Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

WModen⸗Bericht 
der Lübeckischen Anzeigen und Lübecker Zeitung. 
Oieser Moden⸗Bericht 
der Lübeckischen Anzeigen erscheint 
allwõchentlich Sonntags. 
Wefte und Bluse. 
Beschreibung zu unseren Abbildungen. 
Nr. 62466. Bei den Kostümmodellen ist es vor allem die Cutawayjacke, welcher 
die führende Rolle zufällt, denn sowehl beim englisch geschneiderten Genre wie auch bei 
den legereren Modellen französischen Charakters wird speziell diese Moderichtung vor⸗ 
wiegend zu finden sein. Dufter 62466 ist ein sehx elegantes, in einem bekannten Pariser 
dause entworfenes Modell, das fich vorzugsweise zur Herstellung aus glatter oder ge⸗ 
ippter Seide oder Moiré eignet, doch können auch Ratiné, Poplin, feine Serge bei der 
Anfertigung in Betracht gezogen werden. ODie Jacke ifst mit einer selbständigen Weste 
usgestaͤttet, die am besten aus broschierter Seide zur Geltung gebracht wird; andernfalls 
assen sich auch alle neuen Kunstgewebe hier vortrefflich verwenden. Wenn die Jacke 
u einer Bluse getragen werden soll, die man wviht gern verdecken möchte, kann von 
iner Verwendung der Weste abgefehen werden, und dann wird die Zacke immer noch 
ein elegantes, an sich anartes Modell bleiben. Oem glatt geschnittenen Rüuͤckenteil, 
her nin'in der Taille ein wenig faltig ist, und dessen untere Paͤrtie sich gegen die Mitte 
ul jtart verlängert, fügen sich die abgeschweiften Vorderteile an, die in Pafsen· 
tiefe mit je zwei Falten 
versehen sind. ODie Aermel 
find glatt eingesezt und 
können in ganzer oder in 
Dreiviertellãnge gearbeitet 
werden. Material für 
mittelgrohße Damen: 2,20 m 
Stoff 88 em breit, mit 180 m 
Stoff 70 em breit für die 
Weßie. Muster 62466 ist in 
õ Größen, von 81 bis 107em 
Dberweite. erhãltlich. 
Ueber die Weste ist schon viel gesprochen und geschrieben worden, aber 
erst jetzt wird sie so recht ins praktische Leben“ eintreten, nachdem sie einige 
Monate lang ausschließliches Privilegium großer Modedamen war. Die 
Weste wird bald als selbständiges Kleidungsstück getragen, bald ist sie in die 
Jacke eingearbeitet. Kein Stoff erscheint den großen Couturiers als zu kostbar 
oder zu schlecht, um für diesen Zweck verwendet zu werden — herrliche golddurch⸗ 
wirkte Brokate, gemufterte oder gestreifte Sammete, geblumter Kattun lugen aus 
den Jackenaus schnitten hervor. Und zwar befteht nicht nur die „Vorderfassade“ 
dieser Westen aus dem kostbaren Stoff, nein, sie werden durchweg aus demselben 
hergestellt, vorn in der Negel mit kleinen über den Taillenschluß übergreifenden 
Schößchen, hinten mit dem Taillenschluß abschließend. Indem man gelegentlich die 
JZacke ablegt, wird dann 
auch ihnen Gelegenheit 
gegeben, ihre Netge zu 
zeigen. Aber dunt 
können sie nur zu weißen 
Blusen getragen werden, 
und zwar am besten zu 
solchen, die lange, 
schlichte Blusenärmel 
haben und aus glattem 
Baumwolltüll, feinem 
Spitzenstoff oder glatter 
Waschseide bestehen. 
Kleidsam und elegant 
ind Westen aus weißer 
Charmeuse oder weißer 
Ottomanseide, die mit 
großem Umlegekragen 
ausgestattet werden, die 
auf der Straße über den 
Jackenkragen überfallen. 
Es liegt auf der Hand, 
daß die Westen nur 
Berechtigung haben bei 
JZacken, deren Nevers 
tief ausgeschnitten ist, 
und deren Schböße sich 
stark frackmäßig öffnen. 
