Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

* 
Ausgabe 4 Freitag, den 29. März 1912. Morgen⸗Blatt Nr. 162. 
2 —— e— — — — 
2 besonders gute Arbeiten ausstellen würden, ein Sparlassen— ihm und seiner drei Jahre jüngeren Frau. Am Montag ließ 
Tagesbericht. buch von je 5 Megestiftet habe, was allseitig freudig begrüßt Beder abermals sein Geschaft im Stich. Dienstag gegen Mit⸗ 
wurde. Weiter hat der Vorlland der Gewerbegesellschaft zur tag tam er wieder zuruc. Er begab sich während die Frau 
aus der Bbürgerschaft. Unterssützung des Museums eine Summe von 500 Mu(gegen in der Wirtschaft war, sofort in seine Wohnung und legte 
0. Lübed, 29. März. 250 Mein früheren Jahren) bewilligt, zu welcher Erhöhung sich ins Bett. Als Frau Beder die Heimkehr ihres Gatten 
In der gestrigen Situng der Bürgerschaft standen zunächst besonders die geplante Verleg ing des Museums Anlaß ge— erfuhr, ging sie an die Ausführung ihrer wohlüberlegten, furcht- 
die drei ersten Senatsanträge, betr. Ausbau der Schlachthaus- geben hat. Siermit erklärte sich die Versammlung einverstanden. baren Tat. Sie lüßte ihre vier Kinder und brachte sie zu ihrer 
perhältnisse, zur Beratung. Während die beiden Anträge auf Der Vorsttzende verlas hierauf den Jahresbericht, der den Eintritt in Eimsbüttel wohnenden Schwester. In die Wirtschaft zu— 
Erweiterung des Schlachthofes und der Quarantäneanstalt fast einer Reihe neuer Mitglieder und die rege Beteiligung derselben rũdgekehrt. nahm sie einen Kessel mit lochendem Wasser und 
bebattelos genehmigt wurden, entspann sich über das Kühl— bei aller Veranstaltungen hervorhebt. Neben zahlreichen be— eine große Kanne mit siedendem Kaffee vom Herd und beggb 
hausprojett eine fast zweistündige Aussprache mit dem Er— lehrenden Vorträgen sind im letzten Jahre auch solche unter— sich damit in ihre Wohnung. Im Schlafzimmer riß sie dem 
ebnis, daß das 12 Millionen-Projekt gebilligt und damit der haltender Art veranstaltet worden, die viel Abwechslung und schlafen den Gatten die Bettdede vom Leibe und goß ihm den 
staanichen Hergabe eines Darlehns von 100 000 M die Zustim⸗ manches Interessante boten. Den ausführlich gehaltenen Be— Kaffee und das Wasser über den Körper. Entsetzt sprang 
mung erteilt wurde Hierzu wurde ein erfolgreiches Ersuchen richt des Besichtigungszausschusss verlas als dessen Vorsitzender Beder auf und eilte, laut um Bilfe schreiend, in das Klosett. 
Geinrich Thiel) auf die Verlängerung der Brocklesstraße als eine Herr Kahns, der gleichfalls den Kassenbericht des Vereins, der Frau Beder hatte beide Gefäße von sich geschleudert und ein 
Art Gegenleistung für die Aufhebung der Schlachthofstraße in recht erfreuliches Bild zeigt, erstattete Das Vermögen des grohes Quantum Kleesalz verschludt. Auf die Silfeschreie eilte 
gestellt und eine Resolution (Heinsohn jun.), bei der Vergebung Vereins betrug am 1. Jan. 1911 8384,07 Meund slieg bis das Mãädchen herbei, das sofort in die Wirtschaft lief und einen 
der Arbeiten die konkurrenzfähigen Lübecler Sandwerker den zum Schlusse des Jahres cyf 8919,80 M. Dem Kassenführer, dort beschäftigten Angestellten holte. Es wurde die Polizei 
auswãärtigen vorzuziehen, unterstützt. Längere Debatten brachten Herrn Kahns, wurde Entlastung erteilt und für den ausschei— und ein Arzt benachrichtigt. In der Ecke des Klosetts lag 
sonst nur noch die Punkte 4 und 8, betr. Bau einer Straßen— denden Kassenrevisor Herrn Landwehr, für den eine Wieder— Beder und wimmerte: „Belft erst meiner armen Frau.“ Sier 
bahn Israelsdorf ¶Küchniß und die Verbesserung der Fähr— wahl nicht zulässig, Serr Kaufssrann Lampe gewählt. Die aus kam aber jede Silfe zu spät; der Arzt konnte nur den bereits 
verbindung nach dem Priwall. Der erstere Senatsantrag wurde dem Vorstande ausscheidenden Herren W. Eder, L. Neclels, eingetrekenen Tod feststellen. Beder wurde ins Krankenhaus 
schließlich angenommen, während der letztere einer Kommission O. Quittenstädt, E. Schmidt und G. Wängler wurden ein— gebracht. Er hat so schwere Brandwunden erlitten, daß an 
zur Prüfung überwiesen wurde. Zurüdgestellt wurden der Se— slimmig wiedergewählt und sür Herrn L. Brünning Herr seinem Auflommen gezweifelt wird. 
