Full text: Lübeckische Anzeigen 1913 (1913)

Berliner Brief. 
(Eigenbericht der Lübeckischen Anzeigen) 
das überfülllte Berlin. — Der RegenalsRetter. 
Berlin, Ende Juli. 
Jahr für Jahr wundert man sich in Berlin, wie wenig selbst 
n den Hundstagen die Ferienzeit das Straßengetriebe und Ver— 
ehrsleben der Reichshauptstadt zu beeinträchtigen vermag. Aber 
so lebhaft und laut, wie in diesem regenseligen Juli ist es doch 
schon lange hier nicht zugegangen, und wenn man nicht wüßte, 
daß doch Zehntausende Berliner jetzt in durchnätzten Loden⸗ 
mänteln in den Bergen frieren oder vergebens auf ein Stündchen 
lauern, um trockenen Fußes zum teuer gemieteten und ach, so 
wenig benutzten Strandkorb zu gelangen, so könnte man glauben, 
Berlin sei nicht nur voll besetzt, sondern sogar überfüllt. Wenn 
es nicht gerade aus Kannen gießt, dann herrscht in den Haupt— 
straßen ein Gewimmel und Getobe wie in der höchsten Saison, 
und namentlich die großen Restaurants und Caféhäuser im Herzen 
der Stadt sind des Mittags und des Abends bis auf das 
letzte Plätzchen gefüllt. Da liest man sich an den Stammtischen 
— manchmal nicht ohne Schadenfreude — die Ansichtskarten 
vor, die von beurlaubten Freunden aus Garmisch oder aus 
Westerland eingetroffen sind: „Seit 22 Tagen 8 Stunden 
Sonnenschein“ oder „Wir fitzen hier am geheizten Ofen und sehen 
nach dem Schnürlregen gar nicht mehr hin.“ Ja, dieses Jahr 
bringt den unwiderleglichen Beweis dafür, was die Erfah— 
tenen längst wissen, daß es im Juß nirgendwo so gut sich 
eben läht, wie in Berlin mit seinen vielen schönen Gärten und 
mit den hundert Seen seiner Uw-ebung, auf die man sich hin— 
ausflüchten kann, wenn es zufällig doch einmal heiß werden 
ollte. In diesem Jahre haben nicht wenige, die in der ange— 
nehmen Lage sind, sich die Urlaubszeit selbst auszusuchen. die 
chon fest geplante Julireise einfsach vertagt. Viele aendere sind 
aus dem nassen Elend ihrer gar zu frischen Sommoerfrische 
vieder hierher geflüchtet. Und gar mancher, dessen Urlaub 
durch ein strenges Dienstreglement unwiderruflich in den Juli 
perlegt worden war, zog, nachdem er die Wetterprophezeiungen 
Jelesen hatte, trübfelig davon, als ginge er in die Verbannung. 
Um so wohler lassen sichs die Zurüdgebliebenen ergehen, und 
das ist mit ein Grund, warum hier in diesen triefelnden Juli— 
tagen ein so auffällig bewegtes Treiben alles beherrscht. 
Am meisten freuen sich die Bewohner der Villenvororte, 
deren täglich nach Berlin strömendes und des Abends wieder 
zurückflutendes Kontingent keine perenge Rokle im Leben der 
Reichshauptstadt spielt, da die Abwanderung aus der inneren 
Stadt nach den schönen Vororten, zumal des Westens, zum 
Schaden des hauptstädtischen Steuerfäckels immer noch gewalt'g 
zunimmt. Ta diraußen aber hat die aus dem Sand mühselig 
genug hervorgezauberte und allmählich überraschend üppig ge— 
wordene Flora in den letzten Jahren furchtbar unter den langen 
Trodenperioden gelitten, wobei die raubbauartige Grundwasser⸗ 
auspumpung gigantisch angelegter Wasserwerke noch verhäng⸗ 
nisvoll mitwirkte. Nicht nur in den königlichen Forsten, auch 
in den wohlgepflegten Privatgärten machte sich ein großes Sterben 
der alten Bäume schon besorgniserregend bemerkbar. Gärt— 
nerische Sachverständige rechneten schon aus, welche trostlosen 
Verheerungen zu befürchten seien, wenn die Dürre, wie es schon 
den Anschein gewinnen wollte, sich für die Tauer einnisten würde. 
