Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

— 
Ausgabe 
dus den Weinbaugebieten am Rhein und in 
der Pfalz. 
DT. Oppenheim, 24. Sept. Die schlechte Witterung der 
letzten Wochen hat in den bedeutenden Weinbaugebieten am 
Rhein und in der Pfalz die Weinaussc.gten ganz bedeutend ver⸗ 
cchlechtert. Ein sehr gefürchteter Schädling, „der Traubenwidler“, 
n seiner zweiten Generation Sauerwurne genannt, twritt sehr 
chlimm auf. Die beschädigten Beeren fangen an zu faulen und 
zei der nassen Witterung greift die Fäumis rapid um sich. Das 
m Qualitatsweinbau herrschende Bestreben. die Lebe hinauszu⸗ 
chieben, um edle und reife Weine zu erzielen, wird, wenn nicht 
ine arundliche Aenderung im Witterungscharakter eintritt, nicht 
zur Ausführung kommen können. Ma— findet sich jetzt schon mit 
dem Gedanken ab, der 1Zer wird nicht besser als der 12er. Die 
Weinberge haben dank einer guten Pflege ein gutes Aussehen. 
Der Behang ist aber trotzdem gering und der Winzer muß sich 
mit der Hoffnung auf ein gutes Weinjahr 1014 zufrieden geben. 
Aus den Nachbargebieten. 
Sansestãdte. 
Hamburg,. 25. Sept. Bekämpfung der Arbeits- 
tosigkeit. Ein Antrag ist von der sogialdemofratischen Frak⸗ 
tion der Bürgerschaft eingereicht rorden. den Senat zu erluchen, 
l. die schon beschlossenen Staatsarbeiten mit größter Beschleu⸗ 
nigung zur Ausführung zu bringen und weitere staatliche Arbeiten 
so rasch wie möglich bereitzustellen; 2. Fürsorge dafür zu treffen, 
daß die Unternehmer dieser Arbeiten verpflichtet werden, den 
beschäftigten Arbeitern die tariflich vereinbarten Löhne zu 
zahlen und die festgesetzten Arbeitszeiten innezuhalten, sowie 
in erster Linie in Hamburg ansässige Arbeiter zu beschäftigen; 
3. einen Fonds zur Unterstützung arbeitsloser Arbeiter bereitzu⸗ 
stellen; 4. einen ausreichenden Betrag für die Speisung der 
Kinder bedürftiger Eltern in den hamburgischen Schulen zur 
Verfügung zu stellen; 5. den Vertreter Hamburgs im Bun— 
desrat zu beauftragen, dahin zu wirlen, daß baldigst eine 
reichsgesetzliche Regelung der Arbeitslosenversicherung erfolge. 
Bremen, 25. Sept. Aufsehenerregende Brände 
entslanden hier auf der Werft der A.G. Weser. In der Nacht 
zum Montag brach im großen Schwimmdoeh Feuer aus. 
Der gesamte Inhalt des Motorraumes an Materiolien, Gerät— 
schaften usw. wurde ein Raub der Flammen. In der Nacht zum 
Dienstag wütete, wie bereits kurz gemeldet, ein weit schlim⸗ 
merer Brand Der Schiffsrontageschuppen wurde in seiner 
ganzen Ausdehnung von 60Om samt feinen großen Vorräten an 
Werhzeugmaschinen, Werkzeugen, Gerätschaften sowie Materialien 
an Holz usw. eingeäschert. Nur mit großer Mühe gelang es der 
Feuerwehr, die angrenzenden Schuppen usw. vor einem gleichen 
Schichkse zu schützen. Die Brände sind in ihrem Entstehen völlig 
rätselhaft. Man nimmt an, daß es lich um Brandstiftun— 
gen handelt. 
Großherzogtum Oldenburg und Fürstentum Lubed. 
K. Ahrensbök, 25. Sept. Regkerungsverfügung 
Nachdem über die Grenzen der gemeinsamen Schule zwischen 
der Stadtgemeinde Ahrensbök und der Lendgemeinde Ahrensböl 
eine Einigung nicht erzielt werden konnte, setzte die Regierung 
den Bezirk dieser Schule wie folgt fest: Der Bezirk der Schule 
in Ahrensbök wird gebildet aus der Stadtgemeinde Ahrensbök, 
der Dorfsschaft Vorwerk Ahrensbök (mit Ausnahme der Häuser 
hinter dem Wahlsdorfer Holz, welche zu dem Schulbezirk 
Bnissau gehören), der Dorfschaft Spechserholz (mit Ausnahme 
yon Süchting Jalas und der Fabrik. welche zum Schns⸗ 
Bũcherschau. 
