Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

——634 6 
— JJ8 * 
— 
Ausgabe 4 
Tagesbericht. 
Lübeck, 29. Okttobet. 
dDas danische Fehmarnroute⸗ Komitee hielt am 28. Okt. 
i. J. eine Versammlung in Kopenhagen ab. Das Komitee 
jupplierte sich weiter mit den jetzigen Vorfitzenden der Grosserer⸗ 
Societetet, dem Grossisten H. Klitgaard, wonach das Romitee 
folgende Zusammenfetzung hat: Kammerherr C. Bech, Engels 
holm, Mitglied des Vräsidiums der „det Kol. danske Land 
husholdningsselstabe; Privatbantdirektor C. C. Clausen, Kopen⸗ 
hagen, Bißevorsihender der Grofferer-Societetet, Vizevorsitzende 
vdes Komilees; Konful C. Cloos, Frederikshavn, Vorfitzender 
des gemeinsamen Ausschusses der Provinzhändlervereine; In⸗ 
genieun Mex. Foß. Kopenhagen, Vorsitzender des „In dustrie⸗ 
vaadets“; Burgermeister J. Jensen, Rödby; Grossist 8. Klit⸗ 
gdaard, Kopenhagen, Vorsitzender der Grosserer⸗Societetet, Vor⸗ 
sitzender der gemeinsamen Vertretung des „Den danske Han⸗ 
belsstands“; C. Moesgaard⸗Kieldsen, Gutsbesitzer, Lidsö, pr 
Rödby, Abgeordneter; Ingenieur J. Munch-Petersen, Kopen 
hagen, Dozent; Etatsrat C. A. Olesen, Kopenhagen. Direktor 
Vorsihender des Komitees; Lehnsgraf Raben⸗Levetzau, Malb 
hohm vr. Nysted; Rechtsanwalt H. C. Ruder, Rödby; Sekretän 
des Komitees Chr. H. Olesen. Kanmerherr Bech berichtete. 
die Fehmarnroute-Frage sei gestern an der Tagesordnung einer 
von den nachbenannten Vereinen abgehaltenen Versammklung ge 
wesen und zwar: Der Kgl. danske Landhusholdningssellkab, Fo— 
reningen af danske Landboforeninger, Foreningen af danske 
Husmandsforeninger sowie Ausschuß der dänischen Andels fore 
ninger und hätte ungeteilte Sympathie gefunden; man würde vor- 
aussichtlich die Angelegenheit innerhalb der einzelnen Vereine 
zur fortgesetzten Behandlung aufnehmen. Das Komitee konsta⸗ 
tierte, daß sowohl die von der Versammlung der Landwirte 
mitgeteilten Aeußerungen wie die Erklärungen des Komitees 
der Grosserer Societetet, die Aeußerung der Regierung mäh— 
rend der Finanzgesetz- Debatte und Aeußerungen von verschie— 
denen Seiten innerhalb des Reichstags zeigten, daß sich eine 
ich steigernde und allgemeine Stimmung für die Durchführung 
der Rödby-Fehmarn-Route geltend macht. 
Lũbeder Turnerschaft. Von seinen elf Mannschaften hatte 
der Spielausschuß am letzten Sonntag vier. für seine Farben auf⸗ 
gestellt. Die zweite Mannschaft erhielt kampflos die 2 Punkbte. 
weil der Gegner verzichtete. Trotz des schlechten Wetters liegten 
die dritte und fünfte Mannschaft mit hohen Resultaten. L. T. 9 
gegen Preuhen, Reinfeld 1, 6:2; L. T. 5 gegen Gut Beil 
2 und 3 kombiniert, 8:2. Den alten Herren gelang es nur 
knapp, ini interefsfsant humorvollen Spiel mit 3: 2 den Sieq 
über die alten Herren Allemamias an fich zu ceißen. Am 
kommenden Sonntag stehen sich die beiden ersten Schuler⸗ 
mannschaften der L. T. gegenüber, um sich für die demnaächsl 
stattfindenden Spiele gegen auswärtige Gegner vorzubereiten. 
o- Ersolg eines Polizeihundes. In der Nacht vom 25. 
zum 26. d. M. wurden von den hinter der Marlikaserne be— 
legenen Lindereien 22 Weißkohlköpfe gestohlen. Mit Hilfe des 
Polizeihundes „Hellas gelang es, den Täter in der Verfson eines 
an der Brandenbaumer Chaufsee wohnhaften Arbeiters zu 
ermitteln. 
