Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

Ausgabe A. Dienstag, den 9. Januar 1912. Abend⸗Blatt Ur. 14. 
e CC— — — — —— C— — — 
3 darauf zurüczuführen, daß, als im Juli 1911 das Gewese 34 Zahre alte Knecht Gust. Heitmann, nachdem er hiet 
Aus den Nachbargebieten. des Belibers meberbranme, der Baum der Sihe so sehr in Mölin eine größere Geldsumme unterschlagen. Die Stagats⸗ 
auegeseßt war, daß die Blätter vertrodneten und die un— nwallschafinhat einen Stedbrief hinter Seitmann erlassen. 
Sansestãdte. reifen Aepfel brieten. Merkwürdigerweise zeigten sich bald Großherzo gtümer Medlenburg. 
Hamburg, 9. Jan. Kleine Nachrichten) Räu— darauf an diesem Apfelbaum neue Blätter und Blüten. eh. Mimiterlo⸗ 
etee eebefati cnnlag aantag fant ein Sin und aus letzteren haben sich jettt mitten inn Winter Früchte Sqchwerin, 9. Jan. Todesfall. Geh. Mini 
berischer Ue Sonntag nach g sand ein Ei 
* slee 2 entwickelt, die vollständig ausgewachsen sind. registralor August Senger ist Sonnabend insfolge eines Herz⸗ 
brecher nach Zertrümmern einer Scheibe Eingang in die Wohnung Riendaburgens an éinte milbe Stiftung im , tn verob 
c 9 schlages plötzlich aus dem Leben geschieden. Der Verstorbene 
eines Delikatessenhändlers an der Wandsbeker Chaussee Nr. 35 Betrage von 60 70000 Mhat der hierselbst als Sohn ne Jahre im Jussiministerium tatig und dort ein 
und fand dort die Schwägerin des Inhabers und dessen kleines eines bei der Explosion des Laboratoriums am 7. Aug. u u en 
n mere fiel er uber die astere her, hielt ihr 1880 Verunglückfen geborene und lürzlich in Samburg ver— sehr geschätßter Beamter. — Drei iunge eunschen⸗- 
u a e die i e vline storbene Friedrich Hänsen vermacht. Die Summe fällt der leben sind Sonntag wieder ein Opfer des Grozen 
uud ee un 34 Stadt nach dem Ableben der Frau des Verstorbenen zu. Schweriner Sees geworden, und zwar durch eigene Ver— 
sie am Salse. Darauf ergriff er die Flucht, ohne sich irgendwie it Ausnahme eines Legats von 1000 Mzur Erhaltung ie s er i derbolle dringende Warnuna 
im Beute zu bemühen. Das juunge Mädchen wurde von dem des Grabes seiner Mutter in Flensburg und eines weiteren genheir. die sic auch ü wi derholte ringende & 
bald heimkehrenden Händler aus seiner peinlichen Lage befreit. Legal von o Mr Erhaltung des Grabes und Denl- kundiger Leute hinwegsehte. Bei dem beweglen Wetter nach- 
eee ei maliche Eiubrecher mit der Leiter ais fur die od, Pofer der Erplosion auf dem Rends- miltags hatten sich die drei jungen Mitglieder des Ruderklubs 
ri — burger Militärfriedhof. Obotrit, Kaufmann Gieselmann, Techniker Jaeger und Bank- 
ist Montag morgen in einem Lokal an der Reeperbahn in dem Renbeburg, s. Zan. Ueberrascht und er— —7*— 
25jährigen Arbeiter Georg M. aus Sübed fest- griffen vürde der aus dem Gerichtsgefängnis entwichene lehrling Schellhaß, auf eine Ruderahrt begeben. deren Ziel 
Jeonm enn Verschiedene der durch diesen Verbrecher er— rbeiler Kurlha auf der Dungerfahrit bei einem Ein- zunächst Kaninchenwerder war. Anterwegs wurden sie von 
8 —*22 4 5 bruch. Zuvor war er in eine Baubude zu Nobistrug ein— einem älteren Klubmitgliede vom Ufer aus auf das Tollkühne 
