Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

NX. Guben, 18. Aug. Auf den Rechtsanwalt Mehl in 
ÿrven wurde heute nachmittog im Bureau ein Mordanschlag 
»erübt. Der frühere Braumeiste Paul Stoehr-Guben 
tonsultierte den Rechtsanwalt in einer Prozeßsache und gab im Ver— 
laufe der Unterredung drei Schüsse auf den Anwalt ab, wo— 
bei dieser am Kopf und rechten Arm schwerverletzt wurde. Darauf 
erschoß sich Stoehr. 
W. Eving (Kreis Dortmund), 19. Aug. Auf dem hiesigen 
Füterbahnhof wurden der Rangiermeister Wegener 
und der Rangierführer Füchtenschneider beim Ver— 
assen des Aufenthaltsraumes, der dicht am Gleise steht, von 
dem von Dortmund kommenden Zuge erfaßt und 100 Meter 
mitgeschleift. Beide wurden verstümmelt unter dem Zuge 
hervorgezogen. 
W. Breslau, 19. Aug. Aus ganz Schlesien werdens 
chwere Hochwasserschäden gemeldet. In Löwen— 
berg mußte die ganze Fischergasse geräumt werden, weil sie 
bollständig unter Wasser ist. Die Bober führt große Mengen 
Hetreide mit; der Schaden an den Feldfrüchten ist sehr groß 
Im Riesengebirge richtete das Wasser schwere Schäden 
an. Die Talsperren in Marklissa und Mauer erwiesen 
sich als sehr nützlich ohne sie wäre eine Iroße Kataltrophe 
hereingebrochen. — Aus Kattowitz wird gemeldet: In dem 
benachbarten Orte Zawodzie mußten die Einwohner mittels 
Kähnen aus den Kellern und Erdgeschossen gerettet werden. 
Die Weichssel überschwemmte in Oberschlesien und 
Galizien weite Landstrecken. 
W. Innsbruck, 19. Aug. Bei den Manövern des 
14. Armeekorps in der Palgruppe in Südtirol stürzten gestern 
eine aus einem Unteroffizier und zwei Kaiserjägern bestehende 
Patrouille ab. Alle drei waren sofort tot. 
W. Newnork, 19. Aug. Eine Depesche aus Juneau 
in Alaska berichtet über den schon gemeldeten Untergang 
des Dampfers „State of California“, daß der 
Dampfer am Sonntag morgen in der Gambierbai un voller 
Fahrt auf einen Felsen aufgelaufen sei und so 
schwer leck wurde, daß es binnen drei Minuten gesun— 
ken sei. Die meisten Vassagiere der ersten Klasse seien im 
Schlafe vom Tode überrascht worden. Der Kapitän und vierzig 
Personen hätten sich auf Flössen gerettet. Mindestens 25 
Passagiere und 27 Mann von der Mannschaft leien ertrunken. 
Die Ladung und die Post sei verloren. 
E 
W. Kaiserliche Marine. Eingetroffen sind: „Eber“ am 
17. Aug. in Lome (Togo), „Möwe“ am 18. Aug. in Daressalam, 
„Magdekburg“ am 18. Aug. in Teneriffa. — In See gegangen: 
„Friedrich der Große“ am 15. Aug. von Kiel nach Wilhelms⸗ 
qhaven, Ankunft am 17. Aug., „Blitz“ am 16. Aug. von Kiel 
nach Wilhelmshaven, „München“ am 18. Aug. von Kiel 
nach Flensburg, „Zieten“ am 17. Aug. nach Grimsby, „Grille“ 
am 17. Aug. von Wilhelmshaven, Ankunft in Borkum am 
18. Aug. desgleichen am selben Tage Abfahrt, Ankunft in 
Emden am 18. Aug., Abfahrt am 19. Aug. — 
sprechsaal. 
Die unter dieser Rubrit abgedrudten Artikel sind völlis 
unabhängig vom Standpunkt der Redaktion.) 
GEingesandt.) 
Von der Ostwand des Rathauses. 
