Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Der Angetl 
iach der Versetz agte Brand 
ei ung Tili ndt erzah 
e — ——— — —— 
dlen And ihn gu einer een — —— 
a i n. Er 
vahe ichee sofort ——3 vn rA unter⸗ 
Jahre —* nft zu geben. u rriac in gleiche n Echlen der 
erschafft Ve erfolgten —R er habe —* e Wee wie 
Aae? o cnber: — die Rewunchten u seiner 
— ie — 
ahlt. Vorsitz n e n in a Weeß mal auch wöch r 
—* A—— 
egn uur n mi 
bie. B gn a eine — p 
— —— — 
Frage tanden, —— eee heittninten — 
—— —— — —— 
Eqhleuder aeg ch nicht me nb vg eines An 
——— cadt ep 35 
Schleuder 300 bli n 75 M er a en, 
300. M erhal uch zu Weih 
Andes As —2— betommen aen eid⸗ 
— —7—* 
* ——— —— 
elnen wird von der * neid. 827716 r leistet 
Aehl, feitzustellen Verteidigung Ahee ender:“3 den 
ine 8 ———— Wert rean 
pung.) Brandt:! nen Kornwalze rt darauf 
Aegentuc vis Brgugtefticer Me mit den e —E 
— e 
eben oder ver e ich ihm nicht zu geben. Wa erren 
Zeden fürih sprochen. In de pon vornherei s Hervn 
Lkommen ha bezahli auch *& ersten Zeit geg — — 
ddber 14 gt AÄnsere Zusag nn ich mal —538 — x ich keine 
chentlich ce stat Vorfi entünfte von vinst 
Nale in —5 Brand iß n der; Fru vielleicht all 
Ie ie anrants. dDi t; Wiret her habe n 
en 88 zutset Ng —I38 esede nig 
— ie 7 e — 
b de Zechen sur Sinst Idene dea 
im eine M s war nicht as kossspieli früher 
— ne teurer. 100 M erheblich. Si ieliger waren. 
ihm eeen Ai⸗ Aun die ich im — vielleicht 
53— Zauß nden Summen n — — Gg 
iß i ein V eitweisi w. hö 
— ——— F 
gen. Mögli messen. de ussa 5 en 
en Dde istd „daß dahiß rg keine —RS 
ne W enm aiege — 
Rechis ikation von 75 g belaufen And v aren Be— 
eeeren ö— 
geliehen e ete engnmen werden 
chadigu eschenkt ha worden B : Es „ist früh 
mn aguns g erfolgt I 53 aber ranbehe gbtdochi 
eecht age ehe 338 Fe SAä oe Ent⸗ 
han jung rsitzender: J er Fra .Hinst habe 
Acichmaßi g. Brandt: er: Ja, so hi u Brandt Blu— 
Ilece Dohelt ee hat ehnes in der 8 ne 
mnderen K zinsfrei nre ender: sich bei allen 
— gritgendur u ßg 
—— * eee — 
indung gesetzt ie sich mit sei rtgehen d r selbst nicht 
mide Male ih Sie haben i einem Nacfol. es Tilian von d 
don einer e ihm 20 Miba ihm einige 2 Schmidt u'V er 
esprochen ventuellen Anst res Geld Jegeb bezahlt und el⸗ 
iv ich Vnesien Inheliung beng eete guch 
* ts Woͤhl'a Das 1 i Krupp hab —VV 
eben. Ju * Wohl aber ist geschehe aben Sie mit i 
Schmidt ilare von Ie ich ihm in Weee ne 
ꝛer Zuschl er sonst eine don: 98 und Wege habe 
rupß wde— erteilt torinem ie vrandt jemal ange⸗ 
Ford öglich war? re so daß noch bekommen 
Krup on: War es 8 andt: Das nUnmerbieten evor 
e — 
bautonts beo orsitßender: e7 Aeo nite bevor 
in Ahre —3 word er: Sie ind mi t Ausgeschl Ppor 
5 — den. Späler n ni See osegi 
Fhre Unte i Drbsenh p ind er uage SIpdtmen Re⸗ 
doben I dt guen Sie Be uqh im Sotei im Zivil 
hen. D Herrn erkeht, glei Habsbu 
stee e ee —— ——— 
var. Wo h Verbindung auch mit, Tilid Jahre 1806 3 
denk —B onen — nn der geh — 
zabe an e endewn I kennen Aleep ae 
