Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

werben da nur 36 angegeben, darunter 12 fur die Militar⸗ mit all der Energie, Intelltgenz und Treue, die ihm eigen sei, Schlag über die Stirn und 5 
e ger schle, die jebt in Eastchurch bezogen wird. Die englische angreifen und vo lenden werde. Auch von Lubec erhoffe er Blut sofort aus der Nase men e 8 ber 
Industrie ist mit 19 Apparaten beteiligt. Noch wenlaer als in dieser Beziehung besonders viel da dle alle Sansestadt den einen Schlag auf die rechte Sand, in der er das Messer hielt, 
die Zahl der Flugzeuge erwarten laht. ist bisher die Aus⸗ beutschen Gedanken, als sie von fremdem Wesen umflutet ge— uiff dann die Sand und drehte sie um, so daß ihm das 
bildung der Flieger vorgeschritten. Es sind nur 23 Offiziere wesen sei. immer hoch und heilig gehalten habe. BSerr Prof. Messer fel M bie anderen Personen dies sahen, an 
ausgebildet, sowie 6 Unterofflziere und Mannschaflen. Das Dr. Meinhof erntese sür seine Ausführungen seitens der zahl⸗ Me auf Baun ein, um ihn zu — 
i f i ihn zu schlagen. Plath gelang es, 
Ziel, 4 e britische Heeresverwaltung geseßt — es reich erschienenen Sörer lebhaften Beifall. die nach nen sich bffnende Tür zu offnen und den Berlin 
ne e nee ee ee leenn e 
tereiht. Demaegenuber betr n l einigermahen befriedigend besuchten Versammlung in Knorrs schäfligt war, wurde Berlin fortgesetzt von den anderen Per— 
n g betrug ber ia Restaurant wurde nach Erledigung verschiedener geschäftlicher sonen geschlagen und gestoßen. St. versente dem Zan 
die Zahl der bei uns ausgebildeten Fliegeroffiziere rund 100, inelegenhenen. die vorhrinn Bargetsfgafie aßren verschicdene Fußtritte und Go. sließ ihn mehrfach ins Genick. 
Und die Zahl der vorhandenen Flugzeuge durfte hlergegen esn e us lcbhafleste bodaueri. dan der Vorsihend⸗ Shlchi ang e den Wan Plath, den Berün in den Slall 
sicht zurüdstehen. Aehnlich steht es um das Marineflugwesen elenn her eneein ni viebergewahl worden sel bringen und dort niederzulegen. Wahrend Berlin dort as 
h enolnchen dlotte. Erst drei Stationen sind mit Wasser ffensichlih en mean zu lassis in ber en g * lellle sih Go. bei ihm ein schinpfte laut auf ihn und schlug 
flugzeugen ausgerustet. von denen nur ein Muster sich bisher ewesen se und im Muhleno landbegirk entgegen ch ihn dann mit einer Bierflasche, die er am Halse gefaßt hatte 
ee n nn ehn n eeene ee e d n d e 
wie vor an der Spitze des Flugwesens. eein hanen Bede Vorkommmsse saen als ain Monae der enn lein. der sich mit beiden Sänden den 
— — Organisation und des Zusammengehörigkellsgesühls zu bezeich⸗ 7 L über Schmerzen klagte. Plath sah auch, daß 
J a e sb eri cht det shon fur die nachle Wahl bsingt werden musse einen Auge und auf dem Kopfe Messerstiche 
g al s dor allem nolige dah alle Bewohner der Landaeble is 9 e Aufforderung des Plath, sich zum Arzt zu begeben, 
Lubed, 30. November. soweit sie noch nicht Bürger seien und das Bürgerrecht erwerben erlin ab Als Pluth abends um 3 Ubhr wen einmal 
55 eönnten, von diesem Rechte unbedingt Gebrauch machten; denn un B ab war dieser verschwunden· An folgenden Noraen 
Der Bürgerausschusz hielt heute zum letzten Male in ileffend sei die Befurhlung dah e ecn wurde Berlin etwa 500 Meter von der Plathschen Wirtschaft 
seiner bisherigen Zusammensetung eine Versammlung ab und Bürgerrechts eine drücende n ee nfent auf dem Wege nach Travemünde besinnungslos aufge— 
war war i eror e Sitzung. i i zur A 272727 
— e 
einiger Zeit zur Vorprüfung an Kommissionen erwiesen worden n di⸗ Burgerschaft gewühlten Herren ständig mit ihren Wählern i di esen aug glet zeitig nach einem Ant aeschlat 
aren. e besanben sih darunter die Anträge auf Ab— in Fühlung blieben oder doch mindestens beim Serannahen der ls dieser nachmittags etwa 4 Uhr lam. war Berlin bereits 
