Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

andolg und Vorkohrsnachrichton. 
5* —— * 
ILdhoex, den 16. August 1013. 
Kali - Gewerleschaft Wilhelmshall in Anderbeck. Nach dem 
Bericht über das 2. Quartal 1913 wurden die Vorriehtungs- und 
GJewinnungsarbeiten im Hartsalz bezw. Kainit, Sylvinit und 
darnallit mit gutem Erfole fortgesetat. Der Umbau der Förder- 
anlage sei in Angriff ßgenommen und diese Arbeiten seien 60 
gut vorangekommen, daß anfangs September die Förderung auf 
Wilhelmshall wieder aufsenommen werden könne. Die alte 
Seilbahn unter Tage sei entfernt und die Lokomotivstrecke bis 
zum Schacht herangeführt, sodab die Lokomotiven vom Wil- 
velmshaller bis zum Dingelstedter Schacht fahren können. Im 
rweiten Quartal wurden durch den Dingelstedter Schacht auch 
die sämtlichen Salze für Wilhelmshall aus dem Wilhelmshaller 
Felde gefördert. Hierdurch sei der Beweis erbracht, daß die 
Förderanlasge von Dingelstedt auBerordentlich leisttungsfähig sei 
und das Gesamtquantum der Dingelstedter und Wilhelinshaller 
Quote nach Bedarf aus einem Schacht, sei es aus dem Wilhelms- 
hatler oder Dingelstedter, gefördert werden könne. Da der 
Schacht der Gewerkschaft Dingelstedt. welcher heute eine 
Teufe von 550 m erreicht habe, noch bis zu einer Teufe von 
600 m niédergebracht werde, so sei naturgemäß der Gruben- 
betrieb in Wilhelmshalt durch die beim Abteufen fallenden 
Mengen Steinsalz, welche in Wilhelmshall versetzt werden 
müssen, noch ungünstig beeinflußt worden, worin im nächsten 
Quartal eine Aendérung zum Besseren eintreten werde. Die 
neuen Fabrikanlagen arbeiten zur vollen Zufriedenheit. Die 
Jontage der Anlage, zur Lösung des Rohsalzes in einem kKon- 
tinuierlich arbeitenden Apparat, sei fast beendet. Es wupden 
7erladen im 2. Quartal: Carnallit für Landwirtschaft und Ge— 
verbe 1913 von Wilhelmshall 2901,75 dz“ (i. V. 821 dz). Kainit 
und Sylvinit für Landwirtschaft 34 964, 10 (45 338) dz und von 
Dingelstedt 11796 dz. Chlorkalium à 80 PZt., 14798,35 (14 596) 
Iz, Sulfate 4494,54 (3254) dz. Düngesalze 15546556 (12 359) dz. 
sebenprodukte 10 83358 (11984) d7z, Kieserit 3260,20 (3497) 42. 
Demgemäßßz betrus im 2. Quartal 1918 der Nettogewinn ohne Be— 
rücksichtigung der Geldausgleiche, welche durch das Syndikat 
véranlabt werden, 65 576 A (gegen 100 27 .M im 2. Quartal 
1912). Der Gesamtgewinn für das 1. Semester beträgt 378 044 M 
gogen 371 401 M in 1912). Das Geschäft verlief im 2. Quartal 
äußerst still, besonders infolge der ungünstigen Absatzverhält- 
nisse nach den Vereinigten Staaten. Ferner sei in den höher 
dewerteten Salzen (Chlorkalium, Schwefel, Kali) eine erhbeb- 
iche Absatzverminderung zu verzeichnen. Im Jahre 1913 sei 
lie Zahl der mit Quoten ausgestatteten Kaliwerke von 116 auf 
142 gestiegen und infolgedessen habe sieh die Beteiligungs- 
æaiffer um ca. ein Tausendstel verringert. Bezüglieh der neuen 
Schachtanlaßge Wilhelmshall 2 wird hervorgehoben. datz das 
erk über wie unter Tase jetzt gut vorankommt. Für das 
zweite Semester stehe allem Anschein nach eine wesentliche 
Belebuns des Geschäfts besonders in Fabrikaten zu erwarten. 
