Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

lichau·Krossen Schwiebus am 25, in Rotltbus Sprembera am Und ihn mit hoher Stimme bas Publirum wie einen Stamm- eln hiesiger Arbetter der in der Nacht vom 14. aun 18 n 
nn d. M. nrelera lsch von Spezis anreden hörh der kann sich nicht verhehlen von einem Hause Weiter Krambuden eine Regentrumpfe ent⸗ 
Sti hltermi Am 20. JZanuar fin⸗ daß der Mann hler an der Wasserkante eine einigermaßen auf⸗ fernte, um dieselbe zu verlaufen 
Audete galteruiee fallende Eischeinung, und fast noch aufsallender das aufgelknspfte, 
ben ferner Stichwahlen statt in Wiesbaden, Zweibrücken. Ger u 7* 2 
in elen nmentart Bielefeld Widebrud fast herzliche Entgegenkommen des Publilums ist. Die Lübecker Vermischies. 
miethein ere eeee aee eu folgen dem fidelen Marcell blindlings, wohin er sie führt: auf J 
Bareln ulin an ee slen und lusngen Pfaden, ins Groleste, Burleste und Satiri nnfãlle in den Bergen. In den Schweizer Alpen sind vret 
dibed. Varel Jever, Görliß-Lauban. Am 25. Januar: Dussel⸗ n —— e e d B uei er bdurch Lawinen verschuüttet worden. In der 
orf,. Bochum ⸗Gelsenkirchen. Osnabrück, serner in den zehn che. Wirklich schlüufrig sin iele Vf de niemals, a ergseig ee er l 
en b ischen Reichstagswahlkreisen. kleine unpassende Situation wird an einer Wegbiegung von Nãhe von Chambery sind drei Berasteiger, die in eine 
württembergi in Saher mil einem zugekniffenen Auge und einer halb empfehlenden, Zuflucht gesucht halten, von einer Lawine überrascht und ge 
Slimmenrũcgang beimn Zentrum. Die Zentrumsstinmen halb entschuld genden Geste auch einmal vorgezeigt und von den blet worden Auf dem Großen St. Bernhard auf italienischer 
sind. wie aus der gestern adend von uns mitgetelten Tabelle Horern mit einer dem Kenner der hiesigen Gesellschaft verblüffen⸗ Se halten drei Touristen troß der Ermahnung der Mönche 
hervorgeht um 167 o0 zurüdaegangen, Das kann nicht uber⸗ den lärmenden Fröhlichleit — bemerkt. Der kleine Herr sieht en Ablleg unternommen. Sie wurden ebensalls von einer 
talchen. well bes Zentrun n ne r eyhr sich, was wohl nicht vielen passiert, mehr als einmal in der Lawine überrascht und verwundet. Nach mehreren Stunden 
vativen zuaesübrt hat. Damit a nn dß Lage, Nas Beifallsklatschen durch ein paar zappelige Bewegun⸗ uden sie von den Moönchen in Sicherheit gebracht. Einer 
in den Kreilen der konservativen Wäh r r gen umndeduldig abzuschneiden, denn er hat noch sehr viel auf der Turisten liegt im Sterben. Eine weitere Lawine ver— 
lrasser hervor. Die erieiren ell zuhlen rn bem Herzen. Famos ist auch seine Manier, Slizzen und Anel— schullcle den Postwagen, der zwischen Liddes und Orsierez ver— 
2 thumnen meht 772 doten drastisch lebendig zu erzählen. Bei solcher Gelegenheit zeigt sehret In diesem Postwagen befanden sich 6 Personen. Der 
aber sowie die Antisemiten Gebst wirtlchaftlicher Vereiniauna er denn auch, daß er das Herz auf dem rechten Flech hat und Wagen wurde umgestürzt und die Pferde verleßt. Die In— 
haben je über 100 000 eingebükt. — felbst unsere nicht suddeutsch rührseugen Leute wahrhaft zu er— sassen haben gluchicherweife nur eichte Verlehungen erlitten. 
