Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

ausgabe 4. 
Montag, den 
i g. den 1. Juli 192. abend⸗Blatt Ur. 327. 
Venn us den Nachbargebieten. e, Vo ein Mitalied des Männer-· ¶ Luftfahrerkarte im Masstab 1: 200 oo0. Auf das D 
roßhe 223 eins in län ü e83 vte Auf das Deutsche Rei 
* en a und Fürsten · um Lůbed. Bach und die inn e e an nn u allen hiervon 102 Kartenb latter. Nach einen en 
Auf Antrag der St uli. Schneider-Zwangsinnung des Zestessens im Kolosseum überrei ed de en n bezelumen. wobrl von 
er Schneiderinnung zu Eutin bestimmt di 9. g 3 m s erreichten die Ehrenmitglieder Berlin als Mittelpunkt 
e enk ee eeu estimmt die Regie⸗ einen Silberkranz Eiche) mit den Namen der Ehrenmitgliede elpuntt ausgegangen wird. Die genaue Orien 
wrh en he ee teil⸗ den Jahlenahlen 1662/ 1912 Am Nachmittag e nn n aseee ermoglicht, das durch 
eitrittszwang sind, daß es andauernden Reg a Mitte jedes Kartenblattes gezogen ist. D lliche 
e dern a für das en dem Saal des e det e am Se vier rechte nn 3 
Eutin u Stodt Eutin. der Landgemeinde marsch durch den Ort, e —*55 — einem der vier Winkel liegen. Der bet d i i 
un n ee Malente Bofau s Neutir hen und llaten . e e e e en en be- durch zwei Schenkel dargestellt, und die en vn 
ee F Versonliches. Zum Vor⸗ Bildungsvereins von 1845 (Hamburg) —.6 rs aft des durch einen Punkt bezeichnet, dem der Anfangsbuchstabe de⸗ 
en e eeene e e ee ee ee eee eteen un entemen ues folt durh vien geiden in ben det de 
Regierungsassessor ständigen Stellvertretern der berein Gut Heil Lübed), Turnerschaft zbury Turn⸗ Deutschen Reiches nun gezeichnet. Für die Berstellung diesa 
sessor mp uad Regierungsrepssor Mehnen er⸗ Zortentiner Tnverein. Nehna d rmin Zeichen auf der Erde in der Söhe von zwei Meter an eignet sich 
eeeee seeee nn d am besten we ihe Emaille auf duntlem Unterarund wie 
S Rattzeburg, 1. 3J ut7 Mãnnerturnverein, Turnerschaft Mollw Manner Dãcher, Gasometer, Tirme isw. Ach an Feelgneten iellen 
klasse hat am ene e eeeee b und Mämerturnverein von n ree w kann man diese Zeichen anbringen 
eee ng des Direltors 24 Turner, versammelten sie sich im Kolosseum ind nahm ien sich auch ein Pfeil zur Bezeichnung beln eri 
* n , deee hee e der Nordtihtna 
eeee eise angetreten. wãhrend die inmitten der Fahnen, die im großen valbkrei hnen An wichtigen Stellen folgen noch die Zeichen für O 
i weitägigen Ausflug nach Ki i r kreis vor der Buhn⸗ dungsplãtze, S Zeihe sra 
u E * iel aruppiert wa plãätze, Starkstrom, 
uslen en i des Schulhauses Festrede. e eee e n n de onen, Sumpfe, s Anlerylibe. Srrnsotn 
* gen burch Propst Ahl land ü „Deutschland, Deu — 
und am sel h e pst Ahlers statt and über alles“ ergriff der Gar 72 — 
meinden ee e die b uren das Wort n 5 e e Bunte Chronit. 
