Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Pendels· und verkohrsnaehrichton 
Lnbeek, deoen 1 August 1213. 
eDie denische MNeschinenindnsizio an dem Weltmarkie im Iuni 
1513. Im Juni 19013 hat sich die deutsche Maschinenausfuhr den 
vormonaten gegenüber ganz wesentlich gehoben; sie belief siech, wie 
ine vom Vereine deutscher Maschinenbau-Anstalten bearbeitete 
lusstellung zeigt, für die eigentlichen Maschinen auf 52 236 t im 
Werte von 60440 000 Ml, denen eine Einfuhr von nur 10 469 t im 
decamtwerte von 9246 000 M gegenüberstand. Die Zunahme der 
Ausfuhr entfiel zum grösseren Teile auf landwirtschaftliche Maschi- 
nen, in denen der Besfrat der Einfuhr annahernd erreicht wurde. Die 
Ergebnisse der Monate Januar bis Juni 1913 z2u80mmengenommen 
bprachten es in den eigentlichen Maschinen auf eine EKinfuhr von 
insgesamt 49 883 t im Werte von 45 199 000 M. und auf eine Aus- 
fuhr von 278274 t im Werte von 331 590 000 M. Das Gesumtergeb- 
nis vom Jahre 1912 stellte sieh dazu in der Einfuhr auf 77 937 t mit 
73 278 000 A an Wert, gegen 536 676 t mit einem Wertbetrage von 
328 071 000 4 in der Ausfuhr. Beachtenswerte Ausschlüssse über die 
3edeutung der deutschen Maschinenindustrie auf dem Weltmarkte 
erhält man, wenn man die Gewichtsmengen zu den Werten der Ein- 
und Ausfuhr in Beziehung setzt; alsdann ergibt sieh für 11t als 
Nert in A für die letzten Monate: 
1913 Marz April Mai Juni 
in der Einfuhr 1008,3 873,9 866,2 883,2 
in der Ausfuhr.. 1184,9 1180,3 1195,3 1155,1 
vwahrend der gleiche Wert für den Durchschnitt des Jahres 1912 sich 
n der Finfuhr auf 940,2, in der Ausftuhr auf 1170,2 belief. Dieser 
-eérhaltnismassige Wert der EBinfuhr beharrt also, verglichen mit dem 
der deutschen Ausfuhr, auf einem recht niedrigen Stande. 
Ladefrist für Fünfzehn- und Zwanzigtonnenwagen. Gegenüher 
lden vom Deutschen Handelstag gestellten Anträgen auf Veorlänge- 
rung der Ladelrist der Fünfrehn- und Zwanzigtonnenwagen hat sich 
der preussische Minister der öffentlichen Arbeiten auf einen ableh-— 
nenden Standpunkt gestellt und z2war aus folgenden Gründen: Die 
Jdũterwagen von höherem Ladegewicht sind eingeführt worden, um 
den Fisenbahnbetrieb wirtschastlicher zu gestalien und die Eisen- 
bahnverwaltung in den Stand zu setzen, den ständig steißgenden An- 
lorderungen, namentlich auf dem Gebiete der Verkehrs- und Tarif- 
erleichterungen, gerecht 2zu werden. Würde die Ladefrist für die 
trösseren Wagen verlängert werden, so würden dadureh so erhebliche 
betriebsverschlechterungen eintreten, dass die mit der verwendung 
lieser Wagen verbundenen virtschaftlichen vorteile in der Haupt- 
sache wieder verloren gehen wurden. Die Berechnung verschiedener 
Ladefristen wurde nämlich zur Folge haben, dass auch die Wagen 
verschieden behandelt werden müssten. Wäahrend jetzt sämtliche 
Wagen ohne Rücksieht auf das Ladegewieht nach bestimmten, dem 
Guterzugbetrieb angepassten Plänen gleiehzeitig den Ladestellen zu- 
veführt und von dort abgeholt werden, müssten künftig für die 
vagen höheren Ladegewichts besondere Bedienungszeiten eingeführt 
werden. Dadurch wuürde die Rangierarbeit erheblich vermehrt wer- 
len; auch würde die Erweiterung der Bahnanlagen an vielen Stellen 
nicht 2u umgehen sein. Der Zugbetrieb ist ferner im allgemeinen so 
zeregelt, dass die Wagen den Verkehrstreibenden am Morgen auf den 
