Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

sein Einlommen bekrägt monatlich 2075 M. Weiter in Leip proseltierte Bahn wũrde das Eisenbahn-Vierech Ratzeburg— 
Inland und Ausland. zig ein Feldzugsteilnehmer aus den Jahren 1864, 1866 und — —— 
Deutsches Reicn. — 1870/71. Er ist 79 Jahre alt und vollkommen erwerbsunfähig; durchschneiden und die Dörfer Lienau, Wentorf, Sierksfeld 
Leichle Erlranlung de Kaiserz Aus Wilhelmshöhe meldet sein monatliches Einkommen beträgt 10 M. In Bremen lebt Koberg, Poggensee, Nusse (Geide lubedisch), Kühsen. 
in Privaltelegramm unter dem gestrigen Datum, daß der Kaiser ein Träger des Eisernen Kreuzes, der infolge Sehnenzerreißung Anler, Giesensdorf (lübecisch) bei dem Staatsbahnhof Ratze— 
eicht erkrantt sei und infolgedessen die für gestern abend be⸗ im Knie arbeitsunfãhig ist und dessen Einkommen monatlich burg durch die Kleinbahn Ratzeburg-Koberg mit Ratzeburg und 
sohlene Vorstellung im Kasseler Softheater nicht habe besuchen 10 M betrãgt. Schließlich in Langenau ein Feldzugsteilnehmer die südliche Abzweigung von dieser Linie die Dörfer Borstorf 
isinen e Krãmheit besteht in einer leichten Erkältung die teilnehmer aus den drei Einigungskriegen der auher den ub⸗ Niendorf und Breitenfelde mit Mölln verbinden. Beide 
zu Besorgnissen keinerlei Anlaß bieten soll. Wahrscheinlich lichen Denkmünzen das Düppler Sturmkreuz und die silberne Bahnen würden sich demnach etwa bei dem Dorfe Kühsen 
hat sih der Kaiser diese Erkältung bei seinen Fahrten im Medaille zum Albrechtsorden besitzt 72 Jahre alt und voll— kreuzen und dieses sowie Nusse einerseits Bahnanschluß nach 
Utomobil von Cronberg nach Mainz und zurũc zugezogen. tlommen erwerbsunfähig ist; der Mann hat ein Einkommen von Lubech, andererseits nach Ratzeburg erhalten. Das ist aber 
Forderung der Vieheinfuhr aus Deusch⸗Südwest Posen, 27,05 M monatlich. Das sind nur ein paar wahllos heraus— auch alles, worin sich das lübecklische und lauenburgische Projekl 
23. Aug. Eine von den beiden Posener Fleischerinnungen einbe genommene Daten aus einer dem Wehrverein vorliegenden berühren. Aber trotz dieser Geringfügigkeiten hat sich eine 
ufene, sehr gut besuchte dfen lihe Versammlung beschäftigte Liste. allerdings Daten, die so für sich sprechen, daß jede Verstãndigung zwischen Lübech und dem Kreise Lauenburg über 
sich gestern mit der Vieh und Fidteuerung. Nath sehr stür weitere Bemerkung uberflüssig ist. Ob sich das Deutsche Reich den Bau der Bahn nicht ergielen laffen. 
