Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

ussand. 
IS ikanische Industri 
. Sieg der WaJ ũber die amerikanische rie. 
Der Standard, deröffentiicht einen ausführiichen Bericht über die 
gzlünzenden Erfolge des KSord Murray, des früheren liberalen 
Einpeitschers bei seinen Verhandlungen mit den Regierungen 
pon Co lu mbra und EZugdor. Lord Murray war als Agent 
der Firma Pearson and Son seit einem halben Jahre in 
Amerika, um dort die Konzessionen zur Tusbeutung von 
Petroleumauellen und Mineralwerken zu erhaiten. 
Er hat in seinem Abschluß im Staate Columbia eine 40iãheige 
Zonzession zur Gesamtgusbeutung von Mineralien und 
Petroleum erhalten. Auch in Ektuador fsind seine Abschlũsse 
don außerordentliche Bedeutung für die englifche 
In dustrie. Das ganze Geschäft bedeutet einen glaͤnzenden 
Sieg der Industrie Großbritanniens über die amerikanische 
Konlurrenz und besonders über die Standard-OBii Eonm, 
any. Lord Murran sollte bereits im Jamuar nach England 
zurückgmmen, um in der Mar koni-Affäre zugunften des libe⸗ 
ralen Ministeriums seine Stimme geltend zun achen. Er er, 
llaͤrte damals telegraphisch, daß er aus Geschäflsrügsichten nicht 
nach London kommen konne, da er im, Besriff stände, außer 
ordentlich wichtige Abfchlüsse in Columbia Jun machen. Diefe 
Meldung. die damals teinen Glauben fand, findet setzt eine 
glänzende Bestätigung. 
man in Eiropa wo man vden Keeg im naten Osten noch nicht 
verwunden hat, doppelt unangenehm empfunden würde. 
* 
W. Breuten, 22. Sept. Der Direktor des Norde 
veutschen Lloyds, Heinecken, erhielt von der Kron- 
»rinzessin Cecilie folgendes Telegramm: Glücllich zurud⸗ 
ekehrt, möchte ich Ihnen noch einmal meinen allerherzlichsten 
dantk sagen für diese herrliche Fahrt auf meinem lieben Paten— 
chiff; sie wird mir unvergeßlich bleiben, und werde iaq siets 
aran denken, mit welcher großen Freundlichteit der Norddeutsche 
dlond mich in diesen Tagen aufgenommen hat. Der Geburtstag 
uf See war für mich ein ganz besonders schönes Erlebnis. 
W. Betlin, 22. Sept. Der Reichsanzeiger melder: 
Dem Bildhauet Profe sor Seinrich Gerbhbard iu 
Rom ist der Kronenorden 2. Klasse verliehen worden. 
— An Stelle des am 1. Okltober in den Ruhestand tre— 
enden Oberlandforsimeisters Wirklichen Geheimnen Rat We⸗ 
ener, Vortragender Rat im Ministerium für Landwirtschaft, 
Domänen und Forsten, ist Landforstmeister von Freier zum 
Iberlandforstmeister und Direktor der Forstabteilung dieses 
MNinisteriums ernannt worden. 
Wien, 22. Sept. (Privattelegramm.) Die Neue Freie 
Bresse verzeichnet das in hohen militärischen Kreisen umgehende 
Serücht, wonach der Chef des Generalstabes General der In⸗ 
anterie Freiherr v. Con rad in der nächsten Zeit von 
einem Posten zurüchtreten wird. Er hat heute einen Urlaub 
angetreten. Als Ursache des Rüchtritts sieht man in diesen Kreisen 
MNeinungsverschiedenheiten innerhalb der kompetenten Stellen an, 
ꝛie schon längere Zeit andauerten. 
W. Wien, 22. Sept. Die 85. Versammlung deut«- 
cher Naturforscher und Aerzte, an welcher 4000 Per- 
onen teilnehmen, wurde heute im Parlament in feierlicher Weise 
röffnet. In Vertretung des deutschen Botschafters war Le—⸗ 
ationsrat v. Bethmann Hollweg erschienen. Generalsekretär 
ser Akademie der Wissenschaften Universitätsprofessor Dr. Bede 
jedachte in seiner Begrühßungsrede des Friedenswillens der 
eiden mächtigen Monarchen, die sich auch in den letzten schwierigen 
eiten als die rechten Friedenskaiser bewährt hätten. Er schloß 
ut einem begeistert aufgenommenen Hoch auf Kaiser Franz 
oses und Kaiser Wilhelm. Der Unterrichtsminister entbot den 
»eutschen Naturforschern und Aerzten im Namen der Regierung 
inen herzlichen Willkommen. Nach ihm sprach der Minister 
es Innern, der sich insbesondere mit dem Zusammenhang der 
aedizinischen und naturwissenschaftlichen Studien mit den dem 
Ministerium des Innern unterstehenden sozialen Angelegenheiten 
eschäftigte. Ferner begrüßte den Kongreß Bürgermeister Dr. 
