Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

— — — 
4* A F— 
34— * * —5 * WV — — 
I —3 ———3 — — ——0* 
2 — * 
ñ GGG———— — — 
Wöochentlich 13mal (Wochentags morgens 5 cD — 
abends morgens) erscheinend. Bezugs. e 2 n B inr 2— 
els sur das Verleiahr 80 arn einshehnch 1 e e e eetn 
Bringgeld in Lübeck. Durch die Post bezogen ohne Pfa. r ge 30 Pis Geschaftl Mi⸗ 
Bestellgeld 8,30 Mart. Einzelnummern 10 Pfg. Zelle. 3 schwieriger 
3 e e en Auforderungen entsprechend hoͤher. 90 
Beilagen: Vaterstädtische Blätter — Der Familie reund. 
Amnsblatt der freien und hansestadt Lübed 162. Jahrgang Nachrichten sür das herzogtum Lauenburg, die 
Beiblatt: Gesetz und verordnungsblatt t — —— gũrstentũümer Ratzeburg, Lübec und das angren 
—5 52 re 16 aärza efinde — 
ee& SISS n en zende medclenburgische und holsteinische Gebiet, 
Druck und Verlag: Gebruder Borheera G m bh in Denä — c e haus (Koöniastr 46). Fern sprecher 9000 u. 900 
Ausgabe A. (Große Ausgabe) Sonnabend, den 21. Dezember 1932. Morgen⸗ Blatt Ur. 646. 
—Ê e— 
— — —— ——í——— ——— 
— — — — — — 
2 M 5 24 2 üd· 
Erstes Blatt. hierzu 2. Blatt, an sieht in Frantreich voraus daß infolge des Růd 
2 37 ganges der Geburten eine Verminderung der Anzahl alliver 
Das Janr 1913 el e e 
e - geht nicht an, die Etatsstärke der Kompagnien unter ein ge⸗ 
teht vor er Tür. E j ũ i Umf E ꝙ t 
ee — — 3 
3 spüreer ind Vaieandeeund ur Plicht machen 25 um ge s Bestreben in, die Reserveformationen den 
zien ũb s 2 2 
u ——— i ue l i e nichtamtlicher Teil. aftiven Formationen möglichst gleichwertig zu gestalten darum 
3 — Einkaderierung und die reichlichen Uebungen der 
ennaus e edenskonfereuz in n 1 3 n 
rung ges ren. itleci ch se 78 — 
—3 — 5 Das franzosi e kRaderge tz für die Die Frage, welche Beschäftigung die große Zahl von 
ã c— nt nni 33 e 4 susin Infanterie. Offizieren der Reserveformationen in Zeiten des Friedens 
Qe snanis geenüber ls in Von Gencraman 6 F und außerhalb der Uebungen des Beurlaubtenstandes haben 
e e ne en een — Im Jah me 7 r b lleri. sollen. entwortet man in Frankreich durch Abkonmandieruna 
n ee ere eeenneen e nn 
3 1 3 che an ecce untertienten. Die von en französischen gesetzgebenden Körperschaften als dring⸗ des Dienstes. Diese Offiziere bilden ferner einen Teil des 
eeeenete de e et aliainer Dnret lich angenvmmen um der danals überragenden Sturte du Generalstabes des altiven Regiments und ist ihre Beschäftigung 
angde aet ——— dennn deutschen Feldartillerie ein Paroli zu bieten. Nunmehr ist der Intelligenz der Regimentskommandeure anheimgegeben. 