Deutelen Gold⸗ und Silbersachen sind in Frankfurt a. M. ver— cnen e ee em e e 
2 2 e gemacht, sie fühlten sich aber 
tauft und teilweise beschlagnahmt. Mgibt zu, mehrfach in hi Neustadt, 9. Jan. Rohe Knaben. Einem * * 
2 72 —2 uq— 2 gcsche sicher, seßten ihren Weg über den See weiter fort und kamen 
letler Zeit in Frankfurt gewesen zu sein, bestreitet aber die Dieb— Postlutscher aus Sierhagen wurden vom Wagen zwei n e ee en a 
slähle selbst. Die Polizei glaubt, Beweise in Händen zu haben, Wein gestohlen. Ais Täter konnten drei Schullnaben er— auch auf dem Kaninchenwerder an Sier waren sie noch ver 
— 2 Mclelt werben Sie hoben auberdem noch die Entwendung gnügt bei den Klängen einer Handharmonikan Nach einer 
nach denen er ganz allein bei den Einbrüchen in Frage kommt. ines Kannchens aus dem Sall des Arbeiters 8. auf dem halen Slunbe mahhlen sie sih wieder äuf. um in der Richtung 
In der Nacht zum 7. Jan. hat et einer Villa in der Gellert Gewissenn Sie hahen das Ter an einen Baum gehunden Seer illa zurüczufahren, obwohl sie auch auf dem Kaninchen- 
slrahe Nr. 33 durch Emporklettern an der Veranda und Ein— ind jolange mit Knüppeln bearbeitet, his es verendet war, 7 ee lereen me een 
sleigen durch ein nicht genügend verschlossenes Fenster einen Besuch worauf sig es ins Gebüsch am Bahnbofsplatz warfen. der genrnt und nen n 
geslaltel ind sur 7400 Meelzgehenstände und Schmucdhache Ape ürade, 9. San. Eĩine Erbgasflamme, Seit mit dem Motorboot von Kanin henwerder angeboten war. Die 
abgestattet und u M elzgegenstände und Schmucachen 14 Zagen bohrt nan auf dem Ohrtschen Grundstüc an jungen Leute fühlten sich aber so sturmbereit, daß sie sich 
erbeuket. In vorletzter Nacht drang er auf einer Leiter, die er aus der Süderchansfsee nach Pelroleum, und zwar an der Stelle, ihrem eigenen schwanken Boote wieder anverkrauten und die 
dem Garten eines Nachbargrundstüches herbeigeholt hatte, in vo vor 30 Zahren eine Menge Gas äusströmte und eine enn 3 
die erste Etage der Gustav Freytagstrahße Nr. 5, wurde jedoch särfere Ramme gis in Muengamme tagelang emporslug. Alahrt lrte Balb nahbe ne e 
uran die anec ete u n onc Daß man ungefähr die richtige Stelle gefunden hat, scheint lassen hatten, seßte ein heftiger Schneesturm ein. Am Zippen— 
durch die das Zimmer bekrektende Frau beim Aufsuchen von 4 n g h y 
sich zu bestätigen. Sonnabend 4 Uhr, als man auf, 41 w dorfer Ufer hörte man ihre anhaltenden vilferufe. Von 
Beute überrascht. Er entkam durch eiligste FHlucht auf der am efe gelangt war, erfolgte plöhlich ein Knall und Wasser * sin m ptor 
r 53 Kaninchenwerder aus begab man sich mit dem Motorboot auf 
Fenster stehenden Leiter. nd Schmuß von der Wasserspülung wurden 402 m eeeee en ihre d in soiches Bilfunternehmen 
Bremen, 9. Jan. Parkhausneubau. Vorstand und hochgeschleudert. Dann strömte eine starke Gasmenge her⸗ die Suche nach i ihrend tin solches erneh 
Aus schuh des Burgerxarkvereins beschlossen unter Vorsitz des us die man anzündete, worauf eine 3m hohe Flamme in Zippendorf, wo das Motorboot aus inandergenommen war. 