Neu, hochapart, aber 
vielleicht doch für manche 
Frau kleidsam, find 
die Westen aus den 
„Wiener Werlstätten“, 
mit wahrhaft monu⸗ 
mentalen Mustern in 
Handdruck geziert. End⸗ 
Kch ist die Weste auch 
vom praktischen Stand⸗ 
pt aus zu empfehlen, 
nsofern als fie, über 
unsere luftigen Winter⸗ 
blusen ũbergezogen, eine 
wãrmende Huͤlle abgibt, 
die sich nicht zu schaͤmen 
braucht, sich zu zeigen, 
die, wenngleich ihr auf 
der Straße vielleicht 
nicht gestattet ift, zur 
Geltung zu kommen, 
doch gelegentlich eines 
Besuches wenn die Jacke 
gesoffnet und zurückge⸗ 
Guge wird, als ein 
okument intimer Ele⸗ 
ganz von großer Aeid⸗ 
en dasteht. So zum Beispiel sah ich zu einem ganz einfachen Trotteur⸗ 
kleide aus bräunlichem Covertcoat — aus dem Musterhause von Creed —, 
u dessen ——— Nock eine Jacke von stark prononcierter , Cutaway“⸗ 
—* gehoͤrte, eine Weste aus gobelinblauem, golddurchwirktem Brokat tragen, 
mittels schöͤner Straßknöpfe geschlofsen. D einen der stark langgezogenen 
Toques aus Sammet in der Farbe der este, aber bedeutend dunkler, 
lediglich mit zwei hochftehenden Zipfelchen? — oder Ohren, wie man nun 
diesen *8 Aufputz nennen will — aus Sammet garniert. 
Nötigen alls kann man zu den Westen einen Umlegekragen aus feiner 
Batiststickerei tragen; er würde, speziell gelblich eingefärbt, gut zum Stil des 
Ganzen passen — d. h. in dem Falle, als unter derselben eine zum Halse 
hoch schließende Bluse getragen würde. Selbst diese ist, wenn sie Anspruch 
darauf macht, der letzten Modernität zu entsprechen, nur mit einer stark 
transparenten Gimpe ausgestattet, besser gesagt, mit einem mehr oder weniger 
tief herabreichenden herzförmigen Einsatz aus glattem Waschtüll, der auf 
einige Schritte Entfernung den Eindruck auslöst, der Hals sei bloß, denn 
wir sind definitiv zur Mode unserer Urgroßmütter und früheren Altvordern 
zurückgelehrt, die das ängstliche Verhüllen des Halses bei Tageslicht nicht 
lannten. Ob einfache Bluse oder elegantes Nachmittagskleid — wir sehden 
einen manchmal recht tiefen herzförmigen Ausschnitt, einen Ausschnitt, der 
beginnt, auch den Nacken frei zu lassen, und das, solange es die Temperatur 
rgend erlaubt, nicht nur im geschlossenen Raum, sondern auch auf der 
Straße. Was wollen die Hygieniker noch mebk? M. . Suttner. 
Nr. 62588. Eine Passe 
mit vertiefter Schulter, die 
Blusenfülle darunter ein⸗ 
eree den oberen Teil der 
Aermel womöglich ange⸗; 
schnitten, solche Einzelbeiten 
perleihen einer Hemdbluse 
sofort die Qualität des 
Neuen und Eleganten und 
ünd überdies kleidssam und 
jugendlich. Muster 62588 
stellt solch eine Bluse dar, 
bie sich überdies noch durch 
den beliebten neuen Kragen 
auszeichnet, der entweder 
zurückgeschlagen oder hoch 
geschlossen getragen werden 
kann. Auf Wunsch kann 
dieser Kragen durch ein 
Kragenbündchen zum Tra—⸗ 
gen von selbständigen Kra⸗ 
gen ersetzt werden. Material 
für mittelgroße Figuren 
für die Bluse mit langen 
Aermeln 1,90 m Stoff 88 em 
breit. Muster 62588 ist in 
7 Größen, von 81bis 112em 
Oberweite, erdältlich. 
