Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

Eitel spiegelfechterei? Medlenburg· Schwerin 2129 auf Braunschweig 1489. auf Olden⸗ Inland und Ausland. 
der Veele ee e e e n t 22 2 
e e e e eeee n eue 776. auf Sachsen · Koburg und Getba Deutsches Reich 
ee eee a ee eeee een e eren ann au bu 
e e e s e 
Geist in Frankreich im Zunehmen besriffen wurde bemnern bura Sondershausen 234 auf Reubnn 212 ul at2 mno seines Dangiger eee nen u Serimano 
e e een eee eee eeeee e een n n 75 e ee ee eeeen 
das franzosche Seer auch Me ind sse den deutshen inen Staaten die Zabl dau en eet Kaiser —22* eue Regiment abergeben werden 2 c 
ee e e e ee e eee e eee eenn een en en ernenen e ee en 
ee e n ne Lehrkraft 58 Shaler konmen. kymmen in Schaunburs 28 —c eeâ 7 8 
e e e e e d en e , 
een el eeeeee 2 2 n 7 ee aeeeee 
n e e et e ee e — c n ee eeae 
e eeeeeeeeeeee e e e een e —— —— —— 8 
e ee aee Seer und Provinz Posen mit nicht weniger als 73 Schũlern für eine 33 * u e 
eer ne de Mannschaflen besthe, als Frantreich mit ee t nnn eee u u oder n 8* pe ien * 
——— in Walded 59. Genau der Durchschnitt von 58 Schülern kommt — 55 
——— * ul die Autoruare de⸗ in Bayern auf eine Lehrkraft. In Wurttemberg, Bessen, ersetzung g wir onnrn v 
en u Presse auf die Autoritat· des Sachsen⸗ Weimar, Oldenburg und Braunschweig unterrichtet eine rra h n ene ee ee n 4 
e e e dn en en en e e aen eee enn en eianstelt e en u, 
Wehrverein Stellung zu nehmen weil gerade er überall und n han 53 in eihee Seein Bremen, Elsaß mandvern des 17. Korps wird der Kronprinz sein Susaren— 
mmer wieder auf die zahlenmãhige Ueberlegenheit der franzö⸗ hegen a e n zau Regiment führen und in Schlochau Quartier nehmen. 
e ee ee e e el ee e eeee e e e een e ae 
n e eee een in Schaumbura⸗Lippe rund dreimal so viel Vollsschüler als in gliederstand des Deutschen Wehrvereins war Ende Juni 3350 
en e — r er Lub edl Einzelmitglieder hoch von denen 30000 in 268 Ortsgruppen 
h α! 22 se organisiert waren. Die Zahl der kör perschaftlich angeschlossenen 
sber die Beeresle an den Berhandnntne leldst de bn rtn aan n dan et 
e en nene en see eeteee a an Einen Fortschritt fürs handwerk besland 124142 Sopfe betrus, gewi eine teht beachtens 
entteiß nih nehe habenn Regierungsentscheidungen zu s 100 der Ge⸗ werte Entwicllung für einen fsünf Monate alten Verein. 
