Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

2 e 
— 224 — me 4 94 —ö cQ 
498 ——4 9⸗ 149 —*»1 4 0 
— — —— v I———— —— 1 
* 3 3 
Whelih lgmal (Wochentags — D — e— e 4 lLaub ) ũe bie 
abends, Sonntags morgens) erscheinend. Bezugs — — — e d usw. 
preis st bas Viertelsahr 30 Nart einschliench 9 53— — — 
ringgeld in Luübec. Durch die Vol bezogen ohne S 5 ilungen nid Zelle Tabellen⸗ u schwieriger 
Beste geld 800 Marl. Eingelnummer 10 Vla. 5 Satz den Anforderungen entsprechend hoͤber o 0 
Beilagen: Vater adtische Blãtter. Der Familienfreund — — ⸗ 
Umtsblatt der srelen und hansestadt Lübed 162. Jahrgang Rachrichten sür das Herzogtum Lauenburg, die 
Veihlatt: Gesetz und Verordnungeblatte agũrstentũmer Ratzeburg, Lübecd und das angren⸗ 
âνννννννAνννοοοννν d zende medlenburgische und holsteinische Geblet. 
vrud und Verlag Gebruder Borchers G. m. o. H. in aruneg. e Adrekhaus Göõniastt. 46) Fern sprecher 9000 u. 9001. 
Ausgabe M. Grohe Ausgabe) Dienstag, den 3. Dezember 1912. Abend⸗Blatt Ur. 615. 
—— —— — — — — — ——— ——— — — — ——— 
3 belennt, daß angesichts der neuen Sachlage auf dem Ballan Gelegenheit gehabt, sie vorzubereiten und wird hoffentlich 
Erstes Blatt. hierzu 2. Blatt. vor allemn eeeeen und Wilhelmstraße“ Hand in Gelegenheiten zu weiteren nicht ungenützt vorüber gehen lassen 
— ç — — — Hand arbeiten müßten Der Hoffnung, sür die von ihm stizzierte Politik das große 
Umfang der heutigen Nummer Seiten Doch wichtiger als solhe rudschauende Kritik ist die Wür⸗ Volt hinter sich u haben, gab er gestern Ausdrud. Sie wird 
sicamicher Tein digung zweier entschei dend in die Zutunft we i⸗ berechtigt sein, soweit das deutsche Volt die Politil der Regie 
senden Bemerkungen des Reichskanzlers. Die eine ist rung als die auf Verteidigung seiner Zukunft gerichtete zu er⸗ 
wenn man so will das verspätete Dee i kennen in die Lage verseßßt wird. Wenn die Regierung es 
3 3 Zeit hochoffiziös aufgestellten Behauptung, Deutschland sei am nicht daran fehlen läßt, ihre Volitik beweiskräftig so zu deuten, 
Zur gestrigen Reichskanzlerrede. Balkan nur „sehr indirekt“ interessiert. In aller Form erklärte wird es das deutsche Voltk nicht an Vertrauen fehlen lassen 
Cubecdh 3. Dez Herr von Bethmann-⸗Hollweg zu dem Gegenstand, wir seien an und nicht an einmütiger Entschlossenheit in entscheidende 
„Der Herr Reichskanzler wird die von ihm beabsichtigten der ökonomischen Gestallung der Verhältnisse auf dem Balkan Stunde! 
