Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

würdigkeilen sind die von den Ausufern mit großem Geschrei den seiner Behauptung nach 
—2228 222 c g nach Fr. und Ja. 2 
geruhmte Athletengrupv⸗ Der Schreden der Wildnis“ Aurora, ausgeführt haben, nicht betelligt sein, 8 1. 
die größte Dame der Welt das Lahlabinett, die vielen Schieß den gestohlenen Zigarekllen angenommen d sich son Anschluß des Gaswerts 1II — 
und Wurstbuden und das Karussell in dem nach Herzenslust Sehlerei shuldig gemacht zu haben. Ir. n e 22— 7 die Kokerei des 
sich ieder dreben kount horworuheben wahrend die zaht zu je 2 Jahren Zuchthaus und zum Verlust der blrae ien Der Senat beantragt bei der in n di 
reichen Ersrischunaszelte der Podenhof, Moislinger Baum, die Ehrenrechte auf 5 Jahre verurteilt. Al. erhält wegen ehlere von 260000 Mur die Berstellang de ie Bewilligung 
Seltbude und piele andere den Durstigen Erfrischung boten. 4 Mondle Gefängnis — Wegen Diebstahlsderbre— werks Ilan die Kolerei des hochofenw nschlusses des Gas— 
Wer Sinn für Vollsbelustigungen hatte, konnte sich daran hens lind ferner angellagt die Arbeiler Johann Ro. und 43 000 M fur die Erbauung einer G in Serrenwyt. von 
etadten oder bei eintretender Dunkelheit das Brillantfeuerwerl Friedrich La. von hier. Lehzlerer ist oft wegen Diebstahl und von 6Bo m sur die— d as ehalter tation in Kucknitz 
bewundern. Und bei dem lustsgen Inkermezzo auf dem Burg⸗ vorbestraft. La. faßte am 2. Febr. den Entschluß, Slation mit der vorhandenen e e ee ee d 
Robert und Bertram⸗ von den Mitwirkenden mit Hühnerstall des Zigarrenhändlers Bu. einen irug münde sowie Ausstattung desselben m Lubed · Trav⸗ 
sastigem Humor gespielt konnten die Zuschauer Tränen lachen. statten. Zu diesem Zwed nahm er einen Sad, eine Knei sloslen, Gas von Kückniß nach Einrichtungen, die ge⸗ 
Einige sehr originelle D in sande beirlen nichte an e Nline Kneif adr KZudnitz nach Travemünde oder Schwarta 
iginelle Typen vom Lande bewirkten nicht ge— zange und ein Messer mit. In einer Wirtschaft überzudrücken. Die Gesamtausgabei r 
ringes Auffehen, Sändler mit Luftball— Untertrave, in di ã rthaft an der esamtausgabe im Betrage von 318 500 M 
eeeerce Luftballons und Marter— rave, in die er zunächst eintehrte, traf er Ro. Beide soll guf Anleihemittel der Verwaltungsbehörde für städtis 
e schwarzhaarige dunlelaugige Kinder des sonnigen verabredeten, den Diebstahl gemeinsann auszuführen. Sie Gemeindeanstalten angewlesen verden r dtinn 
en klingenden Tambourins erhöhten das farbenvrächtige gingen zum Konstinplatg stiegen über eine niedrige Ein— Hochofenwertk geliesetlen Gases soll lot 3 i 
Bild Und bald erklangen von der Tribüne die Welsen der fricdioung und gelangten so in den Bunschen G Gomesserstation betragen bi loko Gaswerk oder loko 
Musik und forderten auf, —— dem fich der Su befi etragen: bis 31 Mtß 1914 3 Pfg. fu 
n en auf, wonach die Jugend stürmisch be— m sich der Sühnerstall befindet. Die Stalltür wurde mit 1ebmn, vom 1. April 1914 bis 31. Mür 
gehrte: um Tanz Ueber dem Ganzen lag die ausgelassenste der Kneifzange aufgebrochen und beide begaben sich i sür Lebmn. Vom 1. Apri 1Mra 1915 2,15 Pfg. 
Zbhlichkeit und Lust, so d 3 Stall. D k gaben sich in den Avril 1915 ab beträgt der Preis 2,5 P 
r nr t lo daß selbst das Arrestlokal seine tall. Dort schnitt La. vier Sühnern den Kopf ab und für 1cbm, er erhöht sich, sobald der Kohl 5 Pfo. 
