Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

qus den Nachbargebieten. — 
Lauenburg. 
Ratzeburg, 23. Aug. Hohe Ernteerträge. Die 
Aoggenernte, die in hiesiger Gegend schon jetzt beendigt werden 
onnte, hat sowohl hinfichtlich der Strohentwicklung als auch 
des Körnerreichtums den höchstgespannten Erwartungen ent⸗ 
prochen. Die bisher ersolgten Probedrusche ergaben glänzende 
Resultate. Während der Ertrag von 50 Pfd. vro Stiege als 
gut lohnend bezeichnet wird, erzielte ein Landmann sogar 
50 Pfd. und ein anderer Besitzer erntete von einer 10 To. 
zroßen Koppel 170 Sach Roggen. Die geringste Löhnung dürfte 
der anfangs so vielversprechende Hafer liefern. Vielfach ist er 
überhaupt noch nicht gemäht und wird todreif vom Winde aus⸗ 
geschlagen oder er verdirbt in den Hochen. 
Großherzogtümer Medlenbarg. 
Bstz o w, 24. Aug. Unter dem Verdacht umfang- 
reicher Wilddieberei wurde Tonnerstag abend der Maler 
F. hierselbst verhaftet und dem Untersuchungsgefängnis zuge— 
führt. Tas Belastungsmaterial ist schwermiegender Natur, da 
er sich dieses Vergehens seit langer Zeit schuldig gemacht haben 
oll. Vor etwa 15 Jahren schwebte gegen ihn schon einmal 
vegen desselben Vergehens ein Verfahren das jedoch erfolq⸗ 
os verlief. 
Rehna, 24. Aug. Im 80. Lebensjahre starb 
Freitag mittag nach nur eintägigem Krankensager die Hebamme 
Witwe Marie Sahmkow. Donnerstag morgen war sie noch 
frisgß und munter in ihrem Beruf tät'g. Im Februar d. J. 
eierte die Verstotbene ihr 50i5hriges Berufsuhtsänm 
Luftfahrt. 
C.K. Hat der Menschenflieger din Vogel erreichht? Die 
rstaunlichen Leistungen, die die Flieger in der letzten Zeit 
»ollbracht haben, lassen die Frage gerechtfertigt erscheinen: 
hat der Mienschenfsieger die Flugkünstler der Natur, zu denen 
er so lange in ohnmächtigent Staunen aufgeblickt, erreicht? In 
einem Aufsatz der bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stutt— 
nzart erscheinenden Zeitschrift Ueber Land und Meer beiaht Dr. 
Wilhelm Berndt diese Frage. Als die größtmöglichste Ge— 
chwindigkeit des Vogelsluges gibt Hilsheimer 62 m pro Sekunde 
»der 223 kKm pro Stunde an. So rasch fliegt z. B. der wohl⸗ 
zekannte Bewohner unserer Großstadtsteinwüsten, der Mauer— 
segler. Andere Angaben, die jedoch ebenfalls vosses Vertrauen 
verdienen, nemnen als beste Leistung 830m in der Sekunde 
oder fast 300 km in der Stunde. Ebenso schnell können sich 
die wundervollen Segler der Meere, die Möwen, bewegen; 
a, es wird sogar behauptet, daß der Wanderfalke im Jaagd— 
fluge 100 m pro Sekunde oder 360 km pro Stunde zu erreichen 
imstande sei. An diese enormen Geschwindigkeitsleistungen reicht 
der Mensch freilich noch nicht heran, aber diese Schnelligkeit 
entfalten auch nur die allerbesten Flugkünstler der Tierwelt; 
die meisten Vögel können mit diesen Ausnahmen, zu denen viel— 
leicht noch der Albatros und der Fregattvogel kommen, nicht 
