Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

2 
ausgabe 43. Donnerstag. den J. August 1912. Morgen⸗Blatt Ur. 384. 
— Lenden noch lange Jahre fröhlichen Schaffens beschieden sein. dem Unterlassen des Rauchens nachdrücklich bestehen wollen; 
CTagesberich. Der Jubilar nimmt neben seinen amtlichen Geschäften auch die übrigens rauchen auch leider viele Reisende einfach weiter, wenn 
ea Quoamn Stellung eines stellvertretenden e bei d Betriebs⸗ der Beamte n een is. e e 
nbedt ranlenkasse der städtischen Gemeindeanstalten wahr. könnte nun zwar auf Grund der gesetzli Vorschriften des 
jĩ ür di 1 der Eisenbahnverkehrsordnung in Verbindung mit den 
Der schwere Bootsunfall Bürgerausschuß Der Senat hatte beantragt, für die 8 erlehrsor Ver 
9 bluh M leben zum Instandsetzung der altertümlichen Fassade des Hauses Fisch— 85 71 und 82 der Eisenbahnbau⸗ und Betriebsordnung wegen 
in der großen Holzwiek, dem diei blühende Menschen ⸗ Uebertretung des Rau ot lizeistr ängen. Es 
mnmal darauf hinzu— strahe 34 einen Betrag von 3150 M zur Verfügung zu stellen. ebertretung chverbotes Polizeistrafen verhängen. Es 
Opfer fielen, gibt mir Veranlassung, einma 2— doh b ßz bean ohnehn 
insbesondere auf Der Bürgerausschuß vertagte die Verhandlung dieses Gegen— wäre doch aber mehr als unerwünscht, wenn bei den ohnehin 
weisen, daß das Fahren auf Flüssen und Seen, insbesonde grraussdurn ve n sh sireih ein sn e olue 
a eecac befahrenen Gewässern, sei es mit Ruder— standes a uf die nächste Sitzung. — Für die Beleiligung Lübeds an on zahlreichen polizeilichen Vorschriften auch noch die Polizeis 
n e n eine ewisse Gefahr in sich birat, der internationalen Baufachausstellung in Leipzig, einem von enlt hrrngelt e un uu de rlsegben u 
Segel- oder Mo orbooten, eine gewi ee han iisteen der denschen Bunde staaten geförderten Aus— rücksichtsvollem Benehmen zu erziehen. Aehnliches trifft übrigens 
die um so größer ist, je geringer die Fachkenntnis der in den den Mini un enlaen ere n sssseeeν 
Booten befindlichen Personen ist. eteneen ee au sowie Gänge und Tuüren, befo iders bein Aufenthall der Züde 
Sh ich t, welche die Sand⸗ — Für die Instandsetzung der von der öffentlichen Rechtsaus— owie befyn t 
So lange man sich Leuten anvertraut, 3 en de 
hab Boolen verstehen, ist nichts dagegen einzuwenden, kunftslelle benußten Räume des Hauses Parade 1 wurde ein auf den Bahnhöfen freizuhalten, damit andere Reisende Ge— 
rn e en valen an von ele und dami Betrag von 1600 Mebereitgestellt — Auberdem wurden mehrere päclträger usw. leicht vorbei können und die glatte Abwidlung 
soahren Zu den Laen sind in diesem dalle auch diejenigen Grundstücs·An⸗ und Verläufe, u. a der Ankauf eines Teiles des e nicht behindert v u one 
im Besi ztigen Geldmittel, sich eins des Grundstückes Mengstrahße 16 und Fünfhausen 27 ꝛc. Guch— Besuch der Vollslüche im Monat Juli .Es wurden 
zu rechnen, welche, im Besitze der nötigen 5 
wel. ae uderei Marx Snbh genehnigt. Rach Erledigung des 15. 6692 arobe und 4863 lleine Portionen abgegehen, im ganzen 
der oben erwähnten Boote zulegen und nun, nahdem u senent ran IIobs Portionen. An 30 Zagen vourde gelocht, für den 
pielleicht mit Freunden ein paarmal gesegelt, gerudert oder Punltes der 26 Gegenstände umfassenden Tagesor dnung trat Be⸗ ag 36 ornen Auerdem wurden dereinahmt 
in Motorboot gesessen habea, glauben, selbst ein Boot hlufunfähigkeit des Bürgerausschusses ein. Da im August der 3393 große Tassen Kaffes à 5 Pfa. S 26966 M und 667, 65 M 
ordnungsgemäß bedienen zu können Bürgerausschuß parlamentarische Ferien hat, müssen die noch für Wendessen. 