reiladegeleisen bereitgestellt werden kKörnen. Zur Ahwickelung des 
Adegeschafis stehen den Verkehrstreibenden die Tagesstunden zur 
Jerfütung, während die Beförderung nach Möglichkeit in der Nacht 
erfolgt. Durch Verlängerung um 25 oder 50 PZt. wöürde die Lade- 
frist auf den nächsten Tat ausgedehnt werden und infolgedessen die 
zwischen den beiden Ladetagen liegende Nachtzeit für den Wagen- 
umschlag verloren gehen. An vielen Plätzen würde sogar cine Ver- 
zõgerung um 24 Stunden eintreten, weil bei der geschilderten Rege- 
lung des Zugbetriebs geeignete Beförderungsgelegenheiten früher nicht 
zur Verfüssung stehen. IJeh glaube daher, dass es dem wohlverstan- 
denen Interesse der Aligemeinheit mehr entspricht, wenn die mit der 
verwendung gröésserer Wagen verbundenen geringen Mehrleistungen 
von den Verkehrstreibenden in den Kauf genommen werden, als dass 
lie betriebliche Leistungsfähigkeit der Eisenbahnverwaltung in einer 
Weise gesehwächt wird, welche sie zur Erföllung anderer, wichtige- 
rer Aufgaben auf dem Gebiet des Verkehrs ausserstande setzen 
wũrde. —Jeh bin deshalb zu meinem Bedauern nicht in der Lage, dern 
zestellten Antrage weitere Folge zu geben. 
Deutsche- Ostafribanischo Gesellschaft. In dem Prospekt 
üher die zum Handel an der Berliner Börse z2060lassenen 2 Mill. 
Mark neuen Anteile werden die Aussicehten für das laufende 
Geschäftsjahr als günstie bozeiehnet. Namentlieh ist das 
Hauptprodukt der Gesellschaft, der Sisalhhanf. im Preise pvicht 
unerheblich gestiegen, während die Gesellschaft durch den 
Rückgang des Kautschukpreises bei dem verhältnismäßig ge- 
tingen Anbau von Kautschuk in ihren Pflanzungen nieht wesent- 
lien berührt wird. Es könne deshalb, wenn nichts Unvorher- 
gesehenes dazwischen kKommt, wieder auf ein befriedigendes 
FPrgebnis (i. V. 9 pZt.) gehofft werden. Das Handelsgeschäft 
Asse sieh wnt an 
Edin. In der heutigen Sitzung des Aufsichtsrafes der Vereinigten 
dtablwerke Zypen und Wissener FEisenhütton A. G. wurde der Ab- 
zehluss für 1912/ 13 vorgelegt. Der Bruttogewinn betragt nach Ah- 
zus der Unkosten und Steuern 4527 395 A (ci. V. 3144 178). Nach 
Abschreibungen von 1117 1562 M (8836 832) und Zuweisungen zum 
Erneuerungsfonds von 100 000 A (30 0000 sowie nach Abzug der 
Anleihezinsen verbleibt ein Reingewinn von 3180 243 4(2 126 348). 
Der Auisichtsrat beschloss, 600 000 M 2u Sonderabschreibungen 2u 
benutzen. Ferner wird der Aufsichtsrat der für den 8. Sepftember 
einzuberufenden Generalversammlung vorschlagen, auf das Aktien- 
Kkapital von 13 Mill. M, wie bereits gemeldet, 12 pZt. Dividende (wie 
i. V.) zu verteilen, dem Fonds zur Erneuerung der Werksanlagen 
500 000 M (B00 000) z2uzuweisen, 65 000 M für den Wehrbeitrag zu- 
rũckzustellen und 1162 191 A (1026 119) vorzutragen. 
Wien. Nach dem statistischen Ausweis des Handelsministeriums 
über den Aussenhandel des daterreichisch-ungarischon Zollgebhistes 
betruß im Monat Juni die Einfuhr 283,7, die Ausfuhr 231,4 Mill. K.; 
demnach 10,2 Mill. weniger, bezw. 12,7 Mill. K. mehr als im Vor- 
jahre. Während der Monate Januar bis Juni betrug die Einfuhr 
1678,8 und die Aussuhr 1342,7 Mill. K, demnach 136 Mill. weniger, 
bezw. 78.4 Mill. K. mehr als im Vorjahre. Das Passivum der Han- 
lelsbilanz von Januar bis Juni betragt demnach 3361 gegen 8650,6 
MillI. K. im Vorjahre. — 
Fondaböraen. 