Die Verteilungsstelle habe der Gewerkschaft Dingelstedt eine 
Wwote von 9,9173 Tausendsteln mit Wirkung vom 1. Juni d. J. 
erteilt. Angesichts der umfangreichen Aufschlüsse höchstpro- 
rentiger Salze und der vorzüslichen technischen Binrichtungen, 
iber weleche Dingelstedt verfügt, halte man diese Einschätzung 
ür vollständis verfehlt und werde Berufung einlegen. 
Vom oberschlesischen Eisenmarkct schreibt die Breslauer 
Zeitung folgendes: Die Marktlage hat sich etwas erholt, aller- 
lings vorerst nur insofern, als der Ordereingang sich lebhafter 
gestaltete und dadurch die Besetzung der einzelnen Betriebs- 
valzssstrecken eine gleiehmäbigere wurde, woraus natürlich aueh 
die Preislage etwas profitierte. Für die im allgemeinen bessere 
Zeurteilung der Marktlage sprieht die Tatsache, daß man neuen 
Wbsechlüssen in Händlerkreisen weniger reserviert als noeh im 
Juli gegenüberstand. Die Abforderungen der Händler und Kon- 
zumenten können, der Jahreszeit entsprechend. als befriedigend 
bezeiehnet werden. Die Werke sind infolse besserer Besetzung 
in die Laße gekommen, ihre Betriebsabteilungen rationellet 
arbeiten zu lassen, das heißt die Herstellungskosten durch 
besseros Ausnutzung aller technischen Errungenschaften der 
Neuzeit auf einen Stand zu bringen, der mehr oder weniger den 
zu erzielenden Erlösen sieh anzupassen geeignet ist. Die Ver- 
kaufstãtigkeit für den inländischen Bedarf hat erfreulicherweise 
sich reger gestaltet; bedauerlieh bleibt nur, daß sich, in Kon- 
kurrenz mit dem Westen, das Absatzgebiet für oberschlesisches 
disen nicht sonderlich ausdehnen läßt, wenn man nicht 2zu 
Preisschlendereien greifen will, die für Oberschlesien umso 
weniger opportun erscheinen, als die in Frage kommenden 
Werke sowieso schon mit schwierigen Verhältnissen der 
tarifarisen ungünstigen Lage Oberschlesiens wegen 2z0u 
kämpfen haben. Namentlieh handelt es sieh hierbei um das Ge- 
biet an der Ostseeküste, wohin seitens Rheinland-Westfalens 
auf dem Wasserwege Eisen aller Art so billig hingelegt wird, 
dab die oberschlesischen Werke nur mit Verlusten dort zu kon- 
kurrieren vermögen. obwohl der geographischen Lage nach 
dieses Gebiet als das natürliche Ahsatzgebiet Oberschlesiens 
anzusehen ist. Ob der Eisenbahnfiskus bei der jetzigen miß. 
liehen Lage der oberschlesischen Eisenindustrie endlich unter- 
ztützend eingreifen wird, bleibt ahzuwarten. Jedenfalls wäre 
ein Putgegenkommen von dieser Seite unbedingt erforderlich 
da die oherschlesischen Werke in der Hauptsache nur auf in- 
ländischen Abhsatz angewiesen sind. Wenn man die Gesamt- 
ausfuhr mit 10 2Zt. bewertet, so ist dies bereits hoch gegriffen, 
denn nach Rubland kommt éin Export überhaupt nur noch in 
Prage, soweit es sieh um Bpezialeisensorten handelt. Die 
Schienen-Walzwerke waren flott beschäftigt, da nieht nur 
Staatsbahnschienen rege zur Abforderung kamen, sondern sich 
auch das Geschäft in Gruben- und Feldbahnschienen zweifellos 
recht belebt hat. Mit einem Andauern dieser Belebung kann 
ferner gerechnet werden. weil demnächst wieder neun größere 
Obiekte dem Vernehmen nach zur Vergebung kommen sollen. 