änderun d Verf g Wahlen dur Abhaltung vorr Versomm ungden in ihren Wahlbezirken verstorben. Durch die Seltion ist sestgestellt, daß der Tod 
ung der Verfassung Einführung der welten mit den Wählern wieder in Verbindung träten. Ferner dürfe es des Berlin durch Sirnlähmung infolge einer Kompression durch 
Lesung) Bau einer Nebenbahn Travemünde— nicht wieder vorkommen, daß für einen Wahlbezirk Kandidaten einen Bluterguß an der rechten Seite des Schädels und Ver— 
Rienborf, Ssghaffung neuer Beamtenstellen bei vorgeschlagen würden von Personen, die in diesem Bezirke nicht leßung des knöchernen Schädels eingetreten ist. Ob nun die 
ber Baudeputation u. a. Die Senatsanträge wurden wahlberechtigt seien, sondern die Aufstellung der Kandidaten snfe Gean inen dern von Piathe benubten 
umeist entsprech end den Vorschlũgen der Kommissionen der Bür⸗ müsse, wie in den einzelnen Wahlquartieren der Stadt und Vor— Gummiknüttels oder mittels der von Go. umn 
zerschaft zur Mitgenehmigung empfohlen. tadte. so auch in den Landaebieten in den einzelnen Wahlbezirken Schlagen benutzten Bierflasche ausgeübt war lieh 
Auf der eurvpãischen Fahrplanonferen; in Bamburg geschehen, und nicht, wie bisher in einer allgemeinen Vereins— sich nicht mit Sicherheit entscheiden ¶ Math entains einer Anklage, 
sind u. a, folgende Anträge verhandelt; Zuischen Kiel und bersammlung in Lübech wo doch stets nur eine Minderheit der Ver⸗ weil die von ihm gefuhrten Shläge als in der Notwehr ab⸗ 
Sibed ist die Einlegung neuer Eilzüge zur Verbesserung der einsmitglieder und noch weniger Wähler anwesend sein könnten. gegeben, angesehen wurden. Die Angeklagten haben den Berlin 
Vormitlags⸗⸗ und Abendstunden beantraat. Die Züge D1 Nach einer längeren Aussprache wurde schliehßlich beschlossen. die geschlagen, und zwar gemeinschaftlich als Berlin bereits unschãd⸗ 
Sanbg gubed Steitin und N 41 Stettin-Stargard— Borbereitung der Burgerschaftswahlen sowie die Aufstellung lich gemacht war und Go. hat ihn geshlagen mit einem geführ⸗ 
Zlenlan sollen in Stettin zusammengeschlossen werden. Für der Kandidaten in die Begirklsversammlungen zu verlegen, und die sichen Werlzeuge. Ferner haben sie sich an einer Shlünerci be⸗ 
ie Zge b n und Des zu ischen Samburg, Lubed und Erwartung usgesprochen, daß die gesamte Landbevölkerung ein— teiligt, durch die der Tod eines Menschen verursacht wurde. 
Warnemunde ist für die Dauer der Sauptreisezeit eine nutig dafür eintreten werde, daß sie ihre bisherige Zahl von Indem der Staatsanwalt als mildernd in Be racht zieht, dalß 
Teilnng in Aussicht genommen. Die Verbesserung der Mandaten in der Burgerschaft und damit ihren Einfluß auf Gesetz- die Angeklagten durch die Sandlung des Berlin in große Er— 
Morgen und MWendverbindungen zwischen Lübecd und gebung und Verwaltung behalte. — Weiter beschäftigte sich die regung versetzt waren, beantragt er St. zu 1 Monat Gesängnis 
hannover ist ernent beantragt. Im Anschluß an den Versammlung mit der Ablösung der Reallasten. Anlaß und unter Einschluß der von ihm noch zu verbüßenden Zucht 
Jug 17 Sannover —Lüneburg soll ein neuer Eilzug mit An— dazu bot der Prozeß des Erbpächters St. in Israelsdorf gegen hausstrafe von 1 Jahr zu einer Gesamtstrafe von 1 Jahr 
nft in Labed 12 Uhr mittags eingelegt werden, wäh— den lübedischen Staat. Dieser hat von St. verlangt, daß er in und 2 Monaten Zuchthaus Go. zu 1Jahr Gefünanis zu ver 
h in der Gegenrichtung die Abfahrt von Lübed gegen einenn Nachtras zu seinem Pachtkontrakt anerlennen soll, daß urteilen Das Gericht erkennt bezol St. dem Antrage des 
72 Uhr abends zum Anschluß in Lüneburg an den Zug D 80 eine Liegenlchaften im Eigentum des lübedischen Staates sind“. Staatsanwalts entsprechend. gegen Go. dagegen auf 1 Jahr 
ach vannover erfolgen soll. Um diese Verbindung wird Tus hiesige Landgericht hat das Begehren des Staates gegen 6 Monate Gefãnanis. 
