Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Die Ermordung des deutschramerikanischen Winerarogen 
Werner. 
London, 15. Okt. Vor einigen Wochen traf die Nachricht 
ien der Ermordung des deutsch-gmerikanischen Mineralogen 
Werner ein, der zu Beginn des Jahres an der Spitze einer 
kxpedition von Australien nach Neugninea aufgebrochen war, um 
dort nach Radium zu suchen. Wie man jetzt erfährt, lind ein— 
zeborene Papuas die Mörder gewesen. Die Expedition, der 
außer Werner noch einige Eingeborene angehörten, wucde vor 
einigen Wochen an der Nordostküste von Neuguinea von Pa⸗— 
puas überfallen. Zahlreiche Eingeborene stürzten sich über 
Werner her, der tapferen Widerstand leistete, und drei oder 
zier der Bande durch Revolverschüsse niederstreckte. Die Ein— 
jeborenen fefselten schließlich Werner, wobei sie ihm beide 
Arme brachen, und schleppten ihn in der Weise fort, 
wie sfie Schweine zu transportieren pflegen. Dann wurde 
Werner aufgefressen. 
W. Berlin, 15. Okt. Die Hauptversammlung des 20. 
deutschen Protestamtentages wurde im Festsaale des 
„Rheingold“ von dem Vorsitzenden Rechtsanwalt Krämer⸗-Ber⸗ 
in mit einer Begrüßungsrede eröffnet. Pfarrer Feck-Bremen 
zegrühßte dien Kongreßim Namen der Bremer, Pfarrer Wald⸗ 
burger-Ragaz (Schweiz) im Namen der Schweizer Protestanken. 
Der Vorsitzende gedachte der verstorbenen Mitglieder wie des 
Reichstagsabgeordneten Schrader, des Pfarrers Jatho-Köln 
und des Pfarrers Otto Friese-Berlin. Alsdann 'prach Prof. 
Schmidt-Basel über Freichristentum, ein kirchliches Recht und 
feine religiöse Aufaabe. Danach wurde eine Reso lution 
angenommen, in der es heißt: Der Prtestantentag spricht 
die Erwartung aus, daß die evangelischen Landeskirchen im 
Schutze des Gewissens die für Pfarrer und Gemeindemitglieder 
wilwendigen agendarischen Freiheiten schaffen werden. Dis 
Bekenntnisse, die nur mit geistigem Vorbehalt zu leisten sind, 
rönnen nur Quellen des Mißtrauens und der Schwäche sein und 
ein Streiten wider die Ehre jedes protestantischen Kirchenwesens. 
Die erste Hauptversammlung wurde geschlossen. 
PC. Paris, 15. Okt. Der Matin glaubt mit einiger Ge— 
nugtuung feststellen zu können, daß der Zustrom zur Frem— 
denlegion aus Deutschland trotz der starken deutschen 
Bemühungen im Wachfen begriffen ist. Nach einer 
Meldung des Biattes aus Verdun sur Meuse sollen sich vor⸗ 
jestern nicht weniger als 22 junge Deutsche auf dem dortigen 
Werbebureau zur Fremdenlegion gemeldet haben. 
W. London, 15. Okt. Im St. Jamespalast sand die 
ßochzeit des Prinzen Arthur v.on Connagught 
mit der Herzogin von Fife statt. Große Menschen⸗ 
nongen füllten die Straßen in der Nähe des St. James⸗ 
alastes, um der Ankunft der Gäste beizuwohnen, unter denen 
ich auch der König und die Königin befanden, die, von einer 
Leibwache eskortiert, in Begleitung des Vrinzen von Wales 
zjekommen waren. In dem Augenblick, als die Maiestäten die 
Mallstrahe vassierten, durchbrach eine Frau den Polizeikordon 
ind versuchte zu dem königlichen Wagen zu gelangen. Sie wurde 
edoch an ihrem Vorhaben gehindert. 