Die Union“ Baugesellschaft auf Alttien in Berlin teilt über 
die Geschüftslaßge mit, dab sich der Grundstüecksverkauf auch 
in diesem Jahr nur schleppend gestaltet. Die Gesellschaft sei 
aber bemüht, sich einen Gewinnausgleieh in der Debernahme 
ron Bauausführungen zu verschaffen. und hahe auch den Er— 
folg 2u verzeiehnen. dahß sie außer dem Bauauftrage für die 
Veue Freie Volksbiihne einen solchen für die Deutsche Gas- 
glühlicht-Gesellsehaft Auer erhalten hahe. (Bei letzterer han- 
delt es sieh um ein Objekt von etwa 60 000 M). Die Verwal- 
tung glaubt anch noch weitere gute Aufträge hereinbekommen 
zu können. Von einer Besserung des Geld- und Hypotheken- 
atandes, wie sie von verschiedenen Seiten in Aussicht gestellt 
wird, wurde die Gesellschaft entsprechende Vorteile ziehen. da 
sie gutgeschnittene Baustellen in günstiger Laßge zu Proisen 
verkanfen Lanbp. die ihr und don Käufern enten Nutzon lassen. 
Berlin. Die autzerordentliche Generalversammlunge der 
Montan A-G. Balkan in Charlottenburs hatte über einen An- 
trag der Vorwaltung auf Prhöhung des Grundkapitals um 400 000 
Mark auf 1 Mill. AM Beschluß zu fassen. Dio Verwaltung be— 
merkte in der Begründuneg. daß die Gesetlschaft zu einem ren- 
tablen Transport der in ihrem in der Nähe von Stara Zagora 
gelegenen Bergwerk geförderten Kohlen nach der Bahn durch- 
aus den Bau einer Drahtseilbahn benötige. deren Anlage sich 
auf ungeführ 400 000 An stellen würde. Die versammlung be— 
schloß hierauf dem Antrag der Verwaltung gemäß, das Aktien- 
xkapital auf 1 Mill. A an erhöhen. 
Düsseldorf. Der Versand des Stahlwerksverbandes bhetrug 
im Juli insgesamt 550 697 t GRohstallgewicht) gegen 60570 1 
im Juni 1913 und 541 614 t im Tuli 1912. Hiervon entfielen auf 
Jalbzeug 167586t (gergen 132595 t bezw. 154 083 t). 
—DVV— 
175 726 ) Forméeisen 155700t (gegen 1900972 t boerzw. 
211805 t). 
Wien. Dar übermorgen zur Voröffentlichung gelangende 
Ausweis der EissenvArke wird keine Besserung., sondern ein 
zleich ungünstiges bild wie der letzte Answeis bieten. 
Die Rohölpro uktion in Rorvxslaw miid Tustanowiee heweg 
zieh gegenwärti, zwisehen 75000 bis ) Zisternen monatlieh 
Iio Produktior, des i: Rohöls auf 1500 Zisternen 
Die gestern veröffentliehte Semestralbilanz? der ungarischen 
Kredithank weist einen Reingewinn von 6,60 Mill. K. gegen 
656080 K. gegen die gleiehe Periode des Vorjahres auf. 
Fondaböraen. Worchn 
London, 14. August. Priv. Tel.) Dio Börse ist ruliger. 
Der gestrige allgemeine Optimismus ist etwas schwächer. In 
Amecrikanern fanden auf den Erntebericht Realisierungen statt 
und waren träge, ebenso Goldminen, da für den Rest der Woche 
die Stütze von Paris fehlen wird. 4 
Silber prompt 27*/ d, pr. 2 Mte. äJJ. 3 
Der Privatdiskont stellte sieh auf 3,87 PEt. wurde aber nach 
der Veröffentlicehunz des Bankausweises schwächer, dann 
gchließlich wieder fester auf die Befürchtung, daß gröbere Gold- 
entnahmen für die Türkei und Aegypten erfolßgen werden. Geld 
bleibt leicht 2,75, obgleich die Banken zeitweise 3 PDt. ver- 
langen. Die Bank von England kaufte 483 000 f Barrengold. 
