Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

Ausgabe 4. Mittwoch. 
ittwoch, den 30. Oktober 1912. abend⸗Blatt Ur. 552. 
Au bow nach Lowib bei Rehna und Nede aus Hambr — — 555 — 
s den Nachbargebieten. Saliß bei Gadebusch ee eee * n nee e ee eee 
—e n Schleswig⸗Holstein. Schlachter T. Thiemer in Schwerin bestanden geachteter Kritiker verlauft jetzt bei Paul Cassierer· Sehr 
eri 2 Verein der Mufit-· ⸗ richtig und sehr nützlich: die Srichte Scheu der sogenannten 
n der belanntlich nach dem Wuster des Lubeder Luftf rt Intelleltuellen vor dem Handel mun schwinden, wenn die 
n e iclle siiie in Matlederbei⸗ ahrt. Qualität den Markt erobern soll Das ailt doppelt sur dn 
8435 M. Die Einnahmen aus den Konzerten betrugen — Tagung des Gesamtprãsidiums des Deutschen Flugperbandes. unsthandel. Und breifach fur Alichten wie die von Schmidt 
717, 18 Maus einigen Gartenlonzerten so0 M der stadtische Sonnabend tagte im Residengschlosse zu Weim ar unter dem und Diebel; diese Unternehntungslustigen wollen nämlich den 
u 30 o00 Mund fur die Stellung des Orchesters im Vorsitz des HSerzogs Ernst Günther zu Schleswig⸗Hol⸗ Jüngsten Pioniere sein, den: Gauguin, Koloschla, Lehmbruch, 
a sich die Einnahmen b en r des Veischen Flnapebanden Es Marc, Nolde, Pechstein, Picasso. 
113 414, denen eine sgabe von 111683 M e beschlossen, die Werbe- und Arbeitstätiakei 
ne p e pon 1731 M verbleibt. ee nachdem die eeee se nne un e n ee e e en 
Ausgaben fielen M auf die Gagen der Mu⸗ geschlossen ist. Als erster Flugstützpunkt wird Wei ode ree e ne Briusae r seit dem 
se Was Meaforberie das Woilenmnateriai MRe seee eee e ee 7 wird Weimar, ode ihres ngsten Kindes des Pringen Rudolf, das insolge 
uc doo der nn para⸗ 3 Vo burg in Augtisf aenommen werden. Im schwächlicher Körperlonstitution zuclerkrank wurde, tröstlich 
die en 600 Ml nschluß an die Sitzung wurden auf dem für den Flugstü Jni 2 nun 
lossen in die Umersubnn 9 ve itung murden auf dem en Flugstutzpunkt In ihrer Sommerresidenz in Schloß Nymphenburg hatt sie das 
gstasse. Die Pensionskasse eimar vom Verein für Luftverkehr zur Versügun Spi —5* mphenburg hatte sie 
stieg von 17740 e zur Versugung gestellten pietzeug des Kindes, das im Frühjahr di 
— e eee —— 3 
— siche geran. Die Soisen die en n pner den leinen arellebten Zunuen r ee wigen. 
nen de ebeten in Zatt r— snne elern de d n ,, eeee umfing, lonnte nach vielen 
ihren Austritt an. wogegen 102 Mitglieder neu aufgenommen Zei in Nng die ur den n en puntt Weimar 10 22 nach N ee ee ee 
wurden. In der Mitsliederdersammlung wurde auch die Frag⸗ Verfügung geltellt hat ut nach Nymdhenburg destellt wurden pielten der Prine sn hinte 
ner Stadthalle, deren Rostenersorderis hih auf 400 ooo e spanischen Wand ihre Lieblingsstde, darunter die Kreuzer⸗ 
990 Mstellen würde, angeschnitten. Der Vorßtzende be⸗ Buntes s 2 ee ee en len 
en m der heutsgen Finanzlage keine untes lerlei. Aennen als sie n e r 
en, m j Sei * Mie z *22 2 2* ang. 
vielleicht unter h e nte Ste brbrn e R n des Kunsthandels- Unser Ber dem Palais am Odsonplatze stand damals die Menge 
Plön, 30 Olt. Ei 2* ien ditarbeiter schreibt:; Bei Leple steht Nacht in angstvoller Teilnahme, bis die Wendung zum B s. 