—— — et er pun der ß e oben erwähnt, bereitet man im Senat eine Ergänzung 
——— — und unterliegt es keinem Zweifel, es rgesetes für die altive Infanterie durch ein solches 
utmann eealte diamen e ibe 4 
ne ne ee ic noch vor Jahresschluß auch im Senat zur Annahme für die Reserveformationen vor. Nach diesem soll jedes attive 
gelangen wird, und zwar unter Vervollständigung durch ein Infanterieregiment b Jaerbala aent 
ee le e nuben die Iiiheeki uter igaune giment bezw. Jägerbataillon ein lorrespondierendes 
in ne en nine n eetean enn die Kaders für die Reser veformationen e Regiment bezw. Bataillon der Reserve erhalten 
egend. Nach Annahme des Kadergesetzes für die Infanterie steht Wir sehen Frankreich bemüht, die U ĩ rwölle⸗ 
eer ne ß gernt n n geses t A ei müht, die Ungunst seiner Bevölle— 
ndlelen e eee nne dann noch das Kadergesetz für die Kavallerie aus, welches rungs-Zahl wettzumachen. Einmal durch Algamierung der 
—— 
— —— adergesetze für Artillerie und Infanterie. mittels der Angliederung der braunen afrikanischen Truppen 
— Nag den enen adereen e Infanterie n diele Nnnee und Varnehrung berfelben 
t ees mird dieses nunmehr 173 Regimenter Grüher 168) zählen; 
—* 8 es 55 me * * —e 2 — —— 
Batailonel Jager zu Fuß sruher 89); 4 Regimnenter Zuaven; Die gri ed ensverh andlungen 
nen een etn enten ngren n Regimenter eingeborene Schutzen nd 5 Bataillone leichte ig 
mã .— , t afrikanische Insanterie. Nebenbei mag erwähnt werden, daß Lonvon, 20 Der In hieigen volitischen Kreisen int man 
9 ete ee ccn es der Wlicht lieat, vie fran bmche braune, d. h. die der Meinund daß dee ie onseenz wenn sich die Mächte 
m e h ν”νei Infanterie In Zukunft u vermehren und diese nicht hen n den Wieen erih des eee en 
Ganz neu eingefũhrt erscheint lwõchentlien eine Moden Zeituns, dier un nsunterie Vn riegsfalle mn Europa zu permenden. wird. Man will wissen, daß selbst der friedliebende Kiamil 
s genr iionnmen hein da. Sie soll in diesem Falle in Afrita durch Regisenter der Pascha für die Pläne des neuerstartten Vereins ür Einigkei 
e eνâèit der freien und Hansestadt bech Fremdenlegion und durch schwarze importierte Infanterie er— und Fortschrift gewonnen ist, der auf Fortsetzung des Krieges 
e der e und des Bũrgerausgehusges dahress setßzt werden. drängt. Es verlautet, daß O ich⸗ jellei i 
eriehte usw. sowie Stundenplãne der höheren öffemenen ud 3 54 — * 3 autet. ß ODesterreich Ungarn vielleicht geneig 
di ; n en v durch das Kadergeseß für die ist. Serbien inen Sandelshafen an der dalmatinischen Küste 
im amtlichen und allgemelnen Aureigenteil- nfanterie folgende Verstärlung zuwachsen: 26 Obersten, 125 einzuräumen, wofür e Usriae 
— — sfente z „wofür es alle Ansprüche auf Albanien aufngeben 
— oo ———— 
iten n * 1 2 2 
Die Lũbeckischen Anzeigen. Ausgabe A, und Lübecker Zeitung n d n n Von Konstantinopel wird telegraphiert, daß Nazim Pascha 
Amts blatt der freien und Haneestadt Lũbeek. rsols weil in Frankreich für die fehlenden Leutnants die Befestigungen der Dardanellen inspiziert. Jeden Tag träfen 
e cen eea en n eee en kürzlich eine neue gehobene Unteroffiziersstellung von Offiziers⸗ dort Verstärkungen ein. Die Pforte habe alle fremden Schiffe 
in das iVierteijahr inres diensttuern geschaffen wurde. Es sollen für Reserveformationen anfgefordert. die Dardaneslen u verlassen 
163. Jhrgν künftig keine Leutnants der Altivität mehr abgegeben werden. 
Bezugspreis vietteljahrlien frei Haus (fũür Post Abonnenten einsehl. Man hält in Frankreich die Ausbildung der Reserpeoffiziere 
Postaussehlas onne 3 . durch den altiven zweiährigen Dienst für genügend, um sie Aushebung der banyerischen Regentschaft. 
