Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Ferienbriese von der GOstseeküste. 
Warnemünde⸗Heiligendamm. 
Heiligendamm, 4. Sept. 
Dee Wonne aller Rostocker und eines großen Teils der 
necklenburgischen Gutsbesitzer ist Warnemünde. Es ist auch be— 
reiflich, datz jeder, der einmal dort war, 'angenehme Er⸗ 
nnerungen mit nach Hause nimmt und gern einmal wieder 
dahin zurückkehrt. — Warnemünde, leicht von Rostock zu er⸗ 
eichen, hat etwas Aehnliches mit Travemünde. Die Stadt 
nit den traulichen Häuschen am Strom, wo der minderbe⸗ 
zittelle Badegast wohnt, und die Hotels und Villen draußen an 
zer See mit dem herrlichen Strand und dem weiten Blid in 
das wogende Meer heimeln sehr an. Warnemunde ist nicht 
delegant als Travemünde, und ganz auf Medlenburger Ge⸗ 
hmack zugeschnitten. Gemütlichkeit, Behaglichkeit und gutes Essen 
indet jeder dort, luxuriöse Toiletten jedoch weniger. Den 
zreiten Mecklenburger Dialekt hört man überall; bedächtig und 
Fehäbig einherschreitende Herren, zuweilen noch mit langen 
Pfeifen und Onkel⸗Bräsig-⸗Mützen, trifft man am Strom und 
zuf der Strandpromenade, satte Menschen mit gebräunten hu⸗ 
norvollen Gesichtern und den gemessenen Bewegungen wohl⸗ 
ituierter Gutsbesitzer oder ehemaliger Gutsherren — „Fett⸗ 
jammel“, wie Fritz Reuter sie nannte. Vor dem Hotel Berringer 
Dem Kurhaus ist noch immer nicht erbaut — spielt sich das 
Zurleben ab, wo nachmittags die Kurkonzerte sind, während 
»ormittags im Schweizertal, einem kleinen Gehölz an der See, 
ie Kurkapelle konzertiert. Da kann man so seine Beobachtungen 
nachen: die älteren Damen sind eifrigst mit Handarbeiten be⸗ 
schäftigt, wãährend die junge Welt bei der Musik umherprome— 
nierend flirtet und unglaubliche Quantitäten Kuchen und Torten 
den Ruhepausen vertilgt. Abends ist in der Stadt viel 
deben. Sommertheater, Konzerte, Vorlesungen, Vorträge aller 
Art forgen für Abwechselung. Gute Schiffsverbindungen sind 
on Warnemunde nach den verschiedenen kleinen Badeorten an 
»er Ost⸗ oder Westküste Mecklenburgs. Die Dampfer selbst sind 
edoch meistens alt und haben schon manche Saison hinter sich. 
Warnemünde ist jedoch nicht stillstehen geblieben. Man hat 
or einigen Jahren auch die gegenüberliegende Rostodker Heide 
zurch eine elektrische Bahn erschlossen, wundervolle, meilenweite 
Waldungen mit prächtigen Buchen- und Eichenbeständen, in denen 
noch der stattliche Hirsch und die borstigen Wildschweine hausen. 
—DDDDO 
Berlin, verpachtet, der außerdem noch etwa 5000 M Wild⸗ 
chaden in jedem Jahr zu bezahlen hat und 2000 MGrati⸗— 
fikationen an die FJorstbeamten — ein etwas kostspieliges Ver⸗ 
anügen. Ausflüge kann man nach allen Richtungen machen, 
nach der hohen Düne, nach der Markgrasenheide, nach Müritz 
und Graal, dem chemaligen Wohnsitz des verstorbenen Land⸗ 
chaftsmalers Rettig usp. In Warnemünde wird viel getanzt. 
m den Hotels an der See und in der Stadt am Strom. Die 
slotten Rostocker Studenten stellen das Hauptkontingent der 
Tänzer. Von Warnemünde ist eine sehr hübsche Dampferfahrt 
in kurzer Zeit nach Heiligendamm zu machen. Ueberraschend 
isst der Blick auf dieses älteste Mecklenburger Bad von der 
Seeseite aus. Alles schneeweiße Gebäude im Thormann⸗-Stil, 
n sattes Grün der hinter denselben gelegenen Waldungen ge⸗— 
vettet. Heiligendamm ist ein sehr exklusiwes Bad, architeltonisch 
ein gegliedert, aber still und tot. Nach schweren Krisen der 
etzten Jahre hat sich der Badeort noch immer nicht erholt. 
