Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

ausgaabe 4 Sonnabend, den 13. April 1912. Morgen⸗Blatt Ur. 185. 
— — ————— 
h 2 1660 (1377) männliche und 1972 (1814) weibliche, zusammen Reisenden vorgegangen sind und durch ihr reiches Material 
Cages ericht. 7 6G191) Die durchschnittliche Mitgliederzahl im imner deutlüchen das Verfahren jener Bergmann-Firmen und 
in Lübed. Das Betriebs- Jahre 1911 betrug 22 200 0 80 sie ist aegen das Voriahr ihrer Vertreter beleuchtet haben. m— 
ee eee ch in e 1311 nehl dem der uini 2291 Personen — 11,51 eo gestiegen. Den höchsten durch— Wie berlehre ich mit Behörden? Ueber den schriftlichen 
2 1909 und 1010 mit Ueberschũssen bon 84 007, 08 M schnittlichen Mitgliederbestand hatte die Kasse im Monat No— Verkehr mi Sehorden hat das Eisenbahn Zentralamt eine 
Vorahre un ut ue ee i g nen ind 0l veibug, snmi emerlenswerte Belehrung an seine Vieferwerke und sonstigen 
Mn Ios und 1180 der eingezogenen Kassen⸗ it nen gad vree e Beleiliglen zerichlenn die allgemaine Seachlung, und Basolgüng 
nage wesentch nach Der Ueberschuß betrug nur 76 385.o⸗ M 2307 und den irdeaen in Monat Jouuur vi erdient wenn sie auch nur den Sgriftwerkehr mit diesem 
der nseogenen Kassenbeiträge. Das Gesamt- männlichen und 6648 weiblichen, zusa mmen 20 657 Mitaliedern. Amie betriffl. Von vielen Firmen, heißt es darin, werden 
* ß an ecusse des Jahres 1911 DdDie Krankenkontrolle ist durch zwei Berufskon⸗ fortgeseßzt Zuschriften an uns periuen die auf ihre ver⸗ 
ail n s e in n an u ind lrolleure ausgeübt worden, neben denen wie bisher bei hohem hergehenden Aifragen oder auf Sreiben des Apites b8 
auf sol 193,42 M gestiegen. Von dem Ueberschusse sind i e Agnehmen ohne daß der Inhalt der Anfragen durch ein 
65873 —75,60 e0 der eingehobenen Kassenbeiträge dem Re— Krankenstand auch die Kassenboten und Bureaubeamten heran⸗ chne naher begeichnet oder die ese mer nseres 
d Ter Rest von 10812 92 M ist gezogen worden sind. In den ersten Monaten des Jahres war Schreibens angegeben wäre, obgleich dies am Kopf, unserer 
servefonds überwiesen worden. Der von 15 23 die infolge Erkrankung eines der Kontrolleure eingestellte Silfs⸗ Briefbogen ausdrudlich erbeten wird. Solche unvollständigen 
mn Belliebsfonds verblieben, der im Jahre 1910 einen Bestand n n n ben den aeieb nd erleden n 
hon Jos 268, 683 M aufwies und jetßzt mit dem nur rechnungs⸗ raft noch wei tige Die gahl d Bearbelung lesct eheblihe Berbgerungen. Diele Angaben 
ig t Sacstellung getommenen Kursverlust bei den Wert⸗ die Barufskonrolleure belief sich im Jahre 1911 auf 19418 sind für die bolorige Berteilung des Sghreibens für jeden 
in Bobe von 627 Meeinen Bestand don 16 100,65 M 6 617). darunter 2314 (1313) Besuche in den größeren Geschäftsbetrieb unentbehrlich. 
hat. Der Reservefonds ist mit der diesjährigen Ueber⸗ Ortschaften Lübeds. Von den Kassenboten wurden 223 693) un d erienwanderungen. Weacg Ier angunuhen Wellers 
chung (5 873 M) unter Berüchsichtigung des Kursverlustes von den Bureaubeamten 990 4024) Kranlenbesuche ist die Wanderung nach Sarau —Farchau auf Montag, den 
be den Werlpapleren (2 M) von sog oo0 Muim Jahre hrt. Aneoen begen Ueberschreitung der Ausgehezeit, Besuches 15. Ari perlegt. Die bereus gelauften Karten behalten 
ee R ds di bon Wirtschaften, Ausführung von Arbeiten usw. wurden 412 ihre Gültigkeit. 