Es Nande wahrhaftig besser um die Unfallstatistik, wenn zu beratenden Gegenstände bis zum September ruhen. Ein Unglũudsfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich 
in dieser Beziehung etwas mehr Vorsicht angewendet würde Der Voranschlag für das Forstwirtschastsjahr 1912/12, am Dienstag mittag in dem Fahrwasser der Trave. 
ESo lange nun der Einzelne seine eigene Haut zu Markte der in einem Bericht des Oberförsters niedergelegt ist, wurde in der bei der Solzspeditionsfirma Kud beschäftigte Vorarbeiter Kar 
trägt, ist nicht viel dagegen zu sagen, wohl aber dann, wenn Jestrigen Versanmlung des Birge usschusses der Burgerschaft i en e wollte mit einem Kollegen im Boot 
Freunde nn e e ne en iachllich zur Milgenchmienung an ohlen über die Trave setzen, wobei dasselbe zwischen einen Elbkahn 
iß n un Die Erichtung eincs zweiten Schuhanses in Shlulup, und einen hetantommenden Dampfer geriet. Wandschneider, 
ß — e re Snaisun 8 9 wohl fürchtend, daß ein Zusammenstoß unvermeidlich sprang 
Dann gehl es Imtig darauf los, man fahrt großen Schiffen für welche bereits in das diesjährizge Staatsbudget 45 000 M uyt f u 
u n 43 eere angewiesen waren, wurde mit insgesamt 113 200 Mivom Bürger⸗ plötzlich ins Wasser, erlitt jedoch zwischen dem Elblahn und 
in den Weg, freut sich womöglich noch, wenn die Schiffs— e N * 
b 73 ausschuß der gutachtlichen Mitgenehmigung der Bürgerschaft dem Dampfer derartige Quetschungen, daß er auf der Stelle 
führer, in gerechtem Zorn über die Unvorsichtigkeit, in etwas 5 verstarb. Sein im Boot verbliebener Kollege kam mit dem 
Moben Worten ihrem Aerger Luft machen — und dentt sich empfohlen. Verbunden war damit ein Antrag, die Schulge— ug Kolleg 
nichls dabei meinde Schlutup von der Verpflichtung zur kostenfreien Hergabe Schrecken davon. 33 
Man bedentl nicht, daß man sich in eine große Gefahr eines Bauplatzes durch Zahlung von 3040 Mean das Finanz— Zum Bootsunglück in Schlutup. Die Leiche des bei dem 
— — departement zu entbinden. Auch dieser Antrag sand in gleicher Bootsunglück am Sonntag ertrunkenen Versicherungsbeamten 
begibt, wenn man zu nahe an größere Schiffe lommt oder tement i e 
* Weise Erledigun Klebe aus Lübeck ist nunmehr aufgefunden worden. 
gar an ihnen vorüberfahren will. Oder man fährt in einem i g. e ʒ 
Segelboot mit festgesetzten Schoten darauf los, freut sich, wenn *Gesetzliche Begrenzung der Silfslehrer- und Silsslehre⸗ Die Wasserwürme in den dtschen Badeanstalten belru 
das Boot ordentlich schief iegt und dann und wann ein rinnenzeit. Die seit langem erwartete Stellungnahme des Bür— am 31 Juli: im Krähenteich 22 Grad Cell., auf dem Falken— 
kräftiger Spritzer über den Bug kommt. gerausschusses und des Senates zu dem Antrage über die gesetz— damm 22 Grad Celsius 
Die Hauptsache dabei ist eine kurze Scheckpfeife, und bei liche Begrenzung der Hilfslehrer- und Hilfslehrerinnenzeit ist stelle Lübed Warade 1 
dem Stopfen derselben vergißt man dann auf die Wetterlage n der gestrigen Sitzung des Bürgerausschusses im wesenllichen 5* effentliche Trinlerfürsorgestelle Lübe grade B. 
zu achten. nach dem Vorschlag der Kommission erfolgt. Es wird Gelegen— Die nächste Sprechstunde am Freitag, dem 2. August, fällt aus. 
