Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

Als Lohn fur solche Leistungen hat man ihn jeht füur w schaft ein Instunt auf der Insel Mems errichtek worden I der Minister des Innern und der der Justiz zum ersten Male 
einen Monat auf den Präsidentenstuhl gesetzt, um — wo die Einsprihung durchseuchter Rinder mit steigenden Mengen wichtige Amtshandlungen als Minister vornehmen, nämlich die 
was der Sache en ganz besonderen Reiz verleiht — geben von Lymphe stattfindet. Es sind mit diesem Serum umfang- Vereidigung der Abgeordneken in Gegenwart des Prinzregenten 
dem Erwählten des Freisinns BSerrn Kaempf, an dsen reiche Versuche angestellt worden, die die praklische Brauchbar— Die erste Abeitssihung ist am 28. Febr., wobei die Präsidenten 
Prãsidententãtigleit zur Zeit des Blockes im Jahre 1907 keit des Serums gegen jeden Zweifel sichergestellt haben wahl vorgenommen und dann der neue Finanzminister seine 
Scheidemann eine höchst beleidigende Kritik geübt hatte, Durtch wiederholte Einsprihungen lleinerer Dosen des Serums Budgetrede halten wird. 
indem er beispielsweise in einer Hasseler Versammlung laut ist es in zahlreichen Fällen gelungen, die Infeltion bedrohter Die llenen Garnisonen. Wie die Kommunale Rundschau 
Kasseler Vollsblatt Nr. 124 vom B1. Man 1 don Ddem Bestände zu verhüten. Das Sterben des Jungviehs, der Kälber, mitteilt, ist der Vorsitzende des Reichsverbandes Deutscher 
belannten Attentat des Vizepräsidenten Kaempf auf die Ferkel und Lämmer in den infizierten Beständen kann durch Stãädte bei dem Kriegsminister persönlich vorstellig geworden, 
Redefreiheit sprach, vom heiligen Paasche! und vom San— das Serum mit Sicherheit verhütet werden. Bei der Behandlung die kleinen Garnisonen zu erhalten und bei einer etwaigen 
delslammerprãsidenten Kaempf, der lich wie ein Volizeidiener der Maul- und Klauenseuche selbst hat sich das Serum im Heeresvermehrung kleine Städte mit Militär zu belegen. Der 
benommen hätte. Regierungsbezirk Erfurt ausgezeichnet bewährt. Die einzige Chef der BSeeresverwaltung gab folgende Erklärung ab: „Die 
Das alles war an dem 9. Februartage des Jahres Schwierigkeit, die sich einer weilgehenden Anwendung des Militärverwaltung stehe prinzipiell auf dem Standpunkt, die 
1912 vergessen und als enste und hoffentlich einzige Amts⸗ Serums noch entgegenstellt, ist der relativ hohe Preis des kleinen Garnisonen zu erhalten und bei einer etwaigen Seeres 
handlung übergab Genosse“ Scheidemann mit freundschaft⸗ Serums; ein Liter stellt sich auf etwa 100 M; die Schutz vermehrung klleine Städte als Garnisonen einzurichten. Es 
lichem ãndedrud am 14. Februar Serrn Kaempf das Zepter impfung eines Rindes lostet daher rund 20 M, während die sollen hierbei auch in erster Linie solche Städt: berüchichtigt 
kes Reichstages Impfung eines Ferlels etwa 50 Pfg. kostet. Wenn es gelingen n pe enn 
2 ollte ünstli Ulivi ü ich di e e des iberalismus von Oslkar Klein— 
Der aufgehobene Rartoffelzoll. ee zu kultivieren dann würden sich die — — — 