1810 auf da dod Mgestiegen Solanae der Roservefend d 3 u u mn d. eabend. Als Abschluß der winterlichen Veranstaltungen 
es be der lehten drei Jahre (372) erstattet, auf die in 216 (263) Fällen Ordnungsstrafen im lerl 9 
i ea bunani en Jah esausgabe der letten drei Jah Gesambelrage bon 61350 (787 30) Mfestgeseßzt worden sind findet din onntg den i it s alr bends nr 
eih han ihn mindestens ein Zehntel des Jahres- ee h e 3 en i unde WMädden und deren Angehörige sowie für Reukon⸗ 
d assenbeitrage zuzuführen. Die reinen Ausgaben Wegen erheblich verspäteter Einlieferung des ersten. die mierte in den Klubräumen Iohannisstr. 42 ein größerer 
werbsunfähigkeit bescheinigenden Kranlkenattestes sind 14 (20) Teeabend slatn. Bei günsligem Weller beginnen dann hald 
der Kasse haben nun nach den dem Stadt- und Landamt zu am 8 gi 8 
— ie Kassenmitglieder mit zusammen 64,30 (81,00) M bestraft wor— die egelmahigen Spazlergänge, und es sei an dieser Stelle 
iefernden Üebersichten für das Reichsversicherungsamt betragen enise e e en en bea soichem Verhallen sowohl u den Sonnlagen als auch zu den Wochenabenden, an 
mn Jahre 1908 668 351,561 M. 1809 684 823 690 . 9 ene iele 5 oten we 73 d benen fleißig gearbeillet wird, berzlch eingeladen. Wöchten 
1s ge M usammen 2051271,58 M, die durchschnittliche der Mitglieder der Kasse die dringend gebotene Aufsicht un doch alle jungen Mädchen die im Geschäft oder im Bureau, 
ahlealegabe in diesen Jahren mithin 683 757, 19 M, gegen Kontrolle verloren geht. Wegen Uebertretung gegen imn saufe oder in der Kinderstube tätig sind, dieser Einladung 
3 en bie meldeborschriften waren im Jahre 19113 0) folgen um an den eignen Herzen zu erfahren, wie viel Freude 
646 265.36 Meim Jahre 1910. Bei einem Bestande von le Me 
36 1 Suaf tait dien llen Fallen zur Verurtei— id Segen aus der Gemeinschaft mit gleichgesinnten Alters⸗ 
574963 Miin der Reservefonds demnach im Jahre 1911 noch Strafanzeigen zu erstatten, die in alle genossmnen wächst. 
mit 108 794,19 M, 1910 mit 137 175,86 M im Rückstande lung der säumigen Arbeitgeber gũhrt haben. Ferner mu ten vDer Trave Pavillon, der von dem neuen Unternehmer 
cblieben. Dieser Rückstand vird aber durch den Betriebsfonds il 37) Versicherte durch Strafanzeige zur Beschaffung ihrer der Trav Dampfshiffahrt gänglich tenoviert wurde, wird gin 
bieder ausgeglichen. Die Bezahlung der ärztlichen Quittungskarten angehalten werden. Wegen unterlassener Ab⸗ n ; nh z rd 
Mühewaltungen ist durch Festsetzung eines Pauschalsatzes ee un Innaldennrmerun anbrilnen aten lnheimelnde eingerichtet worden sind und den alten Gästen 
hon 8 Mefür Milglied und Jahr begrenzt. Die Aerzte haben weiter noch 17 (10) zahlunagsunfähige Arbeitgeber bei der Staat⸗⸗ soe denen von der Wasferkante ein gemütliches Seim beim 
bei diesem Pauschalsaße im Jahre 1911 noch 14 768 97 1,67 anwaltschaft werden müssen. Die veruntreuten Sum— Schoppen guten, Bieres und Speisen geboten wird. Auch 
n nah einenen deredneten Gesamthonorare ein— en belefen sich auf zusammen 563 51 (222,04) M Kranken⸗ d ebet uun e e ie d 8 
gcbüht. Die Einbuhe betrug im Jahre 1910 7081,10 W—S und 153 48 65.92) MZuralidenversi herunasbeitrug⸗ eende menhan iaerenesee isenne 
2 bet inen Pauschsatze von 7 Mein den Jahren 1905 07 nicht auf Freiheitsstrafe erlannt wurde, da erreichten die 
und 750 Mein den Jahren 1908/09. Bei der im Jahre 1910 Strafen mindestens die Söhe der Beitragshinterziehungen · Travemünde. 18. April. Aus Seenot geborgen. 
