Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Aus den Nachbargebieten. 
Schleswig⸗Holstein. 
Olvesloe, 8. Oktt. Die älteste Einwo2hner in 
unseres Städichens, Witwe Gäde, ist im 96. Lebensiahre Mitt⸗ 
woch entschlafen. 
Fenburg, 3. Ott. Gefundene Leiche. Am 
Donderetag morzen wurde in. der Marienhölzung die Leiche 
des seit Mittwoch vermißten Rechtsanwalts und Notars Justi z⸗ 
rat Stemann aufgefunden, Die Leiche wies eine —XVX z⸗ 
deun de auf. Es wird angenommen, daß diese von einem 
Unglücksfall herrührt. Die Marienhölzung war auf Bitten der 
Angehdrigen Domerstag morgen von einer ganzen Kompagnie 
Soldaten abgesucht worden. 
Großherzoatum Oldenburg und Fürstentum Lübed. 
Sutin, 3. Ott. Von unserer Garnison. Das 
Ministerium hat sich damit einverstanden erklärt, dab das im 
Röbeler Holz gelegene Schiebstandsgelände der Stadt Eutin so— 
lange zur Verfügung gestellt wird, als die Stadt Standort 
des Bataillons bleibt Die Stadt wird das Gelände pachten. Mit 
Fallen und Ausroden der darauf befindlichen Bäume ist schon 
vor einiger Zeit begonnen. Der Grunderwerb für die Gar⸗ 
nison wird der Stadt erhebliche Opfer auferlegen. Auch für 
den großen Exerzierplatz hat die Militärverwaltung leider das 
fruchtbarste Land gewählt. Die Frage schwebt Ubrigens noch. 
Großherzogtümer Medlenbura. 
Rehna, 8. Oklt. Personalnachrichten. An—⸗ 
geste!!t sind an der Stadtschule Lehrer H. Steinhagen aus 
Kargow und Lehrerin Marie Redöhl aus Neulalen, letztere nur 
bis Michaelis 1914. — Die Gesellenprüfung bestanden: 
Maurer W. Lutjohann, Sattler K. Rollmann und Schornstein⸗ 
fkeger H. Somenberg hierselbst. 
Vermischtes. 
W. Nleine Tagesereignisse. Der Zug D. 55 überfuhr 
Mittwoch nachmittag um 2 Uhr auf der Strede Bentschen- 
Posen vor dem Bahnhof Depiewe den Bahnmeisterwagen. 
Die in dem Wagen sitzende Frau eines Hilfsweichenstellers 
wurde getötet und ihr zweijähriges Kind verbetzt. Der 
Zug hatte 70 Minuten Verspätung. Reisende sind nicht verletzt 
worden. Eine Untersuchung ist eingeleitet worden. — Nach— 
mittags zerstörte ein Großfeuer in Eutingen-Pforzheim 
sieben Häuser und sechs Scheunen. Die Kirche war stark ge⸗ 
fährdet. Der Schaden ist sehr beträchtlich. Die Gefahr gilt 
als beseitigt. 
DT. Verurteilung wegen Gotteslästerung. 
Das Landgericht Berlin verurteilte den Schriftsteller und Se— 
kretär des Vereins „Konfessionslos“ Otto Lehmann-Ruesbüldt 
und den Redakteur des „Weg“ DTr. med. Georg Zepler wegen 
Gotteslästerung und Beschimpfung von Einrichtungen der evan⸗ 
gelischen Landeskirche, begangen in einem Artikel des „Weg“. 
Lehmann erhielt als Verfasser 1 Woche, Dr. Zepler als ver⸗ 
antwortlicher Redakteur 3 Tage Gefängnis. Der Staatsanwalt 
hatte je 2 Monate Gefängnis beantragt. Die Anklage wurde 
auf eine Anzeige des Reichstagsabgeordneten Läec. Mumm er— 
zoben, der mit einigen Mitgliedern des Christl.⸗Soz. Vereins 
an dem Artikel Aergernis genommen hatte. 
Zur Hofjagdin der Göshrde, die am 7. und 8. Nov. 
stattfinden soll, hat der Kaiser verschiedene Fürstlichkeiten, 
darunter auch den österreichischen Thronsolger Erzherzog Franz 
Ferdinand, als Jagdgäste eingeladen. 