Des Deutschen Vaterland. ‚Deuttchland in land— 
chaftlicher, geschichtlicher, industrieller und kulturgeschichtlicher Sin— 
ücht, unter besonderer Berüchichtigung des Volistums. Unter 
Mitwirkung hervorragender Schriststeller herausgegeben hon 
dermann Müller-Bohn. Band 2. Preis 20 M. Verlag der 
Lhr. Belserschen Verlagsbuchhandlung. Stuttgarfg. — 
Der glückliche Gedanke des Hergausgebers Hermann Müller-Bohn 
die Gaue unseres deutschen Vaterlandes durch hervorragende 
Schriftsteller behandeln zu lassen. die in der betr. Gegend 
bodenständig sind, ist auch im zweiten Bande durchgeführt. Der 
üngst verstorbene Ottomar Beta schildert die deutschen Kolonien 
zesonders nach der volkswirtschaftlichen Seite. Ter Reichstags 
Wgeordnete Tr. Hugo Böttger gibt in einem umfangrechen 
Kapitel eine feffelnde Tarstelsung der Entwiglung von Deuifsch- 
lands Volkswirtschaft und Sozialpolitik. Prof. Heintich Sohneeny 
»ehandelt den gegenwärtigen Stand der ländlichen Woßifahrts— 
oflege in Deutschiand. Ueber. das Deuifchtum un. Auslande 
perbreitet sich Prof. Dr. Hoeniger und bringt dabei die aller— 
neuesten Daten. In liebenswürdiger Weise haf auch Peter 
Rosegger seine Inder in den Dienst des Unternehmens gestesst 
ndem er üher die von ihm bdegründete Teutsche Schutz sittung 
n Oesterreich interessonte Mitteisungen gibt, die Lerade dem 
Reichs deutschen zeigen. wie fleißig für die deutsche Sale in 
Desterreich gearbeistet wird. Den Echsuß des ganzen Werkes 
nacht der bekannte Literarhistoriker Fritz Troop in einem glam— 
end Leschriebenen Epilog: „Die Kultur, des gegenwäriigen 
Deutschland“. welcher in meisterhafter Weise die geistigen und 
ulturellen Stromungen in Teutschland ufammenfaht Was 
»je Illustrieruncg, des zweiten Bandes betrifft, ĩo übertriift sie 
die des ersten fast an Schönheit und Reichhaltigkeit. Ein 
Fulle von rächtigen Bisdern, darunter zahlreiche sarbenphoto 
zraphische Aufnahmen, tragen zur Verguschaulichung des Riesen 
—B — 
rifft auch bei dem weiten zu. Ueberall weht dem Vesen 
deimatluft entgegen. Die Schilderungen sind erlschöpfend und 
vei aller wissenschaftlichen Gründlichkeit im fesselnden Erzählerton 
geschrieben. Tas Werk zeugt in Wort und Biid von Deutsch— 
lands HGrößze und, Herrlichteit und wird dazu beitragen, ein 
neues Band um Nord und Süd zu schlingen Fü“ Lehrer, und 
Schulhibliotheken. für Volksbichereien und Siaitbibliocheken. 
besonders aber für den Fanglienfisch fei es hiermit heftens 
mpfohlen. Die Anschaffung wird dadurch erleichierl, daß neben 
der kompletten Ausgabe eine Lieferungsausgabe m Rrelie von 
30 Pfg. pro Lieferung erscheint. 
DTie Wunder der Natur. Ein populäres Vrachtwerl 
ber die Wunder des Himmels, der Erde, der Tier und 
Pflanzenwelt, sowie des Lebens in den Tiefen des Meeres Lief 
32-37, Je 60 Pig. Berlin W. 57; Deutsches Verlags, 
haus Bong &Co.) — Ueher die Hexenringe, wie das Volt 
bon altersher die merkwürdigen Wache!Amstinge der Vilze 
gennt, deren Zeit ja nun wieder da ist. plaudert der hekannie 
Münchener Pflanzenbiologe Ravul 5. Fee Sehr hübsch ist 
auch, was Dr. Adolf Heilborn über den „Floh“ zu berichten 
weiß. Wir erfahren aus der Tarstellung. dain die verschie— 
denen Tierarfen ganz wie der Mensch ihren besonderen Fiob 
—R en. —UV 
XEXX 
bezirk Holstendorf gehören), der Dorfschaft Barghorst (mit Aus⸗ 
nahme von Barghorster Moor, welches zum Schulbezirk Holsten⸗ 
oorf gehört), der Dorfschaft Vorwerk Neuhof (mit Ausnahme 
des Haupthofes mit den Katen und dem Ziegelberg, welche 
zum Schulbezirk Schwochel, sowie Stapelfeldt und Bruhnsen 
velche zum Schulbezirk Havekost gehören). Der Lebatzer Hech 
katen gehört zum Schulbezirk Haarberg. 