Weißkirchner namens der Stadt Wien und der Rektor der Uni— 
ersität Prof. Weichselbaum namens der Universität. Hierauf 
olgten Vorträge des Münchener Astronomen Prof. v. Seeliger 
Probleme der modernen Astronomie“ und des Prof. Rinne— 
deipzig über das Thema „Mineralogische Charakterisierung des 
ristallinen Zustandes“. 
W. Paris, 22. Sept. Dem König von Griechenland 
vurde in der griechischen Gesandtschaft ein Frühstück gegeben. 
Anwesend waren u. a. der Mimisterpräsident, der stinsste des 
leuhern, der Kriegsminister, General Eydounx sowie ein Ver— 
reter des Präsidenten Poincarsé. 
W. Grißolles, 22. Sept. Der heute früh ausgegebene 
irztliche Bericht über das Befinden des Oberstleut⸗—⸗ 
rants v. Winterfeldt meldet eine leichte Befse⸗ 
ung. In der Nacht kam es zu einer leichten fieberhaften 
krhöhung der Temperatur auf 37,8. Der Puls beträgt 110. 
ẽr ist regelmäßig aber schwächer. Die Atmung ist normal. 
die flüssige Nahrung wird gut aufgenommen. Die Nerven 
iind immer nach sehr ermüdet. Die Voraussage bleibt immer 
enst. 
M Belgtad, 22. Sept. Meldung des Servbischen Preß⸗ 
ureaus.) Die Anarchie in Albanien wächtt. — 
jestern erfolgten Angriffe der Albaner auf serbischem Gebiete in 
er Umigebung von Dibra. Es sind alle Maßnahmen geteoffen 
»orden, um die Angriffe zurückzuweisen. 
Das Wrack des Marineluftschiffes verschwunden. 
B.. Curhaven, 22. Sept. Die beiden Bergungsdampfet 
Reiher“ und „Albatros“ des Norddeutschen Bergungsvereins, 
ie zum Auffuchen des Wrads des Marineluftschrffes 
L 1“ von Cuxhaven ausgelaufen waren, sind unverrichteter 
dache nach hier zurüdgekehrt. Die beiden Dampfer haben 48 
ztunden die angebliche, durch eine Boje bezeichnete Unter— 
angsstelle im weitesten Umkreise mit einem hierfür besonders 
ingerichteten Suchgeschirr abgesucht, aber nichts gefunden. Das 
estätigt die Annahme, die man von Anfang an in Fach⸗ 
reisen hatte. dah das verhältnismäßig leicht Wrad des 
Luftschiffes nach dem Untersinken weit fortgefährt 
vorden ist. und wer weiß, wo es schließlich auf dem 
Meeresgrunde zur Ruhe gekommen ist. Eine weitere 
planmäbige Nachforschung nach dem Wrack, die vordem 
ruch schon tagelang von Werftdampfern betrieben worden war, 
st hiernach nunmehr als völlig zweckos ausgeschlossen. 
Ddie Auffindung des Wracks muß lediglich ganz dem Zufall 
»urch Fischdampfer überlassen werden. Es ist nicht unmöglich, 
aß dieser oder jener Fischdampfer über kurz oder lang in 
ver viel befifchten nördlichen Nordsee mit seinen tiefen Schlepp⸗ 
ietzen an dent Wreck hängen bleibt. Da auch bei diesem 
rneuten umfangreichen Absuchen der See keine Leichen treibend 
nesichtet oder vom Meeresgrunde mit emporgeholt worden sind, 
wo ist es nunmehr als sicher anzunehmen, daß viele, went 
aicht alle der bisher immer noch vermißten 13 Leichen, sich in 
»em unauffindbaren Wracd befinden. 
Nen⸗⸗ 
achrichten und Telegramme 
ber -A. uud 
Deutscher Bauschutztag. 