on , en shon lande getamft als een eee Oberlandesgericht in Hamburg 
Sie hat ihre Notwendigleit auch diesmal wieder über— aber gerade das Gegenteil entschieden. Da nun der Staat gegen b. SEtaditheat Spi ß 
eugend nachzuweisen persucht, gleichzeitig aber einen Ver— en Revision beim Reichsgericht einlegen wird einschl. he e e Sti e r un 
enra gestellt, wenn zur Uebernahme der neuen St. die Aufbringung der Prozehßlosten nicht gerade behalten): 
Leistungen noch immer leine Geneigtheit bestehen sollte. Ven it und er auch den Prozeß im Interesse der gesamten a a Zinmermann · 
eber Kolonisation und Mission hielt Freitag abend übe ischen Landwirte durchführt, beschloß die Versammlung, nun⸗ . aben s; wGas spiel Robert Nhil! Die Wallenstein— 
in der Aula des Katharineums Herr Prof. D Dr. Mein— 7 endlich die bereits längst beschlosene Unterabteilung des Monlag Mianon.“ 
ha sanurg einen Bortrag in welchem er zunächst über ereins für Rechtsberatung in Grundbesiß-, Kirchen- Schul- Dienstag: „Der Epangelimann 
nser denhen Bolt n algemenen sprach und etwa fol— 2 u —2 ins Leben zu rufen, welche urn e 
gendes ausführte: Die Zeit der Romantik in unserem Vollke Vereinsmitgliedern. wie . B. St. denen seitens des ereretag 
boriber mnsere Zeit fordere Wirklichteit Die elwas e an ihrem Grundeigentum streitig gemacht se e lnin 
ertnolles schaffenden Ideale würden mehrr und mehr zu— 2 it Rat und sinangieller Unterstüßung im Prozeß zur Sonntag. abends Tannhäuser.“ 
rudgestellt und damit die Gefahr nahe gerückt, daß wir auch * soll Die erforderlichen Mittel sollen durch Um— 
der irdischen Güter verlustig gingen. Unser Volk sei müde e e für jeden Prozeß besonders festgesetzt werden 
deen Ader zu bebauen, der unseren Vor— se als 10 des Reinertrages des Grundbe Neueste Nachrichten und Teleagramme. 
ahren heiliges Land gewesen sei. Die meisten Stadtbewoh— ijeden Mitgliedes betragen soll, aufgebracht werden. 
Men Verstãndnis mehr für die Sorgen des Land⸗ b die Hoffnung ausgesprochen daß sich alle Der Balkankrieg. 
e m * n die Stadt, und Ausländer, ee se eeeee zum St. Johannis V. Buatad. au F e 
Wenden usww. mühten die deutsche Ernte einbringen di pitel, Heiligen-Geisthospilal usw. be⸗ 30. Nov. Die offizielle Samo⸗ouprava stellt 
5 Da bestehe die Gefahr, daß unser Volk der Vater— en der Unterableilung des Vereins anschließen entgegen anders lautenden Nachrichten fest, daß der russische 
Ê verfalle und den Boden, den es nicht mehr n m Grunde genommen für alle Whängigkeitsver⸗ Gesandte in Belgrad seit dem Namenstage des Könilgs 
habe. auch verliere. Früher wäre eine fröhliche Schar e echtslage die gleiche ist, und nur die einzelnen nicht mehr in Audienz empfangen und das Mini— 
stin der die Ehre der Famille gewesen, heute schleiche sich mungen der Verlräge verlchieden ehandhalt wurben un sterium des Aeuern stets nur zur Erledigung der laufenden 
immer weiter der Gedanke ein, daß man ohne dieselben besser n il Prozesses für eine ganze Reihe von Land— Geswafte xlchienen jei. Der russische Gesandte arbeite stets 
und bequemer leben Iönne, weil man unt ihretwillen dann nicht wenn nicht gar für alle, sehr bedeutungsvoll sei ausschliehlich im Geiste der Justruktionen seiner Regierung. 
