Full text: Lübeckische Anzeigen 1911 (1911)

rus dem Musikdrama, Walküre von Wagner emleiten unbd 
veiter Kompositionen von Rubinstein, Schlögel und Jarno 
Förster⸗Chriftl) dem Programm beisteuern. Der Abend ver⸗ 
pricht demnach ein besonders genußreicher zu werden. 
Hermischtes. 
Ein Fehler auf den bayerifchen Jubiläumsmarken. Aus 
Munchen war der B. 3. am Mittag berichtet: August 
». Kaulbach hat die Zeichnungen für die neuen bayerischen 
Briefmarken, die zum Jubiläum des Prinzregenten aus—⸗ 
gegeben werden und sertig vorliegen, geliefert. Leider ist 
ihm bei der einen Marke, die das Porträt des Prinregenten 
n Jagdtracht zeigt, ein setr böser Irrtum umnterlaufen, 
zer von einer argen Unkenntnis jägerischer Gebräuche zeugt 
und deshalb gerade bei einer Briesmarke, die den Regenten 
als Jäger verherrlicht, um so schwerer ins Gewicht fällt. 
Auf dem Markenbild trägt nämlich der Regent den Feder⸗ 
chmuck an der Hubertusmütze auf der rechten Seite, ein, wie 
eder Jäger und Schütze wissen wird, sehr grober Verstoß 
zegen weidmännische Gebräuche. Es ist fraglich, ob diese 
Briesmarken überhaupt ausgegeben werden. 
C.K. Was der Anblik eines Kroönungszuges kbostet. Duͤe 
trönungstage rücen näher und näher, und damit die 
zoffnung, aus der patriotischen Neugier Kapital zu schlagen. 
zn den Straßen, die der Krönungszug passieren soll, 
ind die Mietsforderungen ins Märchenhafte gestiegen; in 
iesen Tagen hat ein Hausbehlitzer sein Heim für den 
trönungstag einem Amerikaner für 20 000 Muvermiietet. 
000 Mefur einen Tag! Die Kollegen werden durch 
diesen Abschluß keineswegs in Bescheidenheit bestärkt. Für 
zie Häuser am Grosvenor Square werden für die kommende 
Saison ganz unerhörte Mieten gefordert, und wer den Sommer 
n dieser Gegend verbringen will, muhß mit Mietspreisen von 
O- bis 100 000 Merechnen. In Belgravia kann man für 
ie Sommermonate kein kleines Haus unter 20000 M, lkein 
röheres unter 30 000 M mieten. Aber es scheint, daß die 
Londoner Hausbesitzer die Opferwilligkeit ihrer Mitbürger üuber⸗ 
chãtzen. Die Agenten erklären, daß fast gar keine Miets⸗ 
ibichlüfse mehr zustande kommen wegen der exorbitanten Forde⸗ 
ungen. „Diese Märchenmieten werden den Erfolg haben, 
daß die Gäste die Hotels aufsuchen oder überhaupt nicht nach 
dondon kommen.“ Immerhin hat man bei der Krönung der 
tönigin Viktoria und bei der Krönung König Eduards einzelne 
Zitze oder Fenster zu ansehnlichen Preisen vermieten können; 
zie Neugierigen zahlten 400 bis 10 000 Mefür die Gelegenheit, 
»ie prunkvolle Zeremonie sehen zu können. In alten Zeiten 
atten es die Bürger darin besser. Als König Eduard J. ge—⸗ 
rönt wurde, zahlte ein Zuschauer für einen guten Platz eine 
zumme, die heute etwa einem Pfennig gleicht. Das ist die 
rste Kunde davon, daß ein Bürger bares Geld ausgab, um 
en Krönungszug zu sehen. Aber im Laufe der Jahrhunderte 
iegen Nachfrage und Preis. Bei der Krönung Eduards LI. 
urde für einen Platz ein halber Penny bezahlt, bei der 
trömnung Richards III. ein Penny. Der Anblick Heinrichs V. 
var den Bürgern schon zwei Pence wert; zur Zeit Heinrichs IV. 