erden Eila 3 *2 etor: eröffnet Damen des Vereins wurde i ä eent Der BSauptmann vn 
len d ben für diese Schule überreicht, welche n e en der Unverwüstliche, der so en r 
n eeae irelin nt Neschow. und Hey überreichte. Mehrere befreundete Vereine schenkten mn hat, ist jetzt wieder einmal an der ali⸗ i u 
Echul imd e n Zu dieser Feier sind die Dann traten die Mitalieder d e ienniael in Berlin, angelangt. Der Sauptmann i 
e er Gemeinden, sowie die Bau— Freiübungen, di⸗ n shr een Ve n ge weifelie in Luxemburg,e wo er seinen n un 
2 Molln, LJuli. Persönliche Nachrichten. Der s prn Vn ernteten die folgenden Gerätübungen lonne lln so tüchtige Söhne, wie ihn, hervorbringen 
d Offiziet des Genesungsheims 9. Armeelorps seee e plweniensen Beifall. Der darun s a n en 
rn e n n eee ee e Uebungsabenden fleißig geturnt n er n Zarauf dringen. dab n nn e nß 
e n seine Stell i e in de m 
nnnt Leutnant Werner vom ne n u elern vheht d n 
nn einiährigen Probedienstzeit als Postan⸗ SGroß herꝛog ũmer Medlenbura. da Bud —— otha, ei 1 
n en ee eeee eee eee pae ur e eee ee e ie e Wern een eeee letinita 
e e hrend des heftigen e ee gestern der Oberlkonsistorialrat Präfcke aus Drittel des deutschen nn s 
nabend abend traf ein kalter Schlag d „dem die höheren Schulen des Land ein Buch e 3 durchsetzt seien 
ber Abeere n ag das 327 es Landes unterstellt uch ohne jeden heraldischen Wert de 
i ohne viel Schaden anzurichten. . Von jeder der 8 Synoden des Landes war der Prä— Berliner Staatsan wurbe pen 
e e en a in d rierre un n en an eluret Man überreichte dem dings sind 33 ed ldn et uurn 
222 ie der Veranda und ging von da dur h igur. — Der Kriegerverein fü Eine n, 
Küche und Fernsprechleitung zur Erde. an Furstentum Ratzebung nahm in der a n en un vertgrnen 227 24212 
icherweise hatte der Revierförster Nöhri it sei * meinen Versammlung 8 Mitglieder nn wurde in Berlin verhaftet, die unter Führ: 
en Agenbia ring mit seiner Familie 8 nmung tglieder neu auf. Er unterstützte des Arbeiters Gorsti und jrü ueer Fuhrung 
n ick vorher die Veranda verlassen. im letzten Vierteliahr 2 Kameraden mit 11,50 M. Um eine Reihe von Rä i und des srüheren Hausdieners Koch eine 
iln,. inn e m Neubearbeilmnge ber Verein-sabunger 22— steihe von äubereien verübt hat, u. a. am Mü 
von 1362 nnerturnverein 3 reinssatungen herbeizuführen, wurde sie mit Flinten und R agelsee wo 
Sti feierte Sonnabend und Sonntag das 50jährige eine Kommission von 5 Mitgliedern gewählt Diese son In d ud Lelern eraen 
iftungsfest, verbunden mit Fahnenwei mit dem Vorstand zusammen di In der Kruppschen Fabrik explodier in 
e n e ir hnenweihe. Leider die neuen Satzungen entwerfen Kessel mit flässigem dee 
e e e u onnate us en ngenangenen eshetaberiht der Bn Selnn. osß sich u eee a e ue n 
—— —— ee e e e e ee h auf die dabeisteheaden Arbeiter, von denen funn 
Belretung des Burgermeiers Senator Ronnpage die Gäste Jahre 8 Kriegervereine neu gegründet an aß im letzten e srt verletzt wurden. i 
und den Ehrenmitaliedern und Gründern des Verci — 2 —— der en Die Verlãuferin Stein wurde blutüberströmt eut 
ing und Ahmann ebenso Aug. Burmester fur Siahrige Lu abe bei Arnaville (Met) aufgefunden. Die nt 
Mlaledschaft eine Ehrenurkeinde uberreichte D ae Lustsahrt. liche Untersuchung hat ergeben, daß durch drei M 
Ehrenmitglieder gedachte rnlehrer Zimm übrigen Neues Orientierungsfusten für Lustfahrt für Deuif hlan in die Kehle der sofortige Tod herbeigeführt Mesrin 
anige Bereine nahten don Ibel Verschiedene ee r deuis hland Der Täter ist der 45jährige Onlel der worden st. 
