Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

122 
Oieser Moden⸗ Vericht M od en⸗ B ericht 
der Lübeckischen Anzeigen erscheint — 
allwãchentlich Sonntaas. * 2 2 3 
s der Lübeckischen Anzeigen und Lübecker Zeitung. 
Pelzwerk. Beschreibung zu unseren Abbildungen. 
Die übertrieben reiche Pelzanwendun . viel besprochen und viel getadelt Nr. 57533. Eine große Anzahl der neuen Röcke ist bekaantuch draplert. Ein 
worden und es ist über jeden Zweifel en daß blel mehr Pelg getragen Modell das hübsch ist und dabel aicht shwer herzustellen, vrransdanngt 5 
wird, als wãre, um dem Kältegefühl zu begegnen oder normale Am besten wãre dasfelbe aus welcher Seide, als Orspo ao Ohino oder Charmeuse, her · 
Lurusb edlrfniffe zu defriedigen Diefes Ueb ernaß kann ur durch die Woder Zzustellen, am schdnsten jedoch wurde es wirten wenn Aber ein Anterkleib aus Talet Seben 
strmung Erklarung finden, die dafür eintritt, daß die Frauen sich mit Pelz boile drapiert würde. Nri 57533 besteht aus elnem dreltelllgen Rock der die normale 
behängen — je mehr, je Leffer; e gibt hier kaum ein Suviel⸗. Taillenlinie aufweist. Die drapierte Tunita, welche aus drel Tellen desteht hat geboben⸗ 
Abgesehen von den langen Mänteln, deren Außenseite aus Pelz bestebt, Taillenlinse. Material bei einer Taillenweite von ol em: Von 110 em breitemn Stosf 
die noch keine 25 Jahre existieren und ihres Preises halber für die Tunilka 265 m. Von 85 em breitem Stoff fur den 
nie allgemein geworden sind, wird Pelz doch in doppelter, Grundrock 225 mn. Preis des in 7 Großen erbältlichen Musters 
nein vielleicht verzehnfachter Quantität getragen als 8 ßs Pfennig. 
trotz der bedeutend höheren Preislagen der einzelnen Gegen⸗ Nr. 57589. Sur das unter 57 599 abgebildete Kleid kann man 
stände. Ganz bedeutend verschoben haben sich die Zustände Seidenserge, Charmeuse, Tuch oder Cheviot verwenden. Ein Robes 
2 ern, als edles Pelzwert nur noch dem sehr zahl. pierrekragen und Besatzknöpfchen dienen als Aufput dieses einfachen, 
zu p 22 re müssen aber eleganten Kleides. Nr. 57599 kann mit oder ohne Futtertaille 
elzsorten begnügen, die er zum Füttern ver⸗ gearbeitet werden. Die Bluse 
wurden oder doch gering en sehr niedrig und die oberen Aermelteile sind 
2 Ueber zusammenhãängend geschnitten, 
dieses Ue en uns die Aermel sind in zwei ver · 
aber moderne Pelzprä- schiedenen Längen vorgesehen. 
parierung und moderne Der im Ruckteil etwas ange · 
KZürschnerarbeit so gut krauste Rock ist drei· oder vier · 
hinweg, daß wir gar teilig. Nr. 57599 eignet sich 
n darunter l gauz besonders zum praltischen 
würden, wenn — diese Gebrauch. Material bei einer 
d so gering im Oberweite von em: Von 
erte stehenden Rauch · 70 em breitem Stoff 630 m. 
waren heute nicht auch Vou 52 em breitem Stoff flir 
recht geworden den Robespierrekragen und 
wãären. Aus der Menge die Manschetten 40 em. Preis 
des Vorhandenen greife des in 8 Größen erhältlichen 
ich einzelne Beispiele Musters 1 Mark. 