e e ine Seilanstalt sur Alkohol— ie Galerie J. Friedmann zur Versteigerung. Sie zählt 90 Bil- eintrat und die Prinzessin eer wa 95 e Jeren 
Sellen he e e e Grebin im Maler. Von Courbe, Saubigny und Monticelli prinzenpaar, das mit der i en 
Vertreter des Guttempler-Ordens und des geht die Reihe zu Liebermann, Ulrich Sub e ida r egnro 
33 n ren i l Wir treffen Trübner und d n et ist bildet der Tod der Prinzessin einen 
odler, Sofer und Amict. Es sind wW. i i 
Wandober, 80 Ott. Far de ind zumeist Werke der typischen Ein Urteil über Frau v. Schönebed-Weber iner 
* geplante Salte— Art, nicht immer erster, ab P * 27 ber. In einer 
un n Lübed-Bamburger Bahn sind Der vorhandene Corinth, ee en en ee e n r 
angten M 250 000 Maufgebracht, d ehor dieses Malers bes 22 Weber, den Rechtsanwalt Braum 
100 000 Midurch die Gemeinde und 150000 2 un manns e ee ee n 19 V 
Interessenten sehen ist, zeigt den Oraanisator do an Schmid⸗Reuthe zu 8 n. e verzichtete jedoch auf die Vernehmung diee 
aalqalÖge. — — 
e ß 30. Ott. Ein neeee en am Rat— n e liebwürdige Nachfolge in den Spuren umen es dann weiter, das rtian 3 un v 
n n duh Abbrucharbetten gemacht. Au der u es ee das eigentlich Interessante an dieser dauern darüber ausdrücken, daß angesichts aller vie 
ilen Gebaudes uber dem Eingang zum Rats— jerung Interessant hingegen ist die auffallende Tat— besprochenen Vorgange eine so geistesschwache Frau no nich 
eller, kam unter dem abgeschlagenen Mauerbewurf ein alt ache, daß Herr Friedmann, ein reicher Bankier aus Hamb einer öffentlichen Anstalt überwi sei 
Bllogrohe 2m im Quadrat messend in n ie die Datierungen anzeigen) 1909, 1910, 1911 Bilder ue lagte Rechlsanwalt wurde e re sei. Der ange 
s stammt aus dem Anfa 215 — ie er 1912 schon wieder zur Verstei n rde reigeproen. 
Il der Erbauung des ee d unwillkürlich: warum id e a e e eeee 
egenbogen in einer Mandulla, ts i Sammeln, aus Leidens seine auf Kosten aller Staaten erbaute Saupt 
5 3 le Umrahmun Leidenschaft zur Kunst als Liebhaber und fadt haben Aus dem im Ja 2 2 
vor. Zu Seiten der Christusfiaur nen * g, Macen 1 i, s dem im Jahre 1911 ausgeschriebenen inter 
igur ich Nebengestalte h anzunehmen, daß die Känstler, die ihm nationalen Wettbewerb fũ i 
n andelende Sallunge vor irio naestalten Bisder ins Sa sad w ihm nationalen Wettbewerb für den Bau der neuen Stadt gin 
anneen ee dar Sue ahren wurde die chid en, so e was glaubten. Sie haben keinerlei der Architelt Guffin v ica. gluus 
n ee eee n verãndert. wodurch u e h zu beschweren, 8 sie 35 000 M e e ee e 
61 ro w. 80 een de e urger Kunstfreund, was die Bundeshauptstadt, so li ar; 
— ———1 e e ee e 
Nehna, so o die u eber m chen, was er will; und b und 2 seee 3 
nn M allgemein jett herrschende Künstler sicherlich durh die Gespräche bei den n e ee aee entfernt erstehen. in einer 
auch in unserer Gegend d eh t sich leider Vorkeile gehabt. Indessen, es die si fur den Zwe een enn 
Tagen abends ein Erbpächter machen. Als vor einigen * erdacht, das dieses Mäcenat eine neue Form für eine Stadt mi ignet. Guffins Plan ail 
aus Vense sich von hieren des Bilderhandels ist. Nicht un 9 — t Stadt mit 75 000 Einwohnern mit drei Sauptzentren 