Sonntag morgen versammelten sich e ee —Am Rittmeister v. Frankenberg vom un n b cin Maalldreher aus Bonsig valde bei n e 
wärtigen Turner trotz des strsmenden Re und dus Sitzung der internationalen eeeeeren Ein dreitagiger Platzregen 
ach dem Sansealendentmal vo vom aen e ur Deutschland angenommen worden. Die wie aus Simferopol gemeldet wird, einen vun 
— en kurz auf iberaus einfachen und praktischen Systems e age des Karassubazar und riß fünfzig Säuser an i 22 
— gewielen wurde. und internationalen Kongreß in Brüssel zur e e ve 2— grobe 
— a be dlosene ersonen ist obdachlos 
Badeleben ein und jetzt. e d und Auslandes zusammen, Fürstlichleiten, Wür Das beste Beispiel bicten sez— —— 
mM. Freu. enträger. iplomaten, Kaufherren, Abent Das beste eispiel bieten die cmerilanis — cc—Ae—ñ«œ«— 
bus 3— ee und Treiben beobachtet, rinnen. und es entwicelte e sh n ee benorzuate Slenn e edenen 
ermonate in allen Badeorten de wie wir es heute noch l Ab eits des großen Teichs einni h 
In⸗ und Auslandes abspielt, so la ennen. Aber alle diese Kurorte dankt Van einnimmt, welches hohe Ansehen die 
ß wien nn man sich kaum vorstellen ihren Ruf und Aufschwung ei hr zn amerilanische Frau genießt. Sie ist di bliα 
daß die Mlen den veunden und erfrif die ng einer heilträftigen Quelle, eine M —2 .Sie ist die Herrin, wird von dem 
f den Aufenthalt bestimmten Brunnen de & em anne wie eine halbe Götti 
Wasser, das „Seebaden“, gar nicht a von dem man sich eine wundertäti öttin verehrt. Und nirgends auf der 
das t haben. Man ist j Wirkung auf Leben und G h ige Welt verkehren die Geschlechter J 2: 2 2 
leicht geneigt, das Land he m ist i1 esundheit versprach, und alle l er so frei und zwanglos mitein— 
ene als das llassische Muster und ohne Ausnahme im Binnenl auen ander wie gerade in den amerilani αν 
e in er rcultue n n un innenlande, in waldiger oder bergiger Ge— M. merikanischen Badeorten. Nicht nur 
⸗ꝓplege hinzustellen, es als die jend. Bis zum Ende d iaer ve Mann und Frau, Familien und Angehörige 
prene e Sports und aller Bewegungsspiele zu betrachten. Badeort an offener See. * 222 und tummeln sich in der een een en 
3 n n war der volllommene Mensch, der seine gei— Als erstes deutsches Seebad entstand im Mädchen und junge Männer gehen zusammen ins Wasser 
Ideal e ee 133 an beee mechlenburgische Heiligendamm in * e eeen dn un en im Sand und lassen sich von der Sonne 
i iehung und Bildung, und die öffentlichen Großher der Nahe von doberan, das nd wie steht es bei uns im lieben D 
Gymnafien, die auf Staatskosten erri zog Friedrich Franz J. gründete. Bald s m lieben Deutschland? Wir halten 
en errichtet und unterhalten Ost- und Nordseebä b. ee wBa solgten andere ja streng auf Sitte, und das ist gewiß ei d 
wurden, dienten diesem allgemein anerlannt ordseebäder, und heute ist die o iel sn st gewiß eine schöne Sache. Aber 
e en Ideal. Aber Küste vom äuß 222541 ganze norddeutsche o viel Licht ist, da ist guch viel Schatten. Ein 
irgends an der Kuste des Jonischen, Wrialische te v⸗ ußersten Osten bis zum äußersten Westen mit großen außen hin dene en eun Voll, das nach 
schen Meeres, nirgends an den Gad iatischen und Tyrrheni⸗ und kleinen Badeorten übersät. Kein Fischerdorf zt en hin gerne den Schein wahrt, schlägt bei Gelegenheit auch 
en des ganzen Mittellã di Bodde da 2 cher orf an See oder gern über die Stränge. In de F InN * 2 
sen ectes sjanden sic g lãndi⸗ den, nicht über Sommer feine Badegä 9 n Familienbädern, die sich schließ- 
hete obe lemere Orie, die ut nb den denn er Sommer seine Badegäste beherbergte. lich auch bei uns — wenigstens in d õ 
unseren Seebädern verglichen werden lönnten. Wed u 8 utschen Beispiel sind schnell andere Länd f bů 5 en gröheren Orten — einge⸗ 
mten. Weder der Grieche deren klimati .3 änder gefolgt, rgert haben, soll der gute Ton gar manches M 
m v3 badeten in offener See, und wir wissen auch en. eu ein ud in der freien See ge— gehen, so daß Mann und Frau es nach n e 