nöchten irn gemacht Wie erzählle mir, Brand: Asqh 
an n reen end —— 
—5 i gesagl hab wenden? B 8 ie Tin⸗ 
nat elfen abe, soweit es i randz D rSie, Si 
nacht, —* g dabe Ien 3 feiner Me as ist mögli 
daheeeree da e —— 
eeete Wesar. mich tun sedspon 
lsgztet a hhd — —— ge⸗ 
—J—— n der; Und de ir haben orliegender Srief ene 
Fravr. 8 Buch * haben Dinannen viel ye 
dne de Dee — anz zusgia neineh 
—S—— ——— 
aterial perw uch ersehengtc in daß ei oti 
ruher in endet wird. konnte, ein Sach oigen 
haben nd A. F. 4 — Welchen Eetan 
Branudt: D gesagt Vroͤse 52 ßten aiso —— 
vechssung mfas trifft aber ni abe Ihnen Au Bescheid. —— 
—— vine einem et zu. Das we szuͤge geliefert 
— R e — 35 — XI —* 
ich Dih d enwnsn wurden b 
—32 ugzüge h nifinnen. Di Auf Ei lens 
Zorngzre Zrplent wentengeht deh uhe J nzelbeiten 
—— von der B gemacht liegt 7 Jah 
ingekomme —— zstehutge sug Inflizrat hre 
Merge —— A nee dee 
ie daß ei 3 ei Krußp 
er den e —A Dere ained rupy 
A dieh Wehachehichts ——— nid 
röß ein. A ri 
— ——— 
Baufe oder i in Drose mi otizen. walzer sind 
mir Materi r im, Hotel e nicht dewesen. Brand n 
ir egiel geliefert Adlon. A wesen. Wi : Im 
ein: wie 4 uch ir trafen: 
ne e an 
7 FXugteit nsi dawalt8 
I ãtigteit verl oge habẽ ich liegen Verwe Dr. 
lein e it aeeee Ein Darf gleich zu Vgwerwhihungen 
Anfang mei 
ußammn nelig lefern zu war und zeben habe ich ng meiner 
nnee de e e u 
Ahd heeutespeine uger Id Diheschse aeven 
rzinste und Mgeli ur otee Puten en 
vũrde an di auch zuruge jehen, die e Hände all amit 
eraes ie R. eee —* er nirvit sey follis 
e ee — Feanne 
nir unter 6 olgte duß ⸗ er noch n Eh aenne 
ete in eine ewe e 
— chehimet —* —S—— 8 
r Linnial mir im 8 en word usstellie 
er: Leut gebeten, mi ause verke en er —8 * Von 
aee in nne ist e eee Aehrt 3 — 
—A ene —A ae i ezue 
aß hog Justizral oder ihm vdi eau gepesen, Ig 
— — 
erurtei n e n? Branudt: 
—A— dnne angengge i 
eit a min 8 tze iht wegen a waii 
ueeee — et Fr — 
. hah n. 34 ren a ndt: J Ihre 
A—— die alte * ihn anet ——— ihn 
Vi eee aere — ere 
ins alle 8 alte ae uba n wieder ad en und 
bfeiffer auch dn drei —5* leristen ree enean 
mit den de Zeche eepeinma ee iseten 69 
—D— Ieetebiigis Si Vorfiß fen. deaen 
— zentegß D haben en de ius unt 
— uy eheenen gud ie gleht 
ꝛ* daß ich b Hfeiffer ih vielleicht er gepeg 34 
auch der F e Zeche b/ j — zeitweili vier⸗ * Zeit 
Fall ge ezahlte, d ilig mängeng fuͤnf 
wesen sein, de arauf bezahl ngenehm 
aß ich 9 za ylte er1 ge⸗ 
m den Bet ind es 
Betrag später 
ruckerstattet habe. Vorsitzen der: Zu Weihnachten haben 
die ihm immer Geschenke von, hundert Mark, gemacht. 
zrandt:, Auch hierin waren, meine früheren Aussagen irr⸗ 
ümlich und ungenau. Voxrsitzender: Waren dviese Waeih⸗ 
achtsgeschenke dafür, daß er Ihnen Nachrichten gap? Grandt: 
stein, das ist ausgeschlossen, wir waren nur intime Freunde— 
zorfitzender: Sie sollen auch der Tochter Geschenke gemacht 
aben? Brandt: Das war einmal aus Anlaß ihrer Kan— 
irmation. 
