Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

Dienstag, den 4. Juni 1912. 
Ca esbericht einer Begrüßung durch den Vorsitzenden zeichnete der Senior klagte benutte die Gelegenheit, um D. dessen Taschenuhr und 
9 der Norddeutschen Mission und ihr bedeutendster Forscher Herr Kelte wegzunehmen. Dafür wird er zu 9 Monaten Gefängnis 
der Baudeputation hat Serr Senator Dr. Stooss n n rnu deen dunn n verurteilt. 
en Vorsiß wieder übernonmen. e Bilder aus ogotolonie. Herr r Papenbrock —c2 
re n gab i e g elũ o. Der Verein ehem. China- und Afrilalrleger für Lübed 
In die Kaufmannschaft sind als Mitglie der auf geno minen 3 e ee e e pielen e eeee und e hat am kommenden Sonntasg 33 Chralag. 
die hiesigen Bürger und Kaufleute Serren E. von Luh— e n hu n leb d e en pt nlen gun m 3 
ma 3. D. ille. ehe ag, 9. Juni, nachm. tauf dem Kasernenhofe Marli ge— 
arnnr 2 uilt sc aihe Ssin ure üen tonnte ver Festorediger wWelht und, dem Berein überageben. Da, Festalt halt dur 
Die Generalstabsreise des 9. Armeelorps unter Führung prach ein padendes Shiuwort. vHoffentlich haben die Ver— die Tennahme des Serrn BürgermeistergEschenburg, 
des Chefs des Generalstabes des 9. Armeekorps, Oberst Stolz- euuen naann e ben rister Miarbeit des Serrn Sengtorg vossehl, verrn Senäators D, 
mann, findet, wie schon 4 e ge zhaltig pulse gegeben zu en Reumang und Serrn Regierungsrats Plessingganz 
findet, schon kurz gemeldet, in der 3 ingga 
bis 15. Juni siatt. Anfang der Neb vibed soimau. alter und neuer Freunde an dieser größten geistigen Bewegung hesondere Bedeutung, Verbunden mit der Fahnenweihe ist ein 
n n ne n *8 e see der Gegenwart Die Sammlungen ergaben einschließlich einiger elenale e zu dem allen 2 dan 
e ub. e RKoloniallrieger hier zusammenströmen. uch eine 
Armeekorps (Major Wachs, HSauptmann Würz und Sauptmann bring e d 26. Mai bis größere Anzahl höherer de— haben bereits ihr Erscheinen 
p. Schütßz im Generalstab des 9. Armeekorps, Major Ober— ir er wurden pom Jugesagt. Von seiten de esinn Bereinz werden eine Reshe 
died im Generalstabe der 18. Division ind Majot vo. Redern Juni 1912 eingetragen: 19 Geburten (18 Knaben und 6 pon rln eln peranstaltet, für welche Einlaßkarten in be— 
— e Mädchen), 17 Aufgebote, 8 Eheschließungen und 36 Sterbe— schräntter Anßahl verausgabt werden, welche bei den in der 
e der 17. Division) folgende Offiziere: Saupt⸗ flle datumet i8 Kinder untere Zahrenn heuligen Annonce derzeichnelen Verkaufsstellen zu haben sind 
n Witting, Sauptmann v. Rundstedt und Hauptmann Suaftammer inn. Shung oan 1. JZuni. Wegen Besenders wollen wir datauf hinweisen, daß die fur Sonntag 
Thümmel vom Grohßen Generalstabe, die Sauptleute Kittel vom ee rainne ee rn ne alen unt geldsten Karten enfalls zum Eintritt für die Feier 
n341 bße hh guf. dei Kasernenhofe Marli berechtigen. Ein freundliches 
f.⸗Regt. 31, Moliere vom Füs.⸗Regt. 90, Nau vom Inf. Regt. Sch T Ei 
31, 0 rx. aus Tapiau zu verantworten. Der Angeklagte beschäftigte Bild werden unsere BHolstentor⸗J d henden Krie⸗ 
76, die Rittmeister v. Behr vom Sus.-Regt. 15 und von sich i utr Turme en inehenpen 