natsantrag, betr. die Vorarbeiten zur Erschließung von Grund⸗ C. Jonas in den Vorstand berufen. Der Verein beabsichtigt Gleine Nachrichten) Früh verdorben. Auf 
wasser ꝛc. und das Vachtragsgesetz betr die Erhebung einer Ge- auch in diesem Sommer eine größere Reise, wie sie alle zwei dem Hauptbahnhof fielen einen Beamten zwei hochelegant 
werbesteuer. Alen übrigen Senatsanträgen stimmte die diesmal Jahre stattfindet, zu unternehnnen. Der Vorstand des Besich— gekleidete Jünglinge auf, die sich ängstlich nach allen Seiten 
nicht besonders zahlreich vertretene Buũrgerschaft zu. Schluß tigungsausschusses hat bereits nach dieser Richtung hin gearbeitet umschauten. Er hielt beide an und führte sie, da sie sich 
der Sitzung war 10 Uhr 45 Min. und schlägt den Mitgliedern eine schon des öfteren gewünschte über die Frage ihrer Herkunft in Widersprüche verwickelten, 
* Rheinreise vor, die Ende Juli attfinden soll. Die Fahrt würde nach der Wache. Hier entpuppten sie sich als ein Kaufmanns— 
Das Polizeiamt erläht in der heutigen Nummer eine zunächst nach Köln gehen, wo die verschledenen Sehenswürdig— lehrling und ein Schuhmacherlehrling aus Graudenz, die dort 
Bekannmachung. wonach das Abbrechen und Abreihen keiten und die industriellen Etablissements⸗ besichtigt wer den sollen. einen Einbruch in ein Schuhwareigeschäft vollführt und 600 M 
von Zweigen in den Forsten und Anlagen sowie an Von dort jus sind Ausflüge an den Rhein, nach Rüdesheim, erbeutet haben. In ihrem Besitz wurden außer zwei geladenen 
öffentlichen Wegen verboten ist und auf Grund des Feld— usw. in Au ht und Rerolvern noch 215 Muvorge unden. 
und orpeoliee ñ auer der Reise im ganzen 5 Tage beanspruchen. Mit diesem 
w e iien e ee Veischlage war man allgemein ehnverstanden. Eine längere Aus- ʒ Sule⸗wia⸗Solstein. 