Glehow und Parber a vause be von hier üher ht 6 nympathisch vielleicht und auch Regierungsgebäuden, städtisch mne ä 
41 Sause decab, wurde in der Nähe ne Kollegschaft?; wenn man nämlich an die . 2 ischen Verwaltungsgebãuden und 
e eee 53 n auf ibn geschleudert, der ihn so nn Nemes dentt. Vielleicht un n eee 3 di ee 
erholte sich zwar scei Slen sant Set urlen⸗ e Typ des zum Sandel stels bereiten Sammlers viertel. Ale e Jabruenrluel und die Arbeiter 
wieder und elte seiner nahen Woh— an e eena des Kimnsimaries — inwerlen e s n um einen mit 
andte vofmnu * Hauptplatz angelegt und di ite 
e nn v en sae ain n ven München lommende Aleen miteinander verbunden. Das e einem 
ler und Schulzen Peed zu bihh e Friedrich Museums, Dr. i n ee. gelegene Regierungsviertel liegt isoliert, ist aber 
eiden aus dem bei seinem irmna cchmiee Tichel Schmidt, unter der deren Stadtteilen aus lei m eeen 58 
eee en ee vom Großherzog die silberne lann eee en n runen r e von eee ee 
n n ee eeen ckeeesenn vei ee e e n en senend e e ae n 3 
Gadebusch verlegt. — Versebt sind in nun verliebte Kunstfreunde in die Arena steigen. Auch 2 Aussicht auf die den Sorizont begrenzenden 
die Ritterschaft ü. a. die Seminaristen Ebert— ierfür gibt es in dem neuen Deuts li chneeberge. Zwei lünstliche Seen, die durch ei breiten 
ert-Brunow bei Gra— eee e men en n bereits Beispiele. Dr. Kanal verbunden werden. sollen zur Verschö inen vreng 
Aus der Welt der Frau n der Moann ben Boden vernnte sehtn benraaen enna der. ladt 
oͤder auch nur eine Fortsehung der Sti 
Der Ausschni ies Fortsetzung der Spitzendrapierung, di * 2— nex 
e Mere n in de Winters V ni un Vru d n enne en dn Finesse ist es den natüurlichen Blumenschmuck mit dem 
wle sie sih ungichen ou n Frauen nicht nur vor, euter? Wer's mag, der mags ja wohl moͤge umendekor des Services in Uebereinstimmung zu bringen 
sie sich ausziehen le ee sdreibt ihnen auch vor, wie buen nge Das eleganteste Geschirr ist Porzellan und zwar das aus en 
gesebachen n 3 negative Teil der ⸗ Barfũm⸗Injeltion. een Staatsmanufalturen, in dem die alten Formen und 
cientimsichen Lot die ihreg beginnt mit der — Es gehört zu der Erscheinnng Tier eleganten T 2 dus er der Rokokozeit genau nachgeahmt sind. Der gededcte 
eee r ennennenenne drr Win sie een ten di nfohen se n Zarben armonie in 
berslamigeweise it und surmsch virde Wenn man sich nlihteit unaustöslich verlnüpft ir 6 bre Perr Rosa und Weiß oder in Gelb und Weiß sein und diese lolo 
il nach wärmenden Hüllen umsieht, d sait sem; ist. Der Geruch darf nicht ristischen Töne b 61 
die Mode an, sich zu enthullen, und d nsieht, dann fänat zu stark sein; aber er soll unaufdringsich immer sie umsch nen n ee et e e 
Wie nd ber e pl an zu der 2 eednnamet n n 3 eaatt h der die Lenmasdrahle gesiel verborgen 
Wird er hoh en e 88 i diesem õ inter sein? Stirn at über dem Problem sawere Runzeln bekom X. C. 
oval? Was nun die edrig? rund oder edig? spitz oder wie diese leise Duftwolle am bes ne 12 
e vior 52 57 u sten zu er 1 * * 
nbenim. so ist, wie eda wichtigste dieser Fragen hat eine französische Schauspielerin die nen 3 b Die 1500 Paar Handschuhe der Mrs. Alice Longworth. 
