Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

uwerzeugt ist daß sich Rußland und Frantreich otwendigerweise der Sochseeflotte sind am 7. Aug zur Forhsetzung der Flotten nen ve n — 
enger zusam menschliefn usse in ber Benhung, den Frieden bungen wiebe in e eανν—— lng der Florten- ee der vnn 
zu schüßen und zu kräftigen der icht allein für diese beiden M Riel, 9 Aug. Am 7. Aug. 3 Uhr nachmittage oᷣalftragis *———— en u 
Mãchte, sondern allen ihnen befrendeten Nationen nötig sei. passierte von achtern auflaufend der franssischhe Vanpertrena an 83 n * aidnn in 
elegr onds“ das Flottenflagaschiff Deuischland · dstlich von Gied⸗ die Pollzei benih e eee ee ra 33 
ser⸗Riff⸗Feuerschiff. Kurz bevor der Kreuzer querab vom deut⸗ ja doh bloh die * 35 2 
V uzer deut⸗ ia doe len mit dem Diebe teilen.“ Wie unauf 
Die Jungtürken und die Regierung. hen Linienschiff kam. sebte er die fransgdsische Flagad löbslich in Newort vole i volnt eret in davon er 
Die Sellita der turtcen Riegierung sheint den Sieg r Slaagentafel das Abzeichen sur den lebte ich inaisf eine Wobe. Eine unde Frau war mn 2 Uhr 
sber die Bestrebungen der Jungtürlen und über die albanische augdsischen Marineminister) und holte den Kommandanten- morgens von einem Betrunlenen schwer insultiert worden, der 
Geennng darneen ga nden no forigefent Ben Amnpel nieder. Da dem franzblihen Marineminister 19 Schuß bdel ihr eindrang. Sie stürzte auf die Straße, schrie um Silfe 
ratungen des Komitees satt. Die meisten hervorragenden Mit— Salut zustehen, feuerte das Schiff Deutschland“ den Salut, und kam mit zwei Polizisten zurud. 
iebe dee mnαα ναα ν t. Die der sofort erwidert wurde. Der Uebeltäter lehnte noch an der Tur und rauchte eine 
3 e sind in wo das Zentrallomitee wieder — en v arretieren, aber er zeigte 
einen Sitz aufschlagen wird eingetroffen, um Aber das weitere v nur seine Karte es einflußreichen Politilers, und forderte 
Vorgehen zu beraten, aber die Mabnahmen der Regierung haben õur kuatastrop he auf der Zeche Lothringen die Polizisten auf, ihn festzunehmen, wenn sie es wagten 
unterdessen sowohl in Offiziers- wie in Beamtenkreisen ernüch— Ein nach der Unglücszeche „Lothringen“ abgesandter Mit- Sie wagten es nicht und schlichen fort. Und sie taten recht 
ternd gewirkt. Wir verzeichnen solagende Trahtnachrichten. arbeiter der Rheinisch⸗Westf. Ztg. hat von einem Rettungsmann daran. denn die Verhaftung hätte doch mit einer Schein— 
Konstantinopel. 9 Aug. Es wird vetsichert, daß das folgende interessante Darstellung über den Hergang der Kata— lomödie geendet. Sie wußten ganz genau, daß er in dem 
Iradeh, das dien Belagerungszusland in Saloniti prollamiert, strophe erhalten: Ich war morgens gerade über Tag, als um Augenblich wieder losgelassen worden wäre, in dem er das 
den Minister des Innern ermächtigt, den Belagerunagsau— 9 Uhr 20 Min. am Ventilator plöhlich das Aufsteigen von Polizeihureau erreicht hätte Oder wenn es zu einer Klage 
stand erforderlichenfalls auch über die Wilajets von Kohlendämpfen bemerkbar wurde. Gleichzeitig hörte man un— aekommen wäre, hätte man die Sache niedergeschlagen. Ein 
Adrianopel Smyrna, Monaltir, Kossowo Ja⸗- terirdisches Grollen, das einer Explosion gewöhnlich das Ge⸗— ehrlicher oder taltloser Schutmann nahm vor einigen Jahren 
nina und Stutari verhängen. präge gibt Wir wuhlen, um was es sich handelte, und sorangen ein Mitglied der allmächtigen Tammany sest, wie er gerade 
