Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

ausgabe 4. Sonnabend, den I. Mai 1912. Morgen ⸗ Blatt Ur. 252. 
Der Bilangzreservefonds ist durch Zuführung des Ausfluge unternommen. Am Dienstag, dem 28. Mai emmnt 
Cagesbericht. e ee e ee 
Mark auf den Betrag von 4181 610 M gestiegen. 7 flug nach nburg lrn stalt. Harten für die teil 
Lũbeck⸗büchener Eisenbahn⸗Gesellschaft. Die Beamten-Pensions- und Unterstagungs— ehmendan Kinder sind in den betannten Baaufgftellen sawie 
Nach dem Jahresbericht für 1911 sind die Verhandlungen tasse vereinnahmte 1911 insgefamt 382 800 M G39 o0o3 W) in e e un undn ande 69 ben 
mit den hamburgischen und preußischen Steuerbehörden über und verausgabte 809 osl M s 460 M). Das Vermogen Bier wird auch Auslu er die Wanderungen er 
eine anderweitige, den Interessen Samburgs besser Rechnung der Zasse erhöhte sich auf 2421110 M. Die Sinnahmen vonen 
lragende Verleung der von der Gafellschaft zu zahlenden Ein— der Betriebskrankenkasse betrugen im abgelaufenen Ge— Saleri 2 rr 
lommensteuer zum Abschluß gekommen. Zufolge einer Verein— schäftsjahre 63646 M, die Ausgaben 57827 M. Ihr Ver— — Ahrensburg, 11. Mai. Schwere Bedenken erhebl 
barung zwischen den beiden n de bisher ublche, mögen erhöhte sich auf 71195 M. Die Arbeiterpen- ein Naturfreund und Kenner aus Hamburg gegen die Führung 
auf dem Verhältnis der Stredenli en beruhende Verteilungs- sionskasse endlich vereinnahmte 50313 Meund veraus— der Walddsrferbahn durch die idyllische Moor 
aßstab verlassen und slatt dessen — rüdwirkend bis gum gabte 20379 M; ihr Vermögen stellte sich am Schlusse des landschaft südlich von unserem Orte. Es wird eines 
Steueriahre 1905 — ein fester Prozentsar des Gesamteinkom— Jahres 1911 auf 285 879 M. der interessantesten geologischen Bilder unserer Heimat zerstört. 
mens der Gesellschaft dem Samburger Slaate zur Besteuerung — —ü 5 ue n Zel s 
iberlassen werden. Die an Samburg nunmehr nachzuzahlenden Von der Beisetzungsfeier des Serrn Senator Dr. Klug. 11 vu gen an e ich ne n 
Steuerbeträge waren durch entsprechende Rüdlagen gededt. Auf Gestern achmittag erklangen während einer Stunde vom es — ergstũ unen zeit. 7 
Grund des Wertzuwachssteuergeseßes vom 12. Ollober 1908 kleinen Glockenturm, diem Dachreiter der Marienkirche, feier— ildungen erhebt. Dieses grologisc interessante 3 
beanspruchte die Steuerdeputation in Samburg für den beim liche Choralweisen aus Anlaß des Begräbnisses des Herrn bild von eigenartiger Stimmung durchschneidet nach 7 g n 
Verlauf des Geländes des ehemaligen Lübeder Versonenbahn— Senaters Dr. Klug. Während der Vormittagsstunden bis zur die Bahn auf einem Damme von Nordwesten nach 
hosfes in Samburg an den Samburger Staat erzielten Rein— Beendigung des Begräbnisses waren das Rathaus, an dessen DZieser Warnungsruf lommt aber zu spät, da an dem Bau— 
gewinn die Zahlung einer Wertzuw chssteuer in Söhe von rund Portal lich der Leichenzug vorüberbewegte, sowie die lnnn plan wohl schwerlich noch etwas geändert werden wird 
107 000 M. Ein zur Entschdms über die Zahlungspflicht gebäude aund viele Privathäuser halbstock geflaggt. ei der GSrohe benburs tum Lübed. 