. daß Modame viode n ir mann 3 gefunden entar n der ad e Me za e eeee ee ede eee e mere 
wvree ies des en etwas nnen: man läht sich einfach Parfu 2 einmal im Lande der unbegrenzten Moöͤglichkeite ich 
will. Die Gesellschaftsled zu wenig. Wie manss nehm lielnet Rib im Ar arfüm einspritzen. Ein cin el u n Mõög iten von sich reden. 
er allen Wie nehmen einern im Arm genügt, dann eine Injektion mit de inst, als sie noch Miß Alice Roosevelt hieß und ihr 
mal sehr, sehr tief au sollen, nach ihrem Wunsche, dies— Lieblingsparfüm, und die ion mit dem Vailer Praäsi —2 nd ihr 
bil hr, sehr tie Seschnnen jem. he, die und die Dane ist für 86 Stunden von jenem asident der Vereinigten Staaten von Amerila 
n n n e en en n ssse sss33 scc e un 
ichen Undur horinen een, fon sta 38 hwach zu stark, gerade richt mit emsiger Neugier und täglich erfuhr man, wel 
Uebergang zur eigentliche idenen Futterstoffes d Bad im Meer, nicht ei richtin. Ait un oder wel veig n welen Bol 
g ie ee eeee ee a nicht ein langer Spaßergang, nicht ei er welches Theater sie besucht und ob sie ein bl der ei 
ist als ein keineswegs seht brei die nicht viel mehr angestrengten Tennisspiels ve eine Stunde weihes Kleid aues oder emn 
ürtel. Es wird bh p rmochten den schönen Geruch ab eid angehabt hatte. Ihre Vermähl i 
diese Bescrebung r reiter Gürtel. Es wird gebeten, zuschwächen, den die erfi u pe e Nicholaus L unn it Mr. 
groke deutsche e v haben trug. Die eernanrein ee ent 9 so e rn d un wen e 
jährigen n ie mit den dies— einen wo * 5. ge, Vuunel t u 2227 as erlein dꝛ 
ren arn reln von Gesellschaftslleidern nichts 9 rnen ee in leicher Stärle erhält; sie e der Union ein wirkliches Prinzechen. Dan 
n bee in ich ohne Erhöhung der Taille und Einfü— i Geenen jen Erscheinungen hervorrufen, sondern die Herrlichkeit bald ein Ende. Mr. William Taft 
wagen kö erstoffes angufangen wissen, da sie es nicht ehr anerebn ein xo. zog im Weihen Hause ein und von der Tochter eines Vor 
eee und gulen Kundinnenkreise die Ver⸗ Die neueste Moden ne e 8 ffenin laum noch sprechen Der Anlaß, 
ein so gewagtes — reichlichen Ausschnittes durch England war bis n e1 drolliger e n e wiedet geschieht ist iemlich 
zuzumuten. Mus calaae r T Tafeldekoration; in n der eleganten dessen Geschäft im ede ß en 
Eingang zu fi ; iser Mo schneller dem st 4 ð aber gt man an, sich von eschi —2 22 essern von an schuhen 
ben 635 als bei uns, wird sogar eine Art e der Briten zu emanzipieren und diedran⸗ e wie amerilanische Blätter, nicht ohne einige 
Mode gemeben dee gegen diese neueste Extravaganz der aee en feinen Geschnad. um auch in diesen alt⸗ ue e h den Damen der Bundesstadt 
grohen Theatern und 27 man gegenwärtig in den wrie Neues zu bieten. So hat sie in der Dienste anbietet n auf denen er ihnen seine 
een der mn enn elegan en Restaurants Lonon⸗ dee ee Vschtuch acblohen, das doch bisher die als pfehlung hinzufugt: „Habe mehr 
ieht, die nur den Sal⸗ ũberwiegend in Abendlleidern den kleineren Ma ed e ar e 1600 Paar i für Mrs. Alice Lonaworth gereinigt. 
an diesen Ort frellassen, nhrend sie sich sonst auf kleine mit hlzeiten des Tages werden Bestede und Teller R e ß 
ne ber⸗ e a it Spiben desebie Sergienen estein; die vine be elord und lãht auf ein recht ansehnliches Toilettenbudget 
1 am Gefellichafislieid diefes Wi nimmt ein destigtes Vien ein auf dem v hleben. Freilich verlangt jener brabe Reinigungemnser nur 
bauch ein dtia Mls es Winters mur ein vder Blumen arrangier Nilien ein auf dem der Fruchtkorb eei ie o einigungslünstler nur 
ee e e eeeee e e e t 8 
ò e 
nge.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.