Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

* — — 
Ausgabe 4. Sonnabend, den 24. Februar 1912. aAbend⸗Blatt Ur. 100. 
— Großh enur ne sienam Liwea. 5 — — —— — 
2 roßherzogtum Oldenburg und Fürstentum Lübed W. Vau, 24 Febr. Der Flieger Ducourneau ist aus 
Aus den Nachbargebieten. eeee ——— Dod n ndartiabert einer Söhe von 160 Meter in einen Sumpf abgestüurzt, 
SBier slarb die Wiswe Linz im 100. Lebensjahre. 
Sanenidt · f sriedric — us dem er als Leiche berporaerdaen wurde. 
amburg, 24. Febr Serzog Adolf Friedrichzu man hört, loll estühl im Laufe des Spumers 
edrenbut en aendens erpante Am rat Galehmnigung des Ministeriums nnen Sportnachrichten. 
Abend gah Freiherr 8urig on Shlendorff, in dessen zodd M bon demn auf Ungefähr 30000 Mangewachsenen Das isation⸗ 
Billa in Hamm Herog Wolf Friedrich Wohnung genommen Pfarrwilwenfonds genommen werden. Beschlossen wurde, auch — Deo⸗ — n lomitee der Olympischen Spiele in 
*9 zu Ehren seines Gastes ein Essen. An der in reichem bie Safristei die hnark baufällig ist, abzubrechen und neu Stoch holm hielt Mittwoch abend unter dem Vorsiß des Kron— 
e en nsnden e mit re e e h zu bauen. untnis prinzen eine Sitzung ab, in der u. a. beschlossen wurde die durch— 
ufsätzen hatten außer dem Sexzog und senen * burag. aus gruündlosen Gerüchte zu dem ieren, di er inter⸗ 
on Wiese und Kalserswaldau, die Filnehmer der R. Rabeburg, 24 Febr. Die Leuentothe si nationalen über b e n r n 
lion MNiugneder des Senals die Spien der Militärbehörden, tung, das VBermächtnis eines seinerzeit in Jquigus Chile) e 881422 3 
er preußische Gesandle von Bülow, Vertreter von Kolouia derslotbenen en Rabeburgers aus den Wer Jahren des m ern in Stocholm während der Olympischen Spiele verbreitet 
slin und Sanen und Serren der Samburger Gesellschaft Platz dorigen Zahrhunderis in vbon s0 000 M in welcher Söhe es sind. Bei den o ffiziellen Vermietungsbureaus ist außer den vor⸗ 
henommen. E waren insgesamt 62 Gedede aufgelegt. damals unferer Slabt zufiel, durch Zins und Zinseszins in⸗ handenen Hotels eine durchaus genlende Anzahl Zinemer ange— 
ESchle⸗swia⸗Sosstein. auf 5 nge le d e hat meldet. 
Kiel, 24. Febr. Die Kieler Kirchenge meinde neee e e ee ssße Internalionales Schachturnier. San Sebastian. 
äst reich. Die beiden gröhten Stiftungen, die sie verwaltet, is ausgeschlossen. 23. Febr. In der heute gespielten vierten Runde wur— 
beltragen fast 1 Mill. M. Das Bernhard Müllersche Legat, zen. GreBerlenthin, 24 Febr— Leichenfu den die Partien Forgacs Rubinstein und Duras —Teichmann 
das von einem Kleler Arzt aus der Zeit unmittelbar nach dem renit tng prnn e Sguet remis Die Partie Schlechter- Niemzowitsch wurde in besserer 
Bojahr. Kriege shammt, und ursprünglich 1000 Mebetrug, ist ee rae an hieselb gefishe Dersebbe war Stellung für den nachziehenden Niemzowitsch abgebrochen. 
