Full text: Lübeckische Anzeigen 1912 (1912)

i 1 5 3 D 
* 
Ausgabe 4. Donnerstag, den 11. Januar 1912. Morgen⸗Blatt Nr. 17. 
p—— — 5 —— — — — — — — 
3v Fihnen m die Gesamtsumme für die innere Einrichtung wird soll am 23. Jan, entschieden werden; 2. das dem Maler⸗ 
Tagesbericht. bennach auf 171000 M zu veranschlagen sein. In dieser Summe meister J S. Seemann zu Lübeck gehörige, mit M be—⸗ 
Lübecd, 11. Januar. sind aufen den jett beantragten 74 630 Meauch die für e prr s eneeee 
ß ß rische ilung in St. Annen bereits verausgabten 9141 er Makler 5. Chr. . ʒ 
Doppelgleisiger Auspau der Eisenbahn Klicknitz⸗ n eeen 8 übrigen Bauten von 9000 M. Ueber den Zuschlag soll am 17. Jan ent⸗ 
Travemũnde. er 87228.55 Mberfügbar bleiben würden. Da es sich heute noch schieden werden; 8 das dem Arbeiter J. Chr. P. Westyhal 
Nachdem seitens der Direltion des Sochofenwerkes sowie der nicht übersehen läht. welche Gegenslände von den jetzt überlegten Lnbed gehbrige. mit 23890 Mbeschwerte Grundstud 
Vorslãnde der Landgemeinden Küchniß und Tummersdorf mit Aeunnen n o Ishren ferligzustellenden etsihstraße Rr. 27a. Meislbietender war der Klempner⸗ 
Ruasicht auf die zunehmende Besiedelung des Industriegebiete⸗ Gede bernommen derden Wnnen und daher nicht neu ange— eister 8. 3. Th. Seefeld zu Luübeck mit einem Gebot von 
an der Untertrave die Herstellung eines neuen Bahnhofes der schaft zu werden brauchen, so ist eine weitere spezifizierte Aufgabe 6 o00 M. Ueber den Zuschlag soll am 23. Jan. entschieden 
Lubed· Travemünder Bahn zwischen den Stationen Waldhusen über die noch aen Cinrichtung zurzeit nicht möglich. deiden, 4. das dem Privatmann J. A. Oummersdorf zu 
und Phrpendorf angeregt worden war hat die Tiretton de Nordo idauner Rundf ug. Für die Monate Mai/ Juni Abea gehblige am Bahnhof Waldhusen belegene, mitt 
Lubed⸗Buchener Eisenbahn Gesellschaft dem Eisenbahnkommissariat 1012 dd d eee uppe des Deuschen Luft- bod m 3,60 M alenhgabe beschwerte Restaurations⸗ 
ein Projekt unterbreitet und dieser Vorlage eine weltere. betr sahrcroebandes, her die Luftfahrervereine Samburg, unding, Auitet 20 von Küdnit. Meistbietender war der 
den zweigleisigen Ausbau der Lübed-Travemünder Bahn auf der sieee einer, Sabruc, Braunsdweig, Biele— Reonraten v. r. W. Baler zu Lubeck mit einem Gebot 
Etrede von Kucnitz bis zum Bahnhof Travemünde, folgen lassen Minsen eunr Wilh n haden und Minden ange— pon 2380d M, außer der Katenabaabe. Ueber den Zuschlas 
Nach diesen Vorlagen soll auf der genannten Strecke die horen. die Betanslauung Lines Rundfluges geplant, welcher, auf soll am 23 Jan. ensschieden werden. 
Eisenbahn auf eine Länge von 6,734 km verlegt oder seitlich ilarischer Grundlage aufgebaut und zur Förderung der von der Sqhdffengericht. Sizung vom 9. Jan. Wegen Be 
perschoben und in der neuen Führung auch ihre Höhenlage be— eresletung an Hugfahrgeuge zu stellenden Anforderungen be— leidguns ist der Arbeiter Karl Pl. angeklagt. Am . De 
rachllich und zwar dergestalt geändert werden, daß die Linie fimmt, die vorerwähnten Städte als Clappenstationen berühren wurde der Agetlagte zur Polizeiwache sistiert. weil er auf 
eine sarlere Steigung als 1: 150 (Getzt 1: 80) und Ueinere Krũn. soll. Schon am erslen Tage soll der Flug von Samburg nach der Etrabe seine Frau bedroht hatte. Auf der Wache war der 
mungshalbmesser als 600 m Geht 400 ) nicht mehr aufweist. Qibet und wieder nach Samburg zurücdgelegt werden, wobei angetrunkene Angeklagte noch derart erregt. daß er drohte. 