mischem Verlaufe der Versammlung gelangte eine Resolution an endlich auf seine Pflicht beinnt Die Ursache liegt darin, dah der Kreisausschuß befürchtet, 
die stadtischen Körperschaften zur Annahme, in der diese auf⸗ — die Bahn Lübed-Nusse werde zum Nachteil des Kreises den 
gefordert werden, angesichts der fortdauernden Vieh- und Schweden. Verkehr im wesentlichen Umfange von der Kreisstadt Ratze— 
Fleischteuerung beim Neichstage wegen zollfreier Vieheinfuhr Unfall in der Marine. Stodholm, 23. Aug. Gestern burg sowie von Mölln ablenken und nach Lübeck ziehen. Dem— 
aus dem Auslande unter Beobachtung der veterinäten Vor— he ber unal wabrend. dz pplenarien gegenüber hat der Senat Lübeds dem Kreisausschuß klar zu 
sichtsmaßregeln vorstellig zu werden; zum mind sten mu se eine n n eee a en ee machen versucht, daß durch die Bahn Lübec-Nusse zwar ein 
erweiterte Vieheinfuhr, in erster Linie aus Deulsch-Sudwest- wurde festgestellt, daß mehrere wasserdichte Schotten gesprun— gewisser Verkehr mit Lübeck der Route Nusse- Ratzeburg-Lübed 
afrika; gefordert werdeen. gen lind und auch andere ernste Beschädiaungen stattgefunden entzogen werden würde, dem aber die begründete Aussicht 
Schwedischer Fottenbesuch in Danzig. Auf diplomatishem haben. gegenüberstehe, daß in den Verkehrsbeziehungen zwischen dem 
Wege wird gemeldet, daß ein schwedisches Uebungsgeschwader No rwegen 3 von der Bahn Lübed-Nusse durchzogenen Landgebiet einerseits 
unter der Führung des Konteradmirals Grafen Ehrensvärd u .e 3 us n wir eeri. und den Städten Ratzeburg und Mölln sowie Hamburg anderer— 
vom 3. bis 8. Sept. die Danziger Bucht besuchen wird. Der en ent snten et nee n e ee seits sich die Eisenbahn Lübed-Nusse als ein Verkehrszubringer 
Geschwaderverband wird sich aus den drei lleineren Panzer— Forden seht dernachläsfigt gewesen, so daß fremde Rriess für die vom Kreis Herzogtum Lauenburg projektierte Eisenbahn 
schiffen Aeran“ Wasa“ und Tapperheten!“ mit dem Tor— fahrzeuge dort ganz eder Tiefmessungen ausführen erweisen werde, zudem durch die Bahn Lübech-Nusse auch lauen— 
pedotreuzer Claes Sorn“ zusammensetzen. i, en a 3 Jude rt e te burgisches Gebiet in erheblichem Maße aufgeschlossen würde, und 
Sas lnii safie Unfallv eicher ugsgesß Berlin, genre agte n eee nenep diese Bahn ihre natürliche Fortsezung entweder in der Bahn 
23. Aug. Der Reichsanzeiger veröffentlicht das Gesetz über die vporherige Erlaubnis der Regierung in die ded einlaufen Koberg-⸗Mölln oder in einer direlten Bahn Nusse- Mannhagen— 
landwirischaftliche Unfallpersicherung von 23. Zuli 19122 und daselbst Anker werfen. Ueberhaupt wird nunmehr auf Mölln finden, in beiden Fällen also Mölln der Ausgangspunkk 
Die Regierungsbaumeister in Breuhen. In der Zeit vom e die sich den Küsten nähern, scharfe von zwei neuen Bahnen, nämlich Molln Nisfe-KobergeTrittau 
1. April 1911 bis 1. April 1912 haben 3 ertlamtert gerictet. Enaland Gamburg) und Mölln-Nusfe-Lübed, werden könne. Des 
Oberprüfungsamte in Berlin im ganzen 329 preußische Re— m weiteren hat sich der Senat bereit erklärt, das Zustandekommen 
gierungsbauführer die Staatsprüfsung im Baufache abgelegt. 23 nen et set n and ez der vom Kreise Lauenburg geplanten Bahnen durch Uebernahme 
Davon haben 290 die Prüfung bestanden, und zwar 121 im gestellt wurde, in dem Vereinigten Königreich noch weiter eines beträchtlichen Teiles des für den Bau dieser Bahnen 
Hochbaufach. 71 im Wasser⸗ und Straßenbaufach, 61 im Eisen rliggengngen sie beträgt 381241; das sind 24 v. 5 benötigten Altienkapitals von 8500000 Mzu unterstützen, 
ahbanfah und n Maschinend aufac Das Präditat it erunz unden Bee a n are d sedst fur den Ban der Bahn Robera Woln die fur Lbea 
3 58 e2 
Auszeichnung wurde 8, das Prädiklat „gut! 20 Prüflingen Jahre überhaupt festgestellt wurde. die Sterbüchtent hat die nur sehr wenig Interesse hat, 300 000 Muherzugeben. Zur 
zuerkannt. Diese Bauführer sind sämtlich zu Regierungsbau— Zahl 527364 oder 4 v. S, der Bevölkerung erreicht, was Bedingung für die finanzielle Beteiligung Lübeds an der vom 
meistern ernaunt worden. Im Laufe des Etatsjahres 1911 eine Sleigerung gegen das Jahr 1910 bedeufet, aber hinter Kreise Lauenburg projellierten Eisenbahn machte jedoch der 
sind 100 Regierungsbaumeister etatsmähig angestellt worden bn Durchschnitt der letten zehn Jahre doch etwas zurüd- Senat ne wirisame Nierstiming des Baues der Bahn Lubea. 