25 * Forischtit Guchverlag der „Silfe) Grem. b. S. in Berlin— 
Der Bundesrat hat allgemein die Ermächtigung, aus Bil 2—* Schneberg. Der Verfasser entrollt in der aründlichen Ar— 
Naleiterũcsichten in besonderen Fällen die Zahlung von Zoll— Inland und Ausland heit ein genaues und anschauliches Bild von den politischen 
beträgen zu erlassen. Als Folge der unnormalen Witterungs— Kämpfen der letzlen hundert Jahre. Klein-Hattingen hat 
perhainisse in den leblen Mongten find nun in ziemlich Deutsches Reich. hier Geschichte bis in unsere Tage geschrieben, und während 
erheblicher Zahl Gesuche von Kartoffelimporteuren an den AMitilmeer⸗Reise des Kaisers.· Die Abfahrt der Kaiser⸗ een e n e 
Bundesrat gerichtet. in denen zollfreie Einfuhr von Kar— jacht „Hohenzollern“ nach dem Mittelmeer ist jetzt auf Don— Hand hat der Verfasser dabei die e der Kämpfe 
toffeln beantragt wird auch für die Zeit nach dem 15. Febr. nerstag, den 29. Februar, festgesetzt worden. Depeschenboot herausgeholt die happ und indeinslich den Kern der 
Der Bundesrat hat daher beschlossen, von seiner Ermächtigung „Sleipner!“, dessen Ausrüstungen seit Wochen betrieben wurden, Fragen beantwortenn Wir dersäumen jedoch nicht zu be 
nicht nur für einzelne Fälle, sondern allgemein Gebrauch zu ist ebenfalls fertig sür die Fahrt, wird aber die SBohen— e n d tn eeeee 
machen, indem die zollfreie Einfuhr von Kartoffein vorläh— zollern“ nicht begleiten. Die Gründe sind noch nicht belannt. eh leilweise eenen behandel 
riger Ernte in der Zeit vom 15. Febr. bis 30. April zugelassen Wie verlautet, wird dafür ein neles Hochseetorpedoboot mit worden sind. 
ist. Die ungewöhnlich warme Witterung im Dezember vorigen der Bemannung der „Sleipner“Besatzung der „Hohenzollern“ — — 
Jahres hatte viele Kartoffelproduzenten in unseren Beziehungs— nach dem Mittelmeer folgen. Als Begaleitkreuzer wird „Kol— Oeste rreich⸗ Ungartt. 
ländern beranlaßt, mit dem Versand zu warten und die Kar— berg“ genannt. Hohenzollern“ verließ gestern vormittag die Beisetzung Aehrenthals Doxan, Böhmen, 283. Febr. 
toffeln in den Mieten zu belassen. Als dann im Januar der Werft, ordnete die Kompasse und suchte dann die Stromboje A5 Zeute nachmittag erfolgte die Beisezung der Leiche de—s 
starle und andauernde Frost eintrat, ist es in vielen Gegenden auf, um dort die letzten Ausrüstungen überzunehmen. „Hohen— rgen Aehrenthal eder nil nuft unter in 
unmöglich gewesen, die Kartoffeln aus den Mieten zu nehmen. zollern“ wird am lommenden Donnerstag schon in früher — q mrn andten ed d 
Aus diesem Grunde kann ein Teil der vom Ausland zu liefern— Morgenstunde den Kieler Hafen verlassen und nach dem Süden ilb befand iich unter den Trauergasten. Kardinal Strbensky 
den Kartoffeln in diesem Jahre erst in der Zeit zum Ver— dampfen. Als Endziel der Reise wird Korfu genannt. segnete die Leiche ein 
sand gebracht we den. wo die Kartoffel eiem Zoll uterliegt. In der gestrigen Sitzng des preußischen Wge— England. 