if nehr a eine Million angavachsen. 1909 belief es lich Montag morgen mt feinem Fahrrad auf der Böschung Gleichsalls abgebrochen wurden die Partien Perlis —Spielmann 
uf soo ood M, 1911 auf ↄ2d oo M und jett auf 1048 000 M. des Elbe- Trape Kanals entlang gefahren. Am betreffenden und Dr. Tarraschñ Leonhardt mit gleicher Stellung. Mar— 
Die Ursache des rapiden Anwachsens ist die Steigerung des Morgen phrien nponn i 3 n shall war frei. Stand nach der vierten Runde Rub instein 
Bodenwerkes in Kiel. Das bare Kapital betrug 1863 nur n puet i t ei uts ee en 2 0) Spielmann 2 (), Perlis 12 2), Dr. Tarrasch und 
4700 M Courant, heute dagegen 639000 M. Die Stiftungs- stn daß der Barunglückte mit seinen RKad mnter die Eis Schlechter 114 (1), Duras, Teichmann und Forgacs 14, Leon— 
summe wurde in Ländereien angelegt, und dadurch ist aus dem * tnen 2 e d Fahrr ge⸗ hardt und Niemzowitsch 1 (1). Marshall 12. 
winzigen Betrag das ungeheure Vermögen geworden. Die Zinsen unden — Deandrir sesttlie eeas e 8 
fommen Theologie-Studierenden Passorenwitwen⸗ und Waisen e3 ß; ar ea Vermischtes. 
sowie armen braven Mädchen bei ihrer Verheiratung zugute. lung in welcher der Obstbauwanderlehrer der Landwirt CR. Der Phonograph als Deteltiv. Aus Indianopolis 
Tausende werden alljährlich in dieser Weise verwendet. Die schaflskammer in Kiel Lesser einen Vortrag halten wird wird berichlen der Slaaanwalt der imn Zusammenhang mi 
Sliflung soll jebt die Rechtsfahigteit erhalten, damit sie als lber Welche Grundsätze sind unter den heutigen Zeitver— A 2* 
Fen u t e eent e halnisfen bet Alage landwirtshaftücher Obstpflanzungen zu der Dynamitverschwörung Material gegen die der Teilnahme 
mildtatig von der Wertzuwachssteuer nerschont bleibt. Das zweit⸗ beachlenn Die Meslerei Berfenthin zahlte für den an dem Komplott verdächtigen Personen sucht, malht jeßt 
gröͤßte lirchliche Legat ist das Bertram Rantzausche, das an Monat Januar 10 Pfa. für das Liter Vollmilch bekannt daß er während der letzten Monate mit Hisse eines 
nahernd 350 000 Mbeträgt. Ss zeigt sich hier, wie schnell der Großherzogtümer Medlenburg. geheimen Phonographen oder Diktaphons jedes Gespräch be— 
Bodenwert einer Grohstadt wächst denn 1906 hatte das Müller— Schwerin, 24. Febr. Ein Subsktriptionsballder lauscht hat, das der Präsident der Eisenbahnarbeiter-⸗Genossenschaft. 
sche Legat nur einen Wert von 175 000 M. Die Steigerung des Sosomitglieder des Softheaters zum Besten der Frant Ryan in seinem Kontor geführt han. Der Siaats— 
Werles der Mittel- und Kleinstädte sowie des 1latten Landes Titerstu hunastasse hat Tomerstas ghend in, der Zonhalle nwalt leh zu diefem Zwede deimlch unter dem Schreibtische 
eibl wen nrnd ar rooo — 3535 slaltgefunden Es ahmen an demselben auch der Groß— en e hel nter reibtis 
bleibt weit zurüd. Sur 1000 raunn Snn 63. die Fau Grobherzogin Marie, der Hverzog des Arbeiterführers den Diktographen aufstellen; der Appa— 
federn und Seidenband Ind vor einigen Nãchten im Pam Friedrih und die BSerzoagin Marie Antoinette teil. rat war durch Drähte eleltrisch mit einem tiefer lie genden 
Putzgeschäft von Schlesinger aestohlen worden. Die Diebe sind Bureau verbunden, das die Staatsanwaltschaft gemietet hatte 
vũfe n en n Lustfahrt. Und wo Tag und Nacht Stenographen saßen, um die von dem 
aben dann mit aroßer enntnis und Ruhe ihre Auswa — * uen Dittographen mechanisch reproduzierten Gespräche aufzunehmen. 
