechtem Winkel gehen von den Industriehallen die Maschinen⸗ 
zallen ab. Zunächst kommen zwei gewaltige Eisenbahnhallen, jede 
m lang und 25m breit, sowie eine kleinere Eisenbahnhalle, 38 m 
ang und 25 mn breit. Alle diese Hallen sind aus Holz erbaut, und 
nuden drei letzten wird eine größere Ausstellumg von Lokomotiven 
ind Boggiewagen, sowohl für Expreßluxuszüge, als auch für den 
sewöhnlichen Tagesverkehr angeordnet. Seitlich dieser Hallen folgen 
ierauf eine aus Eisen aufgeführte Maschinenhalle, 64 m lang und 
6G m breit, sowie ferner, an diese anschließend, noch eine Maschinen⸗ 
halle in Holz, 90 m lang und 25 m breit. Zwischen den Industrie 
hallen und der Eisenhalle liegt ein hübscher Gartenplatz mit einer 
Brundfläche von 25)46 m. Hier wird der deutsche Stahlwerks⸗ 
jerband seine Ausstellung im Freien eröffnen. 
Die Gesamtfläche der deutschen Ausstellung beträgt 22 000 qm 
Ihr Generalkommission ist bekanntlich der Geheime Baurat Mathies in 
Berlin. Die Zeichnungen zu den deutschen Ausstellungsgebäuden sind 
vom Architekten Richter in Berlin angefertigt, während die Kon⸗ 
wruktionen vom Ingenieur Söderbergh in Stockholm hergestellt sind. 
Der bautechnische Chef der baltischen Ausstellung, der erwãhnte 
Ingenieur Söderbergh, der die Konstruktionen sämtlicher Ausstellungs⸗ 
gebäude, mit Ausnahme der dänischen, hergestellt hat, wohnt jetzt in 
MNa, mö und ist täglich im Bureau der Ausstellung zu treffen. 
A. C. B. 
lich sür Abre'sende sehr peinlich, da sie vadurch Gefahr saufen 
epent. die Abfahrt des Zuges zu versäumen. Die Linie 160 
felit shon abends 8,15 Uhr nach dem Bahnhofeden Betrieb ein 
vann ijt die Verbindung MarktBahnhof noch weiter einge. 
schränktin den Wintermonaten. Es wird daher im gigemeinen 
Verkehrzinteresse erwünscht sein, daß die Linie s wiedern 
efrieh gesetzt wird. Hätte sie nicht bestanden. so hätte 
man die Voriene dieser Linie nicht kennen gelernt, so aber wird 
sie sehr entbehrt Finer für vele. 
Plakate an den Straßenbahnfenstern. 
Von einigen recht veralteten Anhängewagen abgelehen 
sind die meisten unserer Straßenbahnwagen setzt ĩd praktilck 
ausgenlatten daß sie hinter denen anderer Großstädte piw zut ück 
stehen. Trotzdem man in jeder Weise bemüht st, für die Be⸗ 
quemlichieit der Fahrgäste, zu sorgen. hat sich do h in der 
lehten Zeit wiedet in Uebelstand demerkbar gemacht, welcher 
ufs schärisste gerügt werden muß. — Es sind die großen 
idfaie an den Wagenfenstern, qugenblicklich vieder das der 
Ausstellung „Gas und Eiekiriziiät — Der Zwecd ver großen 
Fenster ist doch der, den Fahrgästen einen möglichst freien 
Ausblick zu hieten und nicht als Reklamewand zu dienen. Ge⸗ 
wiß gönne ich der zuständigen Behörde gern die Einnanme aus 
dicser Vermietung., aber die Rücdlicht. guf die Fahr gäste muß 
hei diesem Ceschäft unter alien Umständen gewahrt bleihen. 
Wenn man die Wagenfenster überhaupt für diesen Zwed her⸗ 
‚ehen will. so sollte es immer nur in der Weisle ge'chehen, 
raß die Fahrgäste nicht darunter zu leiden haben,⸗ 
Ein Fahrgost. 
Schleswig⸗Holsteir. 
Kiel, 16. Nod. Bürgermeister Rauscher. Die 
Stadtverordneten⸗Versammlung in Potsdam hat am Freitag 
Stadtrat Rauscher, Kiel, mit 33 Stimmen zum Bürgermesster 
gewãhlt. 