Dal die Aufhebung des Zolles vom Bundesrat in seiner ordnetenhaufes wurde die Beratung des Justizetats fort— Zur Verhaftung des Spions auf dem Zerstörer Fozhound. 
gestrigen Sihung nur bis Ende April zugestanden ist, hat gesezt. Der Justizminister versprach, eine Ermittelung 23. debr Der iet „Eskimo“ der Wilson— 
leinen Grund darin, dan vom 1. Mai ab nur noch neue darüber anzustellen, ob die aus Oberrealschulen hervorgegan— w n sini omnend t een en 
Kartoffeln zur Einfuhr gelangen dürften, denen Zollfreiheit genen Juristen sich als gleichwertig mit den anderen Anwärtern Ser Mann ber ein in England nalurilisietter Deuffchet i 
nicht bewilliagt werden soll ——— erwiesen hätten und sagte zu, daß die vollbeschäftigten Amts— war wegen Spionageverdachtes in Gewahrsam. Es heißt, 
— — anwãlte, die jett auf Widerruf angestellt werden, künftig etats⸗ pa 3 un nden sae nd 
Ueber Maul und Klauenseuche. n werden sollen. Heute wird die Beratuna fort— 7 d n unn ing 
— — WMarineabteilung an Bor es es und nahm den 
Nach einem Vortrage von rol l n SInformation.) Aus der Mitteilung der un u Nach aen 3 der n auf 
22. Febr. j em doxhoun angeste ewe ein 
In einer Versammlung der Tierzuchtabteilung des Deutschen ee ee London, 23. gs Der des englischen Torpedo⸗ 
milchwirtschaftlichen Vereins hielt Geheimer Medizinalrat e 2 bootszerstörers Forhound in Kristianig Verhaftete ist hie 
——— 3 und da gefolgert worden, der Reichskanzler erwarte nun noch ngetroffen. Er bide sofort mit sicherem Geleit nach 
Z2 sller er einen eingehenden Vor— den Eingang der Marinevorlage. Diese Annahme ist unbe— Chatam gebracht. Der Verhaftete war in Marineuniform. 
nag über den heutigen Stand der „Erforschung der Maul— 7* ut 4 
oraung d gründet, der Reichskanzler ist länast im Besike der Marine— ZDelgien. 
und Klauenseuche“ Der Erreger der Kranlheit ist bisher nicht porlage. Echohung der Absgeorbncenal. Brunfel, 23. sr 
e eine umfassende Biologie des De Belämpfung der Maul⸗ und Klauensenche. Nachdem Der Minisster des Innern hat in der Kammer einen An— 
Erreger stellen konnen ie Erreger sind so winzig llein, fürzlich aus Anlaß einer nationallveralen Interpellation das srag eingebracht, nach welchem auf Grund der Ergebnisse der 
daß lie mit den stärlsten Vergrößerungen unserer besten che e ie e aran e n lehten Vollszählung vom 1. Januagr 1911 die Anzahl der 
Mitrostope nur als winzig lleine Punktchen erscheinen. Die e a * 8 Deputiertense um zwanzig und die Anzahl der Sibhe im 
schena 2 e er Maul- und Klauenseuche bezw. Revision des Seuchengesetzes Senat um ehn erhöht werden soll. Die Vammer wird 
ragung der Maul- und Klauenseuche in den Ställen beschäftigt. wird nunmehr auch inm Reichstage über demnach anstatt 166 künftig 186 und der Senat 94 an— 
von hranken Tieren auf gesunde erfolgt entweder durch Futter n adwi re e u —— 
jeren auf gesunde er entweder durch Futter diese für unsere Landwirtschaft hochwichtigen stalt 84 Sitze haben 
