Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

* 
Z — 2 ——— rr— 
rn *2 5* — 22444 —— 
hreis sur das Bierletahr 830 Wart einschließlich d 1 11 Zeile 20 Pfg. Aleine Anzeigen Arbeitsmarlt usw.) 
ringgeld in Lübeck Durch die Post bezogen ohne 2 453—— —2 J — 15 Pfg. für Auswãrtige 30 Pfg. f. Geschãftl. Mit· 
Sestel geld 8,30 Marl. Einzelnummera 10 Pfa. — 2222 schwieriger 
Beilagen · Vaterstãdtische Blãtter. — Der Familienfreund. — 
Amtsblatt der freien und hansestadt Lübed 162. Jahrgang Rachrichten sür das Herzogtum Lauenburg. die 
Beiblatt: Gesetz und Verordnungsblatt n e e sürstentũmer Ratzeburg, Lübed und das angren⸗ 
— — ß — 2 zende meclenburgische und holsteinische Gebiet. 
Heun und Veriaga: Gender Borchers G.m. b. S. in Lübedg. — Geĩcheaeeele Adreß baus (Kömaste a46 bererecher o u. 200 
— —eÒ * — — 
Rusgabe M. Gree Ansgabe) Sonnabend, den 13. April 1912. Morgen⸗Blatt Ur. 185 
—— — —————— — — — ss ————— 
3 ernsthafteste Bewegung verursachte in den dreißiger Jahren tonservativen Parteiführer Bonar Law hat eine beredte Sprache 
Erstes Blatt. hierzu 2. Blatt. O'Connells „Repeal⸗Programm. Die Ultras gingen aber der Entschlossenheit gepredigt, die der unzulängliche Erwerber 
und die Feuilletonbeilage „Der Familienfreund noch weit in ihren Wünschen darüber hinaus, und seit 1861 des Disraelyschen Erbes leider nicht auszunutzen verstand, 
— 1 — —— .sss arbeitete der auf einen englisch-amerikanischen Krieg spelu⸗ sendern mit dem schlaffen Pessimismus seiner lampfunfrohen 
— — — eeee lierende FenierBund an der Vorbereitung eines ueuen Revo— Nalur anzukränkeln sich nicht entbrechen konnte 
Nichtamtlicher Teil. nen rte mit dem Ziele einer völligen Abschüttelung 
er englischen Herrschaft, unter dessen möglichen Mitteln ihm 
Königs⸗ und Ministermorde besonders geeignet zu sein schienen. ne ln nd sr nmenn⸗ bet ver 
3 Auf gesetzmäßigere Bahnen ist die irische Bewegun t i 
Geschichte und Bedeutung der homerule. ee e eee ronnung der Lilgeneinen Os fahrgens nseinng die i 
(Von unserem Mitarbeter für Auslandspolitik) Diesem Parteigänger und dem hugen Parnell gelang es dann teilung gemacht, daß in nächster Zeit ein Aufruf an das Deutsche 
e e e e n se nn nrene ure nne gache an Brlt du einer natiwnalen Spende lun die Selchustung von Aug 
Drei Tage nach der 27. Wiederkehr des Datums, an gewinnen; und das nicht allein aus des theologisch beein— aen erurhen m Dleher Aufruf wrd i man r 
welchemn Gladstone zum erstemal eine Homerule-Bill dem flußten Menschenfreundes idealistischen Bestimmungsgründen schon in den nächsten Tagen in der Oeffentlichkeit erscheinen. 
Unterhause vorlegte, wird der dritte Entwurf vom Minister— heraus. sondern fast mehr noch, weil der liberale Führer n n n e en 
präsidenten Asquith eingebraht. Der erste fiel nach drei— die irischen Parlamentsstimmen je länger je weniger entbehren eiren Vre orn er bi n n 
ionatiger Beratung schon im Uanterhause durch eine Dreißig— konnte, um sich gegen die Tories notdürftig zu behaupten. Din lri⸗ en e de 
slimmen Mehrheit, der zweite drang sieben Jahre später mit Einen Erfolg hat er ja nicht orzielt, da er den Stimmen— i le r en u e ee 
43 mehr durch, wurde ber vom Oberhause mit einer weitere gewinn durch den endlichen Anschluß von Parnells Gefolg— gelne Die Beriuuunn uber de dee Senee u 
n eede n ie ieeic l nleeendeiee ert nit den Verluste inee araben Und icht des fhle veesen Mittel wirr dem Kalser vrrbebauten S wird graengen 
den dritten scheint die Bahn flesgeworden zu sein: die Regie— Teiles seiner liberalen Anhängerschaft bezahlen mußte. daß die bereits in den letzten Woen n e Seen 
ung verfügt in dem aus Walen hervorgegangenen Bause Ein Dutzend Jahre nach der leßten Verwerfung der Homerule— veranstalteten ¶ Sammlungen sür Flugzeugbeschaffung die er— 
rr se ran 1 n von i d u Freunden ein neues zielten Erträge der Nationalspende überweisen werden. 