in Wettbewerb trelen. Recht gute Flieger, wie z. B. die Tauben, 
exreichten nicht mehr als 94km vie Stunde; kleine sehr geschickt 
liegende Singvögel, wie Bachstelzen und Würger, bringen es 
nur auf 60 kmein der Stunde. Dabe' erreichen selbst die ausge— 
zeichnetsten Flieger der Vogelwelt diese Maximalleistungen nur 
gelegentlich bei Flugspielen, auf der Flucht oder bei der Ver— 
folgung von Beutetieren. Bei grhberen Wanderflügen bewegen 
ie sich viel langsamer fort; d'e Möwe legt nur 50 km, der 
Mauersegler 80xm, der Wanderfalke 55km in der Stunde 
zurück. Deshalb kann man wohl sagen, daß der Mensch den 
gefiederten Meister erreicht habe, denn die durchschnittliche Ge— 
schwindigkeit unserer Flieger ist bedeutend größer. Es dürfte 
nicht viele Vögel geben, die die Strecke von Berlin bis Paris 
— fast 10004m — in ununterbrochenem Fluge zurüdllegen 
fönnen; höchstens Möwen, Albatros, Schwalben, Mauersegler 
und einige Raubozgel kämen dafur in Betracht. Der französische 
Flieger Léon Letort legte die Strede ohne Zwischenlandung in 
3,6 Stunden zurück mit einer Geschwindigkeit von mehr als 
OO kin pro Stunde und öbertraf so die besten Fluglünstler der 
Natur. Was die Flughöhe anbetrifft, so hat ebenfalls der 
Mensch den Vogel zum mindesten erreicht. Nur ein einziger 
Forscher, Spill, hat Vöogel in über 4000m Höhe oesichtet. 
Sonst gelten 3000m als Maxanalgrenze für den Adler, für 
die Lerche etwa 2000m. Die meisten Vögel können überhaupt 
nicht über 100 m steigen. Diese Höhenleistungen sind von un— 
sern Aviatikern bereits weit übertroffen worden 
— 
vermischtes. 
—— — 
—D 
Mensch die Luft erobert, so sind auch die höheren Regionen 
yor dem Ansturm der Sommerfrischler nicht mehr sicher. Fragte 
da kürzrich telecraphisch ein Newyorker Finauzinagnat bei der 
Luftschiffahrts-Abteilung der Hamburg-Amerika Linie an. ob 
er für sich und seine Familie einen der behaglichen, raschen 
Zeppelin⸗-Luftkreuzer mieten könne, um damit mehrece Monote 
iber Eurora spazieren zu fahren. Höhenlust aus erster Quelle! 
Die Idee ist nicht übel: heute über den Schneefeldern des SHSoch⸗ 
andes, morgen umschmeichelt von dem Winde des Meeres; jetzt 
über dem Häusergedränge einer großen steinernen Stad!t, fünf 
Mir ucen sräter über ruhigen, grünen Wiesen- Uund Wald—⸗ 
eppichen, und überall in einem lenkbaren Schiff, das an keine 
Straße, kein Fahrwasser und keinen Schienenstrang gebunden 
st. Aber auch die deutsche Luftschiffahrt hat ihre Grenzen, 
sie muß sich über Deutschland halten und ist außerdem in bezug 
iuf Landungsmöglichkeilen an ganz bestimmte Orte gebunden. 
Immerhin darf es als bezeichnend für den modernen Reise— 
derkehr gellen, daß die Welt, in der man es sich leisten kann. 
heute schon mit dem Luftschiff als „Privathotel“ rechaet. 
Uebergroße Magerkeit 
bedeutet eine 
Gesahr für Ihre Gesundheit. 
— —⸗ 
Ein Speziglist erzählt, wie man dem Uebel abhelten und 
wieder lraftig, rund und gesund werden fann. 