1* —. nege. Graf Zeppelins erste rt mit einem unstarren Luft⸗ h regant 
elretfen Selbnt dar usentet it von den uern due bannn d n Leben hat n— Die Staatsanwaltschaft hatte Grund zu der Annahme, daßz der 
plundert worden. Die Firma ist icht gegen Diebstahl versichert. ie bie e becichlet inlih als er sich zu voruber Leiter der Eisenbahnarbeiter-Genossenschaft bei der Dynamit— 
5 Wandsbel, 24 Febr. Ein großer Fleischdieb— ehendem Aufenthalte in Berlin befand, an iner Fahrt verschwörung milbeteiligt war und es scheint, daß mit 5ilse 
stahl ist bei einem Schlachtermeister in der Samburger Strabe n en sarten Luftballon teilgenommen. Da Graf dieses vom Staatsanwalt angewandten Spionagesystems der 
verübt worden. Von den im Laden lagernden und hängenden Zephelmn baannth de uschiedenste Anhänger und Ver— Verdacht vollauf bestätigt worden ist. Die Tatsache dieser 
Fleischteilen schafflen die Diebe 4 Kalbsbraten, 6 rohe Schin— ale des santen Ballon Ssteng in, so gewinnt dieses Er— eigenartigen Form der Ueberwachung wird jetzt bekannt ge— 
len, 6 magere Spedseiten, 12 geraucherte Schweinslöpfe 4 Kasseler eini me Bedeutimg bon besonderer At. Die Siemen⸗ geben, da der Apparat nicht länger in Tätigkeit ist. Der 
Rippespeer Schweineschulter mn kleine Fleischstücke sowie Shiee ete haen ee eesen Grafen eingeladen, an Staatsanwalt Miller äußerte, daß der Diltograph ausgezeich— 
Wurst im Gesamtwerte von 600 Mhinaus. Mer gahrt hres Ballous lelhunehmen, und ihm einen net funktioniert habe und am Sonntag wurde auch einer Reihe 
Kiel, 2. debr Wirkung des Reiszbestene Ehrenplaß auf der sonst nur dem Fuührer des Ballons von Reportern gestattet, sich von der Wirksamkeit der Vor— 
nneeab n 3 Worguschlag enthant ene en dem Hauptmann von Krogh, vorbehaltenen Kommandobrücke richtung zu überzeugen. Die Zeitungsleute begaben sich in 
n e ee atas uns Reichumiiteln eingeräumt. Die Fahrt währte anderthalb Stunden und Ryans Zimmer und sprachen miteinander, während zwet Etagen 
drn, debr in e licher Unfall ereig⸗ bewegte sich in der Soöhe von 200 m in der vollen Ge— irler die Stenoarauen iedes Wori e 
nele in n e e dn eee e e ehnendeschwindiateit von 2V n in der Setunde —Sie nuhni am Stand⸗ sich, dan selbst halblaut geführte Gespräche volllommen deut⸗ 
2 —*2* in Bi ihre lich durch den Diktographen hörbar waren. Der Staats- 
lahnge Renner Blegos fiel die reppe herunter und starb orte des Ballons in Biesdorf ihren Anfang und ging cr are 82— 
2 ñ ud anwalt lehnte es ab, Einzelheiten über das auf diüesemt 
nach etwa einer Stunde an den erhaltenen Verletzungen über Alt-Landsberg und Buchholz vollständig programm —— — 