her Geselif haft angerufenes Shhiedsgericht entshieb aunsten Trauerfeier im Dom war, wie berichtigend bemerkt sei, an der 48 n er en 
iburger Staates. Mit der die Gesellschaft treffenden Spike ellvertr ür ister Herr ee e sigr 333227 
de Sampurg Spitze des Senates der Itellvertretende Bürgermeister 8 Pferde. Die Pferde eines auf dem Bahnhof haltenden Fuhr— 
Steuer ist das Abschreibungskonto belastet worden. Die im Senator Dr. G. Eschenburg sowie als offizielle Vertreter die werkes, dem Gutsbesiher Kiecdbusch, gehörend, wurden scheu 
Jahre 1908 an die Zollverwaltung gezahlte Reichsstempelabgabe Herren Senator Dr. Kalkbrenner und Senator Dr. Lienau er— i nen de n ee eeen e de deelce 
inm Betrage von 126 300 Mfur die Ausgabe von 3508 Stua schienen. In der Reihe der Senatsmitglieder war auch der in efen sie auf die Pferbe des dort halenden Fuhrwertobeliver 
sneuer Altien wurde auf Antrag mit Genehmigung des Bun⸗ den Ruhestand getretene Serr Senator Bertling zu bemerlen. Stammer zu, wodurch ein Pferd zu Boden flürzte und die 
etale atuet Der Belrog de Die Bütgerschaft vertraten due Herren Max Jenne und Buch— dn oehenden ebenfalls zu Fall lamen Ein Pferde hane 
fonds zugeführt worden. wald. den Bürgerausschuß die Serren Konsul Dimpker, Dr. solche Verlezungen davongetragen, daß es sofort getötet werden 
Im Jahre 1911 sind insgesamt 369270 Mezu Lasten des Th. Eschenburg und W. Schulmerich. Der offiziellen Ver— e 22 
Bausonds verausgabt worden; dagegen sind diesem Fonds an tretungen der staatlichen und slädtischen Behörden, Körper— 5 Sasel, 11. Mai. Im Landwirtschaftlichen 
Einnahmen 159 291 Mezugeflossen, so daß die Neubelastung chaften uind Vereine gedachten wir bereits an anderer Stelle. Verein wirne cin Shreinen der Teishen ebeilgeber 
des Baulontos 209 979 Mebeträut. Oe Gesamtausgaben fũr Im Museum Lubeglscher Kunst und Kulturgeschichte bundes für das Baugewerbe, betr. Uebergabe von landwirt— 
das Baufonto stellten sich Ende 1911 auf 55 238 os M. besindet sich augenblidlich eine interessante Sonderausstellung, schaftlichen Bauten nur an Bauunternehmer, die den Bezirks— 
Zem anhaltenden Aufschwunge im Erwerbsleben ist eine wei die ein reiches Material an Gipsabaüssen von Inschriften, Orna— und Ortsverbänden des Bundes angehören, als Mittel zur Be— 
nn e in ee uen nenten, Senlelköpfen und sonstigen Zieraten unserer hiesigen fämpfung der Sozialdemokratie auf dem Lande, vorge— 
pr egat ur ure me Glochen sowie derjenigen unserer Umgegend vereinigt. Sie gibt legt. — Verkauft haben die Varzellanten vom Gronenberger 
ee don eun b —— feigen einen Beweis für die einstige Blüte des Glodenausses in unserer Muhlengewese das Wohnhaus mit dem alten Schulhause, etwas 
3 Einfi der Zibe e laben des Sommers der Ver— Vaterstadt und ist ein ehrendes Zeuanis ur die Shnitger. di⸗ Wald und Land an Eggers-Hamburg für 59 000 M. Aus den 
h a en Dieaen e licen saren ihre Kunstfertigkeit in den Dienst des Glodengiehers stellten. Ländereien sind 17 To. an Bauervogt Thode-Gronenberg, die 
Zahl der beforderien Ziwlperfonen in auf bos und die In aeschichticher Aufeinandenfolge lernt man die Eutwiglung Tonne fur 1000 Mverkauft worden. 