eingelnektenen weiteren Erhöhung der Pauschalsumme auf 8 M V Ansstellung von Lehrlingsarbeiten. In der gestrigen Die Dampfer der Handelskammer haben den bei Grömitz ge— 
für Milglied und Jahr konnte erwartet werden, daß die Ein— Versammlung der Gewerbegesellschaft, an der Ver⸗ strandeten Dreimastschoner „Armida“ gestern geborgen. Der— 
buße der Aerzte zum wesentlichsten Teile schwinden würde. Die treter der Gewerbekammer, der Bank sfür Sandel selbe wurde von „Travemünde“ und „Trave“ in den Hafen ge— 
Erwartung hat sich nicht erfüllt. Bei der Endfestsetzung der und Gewerbe und des Stodelsdorfer Kreditvereins bracht und gleich nach Luübeck weitergeschleppt, woselbst seine 
einzelnen Honorare erhielten von 62 69) Aerzten 17 (22) ihr teilnahmen, wurde zunãchst der Bericht über die am Enflloschung und Ausbesserung vorgenommen werden soll. 
festgfehles Sonorar voll, während 38 81) Verluste innerhalb lehten Ostern veranstalteke 88. Ausslellung von Lehrlingsarbeiten 
der einbehaltlenen Wo erlitten und 7 sogar ihre 20 und erstattet, demzufolge diese die emars erreichte höhlte Zahl von Sansestãdte. 
darüber eingebüßt haben. Die Jnanspruchnahme vertrauens— Ausstellern zu verzeichnen hatte, nämlich 191 gegen 121 im Hamburg, 13. April. Beschlagnahmter Sam; 
ilicher Untersuchungen bei erwe bsunfähigen Kranken hat lich Vorjahren Vertreten waren 26 Gewerbe; zum ersten Male burger Dampfer. Der auf der Reise von Malta nach 
sach wie vor gut bewährt Die Untersuchungen hatten sich Ausgestellt hatten die Buchdeger und eine Kollativnuve ns Vnn en hlide e e 
auch im Jahre 1911 nur auf zusammen 76, 1910 auf 65 dälle di Gluler Von den Ausste iern wurden 61 ein Diplo m e brn e ssi 
ziu erstreleen Wo im Einzelfull nicht Krankenhausbehandlung erster Klasse und 69 ein Diplom zweiter Klasse zuerkannt, 29 ingeschleppt worden. Die Festlegung des Sgiffes erfolate 
angeßeigt erschien da wurde wie in früheren Jahren ohne An Arbeilen erhielten das Zeugnis genügend und eine Arbeit wurde weil der Dampfer neben seiner anderen Ladung auch 11 
eitung von Härte die baldige haufig sofortige Erwerbefähig— als ungenügend erachtet. Die Prämien der GSewerbekammer Tonnen Munition an Bord hatte, di für den im Mittel— 
len der Ulersuchten erreihee Von den Kassenänten sind im hielten Barbier O. Vermehren (Meister Lüdede), Klempner indlen d n er nr 
Jahte 1911 die Serren Dres. Dade durch Tod und Wichmann Lamp Gatermann), Maler W. Edener Damm) Maler Grimm i hier die Meldung n ean n arine wennt 
dunh Weghng ausgeschiedenn Ra hinngekommen sind nun dem Dieberit Schlosser Steffens GSteffens), Schlosser K. Boy freigegeben vorden ist. Gestern wurde die Direktion der 
dam loi bie verren Dres Sin Blewint. Groenewold, Schdnwaldt) Tischler J. Pantelmann Stetebuhr), Maschinen⸗ Deutschen Levante-Linie davon in Kenntnis gesetzt, daß der 
Schantz. Storbeck in Lübec, Seitz in Fadenburg, Gildemeister schlosser A. Müller (Smidth), Mechaniler F. Giertz Drägerwert) e u ß t tet dr 
Gleschenderfe Bon inngesann ba nen in Lübed die nd loer ed ddeedt ranen der n e d 
Praxis ausübenden Aerzten stehen 8 6) der lassenärztlichen Sandel und Gewerbe (ein Sparkassenbuch über je 10 W) wurden habe. Da dies der Fall ist, betrachtet die Levante-Linie die 
Tätigleit bei der Kasse fern. Zur zahnärztlichen Kassen— perliehen: Klempner B. Wegener (Thode & Sohn), Dreher A. Angelegenheit als erledigt. 