(Fortsebung folgt.) 
Fürsorgefellentag für Lungenkranke. 
Bonunserem raedizinischen Mitarbeiter wird 
ns geschrieben: Als Auftakt zu der internatto— 
alen Tuberkulosekonferenz ging Mittwoch eine Sitzung des 
eutschen Jemtraikomitees zur Betämpfung der Tuberiulose vor— 
us, die sich mit dem speziellen Thema der Bedeutung der Für— 
argestellen beschäftigte. Landrat Dr. Freund, ein ausgezeich— 
eter Kenner dieser Materie, suührte den Vorsitz, Hofrat Dr. 
day aus München hielt das erste Referat des Tages über die 
»rganisation der Fürsorgestellen. Diese, die keine deutsche Er⸗- 
ndung sind, sondern aus Frankreich und Belgien — sog. Dispen- 
iross — stammen, haben das Ziel, durch Aufklärung über das 
Lesen der Krankheit zu wirken, vor allem aber die Ansteckung 
er Angehörigen der Kranken hintan zu halten. Sie dienen 
ur Beratungszwecken, Behandlungen führen sie nicht durch. Die 
esten Fürsorgestellen entstanden in Deutschland im Jahre 1908, 
chtzehn an der Zahl. Jetzt gibt es bereits nicht weniger als 
19. Mit den Erfolgen ist man zufrieden, doch ist ein weiterer 
lhusbau und eine Abstellung einiger Mängel notwendig. Einen 
esonderen Nachdruck legt der Redner ouf die Mitwirkung der 
rau neben dem Fürsorgearzt. Ihr Zartgefühl, ihr rasches Ver— 
ehen und ihr offener Blick machen sie in vielen Punkten für 
iese Betätigung geeigneter als den Mann. Wenn die Fürsorge— 
ellen prompt arbeiten, so sind sie imstande, jeden Seuchenherd 
u entdecken und frühzeitig für die Isolierung der Kranken zu 
orgen. Damit wird auch die Ansteckungsgefahr verringert. Be— 
onders kommt den Kindern diese Prophylaxe zugute, denn die 
berwiegende Zahl der Infektionen geht im frühesten Kindesalter 
onstatten. So wird wirklich, wie schon Rudolf Koch vorausgesagt 
at, das Fürsorgestellenwesen, wenn es richtig organisiert ist, 
as Zentrum der Tuhberkulnse-Bekämpfung. — Nach dem Re— 
rrat des Hofrats May nahm Calmette-Paris, der Begründer 
er französischen Dispensaires, das Wort, um über deren Ent— 
vicklung in Frankreich zu berichten. 
Vermischtes. 
Für 140 000 M Juwelen beschlagnahmt. Die amerika— 
ischen Zollbehörden, die jetzt eine so erbarmungslose Jagd 
uuf die schönen Reiher machen, die die Damen aus Europa auf 
hren Hüten mitbringen, befinden sich dauernd auf dem Kriegs- 
fad gegen das schöne Geschlecht, das sich bekanntlich überall 
ern über die lästigen Zollbestimmungen hinwegsetzt. Am Mon—⸗ 
ag haben, wie der National-Zeitung gemeldet wird, die pfiffigen 
ewyorker Beamten wieder einen guten Fang gemacht. Als 
rau Man Griswold, eine reiche Amerikanerin, die vor einigen 
ahren einen Engländer heiratete, nach der Ankunft am Pier 
jie Zollschranken mit ihrer Jungfer und ihren 285 Koffern 
assieren wollte, wurde sie von den offenbar vorher avisierten 
zollwächtern angehaltken. Diese ungalanten Leute bestanden 
arauf, sie zu untersuchen, und ihre Mühe wurde 
uch belohnt: man fand nämlich in ihren Kleidern versteckt ein 
zerlenhalsband im Werte von 40 000 M. Auch die empörte 
ofe mußte sich eine Durchsuchung' gefallen lassen, und in ihrem 
zürtel wurden Brillantohrringe, HSalsbänder und Ringe ent— 
eckt, deren Wert auf 100 000 Meägeschätzt wird. Alle diese 
ostbarkeiten wurden von den Beamten beschlagnahmt. Frau 
zriswold protestierte zwar leidenschaftlich und erklärte, daß sie 
ch als englische Staatsangehörige an den britischen Konsul 
enden würde, aber da sie in ihrer Zolldeklaration die Existenz 
zrer Juwelen diskret verschwiegen hatte, wird sie sich wohl die 
rausame Maßregel der Behörde gefollen lafsen müssen 
FTelegraphische nurs-und Marktherichte. 