PC. London, 15. Okt. Die Exdaislerin Eugenie, 
die sich augenblicklich in Farnborough in ihrer Wintercesidenz 
aufhält, ist vor einigen Tagen an einem Anfall von Influenza 
schwer erkrankt, doch soll sie sich bereits wieder auf dem 
Wege der Besserung befinden. 
* 
Das Grubenunglück von Cardiff. 
PC. London, 15. Okt. Das Feuer findet durch ausströmen de 
Fase fortwährend neue Nahrung und unaufhörlich sind starke 
Ddetonationen weithin hörbar. Falls es unmöglich sein sollte, 
die noch im Schacht befindlichen zu retten, wäre die Kata— 
trophe das größte Grubenunglück, das sich je in Eug⸗- 
ruid zugetragen hat. Es werden unaufhörlich starke Wasser⸗ 
tröme in den brennenden Schacht geführt und die Rettumgs⸗ 
mannschaften arbeifen zur Unterstützung mit Handfeuerlösch⸗ 
apparaten. Alie Feuerwehren der Umgebung 'ind zur Stelle. 
Die Pflege der Verwundeten wird durch Mitglieder des Roten 
kreuzes und durch zahlreiche aus der Nachbarschaft herbei— 
jeeilte Aerzte besorgt. Das Feuer im westlichen Teil der Galerie 
vird möglicherweise im Laufe der Nacht gelöscht werden lönnen, 
»och ist die Hoffnung, bis zu den eingeschlossenen Bergieuten 
gelangen zu können, verschwindend klein. In der Morgenpresse 
werden Schilderungen geretteter Bergleute veröffenktlicht. 
Ein gewisser Sidnen Gregory erklärte folgendes: Ich ar—⸗ 
veitete im Lancasterschacht, als ich um 8 Uhr zwei itarke 
Erplosionen vernahm, nach denen sich der Schacht mit Rauch 
üllte. Die Luft wurde schwer und ich befand mich plötzlich 
n einer Atmosphäre von Kohlenstaub und Qualm, die mich 
umn Atmen hinderte, Neben mir stand ein kleiner Junge, der mit 
mir arbeitete. Wir konnten keine zwei Schritt vor uns sehen 
uind liefen verzweifelt durch die Galerien, als wir auf Feuer— 
wehrleute stießen, die uns den Weg nach oben wiesen. Hinter 
ins hörten wir das Prasseln des Feuers und das Krachen der 
einstürzenden Schächte. Endlich kamen wir zu der Stelle, 
vo sich der Förderkorb befand und um 11 Uhr waren der halb—⸗ 
ohnnächtige leine Knabe und ich endlich oben. Die Haltung 
neiner Kameraden war musterhaft; ruhig als ob nichts geschehen 
väre, wartete jeder bis die Reihe an ihn kam. — Verschiedene 
zer geretteten Bergleute wollten mit aller Gewalt sofort in den 
„chacht zurückkehren, um bei den Rettungsarbeiten Hilfe zu 
eisten. 
W. Catdiff, 15. Okt. Die Feuersbrunst in den Schächten 
st gelöscht. Man rüstet jetzt Rettüngsmannschaften aus, um das 
Bergwerk zu durchfuchen. Bis heute früh 10 Ahr sind 
26 Leschen geborgen worden. Die Gesamtzahl der Ge— 
rettelen beirägt 485. Das Schik]al von 395 Mann ist 
inbekanni. 
W. Cardiff, 15. Olt. Obwohl das Feuer in der Universalgrube 
erloschen ist, wird es doch läͤngere Zeit dauern, bis das ganze Berg⸗ 
verk durchsucht werden kann, da einzelne Grubenteile über zwei 
Ddeilen vom Schachteingang entfernt liegen und die Gänge durch 
Trümmer versperrt sind. An mehreren Stellen sind Leichen gefunden 
vorden, die fast bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt waren, andere 
sielten sich noch umschlungen. 
N. Newnork, 15. Okt. In einem drahtlosen Letegramm 
ühmt ceiner der Geretteten vom „Volturno“ an Bord der 
„Kroonland“ den Heldenmut des Kapitäns Inch. 