- Fahrtaddiebsftahl. Am 24. d. Mts. ist aus dem Haule 
Mengstraße 28 ein Fahrrad mit schwarzem Gestell, »ꝛbensolchen 
Felgen, nach oben gebogener Lenkstange, neuer Glocke, ge⸗ 
flickten Vordermantel und der vom Polizeiamt gelieferten Er— 
lennungsnummer 10604 abhandengekommen und oermutlich ge— 
stohlen worden. 
- Vethaftet wurde ein Handlungsgehilfe aus Mocker auf 
Grund eines Sredbriefes des Amtsgerichts in Jena 
wegen Betruges. Der Festgenommene hat sich auch hier eines 
Drebstabls zum Nachteill seines Chefs schuldia gemacht 
b. Stadttheater. Aus der Theaterkanzlei schreibt man uüns: 
Die Besorgnis, daß bei der am Donnerstag, dem 30. Okt., 
stattfindenden Doppelvorstellung „Cavalleria rusticana““ und 
„Der Barbier von Sevilla“ die Aufführung sich so weit ver⸗ 
zögern würde, daß die auswärtigen Besucher die Abendzüge 
nicht mehr, erreichen könnten, ist unbegründet, da ducch einen 
geschickten Dekorations-Aufbau für einen raschen Szenenwechsei 
Sorge getragen wird, so daß die Vorstellung sicher um 11 ühr 
beendet sein wird und damit die Möglichkeit eines Anschusses 
an die Züge gegeben ist. — Am Sonntag findet die erste 
Wagnervorstellung in dieser Spielzeit stait Kur Aufföbrumg 
gelangt „Lohengrin“. 
b. Lũbeder Induftrie⸗Verein. Zu der heute (Mittwoch) 
abend 814 Uhr im Sagle des Haufes der eeihdest 
stattfindenden. Versammlung des, Lübeder Industrie-Bereins, 
in welcher, wie schon mitgeteilt. Herr Dr. Allendorf über das 
Thema: „Ist, der, zfentüche Ärbeistsnachweis für Lübed wirl- 
usch unentbehtlich shtechen wird sind wie vir doren auch Tie 
Sandelskammer und die Gewerbekammer sowie der hiesige Ar— 
beitgeberverband dingeladen worden. Die Mitglider des 
Lübecher Industrie-Vereins werden hiermit auf diese wichnige 
Versammlung noch einmal besonders aufmerksam gemacht. 
b. Vorträge der Oberschulbehörde. Am nächsten Donners⸗ 
tag, dem 80. d. M. abends 815 Uhr, findet in der Aula des 
Johanneums der dritte und vorleßte Vortrag von Dr. Stub— 
mann, Hamburg, über „Die Seefahrt ais dtonomischher und 
politischer Faktor“ statt. Dieser Vortrag wird insbesondere 
die Arbeitsweise unserer Schiffahrt darsteilen. also die ven 
schie denen kaufmännischen Formen der Reederei in ihrer Entwoa- 
lung und Bedeutung zeigen, wobei auch eine Behandlung der 
verschiedenen Arten von Schiffahrtskartellen vorgesehen ist. 