. Große Magerkeit ist unnatürlich und gefährlich. Sie braucht zwar 
icht jedesmal zu ernstrallen Störungen zu —V 
se. daß irgend eiwas anormaf, nicht in Ordnung ist. Oft sühlen sich 
gagere Leute völlig gesund und munter, Dreißig Jahre pratischer 
rfahrung baben mich aber gelehrt, daß doch immer etwas los ist, 
dem durch Bebebung des Grundübels, der Magerkeit, vorgebeugt 
verden muß. Men ist mager, weil die Nahrung nicht richtig alsimi— 
ert wird. Man hat wohl einen aroßarsfigen Appetit, verdient sogar 
e Bezeichnung eines storken Essers“ man letzt aber trotz alledem 
aicht an, wen der Organismus die Speisen nicht genügend ausnutzi, 
d. h. die in ihnen enthaltenen Nährstoffe nicht oder nur teilweise 
similiert. Das deutet auf eine Schwäche des Organismus, des 
ervensystems. Darum sind Magere auch zumeist sehr nervös 
lagen über Schlaflosigkeit und versuchen sich dann mit allerlei mehr 
der weniger schädlichen Drogen zu helfen. Siatt dessen sollte man 
her zu einem Nähr- und Nervenkräftigungsmittel greifen, wie das 
ach folgendem Rezept zusammengestellte, mit dem ich ganz bemerkens— 
derte Resultate erzielte, und das zudem ganz drogenfrei ist, also nicht 
twa zu einer Drogengewöhnung führt: 18 gr. Cardamomm tinkt ur, 
O gr. einfacher Zuckersirup, 60 gr. Salrado comp., 85 gr. dest. 
Vasser. Davon nimmt man ein bis zwei Eßlöffel voll vor jeder 
Nahlzeit und vor dem Zubettgehen oder wenn immer man sich sehr 
»rmüdet und abgesponnt fühlt. Jeder Apotheter und Drogist iann 
ie Bestandteile zusammenstellen Die dem Gebrauche solgende 
vewichtszunahme ist ganz erheblich; Nervosität, Schlaflosigkeit und 
jeistige Ermüdung schwinden, neue Geistesirische und rote Wangen 
eugen von dem men,,senden Möoßlbefinden. A. FM 13428 
Statisstix der Lehens mittelpreiss in Lübeck. 
NachdenEkrm tterungen desstatistischen Amte 
vom 22. und 23. August 10913. 
Detailprois 
J fur Netenp —X iur 1 re Pfg. 
8 i J. ? —F Be i 2 —F 24 —F 
erze cinmunguerware ve 35338 reichnung derare vg 3538 
Broi. 35 38 35 Gemüse. —— 38 
chwarzbrot ........ 11 13 11 Rotkonl .... 1Kopt20 30 20 
Feinbrot .......... 17 18 15 Blumenbkonl, 
Semmelt. i0 P ęr. 170 225 dQuautat. 1 30 60 285 
Fleseh. Il. ».16 20 40 15 
Andfleiscn osenkonhl, 
von der Keule..... 110 140 110 l. Qualität. I Pfld. — — — 
vom Bauch ....... 90 90 70 it. d12 — — — 
(albsleisehv.d. ule 120 130 115 Grünkon ... 1 — — — 
Aarbonade 130 140 120 Spinat ...... 1⸗ 20 25 20 
»nuũchternes 65 70 65 optsalat ... lI Kopt 5 10 5 
Jammeltleisch (ohirabi .... 1Bund 10 15 10 
von der Keule..... 120 130 110 3habarber . I 5 55 
von der Brust. .... 100 110 100 ellerie ..... 1 Kopt 10 15 10 
e weinosleisch »orree...... 18tck. 5 10 5 
V. d. K. usetSchintkem) 100 105 900 3chwarzwurz. 1 Pfkfd. — — — 
Kotel tte. ........ 110 120 100 7zwiebein . 1Bund 5 5 5 
vom Bauch ....... 90 90 80 ... IPfd. 10 5 10 