* Sus. ich in den Jahren 1908 bis 1910 mit der Annahme von Be— gern bieten, da diele mit festlichem Flaggenschmud versehen 
Troschte vom Drag.⸗Regt. 17 und die Oberlt. v. Bosse vom stellungen auf Photographien und Vergrößerungen von solchen. werden. Diese Maßnahme dürfte auch unser Privatyublikum 
Fus.⸗Regt. 86, v. Cossel vom Jäger-Batl. 9, Leonhard vom Dabei schwindelte er den Bestellern vor, er brauche eine An— vpeanlassen ihre Zuser beslaggen en unseren Kriegern 
Feldart Regt. 84 Gädeke vom Hus.⸗Regt. 16, Lange von der ahimng un sie den Pholdraphen heben, die er mit der 3 33 l n n wen ten 
mil.⸗techn. Akademie, v. Bitter von der Reitschule Hannover, se rhei u as enlet · n er lanlei lreibe an uns 
em Herstellung beauftrage. In Wahrheit wollte er das so er— Das Gastspiel des Intimen Theaters aus Samburg hat gut 
Hermes vom Pion.Batl. 9 v. Engel vom Feldart. Regt. 24 langte Geld für sich gebrauchen und tat das auch. Er wurde ein geschlagen. Ieder Besucher ist voll des Lobes und der An 
Trouchon vom Inf. Regt. 163, Simon vom Inf.-Regt. 15, s a dle ni 2*7 erkennung über die hervorragenden Leistungen der Gesellschaft. 
z vom hiesigen Schöffengerichte mit 4 Monaten Dien doaupi 945 
v. Ondarza vom Feldart-Regt. 60 und v. Katzler vom Drag. sennie be ite ie Sauptattraktion ist die entzüdende einaktige Operette 
d u Besängnis bestraft. In ganz ähnlicher Weise hat der Ange— Ramsenit mit der bildhübschen Vortragskünstlerin Gretel 
egt. — Gestern wurde ein Ritt in die Umgegend Lubecs klagte jetzt seinen Geschäftsbetrieb fortgeseßt. 38 verschiedene Mayhof. Trotz der Konkurrenz des Zirkusses ist das Theater 
heute wird ein ähnlicher unternommen. Morgen Betrngsfäll werden dem Angeklagten zur Last gelegt. In den gut u Da das Gastspiel nur kurze Zeit dauert, beeile 
werden ie Offigiere bed verlassen. weitaus meisten Fällen hat er Bestellungen auf Lieferung von sich e ceue 3 beg 
V Verein der Musilfreunde. In der gestrigen General⸗ Dauerwäsche aufgesucht und entgegengenommen. Er hat sich und deffen Undgebunge und un otn un 
versammlung wurde bei der Besprechung des Jahresberichts, dann Vorschüsse geben lassen, das Geld für sich verbraucht und über das Gesehene dahin, daß gleiches oder ähnliches hisher 
dessen wesentlichsten Inhalt wir bereits mitteilten, u. a. aus- die Lieferungen nicht veranlaßt. Die auf diese Weise erlangten hier noch iht gezeigt wurde. Fur heute, Dienstag. ist ein 
geführt, daß es sehr bedauerlich sei, daß sowohl die Abonnenten Beträge belaufen sich im einzelnen Falle auf 1,50 Mebis Parforce Abend angesetzt, dessen Zusammenstellung nur möglich 
der Sinfoniekonzerte, als auch die Zahl der ordentlichen wie b,50 M. In 28 verschiedenen Fällen wird der NMg ellagte e chin andee anternehn en 
außerordentlichen Mitglieder nicht unerheblich zurücgegangen sei. schuldig funden und wird er dafür in Rüchsicht auf seine Morgen, Mittwoch, finden bekanntlich elt er n 
n e en von n; hied Vorstrafen wegen Betruges zu einer Gesamtstrafe en ei nung benn ett un 
S wi stümlichen Konzerten gegenüber, do von 2 Bahren Gefängnis v ilt, v Straf 122 für Kinder nur halbe Preise bedingt. 