Plötzlich fegt ein schwerer Windstoß über das Wasser hin, heit sein, über die Einzelheiten der Beschlüsse noch Mitteilung sansestädt 
scharf holt das Boot über, die Besatzung rutscht nach der ʒu machen Hansestädte. 
tiefen Seite, das Boot füllt sich mit Wasser und kentert M eine Kommision verwiesen wurden die Anträge auf Hamburg, Aug Vergröferung der sqhiff 
schließlich. Alles verliert den Zopf. Ein verzweifeltes Ringen Erneuerung und Verbesserung der vorhandenen Dramageleitung m o 83 tn ß, 8 e ste e 
bebt an Der Nichtschwimmer klammert sich an den Schwimmer n dem zur Abhaltung des Tagewassers von den Grundstücen Finam deputalion gelroffen und die eiwa 800 n lange Ufer 
u n Ende nn urenn un r der Torstrahe zu Travemunde dergestelllten Graben GKostenan— 2 den e Und 
zeichnen atz, wo noch vor fkurzem fröhliches Treiben schlag 5000 M), ferner der Antrag des Senales, fur dos Ge— Reiherdamm Fagtwese für ine Betriebsvergrößerung über— 
herrschte und niemand an irgend eine Gefahr dachte. lände der Firma Hiby & Co in der Schönbödener Straße die ommen Zie wWerst bat eht das gange Ferräin von demn 
2 223 t u K S is 3 ed hwärder⸗ 
Auch bei Motorbooten unkerschäßt man die Gefahr viel⸗ jeschlossene Bauwesse nit der Malgabe botzuschreiben daß die nt enabe n ee ee n n er 
fach. Man sollte stets bedenken daß man im Motor mit Höhe der auf dem Gelände zu errichtenden Gebäude auf Erd— Beteich. Auf dem Terrain am Schanzengraben ist bereits das 
einem sehr gefährlichen Betriebsstoff arbeitet. Ich erinnere geschoh, ein Obergeschon und ein zum Teil ausgebautes Dach— ai nn eud im Bau begriffen, das in Zu— 
u n me n nn n an n d nnn Sansa“ wird 
platzes ein Motorboot plötzli erloh brannte un ie *381 5 alb pl etri 3 
Insassen sich nur mit genauer Not retten konnten. Welches Sates umterhalt des o nst nvla tzes Der in nach neueren Dispositionen voraussichtlich erst Ende dieser Woche 
sind e s voriger Verhandlung des Bürgerausschuse einer Kommission hierher kommen. 
ud nun die einfachsten Regeln, die man zu befolgen hat, zur Vorbereitung überwiesene Antrag auf Herrichtung eines an 8 14 Wwe lenem 
wenn man eine Wassersahrt auf eigene Verantwortung unter— die Firma L. Possehl & Co. zu verpachtenden Kohlenplatzes u n mn etatet eare 
nehmen will: ** unterhalb des Konstinplatzes wurde dem Antrage der Kom— un ne eln u n ren 2 n u 
Sieh dir die Luft an und sei vorsichtig, wenn ein böiger mission gemah vom Burgerausshuß aulachtlich den Buüͤrgenfast tersuchung gezogen. Die Tochter eines in der Altstadt woh— 
Wind herrscht oder dunkle Wolken sich am Himmel auftürmen. urnuna, r elcu autetn ee üragt nenden Handwerlsmeisters hatte vor längerer Zeit mit dem 
Besteige nur ein gutes, dichtes Boot und sehe dich sofort auf zur Mitgenehmigung empfohlen. Tur die Herstellung des Platzes Schuhmacher verkehrt. Das Verhälknis, das von den Ellern 
eine der vorhandenen Bane rrde q ne 2 n de Platzes des Mädchens nicht gebilligt wurde, ba später aufgelöt wor— 
Vermeide alles unnötige Schauleln und wechsele deinen Platz die Firma L. Posseh o. soll auf 40 Jahre erfolgen. den. Nachdem der Schuhmacher lürzlich mehrere Drohbriefe an 
den du eingenommen hast, nicht ohne dlingenden Grund. Sie n e ae n aur Entlschung den Handwderksmeister geschrieben hatte, erschien er Montag 