Die Erkrankung der Gattin des Exkönigs 
Manuel. Wie der „Mäünchener Hofbericht“ mitteilt, ist die 
Erkrankung der jungen Gattin des Königs von Portugal durch 
Darmbakterien verursacht, die das rechte Nierenbecken in Mit- 
leidenschaft gezogen haben. Die Patientin befindet sich in der 
medizinischen Abteilung des Professors v. Romberg in Manchen. 
Es bestehe begründete Aussicht, daß die Wiederherstellung in 
absehbarer Zeit erfolgen werde. Exkönig Mamuel hat eben⸗ 
falls im Krankenhaus Wohnung genommen. — Die Exkönigin 
wird, falls die Besserung in ihrem Befinden anhält und neue 
Schwierigkeiten nicht eintreten, Mitte oder Ende Oktober das 
Münchener Krankenhaus verlassen können und in Begleitung 
eines Arztes nach Sigmaringen übersiedeln. (1—) König Manuel 
wird sie dorthin begleiten und sich darauf nach England begeben. 
Nach dem Aufenthalt in England wird er wieder in Sigmaringen 
eintreffen. 
Fluchtversuch des Hauptmanns Sanchez. Einen 
Fluchtversuch unternahm in Madrid in der Nacht zum Mittwoch 
der zum Tode verurteilte Hauptmann Sanchez. Es war iym bereits 
gelungen, einige Bretter von se'ner Zellentür zu entfernen und 
er wor im Begriffe, das Schloß der Zelle aufzubrechen, 
als der Wachtposten, der durch das Geräusch aufmerksam ge— 
macht war, hinzukam. Die Wachen wurden infolgedessen wer⸗- 
doppelt und vor seiner Tür ein ständiger Posten aufgestellt. 
Ein englischer BSerrensitz niedergebrannt. 
Fin grobes Schadenfeuer brach am Daͤenstag in den frühen Mor— 
genstunden in Waldershare Park, dem Sitz des Grafen 
Guilford, in der Nähe von Dover, aus. Das Gebäude, das aus 
der Zeit der Königin Anna stammt und durch Heirat 
an die Grafen Guilford kam, wurde fast gaͤnzlich zer sört. 
Der Schaden wird auf verschiedene tausend Pfund geschätzt. 
Bluthochzeist. Mit einer wüsten Schlägerei, bei der 
etwa 50 Personen zum Teil schwere Verletzungen daron trugen, 
bat ein Hochzeitsfest in einem Dorfe in der Nahe von Kraftan 
geendet. Zwischen den Hochzeitsgästen und mehreren Zigeunern 
war es zu Streitigkeiten gekommen, bis die Ruhestörer schließ⸗ 
ch verjagt wurden. Daraufhin griff die ganze Zigeunerbande, 
etwa 80 Mann, die Hochzeitsgäste an. Bei der Rauferei mußte 
Sendarmerie einschreiten; 7 Personen trugen tödliche Messer⸗ 
stiche davon. 
Die Kal. Porzellanwanufakturin Berlin ver⸗ 
anstaltet zum 1580jãhrigen Bestehen eine Ausstellung von Erzeug⸗ 
nissen aus den anderlhalb Jahrhunderten ihrer Tätigkeit. In 
Gegenwart des Kaifets wird diese Jubiläumsausstellung am 
20. Oktober mittags eröffnet werden. 
P0C. Bilderdiebstahlbeieinem Londoner Arzt. 
In dem Hause eines Arztes in Londo n, der sich auf Reisen 
befand, wurde ein schwerer Einbruch verubt. Die Tiebe schnitten 
43 Gemälde aus den Nahrnen und nahmen den größten Teil— 
der Beute mit sich. Es soll sich zum Teil vin Gemälde ron 
großbem Werte handeln, unter anderem wurde auch ein Bild 
pon Murillo von den Dieben mitgenommen. Der Gesamtwert 
der gestohlenen Risder wird auf 100 000 Franken geschãßt. 