Die subliche Verschiebung der Bahnlinie ermbglicht die Anlage e Landung und Aufenthalt in Lübeck vorgesehen sind. Der inen Schuhmann mit einem Stahl über den Kopf, schlagen zu 
des neuen Bahnhofs Küdnitz zwischen Eisenbahn und Chausses, Vorsland der dabeder Vereins sür Luftfahrt hat beim Senat wollen und den Schutzmann beschimpfte. Das Urteil lautel 
wãhrend durch die Veränderung der Söhenlage zwischen Poppen⸗ darum nachgesucht, ihm für die Rundflugveranstaltung eine Bei— auf 20 Meev. 4 Tage Gefängnis. — Wegen Bettuges 
e ind en de der Etsan der Chanseeidernnde dh duene een n od een e on Prefen zun d Betrugsvearsugs t ib die ge 
je eine Straßen-Ueber- und Unterführung des Straßenverkehrs ewähren; er hat dabei bemerkt, daß Samburg dem dortigen zu derantworten. Am 81. Olt. machte die Angeklagte bei einem 
ermöglicht wird. Die bestehende Bahnlinie Kücnitz —Trave⸗ Verein n Quflfahn die Summe von 20000 Mzur Verfügung Kolonialwarenhändler kleinere Cintänfe. Sie legte dann zur 
münde soll hiernach auf eine Länge von 6,734 kin durch eĩne neue eslellt hat und dah seitens der Stadt Braunschweig 8000 M Boahlung edesmal ein größeres Geldstüch hin. Beim Auf- 
gweigleisige Bahn ersetzt werden, während sie auf den zusammen für den gleichen Zweck bereitgestellt werden sollen. Der Senat hlen des Geldes, das sie herausbelam, nahm sie in beiden 
0, 634 kmn langen Resistreden mit einem zweiten Gleise versehen ist der Ansicht, dan für den gedachten Zweckl ein Beitrag von Fallen schnell ein Zweimarkslüch fort und schob dasür ein Ein⸗ 
wird. Die bestehenden Stationen Waldhusen und Porpendorf z000 Mangemessen und ausreichend sei. Die Summe wird in martstüa hin. Dann behauptete si, eine Mark zu wenig e— 
lommen in Wegfall. Die Gesamtkosten der Bauausführung den Voranschlag für das Rechnungsiahr 1812 einzustellen sein. alten zu haben. In einem Falle gelang es ihr die Ver⸗ 
find auf 700 000 M veranschlagt. Burereneschun ereilie in sener gestrigen Sitzung einstim lauferin zu täuschen und eine Mark zu erhalten. Im zweiten 
Die über die Aufbringung der Kosten mit der Direltion mig die beantragte Mitgenehmigung. Falle gelang es ihr nicht, namentlich auch deshalb nicht, weil 
der Lubed ⸗Buchener Eisenbahn⸗Gesellschaft geyflogenen Verhand⸗ Bessete mierbeinginng der Sbdachlosen. In seiner Ver— die Verlauferin aus dem ersten Laden zufällig hinzukam. Sie 
lungen haben zu nachstehenden Ergebnissen geführt: 2. Der sammlung am ii lon het der Burgerausschulg an— vird zu einer Gefängnisstrafe von 3 Wochen verurteilt. — 
Lubed⸗Buchener Eisenbahn⸗Gesellschaft soll das zum Bahnbau läßslich der Beratung der Schalporlage, betreffend Neuordnung Wegen Sachbeschädigung ist der mehrfach vorbestrafte 
erforderliche Staatsterrain unentaeltlich überwiesen werden lrmienweseng an den Scnat das Ersuchen gerichten in Er— Dampfschiffsbeiger Heinrich Du. angeklagt. Er hat in der 
wogegen sie das durch die Verlegungen der Bahn freiwerdende wägung zu ziehen, in welcher Weise eine bessere Unterbrin⸗ Nacht zum 23. November die Glasscheibe eines an der Ecke der 
Terrain unentgeltlich an den Staat abtritt. Ferner ist ihr ing der Obbachlosen bwntt werden tönnen Auf dieses Er— Tanwartagrube und der Obertrave angebrachten Feuermel 
gunt Zwed des Erwerbes der ersorderlichen Privatarundstüde suchen erten der Senat nach Anhörung des Polneiamtes den sichllich zertrümmert. Dafür erhält er 6 Wochen Ge— 
das Enteignunasrecht zu verleihen. 2. Staatsseitig wird die und der Allgemeinen Armenanstalt folgendes zum Bescheide: fananißs wWegen Bettelns und Widerstandes hat 
Salfte der Kosten der Chausseeüberführung in Stat. 15 45, Die Fage bie iun die Obdadlosen besser gesorgt werden sich der Arbeiter Ludwig L. aus Gahlenbek zu verantworten. 