und 95 Regierungsbaumeister aus dem Staatsdienst ent— Serbien. Nusse durch den Kreis Lauenburg, dergestalt, daß der Kreis 
lassen. Im ganzen läht sich sagen daß der Andrang zur Wachsende Kriegsstimmung Belgrad, 23. Aug. Man Lauenburg dafür Sorge trägt, daß innerhalb des preußischen 
Regierungsbaumeisterlaufbahn im allgemeinen etwas nachge— hält die politische Lage für so ernstlich verschlimmert, daß Staatsgebietes der Grund und Boden für die Eisenbahn Lübed— 
lassen hat. und daß dementsprechend die Anstellungsverhält- man auf die schleunige Bildung einer starken Regie— Nusse unentgeltlich abgetreten wird und daß für jede inner— 
nisse gegen früher gesunder geworden sind. nt e e ielaete halb des lübedischen Staatsgebietes zu errichtende Eisenbahn— 
Zur Veteranenfrage. Wie man im Volle uber die Pflichten Rauhein zur ur wellende Nin erprässent sowie der Slaats station die beteiligten preußischen Gemeinden und Gutsbezirke 
des Staates in der Veteranenfrage und über die freiwillige präsident Pasitsch aus Marienbad ee e nach Belgrad einen Kostenbeitrag in einer noch näher festzuseßenden Höhe 
Veteranenfürsorge denkt, das geht aus verschiedenen Aeuße— berufen. Wegen der bedenklichen Erkrankung des Prinzen leissen; im übrigen will sich der Senat darüber, ob die 
rungen hervor, die dem Wehrverein vom Veteranendank zur e n n eeee Bahn Lũübed-⸗Nusse am Elbe-Trave- Kanal entlang oder unab 
Verfügung gestellt worden sind. Letzterer hat an Firmen und feinen inandischen e auf und tehrt na Belsrad hängia vom Treidelstein des Kanals geführt, ob sie als 
Privatpersonen Vetleranenwohlfahrtsmarken geschict, mit der zurüc, um eine geeignete Persönlichleit auszuwählen. die er Kleinbahn, Nebenbahn oder Vollbahn betrieben, ob sie als 
Bitte, dieselben zu laufen, der Erlös für diele Marlen sei zum Prinzen Geora senden fhn Staats⸗ oder Privatbahn gebaut wird, die Entscheidung vor— 
zugunsten notleidender Veteranen bestimmt. Ein größerer Teil behalten und alle seine Zusicherungen als hinfällig angesehen 
der Sendungen ist zurücdgelangt mit teilweise recht bezeich⸗ heer und Flotte. wissen, wenn aus irgend welchen Gründen die Eisenbahn 
tenden Bemerkungen. Da schreibt z. B. eine große n . n 3 ins p 9— Lübed⸗Nusse nicht zustande lommt. 