Neumänster, 16. Nor. Die hiesigen Saalwirte 
fkamen, wie schon früher berichtet, überein, den Vergnügungs⸗ 
oereinen die Einnahmen für Garderohen-Aufbewahrung nicht 
mehr zu überlassen. Außerdem sollen die Vereine die Tanzfsteuer 
selbst tragen und jegliche Zuwendungen an die Vorstände usw 
sollen aufhören. Für jeden Uebertretungsfall war eine Geld— 
itrafe von 100 Miäfestgesetzt. Ein Saalbesitzer, der diese Be— 
timmungen außer acht gelassen hatte, wurde nun eingeklagt und 
glatt verurteilt. Das Geld kommt den übrigen Kollegen gleich⸗ 
mäßig zugute. — Mit dem Baueines Kasernements 
für die Maschinengewelr⸗Kompagnie der 162er wurde begonnen. 
Lauenbura. 
B. Mölln, 16. Nov. Elektrizitätsversorgung. 
Donnerstag weilte Ingenieur Sinell in unserer Stadt, nach 
dessen Angaben der nördliche Teil des Kreises Herzogtum 
Lauenburg in 14 Tagen elektrisches Licht erhält. Die Zu— 
führung erfolgt, da eine Einizung mit der Postverwaltung noch 
im weitem Felde liegt, über Stormarn. m 
)Labenz, 15. Nop. Ernannt wurde an Stelle des 
ausgeschiedenen Brandmeisters Hufner H. Schmidt Fettwaren 
händler Gottfried Fickbohm. 
) Sirksfelde, 15. Noy. Die Forstiagdnutzung 
wurde für 1400 Mujährlich an Großkaufmann Pulvermann 
Hamburg vergeben. Der bisherige Pächter zahlte nur 800 M 
— Masern. Seit kurzem herrscht hier eine Masernepidemie, 
so daß die Schule fast leer dasteht. Die Krankheit nimmi 
hisher einen gutartigen Verlauf. Auch in Mannhagen und 
Nusse herrscht dieselbe Krankheit. In letzterem Orte sind 
hereits einige Kinder der Seuche zum Opfer gefallen. — 
Zahnpflege. Der Schulvorstand beschloß, die zahnärztliche 
Ueberwachung der Schulkinder dem Zahnarzt Schmidt, Oldes 
loe, zu übertragen und die Kosten für iedes Kind mit 30 Pfa. 
auf die Gemeindekasse zu ühernekmen. 
Großherzogtmer Medlenbura. 
Rostoch. 15. Nov. Verurteilte Schwindel⸗ 
bankiers. Hier wurden die Inhaber der Firma Pom⸗ 
mersch⸗Mecklenburgische Bank, die Gebrüder Daniel, zu 1954 
Jahren bezw. 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Es handelt sich 
um zwei Schwindelbankiers, die ohne eigenes Vermbaen Dar⸗ 
lehnssuchenden in der üblichen Weise Vorschüsse m großker 
Höhe abgenommen haben. 
Parchim, 15. Noo. Vom Moltke-Turm auf dem 
Ruhner Berge. Für das Denkmal des großen Sohnes 
unserer Stadt, das auf dem Ruhner Berge errichtet werden 
Hil, hat das Preisgericht fürzlich geurteilt. Der 1. Preis ist 
Reg.⸗Bgumeister VirdeCEsblin zugesgllen, Die Ausführung ist 
in Backsstein-Rohbau gedacht. das Dach soll mit grauen hollän— 
dischen Pfannen gedeal werden. Fuͤr den ornamentalen Schnud, 
das Molttke-Wappen, und die Türeinrahmung soll Muschelkalt 
Verwendung finden. Die Fenster werden hellgrau gestrichen, 
venf die Tür, die an den Füllungen mit blauen Streifen 
ibaesetzt wird. In der kleinen Gedenkhalle des Erdgeschasses 
pird die Büste Molttes aus Bronze, auf einem 
Soadel aus Muscheltafk aufgestellt. Die Decke ist aus Beton 
mit. Eiseneinlage gedacht, die Unterseite wird mit einer einfach 
gegliederten Vorte, versehen und schariert mit einfacher Malerei. 
Der Fußboden wird mit Fliesenbelag versehen. Kostenpreis 
25000 M. Den 2. Preis erhielt Architekt Hermann Rohde, 
Berlin⸗Wilmersdorf. Den 3. Wreis errang Ardhiteft Ernst 
2toffers⸗Kiel. 