sowie der Chausseeunterfuhrung in Stat. 13,63 nebst den nn biehen wid ie ins porau sichtlich dadurch finden, An Abend des 25. Tez. bettelte der Angellagte an der Ober⸗ 
balben Kosten der erforderlichen Verlegungen der Lübed-Trave⸗ dah n e nebrinhung ein einer Zeil der Raume des irave einen Passanten an. Als dieser ihn auf das Ungehösrige 
münder Chaussee übernommen. 3. Zuwischen der Station allen Zuchthauses, welche zurzeit von der Irrenanstalt be— seines Tuns aufmerksam machte, erwiderte er, daß er nun erl 
Küdnitzz und der Waldhassener Forst ist ein Verbindungsweg ee den nsprug en nen wirde Di⸗ Raͤume wurden lecht noch andere Personen ansprechen werde. Als ein herbei— 
auf Staatskosten herzustellen. 4. Der Staat übernimmt das sich fur diesen Zweg sebr aut eignen. Ihre Benubung empfiehlt gerufener Schuzmann ihn nun festnahm und zur Wache bringen 
Statie nsgebãude auf dem Bahnhof Waldhusen zum Taupreise. sich um so mehr als das Asul auf diese Weise mit der Ar— wollle, leistele er energischen Widerstand. In Rüchicht auf seine 
5. Die Lubed⸗Buchener Eisenbahn-Gesellschaft zahlt zu den inanstalt derbunden debt as schon deswegen erwünscht ist, mehrfachen Vorstrafen wird der Angeklagte zu 6 Wochen Haft 
Kosten der Entschädigung der Landaemeinde Ivendorf einen damit die Leute angehalten werden können, für das ihnen ge— und 1 Monat Gefängnis verurteilt. Des Diebstahls hat 
Beitrag von 3000 M. hrle bah eine ense beil leen und als ferner das Diensimädchen Bertha Sch sich schuldig gemacht, indem es 
Zu diesen Punkten ist u. a. zu bemerken: Da der Staat die ursore⸗ u die Obbahlosen. die ia zweifellos einen fortgeseht seiner Dienstherrshaft Sachen in nicht unerheblichem 
mit Rücsicht auf den ständig zunehmenden Radfahr⸗ und Auto⸗ Zail der Armnenf sorge bilbe dadinch ganz und gar der Werte meanahm. Es er l Woche Gefänganis. 
mobilverlehr auf · der Lũbed ⸗Travemünder Chaussee an der Verwaltung der Armenanstalt lemneit werben wurde Die Wem achött die Weduhr? Von einem unbekannten 
Beseitiaung der Nipeaukreuungen der Cbaussee mit der Luben Unterkunfte welche das Poligejamt in den Abendstunden und n eieene adee 
Travemünder Bahn bei Bültwisch und namentlich derienigen auf während der Nacht zurzeit den Obdachlosen im Marstallgefäng— hren drften Mn der Ruͤcseise der Uhr befindet sich int 
der abschüssigen Strecke dicht vor Travemünde ein erhebliches nis gewührt und welche sich nur als Notbehelf darstellt, würde inte geschrieben die Jahl 4807 Bersonen, die über die 
Interesse hat, so Erscheint seine Beteiligung an den hier— damit in Fortfall kommen. Für den laufenden Winter muß Zertunft der Weduht, Angaben machen könen, werden ersucht. 