Ferner verweisen wir if ene weilere wi Auloritãt, werbeordnung Der genannte Paragravh schreibt vor daß die — 
nãnich den chenalgen Chef des Froben eee den ihre Mitalieder in der Fesssehung der Pre 
e eeee eeeeen e eeee e e ee eee e eeee *—* 
on ber daen ene nt en abe , Der Krieg der Handwerker gerade auf die Einführung von Mindestpreisen 47 Altionspro gramm Rom 19. Juli. Ueber daz 
e eeaeeee gerihtet wen sie darin ein gutes Miltel sehen die Schleuder— neueste Alion⸗prograsnn hrt das inisteriele Batt 
genwart“ folgen tz niederlegte: s nd egenfeitige nebienααν Rassegna; In Tripolis werden wir in einigen Tagen voll⸗ 
Da Deutschland von 62 Willionen Einwohnern jahrlich ueg eitige en3 belãmpfen. ständig Herr der ganzen Küste und aller Punlte des Zandes 
o d ieen e eÊν er 100 4 steht in seiner heutigen Fassung diesen Bestrebungen inmnern fein. die a Stuhpuntte fur die Verproviantierung 
i e e hindernd im Wege, und das Sandwerk erstrebt schon lange dienen dnnten. Wenn die inneren Ereignisse der Türkei eine 
een eeee e uten mi hriger eine Reform dieses Paragraphen. Unter den heutigen Ver— elscheidende Wendung genommen haben, werden wir uns 
stellt. es jür den Kriegs 4750000, halnissen bleibe nch anderes ibrig als neben der Inmums iler Mseln bemächligen. Dann lann für uns der Krieg 
ehteres sogar s 500 ooo Mann · e Bereinung en biden deren Zued die Festfehung von ee s t r e 
3 SD S — ——— S ꝝ 2* F & rgefu e ird, u ab⸗ 
e e e e e 
pu humg am be rlegung von e 
—— 3* 
ee e e ee e rn end Sutn prrnnl der dbars lnit de 
e nl e eeeä oltsztg. eine wichtige Entscheidung gefällt Eine Aufmertsamteit darauf, daß die Agence Havas eine aus 
Faldenha in seinem Reihe von Zwangsinnungen hat in ihr Statut eine Bestim⸗ Rom datierte Nachricht verbreitet wonach in Rom irgend— 
wertvollen Werle Der große Krieg der Jetztzeit“ die deutsche ung aufgenonnen vonas deas Beröffentlihen von Schleuder⸗ welche Sqhritte Frankreichs zur Wiederanbahnung diplo mati⸗ 
Reserdeformation auf 14 Arneeletp. Die französüche Re— cien eebhe Leitungen verboien in. Vas sachische scher Baiehungen mit dem Vatikan günstig aufgenonnen 
serveformation müsse aber auf 18 Armeekorps veranschlagt Ministerium hat die Zulãssi 2 ner de 8 ve * e ee eee ei 
e eee ee eeeee pernn igleit emer derartigen Bestinmung be urch die enannte Ngentur die Anfundigung von Shriten 
e se der er Grundsatz der Gewerbefreiheit stehe den en Vgietuna zur Erlangung des religiösen Pro— 
—— en anier terie de demain Zwanasin nungen nicht im Wege, wenn sie ihren Mitglie— eltorats in Maroklo. 
elt sich hler darum. was die beiden ZSeere in den dern verbieten wollen, Preise für gewerbliche Leistungen Die schwarʒe Armee. Varis Juli. Das Zourno 
ersten Wochen des Krieges in die Frout bringen, denn das ist hnn eben Denn vbieser Slundsab beehe sih nnr des Sebals hellt fest daß der VBersuch einer Refrutenaus 
da Enee ie e iν pe αöh e ůin eeee gr chuns in beshränttenn Amfange in Pordafrila mißglũckt is 
e e , e e g erbebetrieb nicht aber auf Aus derschiedenen Diritlen werden Unruhen gemeldet. 
ale rin bo das ng b ie Ar lusbun g. Nach s 88 Abs. II der Gewerbeordnung Japan 
e erst wieder bewiesen. e darüber, inwiefern Innungsmitglieder zu Handlungen u saturas Sendung 73 10. Juli. Der Vei 
5 as un öln, 19. Zuli. Der Pelers 
r lee e nee e eee e l eet e 
gesetzlich oder statutarisch vorgeschriebenen Innungsaufgaben. in z wollen beftinnt wissen, daß die Reise Katsuras 
Die dentsche Volksschule. Bel der Zwanasinnung sei noch besonders zu prufen ob die auf im allgemeinen der Sondieng der pelitshen 
Im abgelaufenen Jahre wurde die Vollsschule im Deutschen ee e eee eee ee 3 e sn en enn n eten 
Reihe von neen 2 Besen benn ewa ltenden geehhen Beasttunng entaegennenn 3tee nd u 3 
e sutt an nicht der Fall, denn das Verbot der öffentlichen Bekanntgabe — —— 
e davon kamen allein auf das Königreich Preußen, n en bennte nige die belebige Fessebing von i ihm jebt befreudelen Mächten Schwierigleiten belomme. 
n n a 3 Die Aufsichtsbehörden in Düsseldorf haben sich dieser — 
Marlienbera n ede os a n ea Loheingen e angeschlossen. Der Innung stehe die Ausdehnung Tagesbericht. 
ee ee e eee eee ee ee e e eeeeeee e 
hurg · Schwerin 94 816, in Braunschweig 84 658. in Oldenburg v Verbotes n e ee 3 Der Tag des deutschen Liedes. 