C. Geheimnisooller Selbstmordeines fran— 
osischen Off iziers. Großes Ausfsehen erregt in mitäri— 
ühen Kreisen der Selbstmord des Hauptmanns Gaston Halohen 
om 30. Art.⸗Reg. in Fon fa ineb leau. Halphen wurde Mitt⸗ 
voch abend in feiner luxuriös ausgestatteten Wohnung in der 
stähe der Kaserne mit einer Schußwunde im Kopfe aufgefunden 
Die Gründe für den Selbstmord liegen vollständig im Dunkeln 
Zalphen war bei seinen Kameraden und Vorgefetzten sehr beliebt, 
ebte in den besten Vermögensverhältnissen und hatte nach all⸗— 
emeiner Ansicht eine glänzende Karriere vor sich. Es scheint, 
aß er die Tat in einem Anfall von nervösem Lebensüberdruß 
egangen hat. Eine Münze, die vor der Leiche am Boden liegend 
rufgefunden wurde, läßt darauf schließen, daß er vor der Tat 
zie Frage an das Schichal gestellt hat und durch das Werfen 
»er Münze auf „Kopf oder Adler“ darüber entschieden hat, 
b er den Selbstmord gleich oder später ausführen sollte. 
PC. Neue Weltrekords für Motorwagen. Neue 
Weltrekords für zwei bis zwölf Stunden auf Motorwagen 
vurden, wie uns aus London gemeldet wird, bei dem Rennen 
ruf der Automobilrennbahn in Brookland von dem Fahrer 
rouis Coatalen aufgestellt. TDer Fahrer benutzte einen 305 HP- 
zunbeam-Wagen und legte in der Zeit von 6 Uhr morgens 
is 6 Uhr abends 1078 englische Meilen und 460 Yards zurüch. 
dr bisherige Weltrekord ist um mehr als 163 Meilen über⸗ 
oten. 
B.. Ein eigenartiger Fall von Aberglauben 
zʒeschäftigte die Danziger Strafkammer. In der Johannis- 
jacht betraten in der Kaschubei bei Putzig zwei Männer den 
Zirchhof und gruben die Leiche der vor drei Jahren verstorbenen 
Frau Mudlaff aus. Der Sarg wurde geöffnet, worauf der 
ine der Männer der Leiche mit dem Torfspaten den Kopf 
vom Rumpfe trennte und diesen dann der Toten zu Füßen legte. 
dann verschloß er den Sarg wieder und schaufelte das Grab 
vieder zu. Die Sache wurde anderen Tages ruchbar, und es 
tellte sich heraus, daß die Gebrüder Mudlaff die beiden Ar— 
zeiter Dettlaff und Formella zu dieser schaurigen Arbeit ge— 
»ungen hatten, um dadurch den vielen Todesfällen in der Fa— 
wilie des Mudlaff Einhalt zu tun. Die Strafkammer verur— 
teilte Dienstag die Leichenschänder zu sechs Wochen und die An— 
tifter zu einer Woche Gefängnis. 
PO. Furchtbarer Racheakt. Eine unerhörte Bluttat 
vird aus Nantes gemeldet. Ein 185jähriger Knecht namens 
Rechureau, der von seinem Herrn wegen Nachlässigkeit beim 
Weinkeltern im Dorfe Basbriage zur Rede gestellt worden 
var, stürzte sich auf diesen und erdrosselte ihn. Darauf begab 
er sich in das Wohnzimmer der Familie seines Brotherrn und 
chlachtete mit einem Brotmesser nacheinander die Frau, vier 
Rinder und ein Dienstmädchen ab. Dann begab er sich zu 
einen Eltern, wo er später festgenommen wurde. Er gestand 
eine schrecklihe Tat ohne weiteres ein und zeigte nicht die 
eringste Reue darüber. Nur mit größter Mühe gelang es den 
ßendarmen, den Unhold vor der Wut der Vollksmenge. die 
hn lIynchen mosste zu schüken 
KReisen, Bäder und Sommerfrischen. 