Der Wali von Smyrna, der jungtürlische Exminister Dielal, bestürzt von unserer Arbeit auf. Gleich darauf geschah auch eine Frau niederstach. Die Klage wurde niedergeschlagen. Immer 
ist abgeseßt worden. Der Wali von Saloniki, Sussein Kiazim, die telephonische Bestätigung von der furchtbaren Katastrophe. wieder und wieder arretierte derselbe Polizist auf seinen Pa— 
der aus dem Komitee ausgetreten war, weil er hoffte, Minister Wir Rettungsmannschaflen machten uns ferlig und nach zehn trouillengãngen denselben Verbrecher, indem lie ihn bei den 
des Imern zu werden, ist wieder Mitglied des Komitees ge— Minuten waren wir bereits auf der vierten Sohle. Dann kamen verschiedensten Gewaltsamkeiten auf frischer Tat ertappte. Und 
worden. Er erhielt den Befehl, nach Konstantinopel zu lommen. wir zum Revier des Steigers Pahmann, das vollständig abge— jedesmal spielte sich dieselbe Komödie ab. Bis endlich im 
Der Ministerrat, der wegen der Beamtenfrage beraten hat schnitten war. Wir wanderten durch den Querschlag nach dem vergangenen Jahre der Tammany-Mann die Unvorsichtigkeit 
veröffentlicht zwei Erlasse, in denen das Gerücht dementiert wird, andern Kohlenflöz, wo der eigentliche Herd der Explosion sich beging, über einen alten Herrn herzufallen, der zu großen 
daß die Beamten ihres Amtes entsett würden. Es wird ver⸗ befand. Der Bremsberg war vollständig ineinander geschoben. Einfluß besaß als dah man die Sache hätte vertuschen können. 
sichert. die Beamten würden nach dem Gesetz und den Rechten Hier wurden die ersten Toten gesunden. Bald darauf stieh Nun erst wurde er verurteilt. 
im Amtbehalten und befördert werden, wenn sie voll man auf eine Anzahl schwer verlehter Bergleute. Nachdem wir Zur selben Zeit etwa las ich in den Zeitungen von der 
ständig unparteiischblieben. Der Ministerrat fordert alle von der vierten zur dritten Sohle hinaufgegangen waren, lamen Verhaftung einer Besitzerin eines schlechten Hauses. Die Frau 
Beamte in Konslatinopel und der Provinz auf, den Vorge— wir zur Arbeitsstätte und trafen dort weitere drei Tote an. sowohl, wie ihr Selretär, der die Bücher führte, wurden vor 
seßten eine Erllärung zu übergeben, die besagt, sie würden alle Der Bremser war hinausgestürzt. Wir ließen die Toten liegen Gericht gebracht. Ich wohnte der Verhandlung bei. Beide, 
Beziehungen zu den politischen Parteien ab— und nahmen uns der Verwundeten an. Inzwischen fuhr die die Frau lubd der Selretär wurden verurteilt, die Frau zu 
brechen und keine Klibs besuchen. Falls sie diese Verpflich- zweite Rettungsmannschaft ein. Ein zerslörter Schacht mußte zehn Tagen Haft oder 35 Dollar Strafe, der Mann zu 15 
tungen verleen würden, würden sie abgeseßt werden. aufgebrochen werden, was eine nuhsame Arbeit bildete, die Tagen oder 50 Dollar. Die Frau begahlte die 35 Dollar — 
Der Kriegsminister veröffentlicht ein Tlegramm des Kom-— durch das Einatmen der noch nicht abgezogenen giftigen Gase sie hätte ebenso ohne die geringste Schwierigkleit 35 000 Dollar 
mandanten des 6. Korps in Monastir, Diavid Pascha, von sehr beeinträchtigt wurde. Mit der Schlagwetterexplosion war bezahlen können — und kehrte zurüch zu ihrem Beruf. Der Se— 
dem man glaubte, dah er ein Anhänger des Komitees sei. Das gleichzeitig eine Kohlenstaubexplosion verbunden. Es steht fest, lretär hatte kein Geld und wurde auf 15 Tage eingesperrt. 