durch verursachten Kosten gerechtfertigt. Von der Eisenbahn ledoch noch bei dieser Einrihtung verbleiben, da die Räume sich im Bureau der Kriminalpolizei zu melden 
direltion sind die Kosten der Chausseeüberführungen auf 80 000 see m b Etmitlelt wurde der Täter, der in der Silpesternacht 
ert hle allen et n iee. ee n des a Zuchthauses voraussicht ich ers im kommenden Früh⸗ einem hiesigen Dienstmädhen 1341 M abschwindelte, in der 
e soten der ussierung der zu verlegenden jahr frei werden. Doch ist Vorkehrung getroffen, daß die Perfon eines hier wohnhaften beschäftigungslosen Schlosset 
streclen quf 36 000 Meveranschlagt. Staatsseitig muh Wert Obdachlosen sich nunmehr noch bis gegen 6 hr abends anstatt gefellen. Das Geld hatle er teils in leichtsinniger Weise 
darauf gelegt werden, daß die Herstellung der Bauwerke zur wie bisher um 4 Uhr in der senannc zur Aufnahme hen und leils zur Anschaffung von Kleidungsstüden 
ean eern 4 n n rlnne melden können; erst dann, wenn ihre Anterbringung zu spä⸗ Wegen Betruges in Bremen verhaftet. Durch die 
teren. mit Ausnahme der Erdarbeiten, durch die Bau terer Slunde oder erst während der Nacht erforderlich wird, hiesige Kriminalpolhet wurde in Bremen die Ehefrau eiunes 
deputation erfolge. Die Eisenbahndirektion hat sich hiermit werden sie dem Maͤrftall zugeführt werden. bisher hier wohnhaft gewesenen Schiffsmaschinisten festgenom 
einverstanden erklärt, und ihrerseits die Verpflichtung über— Beieriebs Einnahnen der Eutin Lübecker Eisenbahn für men und dem hiesigen Gefängnis zugesührt. Dieselbe hat 
nommen, zu den auf 116000 M veranschlagten Kosten die den Monat Dezember 1911. Die Einnahmen betrugen: urn pu 5 vaß n 3 
—— e n e e 
zu den Kosten der von der Lübed Büchener Eisenbahn-Gesell— Pesonen· ¶ Gler Sonstige ¶ in⸗ Summe sicherungsgesellschaft die Versicherunassumme der gestohlenen Ge 
schaft auszuführenden Erdarbeiten 3900 Mebeizusteuern hat. Verlehr Valtehr Einnahmen genstände auszahlen ließ 
Der Bürgerausschuhß hat in seiner gestrigen Sitzung den M M M M g nn 
die Zustimmung der Burgerschaft zu diesen Projelten begehren⸗ 1911 4006 2320 20 6226 5 m Sat n de eran e n 
den Senatsantrag zur Vorprüfung an eine aus den Herren 1910 40244 21309 2200 63 744 Freitag, Der verlorens Sohn“ und „Baͤstien und Bastienne“. 
Dr. Wittern. Dr. jur. E. Meyer, Konsul Piehl, Maurermeister Unterschied gegen denselben Monat Sonnabend „Die Räuber“ Sonntag nachmiftag zum letzten 
Böbs und VPolizeiinspeltor Lippert Ersaßmänner Präses S. vdes Votlahres M 1462 lern bee nlan abend „Der Rosen— 
Eschenburg und Kaufmann G. Reimvell bestehende Kommission Einnahmen vom 1. Januar bis Ende Dezbr. 1911, 951 196 e de ene nne abend von Claxa Herrmann 
verwiesen. 1910, 883 427 nt zn * 33 en 
— — Unterschied gegen das Vorsahr 67769 ut ie elerin aeeeae e ue 
Der Burgerausschuß hat in seinet gestrigen Sihung den Di⸗ vor · henden Zablen sind geschättt ee e snneeg 
Eenatsanträgen betr. Bewilligung von 2500 Me an den Senat a d Der Ebe⸗TrabeKanal ist Eises halber für hölzerne in Adur. Einzelkarten bei F. W. Kaibel 
zur Aussetzung eines Preises für die Rennen auf dem Priwall Schiffe gesperrt. (ES. amtl. Teil.) erhältlh. 
