Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

Ausgabe A. onn 
ause Sonnabend, den 7. Dezember 1912. Abend⸗Blatt Ur. 621. 
einbrachten, 1 i — — ——— 
Aus den Rachbargebieten. e so daß jeder Wadzieher M und die beiden der Kommitte zugeordnet. Die Vorlage der Regierung, in 
gSanseltãdte zus. 8000 M verdienten. Mehrere andere Waden Gehlsdorf nit der Irrenheilanstalt) eine neue Pfarre zu be— 
m— brachten über 50 000 Wall an Land. Da die Räuchereien in gründen, wurde genehmigt. Bei der Strelitzer Finanz⸗Vor— 
Samhurg, 7. Dez. Auf dem hierx eingetroffe; Edernfordg aber 80 an der Zahl die groben da uei e erden in r Strelltzer Finanz⸗ Bor 
n englischen Zest odwelle ist nd bde⸗ v ch h eα nder Zahl die groben Fänge nicht allein lage werden widersprechende Standesbeschlusse aefaht. 
— —— 
atte, Kiel ab, um in ni 
Zu ber Bergilftungs-Affärein der Fapulie eines abgesetzt zu werden. Es ist eine eeee eee x.0 Vermischtes. 
othelen in der Gürtnersträße ist festgestellt worden, nur die Eckernförder Bucht in diesem Jahre vo ie orn hn sn ue Vi—— 
Ng erising ichi vpon Sprotten 2 lann wp plan ahr pen den ten rnren Mrenl n arrus Vun, 
ba mehrere Bersonen, die ebenfalls davon gegessen haben, nicht gen aufgesucht wird. Insolge dessen sind hier viele auswärtige ilt alle anderen pruntvollen Festlihleiten die sich in der 
— Q 1 ihen ea ee ne ben ae i adesaison von Newport jagten, weit in den Schatten gestellt. 
in hiesigen Staeslabo ratoriunn angestell, nachdem die lich wirlen dort 36 fremde Waden neben 40 einheimischen. Di e e n n Verschwendung geboten wurde über 
beeeenee eete e eette beit ist jedoch mit dem Spielen heimischen. Die sigt alles wag bizhen die Phanlasie der Tollartige an 
ꝛ dessen Tochler und deren Feundin haben sich bereits e pielen in der Dotterie u berabeiben z Prahtentfaltung aufbringen konnte. Die wunden 
bon den dolgen der Ertrantung wieder erhoit. e den vom Glüd begünstigt, während die meisten 2 e l fir 
Ehleswig⸗ Ho steln. x nd denn dan diee Roen 
paeh 7. Dez Der Kieler Bau und Sparvexein D JItehoe 7. Dez. Der unter dem Verdacht, den net, lo wurde e e e e eee 
83 in einer letzten Hauptyersammlung berichtlich bekannt, oppelmord bei Sohenaspe ausgeführt zu haben von 1 Million Mark verschlungen. Tas Fest selbst hatnu 
ssssssse sssss 
spatt worden; aber die Soffnung auf B — ist wieder auf freien Fuß gesett worden. — Wie jetzt felt a sssn s sege 
ie n de e n e gui rlnn erbat. gestellt worden ist, hat der Mörder etwa 300 M bares Geld neee e e eee l Bei 
g. mt en er u d mitgenommen, während er Wertpapiere zurüdgelassen hat. oder Vehuladnezar n — ————— 
r Wieter Wohnungen des Bereins n nbur gine dieser gluhenden Zepeshen all den usgebän 
Mitalieder für diesen heranzuziehen, sind erfolglos gewesen uu s. Reichtümern d an uden leen 
3 Abträge und Zinsen in Söhe von 4144 Misind — 88 an ß . Zes Ein Raungier Unfaller— zuslande en e ee 3 e 
ig n de Landesversicherngeanstalt abgeführt worden. en woch ghend guf dem hiesigen Staatsbahnhof. die hängenden Gärten schuf hätte sih nchts ne 
eeeessete seessessesssßssssss 
2 dahl, Iischlermeister Först owie die —— nuerer NVachdem ein bigen Dihts getaucht war, wölbte fich über dem vaup— 
Herten Pahig und vhorn gewähllt Hilfsug aus Lubed eingetroffen war, lonnt ng An e t de h per nemn Sgun 
aß n e l e ausscheidenden Vor een r ee ce een e iern. n een en ie n a ern 
WV. Kiel, 7. Dez. Das Schwurgeright verurteilte gelangte man durch zwei weitere Ruppelgewölbe nß 53 
wogen Rauben und Mordes den Moeiner Sleffenen aus dFiens roßherzo gtum Oldenburg und Fürstentum Lübed. großen Hof und dann in den Palast, der ganz in ein han 
8 un de einemn, Jahr Gefängnis und dauerndem K. Ahrensbök, 7. Dez Verkauft hat Landmann ashes Marhenland ung saffen vag vn en wn 