S.hönbera, 15. Nop. Die goldene,vochzeit 
feierten Maurer Ahrendt und Frau, Croñscamp. Dem Subel⸗ 
haare wurden viele Aufmerksamkeiten aus Freundeskre en zu⸗ 
seil. Der Großherzog ließ ihm sein Bild durch Pastor Frehse 
n Carlow überreichen. — Ernannt wurde der bisherige Hüfs- 
ehrer Wilhelm in Palingen zum ordentlichen Lehrer. — Deut⸗ 
scher Bauernbund. Die Donnerstag abend in Wahrsow 
lagende Versammlung des Deutschen Bauernbundes wac von 
50 Versonen besiuht Por Rouernhofshesiker Kramoe aus Prup 
fp ÆEI.ο sEr 
Luftfahrt. 
W. Fraukfurt a. M., 14. Nov. In Gegenwart des groß⸗ 
herzoglichen Paares sowie des Prinzen und der Vrinzessin 
zeinrich führte Péogoud heute nachmittag auf der Rennbahn 
Sturzflüge aus. Das Wetter war windig und trübe. Doch 
erliefen die Flüge glänzend. Der Großherzog und Prinz 
zeinrich sprachen dem Flieger ihre Befriedigung aus. 
W. Paris, 14. Nov. Der Ballonführer Alberk 
3dratzky-Varis erhielt gestern vom hiesigen deutschen Ge⸗ 
neralkonsulat einen Reiseschein für eine am 15. Nov. in der 
Richtung nach Deutschland mit dem Freiballon „St. Cloud“ ge⸗ 
plante Fahrt. 
—A 
R. F. Friedrich-⸗Wilhelm⸗Straße. Die Stadt Danzis 
feiert Montag ein Jubiläum. Am 17. Nov. 1913 find es 
nämlich hundert Jahre her, daß Danzig wieder preußisch ist. 
Junger Zeueher imn Stadtierl Travem ünde. Hier haben 
Zie die gerunschte Aufstellung: Zu Anfang dieses Jahrhunderts 
hatten Bulgarien, Serbien und Luxemburg noch keine Groß—⸗ 
tadt, während Rumänien, Norwegçen, Griechen'and und Däne⸗ 
nark je eine Stadt besaßen, die mehr als 100 009 Menschen 
aufwies. Schweden, Vortugal und die Türkei hatten je zwei 
solche Städte, die Schweiz deren drei. Vier Großstädte besaßen 
Belgien, die Riederlande, sechs hatte Spanien, zehn waren in 
Italien zu finden. Frankreich hatte zu Beginn dieses Jahr— 
hunderts 15, Oesterreich- Ungarn 16, Rußland ebensoviel „Groß 
adles. Das Deutsche Reich besaß 33 (Vreußen allein 22). 
vroßbritannien dagegen 39. Genügt Ihnen das? 
OMW., Muhlemtratze. Leipzig hat zurzeit 620000 
Einwohner. 
E. W. in Sandesneben. Sie haben Recht. Es wird zum 
Schaden der Landwirte noch viel zu wenig gedüngt; auch 
wird nicht immer der richtige Kunstdünger gewählt und der 
Naturdünger nicht immer gut angelegt. Viel Kraft geht da 
berloren! Die Landwirtschaftskammern suchen der heillosen Ver 
schwendung des Stallmiststichstoffes durche Prämüerung gut an 
gelegter Düngerstätten entgegenzuarbeiten. 
Reiselustiger. Da die Beförderung der Gepäckstücke, di 
hegenstand des Vertrages war, innerhalb des Bahnhofbereich⸗ 
zu erfolgen hatte (vom Bahnhofseingang zum Bahnsteig), muß 
ie Bahn den Schaden ersetzen, der durch Verlust eines der 
Stücee entstand. Doch haftet sie nur für Reisegepãäck. (Kost 
barkeiten als Gepäckstüce sind nur zulässig, wenn fest ver 
chlossen usw.) Scheut der Reisende den Hinweis auf den Wer 
er Sachen, so bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Gepäck 
räger unausgesetzt zu beaufsichtigen oder das Gepäãck selbs 
uu tragen. 
Sprechsaal. 
(Die unter dieser Rubrik abgedrugten Axtikel sind vbllis 
unabhängig vom Standpuntt der Redaktion.) 
Eingesandt.) 
Annötige Belastigung der Straßenbahnfahrgäste. 