Paris, 14. August. Die Börse bekundete bei Beginn eine festo 
Tendenz. Allgemein bewegten sieh die Kurso aufwärts, besonders 
russische Huüttenwerte. Späüterhin traten vorũubergehend Realisationer 
ein. Die Prämienerklärung vollzog sich bei sehr ruhigem Geschaäft 
In der letzten Stunde machte sich auf verschiedenen Umsatzgebieter 
ron neuem gute Kauflust bemerkbar, besonders waren russische 
werte bevorzugt. Die Stimmung am Schluss war sest. 
Aau Vork, 14. August. 
Fondsbörse. Die unbefriedigenden Meldungen über die 
Lage des Stahlmarktes, in denen aueh die Preisermäßigungen 
ür Eisenbahnreifenpreise hervorgehoben wurden, hatten im 
erein mit Verkäufen für europäische Rechnung gleich bei Be— 
Sinn des Börsenverkehrs eine Abschwächung auf nahezu aller 
bdebieten z2ur Folge. Das Geschäft erfuhr im Ver 
aufe auch weiter keine besondere Belebunsg. Die 
lFPendenz bekam aber einen festeren Anstrich, als sich recht rege 
Vachfrage für Readings und Union Pacifie zeigte. Guten LBin- 
lIruck machte es, daß angeblieh die Bankkreise, die in Be— 
iehungen zur Southern Pacifie-Bahn noch vor deren Prwerbung 
lurch Harriman standen, in grobem Umfange Southern Pacific- 
Dertificate angekauft hahen. Auch wurde bekannt gegeben, 
dat die Teilnehmer an dem Syndikat für dis Debernasime der 
Jouthern Pacific-Aktien nur 40 PZt. der gezeichneten Beträge 
ꝛrhalten würden. Die Schlubtendenz war schwach 
14. 13 11. 28. 
eld auf 24 Stunden, 2,25 8) 2. 25 hrie Comm ....... ⸗ꝰ. — 29387 
Vsechs a. Lond. Sieht 4. 82, 9614. 83. - Exrie First Preferreol 46. 76 47. - 
'ablo Transfers.... 4. 86. 964. 86. 90 .0uisv. u. Nachkvilleligza b0 186 25 
ilvor Commerc. brs. 609. —59. 12 New Vork Central. / 90 — 98 283 
/oehsel a. ParisSichis. 18. 7615. 18. 78) Nortoik West. Com. 1os 27 106817 
meheck: ar Hlambure 95. 12 805. 12 Ontario........... 0 371 30.50 
ttoh ison, Topel:s Pennsylvoenia..... 13 25 113. 25 
Santa Féô Comm. 897. - 87. 751 Souirem Pacife... 82. 87 83.50 
? altim. & Ohio Com. 96 5 87. 25Souil. Raiswax Coc. 24. 501 25. *0 
anada-Pacisie..... 220. 25 220. 87 Zoueh. Raisyoy brel. 78. 60 18. — 
Nhesa peo ko-....... 56. 121 57. 37 Inion Pacisic Com, 154. 26 164. 12* 
hicesago⸗ Milwauic ee Un ion Pacine Prel.83. 28 
& St⸗Paul Com.. 107. 80 108. —Amasgamated Copp.s 78 87 74. 80 
)Renver & Rio Anaconda Copper.. 87. — 37. 25 
Grande Comm.. 20. — 29. — 0O. 8. steol. Gom...64. 25 65. 37 
. do. Preferred. 86. — 835. — Aktienumsatz ....1306 000! 508 000 
ex Beꝛugsrecht. 
A ua v ArIIæo VERorliohteo. 
man Vorit, 14. August. Sanm vα. 
Infolge von Deckungen eröffnete der Markt stetig und 14 Poinis 
höher. Günstigere Nachrichten über den Stand der Pflanzen und 
Meldungen aus Texas über eingetretene regnerische Witterung ver- 
ursachten sodann einen allgemeinen verkaussdrang. namentlich seitens 
der MWallstreetfirmen. Auch befriedigte die Nachfraße der Spinner 
nieht. Ein Teil des Rückganges 3 aber schließblich auf einige 
on eingeholt werden. Der Sehluss war stetig. Preise 2—7 Poinis 
niedriger. 