Unter Bezugnahne auf einen Sprechsaal-Artikel in der 
Zonntag⸗ Morgen⸗Ausgabe erhalten wir folgende Zuschrift: 
Was wir an Wiederherstellungen an der Ostfassade des 
Rathauses sehen, ist zum Teil im Gedanken gut, könnte zum 
Teil aber meiner unmaßgeblichen Meinung nach anders gemacht 
werden. Der untere Fries ist in den dunkeln Farbenproben 
ganz auf der Ede nach dem Kanzleigebäude zwar sehr gut 
gemeint. aber unpraktisch. Die Farbtöne sind viel zu dunkel 
und würden nach wenigen Jahren, wenn Staub und Ruß dazu 
kommt, den ganzen Fries wieder in einem dunklen Farbton 
verschwinden lassen. Das ist aber gerade unsere Absicht, hien 
etwas frisches Leben wieder zu erwecken, das einst vorhanden 
gewesen ist. Das Blattwerk des Frieses ist sehr dicht und 
wenig scharf gegliedert, mußk also höchstens in mittleren Farb⸗ 
tönen auf hellerem Grunde gehalten werden. Ein paar Meter 
von der Ecke ist solche helle Grundtönung gezeigt, die gut ist. 
Das Allerrichtigste wäre es zweifellos, den Fries nur in Bild⸗ 
hauerarbeit neu herzustellen bezw. zu ergänzen und nur dem 
Grunde eine etwas abwechselnd rote oder grüne Grundierung 
zu geben, das Ornament selbst aber in Steinton zu lassen. 
Dadurch wird die architektonische Gliederung der Ostwand 
schärfer betont, was ihr an sich nur dienlich ist, weil dadurch 
der Straße an dieser Stelle der Eindruck der Enge gemildert 
wird. 
Anders dagegen ist es mit dem Dachtraufenfries. Was 
dort noch erhalten ist, das ist eigentlich nicht viel mehr, als 
die Andeutung einer Felderteilung. Lohnt es sich da nicht, 
vielleicht einmal der alten schönen Wand einen ganz neuen, 
würdigen Gesimsabschluß in weißem Sandstein zu geben, etwa 
mit ein paar einfachen Konsolen? Wiederhergestellt werden 
lkann da nichts, denn es ist nichts mehr vorhanden. Ist es 
bei Lage der Sache nicht richtiger, anstatt mittelalterlicher, 
als unsere mittelalterlicher Vorfahren es zu machen, lieber in 
der uns geläufigen Formensprache auszudrücken und etwas ganz 
Neues zu machen? Der Charakter unserer modernen Vaukunst 
strebt nach schlichter Klarheit der Gedanken. die sich würdig 
denen unserer Altvorderen anreiht. Und das wird mir doch 
jeder zugeben, daß dies elende Holzgesims, was jetzt die Ost— 
wand unseres Rathauses ziert, wahrhaftig seiner nicht würdig 
ist. Ich denke, daß unser Lübecker Rathaus nicht monumental 
gemig ist, um ein Hausteingesims zu tragen. 
Wemn ich nun hier dem Hausteingesims das Wort rede 
and nicht dem Bacdhteingesims, so habe ich mich leiten lassen 
von dem Gedanken, daß erstens der Zwischenfries in Haustein 
hergestellt ist, und daß offenbar auch das Dachtraufengesims 
eine großzügigere Formensprache noch andeutungsweise ahnen 
läßt. Offenbar hatte man hier eine gröhere Wirkung beab 
sichtigt; also ist auch da die Verwendung von Haustein durch- 
aus gerechtfertigt. 
Die jetzt geplanten Farbenversuche geben der Wand etwas 
viel zu Unruhiges, Buntes, das in das Gesamtbild nicht recht 
hineinpatßt. Eine einfache Ornamentik würde aber gerade da 
Wunder tun. A.M. 
Sportnachrichten. 
England rüstet für die Olympischen Wettkämpfe 1916. 
London, 18. Aug. Wer die englischen Zeitungen in letzter 
Zeit verfolgte, konnte feststellen, daß die Engländer mit großer 
Beklemmung den nächsten internationalen olympischen Wett— 
lämpfen, die diesmal 1916 in Berlin veranstaltet werden, ent— 
gegennehen. Neben der amerikanischen Gegnerschaft war es vor 
illem die deutsche Konkurrenz, die der englische Sport zu 
Srchten anfängt. Das soll nun anders werden. Daily Mail 
deroffentlicht einen Aufruf zur Sammlung von zwei 
Millionen Mark, die dazu dienen sollen, eine erstklassige sport— 
iche Expedition für die Berliner Olympiade herbeizuschaffen. 