W. Rerlin, 22 Oktober. Sohlusakurse. 
ltimo· urse. 22. 23. 1 Ditimo-LKurse. 20 23 
ubeok· Blehen. Vis. 178530 -. 2 s. Am.-Packett. 13362 137.50 
ombardeon 23.62 23.37 Norôdeutseh. LIoyd 119.87 119.37 
erlĩn. Handelsges. 161.87 16).37 Murahutto 167. - 164.25 
entsehe ßank 247.87 247.50 30chumer 222.50 220 87 
resdener Bank 149.87 149.75 dortmund. Dnio —. — — — 
isconto-Command. 18375 183.25 Dynamit-Trust —— — 
estr. Kreditbantt — — —— 2ↄ fivat-Diskont: 453. 
dehluss: fester. —E 
Viehmarktsberichte aus Dänemark. 
Eigenbericht der Lübeckischen Anzeigen.,) 
Kolding, 22, Okt. 
In dieser Woche betrug die Zufuhr am Markte 983 Stück 
ßroßpieh, davon gelangten auf dem Seewege zur lebenden 
LIussuhr nach den Quarantäneanstalten in Apenrade 370 Stud, 
ach Flensburg 80 Stück, nach Kiel 100 Stück nach Lübed 
315 Stück. 100 Stück fanden hier Abnehmer und der Rest 
lieb unverkauft. 
Tendenz; Der Handel war sehr schlecht. 
Es, wurde bezahlt für beste Ochsen und Quien 58-62 
30-33 Kr.), mittlere 5256 Kr. (2628 Krod, geringe 
6-50 &r. (233- 25 Kr.). iunge fette Kühe 56—60 Kr. 
29-32 Kr.), beste ältere 54258 Kr. (28231 Krd), mittlere 
8762. Kr. (25-27 Kr.), geringe 40-44 Kr. (2224 Kr 
este Bullen 568—62 Kr. (31 -34 Kr.), mittlere 52 56 Kr. 
2830 &r.), geringe 486250 Kr. C26 Kr). 
Die Preise verstehen sich gie 50 Kg. Faei einschl. 
dierzntalg und Saumenfleisch. Die Preise in Klammern für 
0 Kga. Lebendgewicht. 
Preisumrechnung: 1,1214 Mugleich 1 Krone. 
Angekommene Schifte. 
Fravenünde, 22. Oltober. 
Zeit Reiledauer Pass. 
—2 N. 20 G. — 
395 M. 124 SG. 1 
322 N. 8168. —-— 
0. - N. 5 S. l 
von 
D. Ascanta. Brinkmann, Röõdby 
JgSelgoland. Heege, Kolding 
Imatra. Vierow, Kotka 
Dorg, Klingenberg, Warnemuͤnde 
23. Oktober 
Aeolus, Brandt, Kalmar 
. Westkusten. Larson. Kopenhagen 
.Kurland, Holimann, Dortrecht 
angeland, Jörgensen, Rudkjöbing 
Luise, Niedermeyer, Memel 
dimrod, Uddenberg, Mern 
). Fehmarn, Schaht, Burg g. F. 
hen Ezar, Christensen, Veile 
ben Ezat, Naßmussen, Bura a. F. 
— V. 23 
55 V. 14 
.30 V 3 
.- V. 4 
9.39 V. 11 
L- VB. 102. 
9. — V. 3 S. 
2— V. 14 T. 
3,45 N. 1T. 
Apgegangene Schiffe. 
Travemünde. 22. Oltober. nach 
rete, Mellin, Aarhur 
Behr Brahe, Guslafsson. Abo 
. Seeadler, Mews. Wismar 
D. Najaden. Möller. Ropenhagen 
Den 23. Oktober. 
D. Svithiod. Hallhorg. Stockholm 
ʒellmuth, Moscow, Köniagsberg 
). Helgoland. Heege, Kolding 
Meta. Trillhale. Kiel 
eylon, Isaksson, Uddevalla 
O. Rußland, Vauermann, Si. Petersburg 
D. Ascania, Brinckmann, Aarhuc 
seeherichte. 