O Sasel, 25. Sept. Auf der Gartenbauaus— 
tellung hierselbst, die äußerst zahlreich beschickt, und auf der 
owohl Obst⸗ wie Gemüseerzeugnisse in bester Qualität ausge 
tellt waren, erhielte Staatspreise: Aepfel: Gröter 
zaas, Wulf, Behnke, sämtlich Süsel, Jarchow-Bujendorf, Rei— 
ners⸗Kuhlbusch Birnen: Bruhn, W. Westphal, H. Brede 
ßzumann, Boldt, Behnke, sämtlich Süsel. Steinobst: Dieck 
nannBujendorf. Gemuüse und Blumen. Kartoffeln. 
W. Westphal-Süsel. Erbsen und Bohnen: SiecEckels 
dors. Bohyen: Lunau-Haffkrug. Weißkohl: Knickrehm— 
Piddelburg. Rotkohl: Haas-Süsel. Grünkohl: F 
Brede⸗Süsel. Gurken: Stender-Middelburg. Wurzeln 
5. Brede-⸗Süsel. Rosen: Sieck-Eckelsdorß. — Ehren— 
preise der Ahrensböker Amts-Srar- und Leihkasse. Aepfel? 
zarchow-Bujendorf. Birnen: Haas-Süsel. Kartoffeln; 
SZieck⸗/Eckelsdorf. In der landwirtschaftlichen Abteilung erhielten 
rste und Ehrenpreise: Pitz-Eckelsdorf auf Getreide, Futterrüben 
ind Futterwurzeln. Salomon-Eckelsdorf auf Runkelrüben, 
— auf Runkelrüben, Sied-Eckelsdorf auf Futterkar— 
toffeln. 
4 
S Sandesneben, 25. Sept. Serbstbestellung. 
Die letzten Tage sahen den Landmann, der sein Getreide ge⸗ 
erntet und zum Teil schon abgedroschen hat, wieder in vollei 
Arbeit. Mit Dungen, Pflügen und Säen hat er vollauf zu 
tun, um noch die Wintersaat zu bestellen, ehe die sonnigen 
Herbsttage ein Ende nehmen. — Ueberlandzentrale. Nun— 
mehr sind die Dijfferenzen gehoben, die wegen des Lreises zwi⸗ 
schen der hiesigen Gemeinde und der installierenden Firma be 
tanden und man vaut rüstig weiter am Ortsnetz. Da die 
Hausinstallationen erredigt sind, wird wohl vbald eleltrische 
Beleuchtung zu baben sein. — Der Serbstmarkt mit 
Jungviehlchau findet am Mittwoch, dem 1. Okt. statt 
D Schiphorst, 258. Sept. Ehrung. Lehrer Diestel 
der zum 1. Okt. in den Ruhestand tritt und sich allgemeiner Be⸗ 
liebtheit erfreut, ist von der dankbaren Gemeinde ein Sessiel 
überreicht worden. 
Großherzo atimer Medlenburg. 
Rostod, 25. Sept. Verkauft hat Frau Boden ihr 
Hotel „Deutsches Haus“ für 180 000 M an Bauunternehmein 
W. Saß. — Vöklig niedergebrannt ist die grobe malsfive 
holländermũühle an der Satower Chaussee, gleichzeitig mi 
Dampfbetrieb, des Mühlenbesitzers Schmidt. Der größte Teil 
des Kornspeichers konnte gerettet werden. auch die bedeutenden 
Korn⸗ und Mehlvorräte. Das Feuer ist wahrscheinlich durch 
Heißlausen der Läger in der Mühle entstanden. 
Gnoien, 25. Sepyt. Durch die Unterschlagungen 
des Kaufmanns Wachenhusen hiersfelbst, der, wie gemeldet, Selbst— 
nord begangen hat, sind auch mehrere Kornlieferanten aus der 
Marlower Gegend mehr oder weniger schwer geschädigt worden. 