d. Zum Selbstmordversuch des engl schen Evions Treuch. greifen vermag. Nur das Rhelorisch-⸗Pathetische liegt Salzer Aus dondon 
Auf Grund in Berlin eingezogener Information können wir nicht; er hatte es diesmal auch in seinem Programm vermieden x. Die Suffragette vorm Traualtar. ondon 
hiezu berichten: Das Kri asministerium, das sich sofort nach Merlwürdia sattelfest ist der Wiener auch in allerhand Dialel⸗ wird berichtet: Noch im letzten Augenblide sin 
Gelanntwerden der Nachricht von dem Selbstmordversuch des ten — und nun kann man sich ungefähr denlen, wie viel und mentvollen englischen Frauenrechtlerinnen um einen u 
olnchen Offiziers Trench nach Glatz wandte, hat von dort pielerlei er in zwei Stunden zu wuünschenswertester Aufheiterung hracht worden, den sie bereits vorher fast bis me 
war äne Bestäligung des versuchten Selbstmordes, aber noch seiner Mumenschen betag lostet hatten Vor dem Traualtar der n ape * 
leine weileren Einzelheiten über diesen erhalten. rn e neue Dekion Gollbach vermillelle Sapoy London) erschien an der Seite ihres Bruutigams 
erb ⁊o Sansa⸗Thrater. Die neue Direktion Gollbach vermittlelte Richle des Viscount Peel, die Zochtler des obersten Tugdale, 
Verlobung hn Kaĩserhaufe? Es wird wieder von t peoer uns Dienstag abend durch das Gastspiel der International Dra⸗ Frnein Una Statford Duddole, die als ein hervorragendes 
stehenden Verlobung der Prinzeslin Viltoria Luise, der matik Company vom Berliner Apollotheater ein amerikanisches Mitglied des politischen Frauenklubs bekannt ist. Der Trauung 
Tochter des Kaiserpaares. gesprochen. Am Geburtstage des Sensations-Ausstattungsstüd mit Musil Um ein alen langwierige Verhandlungen mit dem Geistlichen der Sof⸗ 
Zalers werd angeb ih die Verlobung min demn Erba aberne⸗ Weib“, von Karl Ed. Pollak und Ernst Bah. Das lapelle, dem Reverend Sugh Chapman, voraufgegangen; die 
Adolf Friedrich von Medlenbura⸗Strelitz veröffentlicht Weib, um das es sich in dem Stuck handelt, ist ein hübsche Blaut wollte bei der Dauungsformel unter allen Umständen 
werden. Amerikanerin. von Frl. Dapis recht überzeugend und anmutig e sorma don dem Ghorsam der Chegattin fortgelassen wissen 
Z— dargestellt, welche durch ihre Verlobung mit Lord Tonstale Und der nie eistlihe Berr hatte sich schließlich auch bereit 
Oxsterreiq. Ungarn. die Ehre ihrer Familie gerettet hat. Lilian Warrington be⸗ na da berponte Wort elasfen. Aber im lehten Augen— 
Zundaebung K er Frauz Josefs für den Dreibund Wien stimmt aber ihren Geliebten, Baron Roger de la Valette. sie lide mnudle er feine Zsade ru tehen; durch die Zeitungen 
16. Jan. Der gestrige Besuch des Erzherzogs Leopold Salvator u cfihren. Lord Tonslale beschliekt, sobald er von dieser halle det csishof von Eanie wurn davon erfahren, dak die 
an uelienisen Sotschalut enn rnn 73 Euntführung erfahren, sie zu verfolgen. um die schoͤne Ame sein Jahrhunderten übliche alle hrisliche Trauungsformel einem 
deutet eine Kundgebung des Kaisers Franz Josef für das rikanerin wieder zu erringen. Nun entspinnt sich eine wilde en ee e ebe gendert werden jonen und dau 
Felthalten am Bundnis mit Italien, wie lie in dieser Jod die die Fliehenden und die Verfolger durch halb e ee eene a ee die Eigentin des britschen 
Art nur äußerst selten vorlommt. Belanntlich hatte vor Amerika hett. Die Flucht geht über stürgende Brücken in Süd— Herrscherhauses ist. TDie Folge war, daß der Reverend Chapman 