London, 31. Juli. Eriv.-Tel.) Die cuton Berichte aus China und 
Mexiko sowie die Nachrichten von dem Waffenstillstand auf dem 
Balkan und Meldungen aus dem sudafribanischen Goldminengebiet 
verursachten an der Börse eine gute Stimmung. Die Kurse waren 
allgemein besser, die Umsatze jedoch minimal. Amerikaner !agen 
anfangs sechwach, besserten sieh aber auf New Norker Räuse. 
Geld bedang 3,560 bis 4,60 PEt., einise Kleinigkeiten wurden bei 
der Bank von Enoland mit f pZt. geborgt. Der Privatdiskont ist leich- 
ler. 4 pZt. 1,6 Mill. Sao Paulo Schatzscheine wurden 20 65 pLet. 
plaziert. 
Silbor prompt 275 d, per 2 Monate 279/,4. 
Paris, 31. Juli. Infolge Einstellung der Feindseligkeilen auk dem 
Balkan zeigte die Börse bei Ersffnung sfeste Haltung. WMesentliche 
Besserung erfuhr infolge Rückkaufen französische Rente. Auch der 
Goldminenmarkt zeigte recht feste Tendenz auf bessere Nachrichten 
aus Transvaal. Dann erfubhr die Haltung voruüubergehend allgemein 
eine Abschwachung; sie konnte sich aber gegen den Schluss erneut 
hesestigen. Das Geschätt blieh still. 
Asw Vork, 31. Juli. 
Fondshörse. Zu Beginn des Versehrs lietß die Börse eine 
einheitliche Tendenz vermissen. Zu niedrigeren Kursen setzten 
Canadians und Illinois Central ein, von denen die letzteren einen 
Tiefstand aufwiesen, wie er seit Beginn des Jahres noch nicht zu 
verzeiehnen war. Bald nach den ersten Umsätzen jedoch 
machte sich eine allgemeine Aunfwärtshewegung der Kurse be— 
merkbar und für die führenden Werte herrschte lebhafte Nach- 
frate. Allen voran waren Steels und die Aktien der Prie-Bahn, 
die eine sehr feste Tenlenz zeigten. Um die Nittagsstunde 
machten sieh Realisatioen und bedeutendere Vorstöbe der 
Baissiers bemerkhar, sodaß das Rursniveau sich rasch senkte. 
Nachmittags ließ die Ahgaheneigung naeh und die Stimmung 
konnte sieh etwas hessorn. In den Aktien der Southern Pacific- 
Bahn fanden Rückkänfe statt im Zusammenhang mit dem be— 
— 
kaum gegehen wurde, daß ein drohender Streik sehlieBlieh bei- 
getegt worden wird. In dor letzten Stumde trat ein l'en- 
denzumschwung ein, der auf häufige Angrtiffe dor Baissehartéi 
Aauf das Rursniveau zuruckzuführen war, sodaß die Tendeaz 
bei Schlob des Verkehrs schwach war. 
— 31. 0. 231. 30. 
SeHd ant 24ander 2. Sa e. 2 rio Comm b. . . . 8 715 8628* 
echs, a. Lond. Sichist. B8B.42. 833. 2rα First Prefertcc 45. 7151 45. 274 — 
able Trenstars. .. . 4. 837. *. 87. 10 ouisv. u. Namrilicsi33 50 Iigο 
Silver Commoere. Pers. 28. 379. 3.7, New Vorß Central. Ic3l8359* 
Wochsel a. ParisSichi5 I. 1515. 18. 7] Norꝰ oĩk W'est. Gom. 11058. — 104. 78 
Scheckt a. Hambure, 85. 12 25. 12 Ontario ....... ...29. — 28150* 
Atchison, Topeka bPennsylvania. ..... 113. 37 113. 87 
BSanta Té Comm. 87. — 88. 75 8outheérn Pacie. . . 91. 751 83.— 
altim. & Ohio Com. 9. — . — sα Go 3 60 174— 
anada.Pacisic..... 215. 26 216. 87 80uh. Railwox Prel. 78 — 18. 25 
nesapsake,....... 65. 12 656. 12Unĩon Pocisie dc —E 148. k0 
hicago- Milwaukee Union Pacisie Prel. ? —84. — 
St. Paul. Com.. 106. — sic. 12 Amalgamated cCopp. 69. 73 60. 75 
D onver & Nio Anaconda Copper.. 35 371 35. 60 
Grando omm.. 48. — 149. — 8. eol. Com... T0. 201 -*BO. 26. 
d Vreserred. 31. — 31. — Iak tienumsate .....201 öoc! 32 3 ooo 
* ex Dividende. 