5 soll die komplizierte Arbeitsform des inneren Reederei 
etriebes und die Bedeutung des Frachtnerfrages (Kounete 
Charterpartie) darge egt werden 
antdz Ausstellung Aus Megdlenburg“. Die von der Gesellschaft 
—— Kunstfreundinnen im Hause Mühlenstrahe lvberan, 
taltete Aussteliung „Aus Mecdlenburg“ nimmt, nach den Vor— 
bereitungen zu urteilen. wie uns aus den seitenden Kroetsen 
der Ausstellung Mitgeteilt wird, besonders sehenswerten Um— 
fang an. Das Haus, in, welchem die Aussteliung stattfinden, 
eignet sich Für diese Zwede hervorragend und man wird dort 
Kostüme, Housratgegenstände des bauersichen und bürriten 
Hqusbaltes, Spinnerinnen bei der Arbeif und ländliche Schmuck⸗ 
und Ziergegenstände fowie auch die einschlägige Lifergtur zu 
hewundern in der Lage sein. Die Eröffnung der it steüung 
findet am Tonnerstag morgen 11 Uhr stauf 
b. Der Verein sür Gesundheitspflege und Natucheilkumde 
peranstaltet beute crend im Restaurant Bürgerverein enen 
öffentliben Rolkspo trag über „Die Impfung eine Noite 
gefahr“, zu der dem Verein Nichtengehörige nur 13 PfarEintritt 
geld zu zahlen haben. Die sehr akut gewordene Impfirage wird 
demnächst wieder im Reichstage aufgerollt werden; desbalß 
sollte keiner derünen ifi eee nee in vietee en 
* J * J — — * 3 — —Añ 5 
Oe— 3weifee Gg— 
Mittwoch, den 29. Oktober 1913. Moraen⸗Blatt Nr. 548. 
anzuhören. Reserent ist Herr Dr. med. Schlüter aus Hamburg. 
ein vielen Lübedern noch bekannter Arzt. Beginn des Vortrages 
/29 Uhr. 
Sansest ad te. 
Samburg, 29. Oktt. Stiftung fur das,neue Ge— 
verbehaus.“ Die Baugewerks-Innung Bauhütte zu Ham⸗ 
jnrg hal in ihrer letzten Bierteljahrs-Versammlung einstimmio 
eschlossen. zu einer Stiftung für das neue Gewerbehaus bi 
u 10 000 Maäzur Verfügung. zu stellen. Die Stiftung erstreckt 
ich auf die architektomsche Ausstattung der Wände und Decke 
ines Sitzungszimimers. wobei, guf spätere Dekoration (Darstel- 
ungen aus dem Innungsleben u. a.) Rüchsicht genommen 
werden soli. Das Maurer- Zimmer⸗ und Steinmeßhandwer!l 
dilen hierbei gemeinsam zur Geltung kommen. Entwürfe für 
Ausstattung werden nur von Innungsmitgliedern und deren 
Zhnen erbeten werden. Die Prüfung der eingereichten Ent⸗ 
zürfe wird ein Preisrichterkollegium vornehmen. für das der 
ßorstand mehrere hervorragende Herren gus hiesigen Architekten 
reisen in Aussicht genommen hat. Die Innung „Bauhütte 
u Hamburg“ wird in dem Vreisrichterkollegurm nicht ver⸗ 
reten sein. 
Erweiterung der Erziehungsanstalt fgr 
Mädchen in Alsterdorf. Der, Senat beantragt. daß die 
Erziehungsanstalt für Mädchen in Alsterdorf erweitert und hier⸗ 
ür ein Betrag von 269 000 Mubewilligt werde. 
Gleine Nachrichten) Einschwerer Automohbil— 
unfall ereignete sich Sonnabend abend auf der Alsterkrug⸗ 
Thaussee. Ein Auto kam in schneller Fahrt in der Richtung 
ruf Hamburg die Chaussee entlang und fuhr in der Nähe des 
usterkruges auf einen Paketwagen. Dieser hatte das Auto 
chon in der Ferne bemerkt und war deshalb in den rechten 
Sandweg gefahren, wurde aber trotzgdem von dem Auto er— 
aßt. Der Kutscher flog vom Bock. Das Auto wurde 
zertrümmert und ein Insasse so schwer verletzt, daß er ins 
Fppendorfer Krankenhaus gebracht werden mußte. 
Großherzogtum Oldenburg und Fürstentum Lübed. 
9Niendor,f, 29. Olt. Unglüũüdsfall. Beim Korn. 
—B 
naschine auf die Steinfliesen und zog sich eine Vecletzung am 
dückarat zu. Dr. Paeprer, Travemünde, legte dem Verletzten 
inen Notverband an und ordnete seine Ueberführung inzLübecker 
Krankenhaus an — Gute Sprottzund HSeriggsßfänge 
rzielten unsere Fischet in den letzten Tagen. Bei Mittelpreisen 
fanden die Fische guten Absatz. 