In einem Falle handelt es sich um 30 000 M. 
88 Grevesmählen, 25. Sept. Die Vereinsbantk 
hielt Dienstag abend eine Generalversammlung ab, in welcher 
Kassierer Kaufmann Siegfried über das erste Geschäftshalbiahr 
1913 und über den diesjährigen Verbandstag berichtete. Ter 
Geschästsbetrieb hat sich in normaler Weise entwickelt, der 
Umsatz ist ein befriedigender. Als Mitglied des Aufsichtsrats 
wurde Gärtner Diekmann auf drei Jahre wiedergewählt. 
Schleswig⸗Holftein. 
JItzehoe, 25. Sept. Ein Schiffsarzt auf der 
Straße überfallen. In der Nacht zum Mittwoch wurde 
n der Viktoriastraße in der Nähe des Postgebäudes der Schiffs— 
arzt Scholz aus Kiel in hilflosem Zustande aufgefunden. Er 
aab an, von einer unbekannten Person hinterrücks zu Boden 
zeschlagen zu sein und klagte über heftige Rückenschmerzen. Er 
nußte dem hiesigen Krankenhause zugeführt werden. Sein Zu— 
tand gibt zu Lebensgefahr keine Veranlassung. 
Neustadt, 25. Sept. Zum Stadtratgewählt wurde 
an Stelle des verstorbenen Stadtrats Jungnickel Landmann 
F. Thiemann. 
Lauenburg. 
B. Mölln, 25. Sept. Verkausft hat Fabrikant Kalweit 
eine Villa Margerita an Kapitän der Hamburg-Amerika Linie 
R. Plaschke für 30 000 M. 
R. Ratzeburg, 25. Sept. Einen settenen Fund 
nachte gestern morgen die Tochter des Bademeisters Gluth im 
zroßen Baffin der St. Georgsberger Schwimm- und Badeanstalt. 
zie fand in einer Seemuschel, die durch die Eigenheit, daß 
nehrere Ueiñe Muscheln an dem Gehäuse klebten, auffiel, einen 
noldenen Herrenring. Derselbe dürfte beim Baden verloren 
zjegangen sein und hat anscheinend schon längere Zeit in der 
onid leeren Muschel gelegen. Der Eigentümer des Ringes 
kann denselben beim Bademeister Gluth in Empfang nehnen. 
SRabzeburg, 25. Sept. Ueberlandzentrale. 
Der Bau der örtlichen Transformatoren in den Ortschaften 
sroß⸗Klinkrade. Labenz, Sandesneben und Wentorf wurde 
dem Bauunternehmer Näveke-Labenz übertragen. Die Errich— 
tung des Ortswand ergebäudes sowie die Beschaffung der Innen— 
einrichtung derseiben geschieht auf Kosten des Krei'es. 
S,Labenz 25. Sept. Langfinger bestahlen den 
Schokoladenautomaren der Gastwirischaft Maärtens. — Abe 
bandengekommen ist dem Gastwirt und Hufner s8. Daähne 
zine schwarzbunte Starke. Ob das Tier entlaufen oder ge— 
tkaAßlon ist sRleihos donnoesftert 
CLuftfahrt. 
Hamburg. 25. Sept. Das Luftschiff „ßansa“ stieg 
gestern nachmittag um 4 Uhr unter der Führung von Herrn 
ßHeinen zu einer Fahrt mit 14 Passagieren auf. Die Lufit 
war so weitsichtig, daß man schon beim Aufsteigen die Tür me 
von Lübec mit bloßem Auge sehen konnte. Die Fahrt ging 
zunächst über den Stadtpark, die Elbe abwärts bis Schulau und 
dann wieder zurück über Hamburg, die Häfen und Werften bis 
aach Geesthacht. Dort wurde gewendet, und die „Hansa“ fuhr 
nun über Vierlanden direkt nach dem Flugplatz Fuhlsbüttel, wo 
um 6 Uhr 35 Min. glait gelandet wurde. Am Dienstag hat 
»er Zeppelinkreuzer „ßansa“, wie schon berichtet, eine 
Fahrt na chRatzeburg unternommen. Nachdem er cine 
Schleifenfahrt über dem großken Ratzeburger See ausgeführt 
hatte, ging er zu einer Wasserlandung zwischen Buch- 
holz und Kalkhütte nieder. Das Luftichiff stieg dann wiedet 
in schräger Richtung auf und trat die Rückfahrt über Mölln, 
Wandsbek nach Hamburg an. Es landete im 6 Uhr 38 Min. 
auf dem Flugplatz Fuhlsbüttel. Das Schiff hat in 2 Stun⸗ 
den 140 ku z3urückeleqdt. 
oesitzen. Aus der Fülle der anderen Abhandlungen, die diese 
neuen Lieferungen 32337 bringen, seien nur noch lurz erwaͤhnt 
»ie Tarstellung des Wesens der „Sonn- und Pondfinsternifte“ 
durch den Berliner Astronomen Prof. Dr. A. Marcuse, die 
childerung des Lebens der „Bienenkönigin“ durch Tr. M. 