August. ........ 
Seprtembee ....... 
Ok tober.... 
November,...... 
Dezember..... 
Januar.. 
m port in allon 
Unionshafen.-... 
porten. Großbrit 
do n. d. Kont. 
Getreido. Uehl und Santen. 
Aouu Vorkt, 14. August. Heiro αν 
Weizen. Angereet durch die vom Auslande vorliegenden Stim- 
munsbilder. den stärkeren einheimischen Export und festere Ten- 
denzen von einem Teil der Inlandbörsen verkehrte der Markt zu gut 
behaupteten Preisen. Der Schluß war stetig. Preise —MÜ Ct. höher. 
— Mais. Der Terminmarkt verlief geschäftslon 
8 Kou Vork, 14. August. J 
, Weizen in Xew Xork: Voelzen in (hleaso⸗ F 
ot.W.nt. Weir.Nres 14. 18. 14. 18. 
loko... .. .... 8t. 2801 95. — August .- .. —.—12.— 
So ptemper ...... 84. 87 84 82Sepεöν.. 87. 1286. 62 
Derom ber ...... ?8.287. 76 Pezember. ...... 80. 261 90. — 
Mai............. — · — — — Mai — 94. 87 84. 87 
Juli .. — — ——6etreidefracht nact 
MMehl sprinæ lears. 4ò—4—PLiverpoo ...... l 34 3d— 
⸗ for nen anxommende Ware. 
Ghicago, 14. August. etreldemarki 
Weizen. Auf festere Kabeltelegramme und Meldungen von den 
Seeplatzen über umfangreiche Verschiffungen eröffnete der Markt 
fest und -56 Ct. höher für September bezw. Dezember. KRaufe 
Armours im letziéren Termin und Meldungen aus dem Südwesten 
iber hessere Nachfrage in Lokoware sowie über anziehende No- 
ierungen boten dem Markte eine weitere Unterstützung. Der Schluß 
var stetig. Preiss —M Ct. höher. — Mais. Auf günstige Wetter- 
berichie aus den mittleren und westlichen Distrißkten und baisse- 
lausende Schätzungen des argentinischen Wochenexporis eröffsnete 
der Markt willis und M Ct. niedriger für Dezember. Rause der 
Kommissionshäuser und der Haussiers, die sestore Stimmung in Wei- 
æen und Meldungen üher anziehende Notierungen in Fffektivware 
ührten sodann zu einer Befestigung. Die Ankündigung regnerischer 
Vitterung löste aher Realisationen aus. unter deren EFinwirkung die 
erzielten Besserungen verloren gingen. Der Schluß war stetig. Preise 
unverandert his M Ct. niedriger. 
Rafsfoo. 
Nouu Vorie, 14. August. ic αιιι‚ν Amm) 5575. 
Der Markt eröffnete kaum stetiß mit unveränderten und 5 bis 
8 Points niedrigeren Kursen auf enttäauschende Kahelmeldungen. auf 
dlatistellungen und sehlende Kauforders. Im weiteren verlause führten 
aufe europaischer Firmen, günstise Meldungen aus Havre. sowie 
Dckungen einen Stimmungswechsel herbei. Der Schluß war stetig. 
curse notierten 7 bis 16 Points höoher. 
Rio. 14. August. Eriv.-Tel.) Tendenz fest. Kurs auf London 
16/42 d. New Vork Slandard No. 7 B8375 rs. Zufuhr 9000 Sack. Gesamt- 
zufuhr seit 1. Juli 294 000 Sack. Vorrat 294 000 Sack. 
Santos. 14. August. Priv.-Tel.) Tendenz unregelmäbig. New Vork 
Standard No. 4* MOO IS. do. No. 7 4900 18. Zusuhr 67 000 Sack. Ge- 
samtzufuhr seit 41. Juli 1619 000 Sack Vorrat 1814 000 Sack. Zufuhr 
in Sao Paulo 63 000 Sack. — 
HMotAIIG. 
ebruar......... 0.77 10. 84 
—X —XREXX 10. 84 10. 90 
IPril eι ô⏑ ⏑ òö⏑ . — — — 
sai o ο 10. 88 10. 93 
uni —. —⸗ — — 
———— 
aumwolle, Loko: 14. 18. 