hle he e mporschlugs die alimahlich letner wurde; in 15 uß nicht möglich war. Lange währte die Suche, aber sie war 
Burgermeisters Dr. Barkhausen den Bau eines neuen Park⸗ he es eine Nare und ine welbe Fiamme, die dann aen e le eeee n n 
hauses an Stelle des abgebrannten und bewilligten dafür 130 000 cuch erlosch. Am Sonntag erhielt man beim Entzünden des 2— zů 
Mark aus dem Vermögen des Parkbereins; außerdem stehen Gafes noch eine lleine Flamme, die aber vom Winde den Ruderern gelangte, von denen man nichts eht tt 
r den Bau 207 oo0 Mvon der Versicherungssumme zur Ver⸗ ausgeblasen wurde. Das herausstrõmende Gas ist, wie man und die mittlerweile auh wohl shon verunglückt waren. 
—3 Ein Jahre n Be1 annimmt, von der Tiefe, dem Lager des Gases in die Abends spät waren schon einige Kleidungsstüde. von deneun 
sügung. Für die Bauzeit sind 12 Jahre vorgesehen. — Beim oberen Schichten eingedrungen. Es sollen ietzt die engen sich die Untergehenden befreit haben mochten, um sich durch 
Buͤrgeramt ist folgender von Serrn Tebelmann gestellter und Rohre herausgenommen und weilere dide Rohre hinein n di ergehe e n e m 
genügend unterstütter Antrag eingegangen: Die Bürgerschaft werdan wel lt en m d er gespult. Die Leichen 
2—c——53. 353 n eraushabe e ohren n. en mn. 
den Senat die un e e Entladungen duürften zu erwarten sein. Man alaubt. dab Rostod. ↄ Jhan. Der neue Friedhof, den die 
eschãflsganges der Behörden mit einer Prüfung und Bericht— das imnfeangreihe Sambrger Unternehmen Erfolg haben wird. 23. —ca 
erslattung darüber zu beauftragen, ab und inwieweit durch das eÊ vurα Stadt auf der Jeldmart bei Biritom und Damarew e 
Zusananenegen densceener Tepulationen und Bchorden das roßherzo gtum enburg. Fürsten n . lassen. wird am 1. April in rn eree werden. mn 
jett sehr verzweigte Deputationswesen vereinfacht und vr. Eutin, 9. Jan Gemeinde- Sausbhalt In den Verkehr und den Transport der Qichenzge eu erlichtern. 
bamnit leicenig anch eine Bereinachung der Geschäfte in der der gestrigen Gemeinderatssihung wurden die Voranschläge will man das Gleise der elsttrischen Straßenbahn bis zu dem 
5* 252 7 der inßelnen Kassen wie folgt festgeltellt: Realschulkasse: Fricdhofssgelände bei D w verlã 
ge acier riedhossgelände bei Damerow verläugern 
Bernaltung unsenen eneinnatrn ertinert ren nn innahne 85 , sgahe 33523 Sullasen Rostod, 9 Zan. Infolge Auftretens der 
— Die Behörde für das Städtische Museum die sönsiche vase Einnahme 3615654 M, Ausgabe 35354 60 Manie id Rilau seusche in scht auch v hiesia⸗ 
bom Senat beauftragt war, zu berichten, ob es sich empfehle, Mart Ausgabe 118482, 40 M. JIulienhospiallasse. Ein⸗ Secuarantäneanstait geschlossen worden 
8 a ine ascunrea aee eee Moche 4 gabe 160353 M. Armenlasse: Einnahme 13175 M, Aus- — — 
den freien Eintritt uum Museum auf zwei Tage der Woche zu ue e e 
23 247 22 gabe 128081 M. kasanslaltskasse: Einnahme 124661 66 
beschranken und an den übrigen Zagen Eintrittsgeld zu erheben Mart Aiehabe Uis 24n ilienhospttaltaffe: Ein Buntes Allerlei. 