Leipzig, 22. Sept. Die hier tagenden Bauschutzverbãnde 
Deutschlands beschlossen nach eingehenden Beratungen die Grüͤn— 
dung einer Zentralstelle zur Hebung des gesamten 
Baugewerbes und zum Schutze der in demselben arbeitenden 
Kreise vor unlauteren Elementen und zur Förderung der Standes 
interessen dieser Kreise. Die Vereinigung fahrt den Namen 
Deutscher Bauschutztag. Des weiteren sprach die Ver— 
sammlung in einer von den Vertretern des Vereins Bau4⸗ 
schutz Hamburg eingebrachten Enischließung solgendes aus: 
Der erste Deutsche Bauschutztag in Leipzig hätt eine Aeng 
derung der gesetzlichen Vorschriften über die 
Abtretung und Pfändung von Miet und VPacht⸗ 
zinsen im Interesse einer Besserung der Verhältnisse auf dem 
Grundstüds- und Baumarkt für dringend geboten. Ter Bau— 
schutztag hat daher mit lebhafter Befriedigung von der Absicht 
der Reichsregierung eine Umarbeitung der bezũglichen Gesetzes⸗ 
vorschriften herbeizuführen, Kenntnis genommen und spricht hier- 
bei den Wunsch aus, daß die Möglichkeit der Abtretung und 
Pfaãndung in Grundstücsmieten in tunlichst weitem Maße einge- 
schnãnkt werde. 
Der Ausstaud in England. 
Loudon, 22. Sept. Die streikenden Eisenbahnangestellten 
in Liverpool und Birming ham haben die Arbeit heute 
morgen wieder aufgenommen. 
Der Mörder Maderos ermordet. 
Washiugton, 22. Sept. Mexikanische Konstitutionalisten 
nelden. Oberst Francisco Cardenas, der angebliche Morder 
Maderos, sei in der Nãhe von Mechoacan ermordet worden, 
wohin er sich begeben wollte, um das Kommando der Bundes 
trunpen zu übernehmen. Cardenas soll ermordet worden sein, 
weil man befürchtet habe, er könne die Befehle nexraten, die 
er in der Nacht erhalten hatte, da Madero getötet worden 
ist. Cardenas befehligte damals die Truppen, die Madero aus 
dem Palast in das Gefängnis überführten. 
MW. Samburg 22. Sept. Am Sonnabend abend erpu—e⸗ 
üerte am hiesigen Hauptbahnhof in einem Abteil eines 
briebwagens der elektrischen Vorortsbahn bei der Anfahrt 
in Oelschalter. Zwei in dem Abteil befindliche Chepaace wur— 
„en durch die Stichflamme leicht verlezßt, Bärte und vaare, 
owie die Kleider wurden, angesengt, eine der Damen, die 
iuberdem einen Nervenchod erlitt, mußte in ärztliche Behand⸗ 
ung genommen werden. Die Betriebsstörung dauerte. nur drei 
Minuten. 
M. Samburg, 22. Sept. Bei einem Einbruchh an 
as Juweliergeschägt von Stoffers, Steindamm 
—DD 
Werte von 12000 Mark. 
W. Bremen, 22. Sept. Ueber den Unfall auf dm 
dampfer „Berltin“ wird mitgeteilt: Auf der Ausfahrt 
»es Dampfers „Berlin“ aus dem Newyorker Hafen öffnete 
ich ein Dampfpimpendecel. Durch den ausströmenden Dampf 
ourde der zweite Maschinist Bode, der dritte Maschinist Wolf 
ind der vierte Macchinist Kleinschmidt schwer verletzt. Der 
dampfer „Berlin“ kehrte zurück und landete die Verletzten. 
Hie beiden Maschinisten Wolf und Kleinschmidt sind inzwischen 
hren Verletzungen erlegen. 
W. München, 22. Sept. Der Prinzregent hat Zas Gna— 
engesuch des zweimal zum Todte verurteilten Mörders 
Strafser, der om 13. Mai den Militärattachs der preußt 
chen Gesandtschaft, Major von Lewinsky. und den Oberwacht- 
veister Bohlender erschossen hat, abgelehnt. 
M. Konstantza. 22. Sept. Im Petroleumdevpot 
Jer Gesellschaft Astra brach im Kannenlager Feuex aus, 
Zchlepper brachten die mit, Kannen beladenen Dampfer auf 
As offene Meer, hinaus. Die Feuerwehr entfernte die feuer— 
efährlichen Stoffe und isolierte das Feuer, das alsdann rasch 
jelöscht wurde. 
W. London, 22. Sept. Nach einer Lloyds⸗Meldung aus 
Aden ist dori gestern, abend um 6 Uhr der Dompfer der 
HamburgeAmexritg-inie „Aragonig“ mit deschä— 
ten Dampftefsel eingelaufen; derselbe wird im 
Hafen ausgebesser! werden. 