lönne hier durch der Verlust an Abonnenten und Mitgliedern 2 Monate u e e eet a in en en see nn n een 
nee werden. Nur eins könne dem Verein zum werden. In 10 Fällen erfolgt Freisprechung, weil die Mög— uind Piwalangeslellte, n eee one e eeeee 
en e e en e eein eenn 
n eetz gera ie besitzenden lassen, die führung der Bestellung gehindert worden sei Wegen gnstin ische. Zwedmähige Einrichtung, aufmerksame B— 
3 wie das Theater im Stiche ließen. Die Ursache Diebstahls und Sehlerei wird verhandelt gegen 1 den Pieie Mabeten n Slabt nd Sandaut 
ieser Erscheinung sei nicht zu erklären; an den Leistungen des Erdarbeiter Hermann Er von hier, 2. den Abeiter Geor 
i —52 ß „2. de g Wa. m— — — 
e ee u des Weaters könne es unmöglich aus Roslod und 3 den Sandbler Lonig Bra hiesseibtn Wa— M 2 en 4. Juni. Witterungsübersicht. Der 
ie Soffnung ausgesprochen, dah sich das ist wegen Diebstahls schon fünfmal bestraft, Br. zweinal wegen ha e 12 Tage mit Niederschlag. Die Gesamthöhe des⸗ 
nteresse des Publikums wieder mehr den Sinfonies wie auch Diebsiahls. Die Strafen des lebteren legen mehr als 103 e e e e de ae ed 
den philharmonischen Konzerken zuwenden möge. Zu der Ab— eezen rarn erut ahre halb 24 Stunden 15,8 min gemessen. In der Nacht zum 5. fiel 
e e eee e eeee zurüch. Im Januar d. J. lagerte in einem unverschlossenen Reif, und Nebel war an Z Tagen des Monats. Sturm— 
r 7 3 9 ie n n ne ne des damals pon Schenkwirt Putz bewirtschafteten Re— arnng Vr nicht erlassen, jedoch wehte vom 27, auf 23 
pon 265140 M anfwelst, wurde beertt dan leberer ich ee ee eee de Sre en t e e rinee n 
daraus ertläre, daß der neue Kapellmeister im verflossenen Sie arhriue⸗ e eer und n u diesem westlichen Richtungen vor. Der höchste Baromelerstand utde 
Berichtsjahre noch kein volles Jahresgehalt bezogen habe. D Sie aeschir gehöriges Kopfgeshirr· und Wa sollen das am mit 7671 der niedrigste am 29 mit 7524 mn be— 
Stammfonds hat sich von 1566,77 Meauf 2103 M iin ei d t eeeen ant uen den de ten o eten z 
die Miltel der Umersinhungstasse sind von Sbos lo m uf en r e e gsen. Wul aciallenen Niederlsige eie Auzohl der Tan 
—— obschlachten verkauft haben. Wa leugnet, an dem Diebstahl 
— 8 dh beteiligt zu sein. Im Februar stahl Br. das Kopfgeschirt. 1903. 9 a 107: 3 Ve 1910 
e ne an ennnenn an n ee e — — 
angesetzt sind als im vorigen Jahre, wurde an den Vorstand 2 hn an Diese auften Wiedet fur 2 22 B 
die Frage gerichtet, ob eine Vergroerung des Orchesters be⸗ 3 u le und Wurt in. Werte von 1.50 Man den 222 — 
absichtigt sei. Der Vorstand verneinte diese Frage und er— en e e e ee adte 
klärte, daß die Mehrausgaben auf Alterszulagen, Ausgaben n rsunni an t e 3 san N 
für bie Kurmusit in Tademnunde u. an un ufuhren seen lnre ung wegen Diebllabls uun r nat Gesnanis wrgen wesch un 4Huni. Flagagu, uund Namens 
Hierauf wurden der Jahresberiht, die Abrechnung und der rn grgen Brwgrn Diebubls au 3 Woen Selunanis e iler gree 4 
e n eeeen e n i eeenn nach 8 360 dꝛ gr eete u n 
pielzeit 1912/13 i i n Auft .G.B. i r eiter Christian Si. iffe gestrichen und in die französi 
e Wunsche ee eee en n aus Faclenburg zu verantworken. Am 29 n uhelemarin⸗ eingereiht worden. us dem er seine Klasifi. 