praxis sind neu zugelassen worden die Serren Zahnärzte Wulf Rogan Ewers & Miesner), Maler A. Schwiesow (W. Siems) in alnn on ane e eceee 
und Gerlach Damit sind zurzeit 18 Zahnärzte für die Kasse Tischler 8. Ziegler G. Ziegler), Maschinenbauer W. Ramm n t, dt di e eee aß i 
ag dDie Walberholungssatte mon Rolen Kreu Hauptwerlstatt der Lubesd Buchener Eilsenbahn-Gesellschaft), Männer, die im Verdacht der Täterschaft landen, n 
in Wesloe für Männer und für Frauen und Kinder sowie die Mechaniker W. Dähn (Gei derselben), Buchbinder W. Müller aus dem Ort verschwunden. Am Donnerstag nachmittag 
ban vebundene al bhlen n schiche Kinder sind Allerding). Schneider K. BSohls (GB. Sohls), Maschinenschlosser ib ei ene ec e 
am 8. Mai 1911 eröffnet und am 30. Sept. 1911 geschlossen O. Breede Schärffe & Co), Schuhmacher C. Sein (F. Rosen- 3 3 e pnd. mQ d ppriat 
worden. Als Kurdauer waren auch in diesem Jahre den Kassen— berg). Die Prämien des Stodelsdorfer Kreditvereins (ein Spar- Bruyn aus Krefeld e neri it ndedeent 
iolledern bis langstens 8 Wochen zugebilliot worden. dur lassenbuch über 5 M) wurden zuerkannt: Klempner P. Schultz würden Baseinin vSamburg und weile dei Betannten zu 
diese Zeit zahlte die Kasse neben dem Krankengeld die Kosten GKluüssendorf) Maler G. Junge (W. Kröger), Tischler E. Besuch. Der BGesuchte wurde bald ermittelt und festge— 
der Verpflegung von täglich einer Mark. Der Gesamtaufwand Konietznn (S. Spethmann), Maurer Aldag (A. Kahns), Shlosser 8 3 it i 4 len ie enn 
der Kasse an Verpflegungskosten im Jahre 1911 betrug für 5. Gläser E. Schmidt), Zimmerer D. Stühf (W. Torkuhl, sein, doch schob er v elanc 5 efellin geen n 
71 Manner und 4 66) Frauen 3132 R Schlosser GJens C. 5. Stallbaum), Bäder E. Wegner F. Die Beuͤte der Mörder soll nur gering gewesen sein. 
Das beslandige sonnige Wetter waͤhrend der ganzen Dauer der Wegner), Dreher W. Reincke EEwers & Miesner) und Gold— ESESchleswia⸗Svsstein. 
diesjährigen Betriebsperiode der Erholungsstätten war für deren schmied 8. Steudel (J. Bernhardt). sln a 3 Apri Infolge des, Slatteises 
sehr ermunternd — Auf Ansuchen hat die Kasse Die Petri⸗Knabenschule ist nit Ostern d. J. aufgehoben. i iltet Bieleirau w 
wiederum mit Unterstützungen bedacht: 1 den Ausschuß zur VPostschedverlehr. Im Reichspostgebiet ist die Zahl der der Stelle eintrate In der Gri Brumnenstraße gün auf 
Speisung schlecht ernährter Volkeschuler mit 150 M, 2. die Fur⸗ Konto⸗Inhaber im Postschedverkehr Ende März 1912 auf einem Neubau der Zimmermann Testa auf einem BValfon 
orgestelle für Lungenkranke mit 250 M. 3. die öffentliche 85 11 gesliegen. Der Zugang imn Monat Maärz allein be— aus und stürzte auf die Straße. Awurde sterbend ins 
Trinlerfürsorgestelle mit 100 M. Zerner zahlte die Kasse inaiien oliche dlenten wurden im Wärz Krankenhaus gebracht. 
für Sputum- usw. Untersuchungen an das Medizinalamt hier— * assn ment in nn. e eee, l t eeeee —2 
selbst 300 M. Die Frage der Geschäftsräume der Kasse hat g n e dhntihe le ilonen Mert. 8 Neost das von Schneebben bealeitet war. herrschte in der 
auch im Jahre 1911 keine Lösung gefunden, weil die Ge— Verlehr der Rachspossschegämter mit dem Sparkassenamt in vorletzten Nacht. Schon im Laufe des gestrigen Vormittags 
stallung der Kasse nah der innschen Gesc en — Vlen Postsparkasse in Budapest, der luxemburgischen, trafen die ersten Verlustnachrichten ein. Gegen Morgen, als der 
versicherungsordnung auch zurzeit noch nicht geklärt ist In⸗ nneden nrnltuna vin m een e t undet el ee e 
solge des bedeutenden Zuwachses an Mitgliedern hat fh zwar auf 2430 en arenn ndesen un sich Fischer Lateit mit seiner Quase in den Safen. Das Segel 
Abfertigung des Publikums im abgelaufenen Geschäftsiahre 11560 Uebertragungen in der Richtung aus dem Mas stand zu Badbord und sollte nach Steuerbord übergelegt werden. 