Zahlungs-Einstelbungen. I 
Altona. Ueber das Vermößen der Firma Gebrüder 
PHOmMpson G. m. b. H. in Stéellingen iet Konkurs er⸗ 
ffnet. Zum Verwalter ist der Bücherrevisor Th. Drews in 
Altona bestollt worden. 
Dortmund. Der Zusammenbrueh dor Niederdeutschen Bank 
in Dortmund hatte auch den Konkurs ges Bäauspekutanten 
Wilhelm Wilms zur Polge, der gegen 36 Häuser besaß. 
Am 31. Juli wurde der Konkurs durch Zwangsversteigerung be— 
dist. Die Gläubiger erhalten nach Meldung der Franttfarter 
zeitung 864 52t. ikrer Forderungen. Die Summe der stimm- 
vperechtisten Forderungen betrug 2 004 000 A; hiervon stimmten 
970 000 A für den Vergleieh. 
Franksurt - Heddernheim. Deber die Alphame g a 
Sehbhreibmaschinengesellsehaft“ m. v. H. vurde 
lie Konkurs verhänet. 
Zopten bei Gräfenthal. Ueber das Vermögen des Schi e— 
kferbruchbesitzers Aalbert Wagner, Besitzer der 
dewerkschaft, Wagners Glück“, ist nach Melduns des Berliner 
Tagehlatts das Konkursverfahren eéröffnet wopden. 
Plorrheim. DUeber das Vermösgen es ß ijouterie- 
varenhändlers KarlPrastWVWagner, der seit Wochen 
rersehwunden ist, ist dem Berliner Tageblatt zufolge das Kon- 
xursverfahren eröffnet worden. Die Verbindlichkeiten betragen 
a. 2500 000 M. 
A usn vP— V— I ο. 
BRamum wolie. 
“ Aou Vorie, 31. Inli. Ranmwolse 
Angeregt durch sestere Kabelnachriehten und Kauforders vom 
huslande erõffnete der Markt stetis und I26 Points hoher infolce 
on Liquidationen bröckelten Preise Sodann ab. ronnton viek aber 
vieder erholen, da ungunstixe Nachrichlien über den Stapa der Pfun 
en einlicksen und die Lokoware Interessenten als Kaufer aufiraten. 
dealisationen wirkten aber schlieblich verstimmond. Der Schus 
var sStetis. August notierte b Poinis höher. spatere Sichien 2 Poinis 
aiedriger. 
4 81. —V 4. 80. 
„uli —— —— *. — 1. 79 Januar 22 ——11.11 11.14 
dugust. .... 21 1.66 lebruar..... .ial i211. 10 
ʒe lem bor ....... 11. 38 1. 35 dars —— 11.20 11. 22 
ktoher........14. 22 1.22 April ......... —.— 
o vember. ........ 11. 16 1.20 Nai ⸗ν ννανα 11. 2381 11.260 
ezember. ·-....11. 18 22uni. 2.22 
mport in allen 81 0. aumwolis, Loko: 831. 80. 
—— 3888 0D in Now Vork ..... i2. — 12.2 
porten. GœoBbri — sind Orlean-⸗.2. 
do n. d, Kont. 2 000 000 Ney an n ve 
Getreidoe. Hehl und Saaton. 
Saatons tand und Erntoanausalchten in Rußland. 