Florten ösfnen mußten Und da a Volksfest nur einmal reichte sie Ro, der sie in einen Sack stecte. Als sie sich Lübecker Gaswerke im aleien 
irt Jahre ist, war es ganz selbstverständlich daß man dem dann anschickten, fortzugehen, wurden sie von Passanten 16 eit Lübeck (für die Tonne Gast n 
lien Brauche sich auf dem Zestplatz bis in den hellen überrascht. Sie ließen nun den Sad mit den Sühnern Qualität) beträgt um 0,25 Pf 
Moan zu fummeln auch diesmal gern und freudig huldigte. n; und eilten von dannen. Das Urteil lautet gegen Ro. volle Mark, delh⸗ die e n eeeet n 
Straftammer Mm. Sitzung vom 24. Febr. Wegen Monate Gefängnis, gegen La. auf 1 Jahr Gefängnis. und vermindert sich um 0,25 Pfo für ee 
d Diebstahls im Rück— rt e die Tonne Kohlen wen ger als 15 M lostet 
ich die Arbeiterin Friederike Wo. von hier zu b. Siadttheater. A rugteile einer Mark werden im Verhältnis b 
verantworten. Der AUebertretung ist die Angeklagte ge— Seute, Dienstag n ee eee a reiht man uns: Wortführen d pllet be eeent 
ständig. Wegen gleicher Uebertretung ist sie schon vorbe— in Szene. Mittwoh um al e e ner rnahiaun der Preise für Gas und Eleltrizität h 
An Jan. verweilte die Angeklagte in einer aner J3 tine ine in eee 
Asigen Wir schaft. Der etlw i on Eugen Onegin, Oper von Ischat Di * 5 
ihr im n nn e 3353 d me n Kumm ersanger ee ee eee e c urs 523 
ae n de nn nee i hin ein n d der en anee der higlei unserer Gaswerle. wald rrene 
uben in die Sosentasche und flahl ihn en veone— een en und zwar am eer avnrlan n Pur Sochofenwert widerraten habe, 
in nnaie mit 100 WInhalt. Gleich darauf entdeckte der Wonl Siegfried und am Montag, dem 11. März, als über die Verwendr jetzt. Derzeit hätten Erfahrungen 
it eeeee e aran eeee tet olzing in „Meistersinger von Nürnberg“. sen noch cht 22 u Gasanstal⸗ 
e a ebde fie ben Diebstaht ein ung rt ne er veranstaltet die Firma A. Friedr. nen sehr eandenn Mna ne ich 
ee s— 
auf 4 Monate Gefängnis wegen der Uebertretung auf gramm enthält Komposition nnuien ben t deillend freier dasteh a ec ene 
6 Wochen Haft und Ueberweisung an die Land oweli Mendelsohn. S en von Chonin, Schubert Mos ien reeen stehenden privaten Betriebe zu verbinden 
— ei AMe hn, Sinding usw. nach dem Originalspiel Mittels des fraltionierten Destillationssystems kö 
en eaee eee n andes po ste Piansten wie Baghaung Sgiebli p — ystems könne das Kolexei⸗ 
ha zadhaus. S Liebling, Sauer, Keller. gas och⸗ und minderwertiges G 
—— ee eacret g sss ss e 
wohnte bei dem Zimmergesellen Ra. in Schlutup in do dieder von Gri⸗ t henke, Samburg, welche u zum. engas besser als das Wassergas. Gewiß 
* Qeset inn g, BSildach, Strauß sowie die Ari würden lleinere Bedenken hinsichtli 2 
Im Januar d. J. war er arbeitslos und infol. Sfanna aus ar eit pie die Arie der ältni insihtlich des Abhängigkeitsver— 
gedessen 8 Figaros Sochseit“ mit Begleitung der Phonola hältnisses von der pripaten Industrie usw. best 