8 — esbrieli ahig von statten. Graf Zeppelin konnte dem glatten Wege erlangte Beweismaterial milzuteisen. Das angewandte 
Sund hun der ild n ee aeie it Wiansvrieren und helondens der scnellen. selbstandiaen Lan Verfahren wird ncht von allen Bürgern gebilligt. Und man 
Simonsberg, erlegte einen wilden Schwan. Der Vogel mißt 217 2 
n feiner Hügelspannweite 250 n, in seiner Länge vom Zopf duug des Ballons seine Anerkennung und Bewunderung nicht macht vielfach geltend, dab die Staatsanwaltschaft unmöglich 
bis imn Schwanz 150m und, hat ein Gewicht von 17 Vsd versagen und wird nun vielleicht das unstarre System nicht berechtigt sein könne, einen wegen Mangels an Beweisen 
Von erschiedenen agern ind in Unserer Gegend mehrere mehr ganz so bedingunaslos verwerfen. wie er es bisher nicht verhafteten Bürger auf solchem Weage Taa und Nacht in 
Schwãrme wilder Schwãäne beobachtet. getan ht seiner Prinafmoh ina mormah 
alt e ebr altn WV Paris 24. Febr. Kriegsminister Millerand hat den 
alte Sandmann Seimann in Neubbren, dessen Gewese zwei Tage —— 3— e Merller 5 
yr an trin n Vub dr anmen wurd Wortlaut des Gesehentwurfes betreffend das Reisen, Bbãder und Winterkurorte. 
ilt verhaftet worden Er hatte der Sendarmerie emn Militärflugwesens fertiggestellt; er wird ihn, nachdem Die Sektion Münschen des Deutsch-⸗Oesterreichischen Mpen⸗ 
en s n eene e sich nin dem Finanninter und dem Marineminister ins vereins beschloß den Bau einer neuen Angererbhuütte an 
saufgesdes n Streit la⸗ Einvernehmen gesetzt hat, binnen kurzem der Kammer vorlegen der Zuaspike mit einem Kostenaufwand von 50 000 M. 
—— — — — — — —— — — — — — — — 
5 welche der lenden Unsicherheit des verwaltungs- und kriminal⸗ Kaiser vor kurzem die deutsche Jugend ermahnte, sich in die 
Bũcherbesprechungen. u ehnẽ e ee e ncitn ie h gi et 
ee 7 2* ollie. Der langahrige Wariner Drost stieß freili ei seinen ier ist das Buch dazu. Ih es do as Hohe Lied der 
vat uleile au 3 eglenb 7 teieeneengen f unermehliche Sqwierigtenen. Mnagezahlten Fülle von lenten und Charatleren die der aue 
— ans Bãn * eipßig 2 2 uf Dimnmhei. gheil und Bosheit, sein eigener Fürst ließ Geist unserer Ration seit den letßten Geschlechtern aufgewondt 
enn 1 e. Phr umfangreiche Werl mit ihn nehrfach im Suh, und er starb verbittert und ohne einen hat um uns aus der Durftigkeit, Enge und Zersplitterung 
en mee e gewahrenden Utel It ursyrüngli nig wesenüchen Fortgang feiner Arbeit geschaut zu haben. — deulschen Lebens herauszuheben. Es ist ein wahrhaft autes 
si eine Regimentsurgeschichte. Ss shildert die Ent ümn bon der Bielseltigteit der Kuturbisder“ einen Begriff Buh. das in sedes deussche Saus gehört. 