üstenmacher, den bekannten Bienenforscher, der Aufsatz Dr. R. 
irsienaus über Klangfiguren“, des Kustos am Kol. Botanüchen 
Hßürten zu Berlin Prof. DTr. Udo Dammer über Kaltteéeen“, die 
?childerung des Wesens der „Staatsquollen“. aus der Feder des 
Derektors des I. k. Aquariunis zu Triest. Prof. Dr. C. J. Cori, 
zruno S. Bürgels Schilderung der Entstehung des Regen— 
ogens“, die Aufsätze von Prof. Tr. H. Potonié ũber „Fossiles 
Vetter“, von Prof. Tr. O. Zaͤcharias über die, Mikrsfkopische 
Punderwelt des Teiches“ u. a. m. Alle diese Arbeilen sind 
uss wundervollste zumeist durch photographische Natururkunden 
lustriert, wie überhauvyt Die Wunder der Ratur“ zumal in 
hren Illustrationen alles schlagen. was bislang añ natur— 
vissenchaftlichen Merken erschienen ist 
. Der, Tügmer. Monatsschrift für Gemut und, Geist. 
hergusgeber; Jeannot Emil Frhr. v. Grotthuß. Vierteliährlich 
3 Hefte), 4580, M. Probeheft Franko. SftuttagrtzGrei 
rer,x Pfeiffer,) — Tie Monatsschrift giht in Wahrheit 
ür Gemüt und Geist dem Manne, wie der aufstrebenden Frau 
inen wertvollen Extrakt der Zeitströmunen. Tem politchen 
elicisen und fozialen Leben zügewendet, weiß sie sich geschickt 
or Einseitigleit zu wahren und berührt sesbst da, wo sie 
charfe Worte findet für Uebelstaände unseres öffentlichen Lebens 
mpathisch und wohltuend. Charakterbisder gus Politik und 
Jultur zeichnet sie in klaren dennzeichnenden Umrißen. fie be— 
eutet, für Volls⸗ wie Familienerziehung ein wertvoller Anreger 
nd Weiser. Sie halt Ausschau und Umschau wie ein geireuer 
chart und läßt auch die schönen Traumdinge des Lebens in den 
jaben der Dichter und Erzähler sich widerspiegeln. Dazu 
mmen schöne Bilder und Notenbeilagen, ein gut redigierker 
Jusike und Literaturteil, ein inferessanter Sprefgal für der 
siderstreit der Meinungen und das oft ein wenig sarkastische 
ver immer treffende, Tagebuch“. Wir können uns freuen 
n Deutschland ein folch gediegenes Blatt für die Famisie zu 
aAben. Aus dem reichen Inhaft des mit dem Oktoberheft be 
nnenden, neuen Jahrganges sei folgendes genannt: Deuische 
Jeltmachtpolztik und das Prinziv der Aufwiegung. Von DTr. 
thrn. v. Magay. — Dein unbekannten Gotte Von Fimm 
röger, — Die Flacht des Prinzen von Preuhen. Nach den 
Jufzeichmungen des Maiors O. Miein Fuhrer in dunkler Zeit 
zrinnernngen von Peter Nosegger. — Die Hinrichtungg. Von 
degznid Semenow. — Das Epangelium der Ratur, Eine Meda 
ation »on Georg. Korf. — Stinq. Eine Erinnerung von Peter 
owihrüf. — Sie alten, Weinstuhen. Eine Elegie von Erid 
Schlailier. — Tiderot. Von Prof. Dr. Ed. Heys. — Adam 
ind Eva im Lichte der Naturforschung. Von Kurt Steinniann 
— SEtraflose Tier⸗ und Menschenfolter — Der ponitische Ueber 
ensch. — Goitesfrieden im Tierreich. —, Die Schlacht im 
3sutstropfen. — Zeichen Iis einer anderen Welt. — Taurmers 
Tagebuch. Dichter und Miriot Von Marie Diers — 
Zkar Wilde wird überschätzt. Von Leo Colze. — Progtamme 
Berlinec Theater Rundschaut) Von Hermann Kienzl. — Humor 
Irone, Saftire. Von Rdgicmharbe neuer Koman R 
— J 
vermann Kienzl. Hat Till Eulenspiegel gelebt? — Eduard 
Ickel. der Maler der Mark. Von Tr. Karl Storkd. — Das 
Böllerschlachtdenkmal bei Leipzig. Von St. — Die Freiheits- 
triege im Spiegel der Musik. Von Prof. Arthur Egidi. — 
Berdi. Von Kgrl Storch. — Auf der Warte. — Kunstbeilagen 
Ocel, Kluge. Aronson). — Notenbeilage. 