Dieser hatte bel der Ankunft an Bord der „Kronland“ an 
»en Händen und Beinen Brandwunden. Die Uniform war 
jerrissen. Bei allem Anglück beruhigte Kapitän Inch, obwohl 
er selbsi por Erschöpfung einer Ohnmacht nahe war, die Passa⸗ 
niere mit ermutigenden Worten. 
W. Kaijsetlche Marine. Fingetroffen: „Otter“ am 
14. Okt. in Saifu. „Emden“ und „Iltis“ am 15. Ott. in 
Thingtau. — In See gegongen: „Zieten“ am 14. Oft. 
von Wilhelmshaven. — Weihnachtspakete an die Be— 
atzung von „Vlanet“ können zu den bekannten Versendungs 
edingungen für Weihnachtspakete kostenfrei verschickt werden 
venn sie mit der Vost porto- und Bestellgeldfrei bdis spätestens 
9. Okt. 1913 bei der Speditionsfirma Matthias Rohde 6 
Jörgens, Bremen, eintreffen. Für Verpackungs und Ladegebühr 
ind 30 Pfa. bei der annehmenden Postanstalt zu entrichten 
die Befördekuing der Pakete soll mit der am 22. Oft. 1913 
»on Bremerhaven abgehenden „Königin Luise“ erfolgen, die 
ahrplanmäßig am 12. Dezember 1913 in Sydney eintriffit 
ind von da weiter mit „Prinz Sigismund“ nach Rabaul. wo 
die Anlunft am 22. Dezember 1913 erfolgt. 
—A 
Die Schaffung eines Seglerhauses an dem neugeschaffenen 
klbe⸗ Jochthafen, der im kommenden Jahre seinem Zwede über— 
eben werden dürfte, kann man jetzt wohl als eine beschloßene 
?ache ansehen. Wie wir hören, werden sich an der Errichtung 
es Bootshauses die vier Hamburger Klubs: Norddeutschet Re— 
„atta⸗Verein, Hamburger Jacht-Klub, Hamburger Segel-Verein 
ind Allgemeiner Alster-Klub beteiligen. Die finanzielle Grund 
age für dieses Unternehmen wird gemeinsam mit der Ham— 
urger Speisehallen⸗Gesellschaft dadurch geschaffen, daß diefe die 
eine Hälfte des Anlagekapritals verzinsen bezw. amortisieren wird 
ind die zweite Hälfte von den Hamburger Vereinen übernommen 
vird. Die Verteilung der Zins— und Amortisationskosten erfolgt 
ür diese nach der Mitgliederzahl. Desgqleichen soll auch eine 
ür diese nach der Mitgliederzahl. Desgleichen soll quqh 
mission nach dem gleichen Modus gewählt werden. Jeden— 
alls ist durch diese Maßnahmen die Frage wegen Schaffung 
ines Bootshauses beim Hamburger Jachthafen in praktisch greif⸗ 
are Formen geleitet und auf diese Weise eine für den Ham— 
urger Segelsport hochbedeutsame Angelegenheit ihrem Ziele um 
ein beträchtliches näher geführt. 
Bunte Chronik. 
OPT. Eifersuchts drama. Ein Eiferfuchtsdrama hat sich 
in Byhleguhre bei Straupitz i. d. M. abgespieit. Der 271ährige 
züdnersohn Kark Tomaschke aus Byhleguhre schoß in der Racht 
um Montag gegen 2 Uhr auf die 20 Jahre alte Anna Braun, 
ls diese mit einem Bekannten von einem Tanzvergnügen heim- 
hrte. Der Begleiter des Mädchens warf sich sofort auf den 
lttentäter, der aber in der Dunkelheit entkam. Das schwerver⸗ 
etzte Mädchen wurde bewußtlos ins Haus getragen. Als man 
ich um die Bewußtkose bemühte, krachte von neuem ein Schuß 
der Vater des Mädchens brach auf der Stelle zusammen. Der 
Later war durch den Mund geschofsen, während das Mädcher 
eine schwere Brustverletzung davongetragen hat. Der Täte 
st flüchtig und konnte bisher nicht ermittelt werden. 