ZTelegramm besagt, der Befehl des Ministers, der den Offizieren dal die Explosion auf der dritten Sohle geschagß. In einer solchen Schule werden dem Newvorker Polizisten seine 
die politische Betätigung untersagt, sei vor allen Offizieren des Weiler wird uns rele graphisch ameldet⸗ ——— Anschauungen von Gerechtigleit eingepfslanzt. Er sieht rings 
6. Kotps und der 4. Diviston verlesen worden. Ale Offi⸗ m vVochun. m in 2 e um sich eine feste Organisation von Verbrechern, die unter dem 
ziere hätten geschworen, sie würden sich von keiner po⸗ bet Jeche 33 b nehr n sind auf Schutze seiner Vorgesetzten ihr lichtscheues Wesen treiben. 
liishen wartei verwenden lasfen sondern alle der Ree 732 38 hringen vte und 25 Berlestege Scin Kapuan nnnt auf diese Wese 1000 Dolar mehr ein 
rung in Uebereinstimmung mit der Verfassung gehorchen. Der— ee Verletzten sind zwei im Zraulenhaus als sein Gehall belraon, der Disltitnspetlor das Drei- und 
selbe Befehl sei den Divisionen in Ischtip und Didra übermittelt annsheil in Bochum gestorben. 15 bis 16 Bergleute Vierfache davon. Poliliker, Rechtsanwälte, Magistratsbeamte 
worden fehlen noch. Doch ist es möglich dah von ihnen einige zu und die höheren Polizeileute, sie cabeiten alle zusammen, um den 
Beginn des Unglücks ausgefahren sind, ohne die Kontrollmarke * e eeuen aues 
— ene eeee eer n e e ne Spielhöllen, den schlechten Hãusern und jedem Unterschlupf des 
Die Gebühren im Panamakanal. er e e e e ee seeen eeee 
Der Senat in Washington hat, wie uns von dort telegraphiert schwer, sie zu erreichen. m—— Luun i u 
wird, mit 34 gegen 24 Stimmen ein Amendement zur Panama— Dem Beispiel des Kaisers folgend, hat die Gewerk⸗— i n inen mibewinihen Hiabemnis des Welterkonmens 
lanal-Bill angenommen, nach dem die im Auslande gebauten shaft Lothringen 50000 suar die Sinter; Und in 99 unter 100 dallen geht er den siheren breuen Weg 
Schisffe zur Eintragung in das amerikanische Schiffsregister zu⸗ bliebenen der Verunglüdten gespendet. Auch des Lasters. 