Das uralie Kurhaus mit seinen vornehmen Räumen und Ter—⸗ 
rassen sucht seinesgleichen. Ueberall weht Hofluft, man merkt, 
daß man in der Sommerresidenz der medlenburgischen Groß— 
herzoge ist. Einst herrschte reges Leben. als der unvergeßliche 
Friedrich Franz II. in Seiligendamm Hof hielt, an der Tablo 
ote im Kuthaus präsidierte und zur Zeit der Spielbank 
wanglos mit seinen Landeskindern verkehrte. Heiligen damm 
at keinen Strand, dafür aber herrliche Buchen; unmittelbar 
hinter dem Kurhaus und den Kavaliergebäuden beginnt der 
ogenannte Gespensterwald. Am Tage fallen dort die Schüsse 
on der vortrefflich eingerichteten Schießbbahn und nachts raunt 
Sin den hohen Baumkronen. Seiligendamm träumt dann 
»on vergangenen schönen Zeiten. —g. 
in Lubeck zugezogene Familien: 
4. 2. F. Schöning, Gerichtskanzlist a. D., Moisl. Allee 88 a. 
n. . W. J. S. Rebien, Arbeiter, Lichte Querstraße 8. 
ECE. H. J. Arndt, Bizefeldwebel, Hartengrube 24. 
v. IThr Krufe, Geschäflsführer, Krähenstr. 18. 
Schallert, Fadenburger Allee 2. 
6W. Palefchti, Arbeiter, Marlesgrube 50. 
K Mmor, Schiffbaug. Arnimstr. 24. 
Römer, Kandidat d. höheren, Lehramts, Klappenstr. 86. 
Voel. Hpernsanger, Große, Altefähre 20/22. 
E.F.Ohlert, Arbeiter, Krähenstr. 22. 
. Bfeiffer, Maschinenmeister, Untertrave 45. 
E. Wallenberger, Reklamechef, Engelsgrube 53. 
J. Paul, Hauptlassierer, Dankwartsgrube 3. — 
WBHNRi. Boidt. Gastwirt, Luisenstr. 2. 
— — 
Telegraphische Lurs- und Marktherichte. 
W. Berlin, 9. September dehlusskurse. 
jItimoKurse. 0 9. — 9. 
Abeck·Buchen. Bis. 175. —-* Ipg.Am. -Paebott. 143.7 144. — 
ombarden 578 27.73 Vorddentseh. Lloyd 123.75 123.62 
in Aoandelsges. 160.75 160.62 1 Laurahutto 170.75 170.12 
outsehs Bank 249.37 248.12 Bochumer 221.75 221.37 
eαν Baäx 160.- 150. —Ddortmund. UDnion — — — .— 
cconto Oommand. 185. — bvmitrust171.- 171.- 
tr. Rreditbank 200. 87 200.76 privat-⸗Diskont: 5. 1. 
zehluss: träge. 
abgegangene Schiffe. 
Travemünde. 8. September naw 
D. Zelgoland, Hege. Aarhus 
D. Wesikusten. Larsson. Kopenhagen 
Den 9. September. 
D. Spiegerborg, Jensen, Jakobjtad 
herda. Gustafson. Siockholm 
Judith, Sandberg. Helsinghorg 
kmilie, Kraeft, Ieckermünde 
Volter, Bruns. Kopenhagen 
datharine, Noldt. Mariager 
Ilma, Johannsson, Steven 
zertha, Finck, Ueckermünde 
Indreas, Andersson, Oernstöldsvik 
). Beowulf, Rank, Rotterdam 
Forrespondent. Matties, u 
zeeberichte. 
zübeck, 9. September. 