ber waren die Krönungen so häufig, dahß ihr Anblick an 
durswert einbüßte und man schließlich nur noch einen halben 
dennn bezahlte. Eduard IV. brachte es dann wieder auf 
ier Pence. Bei der Krönung der Königin Elisabeth bezahlten 
sie Neugierigen bereitwillig die Summe von 50 Pf. für einen 
Platz, und als Jakob J. den Thron bestieg, scheute man vor 
inem Schilling nicht zurük. Nun begann der Aufstieg, bei 
er Krönung Karls U. und Jakobs II. entrichtete der Schau⸗ 
ustige bereits eine halbe Krone, bei der Thronbesteigung 
tönig Wilhelms und der Königin Mary eine Krone, und als 
zeorg DV. den Thron bestieg, bezahlte man bereits eine Guinee 
är den Platz, also 21 M 
Zensterrahmenrätsel. 
JIŃNIMVUWM 
4 
4— 3 
IARIV 
] b 
J D 
VRELI 
Durch das Los fiel der Preis: 
Die wichtigsten Krankheiten. Wie erkennt man sie redhtzeiti 
ind welche Gefahren bringen sie? Von Dr. med. E. Grätzer, u 
dans Hartmann. 
Buchstabent ãtfsel. 
Bein, Pein. 
Aichtige Losungen sandten ein: 
h. Breithor, Maria Börnde, Gertrud Daus. Schwartau, 
Ninna J. Albert Krull, Hans Hartmann, Willy Rüsch, K. Tesmer 
M. Eggers. C. Stolterfoht. E. Iguel H. Stau. Alice Claahßen, 4 
örner, Heinrich Möller, A. Hobolt, G Buhrmann,. Gertrud Schooß 
eůr Gicinhogen. J Ritticher. Karl Vopt, Carla Börncke. Willy 
laassen, Herbert Steinhagen, Carl Fid, Schwartau. Walther und 
erhard Björkmann. Hermann Woͤltjen. Rochien. Ursula 
oy. E. Barten, Alwine Grube, Herm. Wiencke, Dorothea To kmitt. 
ravemünde, J. Stenck. P. Holß, Amalie Niemeyer, Emil und 
Wie emaß Waither Kusserow, Georg Meyer, Carl Lecke, 
aula Wille. 
Am Familientisch. 
Eämtliche kLösungen sind mit der Aufschrift Am Familientisch“, 
Rejenigen des Preisrätsels mit dem weiteren Zusatz Preisrätsel“ bis 
Donnerstag abend au die Redaktion der Lübecischen Anzeigen zu richten. 
diamantrãtsel. 
Mreisrtatsel.) 
— 
R 
60 
* 
Die Punkte dieser Figur sind durch Buchltaben zu ersetzen, um 
vagerecht zu lesende Worte zu bilden. Die Punktreihen nennen 
ann einen Teil des Jahres. 
Der Gewinner erhält als Preis: 
Ddora, Novellen von H. Birnbaum. 
huchftabenkreuzrätsel. 
7 
2 
zchiffahrt. 
engekommene Schiffe. 
ravemünde, 26. Februar. 
Dass. 2 
cApido, Paulmann, Aalhorg 
Hendrilson Haugesung 
— 
aeberichte. 
,. . 25 Februar. 
(Franz Heinrich Laut Telegramm aus Aalborg ilt der 
D. „Cupido“, Kapt. Paulmann heute voormittag von dort auf hier 
ibgegangen. 
F. S. Bertling.) Laut Telegramm aus Pillau ist der 
D. „Anneliese“, heute vormittag 100 von dort auf hier abgegangen. 
Wasserstands⸗Nachrichten. 
Travemünde, 26. Februar, vorm. 8 Ubr: — 25. 
nad ie Travemũnde. 
Den 26 Februer rm. 8 Uhr: NNW., 3. Kälte — Grad. 
— — — — 
Für Politik. Handelsteil sowie den allgemeinen redaltionellen 
Inhait (mit Ausnahme des Tagesbericht⸗-Teiles) verantwortlich: 
ꝛr. N. Vansen. r Tadesdericht Lübed und Rahbargebiete; 
B. Wulff, für den Inseratenteil: E. Schüder, sämtlich in Lübeck 
Frucht, 
d 
⸗Kartenfigur, 
* Gebäck 
ãn zungsrãtsel. 