anderwärts Klagen darüber laut, daß sowohl Kinder als auch sprache verursachte die Söhe des Zuschusses, der den Teilnehmern iel 2 Mars. Su eten 
Erwachsene vom Spaziergang heimkehrend, ganze Bündel Zweige der Reise aus der Vereinskasse zu gewähren ist Verschiedene r eent i eren perzeihnen Weahrend bet virlen 
i ach vounse fleppen, in dinhlng hon man es dan desonder Mitglieder waren der Ansicht, daß bei dem günstigen Kassen— htne rennrüchen ur n menine Broente 
auf die Weiden abaesehen, an denen baufig in geradezu unver— ekande des Vereins ein höherer Betrag als in früheren Jahren eeen find uen ietzt ell v e e e 
antwortlißer Wele die Zweige mit den sogenannten Weiden— bewilligt werden lönne. Den wurde vom Vorstande ent— das Minus nicht unerheblich übersteigt Im Zonkurs des 
lätzchen abgerissen und die Sträucher vernichtet werden. Welche gegengehalten, daß dies im Interesse aller derienigen Mit Frnanns Mieln Tanen egeb h ein rsund on 
Folgen diese Unsitte, abgesehen von der Verwüstung und Be— glieder, die an der Fahrt teilz mehmen verhindert wären, nicht enben den Gelanrrdernunen von 
schädigung der Bänme und Sträunchet, aber auch sonft noch im wünschenswert sei, auch erfordere die Feier des SOjährigen Jubi— Reinfeld, 29 März. Nachd em? der hiesige 
Gefolde hat daran denken die Zaslorer ihl. Die Weide lefert läums im nächsten Jahre eine nicht unbeträchkliche Summe. Der Büͤrgermeister Wegner zu Grabe getragen ist, raucht 
den Bienen die ersta Nahrung Noleid auch fur die unge Brut, Vorstand versicherte aber, einen angemessenen Zuschuz zur Zu— jetzt die Frage auf? „Was soll nun werden? Der Sürger 
was in allererfter Linie von Wert ist. Auch der HSummel, die sriedenheit aller zur Versügung sellen zu wollen und gab zu— meister⸗Posten in Reinfeld ist ein Ehrenamt, jedoch erhält 
der Landwirtschaft überaus werlwolle Dienste leistet wird durch gleich der Sossnung Ausdruck, daß auch diese Reise ebenso wie der Inhaber dieser Stelle eine Entschädigung von 1700 M. 
die Zerstoring der eee ee erwollte Nahrung die nnn den ungeteilten Belfall aller Teilnehmer finden pon re n mri 
Enlzogen. Menthalben debt man etzgegen die Weide urauber werde. ünfte als Standesbeamter, Amlsanwalt usww. Wie verlautet, 
vor, namentlich auch gegen die gewe bsmaßigen die ganze Kinder— — soll es an Bewerbern für dieses Amt nicht fehlen. Ferner 
wagen und Schiebkarren voll nach vause schleppen, um sie zu b. Stadttheater. Aus der Theaterkanzlei schreibt man uns: wird hier, so schreibdt man den Seg. T, die Frage erörtert, 
verkaufen. Aber h Ellern, Lehrer und Lehrerinnen sollten Morgen (Sonnabend);; Die Zauberflöte. Sonntag nach— ob es für die beiden Gemeinden Reinfeld und Neuhof nicht 
die Kinder über den Feel den sie begehen unterrichten und sie ulag Uhr) 8. Voll ucstelnng Die Räuber.“ Sonntag von Vorteil wäre, wenn sie sich vereinigten. Der Fleden zählt 
davon abhalten. Mtia sedro gua ria Einwohner un die Eemeinde Neuhof, die sich direkt 
Sein S50lãhriges Jubilaum im Dienst der Sansestãdte und Serrn Pistori gesungen. — In Vorbereitung: „Der an Reinfeld anschließt, fast ebensoviel Einwohner 
feiert am 1. April der jetzt 18 Jahre alte Senatspräsident Miladoe Ope von Arthur Sullivan. Flensburg, 29. März. In der Konkurssahe des 
beim Hanseatischen Oberlandesgericht in Samburg, Dr. R. e der Deaterlanzlei schreißt man Kaufmanns Richard Marauardsen, über dessen Ver— 
Martini, und tritt an diesem Tage gleichzeitig in den ee eee Meleenee laube un lunt e inden nnn mern ter de eeren erte 
Ruhestand. Dꝛ. Martini gehört zu den hervorragendsten b. ansamealer. Aus der Theaterlanzlei schreibt man nerlen ell wennehr d n nerte n e 
Kennern des See- und Sandelsrechts. Der Samburger Bür— uns: Wir machen nochmals auf die Sonnadend, den 80. d. M. Dedung der nicht bevorrechtigten Forderungen in Söhe von 
gerschaft hat er von 1871 bis 1889 angehört. Er ist einer stattfindende Vorstellung zum Besten der Zeppelinfahrten auf— 189 368 Msind 6070 Mvorhanden, so daß den gewiß 
der Begründer der Neuen Samburger Sparkasse von 1864, merksann und bitten das Lbeder Publikum in Anbetracht erstaunten Gläubigern 4.36 ausgelehrt werden können. 
sowie Gründer und Vorsitzender der Samburger Juristengesell— e inian eh alee retlin i 
Sonntag, dem 31. d. M. verabschiedet sich das jetzige, mit Großherzogtümer Medlenburg. 