Zehnjähriges Bestehen der Fährverbindung Giedser —Warne⸗ 
nünde. Dänemarks wichtigste Festlandlinie, die Fährenverbin— 
»ung Gjedser —Warnemünde kann, wie den Hamburger Nachrichten 
ius Kopenhagen geschrieben wird, am 1. Okt. ihr zehn⸗ 
ähriges Bestehen feiern. Vor zehn Jahren wurde der 
egelmäßige Betrieb auf dieser wichtigen Linie in feierlicher 
Weise im Beisein des Königs Christian IX. und des Groß⸗ 
jerzogs von Medlenburg-Schwerin eröffnet. Trotz der starken 
donkurrenz, die der Linie durch die vor einigen Jahren errichtete 
chwedische Fährenverbindung über Saßnitz ⸗-Trelleborg er— 
tanden ist, hat der Verkehr auf der Linie Gjedser —Warnemüunde 
zetig fortschreiten können. Ohne Zweifel hat sie einen be— 
„eutenden Anteil an dem in den letzten Jahren so bedeutend ge—⸗ 
iegenen dänischen Fremdenverkehr. Für ihre große Be— 
eutung und ihre Unentbehrlichkeit im internationalen Verkehr 
zkandinaviens hat die Route in den zehn Jahren ihres Be— 
ehens den besten Beweis erbracht. Im ersten Jahre führten 
ie vier Fähren zusammen 2749 Fehrten aus und beförderten 
abei 22 300 Personen und 27 500 To. Güter. Im verflossenen 
zahre betrug die Zahl der beförderten Personen 132 437 und 
ie Anzahl der beförderten Güter 200 000 To. Jetzt führt 
ede der vier Fähren ungefähr 1000 Fahrten jährlich aus. Auch 
ie Rentabilität hat mit der Entwicklung des Verkebrs Schritt 
jehalten. 1911,12 beliefen sich die Einnahmen auf 546 900 Kr., 
»ie Ausgaben auf 456 931 Kr., so daß sich ein Ueberschuß von 
und 90000 Kr. ergibt. Bei den Einnahmen entfallen auf 
»en Personenverkehr 198 300 Kr., auf den Guterverkehr 278 600 
dronen und auf die Abgabe der Postverwaltung 70 000 Kr. 
die Bequemlichkeit des Nichtumfteigens auf den Fähren, die 
rüher nur die Reisenden 1. und 2. Klafse genossen, ist seit 
iniger Zeit auch auf die Passagiere 3. Klasse ausgedehnt 
vorden, indem ein kombinierter Turchgangswagen 2. und 3. Klasse 
ingestellt worden ist. Aus Anlaß des Jubiläums werden eine 
de:he deutscher Eisenbahnbeamter dänische Ordensverleihungen 
rhalten. dagegen wird die radikale dänische Regierung infolge 
hrer ablehnenden Haltung gegenüber dem Orden- und Titel⸗ 
nesen folche für Jhre Marto nicht beantragen. 
Telegraphische Lurs-und Marktberichte. 
W. Berlin. 2. Oktober. Sehlusskurse. 
Itimo-Kurse. 1. 2. Vitimourae. 1. 2 
Abeck· Buehen. Fis .- —. xc. Am.- Packett. 146.12 146.62 
omharden 2687 —.— Norddentseh. Loyd 125. — 125.50 
zerlin. Handelsges. 16275 183. — Laurahuütte 168.590 169.75 
)eutsehe Bank 249.12 2509. — Bochumer — 222.50 223.50 
dresdener Bank 15037 »*5— dortmund. DOnio —.⸗—. 
AscontoCommand. 185. 62 86.4 Dynamit-Trust 17026 169.62 
)estr. Kreditbank 198.87 199.50 Ferivat-Digkont: 441 
Schluss: feat aber still 
Viehmarlisberichte aus Dãnemarl. 
(Eigenbericht der Lübedischen Anzeigen.) 
A-Kolding, 1. Oktober. 
In dieser Woche betrug die Zufuhr am Markte 630 Stud 
I3 — davon gelangten auf dem Seewege zur lebenden 
lussuhr nach den Quarantäneanstalten in Apenrade 210 Stud 
iach ienebure 25 Stuch, nach Kiel 135 Stuck nach Anbe 
Elad. 100 Ssd kanden hier Abneßmer und ver Rei 
olieb unverkauft. 
Tendenz: Im Großviehhandel mit auter Ware war leb⸗ 
haftes Geschäft, in geringerer Ware seht langsam. 
Es, wurde bezahlt für, beste Ochsen und Quien 60-64 Kr. 
31-34 Er.), mittlere 54258 Kr. . (27-229 Kr). geringe 
83782, Ir. 4.26 Rr.) innge felte Kuühe 58 62 Kr. 
30 - 34 &r.), beste ältere 662260 Kr. (29231 Kro), mittfere 
O Gr. (26-228 Kri), geringe 422246 Kr. 2325 Kr, 
»este Bullen 552562 Kr. (21223 Kr.d, mittlere 532256 Kr. 
28 -30 Kr.), geringe 4855250 Kr. (25—-27 Kr.). 