jo sparsam zu wirtschaften brauche. Die Verweichlichung der Zum Schluß wurde noch lurz die Einfuhr von Gefrier— Serbien verteidige seine vitalen Interessen deshalb, weil es 
Ultken und Jungen sei eine große Gefahr und bedeute nationalen erörtert und der Meinung Ausdruc gegeben, daß die vitale Interessen seien, nicht deshalb, weil es Ratschläge von 
Selbstmord. Wir brauchten Männer, die den deutschen Boden ische Landwirtschaft infolge ihrer Entwidelung und Leistungs Ruhland erhalten habe. Auch werde Serbien niemals einen 
pflügen. die das deutsche Schwert fuühren uns en deutschen fähigkeit seitens der Reichsregierung keine Maßnahmen zu Einfluß der fremden Gesandten auf seine inneren Angelegen- 
dr der Welt verbreiten. Männer, denen Hvingabe erwarten habe, welche sie irgendwie schädigen lönne heiten dulden 
rene Pichtbewndesein und Christensebe in dohem Grod⸗ Etraffammer U. Sihung WVt. London, 30 ie Ti i Salonili 
* g vom 29. Nov. u, 30. Nov. Die Times erhielt aus Sal 
sei Auch 1806 hatte man den Glauben an die Diebstahls hat sich der wegen gleicher ene unterm 27. d. M. folgende authentische 
e und durch die Feigheit. Gewinnsucht und Arbeiter Seiurich Me. aus Marleben zu verant Ereignisse in Kawalla: Die Ortschaft wurde von einer ge— 
nn eit des Volles sei das Land wie ein Kartenhaus worten. An 22. Oltober d. J. verließ der Augeklagte seine Be— mischten Truppe bulgarischer Regulärer und Komitatlchis be— 
Große Ideale seien es allein, die uns davor ew auf Berlinerhof bei Eutin. Aus dem mit dem Ar— setzt. Die ersteren wurden zurüdgezogen. Die Komitatschis 
e u Wohllebens und des Luxus zu u ß, benutzten Zinmer lieb er in behaupten dad die Muselmanen n dialseter ner den 
an 2 utsche Voll habe nun auch neue Erwerbsnög gehhriges Jadett im Werte von 5 Memitgehen Christen geplant hätten, derhafteten etwa 150 Türlen und 
uch habe Kolsnlen gegründet Veue Aufgaben verlaufte dieses Jadett fur 120 Mauf der Herberge in machten sie nieder. Auch eine Ansahl angesehe ier Juden 
llu tiaen gew sen an die lich die beste Kraft Eutin. In Rüchicht guf die vielen Vorstrafen beantragt der wurde festgenommen. Es herrscht ernste Besorgnis wegen ihrer 
wagte In ungesundem Klima und fremden Ver— Staalsanwalt 1 Jahr Zuchthaus. Das Gericht erlennt auf Sicherheit. Als die Bulgaren in Chers einrücten, erschossen 
»* h engoldaten Beamte und Ansiedler ihren Idealismus c Gesängnis — Des schweren Dieblahls im die Türlen einen Offizier und zwei Soldaten, worauf die 
gründen in eee een n 72 e e e, Vnnnn n rln eg 
er die Möglitkeit di hn en, in i 
aller Kultur so fernstehenden e e 21. April d. J. in Niendork a. d a n MtVaris. 30. Nov. Dem Etho de Paris wird von 
zu treten sei nur gering. Und hier hätte 7 *7 gangsiür aus dem Schlafzimmer des h 2 jeinem Konstantinopeler Sonderberichterstalter über Konstanha 
r⸗ ĩo überaus wichtigen Aufgaben zu erfüllen. eine m gehörige Kleidungsstüce und Legitimationspapiere, sowie b z In ilann de letzten Stalion der anatolischen 
Lebensanschauung eine nene Boffung ind eiie vieb⸗ dem Hotelwirt Thun gehörige Geräte weggenommen habe. E Eisenbahn sind 60000 Araber in Eilmärschen einge 
n die Serzen der Eingeborenen u pllanzen. n 3 wird sfreigesprochen Wegen bergenen gegen 58 welhen in Militärzügen zu 2000 bis 8000 
3 bestehen zu lassen, sei der Kolonialregieruns e des StrG. B und bezwes 2234 des Sire Bnnd ange Mann nach Konstantiubpel befördert werden. 