dich niemals aufrecht in das Boot, sondern mache alle notwendigen rn ehlen u ruchitten au emn Platz l shaffen. bir abend in dessen in der ersten Etage belegenen Werhstalt und 
Urbeiten sitzend eee rrn net Hafenanlagen hat diese Anlege forderte in barschem Ton eine zusagende Ertlärung Auf 
Beobachte stets die Wetterlage und fahre an Land, sobald h rhebliche Bedeutung. einen ablehnenden Bescheid griff der Schuhmacher in sein Hosen— 
in Unwetter heraufzieht. Das Rauchen im Eisenbahnzuge. Die Eisenbahnverwaltung kasche. Schlimmes befürchtend, sprang schnell der Meister auf 
Beim Segeln halte stets die Schoten so in der Hand, dan sucht dem Interesse der Raucher und Nichtraucher dadurch gleich— ihn zu, umklammerte ihn und schrie um Hilfe. Auf die Hilfe— 
du sie, sobald eine Bö einseht, sofort loswerfen kannst, und mähig gerecht zu werden, daß sie etwa die Hälfte aller Abteile rufe eilten ein Mitbewohner und ein bei diesem befindlicher 
lasse das Boot sofort in den Wind schießen. für Nichtraucher bestimmt und durch eine Anschrift kenntlich Besuch hinzu. Von den Hinzukommenden wurde der Schuhmacher 
Aduhre nicht zuviel Segel und halte, wenn es nicht anders geht, gemacht hat, wobei die Frauenabteile nicht mitgerechnet werden. festgehallen und ihm ein geladener Revolver von dem Meister 
das Boot mit dem Kopf auf der See und warte ruhig eine In Nichtraucher- und Frauenabteilen darf selbst mit Zustim— abgenommen. Der Schuhmacher gibt zu, sich die Wasse zu 
Besserung des Wetters ab. In engen Gewässern und in den nung aller Mitreisenden nicht geraucht, auch dürfen solche Ab— dem Zwedce gekauft zu haben, bei Ablehnung seiner Bilte erst 
Häfen halte dich stets auf der lechten Seite des Fahrwassers teile nicht mit brennenden Zigarren, Zigaretten oder Tabak— den Meister und dann sich selbst zu erschießen. Der Schuhmacher 
und kreuze niemals den Kurs eines gröhßeren Schiffes, sondern pfeifen betreten werden (Eisenbahnverkehrsordnung 8 18). wurde dem Gerichte übergeben 
gehe un Ferner Schlafwagen von 10 Uhr abends bis 7 Uhr Schleswig⸗Solstein 
Bedente stets, daß Seeschiffe und Schleppzüge in den Häfen morgens überhaupt nicht geraucht werden, sonst nur bei Zu— earn een 
8 4 5 eαν Altona, L Aug. lleru ⸗ 
und mn den Flüssen nicht beliebis von der einen nach der an— stimmung un in demselben Abteil mitreisenden Personen und plänen, speziell geu e t Vene 
deren Seite fahren können, sondern daß sie sich immer auf der bei geschlossenen Türen. Endlich besseht ein leider selten beachtetes Leitdammes auf dem hannöberschen Üfer zwischen dem Schwei— 
he Seite der Fahrwassermitte halten müssen und daß alle Verbot des Rauchens in den Gängen gewisser DZugwagen. Im in und drrr Hanskalbsand beziehen, hat die S andels 
einen Boote ausweichen müssen. Algemeinen gibt es nämlich in den DeZugen besondere Raucher— ne tge den D 
Derliere ver allen Dingen nicht den Zopf wenn die Sache und Nichtraucherwagen; zur Vermeidung des Umsteigens wer— alem als sowendig an 73 Murt 
eee et n un Bord, sondern halte n n vielfach einzelne Wagen auf andere Züge es zul der lierten Elbstrede fich nach Woghtlen 
ich am 2 fest, denn dieses treibt in den meisten Fällen oben übergeführt, und in diesen liegen Raucher- und Nichtraucher— unbehindert bewegen lann, und daß für die kleinen Sciffer, 
— e —— 
m e und schlieklich ermattet ind versinlt. sien Türen der Rauchabteile der Tabalrauch nicht ur durch Anlern bleiben muß. n dem deitdamm und dem hbol 