— — 5, 20 Marn — in allen Subalternstellungen der Reserveformationen ohne Zutat München, 20. De ser Minif äsi i ä 
— 20. z. Der Ministerpräsident hat die Prä— 
Bis Monatssehluß erfolet auf Vunseh kos tenfreie Zustelluns. altwer Leutnants verwenden zu können. Dagegen ist man be⸗ ssdenten des Landtags und die Parteiführer einer Re⸗ 
Der Verlag der LubeckiSchen Aneeigen flissen. samtliche höheren Stellen bei den Reserveformationen gierungsvorlage verstä idigt de einem im Januar zusammen— 
s durch altive vder früher altive Offiziere, einschließlich der tretenden außerordentlichen Landtage vorgelegt werden soll wo⸗ 
— — ——— Kompagniechefs, zu besetzen. Hierzu dienen die oben ange— nach eine Verfassunasanergnsc 
führfen Offiziere hhherer und mitflerer Grade hehun de Moeet üren san 
— — — — ——— — — — —— ——— 
Chaeter, Kunst und Missensftcha. une e irict darun die des schlüsse, bei dem Direktorium der Rihsdetsiterungsanstalt für 
*1 vo — 4 2 A 
Ueber Melchnser ais Nachbarn des nenln Vernner Orern- Fe n das nach Bautzen verlegt Angestellle vorstellig zu werden wegen der vesschiede ien Hänten 
anie eeeeen eee eeeee ee een werden wird. Der Verband der Orchestermitalieder will gegen des Reichsversicherungsgesetzes sowie ferner die Shaffung einer 
e e — e der Stadtlollegien Einspruch erheben, wird aber Muster⸗Orchesterschule an einem Musitzentrum Deutschlandz Die 
dah die dteifiachen achls nd nte von Spenans amit wohl kaum rfln haben I n den des Allgemeinen Deutschen Musilv reins ich 
bauung verkauft werden. Wie schon berichtet, haben verschiedene Maꝛr Relnhardt. ilme!. Der Synditus de Deutschen Wei i st l: kammn soll in peluniarer Hinsicht in jeder 
Entwurfe die Ergänzung des Th alerbaes durch danebenliegende Theaters in Berlin, Rechtsanwalt De. Zulius Lub— e anterstut werden. Der Berband wird in ulunst 
Saäle vorgesehen. Es kann nach näheren Ertundigungen als szynsti teilt nit: „Von zahlreichen Kinoheatern Deutschlands er einen ordenten Mitalidern auch f dernd? Mitaledr 
aus eschlossen gelten, daß die Seiten freigelassen werden. Das und des Auslandes werden gegenwärtig unter dem Namen een Der Verfammbung slv sh ein Feslonert an 
rechte Kompartiment wird, falls keine Räume für Festlichkeiten Mar einbhardt lnn rsnbng eudigt. ven 
dem Opernhaus angegliedert werden, ohne Zweisel von der Durch diese Anzeige soll in dem Publikum offenbar der Eind uch t en e u rnn e sen dur 
Reichsmililärverwallung angelaust werden. Die Erweiterung erwedt werden, als ob diese Aufnahmen auf Grund emner Auf— ihre lümstlerische und solistisch Min rtung a en Beisall. 