Da kamen endlich die so lang entbehrten, dem Touristen in 
»er Ferne freilich sehr unerwünschten, hier aber so hochwillkom⸗ 
nenen reichlichen Niederschläge. Und man spürt es mit allen 
Nerven, wenn man jetzt hineinlauscht, wie die ganze Vegetation 
ich aufatmend recht und ihre eigene Erquickung, um uns selbst 
u erquicken, ausstrahlt. Man erlebt es mit, wie all die Sträucher 
und Wipfel sehnfüchtig die Labung schlürfen nach so langer 
Zeit des Schmachtens und fast des Verschmachtens. Und so sind 
die selbstsüchtigen Berliner ganz und gar nicht böse über die 
jangen Regenwochen, die der um ihrer herben und oft auch 
largen Schönheit doppelt geliebten Spree- und Havellandschaft 
verheihungsvolle Erlössungen gebracht haben. Felix D. 
Vermischtes. 
Kleine Tagesereignisse. F.D. Mittwoch vormittag wurde 
der frühere Buchhalter der Getreidegroßhandlung Gebrüder 
Zimmern in Mannheim, Julius Mayer, wegen großer 
Unterschlagungen verhaftet. Mayer, der zwanzig Jahre 
im Dienste der Firma Zimmern gestanden hat, war erst vor 
wenigen Wochen entlassen worden und dann als Teilhaber in 
einer Drucherei eingetreten. Die Höhe der Unterschlagungen ist 
noch nicht genau festgestellt, wird jedoch auf mehrere Hundert—⸗ 
tausende geschätzt. — F.D2. In der Ortschaft Wernberg bei 
Weidemerschoß der verheiratete Gürtler Schön sein früheres 
l6iähriges Dienstmädchen in seiner Wohnung und tötete fich 
dann selbst. Schön hatte mit dem Mädchen ein Verhältnis 
unterhalten, das nicht ohne Folgen geblieben war. — B.P. In 
St. Gilles bei Aachen hat ein 16jähriger Arbeiter einen 
Raubmord verübt. Der junge Mann, der seinen Wochenlohn 
m Spiel verloren hatte, drang in die Wohnung einer 81jährigen 
Rentnerin ein und tötete sie. Als er mit dem Geld der Er— 
nordeten entfliehen wollte, wurde er von seinem eigenen Vater 
iüberrascht, dem der jugendliche Mörder mehrere Stiche in die 
Brust beibrachte. Dann sprang er durch ein Glasfenster in den 
dof hinunter, wo er schwerverletzt liegen blieb. — B.P. In 
Bukow (Mark) ist der Oberpostassistent Harm wegen Un— 
erschlagung amtlicher Gelder sowie schwerer Urkunden⸗ 
ãlschung festgenommen und in das Amitsgerichtsgefängnis 
Müncheberg eingeliefert worden. — Gegen 4000 Arbeiter 
iner Naphtha⸗Industrie-Gesellschaft und einer mechanischen Fabrik 
n Baku haben die Arbeit eingestellt und fordern Ver— 
»esserung ihrer Arbeitsbedingungen. — Im Polizeibureau von 
Tarnow wurde dem Großgrundbesitzer Satlek ein Portefeu'lle 
mit 30 000 Kr. entwendet. — Bei Liebenwerder an der 
Netze wurde die Leiche des Försters Schröder aus dem Waffer 
dezogen. Der Tote hat zahlreiche Messerstiche in der Herz 
degend. Da alle Wertgegenstände fehlten, scheint Raub⸗ 
mord vorzuliegen. — Infolge eines Auftrages der Staatsan⸗ 
valtschaft in Vienne (Departement Ifere) ist der Bäcker Biessy 
in St. Priest verhaftet worden, weil er eine große Menge 
Mehl mit Baryt vermischte und daraus Brot gebacken 
hat. Etwa hundert Personen sind infolge Gemisses des Brotes 
erkrankt. — In dem Vogesenbade Vittel ist der Direktor 
des dortigen Edentheaters, Dubac, verhaftet worden unter der 
Beschuldigung. daß er das von ihm geleitete Varietétheater 
n Epinal im Juni in Brand stedte. Er leugnet entschieden 
das ihm zur Last gelegte Verbrechen. Die Geliebte Dubacs ist 
ebenfalls verhaftet worden. 