Der deutsche Konsul in Rostoff am Don berichtet unterm 17. Juli: 
Vennegleich ansehnliche AnpPaufigchen unter üretier vud Uagei 
schlas gelitien haben. so lauten die Nachrichten über die ürnie 
sichten aus dem Konsulatebezirke nach wie vor auberorgentuici gũun- 
stiß. Der Taganroger Preis dürfte allerädings in verschieden Tecnuen 
— im Gegensatæ zu fruheren Jahren ein recht Schwaches Ernte- 
ergebnis haben. da aus dieser Gegend uber besonäders haufiße Hagel- 
ↄchläge berichtet wird. ebenfalls wird aus diesem Rreise vper stanes 
vorkommen von Unkraut im Geétreide Kißnge getührt. Nach bpen 
lachlicher Schätzung durfte die duren Hagel vernichtete Flache einen 
Imfang von annahernd 100 000 Desjatinen erreichen (1 Desatine 
eieh 10825 ha). Die gesamte seitens der Kosaken- und Bauern- 
erõlkerunz mit Wintaruns und Sommerung besteiite Anbaufsache 
bersteigt erheblien 6 Millionen Desiatinen. Personen, die eben von 
einer làangeren, sieh auf einige 600 à ausdehnenden Runcgreise durch 
ien nõôrdlichen und mittleren Teil des Dongebieis zuruckrehrien, ent- 
versen ein glänzendes Bild von der diesjahrigen Ernte, die alüfßemein 
ler Menge nach als Rekordernte bezeichnet wird. Ueber gang aus- 
iahmsweise guten Stand der Felder wird aus dem Ravon zwischen 
ilonowo und Zarizvn beriehtet. weiter aus der Umgegend von 
ichoretekaia (Kubangebiet). aus den am Don belsegenen Kosaken- 
tanitzen Romanowskaia. Konstantinowskaija. Ssemikara korskaja. so- 
vie aus dem Ravon z2wischen Kamenskaja am Don bis nach We- 
chenskaija. Mit dem Sechnitt der Winterung ist allenthalben begonnen 
vorden. allgewein erwartet man auf mittleren Sandboden durch- 
chnittlich: Roggen 100 150 Pud pro Desiatine. Weizen 80-150 Pud 
ro Desjatine. Gerste 120- 200 Pud pro Desijatine. Verschiedentlich 
verden Befürehtungen laut, daß es infolge gleichzeitigen Reifens ver- 
chiedener Fruchtarten an Arbeitshänden zum Einbringen der Ernie 
nangeln ßönnte. Das Wetter ist heiß geworden. die überreichlichen 
aßlichen Niederschlaßge der letzten Wochen haben aufgehört. Im 
ouvernement Stawropol und im Kubangebiet ist die Ernte der 
Vinterung in vollem Gange, stellenweise ist sie schon beendet. Die 
zerichte lauten aus allen Teilen günstig. namentlieh wird die Qualitat 
les reichlich geernteten Korns gerühmt. Aus dem Gouvernement 
istrachan. woselbst die Ernte in vollem Umfang in Angriff genommen 
vurde. kKommen gleichfalls sehr günstige Berichte. 
As Vorit, 31. Jul. Gotroidemarkt. 
Weizen. Auf vorleihafte Ernteberichte von Europa. ebensolche 
Vetterberiehie aus dem Nordwesten und größere Zuführen mubten 
reise anfangs weichen. Später Lonnte auf Meldungen über erheb- 
iche Verschiffungen von den Küstenplätzen und geringes Angebot der 
Farmer eine Besserung auffommen. Der gröbte Teil derselben ging 
aher schlietlich unter der Gegenwirkung von Ręalisationen, wieder 
verloren. Der Schlub war kaum stetig. Preise M. Ct. niedriger bis 
A Ct. hôhHer. — Mais. Der Terminmarkt verlief gescha ftslos 
Ohliecano, 31. Juli. Getre demarki 
Weizen. Verstimmt durch günstige Ernteberichte von Furopa. 
natte Kabelnachrichten und reichlichere Zufuhren eröffnete der 
Markt willis und æ— Ct. niedriger für Juli bezw. September. Die 
inbefriedigende Nachfrafe des Privatpubhlikums und vorteilhafte 
Vitterungsverhaltaisse im Nordwesten führten 2u einer weiteren 
Abwartsbewegung. Als aber von den Küstenplätzen umfangreiche 
Verschifsungen gemeldet wurden und sich nur geringes Angebot aus 
erster Hand zeigte, zogen Preise an,. zumal Armour als Raufer aufirat. 