—7 n enn in e zu Recht ergangen. Innerhalb des Geschãftslokals könne wohl Waãhrend noch in der Mainmetropole die Büchsen de 
i ses in Eachsen Aenburg 36 546. in B m ꝛ⸗ eine Tafel angebracht sein, auf der die Mindestpreife der In— deutschen Schützenbrüder lustig knallen. rüstet sich die Stadt 
d n e in e e nung unterbolen werden, jedoch dürfe die Tafel von auhen Hans Sachsens und der deutschen Meistersingerzunft zu einem 
ece warzburg⸗ n nicht sichtbar sein. Es bedeutet sicher einen Fortschrift, wenn noch gewaltigeren nationalen Fest als es das soeben in 
αν Sr u bie Zwangsinnung die öffentliche Bekanntgabe von Schleuder⸗ Frankfurt gefeierte Deutsche Bundesschießen war. Das 
o e e 14 preisen verbieten lann. Gerade die öffentliche Belanntgabe von 8. Deutsche Sängerbundesfelt, das vom morgigen 
e e ee ee e e e ee ee eee ecre Sonntag ab die alte Noris zum Festort aewat bat dd 
n eeeeeeeeee a u. ei für das ehrlich vorwärtsstrebende Gewerbe begleitet mit 38 000 altiven Teilnehmern die größte nationale Feier 
eeen in rn u amen 2 7 r unseres Jahrhunderts werden und für die deutsche Sãn ger⸗ 
9 h s d 7 20, auf en νν. schaft unstreitig einen ragenden Merlstein in ihrer ruhm— 
n h 2 auf Baden 4839, auf Elsaß bollen Geschichte bilden. Gleich wie das Frankfurter Bundes— 
Ê 3289 auf schiehen schlieht auch das Deutsche Sängerbundesfest in Nürn— 
cne libe b ienen geulechast bleid m e s 3 — * S ie in e r berg ein Jubiläum ein: das Jubildum der 50 Wiederlehr 
e eee e gei bleich und sie starrte auf Der Streit um die heiligen drei Könige. Die Berhand⸗ des Tages da, ebenfalls in Nürnberg. die deutschen Sänger 
n rirdisches Geschöpf hin. Ihr lungen mit der spanischen Regierung über die Auslieferung bas aisie allgemeine Deutsche Sängerfest feierten. Ein Jahr 
Eilbouelle erf let verlleinert auf ihn. aber die des vom Kaiser Friedrich · Museum erworbenen Gemäldes Die darauf fand dann in der Residenz des für den deutschen 
3 9 zerfloß e — heiligen drei Könige“ von van der Goes gehen sehr lang—⸗ Einheilsgedanken und seine Vrop ierung durch die deutschen 
bes e hee r der Hutte verirrte sich ein Teil fam vorwärts. Von der raschen Erlediguns die nach der Sanger Schuühen uns men Berzoas Ernst II. 