gingen ihm auch die Mittel aus, so daß er auch sein singen wird. Der Snaerin geh ein auter Zuf nn — — ibn 
v en ne a ea i n Ies Aomeris en Musnen i e ee er mc ein sq 
erlaubt, sich in seinem, des Ra. iztent Wohnzi halle Lubed gegenüber anderen Slädten das voraus, daß di 
aufhalten zu dürfen. Als der se — n e u 3 5 n 
en relent war, die Sparbüchse Großherzogtümer Medlenburg. enn e saee —— 
— einen verschlossenen Solzl — Sqhöo Dehlen, daß die von 
Er Kasten an sich, erbrach eh er s e 2 e e er athe S e e n ee 
as in demselben enthaltene Geld an. In dem Kast i Ratzebürg umfahl folgende 14 unte , Zohofenwerle alion h ee — —— 
hefanden lich eiwa 50 Mebare— 5 uten Und Feeling deren unkte: 1. Prüufung s ationell verbraucht werde und der Stadt auf 
Der Angeklagte ist bi J echnung des Landesfonds und Nach— ange Jahre hinaus eine Ausgabe v 
8 e und einmal wegen Dieb— n sd ssn on e. nn en t een ne 
eltraft. wird jebt zu einer Gefangnisstrafe aufseen fur 3 3 iie r die gosten der 8 iger bezeichnet werden. Dieses habe die 
ee e een Berrer aen e li tesehe Werg Mitteilungen nach 5 18 der nnumermehn aufzubringen. Dabei erhalte Lübed das 
Diebstahls im Rüdfalle i de 3 und fond Sand der W erwendung der Mittel des Landes— otrecht, Quschaften in der Umgebung mit Gas zu verz 
der Schlachtergeselle Jo— er Wertpapiere s Landesfonds, Landschul— sorgen. Dieses sei von dem So 7 
hann Ge aus Paderborn angeklagt. Am 28. Jan. bettelte eee ee n enee 60 in t tei — ———— eie 
der Mgellagte in verschiedenen Säusern in Moisling. Da— gemeinsame nn en de een Arnenverbanben besaffen see elende See n das Werk 
een a aete e eeeeee en u d nenenng rtn dn a u ane n Ftad be Vaen de erit nnnnrenttn 
er niemand anwesend war. Aus der Wohnstube ei ur Ausführung der Gesehe, igen die Len 85 die gen an aswert II. 
a ue gnete er ührung der Gesetße, Abrechnung für 191112 über ie Leitung behalte auch ihren Wert 
eeeen e e e eee t nenni n e 
eht Dublee ene und Medann ann Die desohlenen ahnen ud a i e ee unge echt evenel von dieser Seitung A 
Sachen verkauft u Misgaben sowie über den Stand der Landes zweigungen vorzunehmen. Die Betriebssicherheit ie G 
ee ee f n in Lubed, geriet hier aber nnrl in Dez 1911 4 Entwurf einer Verordnung Gases szien durhh vertragliche enee e 
sn atee Er hat neben vielen anderen Strafen Secbamnen enlin einer neuen Gebührenordnung für die Die Salungen dez Seiwertes des Saz durten 2 
acht Strafen wegen Diebstahls erlitten. Seute wird e ereednng twurf einer Verordnung zur Wänderung irnerne nicht übersteigen. Die vereinbarten Preise seien 
An einer Zuchthausstrafe von 1 Jahr * e e e Fr uene enen ven p n nicht ehr 
zum Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte auf 5 Jahr herstellung von Sieindämmen in öffenlt fen verbund ier as andern mit so 
berurteinn Wegen Diebstahls ist auch d dag der vandelg nn eeie en e ngen senis odehn et 
Abeile ag nidelsammner in Rostog. belr Beihllfe für die bed in Jahren nehr als 300 000 M 
August Ah. aus Scharbeut angeklagt. Auch dieser Ange— un d ln en dee en n e ee eren e s d 