serdefl. Beefsteats. 60 60 60 Kartotfein, 
Hackfleisch 50 50 50 franzosische 10 2 70 40 
Flessehwaren o 1d7 1000 700 
eherwurst, 1 Sorte. 120 150 100 Magn. bon. . I0o Pid. cO0 50 40 
2. Sorte. 100 110 90 1d2 600 700 600 
Me twurst Zervelatw. I6) 180 140 Fruhkartoft, 10 Pfdä. 50 E0 40 
cewönni.. 140 160 100 .. 1d2 700 900 600 
cerauch.. 140 160 130 Möõhren ..... lI Bund 5 5 5 
chweinskopp, . — — — ..... IPfd 10 10 5 
Peck, cerauch rtet . 110 115 100 Karotten... . 1Bund 5 10 5 
chweineschmal⸗, hies.90 110 80 .... IPtfo. — — — 
(amerik. Zote Beete,. ISch — — — 
Spezial“ a. ..... 80 90 70 5eckrüben.. 1EStck. 10 10 10 
Sü waseersische. seltow. Rüben 1 Pfd. — — — 
schleie Portions-).. 180 200 1830 Radieschen. 1Bund 5 5 5 
cgrõßere; ... 180 180 160 Rettich ..... IStck. 5 10 5 
Karpfen (oréBere) .. 130 130 130 Erbsen(Schot.), 
⸗ Rleinerey. — — — . Qualität 1Pfd. 25 30 20 
Aal (Erbere) ..... 120 120 100 II. 1 20 20 15 
2(mittlered. ...... 100 100 80 Gr. Bonnen. 1 10 10 5 
Hechte ceroßere) ... 80 99 80 Brechbonnen 1⸗ 15 20 15 
smittlere) ... 1900 100 90 Halbreif. Bohn. 40 30 
Zarsche ........... 80 80 75 0rst 
Zrachsen (rößerey). — — — Igpee!. 
kleinerey. — — — Sommer-... 1 
Mand............. — — — Tafel- 1 ... 10 
—BV »1... 1 
Seefisehe Wertschafts-10 
Doresche Cebende).. — — — auslandische 14 
J frische).... 40 5) 40 birnen, 
Zutt (gröbßere) .... 40 45 40 Früh-......1 
(chleinere) ..... 35 35 30 EB- ...... 1 
teinhutt Gebende) .110 110 100 Koch-· .... 1 
leringe (grũne) Stck. flaumen, 
ürt 10 Pfg.......... 66 wetschen. 12 
Butter und Eier. Frũüh-(bad.) 12 
Bbutter Meiereib.). 125 145 130 cirschen, 
Landbutter) ...... 175 130 120 hies. Wein⸗.1 
ier (frische Land- auswãrtige . 
Stck 9 10 8 vVeintrauben 
russ. sog. Kisten- rdbeeren... 
ꝛierd ..... Stck 84 74 tachelbeeren 
Gemüse. Detailpr. in Pfg. ohannisheer. J 
somaten ... Pto. 30 40 38 lLmbeeren. 1 
durken ..... 18tck. 20 20 5 JeidelBicsc-) 
Pargei, heeren .....1 
aä. Qualität 1Pf. — — — reisel·( Krons- 
Il. * 14 — — — beeren..... — — — 
Il. l⸗ — — — kfffiederbeeren 12* — — — 
veißlkonl, zchlese... —777* 
Frutkon.. 1Kopt 15 20 10 Apfeisinen.. 1 Ptz. 150 150 150 
Spätkohl... 1I— ——Baanen.... 1pfd 40 50 35 
virsing. 
Fruüskon ..1 10 15 10 
Spaätkohl... 1I — — 
ei der Preisbemessung ist die gangbarste Sorte mittlerer Quauitat 
zugrunde gelegt. 
Telegranphische Kurs- und Markthberichte. 
W. BRerlin, 23 August. Sehlueskurse. 
Mitimo-Kurse 22 23 VUltimo-Kurss. 22 23. 
Abock- Buchen. Eis. 17450 — — HMso. Am. - Packett. 13750 137. 87 
omhbarden 27. -2 27. 12 Norddeutseh. Lloyd 115.75 115.87 
erlin. Handelsges. 158.25 — — Laurabutte 166.25 166. 62 
)eutscho Rank 245.50 245.75. Bochnmer 220.,37 219 75 
drosdener Bankt 148. — 147.75 Portmund. DBnio -.- 2— 
DiscontoCommand. 182. 25 18250 Dynamit- Trust 170.- 169 87 
)Destr. Kreditbhank 197. — 197. 75 1Privat- Diskont: 53. 