der durch Ueinste Teilchen. die in die Luft zerstreut werden Andelegenheitverhandelt werden Dem Reichs— Zürken 
Die Uebertragung auf entferntere Bestände erfolagt in der fag ist nämlich der folgende nationalliberale Antrag zuge— Die englisch⸗tür lischen Verhandlungen wegen der Sap 
Regel durch kleinste Mengen des Infektionsstoffes, die an hagen Der eichetag wolle beschehen den verin Ri bahn. Die Verhandlungen zwischen der englischen und lürlischen 
Personen, Tieren oder Geräten haften die mit den erkrankten i n 3 Rebierung wegen des Ausbaues der Bagdadbahn, zwischen 
* kanzler zu ersuchen, 1. in einem Nachtragsetat genügende Bagdad und dem Persishen Golf den nur langsam vor— 
Tieren in Berührung gekommen sind Die Immunität der Mittel zur Verfü 3 adnd ue pen een langsam 
A p h munar d gung zu stellen, um 2) die wissenschaftliche waäris. Wie die ZDeuische Orient-Korrespondenz aus Kon— 
durchseuchten Vere, die nach Ueberstehen einer Kranlheit sich Erforschung der Maul- und Klauenseuche und ihre Bekämpfung ftantinopel erfährt hat jeht endlich die englische Re— 
meist auf ein bis mehrere Jahre erstreckt, wird bedingt durch zu fördern, b) in Fällen des ernsten Ausbrechens der Seuche gierung in dieser Angelegenheit ein Memorandum! an 
Stoffe, die als Realtionsprodulte auf den Infeltionsstoff von bie Totung der betroffenen Viehstände durch Gewährung von lise Regirrung ggichtet neben den ien 
e eee eee se ee e —7—72 2 Schriftstũds ersautet nichts Belannt ist nur, daß die zu 
— — —— gebild n. Die Entschãdigung zu ermöglichen; 2. bei den verbündeten Regie— sändigen Ministerien in Konstantinopel mit dem Studium 
Verluche, durch Einspritzen des Serums durchseuchter Tiere den rungen auf eine tunlichst einheitliche und unnötige Härten ber nolischen Dentschrift begonnen haben; mit der Be— 
Verlauf der Krankheit bei frisch erkrankten Tieren günstig zu vermeidende Durchführung der Maßnahmen zur Bekämpfung antwortung wird man sich nicht beeilen. 
beeinflussen oder auch bedrohte Tiere vor der Anstedung zu dieser Seuche und auf die Uebernahme der Kosten für tierärzt- 
snen haben zu beftiebigenten Erachensen iht gefhen she Unterfuchnnaen und Anente auf die Staaisiasse binn- heer und Flotte. 
Nun aber hat es sich herausgestellt daß es möglich ist, eine wirlen Curhaben, 24. Febr. Der Kaiser wird am 7. Märs 
gesteigerte Bildung von Gegenlörpern in durchseucht gewesenen Zur Eröffnung des bayerischen Landtages. Prinzregent in Curhaven eintreffen und auf dem Linienschiff Deutsch— 
immun gewordenen Tieren dadurch zu erzielen daß man ihnen Luftpold wird am Dienstag, 27. Febr, mittags 2 Uhr, den land“ Wohnung nehmen, am 8. März eine Besichtigung der 
in bestimmten Zwischenrãumen immer größere Mengen einer neuen bayerischen Landtag im Kronsaale eröffnen und aller Anlagen in Cuxhaven vornehmen und am 9. Wärz von 