tlagte ist sehr oft vorbestraft, darunter siebenmal wegen Dieb— nd Bewill e ee aee e etgung v eee 
i Auch Zuchthausstrafe hat er schon erlitten. Am bution. 9 e e n erd en eere an itide ate 
Des . nnbe der Firna Bernhone e i Snstitut fur vffentlihe Gelundhens es Auschlusses an das n icht nur durch die örtliche Benutzung 
be Bucene Buhn n de seilens see Gelundheitsflege in Rostoc sowie 2363 achen, sondern sei auch für die Fernleitung nach 
agen gesltellt, auf dem 3 der Versandgefäße für infeltiöses Waterial. chwartau und Travemünde von ganz erhebli 
e in gröhßerer Quantitat liegen ge— rnee e t e Amehlen Zichis ei 338 — lun 
war. Von den Arbeitern, die zum Verladen d diense 11 Ben laung ei ruhenden Leistungen und weite Leijtung gelegt werden. Dies önne 
Wagens angestellt waren, unter denen sihea Frangd fur ew lligung einer Vergütung an den Baumeister vermieden werden, wenn die neue Sochdrudleitung gebaut 
unt: auch der Ange— rand für Mfertigung deß Enutfes und für die Lei werde, Aus allen diesen Grũ r di 
wurde das Metall auf die Erde geworfen. Baues des e e nn in empfehlen. u 
L Ingellagte hörte mittags eine halbe Stunde vor der hes s ti 4 2 l e ereei e ii 
* auf, holte sich einen Sandwagen den Ban einer e de e e 3 ube en gine , 
p 2 all darauf und verlauste es dann bei d 14 Interpretation der Bestimmu ñ irteentt gegangen die siad e ee pa 
Sãändler Kuhlmann für 17 M90 pf 227 nd dienn slimmungen über das Ausscheiden gangen, die städtischen Betriede von der Verbinduing mit 
u 9 g. Unter Annahme euwahl der Müglieder der Landechertretu rivaten Unternehmen fernzuhalten. Jetzt 
mildernder Umstände und unter Einschluß einer wegen Ge— 3 3 der bürgerlichen Mitglieder der 3 diesem Grundsaßz abweichen. Zugeben hir 
fangenenbefreiung gegen ihn erkannten Stra tzkommission für den Aushebungsbezirk des Fürsten— ije vor 4 Zahren erhobenen technischen Bedenlen gegen 
eee ee e eeeee von 4 Mo— e die Jahre 18918. 1912 1915; b.der Mitsglieder die geplante Anlage wohl als behoben helten dürften — 
zu 9 Monaten Gefängnis ver— es standigen Meschusses und der Essahma Direktor Base habe in sei ran 
urteilt — Wegen Betruges hat sich der K enung einiges s der Ersahmänner. I8. Mit- habe in seinem Bericht auf die Vasorgung 
och Wilhelm a einigen Verordnungen die im Laufe des Jahres für heinsch wesfalischer Siadte mit Koleteiga 
aus Bremen, der wegen gleicher Straftaten schon zehn— dr ean rann erlassen worden sind, ohne i hahe er aber, daß diese Orte ina inaen eht 
et 4 verantworten. Am 28. Jan. mietete werden annet n enden raisiiie Eiahten eccit e egth te ei in n 
ich bei der Ehefrau des Lohndieners Mi. ein sei ei ö en iß eln 
ie lele e e e ein, gegen ei einen solchen Vertrag mit dem Sochofenwerl Kraft! nicht ei 
c n. gab dabei unwahrer— egangen Wahrend die Gemneinen in Kheinand in 
sei und von Versammlung der — selnen 323 e in i e 
L erseßt, wo er seine Stell auf ein Werl angewielen. 