MßM22F 
ODer Kampf gegen die Fremdenlegion. Die 
cUberselder Stadtverwaltung bestellte eine Anzahl 
er Zeitschrift „Die Fremdenlegion“, die von dem deutschen 
ichukvexrband gegen die Fremdenlegion herausgegeben wird. 
die Verteidung dieser Zeitschrift auf die einzeinen Schuten 
ill vierteljährlich durch die Schulverwaltung erfolgen. Von 
ner zweckentsprechenden Verwertung in den Oberklassen der 
ichulen erwartet man eine segensreiche Wirkung. — Eine Ver— 
immlung ehemaliger Fremdenlegionäre hat in 
töln stattgefunden. Alle Teilnehmer waren darüber einig, daß 
or dem Eintritt in die Legion energisch gewarnt werden 
rũsse. Es gebe zwar keine bezahlten Werber, wohl aber 
semalige Legionäre, die sich namentlich in Luxemburg an zu—⸗ 
eisende junge Leute heranmachen und sie zum Eintritt in die 
egion zu bewegen suchen. Mehrere Redner schilderten die 
inzelnen Strafarten in der Fremdenlegion; worauf be— 
hlossen wurde, Warnungsrufe an Eltern und die heranwachsende 
zugend ergehen zu lassen sowie in den großen Städten öffent⸗ 
che Versammlungen einzuberufen. 
Die Geldsorgen der Prinzessin Luise von 
zZelgien. Prinzessin Luise von Belgien, die augenblicklich in 
zaden-Baden weilt, wird sich in den nächsten Tagen nach Brüssel 
egeben. um durch eine Aussprache mit König Albert, dem 
Berhaupt der belgischen Königsfamilie, die Hilfe aus 
hrer Geldnot, die augenblicklich wieder recht groß ist, 
u erlangen. Ihre Gläubiger haben sich mit einer vorläufigen 
lbfindung von 40 00 zufrieden erklärt, mit der Bedingung, 
aß sie die restlichen 60 0 an dem Tage erhalten, an dem 
ie Prinzessin ihren Anteil an der Erbschaft der geisteskranken 
taiserin Charlotte, der Witwe des Kaisers Maximilian von 
Nexiko, erhält. Da die Kaiserin Charlotte Besitzerin eines 
zermögens von 70 Mill. Fr. ist, dürften an die Prinzessin 
uise etwa 15 Mill. Fr. fallen. Die von ihren Gläubigern 
etzt geforderten 40 « betragen die stattliche Summe von acht 
Rillionen. Der oberste Gerichtshof in Brüssel hat ihr aus 
em Erbschaftsprozeß gegen König Leopold fünf Mill. Fr. zu—⸗ 
esprochen, so daß ihr zur Deckung ihrer Schulden noch drei 
Nill. Fr. im Augenblick fehlen. Sie hofft diese Summe durch 
ie Vermittlung König Alberts zu erhalten. 