im Sommer d. J, Verkauf eines lieinen Landstüches in Trave— Eine Sch fferprüsung auf Küstenfahrt findet am 15. vee enee 7 
münde an den Schlachter Stochisch dortselbst und Bewilligung d. Mein der hiesigen Navigationsschule statt. (S. amtl. Teil.) a abend im Kolosseum faln wotanf wir nod inmel bin 
von 1410 Mezur Berstellung einer neuen Zuwegung von der Pferdetransport. Mit dem am Montag nachmittag weisen möchfsen. Der Anfang des Kowerts ist auf 8 UÜhr 
Brandenbaumer Chaussee zu den Schießständen in den Branden— mit einer Ladung Slüdgüter, Gelreide und Espenholz von Libau taesett Vorverkauf bdbei F We Kaibel und an der 
baumer Tannen seine Mitgenehmigung erteilt, den Senatsan— hier angelkommenen Hamburger Dampfer Johanna“, Kapt. Roh— Abendlasse. ãdte⸗ 
trag betr. den slaatsseitigen Ankauf des Grundstückes König— brecht. ist auch ein Transport von 10 russischen Pferden für Grenen. Mednnle 59 Neichlanswaähler 
strahe Nr. 15 (Frl. A. Roauettesche Schule) für 85 000 M der Rechnung dee Serrn G. Schröder eingetroffen. Die Tiere sind dienal sah der antlihen ie n, brenhen Sadis 
Bürgerschaft zur Mitgenehmigung empfohlen und endlich den wurden durch den Staatstieratzt besichtigt und dann am Schuppen gebiet vorhanden; 1907 betrug ihre Zahl 60963, so daß 
Senatsantrag betr. Bewilligung von 74 630 Msuür die innere Nr. 13 gelandet. diesmar 13487 Wähler mehr in Frage fommen, als bei 
Ausslattung der fertiggestellten Crweiterungsbauten des Allge— Das Stadttheater wurde im Dehember 1911 insgesamt der letzten Wahl. An dieser Zunahme ist Breimen Stadt 
k 5 21 * mit über 9000. Bremerhaven mit 3186. einem ganzen 
meinen Krankenhauses zur Vorprüfung an eine aus den Herren pon 28 420 Personen (gegen 25 139 Personen im Dezember Drittel seiner Wähler, das Landgebiet mit 587 und douch 
von Schad, S. Behn, W. Heinsohn, Soff und Dr. med. Meyer 19109 besucht. Diese Besucherzahl entfällt auf 30 Abende und Vegesack. wo 1907 ar keine Zunahme eingetreten war, 
Ertsatmänner Cuwie und R. Kähler) bestehende Kommission ver— 11 Nachmittage (1910: 30 Abende und 9 Nachmittage). mit 139 Wählern beteiligt. Als Ternin der Stichwahl ist 
wiesen. Der Senat bemertt in seinem Dekret zu dieser Vorlage Der Durchschnittsbesuch beirug abends 546 Personen (1910: sur Annnplb e un⸗ solche erforderlich wird. der 22. Jan. 
u. a.: Die gesamten Kosten der inneren Einrichtung für den 563 Personen) nachmittaas 823 VPersonen (1910: 916 Personen). Snrentunt Lübed 
Erweiterungsbau waren von der Vorsteherschaft unter Zugrunde— Der größte Besuch war am 25. Dez mit 908 Versonen p in n gan Der beneindere sebile in 
ne einer Bettenzahl von 190 anfänglich 152 000 Mge⸗ (Rosenkavolier), N Figung zn Fiendtnt h 
schätzt worden, indem die Kosten eines Krankenbettes mit 800 M der kleinste Besuch am 30. Dez. mit 190 Personen für 1912 fort und stellte den Voranschlag der Stadtlasse 
waren. Bei der Beschaffung der ersten Einrichtungen (6, Logenbrüder“). Enna u 227 9 auf 
hat sich indes ergeben, daß mit dieser Summe nicht auszukommen Tas Stadthallentheater wurde im Dezember 1911 uhung dan ne n It gin . 
sein wird. Wenn auch die Einrichtung der Pavillons und Kran— an 6 Abenden von 971 Personen besucht, gegen 1688 Per⸗ dorf bis zur Reumühle von der Großh. Regierung zu 
lensãle nur 675 M fsur das Bett beträgt, so hat sich doch schon sonen an 8 Abenden im Deember 1910. pachten. Ferner wurde belschlossen, die Relnuhung auf dem 
jett gezeigt, daß die antkeiligen Kosten für die Ausstattung des S Quwangsvertäfe. Im amtsgerichllichen Termin am tohen Eutliner Sf für ährlich 20, Mu aglen. Bn 
2* 2— 42 227 nsgegg einer Vergfterpachlung des in Pacht genommenen großen 
Küchengebãudes, der Waschlüche, des Operationshauses, des . Jan. wurden aufgeboten: 1. das dem Bauunternehmer A. Eutiner Sees soll äbgesehen werden. Ferner wurde ͤn— 
Badehauses usw. mit 125 Mexro Bett nicht zu beschaffen sind. S. R. Dau zu Lübed gehöeige, mit 16000 Mebeschwerte geregn deslellen an der Realsale einneiglen da sih 
Es wird daher wohl mit einer Ausgabe von 900 Mefür das Grundstück Marlistraße Nr. 57. Meisthietende war die Witwe die Anstalt erst in ihrer, Eutwidlung besindet. Joll diese 
Bett gerechnet werden müssen, welche Summe im 3 zu C. W. Themel, Sophie Catharine Christine geb. Zang zu a en eenn eee unrnn ene 2 
Venbauten in anderen Städten immer noch als bescheiden be Lübed mit einem Gebot von 14800 M. Ueber den LBuschlag eine Freibadeanstalt un errichlenn
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.