Die Preise verstehen sich für 59 Kg. Schlachtagewicht ein'chl. 
ier,ualg und Saumenfleisch. Die Preise in Klammern fur 
8g. Lebendgewicht. 
Vreisumrechnuna: 1,125. Mualeich 1 Krone. 
—* 
A 
von 
Bilhelmine, Klünder, Heluünaborg 
D. Ascania. Brinimann, Rödbi 
D. Alfred, Laur, Altona 
D. Selgoland, Heege. Kolding 
2Olltober. 9 
Stockholm. Diedow, Köniasbera 
Naiaden. Möller. Kopendagen 
Kurland, Budig, Wiborg 
Afrika. Andersen, Troͤngsund 
nna, Jörgensen, WMarytal 
manda, Soder hamn 
2. Fehmarn, Tardel. Burq a. F. 
D. Narvik, Hollwedel, Emden 
Ibgegangene Schiffe. 
trauemünde. 1. Okltober. no 
bert Clement, Martens, Wismar 
ordstjernan. Lindroos, Abo 
eeadler, Mews, Wismar 
riton. Rikart. Aalborg 
iland, Mauermann, zt. Petersburg 
enkussen. Larsson. Kopenhagen 
Den 2. Oktober. 
). Gauthiod. Hammarström, Stockholm 
Zaihrine, Amandusson, Konenhagen 
)orothea, Möller, Haders leben 
Meta, Trillhase Burg a. F— 
. Elsa Martini, Brüdigam, St. Petersburg 
manuel, Larsson. Kalmar 
xFörsigpigkeben, Larsson, 
Inna, Johanson. Kristinehamn 
Teres, Jansson,. Hudilksvall 
DSelgoland, Hege, Kolding 
eccia Rrinckhmann. Aarhus 
zeeberichte. 
Lübeck, 2. Oltober. 
c(aJade ECo.) Dampfer „Wasa“ ist heute vormittas 
n Raumo angelommen. 
(GSanseat. Dampfschiffahrts-Gesellsch). D. „Newa“ in 
heuie, mittas von Kronstadt auf hier abgegangen. — D. 
„Zar“ ist heute nachmittag von Reval nach Petersburg weiler⸗ 
jegangen. 
Meedereien „Soxrn“ Lubed-Schleswig.) D. „Bylagia“, 
Muus, ist am 1.d. M. von Lulea nach Stettin, D.„Hornfels“, Braack, 
im 30. v. M. von Oernsköldsvik nach Sundsvoll abgegangen, D. 
„Euphemia“, Jordt, am 1. d M. von St. Petersburg in Sarpsbora 
ingekommen. EF 
*GWysitionen dier Reedereien „Horn“, Lübed / Schleswig, 
im 30. Sept.) D. „Consul Horn“, Bellmann, am 26. Sept. 
don Archangel nach Amsterdam abgegangen. — D. „Bnulgia“, 
Muus, am 29. Sept. von Stettin in Lulea angekommen. — 
D. Kibonas Eichbaum, am 20. Seyt. von Archangel nach 
mslerdam abgegengen “v. „Eriphia“, Andreis, am 28. Seyt. 
delfinghör passiert auf der Reise Slyih/Kronstadt. — 8. 
Kolga“, Panfow, am 29. Sevt. in Newcastle angelommen. — 
D. „Euphemia“, Jordt, am 26. Sept. von St. Vetersburg 
iach Sarpsborg abgegangen. — D. „Portonia“, Nieisen, am 
9. Sept. von Vessen in Archangel angekommen. — D. „Pro⸗ 
ibemiget, Scharsich am 29. Septe von St. Petersburg in Belsen 
aingekommen. — D;, „Hornburg“, Voß, am 25. Sept. von 
zautipudas in Roiterbam angekommen. “ v8*. „Hornsee“, 
kuler, am 25. Sept. von Emden in Archangel angekommen. 
— D, „Scrnfels“ Braach am 27. Sept, Skagen passiert auf 
der Reise Tyne Dod / Oernsköldsvik. — D. „Horncap““, Mal⸗- 
hiessen, am 28. Sept. von Amsterdam in Tyne Dockangekommen. 
— D. „Stadt Schleswig“, Zimmermann, gm 18. Sept. von 
demarara nach Liverpool abgegangen, — D. „Marie, Horn“, 
zZrüdigam, am 28. Sept. von Leer in Emden angekommen. 