O. K. Ein französischer Kreuzzug gegen die Fliegen. Aus 
zaris wird berichtet: Das Beispiel amerikanischer Vor⸗ 
impfer der Volkshygiene, die vor zwei Jahren in einigen 
leilen der Union eine Bewegung zur Ausrottung der Fliegen 
is Leben riefen, hat in Frankreich sein Echo gefunden und 
ie Staatsbehörden veranlaßt, das Volk zu einem Feldzug gegen 
ie Fliegen aufzurufen. Das Gesundheitsbureau der Polizei⸗ 
erwaltung hat in einer Auflage von einer halben Million 
xemplare ein Flugblatt ausgegeben, durch das die Bevölkerung 
uf die Gefährlichkeit der Fliegen als Träger von Krank— 
eitskeimen hingewiesen und aufgefordert wird, mit allen Kräf— 
n an der Ausrottung dieser ebenso lästigen wie schädlichen 
nsekten mitzuarbeiten. Die Schulen und die Bürgermeister⸗ 
mter sind angewiesen worden, die Bevölkerung nach Kräften 
ber den Zweck dieses Ausrottungskrieges und über die Mittel 
ur Reseitigung der Fliegen zu unterrichten. 
Telegraphische Kurs- und Marktberichte. 
W. Berlin. 31. Juli Sehlusskurse. 
Iltimo-Kurse. 30 31. VUltimo-Lurss. 30 31 
Abeck-Buchen. Ris. 177. - —-.-Hæe. Am.-Pacekett. 139.50 140. — 
ombarden 26.265 26.25 Nordôddeutsebh. Lloyd 116.75 117. — 
erlin. Handelsges. 159. — 159.75 aurahutte 1687.50 169. — 
/eutsche Rank 244.75 245.5s809 Boehumer 219.25 221. — 
resdener Bank 149. - 149.75 Dortmund. Dnion — — —— 
discontoCommand. 181. 87 182.62 1 Dynamit-Trust 169.765 170. - 
estr. Kreditbank 196.50 197. — Srivat-Diskont: 43 4. 
Sechluss: fost. 
Viehmarlisberichte aus Dänemark. 
Eigenbericht der Lübeckischen Anzeigen.) 
TKolding, 30. Juli. 
In dieser Woche betrug die Zufuhr am Markte 1250 Stüd 
7roznieh, davon gelangten auf dem Seewege zur lebenden 
lusfuhr nach den Qugrantäneanstalten in Apenrade 600 Stück, 
iach Flensburg 109 Stüdh nach Kiel 121 Stüd, nach Lübeg 
57 60 Stück fanden hier Abnehmer und der Reit bhlieb 
inverkauft. 
Tendenz: Im allgemeinen mittleres Geschäft. Bei Kühen 
leiner Ueberstand, Ochsen und Bullen geräumt. 
Es wurde bezahlt für beste Ochsen und Quien 59263 Kr. 
30.- 33 Kr.). mitflere 55257 Kr. (26228 Kr.) geringe 
4.-48 Kr. (23-25 Kr.), junge fette Kühe 56- 60 uͤr. (30 his 
32 Kr.), beste ältere 535—57 Kr. (28 -30 Kr.), mittlere 44 bis 
8 Kr. (24-26 Kr.), geringe 38—242 Kr. (21-23 Kr.), beste 
Bullen 56-60 Kr. 6033 Fx.), mittlere 830 -64 Kr. (25 bis 
27 Kr.), geringe 44548 Kr. (21-23 Kr.). 
Die Preise verstehen sich für 50 Kg. Schlachtgewicht einschl. 
Nierentalg und Saumenfleisch. Die Preise in Klammern für 
30 Kg.. Lebendgewicht. 
Nreisumrechnung: 1,1213 Mugleich 1 Krone. 
schiffahrt. 
Angekommene Schiffe. 
Sraventünde, 30. Juli. 
Zeit Reisedauer Pass. 
„60 NM. 13 6. 42 D. Meia, Trillhase, 
den 31. Juli. 