genden Tage antreten solle. Am folgenden . V n 2 et. dab hier die srge Ss3 enne n 
sich von Frau Mi. unter der A— Der Wortführer, Herr R — werden sollten. Diese Absicht habe zunächst auch bei, dem 
d a nn gleich an ssnaet de ecce n Vhlnnet m er⸗ e enden bestanden. Die Zechen hätten 
an wohnende utter tele⸗ nächst die Wahl der 8 n n. und ließ zu— emuht und war mit Erfolg, die ganze Ga 
graphieren, daß sie ihm Geld sende. Auch di e e er Kommission betr. Enteignung aus den sorgung der Siisschaflen in die Sande en sver⸗ 
rern ies war er— e en der Grundstücke Jraelsdorfer Alee für den zwei— ehle r Sieguag ber sta zu eonnen 
um nicht wiederzulehren gleisigen Ausbau der Straßenbahn ch J hab — stadtischen Gaswerle geführtf 
leine wale e ied hren. s 3 abenbahn ng sraelsdorf vor— abe. Es bestehe die Befürchtung daß das gleiche auch hi 
er e er am 31. Jan. bei einer Witwe e Webt n t n Dr. Ihde, Schiemann, ber Fall lein werde. Qubeg alsß in ein e 
nach hier, und v lam von Hannover die Herren Stelling und nie utur soie a rlunnet iverh ltnin rnt Das alte r 
wohlhabende Mutter, die ihn 5 ür äußerst bedentlich Auch die finanzielle Seitend 
sun a in Bonn. Er behauptete n henn n eee e snnisn 4 e — Lulah e 
en ge belkam er sein Gehalt ausgezahlt 5 hilfe des Slaales zu d 9 Vdr 7. die Bei⸗ un auf den KVosten der Berstellung des 4 
Wilwe Sa. lieh ihnm 20 Mm. das tei gezahlt. ie iariu zu den Kosten der Armenunterstützung für umd der Amortisagon der Kosten des Erweiterungsbaues 
—75 eil lautet auf 1 Jahr Forstarbeiter und Angehsrige derselden Gewählt wurden die der Gasanstalt. Diese Bexechnun ee m 
nnn und Verlust der ν 3 , Benda, dlee 4 unsichere, denn die e en ——2 u 
hle der Maenagte dat siche nch bar veliedenen n ler dr Henk⸗Büllwisch und Tegtmener⸗ en n schreite derartig fsort so daß der hoffle 
anderen Behörden wegen Betruges zu veranlworte el als sahmänner die Herren Jäde und Löwigt. erten möglicherweise fur Lubed bald nigt Mehr vorhanden 
een deb ae eree ae snb een d standige Schalelommissar velr Seuator gar. nen un er ih daß in Rheinland⸗Westfalen 
Sclosser ihan i ng itn en seiee derlas sodann u. a. folgendes Senatsdelret: hler die 833— en ren war 
Ja aus Pansdorf und 3. der Arbeiter ——— de ee eee hat in ihrer Versammlung am 29. v. M. Stadt den Kohleneinkauf und den d 
Schwerin. nd a sind beide benen Diebtahls r 3 itsvorlage vom 30. Dezember 1911, betreffend Nach— sagen, daß dies für die Bevöllerung nicht nschens 
bestratt in ν n n ee 14 Baukosten des neuen Stadt— p edec a eeen md die Aufgabe 
al vegen vehlerei bean n den Nan gters, mit der Maßgabe ihre Mitgenehmi er Gasanstalt in die Lage lomme 
2 Nacht zum 6. J bie u Glatitan nigung erteilt, daß den Preis des Kols ungünstig i 1 
d J. sollen die Angenacen ben Laben den ut e beantragte Suͤmme von 4700 Mge— habe ja das Gaswerl schon 7 ee beeinsnien un 
händlers Böttcher an der Unlertrave einen Besuch Der Senat ist dieser Abänderung beigetreten und rrun n baeen der nn d. Dieel ennraon 
stattet haben. Fr. soll die verschlossene Ladentür d un; at ur Aussührung des danach vorliegenden Rat- und Bürger— 5 ezweifeln ob dies das Nichtige sei, sowohl für die 
mit einem Dietrich geöffnet haben dann solen ene ne das Weitere veranlaßt; er lann indes mit dem Aus⸗ nn nee n e 4 
e Laden hineingegangen sein, während rnen th l d ee e S la e ee v 9 
Posten gelanden hoben soll. Gestohlen finb taahlß en— n Por age in der Bürgerschast an der unter schwierigen a. zu verwenden. Aus allen diesen Gründen 
grohe Anzahl Zigaretten im Gelamtwene von n mit großer Hingebung geleisteten Mitarbeit des Sladt n n u Vvorlage gussprechen Denn wenn de 
— ss eneen een des Sochbauwesens eine Kritik gelbbt worden geben sich für 91 etrage rnreten wole oder musee 
Nahl beteiligt zu sei t die nach der Ueberzeuguna des S ibeder an erheblhe Souieetelen 2 
7 ein. JZa. ist geständig und behaupe ibon zeugung des Senates der Begründung 3 2 Hochofenwert tulanter sein werde als heispielsweise 
Sich daß Fr sich beteiligt habe. Al. will am Diebstal ilerauf nde n diet Ae e n s er 523 
** n die nung 7 Jel rundlage de 1 icht 
ie Tagesordnung eingekreten. v gesichert erscheine. daß man mit 44 2 noch 8
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.