New Vork ....11.92 1 12. — 
2ew Orlean-.. 11931 11.87 
Londomn, 14. August. F 
Infolge matten Verlaufs Wallestrets eröffnete der Londoner 
kKunpfermarkt in achwächerer Haltung mit einem Abschlag 
ron 786d. Die Bereitwilligkeit, mit der das an den Markt ge- 
rangte Mateéerial auffenommen wurde, lieb allerdings das Vor- 
handensein eines feston Untertons erkennen und nachmittags 
entwickelte sich infolge lebhafter Konsumnachfrage eine aus- 
gesprochen günstige Stimmung. sodabß der anfängliche Ab- 
schlag mehr als wieder eingeholt wurde. Der Schluß ist sehr 
fest, Umsatz ca. 160t. Zinn gewann 15 auf Käufe für ameri- 
kanisehe Rechnung und schließt fest, Umsatz ca. 200 t. Auch 
Roheisen war gebessert, Schlub 68 1d per 3 Monate. 
Lehlutß Vor.Schubß Sehlut JVor. Sehlus 
Kupfor Chili. lost kaumsteti⸗ Ble ..... matt willie· 
Por 6974 6984 S8panisch 2e 29u285 
B3 Mon.. 6874 6884 Englisch.. 2034 21 5 
— Tink. .......stotiꝑ —X 
Ann Stralt . ruhißgte unregelm. Gew. Marken—, 21- 21552034 
Per Kassa.. 183830 183 Spez.-Mark. 214- —* 
3 Mon.. 18784 187 Queck zilher.. 156.6 16. 6 
Ulasgow, 14. August. Schluss. Rohoisen, Middlesborouah 
TsX Dor Canaa 36310. „ &r. 1Monat b54 bd. bar 3 Monat — —d 
Aou Vorbe, 14. August. 
-Die Preéise für Baustahl sind um 28 zurüekgegangen 
was man der Verminderung der Bautätigkeit in New Nork 8* 
schreibt. * ι 
14. .13. 
.— — a16. . 
in ν. . 0 . 60 αν— 
— 16. ⸗a*i6 
Viel. 
F Hambur, 14. Auguess — 
* noamburgar Vlehmariet. (Beriecht der NAotierungs -Komin —XR 
Dem heutigen Markt waren angetrieben 1946 Rinder (hierunter 
992 Ochsen. 41 Quienen. 229 Bullen. 284 Kuhe) und 2651 Schase; 
davon standen auf dem Zentralviehmarkt 1388 inländische Rinder 
und auf dem Zentralschlachthof 368 dänische Rinder zum Vorkauf. 
Der Rinder- und Schafmarkt verlief ruhig. Gegenuber der Vor- 
woche gestaltete sieh die Preislage ziemlich unverändert. mit einer 
keinen Neigung zur Aufwärtsbewegung in beiden Gattungen. Bessere 
Nachfrage war nur nach guten Bullen. für die wohl am leichtesten 
etwas mehr erzielt werden kKonnte. vVor dem Markt waren im Laufs 
der Woche 21 Rinder und 230 Schafe dem Schlachthof zugeführt. 
As Vorie, 14. Au 
4 Fotroloums: 44. 18. rorpau imöl: 14. 13.4 
io Kisten....... 11. —- ti. — — 26. 12 36. 13 
n Neow Vork. ..... 8.70 8.70 Sohmu⸗z⸗ e 
in Tanks ·......1 5. 2585. Mestern Steam lokos 11. 18111. 25 
in Philadolphia....8.70 8.70 Rohe & Brothers.. 11. 80 11.80 
Crodit Balaneo 21 Wileox.......... 11.80 11 30 
Oi City ......3.560 2. B0o Kassco: Rio Nr. 7. . 0.37 0. 25 
Fracht s. Petroloum Sentom ber .....) 8.8s91 8. 88 
Torpontiuõi: De ember .....6) 8. 9 9. 18 
Now Vork . ... 309. 50 30. 25 Pnlg........6.60 ß.50 
—I —. — Aαν.... 3. 231 3. 23 
Phicago, 14. August. * 
Sen uo⸗ sus F 14. 13. 53 
Aoas Pork per Oktober ——— — — —.— * 
Bpook ahort Fihs vides..11. 66 4 11. 781 11. 37 4 11.63 
2 
Wassoretandeo E 
Rholn-Varrerut νl9oan rom 14. August. 