m Motorboot niemals Benzin nach, wenn Passagiere den ganzen Seitengang, sondern auch in die offenen Nichtrauch— steinischen Ufer wären zwei Fahrwasser abzubaggern, auf der 
e e niemand während dieser abteile, so daß diese sich häufig, wenigstens dem Geruch nach, ue en rna a ie 
i oder Streichhölzer anzündet. Lasse kein Benzin über— pon Rauchableilen nicht mehr unterscheiden. Da sich auch viele nter Medrigwaer für die Heine Schiffahrt und auf der Nurd 
laüfen und halte den Boden des Bootes in, so dan duch Serren mit brennender Zigarre im Seitengang aufhalten, so ist i Peirt a ae 
Wegwerfen von brennenden Streichhölzern icht it e g lie ie Handelskammer a ũ 
pon iden Streichhölzern icht irgend welche seit mehreren Jahren das Rauchen in den Seitengängen dieser Kleinschiffahrt als vorteilhaft an. — Bei der Verhaftung 
ee ndten Rückstände oder Schmutzlappen in Brand D-⸗Wagen mit Nichtraucher- und Naucherabteilen durch Anschrif— e h naht in w giren 
ten lönnen. ken unbedingt untersagt; es darf also auch vor den Rang— ingehührlich benommen hatte, wurde der Schußmänn Blan 
e e — 
. re jinzuweisen, welche entstehen, wenn man sich ungeübten Vorschriften nur im Interesse des reisenden Publikums gegeben davon. Der Steward konnte nach verweifelter Gegenwehr ins 
2 n 3 wir naen geraten werden, sind, wird leider ständig gegen sie verstoßen, und zwar besonders Gefananis geschafl werden 
ardhte Vorsicht walten zu lassen. im Schlafwagen und in den Seitengängen der Durchgangswagen C 
auenburg. 
Hafenmeister Murken Man kann kaum einen Schlafwagen finden, in dem nicht bald 
— — was Ratzeburg, 1. Aug. Zum Brandedes Sotels 
oijã lach der Afahrt der eine oder andere der reisenden Herren im Ratzeburger 3 weiz berichten, daß Mittwoch eine 
jãhriges Jubiläum. Am heutigen Tage blickt der bei Seitengange eine Zigarette anzündet und den Rauch in die behördliche Besichtigung stattgefunden ut über deren Ergeb— 
d Gaswerlen als Buchhalter tätige Serr Karl Ableile der mitreisenden Nichtraucher, Damen und Kinder dringen nis 4 Sen pe reere lergebnissen 
n e ee Mubrige tiglti läht. Naturgemäß ist es aber nicht jedernanns Sache, Mit— B. d. Gondssen e Nushezahltl winden in Monat mu 
aatsbeamter zurück. Herr Vorkamp hat während dieser reisende auf ein Verbot aufmerksam zu machen und darauf eine Ichaftsmeierei Juni nach Abzug von Vollmilch 
ee t nur mit en ert n ndn unfreundliche Antwort zu gewärkigen, noch weniger en 9 Pfa. f. d. Wollmuch 32 Pfg. 63646 1 
g seiner engeren Berufstätigkeit nachgelebt, sondern sich wWer, den Schaffner zu rufen, und dadurch einen doch immer SZNephor v22227 ⸗ 
n die Sympathien weiterer Kreise zu erwerben und zu er— peinlichen Auftritt herbeizuführen. Die Zugbeamten sind begref⸗— se 9 — 
er auf die Zunahme des Betriebes der licherweise nicht in der Lage, die genaue Beobachtung des Rauch— Klintrade 8 7 75 132367 ⸗ 
e eit dem Jahre 1872 beweist, einen wie großen verbotes in allen Teilen des Zuges ständig zu überwachem Wentorf Linau⸗ 1 
lmfang der Geschäftslreis gegen die Zeit von vor 40 Jahren lommen andererseits aber häufi is über in ei Sirlsfelde 98 82 2 
——— uene 77 its aber häufig den Reisenden gegenüber in eine Laun 533 5373620 
inem Kreise Wir— nikliche Lahje. wenn sie, ihrer Diensanweijung entsprechend. auf Nii⸗ v 12213 86
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.