Schleswig⸗Holftein. 
Kiel, 29. Okt. Eine Büste des Geheimrats 
Quinche., des langjährigen Direktors der medizinischen Klinik, 
purde in seiner Gegenwart von ehemaligen Schülern, die die 
züste gestiftet haben. im Hörsaal der medizinischen Klinik auf— 
zestellt. — Das Grab des dänischen Dichters Jens 
Baggsgesen,. das sich auf dem hiesigen St.Jürgens-Friedhof 
»esindet, wird in Zukunft von der, hiesigen Kirchengemeinde 
zepflegt werden. Das dänische Ministerium des Auswärtigen 
jat einen Vertrag mit der Kirchengemeinde abgeschlossen. 
Neumünster, 29. Okft. Schles w.⸗Holst. Hanud⸗ 
vperkertag. Aus etwa 180 Städten und Orten der Pro— 
zinz waren Sonntag Handwerksmeister hierselbst erschienen. 
Der Provinzialvorsitzende des Bundes der Handwerker Deutsch 
ands, Bäckermeister Brandt-Plön, leitete den Delegiertentag 
vie quch den Schlesw.⸗“Holst. Handwerkertag mit begeisternden 
Worten ein. Aus der lebhaften Aussprache ging hervor, daf 
sich das Hauptinteresse der Handwerksmeister Schleswig-Holsteins 
dem Fortbildungs⸗ und Fachschulwesen zuwendet. Die Meeister 
empfinden es als eine große Härte, daß der Unterricht nicht 
nehr abends, sondern während der Tageszeit abgehalten werden 
soll. Es wurde eine Entschließung angenommen, in der u. a. 
zefordert wird, daß die Pflicht zum Schulbesuch mit Ablegung 
der Gesellen- oder Gehilfenpruͤfung, auch vor dem 18. Lebens- 
ahyre, endet, und For ibildunge Schullehter, die das Handwerl 
nicht vrdrungsgemäß erlernt haben, zu Mitgliedern oder Vor— 
itzenden von Prüfungskommissionen nicht gewählt oder ernannt 
wverden dürfen. Mit dem kleinen Befaͤhigungsnachweis be— 
chäftigte g die Versammlung gleichfalls eingehend und nahm 
ine Entschliekung einmütig an, in der gefordert wird, daß 
er heltehende kleine ee ueesh erweitert wird. Die 
Beratung über den 8 1000 der Reichsgewerbeordnung endete 
nit der Annahme einer Entschließzung, die Vorschläge der ver— 
ründeten Nedeengen über Aenderung dieses Paragraphen ab⸗ 
zulehnen. Weitere Gegenstände der Beratung bildeten das 
Submissionswesen, die Gefängnisarbeit usw. 
Segebexg, 29. Oklt Ein Freibgllon, slog am 
Sonnabend abend gegen 236 Uhr über Segeberg hinweg und 
andete kurze Zeit später bei Kükels in der Nähe der WMühle. 
In der Gondel besanden sich vier Marineoffiziere, die noch 
bends nach Wilhelmshaven, woher sie gekommen waren, zurück 
uhren. Der Ballon wurde verpackt und nach dem hiesigen 
Fahrun befördert, um ebenfalls nach Wilhelmshaven cxvbediert 
A werden 
Rostock. 29. UI. Prinz Peinrach derr Nieder— 
lande hatte Sonnabend einer Einladung des hiesigen Offizier— 
korps zur Jagd im Pactrevier Mönkweden Folge geieistet. 
bends fand in, der Feenhe ein Jagdessen tatt. Auf der 
agd wurden 4 Füchse, 42 Sasen,. 132 Wildfasanen und 2 
iperse Krealuren geschossen, — Schwemmkanalisatton. 
zinsichtlich der Anschlüsse im Hochgebiet der in Ausführung 
lehenden Schwemmkanalisation ist der 1. Oktober 1916 als 
Endtermin bestimmt worden, für das Tiefgebiet der 1. Oktober 
1917 Bis jetzt sind für die Ausführung der Schweramkana⸗ 
iifation im ganzen ca. 2300 000 M bewilligt worden. 