empfiehlt, von einer Beschränkung der eintrittsfreien Tage ab— nahme und Ausgabe 26558,72 M. Dienstbotenlrankenkasse: c 
zusehen, vielmehr das Museum auch am Donnerstag für den Einnahme 3415 M, Ausgabe 4240 M. GDer Beitrag zur Ein Gelegenheitsgedicht Felix Dahus. Ein Gedicht Feli 
713 dienstbotentrantenkasse wurde von au jähr⸗ ahns. dessen erster Teil se hekannt geworden ist, un 
Meluih nui bffnen 5 tnt S n Readn e hã itie s V 
Schleswig · Holstein dn n e etelttasfen Einnahne 2178 us nl r a nn a T 
Kiel, 98. Jan. Das Vermögen der Laudes— dabe 21495 8 mdie desssehung des Voranschlages 7 i e eine aree eger aeer 
Versicherungsanstalt Schleswig Holstein, soweit es zins— der Stadllaffe findet der heuligen Sihuns siait MAn vor einem Vierteljahrhundert die „Shynx“, Verein iüun— 
aend behat nt sich n nu r werdn 12 u ed re een n gerer Buchhändler Samburg-Altonas, seine 25jährige Jubel 
den belegt: in Anleihen deutscher Stagaten, gelegt werden: 1. Stadttasse: Für die adtlasse ier beging. ine Fellichrift mi itrã ihe 
0 900 v in 4proʒentiger Reichsanleihe. 322 7900 Mals der auf 103000 Miuveranshlagten Gesamtsteuer (87 900 M e eee n e e 
Darlehen für gemeinnützige Zwege und 94000 Mals Dar— Einkommensteuer. 15 700 MiGrund⸗ und Gebäudesteuer): ⁊* h i n 
lehen an Arbeiterbauperrine. ZJ Als bedauerlise Fols— für die Kasse des Landesverbandes 1220 der Einkommen⸗ Dahn. der dem Verein „Shynx“ das solgende, aus Konigs 
derx Berliner Massenvergiftungen hat sich das stteuer. 19 der Gesamtsteuer; für die Kirchenkasse 5 der berg, Juli 1887, datierte Gedicht zum Abdruck sandte: 
bieige Fischerei und Räuchereigeschäft während der gauzen Grund⸗ und Gebäudesteuer; für die Straßenkasse 7T der Chorus der Buchhändler 
verflossenen Woche als überaus ungünstig erwiesen. Das Einkommensteuer. 2. Realschülkasse: No der Einkommen— 77 e g 
Vertrauen zu den geräucherten Fischen kehrt nur sehr laug— seuer Schultasse: V persönliche Last: 38 90 der Ein- Bücher schreiben ist leicht, es värlangt nur Feder und Tinte 
sam zurũd. 3 n ur pe ea enn 2) rn 15 o6 e ansr * Und das geduld'ge Papier. Bücher u drudcen ist schon 
gering waren, so vermochten die Fischer doch nur sehr enkasse: do der Grund- un ebäudesteuer. BHierna c* e * 6 if 
niedrige Preise zu erzielen, weil die geräucherte Ware nicht werden insgesamt erhoben: Nach der Einfommensteuer 158 eter. Wil it as Genie sich ersreut unleslicher Sandschrist. 
abzusehen war. (1011 168 5), nach der Grund- und Gebäudesteuer 160 Bücher zu lesen ist noch schwerer. von wegen des Schlafs. 
Reum unstere s Zan. Einen guten Faun 1911 * 16660). Gegen das Voriahr werden also 1624 9 Aber das schwierigste Werk, das ein sierblicher Mann bei den 
machte die hiesige Kriminalpolizei. Es gelang den Be— Gemeindesteuern weniger erhoben, was für die Finanzlage Deutschen auszuführen vermag, st: zu verkaufen ein Buch. 
amten, wwei Leute, Eßlinger und Vosenberg, festzunehmen der Stadt ein gutes Zeichen ist. * * Aen 
die in Wiemersdotf, Brokenlande, Borsteh und Quarnstedt Eutin, 9. Jan. Todesfall. Geh. Baurat Robert Denn es kau ft sie nicht gern, das unsträfliche Voll der Germanen? 