eenn eeeeie —s J. Jalas⸗Spechserholz sein Wohnhaus nebst Scheune * einigen n die de en rientisher Geweben der 
haus und zehn Jahren Ehrveriusn den en 52 Tonnen Land für 25 000 Mean Dr. Christ. Wie man hört, Drnamente und 3 nde a 
seche Zahren und drei dnnn nan n beab ichtigt Dr. Christ, seine chemische Fabrik durch Anlage einer angen par der ———— e a 
zehn Jahren Ehrverlust und den Schuhmacher Wiskow aus Lüne⸗ Leimsabrik zu vergrößern. — Verkauft hat Land delfen Wande mit drientalishen Gemalben geschmun 
bura en en e eee Buring⸗Spechserholz seine 48 To. große Landsteile an Und butzten * suerle clettriset 
in se den Shuhnahet a ene deymarn. dande e en e mrern 
e e e e ee r e n e;ez 
rten, eil nicht annehmen zu wollen. p 54 enen ünstlichen W von Bananen- und Orangenbäume 
B Dez. Der Landwirtschaftliche mit ee eee e eee en un en 2 del n 
der esloe und Umgegend lehnte es ab, sich an der R n e eee e eeeen Mexil orientalischen Blumen bestreut Voen Sdamerita und 
von der Landwitischaflstanner angeregten Sweinelieferung dealgymnasiums und der Realschule einverstanden erklärt. Die ilo batte an Wolosnupalmen herbeigescafft herrlihe 
e s rt 4 ph — vereinigte Behörde wird fortan als Patronat der höheren Aen ee e ee hr abente e lanen 
hezw. run ersand lalon de 3 Schulen 3 bock ihre utt es n n : 
Pfd. abzüglich 22 221 Tata, an e hanne de ihre Funttionen ausüben. Die daneben Alles versammelt, so daß sich enert en 3 ** 
r Kammer zu beg estehende städtische Schulkommission ist in diese Neuordnung vor⸗ führung der Operette Die lustige Gräfin, die mit aller Aus— 
Neumünster, S Dez 427 Eilenbahnbaupro— läufig nicht mit hineinbezogen worden. Mit der Abänderun — —s 
e n le dt-Neumünster wird betannt, daß die des städtischen Einkommensteuergesetzes betr. die Steuerpfli 7* antiet worhen war Faste alle in tossbare olien 
—— —— eeeee 
win etlahl onnn die nn Bad Bnedt ie ch sich eine aus tits siedern des Rats und Glanz der Juwelen und Perlen die sie srugen wurde auf die 
ersdors Grohenaspe Bodsted-Neumünster Wegen fah er Bürgervertretung bestehende Kommission. Das großherzog Summe von M Millionen Mark geschäßgt. Manche Gestalten 
läfligerBranbditiftung wurde das een een liche Ministerium hatte in dieser Angelegenheit dahin ensschi schenen don tzernden Farbenundern wie weri, denn 
ernrn geet Fu bi n isn n dah bei der dessehung des h us ee en a see ee 
eeee eese ee ee e clen rnhic in e 
e an fersameini en en Jei. ut m 3 2 
eeeee —— 
8 e ett ein Feuer zum Ausbruch doh gelans vertrag. Die Sladt Roslot hal den vernes h be Rahmen erst techt ur Gelund e una n en 
Eadernsderede. Der Wieder grobe Sprott kommissar von Roques hierselbst bis zum 831. Mat; 2 2 ig in neuer AApengarten. An einer der malerischsten 
fänge in der Edernförder Buchtem tten— verlängert. ellen der Kottischen Alpen nicht weit von Vignerol hat der 
und Mittwoch sind die Fischer in der n s Malchin 7. Dez Landtag. Die Schweriner Finanz annh ilr Bolnniter Dr Mornt in euer pbe vun 1220 
vom Glück sehr begünstigt worden. Eine Wad⸗ d. h. Vorlage des Verfassungsgrundgesetzes wird nach dem dorhlag⸗ en een i er elinnetuna 
hon eswa 120 mn Vange und zen Bople nitnne dr Nehz der Kommitte mit einem Abstrich von 200 000 Mvon der Kron— onn ene Botaniler Edouard Rofan den Namen 
allein über 20 000 Wall Sroen die mebr alß 18 u rente angenommen. Die Beratung über die Steuerreform d ee e ee u 
un WM wurde wieder aufgendmmen droßherzogliche Kommilssare sind 2 der Mlinptllierung und den 
— S penflora dienen 
Welt und Wissen t 30 Srαναν 
von zwei Millionen zu itten ist. 3 — — — 
Blumenduft beeninnt die Sinastime. ee e n en ist. Erst sputer wenn das Mittel die Verengung der oberen Luftwege zu beheben oder doch 
di berhnte sranzosisthe Drernsanger Faure der uber folgen. Das alte ai ee e zu hessern· Bielleicht traten in der letzten Zeit im Anschluß 