nicht immer glatt vollziehen lassen; auch die Schwierigkeit ande, sbedi ⁊ Der neunjährige Sohn von Lateit wollte die letzte Arbeit ver— 
für die Verwaltung ist größer geworden. Eine wesentliche För— ann m nt bureern ee eeee e e e Serren 
derung könnte die Abfertigung Ser Mitglieder auch heute noch orden. Am s50. Mar Melen i e t dal der suuae Ficer uber Bord ae 
erfahren, wenn der Kasse in allen Fällen sofort das Mit— Bürgereide rissen wurde. Der Vater war bei dem hohen Seegang und dem 
giedsbuch vorgelegt werden würde. Dadurch würde die nicht Man Die nre Staatsangehörigleit erwarben im Monat Sturm hilflos und mußte sein Kind ertrinken sehen. — Nachts 
nur lästige, sondern auch nicht sellen zeitraubende Feststellung emn fe die Schwi sirundete bei der Sseidekate infolge des Schneesturmesder Sesler 
der Personalien der Mitglieder wegfallen und viel gewonnen Berliner Weinfirma Feli— v ee Marie! aus Schulau. Das Rettungsboot der Station Laboe 
werden. — Auf eine Eingabe der Beamten um allgemeine Lubed auberordentlich nan e m de eil ee l een 
nn ne eeâν anhenrde t nheil angerichtet hat, ist lonkurs bootes wurde der Segler von der üichterlichen Brandung in 
cungsverhältnisse sowie in Rüdsicht auf die deshalb erfolgte ihres e enn 3 e ee r sich zur Führung Stude geschlagen. Es gelang dem Rettungsboot, den Zapitän 
sehr beträchtliche Gehaltsaufbesserung der Beamten des Staates 2. Palastina⸗Weinges 9 eni Deun * grunab Bodrgn des Fahrzeuges, Wohlmann aus Schulau, der sich in das Beiboot 
ind der Landesversicherungsanstalt der Hansestädte hat der Vor— den Inhabered lnt ln gerettet hatte, noch kurz vor der Brandung zu bergen. Die 
ftand deglaube sammchen ANngesleinen eine denersng d 2 er Firma ist, laut einer Mitteilung des Ver— beiden anderen Leute der Besatzung, die sich an die Masten ge— 
ae n eee eee een e al ns⸗ n n u und Gewerbe, Anklage wegen tettet hatten, sind ertrunken. Von den Leichen ist noch nichts 
ieee e ee eeete e 83 u ewerbes ebent. Betruges, erhoben. Damit gefunden. Das Rettungsboot der Station Laboe brachte den 
heirateten Angestellten auf je 50 M, für die nicht festange— saum eine— e den Fuhrer des Fahrzeuges nach Laboe. Firn hredlichen 
slellten Beschäftigten auf je 2ß5 Mbemessen, was fur 317 n zahlreiche minderbemittelte Geschäftsleute Unfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich quf dem 
Angestellte eine Ausgabe von 2425 Meerforderte. Es wird eden a usendfach sind die Klagen und Be⸗ hinteren Güterbahnhof in Kiel. Auf dem sog. Tunnelgleise, 
hierzu die nachträglihe Genehmigung der Generawers hwe über diese Firma; aus allen Teilen des Reiches der Unterführung des Altonaer Güterzugsgleises unter der 
heneralversammlung wurden sie laut. Gleichwohl fand Bergmann bis in die l Lü . d 
erbeten. Der Mitgliederbestand der Kasse ist von Zeit hinein den Schuß d unn ee die ee Lübeder Chaussee und der Ostbahn, sand man den Rangierer 
2077 s 66) Milaliebern am Ansange des Geschastejabre ieit u er Gerichte. Nunmehr scheint er ausge⸗ Tonn mit abgefährenen Gliednaßen und zerteiltem Körper tot 
auf 22657 (20773) am Schlusse des Jahres hinaufgegangen wird nit sehl gehen in der Annahme, ie Zeugen fud ben den Vorgang nicht gegen geuesens 
Zahl der Männer betrug 15590 (14 135), die der ouen e nein eeeene n en tt e eeee ee en vur ee 
7 3 n eswilaen Mniede rene ren ist, die im Wege des Zivil— hinterläßt Frau und zwei Kinder in ärmli he⸗ 
aliedern befanden sich darunter vrozesses, sowie durch Strafanzeigen gegen Bergmann und seine regelten Vahalinsen. ν
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.