nn e ren eeu d „sehr wesentlich und direlt interessiert“ Das war in den 
ki in die Etatsberatung abgeben.“ So eröffnete de Ausführungen des Reichskanzlers der eine Höhepunkt von 
Prasident des Reichstages dessen gestrige Sitzung und be⸗ e e e dic Deussch Eindruck der Rede des Reichskanzlers im Ausland 
reitete damit dem hohen Sause eine Ueberraschung. die doch sands wirtschaftlicher Expansion interessierten und gar betei— Wien, 2. Dez Das österreichische Parlament stand heute 
eigentlich eine Selbstoerständlichkeit war. Denn es hätte aller— ligten Kreise von der Sorge befreien wird, die deutsche Regie— voll unter dem Eindruck der Erklärungen des deutschen Reichs⸗ 
dinas den Eindruck gemacht, als bezeuge die Reichsregierung rung lönnte auf dem Baltan nichts dringenderes zu tun wissen, lanzlers. Obgleich in diesen Zeiten an der Saltung Deutsch⸗ 
denm Reichstag gegenüber — und der internationalen Deffent⸗ als sich zu desinteressieren. lands keinen Augenblick gezweifelt wurde, rief dennoch die 
lichleit — Nichtachtung, wenn sie den ersteren zunächst durs Den Gipfel der Kanzlerrede jedoch bildete die energische und unzweideutige Art, in der der Reichskanzler die 
den Schatzselretãr Küuhn ins Labyrinth der Finanzzahlen hãtte Versicherung, wenn einer von Deuischlands Bundesgenossen von Haltung zu seinem Bundesgenossen vor aller Welt verlündete, 
infthren lassen, während die Abgeordneten und die ffentsiche dritter Seite angegriffen werden sollte, so würden wir, unserer bedeutenden Eindrud hervor, um so mehr, als diese Saltung 
Meinung in aller Welt darauf warteten, daß auch im deut⸗ Bundespflicht getreu, fest und entschlossen an ihre Seite zu Deufschlands in St. Vetersburg bereits vorher bekannt war 
chen Reichstag endlich ein Wort über das die Völker beun⸗ treten haben? und zur Wahrung unserer eigenen Stellung in Man findet darin eine neuerliche Bestätigung der Nachricht, 
ruhigende Problem Europas gesagt würde. Deshalb war es Europa, zur Verteidigung der Siche heit und Zukunft unseres daß Rußland die territorialen Wünsche Serbiens in bezug 
o lobenswert wie pflichtgemãh, daß Herr v. Bethmann⸗Sollweg eigenen Landes fechten. Das war das Wort, das in dieser auf die Adria nicht unterslüßen werde. Große Bedeutung mißt 
dieses Wort sofort sprach. Es ist die andere Selbstverständ- Sund und unter den wallenden Unständen fallen mußte. Die man quch der Erklärung v. Kiderlen-Waechters von der erfreu— 
lichleit des gestrigen Parlamentstages daß der Reichskanzler Dinge hatten sich so geschoben dab ein Teil der internationalen lichen Intimität der Berliner Beziehungen zu England be 
eee Bierbanrede hielt worüber nur ein Presse unsere unbedingte Bereitwilligkeit ur Erfüllung von wotaus hervorgeht, daß man in London panslawistische Vor 
edebvur erstaunt sein lonnte — sondern sich staats— Bundnispflichten glaubte anzweifeln zu dürfen. Das machte stöße nicht zu unterstüßen gedente 
m ã nuifcher Bortlars heit beseiisfte ein verantwortliches Bele intnis zu restloser Bundes treue uner⸗ vbvonden, 2 Ddez De hentige Erklärung des deutschen 
Wit atorischen Schnung nd stilistischer Kleinkunst hat sablich Von noch gröherer Bedeutung indessen war Herrn von Reichskanzlers im Reichstage wird in politischen Kreisen sym⸗ 
eee i eent ee ent Bethnannæ erann nder Sluweis dat wir daunn ust die pathisch beurteint. Wan etkennt allgemein ihren optimüstischen 
ee un r seiner Worte Sohne unseres Bolles wa —ile vBerr edebont nachher Ton n ind schreidt ihr hohe Bedeutung für die Klärung 
e e n. o nnten vh deren Inhe lts meinte fur die Interessen ausländischen kapitalistischen Aus⸗ der internationalen Lage au 
eee nen e e S hepuntte von außerster beutertums“ aufs Schlachtfeld führ en sondern ur Verteidi⸗ 
ini eh ue n e Kanzlers und den gung der Sicherheit und Zukunft des eigenen Landes“ Die e . 