des Generalstabsgel udes wird an den amtlichen Stellen als führung des Deutschen Theaters zu Berlin oder sonstwie Das Beethoven⸗Denmal sür Naris für das man immer 
unumaänglich begeichnet Dieser Teil d Königlahes i unter Mitwirkung von Prof. Max Reinhardt vorgenommen keinen Platz finden konnte, wird nun mitten im Bos de Bin 
belegt Ueber die linke Seite wird das Woroidnelenhans die seien. Die Anlündigung stellt sich als eine grobe Täuschung des cennes in der Ebene von Fontenay Austellung funden. Der 
Entscheidung tresfen. Die gefürchteten Mehäuser dünsten in—⸗ Publikums dar, da die angezeigten Vorsuhrungen weder mit dem Bildhauer Joss de Charmohy hat das Dentmah das den 
dessen auch hier vermieden werden. Deutschen Theater noch mit Prof. Max Reinhardt das geringste Meister auf eem von gefsngelten Geniemn aet gaenen Stein dar 
Auc eine Kritit. Ueber eine Aufführung der Oper „Tos⸗ tforderlichen Mabnahmen gegen diesen stellt, geschaffen 
R 2 2 
gal im Samburger Stadttheater verd fentlichten die nug nd engeinue Das Staditheater zu Döbeln in Sachsen, das im vorigen 
Samburger Nachrichlen vor kurzem folgende Kritik: Gestern Küůnstlernachrich ten Emil Lesssing, der Oberregisseur des Jahre niederbrannte, ist inzwischen durch einen Neubau erseht 
erschien laut Theaterʒettel abermals die unselige „Tosca“ auf Berliner Lessingtheaters, im Winter 1886/86 unter Siegmund worden, der am ersten Weihnachtsfeiertag mit Shalespenres 
den Brettern. Wir haben unsere Leser niemals im Zweifel dar⸗ Lautenburg Regisseur am alten Lübeder Stadttheater, „Sommernachtstraum eingeweiht erden soll. Dur 
gelassen, wie wir über dieses deladente Werk denken, in sollte als Oberregisseur in das Sozietätstheater in Berlin Elbauer ist der Seip aen Ahilen Ann eie eehenin n 
essen unglaublicher stofflichet Roheit wir eine Bedrohung des eintreten. Dieses Verhältnis hat Lessing aber wegen Unstimmis— Ueunen Werle den Tyras eiges sa en, mderer Kleinstdt 
guten Geschmads und einen Hohn auf jede künstlerische und ger⸗ leiten gelöst. Auf seine Tätigleit am Lessingtheater übt dieses Theaters geschaffen. De Duetton der halahein piede 
manische Kultur erblicken und das wir darum auf das kräftigste Ausschelden aus dem Sozielätstheater jedoch leinen Einfluß aus. Buͤhne führt seit funf Jahren Paul Gernsdorf. 
von uns abzuschütteln uns bemühen. Es ist nur die logische Emil Lessing ist an das Lessingthealer kontraktlich bis 1918 Dle Neapeler Jeeln Saus v. Matce. Aus Minennn 
Folge unserer Stellungnahme gegen diese Oper gewordene Ge— gebunden. — Kapellmeister Hans Schilling-Ziemhenin gemavel. 8 asnua m 7 ee 
meinheit. wenn wir uns der weiteren Besprechungen der gestrigen Munchen, früher Kapellmelster an der Fanlfurter Oper, ist Blätter ug m 7 ne 
und etwa noch geplanten Aufführungen und der in ihnen neu auf als erster Kapellmeister an die Beachem-Oper nach London n d eeeun areeeeeten er 
tretenden Darstell. hat 2 4 vom bayerischen Staat sür Muünchen gegen Zahluns von 100 200 
er enthaltenn. berufen worden, die mit ersten deutshen Kräften die Meister— Mark eworben. beruhl. wie an natgebenber Seelle aulhen nc 
Auflüsung des stͤdtid en Orchesters n Bautzen. Wie aus singer“ „Tristan“. Salome“ Elektra“, den „Rosenkava— een n ne eee at nnn 
u vr wird, haben die dortigen Stadstollegien be⸗ lier“ u. a. zur Aufführung bringen will. Die O 414— 2 
osfen. das sladische Onele M 2 TDie Oreres c Schare 
hösen. Dieser 53 ne edernn 3 A e voigts Leitung ine italienissse Traviata Auffuhr ng 
chestermitalledern lebhafte Bessrzung herporerufen. die Stob t mineat Aino Altẽs fasziniere nde Vidlela, Kirt ederich als stünm 
dbna t u ürnberg im Bücleburger Rathause. Die äußerst glänzender Alfredo sowie F Egsnieff al Mefflhe 
n en i sedeg gelommen, weil interessanten Verhandlungen drehlen sich vorwiegend um Dinge Valer Germont wurbd h ue a orlr⸗ le 
aufen vom 1. Aul nächsten Jahres ab drei Milifirfavellen wirtschaftliger Natur Belonders hemerkenswert lind die Be— wurden V n
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.