DT. Familientragödie. In Radolfzell ereianete 
ich Dienstag eine Familientragödie. Der 28jährige Kaufmann 
nudolf Schweinfurt, der von feiner Frau getrennt lebte und 
n den letzten Tagen eines Diebstahls überführt worden war, 
auerte feiner Frau, die im Hause seiner Eltern wohnte, auf 
und erschoß sie. Darauf tötete er sich selbst durch einen Schuß 
n die Schläfe. 
Luftschmuggel. Die französische Grenzzollverwaltung ist 
inem regelrechten LKuftschmuggeldienst an der bel 
rischen Grenze auf die Spur gekommen. Flugzeuge steigen 
nit Paleten von Zigarren und Spitzen im Belgischer 
ruf und lassen diese, ohne zu landen, an verabredeten Stellen 
»es französischen Grenzgebietes fallen und kehren dann nach 
Belgien zurück. 
die feinen rassigen Tees aus Lritisch-Indien finden mehr und menhr 
zeachtung. Von der lann ten, uber i eingefuhrten Marke 
* 9 
ESSMER's TEE iozso 
ind London Tee und Englische Mischung à M. 260 
ezw. 3. 20 das Pfd. zum grössten Teil, die beiden Ceylon-Indian 
M. 280 hezw. M. 3.50 das Pfd. fast ausschliesslien mit britisch- 
ndischen Tees zusammengesetzt. Sie seien deshalb Liebhabern von 
raftigen und im Gebrauch sparsamen Sorten besonders empsonlen. 
Telegraphische Kurs-und Marktherichte. 
W. Berlin, 15 Oktober. Sehlusskurse. 
Iltimo·Kurse. 14 15. 1 Ditimo-Kurse. 14 16 
Ahbeck-Buchen. Fis. 177.25 —.- HNbo. Am.- Packett. 138 75 138.37 
om harden 24.37 25.12 Norddentsech. Lloyd 119.75 119.37 
zerlin. Handelsges. 161. 62 161.37 Laurahötte 166.387 166. 12 
)eutsehe Bank 248.- 247.50 Rochumer 220.62 220.- 
resdoner Bank 149.50 149.509 Dortmund. Dnio —-. - —- — 
)iscontoCommand. 184. 12 183.60 Dynamit-Trust —⸗⸗ — 
)estr. Rreditbanßt —. — — —, Privat Diskont: Al/, I. 
dehluss: ermattend. 
ingekommene S«chiffe. 
Travenünde, 15. Oltober 
Pass. von 
,30 B. D. Thor II. Egeberg, Aarhus 
6,30 V. 35 2. D. Iris, Braxen. Wasa 
810 V. 166. 4 D. Svanen, Stenfelt, Malmö 
1230 M. 26. D. Emmy, Schlöptke, Neustadt 
iAbgegangene Schiffe. 
Travemünde, 14. Oktober. nach 
730 V. D. Halland, Kollbers, Kopenhagen 
11,16 R D. Expreß. Davidlen, Flensbürs 
Den 18. Oktober. 
—1210 J. Villig. Hansen, Koldin 
1230 V. S. L Weber, Christensen, Libai 
420 VR. D. Seeadler, Mews, Wisman 
4,40 N. D. Tinandra, Ritter Hambur 
Seeberichte. 
Zua bed. 14. Oltoher J 
C. Possehi & Co.) D, Lübed“, Kapt. Henl, ist gester 
nachmittiag von Narvn nach Rolierham abgegangen. 
Den 15. Oktober 
. Possehl & Co.) D., Lulea“, Kapt. Ellerbrod, ist gester 
nachmittag von Gefle in Neufghrwasser angelommen. 