.10 V. 13 — Dd. Westtusten, Larsson, Kopenhagen 
15 V. 12 Svanen. Stenifelt, Kopenhagen 
80 V. 7 lken. Jörgensen, Odense 
,40 V. 1 ise, Jensen. der See 
325 T. 15 ve. Bager, Vorgaͤ 
8257.2 . Britannia. Janlowski, Emden 
27 Agoland, Antonson. Hamted 
240 . Primula, Nyberg, Rönne 
3. unna, Jörgensen, Nysted 
bgegangene Schiffe. 
Travemünde. W. Juli. 
Adenburg, Bringman, 
udviag Kollberg, Pälsson, 
dauthiod, Hammarström. 
msterdam, Sonn esson, 
dalland. Wulff, 
2nkland. Mauermann, 
Den 31. Juli. 
. Behr Brahe, Gustafsson. 
tiir, Hansson. 
temaͤd, Jensen, 
aura. Christenen. 
Aharine, Phirupp, 
ittle Pink, Ohlsson, 
hanne, Mortensen. 
mor, Bengtström. 
ördresminde, Pedersen, 
Meta, Trillhase. 
herese, Wagner, 
darin. Lorensen, 
2 
Abo 
Falken berg 
Kolding 
Kalmar 
Fredericia 
Halmstad 
*allenberg 
Kaskö 
Aarhus 
zurg a. F. 
Bordegaux 
Hönssato 
deeberichte. 
dübecd, 31. Juli. 
Ganseat. Dampfschiffahrts⸗Gesellsch) Dampfer Newa“ 
waestern abend von Kronstadi auf hier abgegangen. —* Zar“ 
tgeute früh von hier in Kronitadt angekommen 
GEʒ F. Schutt & Co.) Laut Telegramm aus Kalmar ist 
D. Svithiod“, Kapt. O. Hallborg. heute morgen 7 Uhr don dor 
uf hier abgegangen. 7 
WWiehl Fehling.) D. „Nordstjernan“, Kapt. Lind— 
oos, ist gestern nachmittag von Hangd auf hier abgegangen. 
GGanseatische, Dampfschiffahrts-Ges.) D.“ Hingnon“ ist 
jeute mittag von, Reval nach St. Petersburg weitergegangen. 
— D. „Trave“ ist heute vormittag von hier in Kromtaͤdt an— 
ekommen. 
Wilh. Lischau.) Lt. Telegramm aus Memel ist D. „Luise“, 
dapt. C. Niedermeyer, gestern abende6 Uhr auf hier abgedampft. 
2. Possehl, & Co) D. Gotlande, Kapt. Stieg int heut⸗ 
u mittag von Herrenwyte in Furillen angekommen. — D. 
Oitsee Kapt. Eiggert, ist heute vormitiag von Stockhoim 
iach, Hextenwyt abgeggngen. 
GBositionen der Reedereien „Horn“ Lübed-Schleswig am 
31. Juli 18913.) D. „Consul Horne, Bellmann, am 24. Juli 
on Swanseg nach Archangel abgegangen. — D. Bylgia“, 
Braqd, am 30. Juli von Siettin in Lulea angekonimen.D 
Kydonia“, Eichbaum, am 26. Juli, von Tyhne dod vach 
AIrchangel abgegangen. — D. „Eriphia“, Behrens, am 28. Zuli 
on Tyne Doͤd nah Archangel weitergegangen. — D. „Kolga“, 
hankow, am 22. Juli von Trinidad nach Dematara,dD. 
Euphemia“, Jordt, am 19. Zusi von Pugwash nach Meanchester, 
2. Vortonia“, Nielsen, am 30. Juli von Antwerpen nach 
zuln, D. „Provpidentia“, Scharsich, am 29. Juli von Si. Peters⸗ 
urg nach Velssen — D. „Hornburg“, Voß, am 
O. Zul von Newyork in Rotterdam, D. vornsee“. Euler, 
m 831. Juli pon Gigdeira in Hoek von Hollanbe D. Sörnfels“, 
homs, am 31. Juli von Rosterdam in Biyth angekommen. — 
d Horncap“. Matthießen. am 29. Juli von Liverpool nach 
stethil, D. „Stadt Schleswig“, Zimmermann. am 21. Julsi 
on Antwerpen nach. Pernambuco, D. Marie Sorn“, Srü— 
igam, am 27. Zuli von Schleswig nach Köpmanholmen, D. 