Auch in dem Aufruf, der von Earl Grey, den Lords Harris, 
Roberts und Rothschild spowie anderen hervorragenden Eng— 
ändern unterzeichnet ist, werden die Befürchtungen ausgedrückt, 
»ie das englische sportliche Herz bedrückt. Daily Mail spricht 
von einem in Stockholm verlorenen Prestige gegenüber Deutsch⸗ 
and und Amerika, das unbedingt wiedergewonnen werden müsse. 
England wäre verpflichtet, seine besten Leute zu entsenden, 
umal die Gegner Deutschland und Amerika schon jetzt krampf— 
hafte Vorbereitungen träfen 
Luftfahrt. 
DT. Das Flugturnier zu Gotha. Gotha, 18. Aug. Das 
Aeroplanturnier, an dem der Herzog mit seiner Familie teil— 
ahm, begann heute mit dem Wettbewerb im Bombenwerfen. 
den Preis trug Ingold davon. Darauf begann der Schnellig⸗ 
eitswettbewerb, in dem Bech auf Condor-Eindecker Erster 
vurde; da er aber das Ziel überflog, mußte er ausscheiden. 
der zweite Preis fiel an Ernst Steffler auf Albatros-Mercedes- 
OO-PS-Doppeldeder. Der Totalisator zahlte auf Sieg 22: 5, 
ruf Platz 10: 10. Der Gesamtumsatz belief sich auf 630 M 
DT. Geplanter Rundflug durch Westpreußen. Königs⸗ 
»erg, 18. Aug. Die Ortsgruppe des Deuischen Luftfahrer— 
derbandes trifft umfassende Vorbereitungen zu einem großen 
Rundflug durch Westpreußen und Posen, der sich vielleicht auch 
nach Ostpreußen erstrecken soll und jedenfalls in Danzig endet. 
Die Verwaltung der Nationalen Flugspende hat diese Veran— 
sttaltung durch Stiftung einer crößeren Geldsumme gefichert. 
P.Z. Neues italienisches Militärluft'chifß“, Mailand, 
8. Aug. Das Luftschiff „Citta di Milano“, ein Geschenk der 
Stadt Mailand an das italienische Heer, hat heute seinen 
rsten erfolgreichen Probeflug unternommen. Es ist von dem 
Ingenieur Frolanini und dem Hauuptmann DTau Fabbro nach 
albstarrem System erbaut. Es hat 702m Länge, 18m Maximal- 
urchmesser und ist mit 11500 ebm Inhalt das größte bisher 
n Italien gebaute Luftschiff. Ançetrieben wird es von zwei 
35⸗ PS-Motoren. 
DT. Im Wasserflugzeug von Danzig bis Königsberg. 
Danzig, 18. Aug. Der Pilot Vollmöller ist heute (Montag) 
nittag 1223 Uhr auf seinem Wasserflugzeug zum Weiterflug 
ie Ostsee entlang nach Tanzig «ufqgestiegen. Er beabsichtigt. 
einen Flug bis Königsberg auszudehnen. Da der Apparat durch 
»en Regen an Tragfähigkeit eingebüßt hatte, mußte sein Monteur 
urückgelassen werden. 
London, 18. Aug. Nunmehr hat auch die britische Admi— 
ralität einen Preis von 100000 Mefür einen Wettbewerb 
»uglischer Wasserflugzeuge ausgesetzt. Der rund um 
England zu a bsolvierende Flug soll im Februar nächsten Jahres 
tattfinden und binnen 72 Stunden erledigt sein. 
Petersburg, 18. Aug. Der französische Flieger Janoir 
st heute abend 6 Uhr 50 Minuten, von Riga kommend, auf 
hem Petersburger Aerodrom gelandet. 
Bunte Chronik. 