ie Hygiene des Gesanges geschrieben hat, nennt zi a ngeborenenviertel er— an die Behandlung Schwellungen de tzü 
die ärgsten Feinde des Gesanges 3 nennt die Veilchen halten bleiben, während das neue Viertel westlich davon Npliuerra Schwellungen und En zündungen der Kehl— 
a wurden die Veilchen richtet wird. Sch 24 pflnorpel auf, die es unmöglich machten, die Versuche, d 
infolge einer „Veilchengeschichte“ de n * on heute ist der Zuzug nach Dehli aus allen Kehllopf wieder d 2 2 de, den 
gerin Marie Sasse. Sie u Teilen des Landes ein außerordentlich großer. DtK. seiner Entlassung 
Strauß Parmaveilchen. Die Künstlerin sog dessen Kehllopf sich wieder dolnandi geschlossen 27 
m ehagen ihren Lieblingsduft ein, und eine halbe Stunde DTie Fische Fische in Eis. Versuche es erlernt, Luft aus der Speiseröhre zur Sunin 
war sie zu ihrem Schreden nicht mehr imstande, einen Tieren b sie zu den wechselwarmen bildung zu verwenden. Durch eigene Uebung halle er dann 
re e Ton hervorzubringen. Es stellte sich in der im Eis lange 3 ihrer Umgebung annehmen, im Laufe der Zeit eine regelrechte Rachenspeiseröhrenstimme 
Einsluß 8 eee einen höchst schädlichen Kälte in einen eeen en nen 8 e drn r eee e ant e rtein 
ut e eene mme ausübt. Ddie Gesangs— — schlieblich alle Lebens⸗ ogar bis in den Magen gelangen lass ied 
e nn eeeeee g8 sunktionen lillstehen vhne daß doh das ngen zu lnssen sie dann rud 
3 t, dah tets eine bedeutend uen e e Leben erlischt. Das artig auszustoßen und so zu sprechen. Tatsächlich 
Abnahme der Kraft und des Wo ie stets ende lassen schon die während einig j hen. Tatsächlich konnte er vor 
ohllautes der Stimme bei einiger Wintermonate bis auf den den Aerzten eine längere Rede halten lche di ldlichkei 
eee en e imme bei GBrund gefrorenen großen Flüsse Sibiriens erkennen, in de Aerzten eine längere Rede halten welche die Vorzlglichleit 
i ß un denen und Deutlichkeit seiner Surrogatstimme d strierle; ci 
oder Veilchen im Gurtel tru iese Rosen Maiblumen die Fische ruhig weiterleben. Wissenschaftli is h 
ugen Chrisne en n i ig Wissenschaftlich beobachtet wurde weis also, daß Menschen auch ohne Kehllopf nach Erlernu 
von einem Tenoristen, der eines Wends in d diese Tatsache in neuesten Untersuchungen, über die die Umschau er 8 n lopf nach Erlernung 
bust esilen nr s in dem von Rosen⸗ ach der Fschereiemnma barichienet Umschar achen ausgebildeten Stimme mit ihren Mitmenschen 
er besrendeten dame sangen a berichtet. Der bekannte Genfer Phy normal lonversieren können und d schlichen G 
it snenν e ete ng. Nur siler Pictet seßte Süßwasserfische in Wasser, das er zunäc eren und so der menschlichen Gesell⸗ 
Sã * chst schaft vollwertig wiedergegeben sind. Mit Silfe des Keh 
e ger eine kleine Arie be— 24 Stunden lang bei O Grad hielt r dunãch att volr gegeben sind. Mit Silfe des Kehlkopf 
eflige valbschneren. sotnt Sundern bar rad hielt und dann gefrieren ließ spiegels, dieser großartigen Erfind i dann di 
Arzt zu Rate zu ziehen. Ei n bis es mit den Fischen einen festen Blod bi yʒ e e eeee 
zen M ldete. Ließ anwesenden Aerzte das Phä Sti or 
nenn panant nnen —nen nen Monat bindurg n en vle bin vre e en ee 
ler nast, seine Stimme verl lod ein bis zwei Monate später schmelzen, so studieren. Es zeigte sich dabei, daß die Stimmri 
zu haben. Frau Nielson hat seildemnn verloren schwammen die Fische ebenso munter umher wie frühe ü hand e e 
Blumen aus ihrer Wohnung e itdem alle lark riechenden den Transport hat man di r e e anden war, daß aber die Luft beim Sprechen nicht aus dieser 
me u ng entsernt. Der Sänger Del man diese Tatsache in Frankreich nutzbar sondern aus der hinter dem Kehlkopf ruserohre 
gibt seinen Kollegen den Rat, nie in einen? ger Dehnas gemacht. Man umgibt die Fisch it ei j r dem Kehllopf gelegenen Speiseröhre 