ec ———— bor der Unterzeichnung des Wasfenstillstandes 
ut e wie jällig gewesen. Seit Wochen schleicht das unlustige Geflüster 2bed De 
ee eee e n n eint umler. man solle dm des Abriafensters eines Bollanstaates Sente Dienstag) soll in dem Dorfchen Batisschitdi an 
ne ee anee S3 ni sʒ willen die Wehrkraft Deutschlands nicht einseßen und die dem⸗ der Ischataldschalinie der Waffenstillstand zwischen der Türkei 
es baen di Mine aarten assen, d är er, gegenüber betonten daß dieses Fenster nur das Symbot ungleich und Bulgarien unterzeichnet werden nachdem feine wichtigsten 
va an an n 3 Lõsung wichtigerer eigener Interessen sei, blieben einsam. Jetzt Bedingungen am Sonnabend vom türkischen Ministerrate ge— 
neei t ne e vu 4 * des ind sie gerechtfertigt. Frei von aller heißspornigen Schneidig— nehmigt waren. Beide Teile legen Gewicht darauf, zur Unter⸗ 
7 e unde keit, aber durch schlichte Sachlichkeit um so wirksamer, hat der zeichnung Vertreter Serbiens, Montenegros und Griechenlands 
e seseeeren in i u ge Kangler vor dem Parlament und dem aufmerkenden Fo um der hinzuzuziehen, um den Fortbestand des Balkanbundes, der so— 
enn t enn Mãchte den Sinn der deutschen Politik dahin gedeutet, daß sie gar auf die Türkei und Albanien ausgedehnt werden soll, 
— ß beherrscht werde non den Ersordernissen der Sicherheit und Zu zu dolumentieren. Ob, selbst das Erscheinen solcher Vertreter 
den onsiennel se ee n iden kunft unseres eige nen Landes. Sie so verstehen zu lernen, ist vdo rausgefetzt, tatsächlich im Westen des Kriegsschauplatzes die 
e ee e e e e en den er die höchste Pflicht des Geschlechts der Gegenwart, zu lehren, Waffen zur Ruhe lommen werden, muß abgewartet werden 
ee un m n er Maulwurf⸗ jie so zu verstehen nicht minder die Pflicht unserer leitenden und bleibt unwahrscheinlich. Von den verschiedenen Kämpfen 
sun⸗ n m uun n 22 Staatsmãänner. Eine erste Lehrstunde hat Herr v. Bethmann⸗ besonders der Schlacht bei Monastir her, irren noch zahlreiche 
22 t d als neueste Parole Hollweg dem deufschen Nostf araehen Er hätte shon manchmol versprengte Türlenscharen in dem weiten Raume umher, mit 
———oo— E — — —— 
Glũck auf! wie das ia ofter vorkontmt.“ dachte Margarete und trat au nun tust du mir den Kummer an, gehst hin und wirfst diese 
Roman von Bans Tamitnite die Böschung zur Seite der Landstraße. ß Stellung fort und stürzt dich in Dinge, die doch sehr schlimm 
637. Fortsetung.) Machdruc verboten.) nelt n n e uer e 3 
oten.) e ie Huppe ertönen. Es war ein fröhliches Dreiklang— Das ist w. ie Mei i 
WMargarete wußte auf diese Bemerkuns nichts zu erwidern, signal, und es erinnerte sie merkwürdig an den Pirolpfiff, u sie n n 
und lie tat es um so weniger als jede Erwiderung unnoötig den Kurt Gradiß als Signal zu benutzen pflegte daran glaubst 
n enlmanns erreot haben würde. Da der Generaldirettor Und jetzt hielt dieser Kraftwagen direlt leben ihr und der, In diesem Moment ließ die Suppe bieder den flöhloden 
si iett wieder dem Studium seines Berichtes zuwandte, so der aus dem Wagen sprang das erkannte sie troß der fürch den Pirolschlag erlönen und Kurt Graditz pfiff ihn kräftig mit 
3 n Mahl schweigend und Margarete atmete erleichtert terlichen Automobilbrille und Lederkappe, das war niemand Der Chauffeur verlangsante die Fahrt und bog dann 
s Trentmnann sich mit dem Kaffee in sein Rauchnmer anders als Kurt Gradiß. Mit einem kräftigen Rud schob er jenen Seilenweg ab, auf dem die Herren Reubert und Trent 
n gab sie der Di Brille und Kappe zurüd. mann ihre Abenteuer erlebt hatten.. 
gab sie der ienerschaft die nötigen Befehle und ging Guten Tag, liebe Margarete,“ rief er fröhlich und fiel Weiter ging die Fahrt und der Bohrturm wurde sichtb 
ann auf ihr Zimmer, um sich dort umzufleiden. Sofort fiel ihr kräftig um de ist li Wi ik sei te sachar 
ihr ein ort fie g um den Hals. Es ist lieb von dir, daß du so Wieder pfiff Graditz sein Signal. 
seues Briefchen auß, das dort auf ihrem Schreibtisch pünttlich gekommen bist.“ Siehst du dort den Turm? 