Btra Bhurg, Rheinsohleuse. . 3. 15 mj Kaub . ................ 2. 52 
Lautorburg.... 35—mKkoblent .. ...... ...... 2. 60 m 
Mannhoeim . . 11 Gln.............. 23. 40 m 
af in..... 1. 4.7 m IIXX 
Bingen ......... 2. 19 u nnr 1.6563 
Witterungs IBI D ulsnen deewartt 
vom 15. Au., B Unhr vorm. 
Orl B. r Weind und Waetter 
BRorkum ... 16023 415 NNO, schwach, heiter 
LKoitum .... 163 415 NNO, schwach, wolkig 
Hamburge.. 7181 413 N, mabig, halbbed. 
8winomündo 7608 416 NNO leicht., wolkig 
Neufrrwass 167 414 N, maßig. Regen 
—EXV — 
Aaehen ... Te WNWsS-. oreht deleckt 
Jannorer, 768. . WNWV, loicht, hedeckt 
zerlin..... T08 45 V,, leieht. bedeckt 
Dres doen. — NMNNNW, s. le eht. bedeckt 
gzraslan... 137 413 88WV lechi, hedeckt 
—XEE 
Letz 411 N, leicht. wolkemos 
sranks. a. U. 414 W, s. leseltt, woikig 
arisruhoe. 15 WVSW, lechi, wolkig 
AMünehon . 411 NW, iriseh, bedeckt 
—X — 4 NW, stoeit, Nebe: 
stornoway. . *183 880, schwaen, wolkig 
Aalin HIead 76. 5 W, sechwach, Nebel 
Valenoia ... 760 7 Windstille, bedeckt 
Seilly ...... 168 6 NW. eicht, Nebei 
Ahberdeen. 4 — 2 8, eicht, bedoekt 
—I .ONO, bleht, bedeckt 
olyheade.. . OD s. leicht woik g 
ie dAix... 4*1NW, schwach, wolkig 
t. Mathieu. 8 *15 Windstille, Dunst 
Irisnox .... 3 414 O, nt bedéckt 
aris .....- — 
lissingen.. æ NMNNW, ent, halbheod. 
eolder ...- TNM, leiechę, Aolkix 
Bodõ.... 765 -16 0, leinht, wolkenlos 
Dhrist ν sud Winässtille, Nebot 
kudesnnes. 1 N, masaig, bodeckt 
Vardö ..... 8. leteht, wolkix 
skagen..... 7* 4 NNO. - lecht. hedeckt 
Uansshoim, 11 *1 W, s. leicht, hbedeckt 
Kopenhargen 731 *14 OMO, bicht, wolkenlos 
Ftoeknoim, 763 *ie 8s0, leicht, wolk. 
Jernösand.. 6 15* NMO, leicht, Rgen 
Haparauda. 880, loicht, wolkenios 
Visby... NO., le cht, halbbed. 
Karlstad .. indstills, Regen 
—RX NO. 4. loent bed. 
Potorshurg. O, sehr leteht, volkig 
Riga... NO, s. leicht, Regen 
Wilna..... ), schwaen, bedeckt 
dJorki...... , s. loicht, hoiter 
Varschau. d, s. leicht, Regen 
Kiewn ...... O, loicht, heiter 
Wion .... WVNW, loicht, bodeckt 
Pras ...... 75 6183 S8W, s5. leicht. halbhbed. 
som ... 766 -6-17 N, schwaeh, woskenl. 