Healisationen und, Liquidationoen per Juli wirkten aber wieder ver- 
stimmen?. Der Schlub war kaum stetig. Preise für Juli M Ct. niedri- 
ger. spatere Sichten unveründert gegen, estern. — Mains. Meldungen 
iber eingetretene regnerische und Kohle Witterung hatten zu Beginn 
gealisationen und Abgaben Armours zur Folge. Daraushin eröffnete 
—A0 
ruhren und ungünstige Nachrichten über den Stand der Pflanzen 
regten sodann die Kauflust der Haussiers wie der Kommissionshäuser 
an. Der Schlußverkehr neigte aber wieder 2ur Schwäche. da Rück- 
tange in Lokoware berichtet wurden und die Kommissionshäuser 
Jie anfangs gekauften QGnantitäaten wieder begaben. Der Sechluß war 
unregelmätig und z708 Juli infolge von Haussemanipulationen 356 Ct. 
an. während spätere Sichlen Ct. höher bis unverändert notierten. 
Rafsfoe. 
Asw Vork, 81. Julsi. (Privatelegramm.) 
Der Markt eröffnete stetig mit 8 bis 5 Points niedrigeren Kursen 
tuf entiauschende Tendenzberichto von den brasilianischen Märkten. 
Usdann gaben lebhaftere Nachfrage für Lakoware und Deckungen der 
3aissiers dem Markte ein anziehendes Gepräage. Der Schluß war 
etig. Kurse notierten unverändert bhis 8 Points höher wesp. 1 Point 
riedriger. 
Rio, 31. Juli. Eriv.Tel.) Tendenz steti. Rurs auf London 
IG*/ 22 d. New Vork Sstandard No. 7 5525 rs. ?ufuhr 7000 Sack, Ge- 
zamtzufuhr seit 1. Juli 169 000 Sack. Vorrat 265 000 Sack. 
Sanios. 31. Juli. Priv.-Tel.) Tendenz ruhig. New NVork Standard 
No. 4 8700 r8. do. No.7 6000 18. Zufuhr 41000 Sack. Gesamtzufuhr 
zeit 1. Juli 847 000 Sack. Vorrat 1531 000 Sack. Zuluhr in Sao 
Paulo 60 000 Sack. 
MGétalle. 
Lendon, 81 Juli, — ——— 
Der Londoncr Kupfermarkt eröffnete in sester Flaltung mit einem 
Aufschlaß von 138. Das Geschalt war aι—ι riq, gewann aber 
spᷣaler an Lehkaftigkeit, als die Kontermine zu Deckungen der in der 
letzten Tegen eingegangenen Leerverkäufe schritt. Angesiclits de 
bevorstehenden Monatsstatistik bewalrten namlich die Abgeher gross 
Zuruckhaltunę, sodass die Preise in raschem Tempo über 1 4 and 
zogen. Ait einem Tagesgewinn von 3756d war der Schlas fest, 
Umsatz 1800 t. Auch Zinn gewann durch Deckungen und Rück- 
kaäufe über 2 & und schloss fest, Umsatz 3600t. Roheisen ohn 
Animo, Schluss 668 9 d per 3 Monase. ve 
— Schlutßz JVor. Sch luß E Sechlut Vor. Schh 
Kupler Chil. ses! 3totig Bloꝰ ....... 8toetig willig 8 
Per Kassa.. 6724 868 Spanische.. 2054 21 * 
Saun B Mon.. 6724 6 Englisch... 2115 21354 
w — sto iig willige 
Zinn Straiti. lest mati Gew. Marken] 208 21543 *5* 
Per Kassa.. 1820 1830 Spoz. Mark. 21 - 2153 
8 Mon.. 18260 1180 quecksber.. 156.0 16.6 
UAlasgo, 31. Juli, Schluss. Rohelsen- Mi ddlesbrougl 
ruh ig. por Caass 645 B30 d. por 1 Monat 685 10, pr. 8 Monat —s - d. * 
* Hou Tork, 81 Juli. * 
Die Nachrichten vom Uake Superior Kupferdistrikt 
lassen auf eine lange Dauer des Strei ks schliessen. Da der Kon- 
zum, der in den letzten Tagen von der Hand in den Mund gelebt 
natte, von Vorraten entblösst ist, nützen die von dem Streik nich 
petroffenen Minen die Situation aus und haben ihre Offerten teil-⸗ 
veise zurũckgezogen, teilweise wesentlich erhöht. 