einigen Tagen der llerikale Abgegrdnete Freihert amerila, über die Schneefelder der Kordilleren, über die Pampas i e n eenie in der Kirhe folgende Erklärung 
on uhe in Slhurg eein Ae gebaltenzeit des wilden Westens und endet schlietlich nachdem uns auf machter Vor Beginn des Gottesdienstes möchte ich erklären, 
der er l in mlelen Aulten aett ien der Buhne auch noch ein Kampf zwischen Eisenbahn und Auto- ha ih auf Srund der Mlieunen der Presse mich gendtigt 
eraing. Die Freiherrn von Fuchs nahestehende Presse er⸗ i tih lebenewahr gebein in auf dem Dach des ————— 2 
klärte diese Ausführungen natürlich für sehr wichtig für brennenden Landhauses von Lord Tonstale. Die zenischen iiaten Trauung u untercrichten, bei der gewisse Worte 
rrdie der österreichischen Regierung gegenüber Effekle dieses Sensationsstückes, das etwas an das alte Aus— egcassen werden. Ih habe fahren, daß die Gültigkeit einer 
Italien: stattungsstück Die Reise um die Welt in achtzig Tagen“ erinnert, er sbigliben Kapelle, die ausschliehlich 
Im Namen des Monarchen erllärte uun Erzherzog Leo⸗ sind geradezu verblüffend, besonders aufregend ist das zweite e en e en aee und so sind wir 
pold Salvator dem italienischen Bolschafter bei feinem Be Bild, der Zusammenbruch einer Brücke, im 3. Bild das Wachs⸗ creingelammen anit ine Scine Majestät dem Konisg 
iun daß der Monarch nach wie vor au dem Bindnis mi faurenlabinett. im 53. Bild das Wettrennen gwischen Lolo⸗ die alin Worle beinbehallen Aber ugleich druckte der geistliche 
Italien festhalte, und daß lene Ausführungen des Frelherrn motive und Automobil sowie im 7. Bild das brennende Land⸗ ser die vosnng en, dah in Zusunft aus der Trauungs— 
von Fuchs nichts mit der österreichsschen Regierung zu tun haus. Wir haben solch realistische, lebenswahre dekorative Dar⸗ Pimne ecise are beseiligt werden möchten, die die Ge— 
Nuen nscg stellung hier in Lübeck noch nicht gesehen. Das leider nicht le einelner Ehesdehender velehen lönnten. Dann wurde 
Erʒherzog Leopold Salvator weille über eine Stunde sehr zahlreich erschienene Premieren Publikum nahm die wirk— eeie eeee e ie Wort hebotfamn und e— 
bhei Herzog Avarna und sofort nach der Zusammenlunft lich vor lichen dekoraliwen Leistungen mit allergrößtem Inter⸗ i eite dr den Raum, als die Braut aber die Eides 
der beiden Diplomaten sandte der italienische Botschafter esse entgegen und zollte den Darstellern und dem technischen formel wiederholte, ließ sie ostentativ diese Worte fort. Vor 
seiner Regierung auf telegraphischem Wege die Nachricht Seiller des Sludes viederholl lebhaften Beifall. Das — s— —&s 
von der Kundaebung Kaiser Franz Josefs. Sidg unn ein wei durfle veie uberall, so a eee en uaee e 
auch hier in Qubeck bis zum Schluß des Monats das Sansa— e e elteni aa 
Cagesbericht theater bis un e — 
Hauptrollen, die Serren Peulert Garon) Molesca CLord 
Lübed, 17. Januar. Tonstale) Dam mann (Deteltiv Jonston) und Irl. A. Davis Neueste Nachrichten und Telegramme. 
e Besuch eines Sandelsfachverstündigen für Rußland. Wie Lilian) stellen sich als sehr cewandte Schauspieler, Sänger, 
wir erfahren, wird der Handelssachverständige beim Kaiserlich Reiter, Schützen und Kletterer vor. Der Besuch dieses Sensations— Der Botschafter Radowitz . 
Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg, Serr Wossidlo, stückles ist wirklich nur zu empfehlen; es wird eine Stunde lang M Berlin, 17. Jan. Gestern ist der frühere Botschafte: 
im Laufe dieses Monats — wahrscheinlich am 28. Januar — das Publikum auf das allerschönste fesseln und aufregen. Zu Radowitz gestorben. Der Familie gingen zahlreiche Bei⸗ 
sich im Bureau der hiesigen Haändelskammer aufhalten. um Beginn des Abends produzierten sich neue Varieté Kräfte leidstelegramme zu. Am ZBreitag vormittag findet in de 
Interessenten am deutsch russischen Verlehr über Fragen, die allerersten Ranges, und zwar ein vorzüglicher und origineller St. BSedwiglirche eine Gedächtnisfeier statt. Ueber dern 
fur sie von Bedeutung sind nähere Auskunft zu erteilen. Bauchredner, ein Verwandlungs-Scelch, Die Alt⸗Weiber⸗Müuhle“, Termin der Beerdigung in Tegernsee in Bahern ist noch 
Den interessierten Firmen, welche diese Gelegenheit in An—⸗ die in wenigen Sekunden das Alter in blühende Jugend ver— keine endgültige Bestimmung getroffen. 
spruch zu nehmen wünschen, wird anheimgegeben, sich im wandelt, ein hübscher Dressur-Alt Des Schäfers Zeit Nachlassen der Katte. 
Bureau der Handelskammer zu melden, wo auch über die vbertreib“ mit ausgezeichnet dressierten Wolfshunden Berliu. Meen Die inenge Kaͤlte leh in den 
Zeit der Sprechstunden näheres zu erfahren ist. und 2 elegante und geschickte Equilibristen die ebenfalls leb— sputen enndcn ern etwas nach; es trat leichter 
Verlauft hat Serr Edm. Glaesner sein Grundstüd haften Beifall erzielten. etan ne e da ertbe he 5 sere Eieaan 
e ene ee er eertuns der 22 Sadinarit. Shung vonn 18. Jn Dze nter; a vetnttetschen ist ein Fettendampfet in Ein cuaetet 
E Reuter an Herrn Bernh. Nöhring schlaägunagund des Diebstahls hat sich der Buregn- enso berden voehrere Fraiffe don Eise festgehalten; 
D usnrinischer Abend von Marcelt Salzer im Zonzert⸗ ea ae,; ß se; drei Bugsierdampfer wellen an der Befreiung. Die Fähr— 
haus Fnfhanjen Wer das leine Wiener Quesilber an ortgeseßt Gelder, die er für das landwirtschaftliche Zentral— uli mpfer r er Be Tie 
— uʒ 25— 3 bureau vereinnahmte, behielt und für sich verbrauchte. Zu— verbindung zwischen Wilhelmshaven und Edworden ist einge— 
auf Stuhl. Aid und ve en ele i a die Weise ena i reht. sielit. Die Welset und die duda und deren Rebenflusse sind 
— ee—— — —— ——— ———— — — —e— ———— säßig gugeeignet. Darauf drudte er lich heimlich um slellenweise zugefroren oder führen starkes Treibeis Eine 
sprochen wird, ohne daß jemand efwas davon merkt, zeigt sich ins Ausland zu flüchten Dabei eignete er sich noch ein e ren 22 It 
beim Gießen der Freikugeln in der Wolfsschlucht: „Sechse treffen, der Zentrale gehöriges at an Bei seiner urzlichen an gcherordenile Kan⸗ rict uanbatend in Upaurn 
sieben äffen“ es mnn doh babhen die siebente an, dos Rüdkehr aus dem Auslande wurde er verhaftet. Das Auch in Fiume und in Abbaz)ia ist am Dienstag früh eine 