jeraus: Nr. 57700. Da wir alle 
Feh, ehedem das so gern die kleidsamen, durch- 
Mantelfutter par ex- brochenen Blusen tragen, ist 
ellenee, das Pelzwerl es notwendig, uns mit einigen 
für kleine Kinder — ist festen Untertaillen zu versehen 
jeute ein teurer Artikel die das Aussehen einer Bluse 
ind zwar ein Artikel der just im gegebenen nicht nur sehr günstig beeinflussen sondern überdies 
Augenblick wieder in kommt. im Winter zu unserem Behagen beitragen. Nr. 57 700 
Was sich durch mühevolle Verarbeitung eignet sich ganz besonders zu diesem Zweck und 
und sorgfältige Auswahlder Felle erreichen kann aus jedem Material hergestellt werden. Diese 
läßt, dafür üefert das folgende Beispiel hohe Antertaille ist bis zum Bals reichend, mit 
einen höchst markanten Beleg. Vor wenig oder ohne Stehlragen gearbeitet. Es sind zwei 
Tagen hatte ich eine breite Echarpe aus Arten Nermel vorgesehen die eventuell auch weg⸗ 
Feh in der Hand — ganz gerade ge⸗ allen können. Zede Frau, die ihre Blusen und 
arbeitet, so wie sie eben heute gebräuch- r3 selbst anfertigt sollte über eine derartige 
lich sind — so köstlich lang und weich im Futtertaille verfügen, da sie erheblich zum guten 
Haͤar, von so zarter heügrauer Farbe, Sit der Blasen beiträgt. Material bei einer Ober⸗ 
daß ich mich staunend ob ich tat · weite von 91 em füͤr die Futtertaille mt langen 
sächlich bescheidene Fehfellchen vor mir Aermeln Von 2 on breuem Stoff 3m. Preis 
hatte? Die gute Wir bes in d Sehen haleden 
kung des Ganzen sich Musters 65 Pfennig 
überdies dadurch lebhaft 
Meersiagt daß viefe⸗ Nr. 57711. Die neuen 
Pelzwert ebenso, wie Zacetts haben den großen 
sonfst Seal, Maulwurf Borzug daß sie eu Suule 
ifw, mn vberfchiedenen angefertigt werden können, 
Haarlauf verarbeitet ne s eien a 
ar und der Muff ben von jenen zu unterscheiden, 
so wie die Echarpe beide die durg die Sinde enes 
bon uen ueca Schneiders gingen. Nr. 57711 
Lage als der Spiegel ist besonders kleidsam und aus 
aufenden Sueifen um Sammet, Velvet, Velours de 
Kleid 57599 geben waren Am das Lob aine u erriot oder 
vollständig zu machen, Wensiblem Atlas hergastellen Nackett 57711 u. Rock 57533 
erwähne ich, daß Feh zu den widerstandsfähigsten Pelz- Der Jackenschoß schließt vorn 
orten gehoͤrt, die es gibt — dafur spricht schon die nicht ganz zu, der Rückenteil ist durchlaufend geschnitten. Die 
atsache daß es in fruheren, prattischeren Zeiten als Aermel sind in zwei Längen vorgesehen. Das Jackett ist mit dem 
tter biente. so beliebten Robespierrekragen, mit Revers und Westenteilen ver 
NNicht minder praktisch und ehedem auch sehr über die sehen. Es kann auch ein flacher Kragen unter Fortlassung der Westen ⸗ 
sel neln ist Opoffum. Er ein großer Mode. teile verwendet werden. Material bei einer Oberweite von 91 em 
el zum Berbrämen von Kleidern, Jaken und Manteln, bei einer Länge von 86 em: Von 70 om breitem Stoff 410 m. 
Horstellen von Echarpen und Muffen. Auch Opossum Von 52 em breitem abstechenden Stoff für die Manschetten der 
Naturfarbe ist ehr haltbar. Se mehr die Farbe nach dem langen Aermel und die Bekleidung der Revers 45 em. Preis des 
Grau des Chinchilla hinüberneigt um so teuerer sind die in 7 Größen erhältlichen Musters 85 Pfennig. 
Felle rostfarbene Felle stehen gering im Preis. Nr. 57733. Ein hübsches Kinderkleid ist unter Nr. 57733 
BSBn Slunlsmanier eingefärbter Opossum ist ein großer rtaill abgebildet, und zwar wird es uns hier mit kleinen Einschnitten 
Modeartikel aber natürlich nicht haltbar als das Natuͤrpelz ; auf dem Vorder. und Rüsckentell vorgeführt. Als Verzierun 
erk denn die Prozedur des Faͤrbens greift jedes Leder an. dienen Tressen und kleine Knöpfe. Die en en ane 
ben aus dem genannten Grunde, wei er keinen Färbeprozeß durchmacht, ist schnitte können aber auch weggelassen werden, wenn man die einfachere Aus- 
ks von allen dunklen Pelzgattungen der haltbarste. ul dee Skunks, führung vorzieht. Die Aermel sind halblang. Ein Futtermuster ist vorgesehen. 
solcher der einen Färbeprozeß durchmachte, steht bedeutend niedriger im Preis als Das Kleid kann je nach Geschmack mit Stehlragen, rundem Halsausschnitt, langen 
ungeblendeter. Man überzeugt sich von dieser Tatsache wenn man die Haare oder halblangen Aermeln ausgeführt werden. Der angefügte fsnftenge Rock 
auseinanderbläft und sieht, daß das Leder dunkelbraun ist. Die Prozedur wird hat ein gerades oder abgeschrägtes Vorderteil und im Rücken eine ausgesteppte 
aötig, um Felle zu verwerten, die nicht schön in der Farbe sind, oder um schon Falte. Geeignete Stoffe sind Velvet, Rips Popelin und Velours de laine. 
ger Felle wieder aufzufrischen, denn jedes Naturfell — und sei es der Material für ein achtjähriges Mädchen für das Kleid mit kurzen Aermeln: Von 
nigliche Zobel — wird im Tragen heller; der landläufige Ausdruck sagt: 70 em breitem Stoff 230 m. Von 100 em breitem Tüll für die Belleidung des 
fuchsig“ AUeber dieses Tbema plaudern wir en 222 3 Von Spitze 50 em. Preis des in 9 Groößen erbältlichen 
M. v. Suttner. Mu enn 
Nachdruc auch mit Quellenangabe verdoten. xvn 
Fr S isiohe diess Modebe leht ꝛu in sãmtlichen Abteilungen 
Srundse siegenden Schnsttmuster 
der Fa. Butterick, Bersin, haben r ß rti 
e Grosser Verkauf in Neusahrsartikeln. 
Imaseden 2 
HOLSTENHAUS 40 
S..b.H. Holstensirasss. UST E N 2 A m 8 
s. m.b n. ila — —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.