lich Sinfonen standinaßshe 8 smen dem Appelschen Restaurant im Schüsselbuden e e von h & Voß beendet hat. 
sicn dein unn * 4 einen Bierkrug im Werte von 2,50 Mweg. In der Nacht t h 2 agge, die er so lange in Untätig 
bisher nur aht ene ee nai eur zum 4. Mai eignete er sich aus einem Garten in eit geführt hat, eingeholt und an deren Stelle die französisch 
sinfonische Kompositionen aufweife und die Ausfuhrung dieser eine dem Arbeiter Reuter gehörige Dachrinne im Werte von n nt en ien en A 
Werke auch recht teuer werde. Dagegen sei die nordische Musik 150 Man. Am Morgen des 4. Mai zertrümmerte der Ange— n ug und Sed doch wird dieser in den nächsten Tagen des 
in den Vortragsfolgen der volklstümlichen Konzerte verhällnis— nn Sammer von der Strahße aus die Ladenfenster s ene ene n Belien 
mäßig häufig vertreten. Di ibe des Hauses Hüxstraße Nr. 96, die einen Wert von 300 hat. Noch bis Mitte oder Ende August wird — 
eenn ah r en en n Mark hatte, griff durch die so entstandene Oeffnung in den seinen Stammaast beherbergen. der dann seinen nercn 
eeen eeeee e e eane e en Laden und stahl von den im Fenster liegenden Waren drei nn Bordeaux aussuchen wird. von wo er dann as 
Mann, wurden durch Zuruf einstimmig wiedergewählt. — Der en in elnetie nn li nag er at 3 38 ur e e ie an Fabr 
Jahresbericht tann von heunte ab beige Weaasabel von den wurde er festgenommen. Dem ihn verhaftenden Schutzmann dem La Plata ausführen wird. Hoffentlich 
Vereinsmitgliedern in Empfang genommen werden. e nann sich falschlich: Cpristian Struve aus n e n e 
* Schauflüge auf dem Landungsplatz anläßlich des Nord⸗ e eeeen en 8 e or nen hs Bhehinnmnlena.her en. ld. fnline entent r i 
westfluges. Der Ortsausschuß für die Zwischenlandungen der * 
Flugzeuge des Nordwestfluges, welcher aus den Herren Senato ruges und Urkundenfälschung hat sich die Arbei- EShleswig· Soltein. 
u t terin Rosa Me. v i Wandsbek, 8. Juni. Zum P ie Bü 
r ceis ia 9 ecnan Hvon hier zu verantworten. Am 20. April 22 Zum Protestgegendie Bür— 
stellvertretender ee aen erschien die Angeklagte im Geschäfte des Kaufmanns Str neistatwahl. Der Magistrat hat beschlossen den 
Leiter, Bioadelo nmandeu General d i er 23 a nn e en eu n nen e8. e edee 
Jarohly, Bri run7 der Kahlhorststraße wohnhafte Frau Wi. um Ueberl amn vollzogene Wahl für nichtig zu erklaären. 