DTD. Die Eröffnung des neuen Aquariums im 
Berliner Zoo. Montag mittag wurde das im Zoolo— 
zischen Garten untergebrachte neue Aquarium durch einen 
Festakt eröffnet, dem Vertreter der staatlichen und städtischen 
ßzehörden beiwohnten. Professor Dr. Heck wies darauf hin, 
ꝛaß das unter Beihilfe der Kaiser-Wilhelm-Stiftung und der 
SZtadt Berlin neu erbaute Aquarium das größte seiner Art 
ei und nicht nur allgemeinen, sondern im besonderen auch 
oissenschaftlichen Zwecken dienen soll. Vom Kultusministerium 
berbrachte Direktor Geh. Ober-Regierungsrat Dr. Schmidt die 
mlückwünsche der Staatsregierung, Bürgermeister Dr. Reicke die 
zer Stadt. Hieran schloß sich ein Rundgang durch das drei— 
töckige gewaltige Haus, das in seiner Mitte einen Ausschnitt 
rus dem Urwaldleben bietet. 
DT. Das letzte Opfer der Svwinemünder Kata— 
trophe geborgen. Der Goldschmied Torre, der gleich 
alls bei der Swinemünder Bootskatastrophe verunglückte, ist 
rufoefunden worden. Damit ist das letzte Opfer des Swine⸗ 
münder Bootsunglücks geborgen. 
DT. Feuer an Bord der „Sela“. — Die Passa⸗— 
diere gerettet. Der Salondampfer „Hela“, der die 
Fahrten von Danzig nach Libau in Rußland ausführt, fuhr 
Sonntag seine fahrplanmäßige Tour über Zoppot nach Libau. 
sach der Abfahrt von Zoppot bemerkten die Passagiere auf 
See Qualm und Rauch, der aus dem Maschinenraum drang. 
ind plötzlich drang eine Feuersäule beim Ruderhaus an der 
dommandobrüche hervor. Die Panik auf dem Schiffe war 
noß. Es waren 150 Personen an Bord. Man setzte sofort 
ie Dampfspritze in Tätigkeit. und es gelang, das Feuer zu 
öschen. In der Speisewasserpumpe war eine Störung einge— 
reten. die dazu führte, daß die Feuer der Speisekessel gelöscht 
verden mußten. Durch die entstandene Hitze waren Holzteile 
um Ruderhaus in Brand geraten. Von Zoppot bemerkte man 
den Fenerdampf. Die „Hela“ setzte Notsignale ein und lief 
nach Gdingen ab. Der Dampfer „Vineta“ eilte von Danzig 
zerbei und übernahm die Passagiere. Die „Hela“ wurde nach 
Danzig geschleppt und ist für diese Saison außer Dienst gestellt. 
In Lübeck zugezogene Familien: 
. Burmeister, Arbeiter, Wakenitzmauer 108. 
iemssen, Hutmacher, Beckerarube 43. 
ziemssen, Hutmacher, Kronsforder Allee 33 42. 
elmanson, Zigarettenfabrikant. Breite Straße 61a. 
H.. M. Hagse, Arbeiter, Hartengrube 7. 
Reinhardt, Schlachterg, Geniner Straße 16. 
J. Ron⸗ne :ααονꝗ., Friodenstraße 68. 
Telegraphische Kurs-und Marktherichte. 
W. Roerlin. 18. Augussst. Sehlusskarse. 
Itimo-Kurse 18. 19. DItimo-Rurse. 18. 19 
Abecek-BRuchen. Eis. 174 — — — Ibg. Am.-Paokott. 139. — 13850 
ombarden 27.225 27. 12 vVorddentsch. Loyd 117. — 116.50 
erlin. Handelsges. 1535..0 — — aursahütte 164.75 164. 62 
)eutseho Bank 244.12 243. 87 Zoehumor 217.37 217.62 
)resdener Bank 148.75 147.75 —Dortmund. Dnio — — —— 
Disconto-Command. 182.50 182. 25 Dynamit-Prust 169.509 —.— 
Oestr. Krodithank 1988. — —. — Prirat Diskont: 53. 
Schluss: tràge. 
ꝝũbeck. 139. August. Hexnviehmorit. Auftrieb am 18. Aug.. 
20 Rinder, und zwar 2Dchsen, 8 Bullen. 110 Kühe n. Jungrinder. 
»avon 41 Stück aus der hiesigen Qugrantäneanstalt, 70 Stüdh gus dem 
Inlande. Es wurden für bW Ka. Schlachtgewicht bezahlt: 1. Qua— 
ität mit 84 bis 88 M. 2, Qualität mit 78 bis 82 M. 3. Qualität 
kit 70 bis 78 M. 4. Qualität mit 65 bis 70 M.e Bullen mit 78 bie 
4M. Séweinemarikt. Auftrieb 359 Schweine aus dem Inland 
Zezahlt wurden; Leichte und Pittelware mit 74 dis 78. — M. seti 
Swere Ware mit 73 bis 71. — M. Versandichweine —--bis — M. 