im Verlaufe von wenigen Tagen 6 schwere und 1 ein— Zimmermani ist nach urzem, aber schweren Leiden im Nein. sie mie ten sie, was böflicher „leihen“ man nennt. 
sachen elubt vrnb e lwurdi ͤl. Lebensjahre am Freitag gestorben. O, Leihbibliothek, wo, vergleichlich den Droschlen am Haltnlatz, 
oꝛ 9. Zan. ine Naturmerkwürdig;— 2*827 22 
keit findet sich in dem Garten des Altenteilers e Lauenburg. e 2 22 e ali 
in Stuvenborn. Dort trägt ein Apfelbaum gegenwärtig zum B. Mölln, 9. JZan. Flüchtig geworden ist der Schiller und Goethe slehn und des Mieters. des gütigen. harren 
zweiten Male Früchte und zwar ist diese Erscheinung in Groß⸗Sarau wohnhaft gewesene. aus Lübed gebürtige. Volk der Denker. du bist wahrlich ein sparsames Volt! 
— — — ——— —— —— — — — — —— — — 
Winter ärten übrigen aber abgeschlossen gegen die eigentlichen Wohnräume ist, zu kaufen bekommt, wollen die folgenden möglichst kühl slehen: 
9 werden die Pflanzen gut in ihm gedeihen. Ist der Raum aber Araucarien. Aucuben, Oleander. Fuchsien, Pelargonien. Myrten, 
Von Prof. Dr. Udo Dammer, dauernd als Wohnraum eingerichtet und lann er vor allen mellien, Erica, die tanarische Dattelpalme, Livistona australis 
Kussos am Königl. Bobanischen Garten. Dingen nicht feucht gehalten werden. dann muß man schon Cmellin. Erica, die kanarische Dattelpalme, Livistona australis, 
ß ganz besonders widerstandsfähige Pflanzen aufstellen. wenn die auch unter dem Namen Corypha australis im Handel ist. 
nee. Stadtbewohner, die für ihte Wohnung einen hohen man Freude an ihnen haben will. Am beslen ist es, den Lorbeer, Nelken, Rosen. Diese Pflanzen stehen in den meisten 
Preis bezahlen müsfen, verlangen iett gft daß zu der Woh ⸗ Wintergarten nicht zu warm, aber auch nicht zu lalt zu halten, Fällen viel zu warm und kränkeln infolgedessen. Man gebe 
nung auch ein Wintergarten Hrt. Inlolgedessen sehen wir weil in unseren trüben Wintern die Pflanzen in einem etwas ihnen allen a hso den lühlsten Plaß im Wintergarten. Wärmer 
in den neueren Häusern, die „mit allen Komfort de Neuzeit tühleren Raume immer noch besser gedeihen als in einem wollen dagegen stehen: Kentien, Gloxinien, Seliotrop, Livi⸗ 
ausgeslattet sind wie die übliche Redensart lautet, einen warmen. Die günstigste Temperatur ist etwa 1214 Grad stonen, die besseren Drazaenen, Pandanus, Plectogynen, Bego— 
s Zweck hergerich tet werden nn Die Celsius bei Tag und 23 Grad weniger bei Nacht. In dieser nien oder Schiefblätter, Gummsbaum, Musa, die zierlihe Cocos 
ame des Sauses der ia in den neisten Fällen die Pflege Temperatur werden sich sowohl die meisten Kalthauspflanzen, Wedelliana. Zimmerlinde, die Agaven und Kalleen. 