zulassen sind, wenn sie Anerikanern gebören und sich ausschlieb— rerschiedene Banken haben Beträge gespendet. so die Essener Wenn ein Mann eine Spieihblle in Newnork aufmache: 
lich mit auswärtigem Handel befassen. Ein weiteres Amende- Zreditanstalt 2500 M, der Esener Bankverein 1000 Musw, der wiil, dann eich er sich ern mit dem politischen Führer S 
ment, das der Senat angenommen hat, erlaubt fur Schiffe mit Grubenvorstand der Gewerkschaft 2500 M. Zirinee Die meressameste dieser hrenden Versonhteinen 
Ballast eine niedrigere Abgabe, als für Schiffe mit Ladung. Vt. Bochnm, 9. Aug. Bisher sind 105 Le ich en zulage ge⸗ memner Bekanntsaft war ursorünglich Vagabund dann 
Ein ferneres Amendement befreit alle in Amerila registrierten fördert Sechs sind noch in der Grube. Ein Bergmann wird ver⸗ Daschendieb, dann Gelbshranftnader, dann Besitzer eines schlechten 
Schijfe, die sich mit auswärtigem Handel befassen, von den mißt. Der Ort der Explosion war ein Querschlag in der drillen Haufes und ist jeht ein Tammany Staatsmann, der unumschrãnkle 
Kanalgebühren vorausgesetzt, daß die Besitzer sie in Kriegs⸗ Sohle, wo ein Bläser angeschossen wurde Beherrscher seines Distrilts, Freund und Beschützer zahlloser Ver— 
zeiten der Regierung zur Verfüauna stellen WMt. Villa Sügel (bei Essen), 9. Aug. Der Kaiser hat sich brecher — ein recht angenehmer Bursche. Jeder erhält von 
heute nachmitlag mit dem Prinzen Heinrich, dem Reichslanzler und ihm die Genehmigung zu Spielhölle oder sonst einem Laster- 
den Herren seines Gefolges nach der Unglücksstelle bei Bochum be⸗ lokal, wenn er nur pünktlich 25 vom Gewinn abliefert. Das 
Neueste Nachrichten und Telegramme. cben gleiche System umschließt jede Art von Laster und Verbrechen. 
Zur Sundertjahrfeier der Firma Krupp. 2 Vt. Gerthe, 9. Aug. Um 5 Uhr trafen die Automobile des Die neapolitanische Camorra, die sizilianische Mafia, die ar— 
M Essen, 9. Aug. Seute vormittag um 9 Uhr besich— Kaisers und des Gefolges ein, von einer gewaltigen Menschenmenge menischen und chinesischen Geheimbünde, sie geniehen in dieser 
tigte der Kaiser und alle anderen auf demn Hügel anwesen⸗ erwartet. Der Kaiser ließ sich auf der Zeche durch den Grubenvorstand Sinsicht die gleichen Privilegien wie die amerilanischen Ver— 
den Festgäste die neuen Werkstättenanlagen der Gußstahlfabrik die näheren Umstände des Ünglüds usw. erllären und ließ sich dar · hrecherorganisationen. 
und die anderen Werke der Firma. Die für heute nachmittag auf zwei Mann der Rellungsmannschaften und zwei Väter vor- Von Zeit zu Zeit beginnt ein anständiger und energischer 
angesagten Turnierfestspiele wurden auf Wunsch des slellen, deren Söhne bei dem Unglück umgekommen sind. Alsdann Poleivorsteher „ein grohes Reinemachen“. Dann kommt eine 
Kaisers mit Rüdsicht auf das schwere Unglüd auf der begab sich der Kaiser zu der auf dem Hofe aufgeltellten Retlungs- Periode von Enthüllungen, von Verhaftungen. Aber das geht 
Zeche „Lothringen“ verschoben. en nd benrihe zersi den Sleiger Rühn, einen der Gez alles vorüber, wenn man nur Geduld hat. Der Reformator 
Von der Reise des Staatsselrelärs Dr. Sol. rellelen. Der Kalser ließ sich eine Grubenlampe demonstrieren und vberschwindet wieder, seine Berichte werden vergessen, und wenn 
WV. Mozambique, 9. Aug. Am 31. Juli traf Staats⸗ unterhielt sich mit verschiedenen Bergleuten der Reilungsmannschasten. der Sturm vorüber ist, dann arbeiten wieder Politiker und Po— 
selretär Dr. Solf in Pretoria ein und nahm bei dem Von der Zeche ,Lothringen“ begab sich der Kalser nach dem Kranken⸗ lizisten in schönster Eintracht mit den Verbrechern und den Ver⸗ 
stellbertretenden Gouverneur Wohnung. Das Frühstüc beim hause „Bergmannsheil“, wo er den verwundeten Bergleuten einen lommenen.“ 
General Botha verlief sehr herzlich. Danach wurde das Besuch abstattete. 