Sauen mit 64 bis 66 M. — Außerdem noch; 15 sette Kälber mil 
2108 M. 25 Schafe mit 85— 1058 M. Ausnahmeware wurde über 
otiz bezahlt. Der Handel ging mäßig rege. 
88 Grevesmühlen, 19. Aug, Schweinemarkt. An— 
fuhr rund 200, Tiere. Kauflust ziemlich lebhaft. Vreise 
TG6, Wochen alte Ferkel, 15520. M, minderwertige 10-14 
Mark, beste Ware bis 28s M. Markt fast geräumt. Fette 
Schweine 54 —60 Mufür 100 Pfund Lebendgewicht gehandelt. 
Kurzer Getreide⸗Wochenbericht der Vreisberichtstelle 
des Deutschen Landwirtschaftsrats vom 12. bis 18. Augnst. 
Es stelltent sich die Preise für inländ. Getreide am letzten 
Markttage wie folgt: 
Weiz.Rocg.Hafer Weiz.Rogga.Hafer 
Königsberg — 160 — *Rolstocd — 2— 
Danzig 212 159 173 Kiel — — — 
3ztettin — 160 161 Hambura 212 167 190 
dosen 196 157 752 Hannover 2900 167 180 
reslau 5 757 üsseldorf — — — 
erlin 238 Frankiurt a.M. 210 172 190 
dagdeburg 337 Nannheim 215 175 — 
eipzig Straßburg — — — 
Nesden — Stuttgart — — — 
Braunschweig — Muünchen 236 174 173 
Weltmarktpreise: Weizen: Berlin Jul; —.—, Sept. 203,25, 
Budarest Oktt. 194,10. VParis Aug. 227,50. Liverpool Oit. 16095. 
Fbicago Sept. 134.20. Rogaen: Berlin Aug. — —, Sept. 165 75. 
zafer: Berlin Juli —.— Sept. 166 25 
schiffahrt. 
Angekommene Schifie. 
Travemünde 18. August. 
Zett NReisebauer Pass. von 
345 N. 27. a D. Stadt Lübeck. Beeth. Memer 
720 N. 358. D. Seeadler. Wews. Wismar 
3.2⸗ N. 38 .Transvort, Johannlon. —Xl 
19. Auaust. 
Britannia. Jankowski. Emden 
Stockhholm. Diecdow, Köniasberg 
Halland. Wulif. Kopenhagen 
authiod. Hammarström. Kalmar 
Josef Daves. Aodglon. Blyth 
roro. Westerlund. Hernosand 
nna, Nielsen. Koldinga 
fle Pink, Ohlsson. Halmstad 
Zertha Maria,. Derssop, Jakobitad 
dormannia. Bartz, —W 
doah, Weber, Marital 
zZenner Friser. Pelersen. Nyborg 
Johanne Marie. Paulsen, Cken'und 
. Wasa. Sandman. Jakobstad 
Adam. Einmann, hadersleben 
ibgegangene Schiffe. 
Travemünde, 18. August naßh 
D. Rajaden. Möller. Rorenhaoen 
D. Friedr. Arp, Wedel. Rotterdam 
Den 19. August 
Hesine, Bahr. Aarhus 
D. Narvik. Hollwedel. Luleã 
Sirius. Jürgensen. Skive 
Stralsund J. Kollmann. Stralsund 
Luna. Landergreen, Hernösand 
Zeeherichte. 
Lübeck, 19. August. 
6F. S. Bertlina.) Laut Telegramm ist der Dampfer 
Alexandra“ gestern abend in Riga angekommen. — D. „Anneliese“ 
st heute morgen Villau passiert und nach Königsbers weitergegangen. 
- D ⸗Olga“, Kapt. Reichert. ist heute morgen in Libau angelommen. 
*GWm. Minlos. D. „Emma Minlos“, Kapt. Braue, ist 
am 18. d. M. von Memel nach Rotterdamm abgedampft. 
„ .“,, F. O. Klingström.) D. „Afrika“, Kapt. J. Andersen. 
ijt heute morgen von Kotka auf hier abgegongen. 