„Ribrit 29. Oklt. Leichenfund. Sonnabend nach; 
mittag sah der Besitzer des Strand-Hotels in Wustrow auif 
einem Spaziergange am Strande zwei Stiefel und eine 
Menschenhand aus dem Sande hervorragen. Er benahrichtigte 
sofort den Strandvogt, der die Ausgrabung vornahm. Zu 
d derselben Zeit wurde, von einem anderen Bewohner 
Wustrows an der Nebelhornstation eine andere Leiche ange, 
schwemmt gefunden. Da beide Leichen der Kleidung nach 
Fischer gehörten, benachrichtigte man telegraphisch die Frauen 
der Fischer Russow und Koch-Stralsund, die seit dem 8, Olt. 
vermißt werden, und deren Boot „Johannes vonn Ztral⸗— 
juan d“ seinerzeit in Warnemünde geborgen worden ist. Sonnteg 
pormittag trafen Frau Russow und Frau Koch und zugleich eine 
Herichtslommission aus Ribnitz in Wustrow ein. Die Frauen 
sonnten nach den ihnen vorgelegten Papieren und dergléchen 
eider nur bestätigen, daß ihre Gatten den Seemannztod ge— 
unden haben. Russow war 39 Jahre alt und kinderlos. 
während Koch über 40 war und eine Frau mit acht Krndern 
hinterlätßt, von denen eines noch Krüppel ist. — 
Rehna, 29. Okt. Der Landwirtschafrche 
Verein versteigerte vorige Woche unter seinen Mitgliedern 
zwei rotbunte reinrassige Kälber und am Sonnabend zwei 
chwarzhunte reinrassige Bullenkälber. — Dex Verein med— 
nburgischer, Sundefreunde veranstaltete ein Preis 
Zchliefen auf Fuchs für Dachshunde und Forterrier, wozu sich 
eine größere Anzahl Mitglieder einfanden. In der Neuling⸗ 
lasse erhielt der Tedel, Jäger Lissy“ Gesitzer Stationsjäger 
Dfto Bruhns-Bypcreisdorf bei Rehna) den 2. Preis. In offener 
Zlafse für Foxterrier erhielt den 2. Preis Flock“, ebenfall 
Besitzer O. Bruhns-Botelsdorf, und Ehrenpreis. 
Rehna, 28. Okt. Elektrische Lichtanlage. 
Der Neuzeit entsprechend, ist nun endlich unser Bahnhof auch 
nit elektrischem Licht versehen. Die Anlage ist in den letzien 
Tagen voriger Woche fertiggestellt und an das Stadtnetz Rebna 
ingeschlossen, welches das Stationsgehäude, Perron und Zu— 
zängẽ usw. mit elektrischem Licht verlorgt. — Sébweine⸗ 
ransport. Gestern vormittag ließ der hiesige Ader— 
hürger J. M. einen größeren Schweinetransport (60 Stüst) 
in die Wurstfabrik Scheere-Lübeck, welche eigens ihre 
Biehwagen von Lübeck nach hier schickte, verladen. Die Tiere 
»ogen lebend ca. 200 Pfd. und wurden pro 100 Pfd. mit 55 gn 
ezahlt, während hiefige Schlächter für die Tiere nach Auswohl 
4 Mefür 100 Pfund Lebendgewicht boten. Der Verkäufer 
zat hierdurch zirka 100 Mumehr erzielt und kann man sehen. 
wie die Preise hierfür künstlich in die Höhe getrieben werder 
Sprechsaal. 
(Die unter dieser Rubrid abgedrugten Axtikel sind völlig 
unabhängig vom Standpunkt der Redaltion.) 
wEingesandt.) 
Neues Stadttheater. 