er Schwindsucht ergriffen zu ii scheint; und das Oberhaus Argument in die Hände mit der Begründung des südafrika— 
hat jetzt bloß noch zwei Ablehnungen frei. Nach menschlicher nischen Unionsstaates, der mit einer von der Zentralregierung Liebknecht und die anwaltskammer. 
Berechnung dürfte somit die Autonomie Irlands im Jahre imt wesentlichen unabhängigen Selbstverwaltung an die Seite Berlin, 12. April. Rechtsanwalt Dr. Walter Schwabe 
1914 Geseß werden. Wenn freilich zwischen Lipp' und Kelches— der Commonwealth von Australien und des Dominion of Canada hatte, gestützt auf eine Zeitungsmeldung, wonach Rechtsanwalt 
rand eine Spanne von reichlich zwei Jahren liegt, ist Prophe— trat So wenig zwingend freilich das südafrikanische Vorbild Dr. Liebknecht am Schluß des Jenaer Parteitags das Attentat 
zeien ein doppelt bedenkliches Ding. für seine Nachahmung auf europäischem Boden war, so ver— auf Stelypin als Zeichen des Wiedererwachens der revolu⸗ 
3 Es handelt sich bei den Somerule⸗Plãnen nicht um eine fehlten doch die Homerule-Freunde nicht, immer wieder auf tionären Kräfte in Rußland begrüßt habe, an den Vorstand 
Wiederherstelluns ienes alten Dubliner Parlamentes, welches die dortige Organisation hinzuweisen, die man für zulässig der Anwaltskammer ein Schreiben gerichtet, in dem er eine 
das Union Act mit dem ersten Tage des 19. Jahrhunderts erachtet habe, troßddem im Land der Bothas kaum des Untersuchung wegen dieses Aus-spruches forderte und ein Vor— 
besertigt hatte Jenes Gegenbild der heimischen Instikution, Krieges Stürme schwiegen. Auch in den Rahmen der gehen des Ehreng richts gegen Dr Liebknecht beantragte, weil 
wilee die seit Heinrich IL. einströmenden englischen Siedler Chamberlainschen Greater Britain⸗Pläne, also in den von der dieser als Anwalt den Meuchelmord als Heldentat gebriesen 
e hatten beanspruchte sogar ein Recht selbständiger Unionistenseite befürworteten Organismus eines wohlgegliederten habe Die Anwaltskammer lehnte jedoch ein Einschreiten ab, 
Entscheidungen in Thronfolgefragen und hielt tatsächlich an Reichs-Organismus, schien das Streben hineinzupassen, welches weil die politische, künstlerische, religiöse Ansicht eines Rechts— 
den legitimen Königen fest, als diese im Hauptlande 1649 Irland und mit ihm auch Schottland und Wales eine gewisse anwalts ihrer Entscheidung nicht unterstehe. Gegen diesen Ba 
durd Enthauptung und 1688 rurch VBertreibung ihre Krone landschaftliche Selbstverwaltung zurüclgeben wollte. scheid erhob Schwabe Beschwerde beim lizmimster wobei er 
erloren. Seine Souverãnitãt war in älterer Zeit ĩm wesent⸗ Wer sich nun aber auch mit den Erwägungen der Homerule— erklärte, daß die Anschauung des Vorstandes er Anwalts⸗ 
lichen blof durch das Poyninas Act von 1494 eingeschränkt, Partei irischen und großbritannischen Geblüts befreunden mag, kammer ihm als Reserveoffizier die längere Zugehörigkeit zu 
seinen Zusammentritt und die Wirlsamkeit seiner Gesetze denen eine große Zahl sehr herechtigter Einwendungen ent— dieser Anwaltskammer unmöglich gemacht habe Er erhielt vom 
on königlicher Genehmigung abhängig machte und erst 1782 gegensteht den muß doch das furchtbare Unrecht empören, Justizminister den Bescheid, daß sich die Aeuherung Liebknechts 
Fudltalismu⸗s Burkes zum Opfer siel. Eben jene Periode das dabei an der englandtreuen irischen Provinz Ulster be— nicht genau feststellen lasse Auf eine erneute Beschwerde wurhe 