Schluss: fost. 
— dJ 
Pa Lubeder Getteidemarkt. Das anhaltend schlechte Wetter 
veranlaßte den Landmann, mit, dem Dreschen des inzwijschen 
ingesabhrenen Getreides zu beginnen refy. fortzufahren und 
o kam dena vie! neuer Roggen an den Markt, oft von fehr 
seringer Qualität. Ein Fallen der Preise war natäclich die 
Folge. So, wird Roggen mit 15,50 bis 16 Mbezahlt. Für 
Weizen, wird 198,80—220 Min NAusficht gestellt, denn 
nur wenig neue Ware von auswärts ist erst am Markt. Hafer 
und Geiste sind noch nicht angeboten in neuer Ware. 
— — — 
Statistik der Lebenzmittelprehe in Lüded 1913. 
Erhebunastaga: 23. August. — Erhebungsstelle: Lübed. 
Getreide, Sülsenfrüchte und Futterftoffe. (Großhan delspreise.) 
Preis für 100 kg Preis für 100 kg 
niedrigst. höchst. FJ niedriglt. höchst. 
Weizen, inl, gut —— —.BGersie, inl, qgut 
5 mut 17.50 10 n. 160. 1620 
n I zredeigerse inher u 330 
Noggen, inl, gut 26,— 16,20 Wee inet — 2 
r inl. gqut * — 
iut 182 680 Pι 0 — 
ger. —. 2der. 14. 15.- 
kArbfen (gelbe) z. Kochen, geschälte Viktoria, mittel 28 — — — 
Zneisebshnen. dicle weite, Langbohnen, prima Qual. 30 — —— 
Linsen, russische, ee mittl. Qual. 28 — —— 
Stroh: 2) Richtstro 5— —— 
b) Krummstroh 32 —— 
den 5— —— 
Mitgeteilt vomn Verein der Getresdebandler. 
Schiffahrt. 
Angekommene Schiffe. 
Travemünde, 23. Auaust. 
Zott Reisebauer Pass. von 
1 V. 64 6. D. Pehr Brahe, Gullafsson, Abo 
4,220 V. 34 T. — D. Afrila, Andersen,. Kolka 
4.30 V. 13 S. 54 D. Najaden. Möiler. Kopendagen 
2,— V. 17 — Marido, Wedemeier, Rostock 
1.45 RB. 64 8. — D Meia, Trillhase,— Fehmarn 
5,15 N. 11T. — Mifhild, Erilson, Piteaäͤ 
Abgegangene Schiffe. 
Travemünde, 22. August nach 
V. Telegraph, Uhdenwoldt. Kopenhagen 
Jernavik, Henriksson. Hernösand 
D. Svanen, Stenfelt. Kopenhagen 
D. Westtusten, Larsson. Malmö 
Den 23. August. 
Poah. Weher. Uedermünde 
Carolina, Matisen. Horsens 
lmanda, Petersen, Sundsvall 
dElbe, Henning. Sundsvall 
Galathea. Kleppe. Räfsö 
Sedina, Ehrtmann— Riga 
Dryade, Niemann, Brahestad 
Trave, Grund. St. Petersburg 
Linnea, Dahlberg, Hellingfors 
Seeadler, Mews, Wismar 
obanna. Mortensen. Kopenhaaen 
—A 
Lübeck, 23. August. 
(Wilh. Lischau) Lt. Tel. aus Memel ist D Nuise“, Kapt. 
Niedermeyer, gestern nohmitlage! Uhr guf hier abgedampft. 
Geedereien „Sorn“ Lübed-Schleswig.) D. „Christian 
Horn“. Jensen. ist am 21. d. M. von Archangel in Amsterdam. D. 
Luise Horn“, Hinz, am 21. d. M. von Onega in Delfzyl, D. „Horn 
urg“. Voß. am 22. d. M. von Blyth in Kronsiadt angekommen. D. 