Floronx .... 751 -415 0, loieht, wolkontos 
dagliarl... —8 7*20 NWbGicht, wolkenlos 
Thorshavn, 762 411 Windstille, bedeck! 
Seydistiord, 758 410 Windstille badeckt 
Aussieht für die Witterunx am 16. Aug. 
Schwachwindia. Ziemlich h. Wechselnde Bowölkung. Brnente 
Regenfalle. 
—XS&—— 
XXXVLLE 
Der Abgabentarif für den Großschiffahrtsweg Berlin —Stettin 
hat der Handelskammer zu Berlin Veranlassung gegeben, in einen 
sängeren Eingabe an den Minister der öffentlichen Arbeiten und 
den Finanzminister auf einige Härten aufmerksam zu machen, 
welche nach dem Inkrasttreten des Tarifs für diejenigen Schijf⸗ 
fahrttreibenden entstanden sind, die in der Hauptsache die alte 
Haͤvel-Oder-Wasserstraße weiter benutzen, daneben aber kurze 
Strecken des neuen Weges, nämlich die Lehnitzschleuse und die 
diebenwalde umgehende Strecke mit befahren wollen. Der Han— 
delskammer erscheint die Bedingung für die Ansetzung der nie— 
drigeren alten Abgabe beim Durchfahren von Plötzensee oder 
Spandau, daß vorher oder nachher Pinnow durchfahren wird, 
als willtüͤrlich gewählt, und es würde mehr den Verhältnissen 
entsprechen, weun die Abmessungen der Schiffe zum Unterschei— 
dungsmerktinale gemacht würden, dergestalt, daß in Plötzenjee 
und Spandau diejenigen Schiffe allgemein zur Gebühr der 
Wasserftrahen zweiter Ordnung durchgelassen wuͤrden, welche die 
auf der alten Havel-Oder-Wasserstraße teils allgemein, teils 
widerruflich zugelassenen Maße nicht überschreiten. Beim Umn— 
ahren der Hebestelle Liebenwalde ergibt sich ferner nach der 
gegenwärtigen Einrichtung die Unmöglichkeit, der Bedingung für 
zie Entrichtung der Abgaben zweiter Ordnung zu entsprechen, 
aämlich an vier Hebestellen Abgaben zu entrichten, weil nur 
zrei Hebestellen passiert werden. Billigerweise bedarf dies einer 
Abänderung dahin, daß an Stelle von Liebenwalde eine der au⸗ 
deren Hebestellen des alten Weges die Zahlung einer weiteren 
Bebühr F Tarif 1B entgegennimmt. Weiter hat bei Umfah— 
rung von Liebenwalde in westöstlicher Richtung der Schiffer 
eine Gelegenheit, für die Schleusen der alten, Straße, von der 
Kuhlsdorfer Schleuse beginnend, ein Vorschleuserecht zu entneh— 
men, es sei denn, daß er bereits in Lehnitz das 18fache der dort 
Jeltenden Gebühr für den Großschiffahrtsweg (Tarif C) entrichtet. 
Auch hier erscheint es billig, daß der Schiffer den gleichen Vorteit 
nich erkaufen könnte, wenn er den in Liebenwalde dafür zu ent 
ichtenden Preis bereits in Lehnitz als Zuschlag zu der dortiger 
Sebühr zahlen könnte. Motiviert werden diese Wünsche damit, 
daß ein allgemeines Interesse an der Erhaltung eines leistungs-— 
ähigen Kleinschiffahrtsverkehrs bestehe, während der Vorteil be 
der Benutzung von Teilen des neuen Weges für die kleinen 
Schiffe darin besteht, daß Nachteile des alten vermieden werden4 
or allem die niedrigen festen Brücken, welche von modernen, 
nit höherem Deck versehenen Fahrzeugen nur passiert werder 
önnen, wenn sie zu etwa einem Drittel beladen sind. Diese Be⸗ 
ingung sei bei der knappen Rückfracht ab Berlin nur ailzu 
zäufig nicht zu erfüllen und werde es in Zukunft bei der Konkur« 
enz der arokßen Schiffe noch schwerer sein.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.