Theilersche balteriologische Institut eingehend besichtigt. Am Vt. Bochum, 9. Aug. Der Kaiser ist mit seinem Gefolge um — 
L. MAaust wurde die Premiermine besucht. Wends fand ein z Uhr 55 Min. vom Bahnhof Bochum⸗Süd mittels Sonderzug nach Ueber den Verlust der Fahne der Einundsechziger im Feldzug 
Bierabend der Deutschen statt. Am 2. und 3. August weilte Wilhelmshöhe abgereist. 1870/71 lesen wir in dem neuen Werle In Wehr und 
der Staatssekretär in Lourenco Marquez, wo der Ge— Veileidolu udgebungen fene Ein Buch von Deunschlands Zeer Und Flotte. Union, 
neralgouverneur ihm zu Ehren ein Festmahl veranstaltete. S2 —x.x5x Deutsche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, Berlin, Leipzig: „Von 
Daran anschließend begrüßte der Staatssekretär die deutsche MV. München. 9. Aus. — ——— efen Mtgefuhl und von Ehrfurcht vor der Singebung und 
Kolonie und traf am 5. August in Beira ein. uf der Zeche „Lothringen hat der Priust egent an dem Todesmute der Truppe muß jedes Soldatenherz ergriffen 
Friedensverhandlungen zwischen der Türlei und Italien. Kaller und 2 bayerische Gesandtschaft in Berlin folaende werden durch die Umstände, unter denen eine Fahne der 6ler 
WV. Ronstantinopel. 9. Aug. Der Deputierte vussein Telegramme gerichtet: —35 Seinen Malestät Kais in die Hände des Feindes fiel. Das zweite Bataillon hatte 
Dschahib, der mit dem früheren Minister Said Malim zu— 5obensawan gau,9. Aus. Seiner auet am 23. Zanuar eine besonders schwere Aufgabe zu bewältigen 
sammen in der Schweiz u dem ilalienischen früheren Mi— Wilhelm in Wilhelmshöhe. 2 e un b habl nd halle mn aersiet Zahigten gefochten. Der 
nister Fusinato über die Möglichkeit eines Friedens— dem entsetzlichen Unalut auf der Zeche Lothrinaen h Bala llons fuhrer war außer Gefecht geseßt. Im Abendanariff 
schlusses verhandelt hat, ist hierher zurülgekehrt. Die Re— liet b 3 mein der 5. Kompagnie Regiments 61 auf die Fabrik, bei dem die 
gierung will zuvor, aber noch in diesem Monat, nach einer liches Beileid Id meine Anteilnahme vn der e Kompagnie einen wahrhaften Löwenmut bewährte, war der 
Sondierung der Mächte die für einen ehrbaren Frieden er— einem so schweren Shidsalsshlage gwerts⸗ Fahnenager, Sergeant Pionke, gefallen, ebenso Sergeant Brei⸗ 
langbaren Bedingungen studieren und hofft innerhalb der nächsten bevöllerung zum Ausdrud 38 Ulen Lenfeldi. der die Fahne wieder erhoben hatte, und die zu— 
ei Monate die Basis sur den deebeneschinh u finden. waperische Gelandtsalt. Baln oi urite ahn beindlihen Neroffiere und Moannschaften Qutnant 
burch die Nachricht von den entsetlichen Unglüasfall auf de Schulhe, der eb n die Stelle des verwundeten Kom— 
Kovacs bleibt weiter in Haft. 1 Zeche Lothringen beauftrage ich Sie, der schwer heimge⸗ chultze r eben an die elle 
V. Budapest, . Aug. Der Anklagesenat hat dem Re⸗ ilen Baeeen e nein hergiches Beile id und meine paaniefuührers getteten war erariff das Panier — auch er sant 