innahme an Fahrgelb auf 26402590 M. b im 66 9os und die Wandlungen im Geschmach auf diesem Gebiete des Grokherzogiũer Meclenburg ——— 
Perso sen (i 99) und 341361 Mecn 9) gegen das Vorsahr Kunstgewerbes kennen. Beginnend mit den Glocken des 14. Jahr⸗ — s 5 — 
gesiegen. Dien Gefa mnt atn na h nen ann dem Personen hunderts — die datiert älteste der hiesigen Glocken und der im 3 e 
und Gepäcverkehr haben 4916 1822 Men 1688 988 M Nahbaraebiet it die Kindersterbeglsce von 1315 im Dom erten Spnnerstag Arbeiter gullbrst und Frau in Palinaen 
im Vorfahre belragen afo 316 106 Memehr wird man belannt mit den Meistern der verschiedenen Zeiten Der Mann ist im 79. die Frau im 77. Lebensjahre. Beide 
8 93 sind noch rüstig. Die Feier selbst fand in Lübedk bei den 
Der Guterpertehr mi 1s o und 41505s 641 M und ihren Werken, von denen die Empireglocke (1839) von Hirt F 
hat eine Steigerung in den Befsrderungs mengen und Fracht⸗ den Shluß bildet. Nachdem der Giebhof auf der Lastadie ver— Anen pe peipaae sl ben in der ee 
ilabnen ne Neen das Vorjahr schwunden und jahrzehntelang dieses ehemals blühende Gewerbe unn uuf der Stelbe de Sausvirts Borgwardt in Palingen 
braht Dieses in leihem Maße früher nie beobahlete An geruht. ist es erst in den letzten 15 Jahren von den Ge— n e eleren ure de Pagt uihaste 
k s s orndern Ohlsfon dieder aufoenonnen. Inden w hier no Geldgeschenl überreicht. Auch sonst fehlte es nicht an Auf— 
langen Stockungen bedingt, die infolge danhaltenden Trogen⸗ mals auf den Besuch dieser Ausstellung, deren Einzelstücke sonst merlsamkeiten. die Zeugnis pp der Beliebtheit und Achtung 
hei den Sonmes ln n eec eleen r kaum jemand zu Gesicht kommen, die hier aber in sicher ablegten, deren sich die Zalkhorstschen Eheleute erfreuen. 
Mengen von Guülern der verschiedensten Att, für deren Basn recht mühseliger Arbeit zusammengebracht sind, empfehlend hin— ss Grevesmühlen, 11. Mai. Verkauft wurde 
rung sonst der Wasserweg gewählt wird, wurden der weisen, hoffen wir, in einer der nächsten Nummern der Vater— von dem Amtsgericht durch Zwangsvollstreckung die kanon⸗ 
Etsenbahn übergeben er mne der Beförderunas⸗ ssãdtischen Blätter von kundiger Feder einen mit Abbildungen freie Hãuslerei Nr. 5 zu Barendorf, 102 Quadratruten groß, 
n n e n e e p ausgestatteten, einführenden Aufsatz bringen zu können. zu zwölf Sechzehntel Scheffel bonitiert, für 2320 M an den 
mittel, Futtermittel, Kartoffeln 8 m * en de ue udt un S 2 ine r 8 h en dr e ee 
n ee e erleen n e t Anzahl der auswärtigen Teilnehmer wird schon im Laufe des Im groß zu sieben Sechzehntel Scheffel boni 
Handels im Gebiete unseres Unternehmens anschließen mußten btien Tages hier eintreffen. Der Begrütungsabend im an t n e e e n n 
b z51 g hin, 3z i 
in biese sogenanen e 4 * Bürgerverein verspricht einen sehr interessanten Verlauf zu 3 ü 
die nn der ee esee e e e nehmen. Für das morgige Stistungsfest der hiesigen Ortsgruppe ee e v i ile eei 
y 2 g im Marmorsaal ist nach der Kartenentnahme eine zahlreiche Be— wmedllenburatiger Slachter, der einen 27 Bezirls 
in gleichem Verhältnis gefolgt sind 
en sse e e e e eo n keiligung zu erwarten. Der Vorstand hat aber auch keine 1 Laage abhielt, beschloß den nächstjährigen Bezirlstag 
a n e uiu h eee e Mühe gescheut, um den auswärtigen Gästen neben den ernsten hierselbst abzuhalten. 