Zdüdbeck, 23. Oktober. 
. xsFranz Heinrich!, Laut Telegramm aus Ksniasbers 
ist D. „Slocholme, Kaph Hieckow gesiern nam. daselbit angekommen. 
Bieblee Fehling D. Rordstiernan“. Kabt. Lind- 
oos, ist gestern nachmittag von Hangö auf hier abgegangen. 
*3J A. Sudau.) Li. Telegramm ist D. Stadt Lübeck“, 
Zapt. Beeth, heute mittag in Memel angekommen. 
Meedereien Horn“. Lubed. Schleswig.) Di Ingrid Horn 
zoltz, in am 21. d. V. von Serrenwy nach Luseä. D. Claus Horn“. 
trapohl. am 22. d. M. von Methil nach St. Petersburg. D. „Eu⸗ 
— 
en. D.“ „Portonia“, Niel en, am 22. d. M. von Archangel in Rottere 
am, D.“ Kydonia“, Junge, am 22. d. M. von Bloth in Kronstadt 
ngekommen. D. Hornfels“, Braack. am 22. d. M. Teneriffa pahssiert 
uf der Reise Fredrikstad / Capetown. 
Elbe⸗Trave⸗Ranalschiffahrt 
Launendura. 22. Oklober. Die bielige Scolense vassierten: 
ser. 2010, Kettel, von Güster nach Hamburg, 1616 Kies. 
ür. 6391, Seswig, von Güster nach SRamburg, 172 8. Kies. 
ür. 5240. Kowalkowsky, von Güster nach Hamburg, 174 t Kies. 
r. Usl, üdede, von, Güuster nach SRamburg, 165 3 Kies. 
r. 297, Meier, von Güster nach HRamburg, 167 t Kies 
r. 1877, Koch, von Hamburg nach Güster, leer. 
c. 1304, Röhling, von Hamburg nach Güster, leer. 
r. 12011 Ehrtmann, von Hamburg nach Güster, leer. 
r. 1528. Heims, von Hamburg nach Lübed 1741t Brettec. 
r. 12181. Spitz, von Hamburg nach Lübech, 182t Steinlohlen. 
r. 2056, Kiewit, von Hamburg nach Lübed, 1628 Steinkohlen. 
r. 616, Kerfhof, von Hamburg nach Lübech leer. 
. 5376, Eheim. von Hamburg nach Lübed, 873 Lohe. 
454, Weber. von Samburg nach Mölln, 251t serste. 
r. 4286, Kissauer, von Hamburg nach Güster, leer. 
r. 57911 Körhle, von Lübeck nach Samburg, 15t Stüchgut. 
Am 23. Oktober: 
sr. 397, Lehmitz, von Mölln nach Hamburg, 182 t Weizen. 
ir. 1436, Steder, von Sübed nach Samburg, 50t Stüchui. 
r. 871, Fuder, von Lübeck nach Hamburg, leer. 
dr. 300. Wiegeis, von Hamburg nach Lübed, 23588 Städaut. 
er. 1369, Raller, von Samburg nach Lübeck, 184 t, Stüdgut. 
). „Kath. Bertlig“ Otte, von Magdeburg nach Lübeck, 1118 
Stückgut. 
Nr. 1328, Santwart, von Magdeburg nach Lübeck, 180 t Stückg. 
Rr. 4298, Bleiß, von Hamburg nach Güster, leer. 
RKir. 559 Rabold, von Hamburg nach Gülter, leer. 
Rir. 1733, Rauhel, von Samburg nach Güster, leer. 
gpserstands⸗ Nachrichten. 
Ol barx, vorm. 8 Uhr: —. 
hm. AUbr: — 22 
ve. 
Travemünde. Ir Ubr: Sitli. 
—XV 
Fese tliche Titteilungen. 