tant e ee en e zweier Paare Schnürstiefel. Sie behauptete ee ane 3. Zuni. Ortssinn eines Bferdes. Ein 
in seiner gestrigen Sitzung, neben den hier e ee de e ee een un e u 8 eee m rne ee l e 
noch einen weiteren zuverlässigen Flieger zu engagieren m behalten. Im Glauben an die Richtigleit ihrer Angaben, 8 n ee n e e eee e 
am Donnerstag, dem 6. Inn auf dem Landungapiab an wurden ihr zwei Paar Schnürstiefel ausgehändigi. Am selben einem alten Stall und durchguerte das Wattenmeer bei Eöbe— 
Istaelsdorfer Ällee Schanflnge vorführt. vie rr an e 92 die Angeklagte ein mit Frau Bumann unterzeich⸗ zeit in einem Zeitraum von fünf Stunden. 
teten Verhandlungen haben dazu geführt, den erprobten Sturm— vn e srn eun dann Drehpernn Oenurg and elen ue 
flieger Abramowitch mit dem Wrightsturmflugzeug zu verpfli— l behalten habe, eines für sich und eines für K. Ahrensbök, 4. Juni. Ihre ordentliche Ge— 
ten, auf welchem er kürzlich in Berlin-Johannisthal während der die n t u d persönlich vorlommen und bezahlen. neralv ersammlung hielt die im Jahre 1841 gegründoete 
Pfingsttage trotz des stürmischen Wetters derartige imposante delt haben h nd gh mn 18 e eten e eee eee 
din enn n e e e Mie Hotel ab. Mwesend varen 386 Muͤeben n 
geisterung dem Flieger für seine einzig dastehende Leistung zu— Lrheblicher Milde— Jahresbericht geht hervor, daß die Gilde 25 aliede 
iubelte. — Dem Lübecker Publikum steht daher ein hoher ende die Angeklagte zu 3 Wochen Gefängnis Die Gilde hatte eine e in e nrt 
lun n spr und an but t orn gebblen Interesse den Sh aus Woln ae rbnt gabe von 1562 85 M, so dahß ein Ueberschuß von 4900 Mu n 
n Aussicht stehenden Vorführungen entgegensehen Nil i i orten. Am 26. Dezember v. J. zeichnen ist. Belegt ist bei der Sparckaffe in varms 
jen. ein Mbelen n den aie ist bei der Sparkasse ein Vermögen von 
2 fel * p zändler ul M 
am edn eeet eeeann nn einen Ulster-Paletot im Werte 3 lr n eeeeee an 
*ä u 2 r, i dech⸗ 
isonnee sih eine hahlteihe eneinde der deseen u e e Angeklagte an demselben Nachmittage von nungsführer Th. Christlieb und die e ne 
Kirche, um der Predigt von Herrn Pastor Stöwesand, Br r 3,20 M. Daßh der Paletot, wenn er ehrlich er⸗ Fritz Hoffmann wurd. iev 
lan n ele eν Bremen. worben war, nicht für 3,20 Mzu kaufen gewesen wäre, häne inun urden wiedergewählt. Aufgenommen wurden 
ließ er hinaussehen bauf das 12 Anaellagte sich sagen lönnen. Er wird zu 6 Woden Ge Groß herʒogtümer Medlenbu — 
die Verantwortung der Missionsarbeit, besonders des Missions a3 veein , Wegen Diebtahls hat sih auch der 88ß Grevesmühlen, 4. Juni us. li 
gebets, ans Herz. Auch die Versammlung am Nachmittag war 2* iter Paul To. aus Herford, der neben vielen anderen Arbeiterverein feierte Sonme fein S 
prh Drotzdem die Wollen oft mit Regen drohten und u n zweimal wegen Diebstahls eine Wagenfahrt an nn na Me e 
jerner Domer grollte, blieb doch der Aufenthalt im Garten zu verantworten. Am Nachmittage des D 722 
bl Mat warber urnverein unternahm Sonntag eine Turnfahrt üb 
und in den Veranden der Lalswehr durchaus möglich. Nac einem Stuhle 2 2222 e e ie rre 2 9R 
eingelschlafen. Der dort anwesende Ange⸗ über Hohen-Schönbera nach Klut
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.