möglichst wirlsamen Lymphe einspritzt. Die Tiere, denen man Wahrscheinlichleit nach die Thronrede selbst vorlesen. Dem hier nach Bremen weiterfahren. Zum Empfang des Kaisers 
solches Serum eingespritzt hat, uerden dadurch immun. Um vorausgehenden feierlichen lirchlichen Alte wird er allerdings wird am 6. März der Chef der Nordseestation Admiral 
solches Schutserum zu gewinnen, ist vom Minister für Land— nicht beiwohnen. — Bei der fseierlichen Eröffnung werden Trummler hier eintreffen und in Dölles Sotel Wohnung nehmen 
— — — — —— — 
Die vierte Schwadron lag mit dem Stabe zusammen in Tremolo ein paarmal. Der aroße Wasserfürst Kühleborn fand Wie die Stadt Saarlem ihren arößten Sohn ehrt. Ergötz- 
Gutzmin. Vor dem Mittagessen suchte Söllow Meitzen auf. wieder in Arnold Langefeld den eindrudsvollen liche Geschichten aus dem HSaarlemer Stadtrat erzählt die Kunst— 
„Na, Fliege, das war eine herbe Enthäuschung — was?“ gebieterischen Vertreter der besonders mit der Heim— chronik: Dieser Tage erklärte ein Mitglied in einer Sitzung 
Der rectte die Arme zur Seite. holung der Tochter liefgehende Wirkung erzielte. Wür— des Haarlemer Stadtrats, er würde lieber dafür stimmen, die 
AAnwiefern denn, Serr Rittmeisser? Glauben Sie, ich dig und ehrfurchtheischend gab Georg Fabian Bilder des Franz Sals ins Ausland zu verkaufen, als die 
wãär gerührt wie Appelmus, der Oberst legte mir a conto den Peter Heilmann. Sein Gesang war llangschön enorme Summe von 1500 Gulden für das Jahr sür einen Di— 
des heutigen Tages seine Tochter liebevoll ans Herz?. und priesterhaft. Ein paar Gestalten, die nachgerade ver— reklor des Museums zu bewilligen, das die größten Meister— 
SJ nee! AWer zeigen will ich ihm, daß ich mich nicht schuh— blassen, sind der Kellermeister Sans und der Schildlnappe werke des Künstlers beherbergt. Ein anderes Mitglied des 
riegeln lasse! Er hat ne Pide auf die Rennreiterei, und ich Veit. Außerdem find gewisse Uebertreibungen, zu denen lie Stadtrats hat kürglich im selben Stadtrat behauptet, ein 
werde nächstes Jahr in den Satfel seigen. wo eine Startalode allerdings herausfordern, hier geradezu traditionell. Daß durch Direktor für das Haarlemer Museum brauche gar nichts zu 
lãutet! ihren trunkenen Streich der tragische Schluß der Oper unmittel— wissen, habe a uch gar nichts zu tun, höchstens einmal am Tage 
AMo Didlopp marlieren? bar herbeigeführt wird, wirkt heutzutage etwas verstimmend zu sehen, ob sämtliche Bilder noch da wären! Kunstliebende 
Das versteht sichl Mir ist noch nie ein Hindernis zu Die beiden unermüdlichen Zecher wurden von Richard von Stadt. die Stadt Saarlem! 
hoch gewesen! Teufel auch. wenn alle Stränge reißen, seht Schend in famoser Maske und Seinrich Schorn so lustig —— 
ich auch über den Oberst weg, und wenn Sie mir einen Ge— wie mndolich gesungen und gespielt. Schorn gab seinen Schitd Zleine Mitteilunnnen. Der Studentenchor der Universita! 