Zwedmäßzige Ernährung. In unserem hastenden Zeitalter 
er modernen Kulturentwicklung werden an jeden Einzelnen große 
Anforderungen gestellt. Mehr als je gilt es daher auf Erhaltung 
⸗er Cesundheit besonders bedacht zu sein, um den täglichen An— 
türmen nicht zu unterliegen. Dieses Bedürfnis Tommt auch in 
er heute sehr ausgeprägten Sportsbetätigung durch, Wandern, 
Turnen, Wassersport ꝛc. zum Ausdruck. Auch unsere Pfad— 
inder sind eine erfreuliche Erscheinung auf diesem Gebiete. Aber 
ächt allein börperliche Bewegung, sondern auch eine zweckmäßige 
krnährung spielt bei der Erhaltung und dem Ausbau unsere; 
Hesundheit eine große Rolle. Es wird interessieren, hier auf 
ine schon von den, alten Germanen bevorzugte Nahrung hinzu⸗ 
veisen —, die Haferkost. Knorr in Heilbronn hat schon vor 
a. 40 Jahren der wertvollen Hafernahrung Geltung verschafft. 
ẽs gibt nichts Besseres für magenschwache, blutarme und an—⸗ 
estrengt arbeitende Menschen als täglich wohlschmedende, sehr. 
ahrhafte Suppen oder Speisen aus Knorr's vaferflocen. 
such schwächlichen, kränklichen Kindern sind Suppen aus Knorr- 
afermehl vder Haferflocken sehr zu empfehlen. Knocr-Hafer— 
jehl hat sich als gltbewährter Zusatz zur Kuhmilch bei künstlicher 
rnährung der Kinder Weltruf erworben. Es vperhütet, das 
en der Milch im Kinderwagen und macht dieselbe leicht 
er daulich 
Sie mit Interesse erwartete diesjährige Fortsetzung der 
ekannten illustrierten Abhandlungen über Tee ist unter dem 
TZitel Die Geschichte des Tees in Bildern — vom Setzling his 
um Teetisch“ erschienen und wird von der Herausgeberin, 
er Tee⸗Imvortfirnia Ed. Meßzmer (Zentrale Frankkfurt a. M.), 
ruf Wunsch kostenlos abgegeben. 
Am Knffhäufer-Technitum Frankenhausen hat mit der Ab⸗ 
iahme der Ingenieur⸗Prüfungen an den, Abteilungen für all- 
remeinen und landwirtschaftl. Maschinenbau. 
lettrotechnik, und Bauingenieurwesen,ungd der 
deifeprüsungen an den Abteilungen für Soch- und Tiefbau, 
»en Werlmeisterabteilungen für Maschinenbau und Elektrotechnil 
as 35. Semester sein Ende erreicht. Wie in früheren Jahren 
har auch in diesem Semester der Prüfunoserfolg ein vorzüg— 
icher; der Prüfung, die unter Vorsitz des Regaierungs 
ommifsars stattgefunden hat, unterzügen jich 800 Kandida—⸗ 
en, von denen 48 das Cramen mit Erfolg bestanden haben. 
v Beginn des Wintersemesters 1913-14 ist für den 16. Okt. 
estgeseo⸗ 
440. - sten — re Zing agtswe ncha, „iche Fort⸗ 
ildung in Wien besuchte während ihrer Anwesenheit in Dresden 
ruch den imposanten Fabrikbau der Fixmg: Orientalische Tabak-⸗ 
ind Cigareltenfabrik „Penidze“, Weißeritzstraße, und nahm 
nit großem Interesse Kenntnis von den vom Erhauer und 
leinigen, Inhaber, Herrn Kommerzienrat, Hugo Zietz ge⸗ 
roffenen Einrichtungen hinsichtlich Fabrikhygiene Ind Arbeiker— 
vohlfahrt. —E 
n Garant . . e! Wer beim Eatauf von Schreihsedern 
uf den Namen „Soenneden“ achtet, hat die Gewißheit, eine 
auerhafte, dem Zweg entsprechend konstruierte Schreibfeder 
erhalten. ESoennecken's altbewährte Eilfedern mit links— 
hräger Sritze, die ohne Drucanwendung schreiben, daber die 
hand nicht ermüden, verdienen wegen ihrer großen Vorzüge 
esondere Beachtung 
cdussicht zur die Mitterung am 23. Oktober. 
älter. Wechselnde Bewölkung. Meift böige nördliche 
Winde. Niederschläge nachlassend. 
Jerantworurme Redaltenre; vür Politik, Feuilleton und 
UIlgemeines: Dr. W. A. Krannhals, für Tagesbericht; 
3. Wulff, für den IAnerdeaene C. Schuder, fämtlich 
in Lübe
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.