——— 81. 830. Itt 
upler... αα— 4. B7 —. — 114. 75 — .- 
Ann αν 39. 75 4 40. 26309. 37 2 39. br 
Liaon . . 18. 75 2 18. — 15. 75 4 16.- 
Vleh. 
Hamdar⸗. 31. Jul. 
amburger Vlohmaritt. (Becicht der Notsernnas-Kommu 50on.) 
Dem heutigen Markt waren angetrieben 1705 Rinder (hieruntei 
750 Ochsen, 428 Quienen, 227 Bullen, 820 Kuhe) und suShu bchase; da- 
von standen auf dem Zentralviehmarkt 1230 inländische hinder und 
auf dem Zentralschlachthof 475 danische Rinder zum Vsrrauf. 
Der Rindermarkt verlief infolge der grossen Hitze und des zur 
Zeit massigen Konsums langsam. Die aussergewöhmieh hohen Préise 
ler vVorwoche waren nur für die guten Kühe zu erzielen. alle übrigen 
sorten èérlitten eine Einbusses von 14 bis 2 pro Psund Lebhendge- 
ꝛicht. Der Schafmarkt verlief bei durchweg anziehenden Preisen 
eiemlieh rege. Vor dem Markt waren im Laufe der Woche 14 Rinder 
and 197 Schase dem Schlachthof zupeführt. 
A o u Vorui,. ẽ * 
retrolcum: F 20. merpou luõ·: 31. 0. 
n Risten ..... 1.— 11. — SMavannah ........ 38. - 835 31 
n Now Vork ... 8.70 8. 70 Soumn·ꝝẽ 
n Tanlts....... 5. — B85”. — Western Steam sokos 11.96812. 03 
in Philadelphia..8.70 8. 70 jHohe & Prothers. . 1i2. 20112. 20 
redit Balance 21 Wilcox .. ......-... i2. 201 12. 20 
Olu City . .... 2.50 2. 50 Iicassce: Rio Nr. 7.. 0.60 9. 60 
Fraeht sJ. Potroleum — Juli ........6 —-.— 8. 95 
rTorpon tiuðle Septomher..... 9.171 8. 11 
Nev Vork ..-.28. 60 38. 50 aiæ - 6. 50 5.60 
wilmngton -.. .1 —. — — — Mucher.... 3214 8.11 
* GEnhlcago, 81. Juli 
— cor 31. 30. 
Meus Pork per ιν.!;:äüuB 21. 530 21 95 
zn eck sRort ribs sides ....11. 26 4 12, 26114. 26 4— 12.2 
asaoratancdo — 
Anealn-aüör ν—ν vom 31, Jull. WM 
Iura Bburt, heinzge hleuss.me haud . .......... 8. 48 
auterburg...... 3m, Koblens .. .............. 3. 8 m 
fannheim — 2. 220 Gln ...... 3. 68 m 
dains.. 3. 18 m Dosasael dorsl....... . . .... 8. 22 m 
Jingon .......... 2-79 mer . 2-983 m 
3 234 
Mitterungsherienht cer Deutschsn deewaris 
vnm l. Augg., S Uhp vorm. 
Ar 3.06 Wind und Waötter 
zorkum .. 1680 16 N, schvwach, bedeckt 
Keitum ... 764 415 NW, schwach, bed. 
Iamhurge. 764 4*16 N, ieicht. wolkentos 
zwinemünde 7 5420 Nschwach halbbed. 
Neufahrwass 417 N, friseh, wolkig 
Memei.. .n ONO, schwach, heiter 
Sachen .... O. 3. leichi wolken. 
lannover WVNW, s. leicht, wolkent. 