Rat, 3 2 Fische mit einer einige Zentimeter lam. Der Kehllopf selbst 
2 Raum zu singen. en Schabe Ein un ersenet e let en pf se st war volllommen zusammengewachsen. 
saen e e nen der Veilhhen ihre Düfte ent⸗— Eieiischian iangiam uf rd dann dieser In der dieser Demonstration folgenden Debatte wurde auf die 
uden. Schoi einem solhen Raumen getaut und erhält man die Fische meh— Seltenheit solcher Fälle hi iesen 1*2 
e rin ist nach⸗ e hingewiesen. von dene L r 
en et Prof. Segny erllärt, daß Damen, ee e en O Grad im Wasser, so erwachen nur ganz vereinzelte aufzuweisen hat sgh hie viberutnr 
at n ig mit streng duftenden Blumen umgeben und an e bo eben; aber auch wenn einige tot sind, hat 
—— ten riechen nicht nur beim Singen, sondern jslande b och auf diese Weise im allerbesten Konservierungszu⸗ Die schwersten menschlien Gehirne 
2 im Sprechen durch leichte Heiserkeit auffallen werden — 2 R.C. Man han hanfig behauplen dan nnen den i 
nie nn n sich gern mit stark duftenden vun eS⸗ 8 * ß des Gehirns und der ain n 221 
5 2⁊ ß 2 * 2 1 m — 
e n auch für sie, wovor sic Sangerimen eber einen ernen orl Das durchschnittliche Gewicht bes e 2 
ü wöse, erregbar veranlagte Menschen haben in Rnas ten medizinischen Fall berichtet die 1390 Gramm; eine französisch er 
höherem Maße unter dem schaädg i .F. P.: In der lehten Sitzung der Gesellfschaft der murm anzdsishe Zeitschrift stelt un Relorde 
duft u leid ichen Einfluß des Blumen⸗ Aerzte, die in Wi des Gehirngewichts bei Mä 72 
e e eeeeeee e u le, die in Wien une bem vorsn des vrofß Dimnmer eee ee Nännern zusammen, die sich durch be— 
sassenen Wesen den eeeenn und ge⸗ stattfand, wurde ein Fall demonstriert, der in der medizinisch ndere Klugheit ausgezeichnet haben. So wog Turgenjews 
istler ja selten. D. Lileratu zinischen Gehirn 2102 Gramm, das d Naturforscher⸗ 
en wenige Gleichnisse hat. Aus der Klinil des Sof⸗ 18d Gramm, das des sa ee t e 5 
— ar in M ottischen i 
Dehn nenn audtnadt von Indien eeeeden e eeee een ee ee 
sein u mehrere die künftige Saupistadt Indiens Borwachsungen derari verustollet we 3 nischen Staatsmannes Benjamin Butler 17658 Gramm. Zrei— 
englischen uln sind aus diesem Grunde von der nicht verwendet werden kann e n e e den Zablen andere araenuber die bensen dab 
— lthene eneene —V 
prde die n e en werden ind es war an ihm ein Khllopssann eee Durchschnittsmenschen und Geisteskranks 
beslelln un berei iesem Frühjahre fertig- Er lam bald darauf, ehr were ehirne besißen. So wog das Gehi 2*2 
den 3 ist Damals e 38 E— qqss 5 22 
r wichtiasten Gebaude gearben e et Anfang der Luftröhre durch Narbenzüge verengt Bramm und die vier schottischen Gewohnheits trinter die Dr. 
c 
Dahre uerten die Verfuche, du Ae * aher aus t e chwere keine bin⸗ 
durch alle zur Verfuaung stebenden denden Sqhlüsse für die Klugheit iehen dürfen. 16.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.