fallen tun wollen, Serr Riumeister dann bringen Sie das knappen außerdem, wenn er gerade nicht beim Trinken war, Upsala wird im Frühjahr d. J. in den ardßeren deutschen 
möglichst bald dem Uanenvater bei, damit ich noch sehen eine sehr angenehm liebenswürdige Seite, während der Keller— Stãdten Konserte veranstalten. Die Sammlung zum Bau 
n wie er Gist um Gañe hun! meister für die Menschen im allgemeinen nicht mehr viel übrig des Berliner Rudolf Birhow-Sauses ist nunmehr 
da hal der Rinmeiser von Sollow gelacht und es hoch hat. Er sowohl wie v. Schench erhielten für ihre prächtig ge— von der Berliner Medizinischen Gesellschaft abgeschlossen wor⸗ 
nd eilin vereene er sne ne sungenen Duette und Soloeinlagen sehr starken Applaus, ebenso den. Es sind eingegangen mit der Erbschaft von Prof. Eduard 
ii geuat wie Langefeld für die hinzukomponierte Einlage. Das leidlich Senoch, dem verst. Ehrenmitgliede der Gesellschaft, 18 429 M 
Flieage! Im übrigen, Sie lennen mich ja, ich hing mich besuchte Saus war überbaupt in sehr donkharer Stimmung. — Eine neue Riesen-Telefunkenstation wird gegen— 
nicht so dicklövfia an einen Unterroc! AWer das ist Geschmads— wärtig unweit Neustadt am Rübenberge, Reg Bezirk Han— 
sache, ich geb' das gern zu!“ nover, errichtet. Die Anlage ist ein Unternehmen der Berliner 
Toarsauna foalat) Q. König Georgs Händel⸗-Manustrivte im Britischen Telefunken⸗Gesellschaft Homag Gochfrequenz-Maschinen-Gesell— 
S Miusenm. Im Britischen Museum ist nun die große Schenkung schaft) die in dortiger Gegend insgesamt 400 Morgen Land 
Theater, Kunst und Wissenschaft. aus gestellt, die König Georg dem Museum gemacht hat: die für diesen Zwec erworben hat. Der BSauptmast der Station 
ibed 2 debr Sammlung der kostbaren Manustripte von Sändel, die sich soll eine Höhe von 350 m erhalten. Mit den Ausschachtungs 
T— — bisher im Besitze des englischen Königshauses befanden. Die arbeiten und dem Anfahren des Baumaterials ist bereits 
Undine“. aus gestellten Sandschriften umfassen den Messsas, Zadok den begonnen worden. — Eine neue Gioconda-Legende 
Romantische Zauberoper in 4 Alten von Albert Lortzing. Priester, Judas Malkabãus, Josua und Jephta. Die Original— besagt, daß das Gemälde sich in München zur Restaurierung 
Die diesjährige Aufführung der beliebten romantischen Oper partitur des Jdosua hat eine besondere musikhistorische Be— befinde. nachdem es von einem Photographen mit ätzendem 
war im großen und ganzen recht gelungen. Siegfried deutung, da le noch jenen monumentalen Begrüßungschor ent— Firnis bestrichen worden sei. — Die Verwaltung der Schiller— 
Blumann sarigierte umsichtig und schwungvoll, und Chöre und hält, der später in den Judas Maktlabäus überging. Die stiftung hat das Schiedsgericht abgelehnt, da e— 
Soli griffen fest ineinonder ein. Von den Rollen leiden Manustripte verraten den unruhigen, iuhnen Geist des großen sahungswidrig sei. Sie fordert aber Literaten und Interessenten 
mehrere an einem gewissen Stumpffinn, so die Berthalda, Musilers, hastige, schnelle Schriftzüge, die Partitur ist unten duf, den Zweigvereinen als Mitglieder beizutreten, um so 
deren Frau Kruse-Diburtius sich dankenswert annahm. mit Tinte beschmiert, und man sieht sogar die Abdrüde einer Einfluß auf die Verwendung des Kapitals zu gewinnen. — 
Mit dem rüdaratlosen Hugo gab Willy Kollwit sich viele achtlos auf das Papier gestellten Kaffee asse. Die Schenlung Das Dienslag abgehallene Faschingsfest der Berliget 
Muhe; am schönsten gelang ihm die Todesszene. Tilly König Georgs umfaht auch Originalhandschriften von Beet— Sezession war im Geiste Jacques Offenbachs inszeniert. 
Jansen war eine reißende Undine, die dem zwiespälligen hoven und Liszt, die später ausgestellt werden sollen; die Peter Rosegger veröffentlicht im Wiener Tagblatt eines 
Wesen des menschgewordenen Wassergeistes durchaus gerecht ganze Sammlung wird erst Aufstellung finden, wenn der neuen Aufruf zu Zeichnungen zur drillen Million für deut 
wurde. In ibrem beseelten Geslang störte nur das starke Anbau zu dem Museum vollendet ist. sche Schulen, an der noch 120000 Kr. fehlen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.