schaft. 1879 wurde er Landgerichtsdireltor, 1882 Oberlandes— so kolossalem Erfolg aufgenommene Programm. Es versäume Crivpitz, 29. März. Gutsver kauf. Das Gut Mut— 
gerichts- und 1898 Senatspräsident am Hanseatischen Ober— daher niemand, noch die paar Tage wahrzunehmen. Sonntag teln,. R.A. Crivitz, ist an Konsul Behncke, Lübed, ver— 
ld e n e eee ee e 
— orht tatt — ; ů 
¶ Verleihung der silbernen Ehrenden lmünze seitens des nshe nnabentn hre ipen bleidt dan Teeeen belteden zn e iedez se ban prns 
Lübeder Senats. In der Firma 5. F. Boldt, Dampfsägerei der Karwoche geschlossen. Vorbestellungen sür die Oster— ih anlbe uhe * nurnn w tnent 
und Furnierschneiderei. hier, feiert heute (Freitag), den feiertage bei Sager und Niemeyer. Der Vorverlauf beginnt Manlter W. tjobann 5. secmann uer Mauer Shiuchop 
29. März, der Arbeiter Claus Ohlson, wohnhaft Blodcs— bereits am Mittwoch n der KFarwoche. a E. Törber bei Maurxer J. Meyer und die ischlerlehringe 
querstraße 28. sein 25jähriges Jubiläum. Aus diesem b. Zeppelinfahrlen. Wie der hiesigen Geschäftsstelle des H. Brüning bei R. Meyer, S. Lenschow und E. Vichhardt bei 
Anlaß wurden dem Jubilar, neben der Verleihung der sil— Vereins für Zeppelinfahrten. Sarn Johs. F. J. Wöller, Fr. Schulß. — Ein Luftballon zog Mittwoch mittag 
nen ee eeeen speben aus der, KZanzlei St. Exzellenz des Grafen von über unsere Stadt, welcher seinen Weg in nordöstlicher Richtung 
Med e hrenurkunde Zeppelin. Friedrichshafen. brieflich mitgeteilt wird, sind die nahm. dDa der Ballon unhoch in den Süften, lonnle man 
durch den Lübeder Industrie-Verein, auch von dem Inhaber Dispositionen über die Bewegungen der Zeppelin Luflschiffe pon den Insassen nichts weiler sehen 
der Firma ein namhaftes Geldgeschenk, sowie von seinen Mit— l drt eln nett pirien e ern 
arbeitern verschiedene Ehrungen zukeil. Es is die reills chen ne el eeieen lenen a 
der 12. Jubilar der bbigen Firma und gewiß ein e weis —cc In i benn 3 at versammlung der Burgerschaft 
guten Einvernehmens zwischen Arbeitgeber wie Arbeitnehmer. 35 wae ehee Fen uasten n d nenen am Donnerstag, 28. März 
* e . ausgeführt werden sollen und es ist somit Aussicht daß ortführer, S erd ie Si 
n nnen ue und e e ju Lübed. die Sansa noch im Laufe des Mai Lübeck einen Besuch um en 4. vr an 
A g, dem 28. März nachmittags 192 Uhr, sand abstatten wird, falls die Mitgliederzahl des Vereins für der Senaätskommissare die drei ersten Senatsanträge einer— 
die Entlassung der aus der Oberstufe abgehenden Schüler und Zeppelinfahrten in Lübed die hierzu hinreichende geworden seits und die, Vorlagen 4 und 5 andererseits zux allgemeinen 
der Schüler des einjährigen Sonderkursus statt. Nach ein— ist. Es ei bei dieser Gelegenheit darauf hingewiesen daß Besprechung stellen werde, weil die einzjelnen Anträge mit— 
dringlichen Ansprachen durch den Direktor Schneider und n nunnee den telen. ran einander in einem engen Zusammenhange ständen 
durch den Vorsitzenden des Schulvorstandes, des Herrn Her— 8 an ae n e d ee de, 
ides, e zur Einzeichnung ausliegen und wolle daher jeder, der gerne 14 
n 
rkennung die verliehenen Prämien un i en de em 37 wen, i ühlhaus-2 ü 
na wegen shrer len en ee ee eine dieser Listen intragen eder auch seine Anmeldung schrift⸗ ulan ⁊ Atenelelschest eu 