—EXRR — N, leicht, hetter J 
2resdon ... ..WNW, loieht, wolkonlos 
—X 14 NW. schwaenh, bedsckt 
dromberg..* .17 N, loiecht, bedeckt 
Jatz ....7 144 NO, schwach, wolsen!os 
branks. a. M. 17 NO, s. eieht, wolkenl. 
sarlsruhe .. 7 215 NO) s. sercht, workent. 
lünehen 14 NO, schwacnh, wolkeni 
ugapitro.. — 2 N, maBig, wolkenlos 
zfotnoway, 700 13 WM, s. leicht, bedeckt 
alin Head 78 614 N. s. lotecht. wolkent. 
ulenoia ... T0 17 NO, s. leicht, heitor 
Filly ...... 785 186 NO. sehwach. wolkig 
Aberdeen, 768 12 Windstillo, heito 
zhleldes.. 760 13 0 — Jnt. bedeckt 
igheaä 4 OVO, bient, bedeckt 
lle d'Alxz.. — ä— — 
zt. Mainöu. 762 16 NO, schwach, Dunst 
hrisnens ... 768 18 NO, ma ig, hedeckt 
vanis .... *a3 117 NXND, s. leieht, wolkenl 
vlsslugen,. 16 FIS ONO, mabig, heiter 
lelder ..... C6 16 NNO, schwach, hathhed 
odö .....8 *11 BSW, masig, Regen 
vristianssnd 7*11 W, sehwach, Rogon 
kudesnnos -14 N, stark, wolkenlos 
vardö ..... 411 8W., leient, bedeckt 
Kagen... 416 8, loicht, bedeckt 
anstholme. *15 W, leicht. hedeckt 
openhagen 16 NW. s leieht. bed. 
toekholm. 420 88 W. leieht. wolkenl. 
Iornösand.. ». 160 Windstille, halbhedeckt 
laparanda, 168 WNW, loicht, workonlo 
vishy .... 762 420 Windstile, wo kenlos 
TFarlstad . 27715 WMindstille, bedeckt 
rohangele. *14 88W., let ent. wolkig 
otersburge· 3 15 Winsstille, Nebet 
diga ... 1 41 NoO, a3. leicht, halbbed. 
VBlIIna...... 5 H, lienht, bedeckt 
ork .... 17 ONO, schwach, beodeockt 
Varsohau.. ic NNO s. leeht hedeckt 
tew —XX »BSO0O s. leieht —XC 
Jien —XR 3 w. maig, Regon 
rag . 418 NNW, s. eieht. hoitee 
om 420 N. s- leient. wolkenl. 
loronx .... 20 NW, leicht, beodeckt 
lagliari ... 0 121 NW. leoieht. wolkenlos 
khorsharn, 784 412 WVSW. xhwach. wolkig 
ĩavo stiorda, 268 412 Windst llo, ha bbedeckt 
ÑXÆÑÆmM Mhlele v 
Anmasteht für die Wittorung am 2. Aug. 
Weniæ Temperaturinderung. Schwachwindia. Wechselnde 
Bewõolkunx. Keine oder geringe Niederschläße. 
— — — 
IXMIITVIXV 
* 
Ueber ben Dortmunder Schiffsverkehr wird der Rhein⸗ 
Emszeitung, unter dem 28. Juli geschrieben: Die Zufuhren von 
der Rordsee mehren sich wieder von Tag zu Tag, ein Beweis, 
aß die Hafenarbeiterverhältnisse in Gmden und Dortmund wieder 
zessere geworden sind. Es gewinnt den Anschein, daß die Rheder 
hne den Transportarbeiterverband fertig zu werden hoffen. Die 
Lütereinfuhr segte sich hauptsächlich aus Eisenerz, Sand, Holz, 
Stückgut usw. zusammen, während die Ausfuhr aus Kohlen, 
Thomasmehl, Eisenwaren usw. bestand. In den Schiffsfrachten 
st leine Aenderung eingetreten. Der Wasserstand im Hafen und 
Kanal ist normal; die verflachten Stellen werden ausgebaggert, 
Schwedens Handelsflotte 1913. Nach der jetzt erschienenen amt— 
ichen schwedischen Schifjsliste bestand Schwedens Handelsflotte am 
J. Juni d. J. aus 3025 Schiffen mit 1202 979 Brutto-Register-⸗Tous, 
egen 2998 Schiffe mit 1084053 Tons am 1, Oltober 1911. Die 
Zusammensetzung der Flotte nach der Art der Schifie ergibt sich aus 
olgender Tabelle: 
1913 1911 
.. Anzahl Bri⸗Tons Anzahl Br.Tons 
Dampfer .....1295 993 205 1245 874 009 
Motorfahrzeuge. 110 10 020 72 4361 
Segelfahrzeuge,. 1499 178 548 1570 18 213 
Prähme usw. .. 121 21 206 111 19 448
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.