, GWeedereien Horn“ Lübeck Schleswig. D. „Frid« 
Sorn“, Stau, am, 13. d. M. von Almeria in Samburg. D 
„Stadt Schleswig“, Zimmermann, am 12. d. M von Vemga 
rarg in Liverpool, D. „Herbert Horn“, Stalmann, am 13 
d. M. von Petersburg in Stettin, D. Claus Horn“, Krapohl 
am 13. d. i. von Amsterdam in Methil, D. „Bylgia“, Muus 
am 14. d. M. von Stettin in Lulea ugekommen. — D. Irm 
gard Horn“, Möller, am 12. d. M. Esteponga, passiert auf de 
— 
d. M. von Lulea nach Lübeck, D. Dora Horn' Smii. am 
11. d. M. von Sul nach St. Petersburg abgegangen. 
CGiehi E Fehling) D. Aegir“, Kapt. Favorin, is 
gestern nachmittag in Belsingfors eingetroffen. 
Mohs, Burmester & Co.) Lt. Telegr. aus Wasa ist de 
D. „Helmut“, Kapt. Mascow, heute abend von dort auf hie 
abgegangen. 
C, FJ Scqhũtt & Co.) Et. Telegr. aus Westerwiek iß 
der D. Gustay Wasa“, Kapt. Dellgreen, heute morgen 11 Ub 
von dort auf hier abgegangen. 
Ganseat. Dampfschiffahrts⸗Gesellsch D. „Newa“ ip 
heute morgen von hier in Reval angekommen. — D. „Galates 
ist heute vormittag von hier in Kronstadt angekommen. 
Elhe⸗Trave⸗Kanalschiffahri 
aunen ba. 14. Oltober. Die biesige Sleule vassierten 
Ar. 5951, Schumann, von Lübed nach Aussig, 425 t Stückgut 
Pr. 4621, Nagel. von Mölln nach Hamburg, leer. 
Vr. 413, Bollhorn, von Hamburg nach Lübeck, 2063 Saat 
Nr. 4386, Kissguer, von Güster nach Hamburg, 428 t Kies. 
Nr. 72, Fußacker, von Lübeck nach Hamburg, 300 t Weizen 
Am 15. Oktober: 
Ar. 1686, Kämmerer, von Lübed nach Alsleben, 159 t Bretter 
Nr. 516, Stallbaum, v. Hamburgen. Behlendorf, 152 t Stuckgut 
Ar. 5747 Rettich, von Schönebed nach Lübed, 584 t Kasmit 
Nr. 1060 Krieg, von Schönebeck nach Lübed, 390 6 Kainit. 
Nr. 4397, Sommer, von Samburg nach Möiln, 471t Gerste 
Nr. nd n von Königswusterhausen nach Mölln, 204 
riketts. 
D. „Helene Boldemann“, Wahnschapp, von Magdebuecg nac 
Luũbed, 125t Stůdqut. 
Nr. 947. Wolte, von Magdeburg nach Lübed, 187t Stückau 
Nr. 60. Zeitz, von Magdeburg nach Lübeck, 138t Stäückgu 
Nr. 296, Wegner, von Magdeburg nach Lübeck, 438 t Kainit. 
Ir. 4680. Knote, von Güsier nach Hamburg, 170 t Kies. 
Nr. 2975, Spielmann, von Güster nach Hamburg, 1626 Ki— 
Nr. 268. Stuhlmacher, von Güster nach Hamburg, 108 t Kies 
RNr. 297, Meier, von Guüster nach Hamburg, 171t Kies. 
Masierkands⸗Nachrichten. 
en 156. Oktober. vorm. 8 Uhr: — 114. 
nachm. 6 Ubr: — 80 
— 
LTravemunde. 15. tober vorm Ubr: SW, 6. 
nachm. 6Ubr˖ W, 3. 
Ausficht für die Witterung am 16. Oktober. 
Abnehmende Bewölkung. Ohne erhebliche Niederschläge. 
Meift schwachwindig. Temperalur wieder sinkend. 
„—e 4 
— 
LINO 
—5—— 
* 
9 
Ohonemis 
Verantwortliche Redalteure; Für Politik, Feuilleton und 
Allgemeines: Dr. W. A. Krannhals, für Tagesbericht; 
G. Wulff, für den IAnerasenene C. Schüder, fämtlich 
in Lübe 
OMS. even, Lübecge, Komjgstrasst
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.