„Umschau“, Wochenschrift über die Fortschritte in Wissen- 
chaft und Technil (Frankfurt a. M.s. In der neuesten 
ummer veröffentlicht Prof. Erich Regener einen hochinteressanten 
Irtikel, wonach es C. T. R. Wilson gelungen ist, den ganzen 
Weg, den ein Atom beim Zerfall von Radium durchfliegt, sichtbar 
u. machen und zu photographieren. Aus den wohlgelungenen 
Aufnahmen ersieht man ganz deutlich, wie von einem win⸗ 
igen. Radiumkoru nach allen Seiten kleine Massenteilchen strahlen— 
förmig fortgeschleudert werden, und zwar die stärkeren (a-⸗ 
Strahlen) in gergder Linie, während die schwächeren, die sich 
hren Weg gewissermaßen erst suchen müssen. eine krummlinige 
Bahn (Strahlend, bilden. — Weitere neue, meist Ilustrierte 
Aufsätze dieser Zeitschrift sind: Tas Altbacenwerden der Brot⸗ 
ruste und die Möglichkeit, diese Veränderung zu verhüten von 
dr. J. R. Katz: Das neue Taunus-Observatorium auf dem 
Zletnen Feldberg, von Assistent F.. Moench: Geh, Rat Prof. 
Kubner: Ueber die Eiweiß- und Fleischfrage; Die gesundheitlichen 
hefahren der Elektrizität von Dr. S. Jellinet: Elektrischer 
Insekten⸗ Vertilgungsapparat; Hat der Mensch eine „Paarungs- 
zeit“? von Dr. Ferd. Freise; Das geologische Alter des fran— 
zösischen Tilupialmenschen von Dr. Fritz Wiegers. 
Eduard von Hartmanns Philosophie des 
Unbewußten“ erscheint demnächst als Volksausgabe in ver— 
ürzter, aber alle wesentlichen Teile unverändert wiedergebendern 
Form in 2 Bänden à 1,20 Mekarton. im Verlag von Älfred 
Kröner in Leipaiad. 
¶ 
* 
Ferner gingen folgende Bücher und Zeitschriften ein. deren 
Besprechung wir uns vorbehalten: 
Deutsche Hausgärten. SHandbuch für bürgerliche Garten- 
kunst. Im Auftrage der Gesellschaft für Heimfultur e. B. 
hergausgegeben von Gartenarchitekt E. Hardt, Mit über 300 
Abbildungen. 4,890 M. (Wiesbaden: Westdeutsche Verlags⸗ 
gesellschaft m. b. H.) 
Anche und Gesundheit, Kochlunst und Heilfunst. Von 
Dr. med. Schär. 2 M. Etuttgart: Verlag Reform.), 
—isonschluß, Roman von Frhr. Alexander v. Gleichen- 
re 4 M. (Hamburo: Gehrũüder Enoch, Verlagsbich⸗ 
Aandlung. 
——dorKörnerund seine Beziehungen zur Her— 
in Dorotheaspon Curftand auf Schloß Löbichau 
„A.). Von Leopold Brandes. J M. C(eipzig-Go.: Ollto 
mann, Verlagsbuchhandlung * 
rtin Keorage. Historisches Drama von G. Kroß. 2 M. 
nzig: A. W, Kafemann G.m. b. H.) — 
rlehr nach Rußlkand. Eine ESginmlung der für den 
andels und Reiseverkehr nach Rußland zu beobachtenden 
orschriften. Von Kais. Legationsrat R. Nadolnh. 4 M. 
Berlin 8W.: E. S. Mittler K. Sohnd— 7* 
Frzählungen von Sans Ranrud. 8 M. (Ceipzig: 
Goqro Morxsehurqgexr.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.