eedee e sale er n enn Beratungen einige genußreiche Stunden zu bereiten und glaubt 
Klauenseuche in Schleswig⸗ Holstein wurde durch vermehrte Srans de tan u haben Za dt Goautag in Lube — 
porte danschen Nndieh ea allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleibt. Aus der Geseil Zerni 
ui e ν Verbunοe noec. s esellschaft. Der inaktive Staatsminister 
Die Mehreinnahmen fr Bafrberung von Militar Dur ch rbei weis des Arbeitgeber-⸗Verbandes Friedrich von Moltke vpollendet in wenigen Tagen, am 1. Mai 
24 2 h in ur se ein e für das Malergewerbe, Wahmstrabe 61, wurden im Monat i 60. Lebensjahr. Er wurde am 1. Mai 1852 in 
e ee n g von Militärgut (25 407 WM) April d. J. 71 Personen in Arbeit gestellt. Von den Ein— anzau in Solstein geboren als ein Sohn des lal däni 
w durch gröbere Militärtransporte bei Gelegenheit des gestellten waren 37 Fremde, alle übrigen waren schon in Lübed Kammerhertn und Administrators der Grasschaft Ramau 
Kaisermanövers in Meclendeng herbeigefuhrn vie einnahn ehitait Adolf von Moltke, eines jüngeren Bruders des Generalfeld 
aus dem Güter⸗ und Viehverkehr haben im ganzen 4820 756 M — arshaln und der Frau Auguste von Moltke, geborenen von 
egen 4 a0õ o ein orn n nn — rohn. Er ist ein jüngerer Bruder des Chefs des General— 
7 e L b. Stadttheater. Aus der Theaterlanzlei schreibt man uns: Stabes der, Armee, General-AWijulanten und Generals der 
Die gesamten Betriebseinnahmen haben Morgen, Sonntag, findet die leßte Sonntags Aufführung in Infanterie Helmuth von Moltke. Seine Laufbahn begann er 
10 8490 650 Migegen 10 107 318 M, die Bettiebbean dieser Spielzeit statt. Gegeben wird Carmen um Fri 1877 als Referendar beim Berliner Kammergericht, hat drei 
gaben 77 52 en 3 2 n 0 re Widhalm, die mit Ablaäuf dieser Spielzeit von uns gehn Jahre päter zur Verwaltung über, war von 1885 bis 1890 
ragen. beide umtar Abr a eriere Gelegenheit zu geben, sich vom Lübeder Publifum in einer Landrat des oberschlesishen Kreises Tost Gleiwih wurde von 
e ee 
usgaben. Der eber—⸗ ife e. 3 in „päter in Votsdam, erprũ⸗ 
schuß dier Betriebseinnahmen übe die Belriebsausgaben steilt Herr a ele luß dt enurlnn ee m uns sident der rovinz Westpreußen und am 22. Juni 190 un 
sich auf 4170697 Megegen 3893 560 Miim Vorjahre. Hier— Weistersingern“ inmitten einer Schar berühmten Gäste noch lzahnnl es „Fnnern nannt. Seine Verabschiedng 
von waren zur Verzinsung und Tilgung der Vorrechtsanleihe nal als „Bedmesser auftreten Al seinen Freunden ünd Mel A 38 di d d iaen gndwnshanr 
ho 2500 Meerforberihe Bon den dest on en Belannten wird dies eine willkommene Gelegenheit sein, diefen n Hnen rn am n 1910. Seitdem lebt Berr 
erlih. heliebten Künstler noch einmal in einer seiner Glanzpartien zu te guf seinem Gute Klein Bresa im Kreise Strehlen 
lommt in Abzug die nach Beschluß des Gesellschaftsausschusses bewundern. usharit pitg n ul d vͤtg 
uf son n ba 3 7 3 S s Geh. Kommerzienrgtes Zu erdt, des Prä— 
Reservefonds. renn n e n m 33 33 sei n ü be⸗ fidenten der Sandelskammer in Magdeburg, verheiratet und 
2493 69 n 1 22 ags von eitungsarbeiten beginnen hereits morgens Vater von einen Sohne, dem Reglerungsreferendar Bans 
gestattet die Vertellung eine Dividende von Uhr und der Beginn der dullung der ersten 8 Ballons Adolf von Moltke in Potsdam, und wei Töchlern, deren ällere 