FBanseatische Dampfschiffahrts⸗Gel.) D. „Traven ist 
eute fruͤß von Kronsiadi auf hier abgegangen. — D. „Elbe“ ist 
eute früh von hier in Kronstadt angekommen . 
. Bertuing Si. Telegramm aus Pillau ist D. 
Lubar heue morgen 6812 Uhr daseibst passiert und nach Königsberg 
Heitergegangen. 
*imn& Wonsild Nachf.) Laut telegraphischer Nachricht 
st D. Khenania“, Kapt. Segert, gestern abend von Traͤngsund nach 
sier abgegangen. “ 
oAPiehl &C Fehling.), D. „Linnea“, Kapt. Dahlberg. ist 
estern ahinag in Repal eingeiroffen. — D. SFinland“, Kept. 
NRoattion, ijt geslern nachmitiag in Hangö eingetroifen Qßoge 
von Sugane) St. Telegt. ist D. Stadt Lübed“. 
dabt. Ch Beeih, gesiern abend 7 Uhr, in Danzig angekommen. 
Meedereien Horn“, Lubed⸗Schleswig. D. FridaHorn, 
ztau, iß n . Nivon Hungerburg in, Hatlingen, D. „Fran, 
an, Langemann, am 7. d. Di von, Lübeck in Rigg, D. „Seinrich 
Zorn“, Grassow, am 7. d. M, von Burntisland in Pelersburg, D. 
Ehristian Horn“, Jensen, am 6. d. M. von Newcaitle in Archangel. 
erben Horne Slalmann. am 6. d. M. von Kronltodt in Ve— 
ersburg. D. „Hornsee“, Euler, am 9. d. M. von Haukipudas in 
Helsen angelommen. D. „Irmgard Horn?. Möller. am 6. d. M. von 
Zungerburg nach Delfzyl, D. „Ingrid Horn“, Holtz. am 6d. Mi. 
son Lnlea'nach Sleitin, D. Mimi Horn“, Ehmle, am 6. d. M. von 
Archangel nach Amsterdam adgegangen. 
Elbe⸗Trave⸗RKanalschiffahrt 
ranenbura. 8. Sepiember. Die hielige Sthleuse vassierten: 
str. 1273, Meier. v. Landsbera n. Lübed, 1366 Rammpfähle 
nar. 441, Woiter, von Lübeck nach Aken, 1781 Brettex. 
aͤr. 6170, Hauschild, von Lühbeck nach Schönpriesen, 4798 Erz 
I. Zeritns. von Lüded nach Schönpriesen, 353t Erz. 
ir. 8236 VBeier von Sübed nach Schönpriesen, 5636 Erz. 
ir. 1386, Steder, von Lübeck nach Hamburg, seer. 
d gosSsolte, von Lübed, nach Hamburg. 1306 Bretter. 
er. 1027, Holzke, von Lübeck nach Virna, 2001 Papier bolz. 
ir. 84, Richter, von Lübeck nach Pirna, 318 t Papierhoiz. 
ir. 730, Dreibes, von Lübeck nach Virna, 464 t Vapierholz 
zt. 713, Woge, von Lübeck nach Riesa, 83781t Bretter. 
. „Anni“, Riuer, v. Magdeburg n. Lübeck 09t Stückg. 
ne *94. Ulrich, von Hamburg nach Lübeck, 3703 Stückgut 
Am 9. September: 
Nr. 693, Fuder, von Schönebeck nach Lübeck, 7936 Salz. 
ar. 634. Bohm. von Ferchland nach, Lübeck, 1611 Mauersteine 
ir. 47195 Woltersdorf, von Berlin nach Güster, leer. 
sir. 790. Forte, von Güster nach Hamhurg, 196t Kies. 
aͤr. 695. Bohm. von Güster nach Hamburg, 2061 Kies. 