— D. „Franz Horn“, Langemann, am 23. Sept. von Riga 
ach Leer abgegangen. -5. D. Henry Horn“, Völz, am 13. Sept. 
son Vernambuco in Miragbane angekommen. — D. „Sein⸗ 
ich Horn“, Grassow, am 27. Sept. von Kronstadt in Leer 
ingelszgmmen, — D.„Irmgard SHorn“, Möller, am 23. Sept. 
on Newcastle noch Sevilla gegameg — D. „Herbert Horn“, 
ztalmann, am 26. Sept. von Lubed in St. Petersbura an⸗— 
elommen. — D. „Ingrid Horn“, Holtz, am 27. Sept. von 
dulea in Lübeck angekommen. — D. IChristian Horn“, Jensen, 
im 27. Sept. von Archangel in Amsterdam angekommen. — 
D. „Dora, Horn“. Smit, am, 23. Sept, von Himango in Ham— 
»urg angelommen. — D. „Claus Horn“, Kravohl, am 1. Sept. 
ou Newcaltle nach Archangel abgegangen. — D., Mimi Horn“, 
Bartelmann, am 23. Sept. pon Zaandam in Methil ange— 
kommen. — D. „Frida Horn“, Stau, am 27. Sept. von Ant⸗ 
werpen in Valencig angekommen. — D, —* Horn“, Hinz, 
am 9. Sept. von Harlingen in Archangel angekommen. 
Angekommene Schiffe. 
Trabvemünde. 1. Oktober. 
—Xi 
cibe⸗Trave⸗RKanalschiffahrt 
Taunendura,. 1. Oltober. Die bielige Schleuse vassierten: 
Nr. 5279. Mothler, von Lübech nach Hamburg, leer. 
Nr. 2048. Dorbau, von Läübeck nach Hämburg. 200t Weizen 
Am 2. Oktober: 
ir. 1729, Forsche, von Güster nach Hamburg, 139 t Kies. 
r. 474, Köppen, von Güster nach Samburg. 258*Weizen. 
rx. 166, Kämmerer, von Alsleben nach Lübedch 199 tGipssteine. 
t. 8791, Köthke, von Lübeck nach Hamburg, 92t Stüchut. 
t. 22. Conrads, von Hamburg nach Lübech 258t Stüdgut 
t. 1697. Grote, von Samburg nach Lübed, 1601t Stüchut. 
r. 2950, Nitschse, von Hamburg nach Lübeck, 70t Rinde. 
.772, Lehmiß, von Hamburg nach Lübed, leer. 
77 Seemann. von Hamburg nach Luͤbech eet. 
), Amelang, von Hamburag nach Mölln, 286t Ferjste. 
„Heinicke, von Mölln nach Hamburg, 218t Weizen 
Echuller, von Lübeck nach Aufsig, 149 t Erz. 
*. 413, Wierig, von Pommerle nach Lübeck, 432 t Steinschiag. 
t. 234, Kuhlmann, von Lübeck nach Hamburg, 285t Weizen. 
c. 706, Vruͤhling. von Lübeck nach Magdeburg. 410t Stückgut. 
Rr. 3484. Lahmes. von Lauenburg nach Lübed, leer. 
. 
Travemünde. 2. Oktober vorm Uhr; OSO, 3. 
sachm. Uhr SSO. 1. 
Ausficht für die Witterung am 3. Oktober. 
Wechselnde Bewölkunag. Echwachwindig. Durchschnittlich 
zeringe Wärmeänderung. Keine oder leichte Niederschläge. 
Heschäftliche Mitteilungen. 
In der soeben beendeten Herbstyprüfung für Finsährige zu 
Ichleswig bestanden folgende Zöglinge der Kieler Pritate 
Nealschrle: Erich Böhm, Kiel: SHans Fich Kaltenkirmengi 
zarl Hemeberg, Cetersdorf a. F.: Karl Järß., Veckerwig; 
Pilhelm Leddin, Burtehude; Johannes Meyer, Meugelling« 
orf R— 5537* Mevneln ESchlei 
zerantwortliche Aedekteure: Für Politikt. Feuilleton und 
lilgemeines: J. V.: G. Wulff, für Tagesbericht: 
5. Wulklk, idr den Imwisgenee C. Schuder, samtlich 
n ed.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.