buirs des Staatsanwalts stattgegeben und die Alten und das e eren Ih dabe meine Bof— zweimal getroffen. zu Boden. Inm furchtbaren Kugelregen 
Gutacht t 22 * * fpringt der Bataillonsadjutant, Leutnant v. Puttlamer, vom 
Gutachten der Gerichtsärzte in der Angelegenheit Kovacs dem sse angen hnen a See fi die vom Schicsal ed 
larichen anderlenat zur Nachprisung unerbrettet. Bis 2 24 222 ᷣferde, erfabt die Fahne und — aut er sintt nieber todih 
32 so hart getroffenen Famillien den Betrag von 5000 M zur erwundet. Bis zum Eintritt der Nacht dauert der blutige 
zur Entscheidung des Senates bleibt Kovacs weiter in Unter⸗ Versgung sleen iip Prinzregent.“ 8 e 
nn Ven le Kampf — dann sammelt der Feldvebel die Reste der 5. Kom 
———— — — —* * elen eeee paonie. Die Fahne fehlt! Von allen, die in der Nähe des 
V. KRohlscheid. 9. Aug. Auf der Grube Laurwegs 33 133 * eÊö mic shnerzhit. c⸗ Leutnants v. — fochten it teiner zurlilgelommen 
wurden heute fünf Bergleute von einem Förderlorb erfaßt. sn nu v4 ere MNajesla mein sichtis * alle liegen da vorn vor den Umsassungsmauern der Fabrik. 
Ein Bergmann wurde geldtet, ein zweiter wurda schwer, die enn e —8 Und die blieb in des ubermchtigen Feindes en Die 
drei übrigen wurden leicht verletzt. 2 Fahne muß gefunden werden!“ Freiwillige vor! Und von 
. onstan inopen d. Aug. Seute fruh um 8 Uhr 20 S neuem Shar ds u i 
Minuten wurde ein starkes Erdbeben mit drei Erdstöße— in der Nähe des to iziers. Durch die Na rechen si 
e ee eschichten von der Newyorker Polize. ee e e en rne n rinet 
völterung wurde sehr erschredt: viele verließen die Sauser. ¶ Die furchtbare Forruption der Newyorler Polizel. auf die nur — der Musketier Schumacher — Uund der blutete aus 
— bie Ermorduna bes Sieeeenal ein grelles schweren Wunden! Die unvergleichlihhe Tapferkeit der braven 
Echlaglicht wirft, laht suh dursh ungählige alltägliche Be— Truppe flohte dem Feind solche Atung ein dab er aus 
— heer und Flotte. —— ebenhenen in ber ameritanifchen Meiropole erhärten. Den drucklich belannt gab, die Fahne sei blutdurchträntt unter einem 
V. Berlin 9. Aug. Eingetroffen find Plher n Newyorkern selbil wird sedenfalls mit diesen Enthullungen⸗ Haufen Leichen gefunden worden. Und der alte Garibaldi 
. Aug. in Laderhbicht iere in 8. Auge n Santau, das nichts Neues gesagt; sie haben ihrer Polizeil niemals getraut der in seinem bewegten Leben aus gar manchem Sglachtfeld 
chlandnenbodt AMAingtans am s Aug in Sainam Grille und sich nie auf sie verlassen. Charatteristische Beispiele für gewesen war, schrieb am 23 Januar 1871 in sein Tagebuch· 
h Wismar und am 8 Aug bon Wismar, Hansa“ diese faft unglaublichen Zustände erzählt ein Anglo⸗Amerilaner“ An diesen Tage sah ich seindliche Soldalen, wie ich niemals 
— e m bder dai n n reund von essere lennen lernte. Der Mut nd die lblutiakeit der Ko⸗
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.