n ne ee eree e e danne e A nicht abzusehen, aus ihm mitgeteilt, daß die Justizverwaltung für diese Sache nicht 
Ils, adsisch sse de ein⸗ elchen Gründen dieselben Leute, die sogar für das seit dem uständi i. i ali lung⸗ bei S ⸗ 
biechenden Revolutionszeit noch gesteigert wurde, wurde aber, Mittelalter mit dem Hauptlande eng verbundene W ein e a e ee en e a 
b gehen pflegt. der Funte, der in den auf gehäuften Sonderparlament herausschlagen wollen, zugleich auf einer Dr. Schwabe an den Serslaneanait benn ee n 
e und ler Mißvergnugtheit hineinfiel. Untererdnung des überwiegend englisierten Nordostbezirkes der wobei er bemerkte, daß es als inwerrudbare Prinzip isen 
3 un nn 83 zu Insel un d e en keltisch-katholische Mehr⸗ erhalten werden müsse, daß ein Offizier dem Rechtsanwaltstande 
nd u e g et? jeit des Dubliner Parlamentes bestehen. Wenn man es angehören könne, aber einem so denkenden Eh ichl i 
französischen Heere den Versuh einer gewaltsamen Befreiung wirklich für richtig oder auch nur für politisch erträglich be— i viee isi eerne 
e en de net en ee eeeeen n un e e he e al n es sich durch den Bescheid charakterisiert habe, könne ein Re— 
und Vertreibung der Franzosen schritt nun Pitt zur endaültigen zu zerschlagen, weshalb dann noch fü d serrt un Landwehrosfizier nicht unterstehen. Auch der Ober⸗ 
Einverleibung durch das erwähnte Gesetz der Jahrhunderts— Ves halb den aeei on bli m 3 7 bunt b eeer il e a 
e ee e e e Dublin, Edinburgh und der Vorstand die ihm obliegenden Pflichten verletzt habe, nicht 
een an P gab die Zustimmung e eeen e ee Seite en erbracht sei. Nun siedelte Schwabe von Berlin nach Koblenz 
Die irischen Bestrebungen zur Wiederherstellung der früheren Rechtes zum einen in rs — en i be w er det hiegen Annenur iwt mehr a 
Selbstrerwaltuna sind niemals zur Rube gekommen Die Prozelssion der 80 do0 Oran e m wn 22 
zel aemen am Osterdienstag vor dem acrichtshof in Leipzig als leßte Instam 
Cheater, Kunst und Wissenschaft lum etwas zu bieten was es mar wunschte eeben. 3 ee s ekc cc 
as zu icht wünscht“, aufgeben. Im mödie in drei Alten v i on Di 
— Itk. Zur Theatergefahr der Kinos. Der Kampf gegen gangen sind in der letzten Spielzeit 28 Einakter, 61 längere Autodame“, e e e 
die Kinogefahr, den Buͤhnenschriftstenen Thralerdiretiren und Dramen, 6 Operetten und drei Pantomimen neu zur Auf— von Grenet- Dancourt und Dieudonnée von R. Pohl, wurden 
Buhnenmitglieder führen, siebt inmer weilere Kreise King führung gelangt und 33 größere Stücde wieder aufgenommen von Direlktor Ferry Sikla für das Residenz healer in Berlin 
lich erst faßte der Verband Deutscher Bühnenschriflsteller den worden. Von den 61 größeren Stücen waren 8 Bearbeitungen erworben. — „Wenn das Serz spricht“, Lustspiel von 
Beschluß beim Deutschen Bühnenverein und der Genossenschaft aus dem Französischen, 8s kamen aus Amerika, und je ein Stüdk Francis de Cibisset deutsch von Otto 33 wurde vom 
Deutscher Buhnenangehorigen anlegen, ihre Mugeder und stammte von einem Griechen, einem Norweger und einem Ungarn. Wiener Buͤrgshealen zur deutschen raufsuhrung macnommen 
die von ihnen Abhängigen zu verpflichten, sich niht für Kine— Elf Dramen waren Bearbeitungen von vorher veröffentlihten — „SHerzeleid“, Militärschauspiel in drei Alten von i 
te et zu betãtigen. Trotzdem diese Anregung Romanen; es bleiben also 30 Dramen von britischen Verfassern, Mullet⸗Rula das in Bern und Frankfurt a bon de 
uler e t gemaht ist, ist man sich doch darüber denen 16 leinen Erfolg hatten, während die übrigen zum Zensur verboten wurde, ist von der Direktion des Thalia— 