der ee 3 freut sich beim Mieten Woh⸗ als auch die meisten als Zimmerpflanzen verkauften Warmhaus— Leider ist heute noch die Auswahl für einen Wintergarten 
nung schon on de den Wintergarten der r uflanzen gut halten. Da der Raum selten in seinen verschie— in den allermeisten Gärtnereien eine sehr geringe. Es ist 
Pfianzen zugute lommen soll. ber sehr häufig findet sie, bald denen Teilen gleichmäßig warm ilt, so kann man durch Aus—- aber zu hosfen, daß unsere Gärtner der Zeitströmung Rech 
ü bald nach kü Zei inte zu h ser n Zeitströmung Rechnung 
nach längerer, bald na daß solch ein Winter— nutzung dieses Umstandes den Pflanzen voch etwas günstigere tragen und uns bald eine gröhere Auswähl zur Verfügung 
garten doch nicht so einfach in Ordnung und Schönheit zu er— Bedingungen schaffen. Wird der Wintergarten durch eine Zen— stellen werden. Es muß nur die nötige Nachfrage danach sein. 
halten ist wie sie wohl anfänglich dachte. tralheizung erwärmt, so sorge aan dafür, daß die aufstei- So sind viele Orchideenarten für einen Wintergarten, der haupt 
Tx Hauptagrund hierfür ist meist der, daß die Auswahl gende warme Luft, ehe sie an die Pflanzen gelangt, sich mit sächlich sür Pflanzen bestimmt ist, ganz vorzüglich geeignet, wie 
der Pflanzen nicht richtig getroffen wurde. Es lommt nämlich Feuchtigkeit sättigt, was man fehr einfach dadurch erreicht, Coelogyne cristata, eine Anzahl Cypripedien, Odontoglossum, 
bei der Auswahl der Pflanzen sehr darauf an, daß man daß man auf den Heizkörper ein großes flaches Gefäß voll Lycaste; ja sogar die Cattleyen sind bei aufmerksamer Pflege 
nur solche Pflanzen zusammenbringt, die gleiche Ansprüche Walsser stellt, das immer mit Wasser gesüllt sein muß. Sehr hier sehr gut zu kultivieren. Das gleiche gilt von den wunder⸗ 
an die Temperatur und an die Luftfeuchtigkeit stellen. Man ratsam ist es, den Raum täglich nehrmals mit einer Zer— vollen Stanhopeen mit ihren merkwürdig bizarren großen 
muß also, ehe man sich die Pflanzen für den Wintergarten ssäuberspritze anzuseuchten. Dies ollle namentlich des Abends Blumen. Unter den Palmen sind vor allem die verschiedenen 
anschafft, wissen, welhe Temperatur er auch bei der strengsten geschehenn Die Tür zum Wintergarten soll womöglich immer Chamaedorea-Arten und die verschiedenen lühleren Cocosarten 
Kälte haben wird, und man muß sich ferner darüber llar geschlossen sein, mindestens aber während der Nacht, damit sehr zu empsehlen. Prächtige Blütenpflanzen für das Früh— 
sein, ob der Raum nur für die Pflanzen oder auch gleichzeitig sich die Luft wenigstens während dieser Zeit mit Feuchtigkeit jahr sind die perschiedenen Epacris aus Australien, die Aaßien, 
als Wohnraum dienen soll. In Räumen, die ausschließlich sättiat. Gaslicht muß in einem Wintergarten wegen der in die Escallonien und Pernettien. Als besonders schöne Schling- 
ben Pflanzen gewidmet sind, ü es verhältnismähig leicht, dem Gase enthaltenen schwefeligen Säure auf alle Fälle ver— pflanzen sind zu nennen die Lapagerien und die Clerodendron. 
die Pflanzen gesund zu erhalten und sie zu gutem Wachstum mieden werden. Wenn auch nur minimale Spuren der Säure Eine ganze Anzahl dieser Pflanzen kann man sich in einem 
mi bringen, wenn genügend Sonne da ist und die Luft feucht im Gase vorhanden sind, so genügen diese auf die Dauer doch Wintergarten selbst aus Samen heranziehen, was zwar etwar 
gehalten werden kann. Auch dann, wenn der Raum nur vor— die Pflanzen zu schädigen. länger dauert, aber dafür riel arößeren Reiz bieket und den 
Ahergehend als Wohnraum dient, elwa bei Festlichleiten. im Von den gewöhnlichen Zimmerpflanzen, die man überall Vorteil hat, danß es viel billiger ist.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.