7 eine feltsame optische Tuschung Mitteilung einer frangösischen Aunstzeitung in Aus sicht stehen sollte von Sachsen Koburgs des Deutschen Sän⸗ 
— egelte si der darin befindlichen Matte silber⸗ ist an den Berliner amtlichen Stellen noch nichts bekannt. Wie gerbundes statt, der heute in 5700 Vereinen rund 728 000 
a wie von einer Wasserfläche ab. dem B. T. mitgeteilt wird, hat die Leitung der kal. Museen Sänger deutscher Zunge umfaßt. Es wird ein Fest, das 
Nyãmya erblickte es und schrie auf: in Ber lin in der jungsten Zeit erneute Vorstellungen weit mehr noch als das Deutsche Bundesschießen als ein 
mich 2 ich — ertrinte! 7 bei den zuständigen Stellen in Spanien erheben lasfen, mit dem wahrhaftnationales anzusprechen ist. Denn nur allzu— 
u e am Arm und ruttelte sle „Mädchen Erfolge, daß ihr jetzt seitens des spanischen Konsulats ofl ist, namentlich an den Ostgrenzen des Reiches, das deutsche 
aln e h ⁊ Wach auf, oder spricht der regelmähsige Berichte uüber den Stand der An— Lied das Kampflied der national bedrohten deutschen Stämme 
w chen ur m msz beginnt. wir wollen wieder ins gelegenheit zugehen. gewesen, bildet es im Auslande oft das einzige Ferment. 
Eie sciuchate auf Serr — entseblich — alles vorbeit —— ——— en 
e n en en ne e ee ee e eeee 
— —— e — 
l een eee e e e ee n nee ad ee een e 
— 3 * bon Werken des Künstlers gelangen hier zum erstenmal aus e n zr 8 
ih bon die lasse — b Tusrei⸗ in owe —5 i seinem Atelier an die Oeffentlichleit. Besonders für die Jugend⸗ Vi e ischer lbreht ret Aulas crapa 
i * inst des Meisters soll reiches neues Material zur Stelle fein. Ve toß und viele andere, mit ihren Erlern, Türmen, 
(Fortsetzung folot.) r den Kalalog der Mesleilung hat Bract eine Selbstbio⸗ Graben und Mauern, vor allem aber mit ihrem Zauber, den 
4 graphie beigesteuert. Die Ausstellung von Werken der Bracht- ee ee in n 
* i e ger eutscher Zunge zu ihrem g n Ve 
Cheater, Unnst und Wisenschaft. n eee eeee e e ee 
Das Denman. Altted werden. — Aus dem Nachlaß Franz Skarbinas hat jetzt eutzchen Lirder in r und 27 gewelen il e 
e eeee ee eee eeee e e eede a errde nn eneen e eetee 
halte den Ertrag der Sammlung, die von mir nach dem wahrend abeigreitig Sklarbinas Sunenunteraane n b edn sind a * mit 
50. Todestag Seines veranstaltet worden, mit dem fast ebenso Sladtule Meun in Dania gelmnat Weitere unstwerre d n angemeldet Könie 4 sem 
hohen Betrag einer in Samburg erfolgten Sammlung ver— warb die Deputatlon unter Borsißs des Zrrheereise u e vie oñ 2 T he n 
ian. In das ventmal dort errichten. Der Senat hatte Schustehrus aus der Großtzen Berliner Kunst Ausstellung. Auf n * ein e e erg b 
in n ls Sit. dos nigeteilt, er werde für dieses Denkmal den Sonderausstellungen Berliner Künstler kaufte sie von Alfred 5 an ꝑ s e ee en m 
ee inn eien r enien Monaten in dederer Liedtle ein Bild von Alt-Potsdam, von Alffred Sherres ein 3 e u nn e n 
Arbeit dem Senat zur Kenntnis unterbreitet worden. Ich hemalde des Daniaer Safens bet Tauwetter. Bn S— sa 14 v senn u 
empfing heute den Senatsbescheid: dahß zwar der erbetene Platz Ernst Lieber mann⸗Mün hen wurde seine Ansihht von Aymphen. a 563 3 pon ier 200 u n 
an der Außenalster (Fontenay) nicht zur Verfügung stehe; daß hurg erworben. von Wilhelm Claudius in Dresden ein nord asen 350 und di benp arn abean 
der Senat jedoch erwägen wolle. ob ein Platz im Stadtrart 22— died s lurgemaß große e un 
nach Förderung der dort erfolgenden Arbeiten hereitagestellt da bebindele Ocserreich aber übertrüft sie alle, Sachsen 
wird genomnen. denn es entsendet Mammen nicht weniger
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.