Fronz Horn“. Langemann am 27. Zuli on Vübed nach 
ibau ahgegangen. — D. „gSenry Horn“, Völz, gm 21. . Jint 
on Archangel in Antwerpen angekommen. — D. „Heinrich 
orn“ Grassow, am 24. Juli von Miragoane nach Norfolt 
bgegangen. — D. „Irmgard Horn“, Möller, am 20. Juli 
on Northshields in Mesane angeommen. — D.Selsene Horn', 
Andreis, am 26. Juli guf der Reise Methil —Kronssadi Helsingör 
afsiert. — D. „Herbert Horn?“, Stalmann, am 25. Zuli von 
dettin ,in St‚ Petersburg, D. „Ingrid Horn“ Hoilß, am 
5. JZuli von Lulea in es gditlephrs D. „Christian Horn“, 
lensen, am 28. Juli von Hamburg in Archangel angekommen. 
. „Dora Horn“, Smit, am 6. Juli von Santa Fe nach Rends— 
nurg, D. „Claus Horn“, Krapohl, am 23. Juli von Sarpe⸗ 
otg nach Archangel abgegangen. — D. „Mimi Horn“, Ehmke, 
m 22. Juli von Methisf in Kronstadt, D. Frida Horn“, Stau, 
m 27, Jull von Schleswig in St. Petersburg angekommen. — 
. „Luise Horn“, Hinz, am 19. Juli von Emden nach Onega 
bgegangen. 
Elbe⸗Trave⸗Kanalschiffahrt 
canenburg. 30. Juli. Die hiesige Schleule passierten. 
Nr. 2056, Helwig, von Hamburg nach Lübed, 450 t Steinkohlen. 
r. 1923. Wilke, von Lauenburg nach Güͤster, leer. 
Ir. 1398, Krüger, von Hamburg nach Güßfter, leer. 
r. 582Hühner, von Hamburg nagh Güster, 85500t Klesabbrände. 
r. 1288. Hahn, von Lübed nach Pirna, 4701 Papierholz. 
er. 5439, Würpel, von Lübeck nach Hamburg, leer. 
er. 213, Koch, von Schönebed nach Lübed, 301 61Salz. 
Am 31. Juli: 
r. 0, Lubusch, von Schönebedk nach Lübeck, 392 t Kainit. 
r. 946. Böhme, von Lübed nach Pirna, 4181 Papierhelz. 
. 475. Hesse, von Lübeck nach Aken, 278 t Feldspat. 
3431, Dorre, von Lübed nach Aussig, 284 1Ers. 
. 1387, Riedel. von Lübed nach Hamburg, leer. 
c. 413. Bolhorn, von Hamburg nach Lübed, 2311t Stückgut. 
Ar. 412, Brandt, von Hamburg nach Lübed, 1401 Stückaut. 
str. 5240. Kowalkowski von Hamburg nach Lübeck, leer. 
TDaßerstands⸗Nachrichten. 
mn 31. Juli. vorm. 8 Uhr: — 2 
nachm. ßG Uh— 
Travemünde.“ 
ibr S. 
nachm Uhr: NO, 3 
Ausficht für die Witterung am 1. August. 
Ruhig . Meift heiter. Trocken. Ziemlich warm. 
— 
27272 
4 
R * 
—E 
SolemGosd α 
Cigoretter 
—— 
O 
Zerantwortliche Reda teure; FJür Politik, Feuilleton und 
Algemeines: Dr. W. A. Rrannhals, für Tagesbericht? 
. Wulff, fur den Anhry e C. Schüder, sämtlich 
e
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.