bei irgend einem anderen Volk der alten Welt Und Frankreich. in Norwegen. in England vorziehen, getrennt zu baden. ge 
— 2— n 
* e e e 2 ndel vn entwidelt, von dem unsere Altvorderen r n haben ihre eigenen Badeanstalten, 
ie hatten ihr Badeleben, und es nahm ei c2 * 2 igt auseinander legen, damit kein verwegener 
d Oeffentlichleit ein. Namentlich r lei eer Beobachter bietet sich fast überall das s herüber schweisen lann. Das ist jene ver⸗ 
—5 t Wasserfreund. und die e e drüben, und an den grohen inter— streift inheiligkeit, jene falsche Scham, die ans Lächerliche 
racalla sind noch heute berühmt. Aber di tzen in Deutschland so gut wie in England 2 
en u unseren Seekurorten nichts * — in m und Badeleben n en 83 8 e ein ee 
ten i e ecce eeeeen gen. Man beweot lich sfrei und ungezwun s soll unangetastet bleiben, 
nasien in Verbindung mit warmen Bäde enen Gym⸗ im Strandkorb, liegt im Sande, schi zen und es wäre gewiß sehr ungalant, eine Dame, die dem Bade ent— 
n a en ieeneee wan— Bãdern, waren ungeheure ahen van n oll nee „schwatzt, lacht und slirtet, steigt, mit einem nassen Pudel zu vergleiche Aber da 
s allgemeine Wohl. Die Cä junge Volk im seichten Wasser planscht und Bur ber hö lg pergeen. er das muß auch 
en eite a den daler en saren baut, Herren und Damen geh gen chsle Bewunderer weiblicher Annut zugeben: daß selbst 
sie diese beliebten und kostspi ne erhalten, deshalb liehen moan sich erfrischi hat n en zusammen ins Bad, und wenn eine Venus, wenn sie triefend aus dem Wa bonmten 
e s Wr r n n n n n en * reizvollste Geschöpf dieser Wel ynt n 
neen en ee e en e Men⸗ — —— — — nen. Aber so ist es zgen Verirrungen und Ausschweifungen ist von jeher gesunde 
e le z gesprochenes Seebad schen auch den ʒ en verschieden und die Men— Einfachheit und Natürlichleit gewesen, und die Tren 
wähnt. ganae Mittelalter hind 3 jen auch. Den Eenen sien Uhl is den Annern sien Nachtigall Absperru und die Trennung und 
en e e e e urch bis ie ein altbewahnee pladelische Spri ien Nachtigall“, Absperrung der beiden Geschlechter bewirkt nur das Gegenteil 
ste eene n man die sogenannten „Bad⸗ schaunn atrden sches Sprichwort lautet. Die An⸗ von dem, was sie anstrebt. Wenn die j rne 
d Welblein sich die notige Re hauungen über Anstand und Schiglichteit gehen u z innaen geut don rub guf 
lichleit antaten und sich nötige Rein⸗ einander und SEdꝙ gehen oft weit aus⸗ an einen unbefangenen und zwanglosen Verk wö 
zu gleicher Zeit vergnugte i und die Begriffe über Erlaubt und U bc glofen Verkehr gewohnt werden 
ging es denn manchmal sehr gnan 312 liegen nd Unerlaubt unter⸗ so sleht nichts zu befürchten. Die G i 
lustia — allzu lustig — h ganz erheblichen Schwankungen. 234 ꝙ chten. Die ewohnheit tut unendlich 
vdenn muhten die lĩ lhen Behörden pernn Verlehr der Geshlehter e r eehe viel. und es ist bekanni, daß verbolene Früchte am meisten reizen. 
αν hatten sich auch, namentlich in Teulschland und ben dort sind sie wen sehr weil gegogem vier ist V sucht der Städter vor allen der Großstädter, an 
S—— nn den henn Saen bedn dert nan den r rlie pellgt e e 
222 22 namennich in den franzosischen nur. um sich drauben zu erkris hen und u erholen er wil s 
* n Baden, Pyrmont. Teplit, Karssbad asw. strömten die 3 Badeorten, wo es gar nicht selten vorlommt, daß —— —— * t 
— eee im Badeanzug, mit einem leichten Bademantel bellei 8 o lange aufeclegten, er will ungebunden 
2 27 4 gebun 
heien X bebgn en ete seine Wohnung verlabt und dierch die Straben zum Straud —8 * sich als Mensch sühlen. Das sollte man auch in jener 
eee e e e e ee e e eee e e e 
Lerlas. Berlin⸗Wi nersdorf, Nafsauische Str. 28. Und dabel dann man wirlli 6 erungen gerecht uu merden Wer die Freiheit zu 
8 an diesen Orten weniger schiclich bab e⸗ schätzen weiß. der wird sie nicht mitbrauchen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.