9. Sie erbrach es mit zitternden Händen und las nur die MWer Rurt.“ rief sie verlegen. was sollen die Leute 52ꝛ rt den Turm? begaun er dann. Dort 
wenigen Worte· denten enn e unn hie se e nn sennn ist die Stelle, wo sie mir aus der Erde bohren, was ich 
Alo bestimmt um 4 Uhr. Gruß, Schluh Kuf. aß sie denten. h Vranhe Renn Ansehen und Waht Du dentst. sie helen 
n ee ni ee 
vallig vollendele lie hre Toile eine leet ere e soger uf die ichttge Idee. ist das pure Gold was dort gehoben wird. Von diese 
dor uht eg r der neue Generaldireltvꝛ von Vefensalʒãch mit seiner Braut Stelle aus will ich jenen Palast erwerben. Und der 33 
dutch die Sladi nach den Brrnsnen nen n spazieren fährt. Und nun steige bitte ein. Der wagen — nun, in dem sitzen wir ja bereits drin. Du 
dieses hinaus auf die Braunschweiger Landsraße. u e ner ird onn ratt wirst also nicht mehr sagen, daß alle meine Vläne Unsinn 
Sie mochte ungesähr fünf Minuten on Tore entf i zalunter Handbeweguns half er ihr in den Wagen sind. Hätte ich jene Stellung behalten, dann konnten wir 
sein e en e m un ernt und schon im nächsten Moment flog das schwere Gefährt jeßzt zu Fuß auf der staubigen Chaussee promenjeren. So 
vrt baz ädtchens vier Glockenschläge mit s dadon. 7 wir im Autlomobil dahin und fahren über meinen 
erade 4 Uhr.⸗ i apg Die er ten Minulen vergingen Margarete von Gerolsheim Grun und Boden. Wir sind auf meinem Land, über das ich 
Aberr n e eeeen en en e stehen. wie im Traum. Behaglich in das schwellende Lederpolster in Bälde herrschen werde, wie Trenkmann über die Gewert 
In diesem Augenblick erkönte hinter br ein uppensi nal gelehnt liebß sie das wohltuende Gefühl der schnellen Fahrt auf schast Gloria 3 2 
und ein mächtiger Kraftwagen kam in sausender Fan e lih en x * es über ein Stucchen lichten Feldes 
eeee ee eee J e wWie lommst du zu diesem Wagen hub fie schließlich an und einen Augenblick sah Margarete einen anderen Bohrturm 
an bg garete ammengefahren. Sollte Trenk⸗ „Wie ich dazu komme? Nun, ich sagle dir doch bei un— „Was ist denn das?“ fragte sie. 
u n Sollte er irgend etwas bemerkt serem letzten Zusammensein in eurem Park, daß ich den Luxus, „Das ist ein Versuch Trenkmanns, mir die Macht zu 
an ad eir e uu Zer streutheit bei Tische den unser modernes Leben bietet, auch haben will und für mich entreißen, ein Versuch übrigens mit untauglichen Mitteln.“ 
einige Mensch eeenn rin r doch Trenkmann der hrauche, wie ein anderer die Lebensluft. Ich sagte dir damals, „Bist du dessen so sicher?“ fragte Margarete angstvoll 
er e zach einen raftwugen besaß. daß du an meiner Seite allen Luxus genieben würdest, den „Trenkmann sprach vorhin anders darüber.“ 
e e e ee ee e 
* 12 2* b j erzählte dir von einem schönen Schloß sagt hat,“ entgegnete Kurt Graditz sorglos. „Er geden 
ee un en blanles Eisen, wãhrend mit wunderbaren Möbeln und von Automobilen und Equipagen.“ morgen oder übermorgen Kali zu dann soll 
e me eert max so schneeig schim⸗ „Aber das war doch alles Unsinn, Kürt, das habe ich meiner Herrlichleit zu Ende sein. Dann soll sich Segemann 
e ie das Kalisalz aus seinen Gruben. bdoch leinen Augenbli nin J M 
e e o i lugenblick ernst genommen. Ich sreute mich da— von mir zurüchziehen und dann soll ich nicht einmal meh 
aaen irgend eines durchsahrenden Touristen. mals, daß du eine so schöne Stellung bei Trenkmann hallen pie Neinlie Slelfuna bei Trenfmnann besnien
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.