. Urteil lautet auf 3 Monate und 2 Wochen Gefängnis Raãll 76 eingetreten. di stesait Mensengedent 
chleppt sich so etwas wie eine ewige Krankheit fsort. Ein gans * 23 e von 7 Grad eingetreten die sonst seit Menschengedenken 
sch g Des Lotterievergehens hat der Kaufmann Jo— i . —— 
reizendes Aennchen hatte Frl. Jansfen sich zurechtgelegt; das nic aus gn er giʒ art in aeta 2 
ürsichkeit und eine Person, die gewerbsmä osehandel betreibt, im De⸗ re a o 
eee *3 ee e zember 1911 R der rie Stadtlotterie . in Ein interessantes Erveriment 
**2 2 22 reußen verboten ist. zwei Lübeder Kaufleuten zum Er— WV. Berlin. 17. Jan. Eine Zentrale, die mit Silfe 
hier ist viel mehr Vornehmheit anzustreben. Auch slimmlich i ã 2222 —* * 
werb anbot. Er wird zu 300 Meevent. 30 Tagen Gefäng— leklischer Wel inlthe entüen Uhren Deufchlaänd⸗ 
kann noch ein pastoserer Ton angelschlagen werden; der Sänger hat me verurteilt — Wegen veleidgung stent der Slos eleltrischer Wellen sämtli alen * 
es ja. Der Eremit, von Hexrrn Langefeld gesungen, lam und Maschinenbauer Karl Rü. aus Ellerbeck unter An— übereinstimmend betreiben soll, wird nach dem Schneiderschen 
Tan— —*85— — Hage. Am 26. Novp., abends larambolierte der Ange— Eystem in der Nähe von Fulda mit einem Sendeturm von hundert 
würdevoll und mit schönen Stimmitteln zur Geltung. Kilian flagle in der Fadenburger Qiee mit einem radfahrenden 5 g 
* Tder Meter Södhe errichtet. 
und Kuno waren bei Herrn Schorn und Serrn v. Schend gut Schuhmann, so daß lehlerer vom Rade fiel. Ms der Luftichifahrt 
aufgehoben. Ueberraschend gut gelang der schwere Jägerchor, Schuhmann den Angeklagten zur Rede stellte, exging lebterer uftichiahrt 
der, bei raschem Tempo, die Reinheit des Tones (ein besonderes lich in beleidigenden Redensarten. Das Urteil lautet auf WV. wWien, 17. Jan. Für den beabsichtigten Wettflug 
Verdienst der Tenöre) zu wahren verstand. Auch Herr Kapell Meevent. 2 Tage Gefängnis. Wien-Berlin im Sommer dieses Jahres bewilligte der nieder— 
er enle: bevporzugt, belonders im Eingange der Ouver⸗ J an e 2472 der Breiten õsterreichische Landtag 30000 Kronen 
süre, die jetzt beliebten langsamen Tempi, an die Straße wurde in der Zeit vom 10. zum 11. Jan. eine nach d u 4 u 
wir uns gar nicht gewöhnen lLönnen, dost ist unser ausgezeichneter Maß neu angefertigte Weste für auffallend große Figur ge— w ntervellati n über 4 e 
Dirigent ein so vorzüglicher Musiler, dan er das angeschlagene stohlen. Die Weste ist aus schwarzem Sammet mit gelben a b e e n e 
Tempo auch auf das weiter solgende überträgt und kein Zerr⸗ Wunkten auf Seide gefertigt. das Futter ist schwarz mit gelben en 
bild schafft wie es uns schon des Oefteren im Freischut, Ringen. tag, sondern erst späͤter staltfinden sn 
besonders in der Ouvertüre, vorgekommen ist In diesem Sausbeschãdigung. In der Nacht zum Dienstag, den Amerila intervenert i a 