WMaßerktands⸗Nachrichten. 
o September. vorm. 8 Unr: — 40. 
achm. 6 Uhr: — 30 
——— 
Lravemunde. eptember vorm. 8 UhrS, 1. 
nanb Ubri W. 1. 
Ausficht sür die Witterung am 10. September. 
Ichwachwindig. Wechselnde Bewölkung. Nachmittass 
Anvas wärmer. Saas uhne melsentliche Niederschläge. 
Zeral.. — ratteure; Für Politik. Feuilleton und 
Aügemeines: . J. *Krannhals, für Tagesbericht; 
G. Wulfft. r d⸗ xatenteil: C. Sbnder, dämtlich 
3,10 V. 
0, - B. 
9- V. 
9. -2 V. 
A50 T. 
—* 
30 
Lübeck, d. Sept. Hornviehmarkt. Auftrieb am 8. Sept.: 
n indet und ar — Bösen, 8 Builen, 109 Kübe u. Junarinder. 
Non Sine ae der hiesigen Quarantaneanstalt. 89 Stuck aus dem 
znlande. Es wurden sür 50 89: Schlachtgewicht bezahit; 1. Qua⸗ 
gi ni 86 bis 90 M. 2 Hualitãt mit sö bis 88 N.. 3. Qualität 
d hieeg e Suglit mit 67 bis 71 M. Bullen mit 78 bis 
p ν . Auftrieb 388 Sawpeine aus dem Inland. 
i aden deichte und Villesware mit 73 bis —.-. M. jette 
were Ware mit 72 bis 73 — M. Versandschweine I5 bis — M 
auen wi bis 66 M. — NAußzerdem, noch: 20 feite Kälber mit 
37112 B 68 Schafe mit 80- 100 M. Ausnahmeware wurde ũber 
dotij, bezahlt. Die Marktlage in Rindern und Kälbern war gut, 
n Sethweinen und Schafen mittelmäkig. 
Kurzer Getreide⸗Wochenbericht der Preisberichtftelle 
hes Deutschen Landwirtschaftsrats vom 2. bis 8. Sept. 
Es stellten sich die Preise für inländ. Getreide am letzten 
Narkttage wie folgt: 
Weiz. Rogg. Hafer 
J Weiz. Roga.Hafer 
dönigsberg Rostock — 
danzig — 160 diel — 
5*tettin 192 160 am burg 193 165 180 
osen 198 158 annover 134 166 165 
reslau 196 1 ȟsseldorf 200 168 168 
zerlin 196 16 ranffurt a.M. 203 169 170 
dagdeburg IJ 1 Rannheim 207 172 175 
eipzig —* 3traßburg — — — 
Resden — Stuttgart — 72 1* 
zraunschhweing — — Miünchen 227 170 173 
Welimartipreise; Weizen: Berlin Juli Sept. 199.5 
zudapest Okt. 188.80. Paris Sept. 221.75. Liverpool Olt. 161,60. 
Fhicago, Sept. 1861338. Roggen: Berlin Rug —.— Sept. 162 75. 
Zafer: Berlin Juli — — Sept 163 — 
·B0 αα Schiffe. 
zeit Reiser 
,10 13 
.20 V. 14 
.25 V. 23 
30 V. 4 
30 V. 2 
—0— 
4,20 V. 
9. 28 
50 V. * 
152 M 2212 
kraven iuabäo Sentemher 
MeE 
I11 
5** 
— 
von 
Anneliese, Thiel. Köniss berg 
dalland, Kollberg, Kopenhagen 
Sopanen. Stenselt Kopenhagen 
Gauthiod. Hammarström. Kalmar 
Göthe, Lundström, Kemi 
2. Dahl. Fredericia 
Fotis, Vaglianos, Stjvan 
Seeadler. Mews, Wismar 
Beowulf, Rank, Hamburg 
Imatra, Vierow, Traͤngsund 
Ineta. Trillhase. Surq a. F. 
J 
— 
1 5 
955 
ß 
. 