Firma: Der Staat hat die heilige Verpflihtung, selbst für Augs. — — 2 Der Kreisausschuß hat sich die Auffassung des Senates 
seine Invaliden zu sorgen. Wir zahlen Steuern die dazu ver— lann e e nicht zu eigen machen tonnen Er glaubt nach seinem, uns 
wandt werden können, anstatt zu unwichtigen Dingen.“ Eine geschwind aten jetzt vorliegenden Antrag nebst Begründung an den Kreiskag 
andere Firma der Reichshauptstadt macht die Bemerkung: — — — auf Bewilligung neuer Mittel für die Projeltierung einer 
Zurud, das Reich lann zahlen bei 250 Millionen Ueberschub“, Ta esbericht. neuen Linienführung der Kreisbahn daran festhalten zu 
und eine Leipziger Firma antwortet: Die uns übersandten g9 sollen, daß durch die Verwirklichung des Projeltes des Senates 
Veleranenwohlfahrtsmarken. n Sie Lubed, 24. August. nicht nur die allgemeinen Kreisinteressen, sondern auch das 
zurüd. Wir halten es für falsch, wenn dem Staate diese ele— — — Zustandekommen des vom Kreise geplanten Bahnprojekltes 
ßsss0 ban nle m Trittau e eeeeen der eee enlen e 
abgenommen wird.“ Wir glauben nicht fehl zu gehen, wenn m zwe gung von oberg nach u. Rentabilität vereitelt werden würde. Der Kreisausschuß ist des⸗ 
wir die Behauptung aufstellen. daß man in den weitesten Mr die Aufschließung des Kreises Serzogtum Lauenburg wegen der Meinung, daß es, da er es nicht als angängig 
Kreisen des deutschen Volkes in diesem Punkte so denkt, wie und die in ihm liegenden lübeckischen Enklaven bestehen, wie erachten lann, daß der Staat Lübeck trotz weitgehendster 
die drei hier wiedergegebenen Aeußerungen es erkennen lasscn. bekannt, gegenwärtig zwei Projekte, nämlich eines von Lübedk Berücsichtigung seiner Enklaven durch das lauenburgische Pro— 
Wie grokß die Veteranennot ist, mögen auch folgende Daten betr. den Bau einer Kleinbahn von Lübech über Padelügge, jett unter Hintansetzung der Interessen eines preußischen 
zeigen: Da lebt in Berlin ein Feldzugsteilnehmer aus den Oberbüssau, Kronsforde, Krummesse, Rondeshagen, Berken— Kreises seine Vorteile auf Kosten des lauenburgischen Pro— 
Jahren 18666 und 1870/71. Der Mann ist 76 Jahre alt, thin, Niendorf a. St. und Kühsen nach Nusse, und ein anderes jelles verfolgt und der Senat auf den Bahnbau Lübed— 
infolge Altersschwäche volllkommen erwerbsunfähig, sein Ein— vom Kreis Serzogtum Lauenburg betr. den Bau Nusse nicht verzichten will, das Zweckmäßigste ist, von der 
lommen beträgt monatlich 21 M In Lyl in Ostpreußen ein einer Bahn von Trittau nach Ratzeburg mit einer Abzwei— finanziellen Beteiligung Lübeds an dem Bahnprojekt des 
Feldzugsteilnehmer aus den Jahren 1866 und 1870/71, Be— gung Koberg nach Mölln. Erstere Bahn wird demnach in Kreises und damit natürlich auch von dem Bau dieser Bahn 
sißzer des Eisernen Kreuzes. Der Mann ist 76 Jahre alt der Sauptsache dem Elbe-Travekanal bis etwa zur Donner— durch die lübeckischen Enklaven abzusehen, mithin das jetzt 
vollkommen ermerheaunfäkig seine Frau i änalich gelähurt schleuß loen und sodann nach Nusse ahhiegen Die zweit⸗ fertie vorliegende allaemeine Kreisbahnpro— 
heuααν nn———— ———ßßßsß 
fort und verlor sich kurz darauf an dem sleilen Abhange zum er seit drei Tagen bewußtlos und in der Auflösung Feierlichkeit enthüllt werden soll, ist jezt nahezu vollendet. 