Sinne waren die Ouvertüre wie die ganze Oper in ihrem 16. Januar, ist von einem Hause der Schlumacherstraße eine WV. Washington, 17. Jan. Die Anlündigung des Staals 
mnstrumentalen Teil vorzüglich ausgearbeitet und Licht und mit einem Knie versehene Regentrumpfe abgerissen und ge— departements, in Kuba u intervenieren, ist dara/ zurückzu⸗ 
Schatten am rechten Platz verbreitet, wozu es so viel Veran— stohlen worden; dieselbe ist aus Zinshlech und mißl zirka 8 em führen, daß Telegramme aus Savang erkennen liehen, daß die 
n gibt. BSerr Oberregisseur Beyer war recht im Durchmesser Seleranen sich dem Eintritte der Gegner der letzten Revolution 
glüclich mit der Inszenierung gewesen. Der erste Alt (das . in die Regierung widerseßen und mehrere Mitglieder des Kabi— 
Eintresfen der Dorfmusik war ein zu srätes) zeigte viel Leben und 7 e e a m nells und untergeordnefe Beamte ann Rüdtritte zwangen. Die 
Bewegung; die Wolfsschlucht gelang mit einfachen Mitteln u n u 27 rauch Veleranen Vereinigung verlangte von Prͤldenten Gomez, daß er 
schauen 23 — 222 Fahrrad ohne Marke gestohlen. Das Rad führt die Polizei- 22 a a e 3 
ch genug, obgleich jetzt wieder vielfach der Kampf um 23 2 das Geseh, welches die Einnischung von Militärpersonen in die Po 
den allenns * p ß y nummer 12597, es ist mit Freilauf und Rücktrittbremse ver— be 27 
den alten Spul entsteht, da Weber die Musik dem immer ge sehen in eaidenan m e ing sitil Knbas verbietet, unberüchsichtigt lassen solle Die For 
penstischer auftretenden Treiben genau angepaht hat. Die i n ee iorec und am inter; derungen der Veteranen, die Comez Spieigleiten bereiten, 
Beleuchtung des Samiel war zu grell, auch soll der schwarze gerrn lassen die Gründung einer Mittärvartei und welere Unruben 
Jãger“ eigentlich aus einem Baume herausireten. Sehr hubsch 0 BVerhaftangen. Exmittelt und festgenommen wurde befürden 
machte sich das Tanzen um die Braut herum mit der bebänder⸗ ein hiesiger Arbeiter, der an dem Einbruchsdiebstahl bei einem — — 
ten Brauttrone, das wir noch nicht sahen. Auf eine bessere Zigarrenhändler an der Untertrave beteiligt war. Der Haupt W. München, 17. Jan. Die Jnhaberineines Schön. 
Besetzung der Brautiungfern hätle nan immerhin Acht zu täter wurde bereits Montag festgenommen. — Festgenommen heitsateliers, die ein Schönheitsmittel für 60 000 M 
ageben: dieses niedliche Intermeßo verdiend es wurde ein Arbeiter aus Trynck, der seitens des Königlichen verlaufte, wurde wegen Betrugs zu zwei Zahren 
M. Sliehl Amtsgerichts in Gleiwitz zweds Vollstreclung einer wegen Wider⸗ Gefängnis verurteilt. Das Mittel derursachte einen 
standes gegen die Staatsgewalt gegen ihn erkannten Gesängnis— hähßlichen Ausschlag und die betrogene Käuferin mußte ir 
straäfe von 2 Wochen gesucht wird — Festgenommen wurde eine Irrenanstalt gebrachk werden
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.