1 
Würfel Zed Pfq., einzelne Würfel 5 Pfq. J 
zeichnen sich durch feinen, natürlichen Fleischbrühgeschmack 
zas und werden wie hausgewachte Fleischbruhe verwendet 
u Rouillon-Suppen. Saucen. Gemüsen usv 
14100 
»—v——,—— D—.—— —.— 
UAGGIs onte wvo—œarsaam (üche“ 
tattfindenden Verdingungstermin in — Zwangsversteigerung. 
Amtlicher Teil Hiossenem, mit entsprechender Aufschrift ver⸗ In Wege der Zwangsvollstredung 
en Umschlage an das Bauamt einzu. l das im Grundduche“ vonn Lübed, 
eichen. 341. Jürgen, Blatt 664, zur Zeit der 
Sieferungsverzeichnisse und Bedingungen de — F 
Bekanntmachung. egen im Bauamt Zur Einsicht aus. auch updanen dee amanne Fram 
Die Lieferung von: 9— onnen sie gegen Erstattung der Schreib⸗ udolßh Duio RNuft zu Hamburg Linge „wangẽe Eersteigerung. 
2os i:rund sbsu ko Fieisch und Talg, ebuhren von dort bezogen werden. ragene Grundstüc Aruͤlel d61 der Mutter ⸗ Im Wege der Zwangsvollstredung 
und zwar: Zuichlaasfrist,? Wochen. 9 14328 olle, Großer Goldberg, groß 1ha 63 2 oll das im Grundbuche von —R 
550 kg Odhsenfleisch Qubed. den 8. ree 1 —X Si. Jurgen, Blaut 1200. zur Zeit der 
bod ko Rindfleisch Das Bauamt. Abt. So Am FIreitag, den 24. Oktober 1913, kintrogung des Versleigerungsdermerkes : 
320 ku Kalbileisch mitiags 12 ir. guf den Namen des Kaufmanns Franz Zwangsverfteigerung. 
720 kg Rind⸗ und »urch das unterzeichnete Gericht an Ge- Rudolph Otto Ruft zu Hamburg einge⸗ Im Wege der Zwanssvollstreckung 
2 ee ichtsstelle, Zimmer Rr. 20, versteigert iragene Grundstück Ärtikel 1200 der Mutter⸗ oll das im Grundbuche, von Lübech, 
Los II: rund 2165 kä Sqhweinefleis verden. rolle, Sandberg, groz 2ha 84 7047. 5i. Jürgen,. Blott 344, zur Zeit 
u. Wurst, u zwar Der Versteigerungsvermerk ist am am FJreitag, den 24. Oktober 1913, er Eintragung des Versieigerungsver⸗ 
2000 k8 Schweinefleisch 0. Mai 1913 in das Grundbuch ein⸗ mittaas 12 Uhr. gerkes guf den Ramen des Robert 
I65 x8 Wurst; etragen. durch das unterzeichnete Gericht an Ge- Martin Christian August Seinrich Gotte 
Los 111: rund 2050x8 geräuch. Speck; Es ergeht die Aufforderung, 3— richtsstelle, Zimmer Nr. 20, versteigert ieb Ludwig Lübcke eingetragene Grund⸗ 
ür den Bedarf des Armen⸗Arbeits hauses oweit sie zur Zeit der Eintragung des werden. ück Bäckerftrasße Nr. Un. Artikel 340 
ind Siechenhauses in der Zeit vom 1. Di— Zersteigerungsdernerkes aus dem Der Versteigerungsvermerk ist am »er Wutterrolle, deg qm 
ober 1913 bis 39 September 1914 soisen srundbuche 53 erfichtlich waren, 13. Mai 1913 in das Grundbuch ein- am Freitaag. den 24. Oktober 1913, 
m, Wege, der öffentliden Ausschreidung pätestens im Versteigerungstermine vor getragen. mittags 12 Uhr, 
aach obigen Losen vergeben werden. der Aufforderung zur Äbgabe von Ge— Es ergeht die Aufforderung, Rechte, durch das unterzeichnete Gericht an Ge— 
Bewerber wollen ihre Angebote ver⸗ blen anzumelden und, vwenn der Gläubi- sowent sie zur Zeit der Einiragung des j richtsstelle, Zimmer Nr. 20, versteigerf 
chlossen und, mit einer den Inhalt kenn⸗ »xwiderspricht. glaubhaft zu machen, Versteigerungsvermerkes aus dem werden. 