n großherzoglich meclenburgschwerinschen Gendarmerie⸗ befkomnmen. nuß man wissen, daß die Emporhebung des Funfzig JahreTZesephon. Die Menschheit ist⸗ heute 
welches am uni, 1912 sein hundertiähriges ub Bauerntums aus der Hörigten zur dersönlichen Feiheit, aus so an den ee Fewohnn daß es auf den ersten Blid 
n feiern fann Wer auf den besonderen Wunsch des den der Gebundenheit zur Freßgigtkeit datin eine Volle spielt— ast unglaublich scheint venn wir hören sein Geburtstag liege 
itigen Sherslen und Brigadiers v. Welhien sollte das Buch ferner die Lage der Kner und das Problem der Seßhaft— t hd ahre zurute Das Wort Welephon wurde zum ersten 
mehr Vi n als ine ndesubliche Regimentsgeschichte und achung der Seimoallofen bei der allen meglenbuürgischen Male anegeprochen in der detwurdigen Sitzung 1861 im Phy⸗ 
ven Witte hat die alsache daß Medlenburs Venaffüng eine enorme Anzahl Menschen. Die Guts- und Do— e Institut zu Frankfurt a. Me und in der Philipp Reis 
erin sehr spät dem Beispiel seines grohen Nachbarn. Preu— Nanialgerichlebarkeit und das Frohnsyssem das Verhältnis der einen neuen Fernhörer und Fernsprecher vorführte. Reis be 
ßens folgte, und sich eine moderne Gendarmerie schuf, benutt. Slͤdle zum flachen Lande, das MlUlärwesen, das Vagabunden— gann zwar schon im Jahte 1862 mit seinen Abeiten, aber erst 
rn ein Kulturdendmal aufzurichten. welches an Nmn und die Grenpolzeiverhältnisse, die Lage der Bausierer in den Sahren 1861263 waren die Versuche so weit gediehen. 
Ein eit, Uebersichtlichkeit und Lebensechtheit den besten und Juden und endlich das ganze 3 Gebiet der Kriminal— daß man vbon einenm Telephon reden konnte. Anfangs konnte 
seiner Att an die Seite gestellt werden kann. Der Ztel eiuet salisn iles alles ist in den Kulturbildern dargelegt und ent— an ur ni großen Shlctiakeiten auf geringe e 
nn n Gedanken- und Entwichlungsgang des Buches biunhegeschichtlih fortgesnhrte Die Gebundenheit der Zentral ble Wolle verstehen und leiber hal ein groher Teil der dach 
dn em Witte zunächst ein farbiges, unverfälschtes Bild des egierung, das Schwantken der dürlten, die iserablen d gelehren sich gegen die neue Erfindung gewandt, ihr jede 
ledlenburg entwarf, wie es sich um die Mitte des 18. Jahr— nanzen, die e s Vorgänge und die fürchterliche Zutunft abgesprohen, denn Phillipp Reis gehörte nicht zu den 
hunderts darstellte. shuf er nicht nur eine feste Grundlage Mol her franzosfhen Inbasion Rehen in großen markanten Zunslgelehten: Er hal bein Vebeiten eigentlich nichts weiter 
für seine Entwidlungsgeschichte, sondern knüpfte auch alle weit Zugen am Leser vorübern Dabei It nichts beschönigt, gber ls Entlauschungen und Angriffe efahren die wohl auch starl 
perzweigten und yft recht wirr durcheinander laufenden Fäden uch nichls dehässig dargestelt, es pulst das Herz des Ver— daßzu benrugen, daß er shon, 1874 im Alter von 90 Jahren 
des vielmaschigen Gewebes, welches die innerpolitische Lage eines sfassers in seinen Worlen, und so hält er seinem Stamme, slarb. Diefe volllommene Verlennung des großen Zieles brachte 
Landes darstellt, fest an und lonnte so historisch weiter den ber heute wieder in lefeinschneidenden Verfassungskämpfen steht, e bohl mit fich, dah sich beziell amerilanische Ingenieure 
Gang des Weberschiffchens, das ernee der Fäden, men llaren Spiegel vor in seiner Enfwidlungsaeschichte des der Sache annahmnen, vor allem derbesserten Graham Bell 
gewissermahen das Müuster dieses Gewebes aufzeigen bis zu Gendarmeriekorps. Und Sushes den Wpearat so wesentlich, dah an seine öffentliche 