Nr. 62688. Das unter 
Nr.62688 gezeichnete Kleid⸗ 
chen kann aus glattem oder 
gemustertem Zephir, aus 
Batist oder Wollmusselin 
gearbeitet werden. Ab— 
stechender Stoff wird für 
den Passenbesatz und für 
den Gürtel verwendet, und 
auch der runde Kragen, den 
man an Stelle des Passen- 
besatzes wäblen kann, kommt 
in abstechender Farbe am 
besten zur Geltung. Die 
unter einer Gibsonfalte ein⸗ 
gesetzten Aeruiel arbeitet 
man entweder in ganzer 
Länge oder beliebig kürzer; 
die langen Aermel kann 
man glatt herstellen oder 
sie auch längs der Uuter⸗ 
kante einreihen und mit 
einem schmalen Bundchen 
besetzen. Das sehr kurze 
Röckchen, welches an die 
tt —A ge· 
annte oder lose eingereihte 
Bluse gefnigt wird, ift in Falten gelegt. Material für ein — ——— 
Stoff 70 em breit, mit 45 m abstechendem Stoff 80 cm breit. Muͤster 62688 it in 
/ Größen, für 2 bis 8 Jahre, erbältlich 
Nr. 62766. Ein Rockmodell von wahrer Eleganz, das ohne irgendwie auffallend 
»der extrapagaut auszusehen, alle Kennzeichen der jüngsten Mode in sich vereinigt, kann 
ach Muster 62786 angesertigl werden. Vdau kenn den Rock aus einem oder aus zwei Teilen 
yerstellen und ihn, mit der entsprechenden Bluse verbunden, als ganzes Kleid ver⸗ 
Xbeiten oder ihn auch als selbständigen Bock zu verschiedenen Blusen tragen. Das 
Modell ist mit empireartig gehobener Gürtellinie gearbeitet und in rimder Länge 
bgeschnitten. Material für den Rock in Wittelgroße 1,668m Stoff 125 cimn breit. 
Muster 62766 ist in 6 Größen, von 56 bis 81en Taillenschluß und 9bis 122 6m 
hüftenweite. erbälttich 
Nr. 62958. Als ein apartes Kleid verdient Modell 62955 bezeichnet zu werden. 
kEs stellt sich aus einer kleidsamen Bluse mit Gibsonfalten und aus“ einem fünfteiligen 
Rock zusammen, der in runder Länge geschnitten wird. Der Rock ist vorn leicht beapiert 
ind hinten mit einem Paneel gearbeitet. Wie bei allen neuen Modellen verengt sich 
»ie Silhouette nach unten zu, läht aber auch immer noch eiue genügende Weite der Za 
ante, und zwar wird der in Mittelgröße gearbeitete Nock unten ungefähr 1,770 m messen. 
Die Bluse kann lose und faltig oder glatt in den Gürtel gespannt getragen werden und 
vird über eine festanliegende Futtertaille gearbeitet. Die giatt in ein etwas ausgerundetes 
Armloch gesügten Aermel können entwedert in ganzer Länge oder dreiviertellang hergestellt 
verden. Es bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen, die Bluse hochgeschlossen oder 
zalsfrei zu arbeiten. Rock und Bluse sind in empireartig gehobener Guͤrteilinie zusammen⸗ 
zefügt, und die Gürtelnaht wird entweder durch einen — Gürtel oder durch eine 
noderne Gürtelschärpe verdeckt. Material für mittelgroße Damen 430 m Stoff 88 em 
oreit, mit 40 em Spitzentulll 46 em breit für die und den Stebkragen 
Muster 62955 ist in 9 Größen, von 81 bis 122 em OÖdberweite ecbaltlich 
Nachdruck auch nadt Ouelenangade derdoten 
LVT 
Fũr samtsiche diosem Modebericht zu 
Brunde slegenden Schnittmuster 
der Fa. utterick, Berlin, haben wir 
den Aleltverkaui für Lübeck und 
Umgqeqend. 
HOLST 
G. m. b. H. E N 008s 
Moeisse 
wollene Sport Busen t 442 380 1880 
HDOLSTENBAuS ... LDBECK.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.