WWiehl & Fehling.) D. „Nordstjernan“. Kapt. Lind-⸗ 
oos, ist gestern abend in Abo eingetrossen. — D. „Primula“, Kapt. 
Noberg, ist gestern abend in RNevol eingetroffen. 
GReedereien Horn“ Lübed-⸗Schleswig.) D.. DoraHorn. 
Smit, ist am 18. d. Mvon Emden in Rendsburg. D., Mimi Horn“ 
7hmke, am 18. d. M. von Rotterdam in Newcasile, D. Hornfels“, 
Thoms, am 18. d, M. von Blyth in Kronitadt angelommen. D. 
„Stadt Schleswig“. Zimmermann, am 17. d. M. von Pernambuco 
ach Aracaju abgegangen, D. Christian Sorn“, Jensen, am 16. d. 
M. Lödingen passiert auf der Reise Archangel Amsierdam. D. Luise 
Hinz, am 16. d. M. Lödingen pahsiert auf der Reise Onega⸗ 
elzyl. 
(I, A., Sudau., Laut Telegramm ist D, „Dora“. 
Kapt. Klingenberg, heute abend von Danzig auf hier ab— 
gegangen. 
.6. O. Klingström. D. „Imatra“, Kapt. C. Vierow. 
ist Dienstag mittas in Kofka angekommen. 
.Grianz, Heinrich.) Laut Telegramm aus Rotterdam 
st der Dampfer „Juno“, Kapt. L. zum Buttel, heute mittag 
aselbst ongekommen. 
HSohs. Burmester E, Sohn.) Laut Telegramm aus 
Hefle jist der Dampfer „Vale“ heute nachmittag von dort auf 
hier abgegangen. 
Elbe⸗Trave⸗Kanalschiffahrt 
Tanenbur«, 18. August. Die hiesige Schleuse vassierten: 
tr. 6081. Kuhlmann, v. Hamburg en. Lübeck, 446 t Steinkohlen. 
r. 1328, Dornberg, von Schönebeck nach Lübed, 528t Salz. 
Ir. 417. Edhoff, von Hamhurg nach Güster, leer. 
r. 1321, Schock. v. Lübeck n. Aken, 5256 Papierholz. 
⁊x. 1957. Mietling, von Lübeck nach Aken, 4851 t Pavicrholz. 
Lr. 379. Hünicke, von Lübeck nach Hamburg, 188t Stücdqut. 
Nr. 2871. Köthke, von Lübeck nach Hamburg, 1666 Mauerst. 
setr. 780, König, von Güster nach Hamburg, 341t Kies. 
Am 19. Auqust: 
Ur. 362. Koch, von Schönebeck nach Lübeck. 485 6 Salz. 
Yr. 195. Wenke, von Meißen nach Lübeck, 460t Ton. 
Yr. 216, Mittelstedt, von Lübeck nach Aken, 3205t Phosvhal 
Ar. 1709. Fuder, von Güster nach Hamburg. 129t Kies. 
Nr. 1398. Kröger, von Hamburg nach Güster, leer. 
reNachrichten. 
aur“ »r. Vhr: 4 18. 
Travemünde. 15 
4. 
. 2 
Ausficht sür die Witterung am 20. August. 
Schwachwindig. Geringe Wärmeändernna. Vorwiegend 
trube. Merhreitete. meist leichte Riederschläge. 
Geschäftliche Mitteilungen. 
⸗chwere Gefahren jur die Kinder sind Brechdurchjälle und 
Zommerdigrrhöen, die gefürchteten Krankheiten des Säuglingsalters. 
Finen wirlsamen Schutz dagegen bietet die rationelle Ernährung mit 
Kufeke“ , und Milsch, da sie die Entwicklung der Krankheitskeime 
gicht, begünstigt, sondern verdauungsregeind wirkt. Gleichzeitig wird 
der Ansatßz von Muslelfleisch und, die Knochenbildung durch die im 
„Kufeke“ entboltenen Minerdl'toffe geiardert 162 
Verantwortliche Redalteure; Für Volitik, Feuilleton und 
Allgewmeines: Dr. W. A. Krannhals, für Tagesbericht; 
G. Wulfk, fuͤr den Insereeene C. Schuder, sämtlis 
in Lübe 
Êh
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.