den Tagen des 2 Jahrhunderts, wo das, was er zeigen Gustab Freytag, Bilder von der l nn inführung gedacht werden bonnte Das erste Telephonamt 
wollte die Entstehung geschihte des Gendarmeriekerps ein, des Deutschen 33 — Herausgegeben von Wilhelm Ruded. Teusschlands wurde 1811 u iedrichsberg bei Berxlin eröffuet 
mündet in dessen endgultige Gründung. Darüber hinaus gibt Oliginal-Seinenband 6 M. Verlag von Walther Fiedler, Ind erit lssl enslanden die ersten öffentlichen Telephone. Es 
er dann noch Ausblige für die Folgezeit, daß der Teipzis. Gustav Freytags Bilder, aus der deutschen Ver— ist anßerordentlich ineressant den Entwiclungsgang dieser wich— 
Leser den Weg der ppe wenigstens andeutungsweise verlaufen Fangenheit die bis 18183 heraufreichen, sind vollstümlich ligen Erfindeng zu fludieren. Im neuesten 14. Heft der illu— 
flehl. Eigene große Kenntnis und Zugänglichmachung der wichtig Zeworden. Gewissermahen zum Abschluß gebracht und gelrönt flierten Zeilshrift Zur Guten Stunde“ GSeutsches Ver— 
slen Ardide, und endlich ein unbeirtbater Wille und Mut zur werden sie dur die Bilder von der Entstehung des Teutschen ; Bonge&Co. Berlin W. 57, des Vierzehn⸗ 
Wahrheit befähigten den Schweriner Archivrat, sein Werl so Reiches die in noch döherem Maße verdjenen, überall gelesen lagshefles 40 Pfg) unternimmt es der belannte Schriftsteller 
uzubauen, daß es alles Wisentliche bis in die nötigen De Und geliebt zu werden. Farbenrescher und lebendiger das dr. M Neuhurger in einem langen sehr reich jllustrierten Auf— 
lails enthalt, ohne den grohen Ueberhlich zu verlieren. und daß d. Jahrhundert dem Deulsden nie dargestellt worden. Alle sah die Geschichte des nun 50 Jahre alten Telephons zu schil— 
es wissenschaftlißh genug ist, der Fachprüfung standzuhalten Vorzige der Freysagshen Darstellungsgabe sind hier vereint dern. Auch sonst enthält das neue Seft eine Fülle von in— 
und doch ine ebendioe e zu bleiben. Wittes Buch die nobellenartige Behandlung einelnet bedeutsanen Lebens ereffansen belehrenden und unterhaltenden Abhandlungen. Dr. 
liest sich nämlich für jeden offenen Sinn hat für die schidsae, der grandiose Himor, die Aschauichkeit der Bilder winsti schreibt über Gicht und andere Stoffwechselkrankheiten. 
Zulturzustände seiner Seimat, fast wie eine Reihe spannender die Wärme der npinhn das geschichtlich geschulte Urteil. Novellen. t und lleinere Aifel geben ejnen reich illu— 
Erzählungen. Einzelne Personen. wie Herzog Miedrich, Groß Jede Jeile macht lebendig dah der s der adhle sirierten Lefessoff. den Sauptinhatt des Bestes bilden die 
idn gridri p Iund besonders der une von publzislische Vorlämpfer ines neuen Deutschen Reiches war, beiden ren en „Das Kucudcsei!“ von Branden— 
udow sind Menschen oder el er so scharf um— Und sich seine mannhaflesten Gefühle an diese seine Lebens— fels und WMorgana von Wilheln Rubiner, die beide 
rissen. P e gesehen dah sie für den Leser un arbeit hängten. Was das Buch aber i en ähnlichen auf der Söhe der Sandlung angekonmen sind Die Nummer ist, 
Physiognomie Gestalt gewinnen. v. Suckows Lebenswerl uegeichnet. inn dah hier das Teulsche Reich als die Frucht wie jedes Heft, reich illustriert. Hervorgehoben sei vor allem 
2 2 genügend zahlreiche und ausreichend des Ringens unserer Väter und Großvpäter. mit ihrem Q die farbige Kunseilage Wahlversammsung der Frauenrh 
evollmächligte ao liche Landesvolizei zu organisierm. oani. als eine beilige anilientraditios erscheint. nn der lerinney
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.