Flusse hinunter. begriffen ist. Direktor Berger leidet seit langem an Arte— In seiner kleinen Landvilla am Luganer See hat der Bildhauer 
15. Kapitel. riostlerose und an einem Serzleiden, das vor kurzem Enrico Butti das Modell ausgearbeitet. Die Figur wird mit 
——7—2 —Z DS als Herzmuskelerschlaffung diagnostiziert wurde. Schon in dem Sodel nicht weniger als 11m hoch sein. Die Gestalt 
Ehe sich Sven Bedmanns hinlegte, rief er nach Nyämya. den lehlen Tagen, während er sich in seiner Villa in St. Ilgen Verdis erscheint auf dem Postament in bürgerlicher Tracht und 
Sie lam nicht. Darauf vfiff er Nbop. Der Duallajunge war befand, soll eine besorgniserregende Verschlimmerung einge— in schlichter Haltung. Man weiß, daß Verdi seine schönsten 
sofort zur Stelle. ʒ treten sein, so daß die Aerzte den Eintritt einer Katastrophe Werlke konzipierte, wenn er auf der Straße oder im Freien 
„Sole Mamya! Sie wird im Hose sein!“ rief er ihm zu. nicht für ausgeschlossen halten. Es sind Lähmungserscheinungen spazieren ging, die Sände auf dem Rücen und den Kopf un— 
Nbop verzog kbeine Miene. Er wußte es ja besser. Trotzdem an den Extremitäten hinzugetreten. Sein Bruder ist tele— bededt: so erscheint er auch auf dem Werke Buttis, völlig frei 
lief er eifrig umher, kehrke dann zu Sven zurüch und erklärte: graphisch an das Krankenlager berufen worden. von aller Pose. Am Socel soll eine Anzahl von Genien und 
„Nyãmya — nicht finden lann, Massa!“ — Von den Wiener Bühnen. Direltor Gregor hat die Ab— e e den esh n 
Sven h rk ubermüdet auf sein Lager hin— sicht, in der Wiener Soper den „Parsifal“ unmittelbar zwischen tauch⸗ e ptaestalten seiner Werke auf. Bei 
helncar 3 ur aber 33 ee nach der Freigabe aufzuführen. Aber noch eine andere Wiener der bevorstehenden großen Verdi Feier werden auch noch eine 
tabrren 7 Buhne nãmlich die ⸗ en ene ee eeae d 
v — —— — 23 3 * ifal“ i i estellt. — In der Wiener Rotunde h 
Tummer Teufell fuhr 3 Jungen an, du wirsl r ar 7 die Vorstellungen von Vollmöller: wurde, Parma und Rom. Die Denkmäler in Parma und Busseto 
nicht überall gesucht haben. Sie muf doch auf dem Hofe sein, t der Tribünenbau fur stellung er he u 
— ma Sumperdinds Mirakel“ jetzt fertiggestellt. Die Tribünen werden von den Bildhauern Ettore Ximenes und Luigi Seccht 
8 e bieten für 9000 Personen Platz. Die Erstaufführung sindet geschaffen. während das römische Verdi-Denkmal im Atelier 
„Tat nach — Massas Besehl! Niemand weiß — wo Ny— — Monteverdes in Arbeit ist. 