83 0 (wie im Vorjahre) auf das Mientaphal von 25 ooo dod ist auf eine Stunde später angeseßgtn Dank der vorhandenen die Gemahlin des Feiherrn Magnng on Mibah iit 
Mark im Beirage von 2125 0dd Mund einen Gewinorirage 33 können 3 Ballons gleichzeitig gefüllt meisters und persönlichen Adjutanten des Primen Enel-Fried 
für 1912 in Söhe von 185 041 M. Der satzungsgemähe Ge— n un, e ilihe eeeee e in 383 tib en en 
winnantei für die Mitalieder des Ausschusses berechnet fich da⸗ bereit jein werden. Die Ballons werden dunch folgende verren KDet vroteliereude Tãufling. Der italienische Banch⸗ 
nach auf 66 318 M; an Staatseisenbahnsteuer sind an Preuben geführt: Bremen“ durch Serrn Dr, Wilenfein Bürger— redner Domini hat einem Mitarbeiter der Gazzetta di Bergamo 
112 410 Meund an Lübed 55 166 M zu entrichten. ler neer vbur eln Freiherrn v. Sammer allerlei Interessantes von seiner Kunst erzählt, dabei auch 
* stein unsterland durch Berrn Eimermacher, Ilsen durch eine lustige lleine Geschichte, in der er durch eine unerwarkete 
Der Erneuerungs-— und Reservefonds hat im Herrn Maret, Lübeck“ durch Serrn Dr. Rümder und „Pelikan 3 11 9 e 
Jahte 1911 Ausgaben in Söhe von 895 387 Migegen 123016 hurch Serrn Lilnant Seerlein Die Selung der Beranstalnng Entfallung seines bauchrednerischen Talen tes eine amũsante lleine 
Marl im Vorjahre geleistet wahrend die Einnahmen einslieh liegt in den Sänden des Vorsihenden des n n des Szene hervorrief. Domini war in Santiago von seinen Wirten 
lich der Nulage sich auf do2 d en be n 33 re lt mat b e Vllen wt r zur Taufe geladen worden; er sollte ols Pate fungieren und 
jahre stellten. Die Einnahmen übersteigen somit die Ausgaben Jahrtenausschusses des Bamburger Vereins für beslie a il 42 
um 56 694 M. Hiernach wird unter Berüdsichtigung einer Ab— Baron von Pohl, freundlicherweise übernommen hatntt das Ueinen Weltburger über das Tausbeden. Dabei lam mir vlot 
schreibung auf Wertpapiere im Betrage von 34 800 Mder rech— Ziel wird erst elwa 1 Slunde vor dem, Nufstieg festggseht lich ein übermütiger Einfall. Ih sah wie der sleine Taufling 
nunasmähige Bestand des Fonds von 200604 en und durch ein aroßes leinenes Kre bet werden. Ziel⸗ bei der Berührung mit dem Wasser die Lippen öffnete und den 
3o26 0 M erhehr te e en nd zun Welnen verog dhinn htten die Anwaeden den 
de Belrag da aelitken Schuldverschreibungenn beer Verens fur uffahtt en des dinn tn sen lenen Täufling mit hoher Kindtnne ernssoll sagen 
mit 2 dod Mes den Abschreibrngonto lgebrah ed glegen lassen. Zen Ballogs werden Jeine Papier dalt Genus genug lalzt mith jett in Frieden, ihh werde mich noch 
lu su qhre t worden. chirme mitgegeben, die eine uftposttarte tragenn auf der erlälten, Du böser Pate.“ Nie in meinem Leben habe ich einen 
s sich nach Abzug der hier verbuchten Wertzuwachssteuer für Heiträge für die Nationalflügfpende abelen verden. Die solchen Erfolg mit meiner Bauchsednerei errungen. Dem Geist— 
den beim Verkauf des Geländes des ehemaligen Lübeder Per— inder werden aleich gebelen ber Ort und Zeit der Af— lichen sanl V derun nn hera, alles sarrie n 
e 
nit b. Ferienwanderungen. Naqch dem vor Ostern an die Schu us 27 
222 108287 M Ende 1911 auf 4915410 Mbe— und Shlerimen n ent schon an ein Wunder, his mir mein Gewissen schlug und ich 
Feriennanderungen 1912 werden in den vilastfetrien zwel meine Missetat beichlete“
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.