Internationale Truppenlandungen in Nanking? J 
B.D. Vetersburg, 22. Sept. Wie hiesige Blätter melden, 
haben England, Deutschland und Frankreich der 
japanischen Regierung mitaeteilt, daß fie im Falle der Be 
setzung Nankings durch japanische Truppen gendtigt sein 
würden, ebenfalls Truppen in China zu landen. — Die 
japanische Regierung hat bisher die Absicht, Nankting militãrisch 
zu hesetzen, offiziell nicht bekannt gegeben. Was man davon 
hört, entstammt den sehr aufgeregt tuenden Imperialistenblãät⸗ 
tern Tokios, speziell den Organen des Fürsten Katfura. Da 
aber die Gesahr besteht, daß die Regierumg sich von der Volks- 
strömung fortreißen läßt, so sind auch die euwpäischen Mächte 
durchaus berechtigt, beizeiten Vorsorge zu treffen, um ihre Etaats⸗ 
angehörigen und Sandelsinteressen in Nanking zu schützen. 
Ais eine gegen Japan gerichtete Maßznahme kann die Regierung 
in Tokio die erwähnte Maßregel — falls sie wirklich geplant ist 
ür Teutschland trifft das unseres Wissens nach nicht 
zu. Die Red.) — nicht betrachten. Dagegen wäre u 
detürchten, daß sie zu iniernationalen Mißhelligkeiten führt, die 
—AÆA — r 
WV. Skutati, 22. Sept. Die Albanische Korrespondenz 
neldet: Die Grausamkeiten, die die Serben in den 
hnen von der Londoner Botschafterreunion zugestandenen Ge— 
zieten gegen die albanische Bevölkerung namentlich 
n den Wilgjets Kossovo und Diakova verübten, haben zu 
einem Aufstand der Albanesen gegen die Serben gefuhrt. 
Seit längerer Zeit finden zwischen albanischen Banden und 
erbischen Truppen blutige Kämpfe statt. Da serbische Ab— 
teilungen einige an den Kämpfen bisher völlig unbeteiligte 
Dörfer niederbrannten, gewinnt der Aufstand immer mehr Aus— 
sehnung. Auch im autonomen Albanien im Gebiete des Drin ist 
»ie Erregung gegen die Serben aufs höchste gestiegen. In— 
olge der Sperrung der Straßen nach den Märkten Diakova und 
ßrizrend seitens der Serben herrscht im ganzen norddsstlichen 
Leile der Malissia Hungersnof 
———— — 
NF. Kaiserliche Marine. Eingetroff,en: „Geier“ am 
20. Sept. gn der Bojanamündung, Bremen“ am 20. Sept. in 
uncha (Bia deira Hnänen am 19. Sept. in Emden, „Grilles 
im 8. Sept. auber Dienst gestellt. —, Brivatpalete füt, 
ie Besaßungen von Panther“, Eber“ und „Möwe“ fönnen 
u den bekannten WVersendungsbedingungen für, Privatpaket« 
ostenfrei verschickt werden. wenn sie mit der Post porto⸗ und 
Jesteilgeldftei spätestens am 4. Ottober, 1813, für , Panther“ 
ind FEber“ bis zum 24. Oktober, für Mhwe“ bei der 
Speditionsfirma Mafthias Rohde & Co. Sandtorlai 38, eine 
teffen. Fr Verpadungs- unß Ladegebühr sind 30 Pfs. bei 
»er annehmenden Postanstalt zu entrichten. Die Befsrderung 
der Palkete oll mit den, am 9. Oltober bezw. 24. Oktober von 
zgmburg abgehenden Dampfern „Eleonore Woermann“ und 
Rhenania“ erfolgen, die fahrplanmähiag am 2. Nopember 
inde 3 Dezember in' Dualo bezw. Daressalam eintrekffen 
— Bs ů — ——— ———— 7-7* 
— — 
—— 
1 
0e 
98fahrt 
220 km 
veranstaltoet von Duec- 
22 u 
—2 
gust 1912 
THONEMANN (Wanderer) 
mowie dor 4., T. 8. 11., 13., 14. - ca. 500/ do— 
Pια 
Eger aut 
14848 
—11 
Motforradreifen 
Petoigo: 
fernranrt Luütticn —Paris -Lüttich, 200 kin, in — 
Milltarische Motorradprutungstanri, Chemnita, 250 mm. 
Motorwanderfanrtr Hannover -Con. 332 kn... 
*ov. Gumthiwerke Excelsior 
. G. ⸗ 
—3 
n97707 
— —— 
758 Preistrager 
3306 Proistraᷣger
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.