Zu viel des Guten wollie die Direltlon den Besuchern der 
Abendvorstellung am Sonntag bieten. „Cavalleria“ und „Bar— 
bier von Sevilla“ in einem Zuge von 73 bis 113 Uhr, mit zwei 
nur knapp bemessenen Pausen! Die Geschmacsverirving, beide 
Zachen an einem Abend aufzuführen, ist von der Kritil 
zenũgend gegeibelt worden. Die Masse brinat es doch wahrlich 
uicht. Tas Publilum war recht ermüdet und außerdem durch 
die schlechte Luft im Theater belästigt. Nach einer 
Nachmittaasvorsiellung muß eine grundliche Entlüftung 
oes Theaters verlangt werden. Die Einrichtungen dazu sind 
doch vorhanden und sollten stets im vollsten Umfange vor der 
Vorstellung und in den Zwischenpaufsen benutzt werden. 
Mehrere Abonnenten. 
Luftfahrt. 
V. Der Prinz⸗Heinrich⸗Flug 1914 wird gemeinsam von 
der Südwestaruppe und der Nordwestaruppe des deutschen Luft- 
ahrer⸗ Verbandes veranstaltet und sich aus zwei Flugperioden 
zu je drei Tagen zusammensetzen. Der erste Teil, der rund 
100 xm umfaßt, beginnt in Darmstadt und führt nach dem 
Züden über, die Kontrollstationen Mannheim, Pforzheim. Strak— 
zurg im Elsaß. Speyer. Worms und nach Franfkfurt a. M. 
Von dort geht die zweite Etappe in nördlicher Richtung über 
Kassel und Köln nach Frankfurt zurüd. Die ganze Strede 
uß in spätestens drei Tagen Nidcni werden. Der zweite 
eil führt von Frankfurt über Kassel, Braunschweig nach Ham⸗ 
urg. Von da wird üũher die Kontrollstationen Bremen. 
Isnabrück, Münster. Bielefeld. Minden. Hannover nach 
damburg zurückgeflogen. Diese Flugstrede, die 
00 kxm betfrãgt⸗ muß ebenfalls längstens in drei Tagen zurüc— 
nelegt „werden. Ein strategischer Aufklärungsflug non Hamburgs 
iach Köln beendet, den Flug. 
W. Düfseldorf, 27. Okt. Das Luftschiff „VI' 
Zostem Veeh, der Deutschen Luftschiffwerft unternahm Sonn⸗ 
ihend nachm 3 Uhr mit 13 Personen gan Bord unter Führung 
s Diplom⸗Ingenieurs Simon eine kürzere Werlstättenfahrt. 
ie der Erprobung der neuen Antriebvorrichtung und der ver— 
tärkten Seitensteuerung diente. Das Luftschiff mandvrierte 
ängere Zeit mit teilweise sehr engen Kurven in verschiedenen 
döhenlagen über der Golzheimer Heide. Die vorgenommenen 
Aländerungen haben sich als zwedentsprechend erwiesen. 
WV. Gelsenkirchen, 27. Ott. Der Etrich-Flieger Friedrich, 
er heute morgen in Bewerbung um den großen Preis der 
Natio nol flugspende hier gestartet, mittags in Johannisthal 
zelandet und unmittelbat darauf wieder aufgestiegen war, 
andete um 5 Uhr wegen Zundkerzendefekts in Brombera. Er 
vird morgen seinen Flug fortsetzen. 
Budweis, 27. Okt. Heute abend 7 Uhr landeten gquf 
»em hiesigen Exerzierplatz die preußischen Teutnants Pfeiffer 
ind Rbode von der Fliegerabteilung in Koln. die sich auf 
einem Fluge nach Wien befinden Der Jsudg wird moragen früh 
ortgesetzt werden. 
Uebet 6 Mu. Frs. französische Nationalfluaspende. Jekt 
iegt das genaue Ergebnis der französischen Nationalflugspende 
pox. Es sind nicht, wie ursprünglich angegeben. 4 300 000 Irs. 
jesammelt worden, fondern insgesamt 6114846 Irs., von 
enen noch 52 000 Fers. einzuziehen sind. Von der Gesamt— 
umme wurden für den Anfauf von 208 Flugzeugen 2221832 
Franken gusgesetzt; diese Maschinen sind alle, his guf zehn. 
ereits abgenommen. Es sind ferner für 1957 044 Irs. 