hHe e wie Buhnenverein dieset Verbflichlung eme recht stattliche Aufführungszahl erzielten. Von den Theaters, Bremen, zur Uraufführung angenommen worden. — 
gegenũ erstehen. Ein großer Teil der Theater— 8 Dyeretten kamen drei aus Wien. Shakespeare war in dem Im Deutschen Theater in Berlin gelangt am 12. April Mo— 
direltoren at ja auch schon die Anregung in die at gaen Spielplan des letzten Jahres mit zehn Dramen und insgesemt lières „George Dandin“ in der Uebersetzung von Karl 
und ihrem Künstlerpersonal die Milwirtung bei Kinoaufnamen 415 Ausfũührungen vertreten; an der Spitze standen Herbert Vollmöller zur ersten Aufführung. — Der he Schrut 
soll das Verbot auch auf das aan⸗ e VIII.“ mit 279 und der Sommernachts— steller Lerner teilt in einem Pelersburder Blall⸗ dn 
ne sedee denn u raum v Aufführungen unter den nachgelassenen Papieren des Novellisten Grafen Sol 
ee en e ee ee eine schwere Neue Bũhnenwerle. Hans Pfit ner hat eine Bearbeitung von logub ein ungedructes Lustspiel geo Tolstois unter dem Titel 
sche Chorsängerverband: Es ist wirkich mit eene e Maron „Templer und Jüdin vollendet. In dieser Fe iniizlette aislie usaenden 2227 
daß der Deutsche Bühnenverein in dieser en rien neuen Gestalt wird die Oper demnächst im Stadttheater zu Das Stück wurde dem Grafen Sollogub für das von ihm her— 
Aufgabe erfaßt hat und so energisch zum Ausd ann un Straßburg aufgeführt werden. Dichter und Bankier“ ausgegebene Sammelwerl Gestern und Heute! zur Versügung 
vereint mit dem Kartell der Bühnenmitglied m inn betitelt sic die neue Arbeit von Bogumil Zepler, eine dreiattige gestelt — Selza Solgersen: Sauspiel in drei Auf⸗ 
en n u un ent ge⸗ komische Oper. deren Text von Vordes Milo stammt. — Die zügen von Fritz Brehmer, wurde für die Vereinigten Stadt 
ss n . neue Oper Eugen d'Alberts, die nach Guimeras Drama Die rgler in e ur usihruug ann rnee rns 
un t a ne un schme ern: Tochtker des Meeres“ geschaffen ist, wird den Titel Liebes dessen Verfasser Korvettenkapitän in Kiel ist, spielt in einer 
llen n bie ee efahr für unser hetten erhalten und voraussichtlich am Dresdener Hoftheater deutschen Safenstadt unter Seeleuten und Pastoren und zeigt 
ER. Die Bilanz des Londonct Theater zuerst aufgeführt werden. — Gustav Rickelß der Rufer im modern⸗religidse Gegensätze als Grundlag⸗ tragisher Jonflitte. 
don wird berichtet: Das jeht um Wsdlig Lon⸗ Streit aus den Genossenschaftsversanmlungen, hat mit seiner A Der liebe Augustint 2 Zalls erfolareihe Dpe⸗ 
1810/ war im allgemeinen wie das e b r Gattin Julia Rickelt zusammen ein Drama aus dem Polnishen ente wirr Ende Axril n eee 
erfolgreich; aber während z. Bein en u a arheltet Die folle Julta von Sililewsti. Das Stüg n n ue de Munege ee 
e ee e e nn en n eeseeeen etent de 
n e ee een e ee 3 ein Aufsführung angensmmen worden. — Dr. Edgar Istel in tiser Artlotheaters Anen n nt die eret 
in Syndnat segar bo d ue verloren, München hat eine „dreiaktige Operette ohne Walzer“ mit dem franzh sisher Sprache im Alober in Paris zu spielen. 
für ihre lünstlerischen n eadrktivn die Titel Der Frauenstreit“ beendet, zu der er auch das perhandelt l Friti Massary. die ihre kreirte Volle auch 
Kritik ernlete, mußte das n n zt der Tertbuch geschrieben hat. Die Uaufführung sindet an einer in Baris Iwielen foll 
eranuũgen. dem Pudli- norddeuischen Bühne slätt. — »Daie tleine Serxe RKo—
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.