Seit einiger Zeit werden die Fahrgäste beim Ver. as'en des 
Straßenba hnwwagens an den einzelnen Haltestellen Umsteige⸗ 
tellen oder Endstellen von größeren und kleineren Kindern um— 
ngt und belastigt und um die abgelaufenen Fayricheine an— 
ebelreit, weil dem Einlieferer von 800 Fahrscheinen von einer 
ijesigen Firmo eine Prämie zugesichert wird. Die Pouzei solite 
afur, Sorge tragen, daß aun den Haltestellen die Ansammlung 
bon Kindern verhütet würde. Man kann fich manchman der 
schreienden, den Fahrgästen nachlaufenden Kinder kdaum er— 
wehren. Sie sind teilweise so frech, daß sie sich schon vor die Damen 
nsd Serren aufftellen und sie an Mänteln und Kledern zupfen, 
um den Fahrscheinen zu gelangen. Dieser Bette!ei muß 
gesteuert werden. Ein däglicher Fahrgast. 
Strasenbahnwünfche. 
Seit Aufhebung der Linie 5 Markt Bahnhof ist die 
Verbindung vom Zentrum der inneren Stadt zum Hauptbahn⸗ 
of sehr verschiechtert worden, die täglich von den zahlreichen 
on d zumn Babnhof sich begebenden Reisznden als sehr 
mangenehm empfunden wird. Der früher beltehende 21 
Ninusen Verkehr nach dem, Bahnhof ist durch die persciedenen, 
ber den Bahnhofsplatz führenden Linien — 4. 10 und 11 — 
icht wieder hergestellt. 
Ducch die Sinien 4, 10 und 11, ist nur eine Verhindung 
yon und nach dem Bahnhof von 4 Tesp. 5 Minuten vorhanden. 
Edaß es vorlommt, wenn einige Verspätung, die zich ja beim 
Straßenbahnbeirieb nicht vermeiden läßt, eintritt, die Jahr- 
aste event sogar 6 bis 7. Minuten auf einen Wagen am 
Ahimarti oder am Bahnhof warten müssen. Das ist nament 
Bunte Chronik. 
V.zD. Lustmord versuch. Freitag vormittag fand man 
auf dem Stadtberge bei Stettin ein halbwüchsiges Mädchen mit 
ausgeschnittenem Leib und halb vom Rumpfe getrennten Beinen 
noch lebend vor. Offenbar ist der Bluttat ein Sittlichkeitsver⸗ 
hrechen voraufgegangen. Ein älterer Mann behauptet, den 
Unmenschen gesehen zu haben, der dann flüchtig geworden ist. 
Nach einer späteren Meldung soll es bereits gelungen sein. des 
Täters habhaft zu werden. 
32. Brüdeneinsturz auf der Central-Geor— 
Jia-Bahn. Aus den Truümmern des infolge des Einsturzes 
ziner Brücke verunglückten Zuges auf der Central⸗Georgia⸗Bahn 
sind, wie aus Newyork gemeldet wird, bisher 65 
Tote geborgen worden. Ungefähr 200 Personen sind verletzt. 
Der Materialschaden beträgt nach oberflächlicher Schäkunga weil 
über eine Million Dollars 
—VBXTfée * 
ßRheumatische Schmerzen. Reiben, 
Hexenschuß. In Apotheken Fl. M I. 20 
1327e 
66 
54 5 
AV — (Gelegenheitspartio) 
Daunnüniüüüüüüüüüüüü 
—Areo Stoclha 
—XX 
Johnungseinriehtungen. 
ↄoen ber — Allee 60. 
— e⸗ J r7 
Eine feine, milde 1079.-Z2garre, 
wie sis umter normalen Verbaltnissen stur diesen Preis nieht geboten werden kann. 
Nach ausserhalb: Probekistchen von 50 St. 4. 830 Mk. und Porto 
250,, 7 2.00, franko. 
740 
Bedruckte 
glatte Zeitnngsmalknlatur 
10 Pfund — M 4A0 Pig. 
100 F 3,, 50 „ 
Lübeck. Cebrüder Zorchers 6. m. b. B 
Sandstrasse 27 
11 Fernrut 221. 22 
r 
* 
* 
— 4 4 
— 
Breite Str. 2830 
31 Fernruf 9020. 11 
— 
»— 
— —— 
—-— vr erenren a— eeιÔενuuννννννννNνννννννννναννννν νν 
—2eνινννν
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.