Frida Horn“, Stau, am 22. d. M. Fornäs passiert auf der Reise 
dotterdam / Schleswig, D. „Herbert Horn“, Stalmann, am 22. d. M 
Srunsbüttel vassiert auf der Reile Rotterdam⸗Kronstadt. 
uG, O. Klingström. D. „Imatra“, Kapt. C. Vierow, 
ist Sonnabend morgen von Wihborg auf hier abgegangen. 
SelF S, Bertling.) Dampfer Alerandra“, ist heute 
ron Riga auf hier abgegangen. — D. „Anneliese“ ist heute 
abend 6812 Uhr von Pillau auf hier abgegangen, 
6. F. Schütt & Co.) Dampfer „Gefion“, Kapt Gräs—⸗ 
lund, ist heute nachmittag 5 Uhr von Oskarshamn auf hier 
abgegangen. — Dampfer „Amsterdam“, Kapt. Sonesson, ist 
gestern abend 8 Uhr pon Hardshamn auf hier abgegangen. 
Ganseat. Dampfschiffahrts-Gesellsch D. „Zar“ ist heut 
vormittag von Reval in Kronstadt angekommen. 
un ‚Piehl Fehling., D. „Primula“, Kapt. Nyuberg 
ist heute nachmittag von Reval auf hier abgegangen. 
Elbhe⸗Trave⸗Kanalschiffahrt 
Taunenburs. 22. August. Die biesige Schleuse passierten: 
VNr. 1161, Lüdecke, v. Lübecken. Boizenburg, 85t Kapjelscherbert. 
Yr. 1183, Krüget, von Hamburg nach Lübeck, 2826 Stüchgut 
Nr. 413, Gorges, von Samburg nach Lübed 4181t Salz. 
r. 311 Stgallbaum, von Hambürg nach Lübed, leer. 
NYr. 4680, Knote, von Güster nach Hämburg, 209 8, Kies. 
Nr 1593, Richter, von Güster nach Haämburg, 1916 KRies. 
Am 23. August: 
Nr. 1630, Kutschke, von Lübeck nach Berlin, 130t Zement. 
Nr. 233. Grote, von Mölln nach Hamburg, 120t Roggen 
Nr. 5375, Heins, von Mölln nach Hamburg, 2060t Mauerst. 
Nr. 5553, Knevekow, von Lübedch nach Hamburg, leer. 
r. 6. Stolte, von Hamburg nach Donnerschleufe, leer. 
r. 52, König, von Bernburg nach Lübech, 215t Soda u. Salz. 
r. 39. Adermann, von Hamburg nach Güster, leer. 
dr. 5623. Stehr, von Boizenburg nach Behlendorf, leer. 
Nr. 1172, Rabolt, von Güster näch Hamburg, 212 t Ries. 
Nr. 5109,. Seemann. von Güster nach Hamburg, 2076 Kies. 
d 
nerh⸗ »NR«g⸗Nachrichten. 
Auaust. vorm. 8 Ubr· — 
achm. yr — 
Travemünde. 23. August rrr 
nachm. 6 Uhr· S 6 
Ausficht sür die Witterung am 24. August. 
Wechselnde Bewölkung. Mäßzige westliche Winde. 
Zunächst Miederschläge, daun trocken. Kühler 
Seine Kanigache Hoheit Prinz Heinrich der Niederlande, 
welcher lich z3 3t. bei Prof. Dr. Friedländer, Hohe Mart bei Obes— 
itjel Taunus) zur Kur, befindet. besichtiate Freitaa das Werk 
Nainkur der Firma Ph. Manysatth & Co, Fobri! landwirtschaftlicher 
Maschinen, Frankfurt g. M. Seine Königliche Hoheit zeigte großer 
Interesse für diese moderne Fabrikanlage und sprach sich lehr aner— 
ennend über den Betrieb und die Einrichtung aus 
Berantworruche NRedalteure; Fur Porrtit, Feuilleton und 
Allgemeines: Pr. W. J. Krannhals, füur Tagesbericht 
5. Wulffk, für den Anre e: C. Schüder, lamtlich 
in Lübe
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.