9 Flugstüßpunkte eingerichtet worden. Weiter wurden 424 9000 
Franken für die Ausbildung von Fliegern ausgeworfen. Für 
das Marineflugwesen sind 711872 000 Frs., für die Forschungen 
egnglich der Eicherheit der Flugzeuge 286 111 Frs ausgesetzt 
and 198 006 Irs. bleiben noch zu verteilen. Im ganzen sind 
75 Flieger ausgebildet worden, von denen 67 das Dipsom des 
Aerollubs erhielten. Von diesen befinden sich wieder 39 im 
Besitz, des ilitärfliegerdivloms. Die Flugstüßvunkte besfeben 
aus 10 ha Gelünde und Schuppen von 20 in Breite und Tiefe. 
die mit Telenlan und Maerwohnung vnusgestattet find 
auennurg. 
F. Lauenburg, 29. Okt. Die Elbdiebstahls— 
aftäre, über die wir schon wiederholt berichteten, zieht 
mimer weitere Kreise; am Freitag sind in Biedede abermals 
nehrere Verhaftungen erfolgt. 
Großherzoatümer Medlenburg. F 
Rostocd, 29. Okt. Der Kurhausbauin Warne— 
müemnde war das bedeutendste Thema, mit dem fich Montag die 
Bürgervertretung befaßte. Das Projekt scheint, nachdem es 
durch viele Jahre auf Widerstand gestoßen ist, nun allmählich 
och einer Verwirklichung entgegenzugehen, denn ohne sede 
ebatte oder Gegenrede bewilligte das Plenum einstimmig 
O00 Miä zur Ausführung eines Planes, den der Rat noch den 
Lorschlägen des Ausschusses, in welchem die Angelegenheit vor⸗ 
»ereitet wurde, ausführen lafssen soll. In dem Referat des 
Ausschusses wurde ausdrücklich betont, daß der Rat und die 
Mehrzahl der Bürgervertreter sich von der Notwendigkeit eines 
Kurhausbaues überzeugt habe. Wenn ein solcher nicht erfolge 
verde Warnemünde bald hinter den anderen Badeorten zurück 
tehen, während es nach Errichtung eines Kurhauses und nach 
rertigstellung des Wasserflugplatzes in kurzer Zeit die ense 
Stelle unter den Ostseebädern einnehmen würde. Das Projekt 
lasse sich usführen, ohne daß eine Erhöhung der Einkommen— 
teuer für Warnemünde erfolgt. Nach der Ratsvorlage würde 
er Lesesaal vom Kurhause getrennt sein. Die Kosten stealen 
ch pach dem Voranschlag für das Kurhaus als solches ouf 
75 000 M, hinzu kommen für Beleuchtung der Veranda und 
lektrische Veleuchtungsanlagen, sowie für den Mulsikpavillon 
0 000 M, für Wasseranlagen 5000 M, neue Beleuchtung des 
durgartens 3000 und für den Lefesaal 35 000 M., Verzimung 
nd Amortisation soll in der Weise geschehen. daß ein neuer 
Etat der Badeverwaltung“ gebildet wird, Diesem sollen u. a. 
die Pachtgelder für das Kurhaus. Eintrittsgelder, die bei der 
»orauszusehenden Freguenzentwickelung erhöhten Einnahmen aus 
er Kurtare, Ueberschüsse aus den Badeanstalten usw. zuflietzen. 
kine Erhöhung der Einkommensteuer für Warnemünde fei dahe; 
ticht nötig. Der Ausschuß, der die Angelegenheit durchzuberaten 
atte, hielt das Ratsprosekt hinfichtlich des Kurhauses und des 
durgartens für eine glüdliche Löfung, bezeichnete es aher für 
raktischer, den Lefesagl in unmittelbare Verbindung mit dem 
Zurbaus zu bringen. Die Ausschußmitglieder haben deshalb eine 
okalbesichtigung vorgenommen, auf Grund deren der Bürgec— 
'ertretung folgender Vorschlag gemacht wurde: Die jetzige Bor— 
age solle abgelehnt und der Rat ersucht werden. ein neues Pro— 
ekt ausarbeiten zu lafsen, in welchem der Lesesaal an das Kur— 
yaus herangelegt wird. Für die Unterbringung der Ver— 
maltunasräume kel Grrinerkeus herderichfet per8—
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.