unmöglich denn jeder Europäer zerstöre schon durh die flagt: 1. der Tuchmacher, jeht Arbeiter Julius Go. aus Langen WV. Konstantinopel 29. Nop. Meldung des Wiener h. . 
uln die er dorthin hringe die heidnischhe Resigion, indem bielau und der Arbeiter Max St. aus Balle a. S Beide sind Telegr. Korresp Buregus. Der heutige Ministerrat war un 
Wege Berge. Walder ind dinn vorbeslraft und letzterer verbüßt hier zurzeit ine ihn weden Dieb 1 un abends beendet. Der Minister des Aeußern erklärte 
v ingeborenen heilig seien und deren Belrelen ihm unler tahls zuerlannte Juchthausstrafe von 1 Jahr. An 10. Sept Verhandlungen nähnmen einen guten Fortaaus 
5 sei, für seine wirtschaftlichen Zwede ausnutzen nüsfe. Der 1912 besanden sich in der Rathschen Wirijchaft zu Warnsdorf und würden morgen weitergesührt. Man hofft, daß de⸗ 
rree e sodann die erste Tätigleit eines Missio n Wied, ein Arbeiler Berlin, ein Abeller Wasfenslillstand in zweir Tagen abgeschlossen wird 
e zunächst in der Erri — Bruse, die iden Nagte 2* w 
e e en e Vt 83 8 *2 Siefani.) 
Ideole hinfnhren Unsere dennen Wione ien gaben Bier und Schu 2 einer Bersammlung der albanischen Abgeordneter 
ühre. Kolonien selen sart aps aus so daß bald eine allgemeine die Unabhängigfeit i ĩ 
von dem Islam bedrängt und mit aller Macht mü Bezechtheit herchie Eih ind Bern bhängigkeit Albaniens protlamiert worder 
mühlen wir erlin hatlen sich untergesaht war, schritt man zur Bild ifori 
zegen dessen stetes Fortschreifen kämpsen Bis jeht seil und tandten. Plöhlich erhielt Elch. der ich inzwischen auf ildung einer provisorischen 
mieislens uun die Fraen iapfere Milarbellen v einen Stuhl niedergeseßt halle, von hinten von Berlin ei egierung Ez wurden gewahlt. Zum Präsidenten de 
n en ee e e * * erlin einen WMuselmane Ismas Kemgl Bey un Vizeprüsidenten der Ver. 
reise des Volles aber mühlen hier n Sals so daß das Blut herausspritzte treter des latholisch ilau⸗ 
helfend und sorbennd ut e Als St. darauf vom Sofa a er des katholischen Klerus, Nilolaus Paczesero aus Du 
zusammenstehen. Man bezeichne das m Sofa aufsprang, um Esch zu Hilfe zu eilen er 
Wirlen der vison e z as hielt er gleihsalls von Beri 2 — azzo, zum Sekrefür der Katholik Louis Guracusci. Auf dem 
; n als Bumanitätsdusel, aber wenn d on Berlin einen Wesersnch n den Sa Ebenso Konal und den öffentli t 
vir in unseren Kolonien 22 wurde Go. von Berlin linls am Halse leicht verleßzt. In— den öffentlichen Gebauden wurde die albanesische 
wieder aufs neue m n me zwischen war der Wirt Plath der * 3 3 hatte Flagge gehit. Iufolge der Nachricht von de Seeun 
hewußtsein, das ihnen eine ea en u hinzugelommen. Er sah dah Baln das Messer noch hn razzos und Elassonas durch Truppen der Verbündelen, in denen 
ee ee ee een — 
en Pflihlbewuhlein und 3 als Nassenbewuhtsein in die Durchfahrt führte, und dabe sagte: Wer mich anfaßt, Bey telegraphisch den Befehl gegeben, keinen Widentand 
en ee nn t Wenn das dem wird was anderes passieren.“ 58 leisten da Albanien sich nun als neutrales Gebiet betrachte dessen 
velche roben Nsfaben einsehen werde seiner Wohnung einen Gundtnppel. Ni er urudtamn un Vertkeidigung die Mächte übernehmen würden, dessen Grund— 
—— —2 8 r * 2 27 immer noch drohend an der Ar stand, aing er 9 3 die Anwendung des Nationalitätenprinzivs auf dem Ballan 
— * u . Mission iin los und versehle ihn mit leinen Gunnitnis 
vel einen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.