eichnenden Aufschrift versehen bis zum idrigenfalls sie bei der Feststellung Zrundbuche nicht ersichtlich waren, Der, Versteigerunasvermerk ist an 
5. September im Bureau der Anstalt es geringsten Gebols nicht berüdsichtigi pätestens im Verstcigerungstermine vor 2. August 1913 in das Grundbuch ein 
inreichen. J 13882 nd bei der Vertesinnng des Versteige er Aufforderung zur Abgabe von Ge⸗ getragen. 
Lübeck, den 1. September 1813. ungserloses dem Anspruche des Gläubi- oten anzumelden und, wenn der Gläu—⸗ Es ergeht die Aufforderung, Rechte, 
Armen⸗Arbeitshaus. ig der iseien Regen nehe gei wrrine digihhait AI vg sie vur Zeit * Eintragung 77 
gesetzt werden. et Anmeldung be⸗ bidrigenfalis sie bei der Feststellung Versteigerungsvermerkes, aus em 
Deffentliche Verdingung. I iusbesondere die Anfprüche auf des geringsten Gebots nicht berücksichtigt Srundduche nicht ersichtlich waren, 
Die Anfertiaung von Fensftern zinsen, für weiche der Zahlnnastag zur ind bhei der Verteilung des Versteige- pätestens im Versteigerungstermine vor 
md inneren Ktellertiuren für den Er⸗ zeit der Rersien Vesshlagnahme des rungserlöses dem Anspruche des Glau- der Aufforderung zur Abgabe von Ge— 
veiterungsbau des Allgemeinen Kran⸗ hrundstücks, am 9. Mai 1913, be⸗ »igers und den übrigen Rechten nach- hoten anzumelden und, wenn der Gläu—⸗ 
enbauses zu Lübeck Gavillon für eiis verstrichen war. e dden Vir Anmeidung bez higer widersoricht, glaubhaft zu machen, 
duberknlöse) soll im Wege der öffent— Diejenigen, welche ein der Versteige- ürfen insbesondere die Ansprüche auf vidrigenfalis sie bei der Feststellung 
chen Verdingung vergeben werden. ung entgegenstehendes Recht haben, Infen für weiche der Zablungstag zur des geringsten Gebots nicht berückhsichtigt 
.Angebote sind, bis zu dem am verden aufgefordert, vor der Erteilung deit der ersten Veshlagnghmedes und bei der Verteilung des Versteige— 
dienstas, den 23. Sepftember 1913, es Zuschlags die Aufhehung oder einst· Hrundstücks, am D. Mai 1912. ber ungserlöses dem Ansoruche des Gleau— 
mittaas 12 Uhr. eilige Einstellung des Verfahrens her⸗ eits nerstrichen war. igers und den übscigen Vechten uans 
seizuführen, widrigenfalls für das In Diejenigen, welche ein der Versteige⸗ 
er Versteigerungserlös an die Stellel rung entgegenstehendes Recht haben, 
es versteigerten Gegenstandes tritt. werden aufgefordert, vor der Erteilung 
Quühbeck, den 3. September 1913. 14296 des Zuschlags die Aufhebung oder einst⸗ 
828 Amtsgericht. Anteilung LII. »eilige Einstellung des Verfahrens, her⸗ 
— eizuführen, widrigenfalls für das Recht 
der Versteigerungserlös an die Stelle 
des versteigerten Gegenstandes tritt. 
Lübeck, den 3. September 1913. 14294 
Da8 Amtsagericht, Abteilung UII.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.