ich bei der Geschäflsslelle, Iraelsdorfer Allee 183, bewirken. BM. Fust: Der Ausgangspunktt der drei Senats- 
verhaltens eine Belobigung erhielten. Durch Prämen wur— — Endlich sei auch an dieser Silelle auf die von dem Besiter auträge sei die Erweiterung der Quarantäneanstalt. Sie 
den ausgezeichnet: Friß Gaarz (Firma Wilhelm Schulze), des Hansatheaters, Herrn Direktor Reinh. Gollbach, hoch— hälte in den letzten Jahren dem Staate nicht unerhebliche 
Rudolf Watzdorf GSirma Peters & Rehmann), Wilhelm herzigerweise zum Besten des Vereins für Zeppelinfahrten für e n sa ee ee aege 
Harder GSirma Seinr. Borgwaldt), Lorenz Levin (Firma den ien Frunnabend. den 224. ar n e me e lene l eie eeen eet 
r. Ewers ã Sohn, Albert Tag irna Werner, Braudene ranneee erarlesnnn hinaewiefen und der Behuch dieser ninndetn nerde n 
5) Otto B bn⸗ SFirma Tremser Eisenwe en — rln e 22 d 83 une —— 3 eaenn 
— 2 22 zisenwert, Zoch S Co.. Auf den populären Liederabend des Claxa Begasschen 
Eine Belobigung erhielten: Sans Koop (GFirma Sche— *33 n 38 Abend 7 Uhr in der 3 en e obne en n ehg 
— e ee e e — 
K Co.). Karl Gläser (Firma L. Roeper), Otto Erdtn 1M bei F. W. Kaibel und an der Kasse. land ů z Schl loieh hier zu schlachten. A llen 
(Firma Johannes Kollmann), Karl Rec of GFi 77 —— — diesen ne un der Staat 3 auch in die vn 
ꝑ 2 7 
Lienau), Willy Er ichsen Girma Chr. Sann n 5 ñ e* Sla hhosbetrebe usammenhangenden Generhe und in diesem 
aeh nnnnn al ee eet i Nn Hamburg, 29. März. Gleine Nachriüchten) beschäftigten Personen hiervon heblie Vorteile. Die Zahl 
uder Eine fürchtbare Tat hat Dienstag die Gatlin des Gast— der, Schlachtungen auf dem Shlachthofe sei in den ketten 
egger), Karl Wend Girma Tremser Eisenwerk, Koch & Co.). irie Cart bcaer n e 5 suhl Jahren gaänz bedeulend gestiegen; seit 1908 hätte sich die 
Hermann Rhode (Girma Wolfgang Gaedertz & Co), Wal— 7 e e eg eagen er 3 Zahl der Schlachtungen gar perdopyelt. Aber die Zahl der— 
ter Schiering Girma I. J. Struve), Paul Knöchel agun m e tes n ur erd ea e e en e e 
Firma Ludwig Hartwigß Oito Neubal Neue Sbg. Ztg. berichtet hierüber: An der Ede der Bremer— porhanden gewesen wäre. Dieses sei aber auch notwendig, 
g 9) o Neubauer GFirma J. A. eihe ind des Borgesch liegl die Wirlschaft des Gastwirts wenn einmal in der vollbeseßten Quarantäneanstalt die Maul 
nne d ennnen inn on dbsen. . GBeder Während sid das Lotai in Kellet defindet dat dag see 
22222 Ehepaar mit seinen vier unmündigen Kindern eine Etage in 33 e ——3 Miie 
2; W dem gleichen Hause inne. Das Geschäft geht sehr gut; Frau wenn die Seuche im Sommer ausbräche. Sei aber ein 
Die Gewerbegesellichaft hielt ihre diesjährige Haupt— Beder war eine lchlige Wirlin und Beder ist bei seinen Be— Kuhlhaus vorhanden, sei allen Kalamitäten vorgebeugt. Er 
vpersammlung am Mittwoch abend in der Bauhltte ab. Der kannten ein allgemein belledler Mann. Er verließ aber manch- n e mnaend eee e 
Vorsihende, Herr Busson, machte zunächst die Milleilung, daß al das Geshat und dam lagelang nich ch H Darüber i e dan e 
der Stodelsdorfer Creditverein fut 10 junge Leute. die Ost e e laeee n rbele ν Sadi leriv ven 
i 10 unge Leute. die Ostern aab es lchon seit Jabren ernste Auseinandersehzungen zwischen aroßem Vorteil sein
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.