— — 
und geschmeidig über seine Lippen, aber diese bewußte Unwahr⸗ Von den Franlfurter Bühnen. In der Theatervorlags Teodor v. Seigel, der Prãsident der löniglichen Alademie 
heit vermochte er nur zögernd hervorzubringen. die seinerzeit an die Stadtverordnetenversammlung gelangt ist, der Wissenschaften zu München und Direltor des historischen 
ESben Bedmanns Mmachte sich sofort selbst auf ben Weg. war das die städtische Subvention überschreitende Defisit Sem nars, beging gestern, Freitag. 28. Aug. seinen 70. Ge— 
ing d alisaden die Schueben nat in die Moer— der beiden städtischen Theater für das laufende Theaterjahr burtstag. Der Gelehrte steht unter den Historitern Deutsch— 
hãäuser, den Anbau * den den oberen Raum, 1911/12 auf 66 500 M veranschlagt. Diese Summe wird vor— lands mit der gründlichen, quellenmähigen Fundamentierung 
— 2 —72 2 aussichtlich weit überschritten werden und sich auf annähernd seiner geschichtschreibenden Arbeit, mit dem klug abwägenden 
dann sland er plötzlich ratlos da, und sich mit der Sand an die dd bo n belau ß n 
Znmne shlagen. en er icn. aufen. 7 Talte, mit dem er die verschlungenen Fãden alter deutscher 
7* mot Der innere Umbau des Königlichen Opernhanses in Dres⸗ Politik entwirrt, mit seinem feinen schriftstellerischen Gefühle 
Woin an ei den, der am 10. Juni d. J. begann, schreitet seiner Vollendung in der ersten Reihe. In seiner ganzen Laufbahn gehört 
her! Hast du mir die Wahrheit gesagt Er sah dem Jungen entgegen. An der Vorderbühne sind sämtliche Holzkonstruktionen Heigel seiner Vaterstadt Munchen an. Die Bauplarbeit 
dabei sehr ernst ins Gasicht. Weilt du gar nichts pon Ny. durch eiserne ersebt, eine neue Uniermaschinerie ist eingesedte seinen Libens leot er in der noch nicht abaeschloffenen mehr 
amna? Sat sie dir nichts aesagt, als sie — sortainaꝰ worden, an der HSinterbühne gewährt eine neu hergestellte bändigen deutschen Geschichte vom Todé Friedrichs 
2 Eisenbetondede feuersicheren Abschluß gegen das Magazin. Der des Großenbis zur Auflösungdes alten Reiches 
— — gesamte Zuschauerraum al neues Gestühl, die nieder, einem lebensvollen, figuren- und motipreichen, viel— 
verhältnisse sind verbessert, die Deckenmalerei wird renoviert. leicht etwas lleinteiligen Gemälde dieser tritischen Jahre 
Cheater, Kunst und wissenschaft Das Opernhaus soll in seinem neuen Zustande am 21. Sept. deutscher Geschichte. Theodor v. Heigel ist das repräsentative 
Baron Berger, der Direltor des Wiener Burgtheaters, wieder eröffnet werden. Der vollständige Umbau des Opern— Haupt der Müuünchener Gelehrkenwelf. Generalkonservator der 
lebensgeführlich erlranlt. Frhr. v. Berger, der Direltor des hauses wird jedoch erst im Jahre 1913 vollendet werden, da wissenschaftlichen Sammlungen des Staates, seit 1904 Prä— 
Wiener Burgtheaters, ist schwer ertkrankt. Sein Herz— nächstes Jahr noch die Außenseite instandgesetzt wird. sident der Alademie der Wissenschaften, deren Geschichte von 
leiden hatte in der letzten Zeit alute Formen angenommen, O. K. Vom Mailänder Verdi⸗Denkmal. Das grobe Verdi⸗ 1759 bis 1909 er geschrieben hat, Mitglied der Alademien 
so daß seine Frrunde schwer begriffen, daß er immer noch Denlkmal, das die Stadt Mailand dem Andenken des großen von Berlin und Wien und Vorsteher des Ordenslapitels des 
Alein hberumainga und Besuche machte Man hört nun, daß Komponissen errichtet und das im lommenden Jahre mit aroer banerischen Maximilignordens für Kunst und Wissenschaft
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.