— roh — adh — ite — got — bil — we — ter. 
Jeder Gedankenstrich bedeutet einen Buchstaben, der gefunden 
verden muß, um ein Sprichwort zu bdilden, dessen Worte hier, ob 
roß oder tlein, aneinandergekettet sind. 
Die Auflösungen werden in der Montag⸗Morgenausgabe 
verdbffentlicht. 
Auflösungen. F— 
Buchstaben⸗Kreuz rätsel. 
— 
1 D 
— 
2 
* 
⸗ 
* 
— 
* 
—2 
— 
7 
*8 
* 
— 
* 
—A— 
— 
** 
* 
* 
— 
7 
—— 
2 
* 
27 
— F — 
— 
2* 
* 
* 
— 
— 
—— 
— 
* 
—3 
—A 
—— 
—3 
Z 
— 
— 
J 
»cken, leicht und seht hekommlica 
mtlicher Teil. 
lechten 
ds and trooxons Sehupponslsohto axreyn. 
X 8 aller An 
offene Fũsso 
ꝛoinachadon. Bolngsrohvwdro, Adeardeino odα 
Icot. alto WVundon sind oft aohr harta be kigz 
wor his ar vorgeblieh hoffte 
XXLLXEXXECIELRI 
cmit der bostons bowuihrton 
RIHO-SALBE 
o vos Gitt a. Sanro. Dose Marx 1. 16h 0 2. M 
DanXSzohroi bon geheon tuallehb ein 
Xar aecbt in Originalpaekxung —7 — 
Fir- Sehnboert & Cõ., Weinböhla-Dreeden. 
FlIlchungen veiso man turtek. 
rν , e bανννο 208 
nq. Venet.ꝰ p. ge Porobala jo bh. 
Figoib 86. Orysar. O.s. 
De babean in den A4Apotheken. 
— —— . — 
Romane berühmter Männer und Frauen 
. 
Siebecu ebendeCacdjMamisson 
ßistorischer Roman von heinrich Volstrat ochumachet 
Mit I historischen Cssustrationen und Doßumenten. — Preis geß. OII. geb. ßæqAl. 
Leipæiger Tageblattꝰ: Spannend und sehlicht, oft mit historischer Treue hat Schumacher dieses 
Frauenleben mitten aus seiner bewegten Leit heraus geschildert. Eine hohe sittliche Würde 
trägt dies umfangreiche, gehaltvolle Buch, dem fleißige, gründliche Studien æugrunde liegen. 
Der NAeuoruck 10. bis ꝑo,ooo. gelanꝗt soeben gut Ausqabe 
Zu haben in allen Buchhandlungen Verlass von Rich, Bongs. Rerlin W. 52 
Bersammlung der Bürgerschaft 
aim Montiag, dem 6. März 1911, 
abends 6 Uhr, 
im Bürgerschaftssaale des Rathauses. 
272 Dimpker, 
Mee qbrer der Rürgerschaft. 
nchtamtliche 
Agemeine Anzeigen. 
Hin neuer Reweis 
für die Vorzüglichkeit der 
Dbermeyers Herba⸗Seife 
F gegen 
aufgesprungene 
Hände 
urch folgendes Danhschreiben: 
„Auf Ihre gefl. Anfrage teile ich Ihnen 
nit, dah die von Ihnen bezogene Herba— 
Seife meinen Händen, welche schon 2 Jahre 
sufgesprungen waren, jsehr gute Dienstr 
etan bat, so daß ich heute von diesem Uebe! 
efreit bin. 
Karl Schwertfeger, Gönningen.“ 
Dbermeyers Herba⸗Seite zu haben — 9— 
poth, Drog, Parfüm. à Stck. 50 Pf. 
—B— 2064 
— 
A— 
489 
7 Zel 8 
ιν 
17 ——— 8 
—XR2 
IIV —0 
27. Febr. Dampfor Haliand, Kapt. F. Kollherg, nach Kopenhagen und Malmb. 
28. Fobr.: Dampfer Naimo, Rapt. C. A. Follin, nach Kopenhagen und Malmö. 
Aenderngen vorbenalten. 2094 
Ahgang von Lübeck 5 UVhr 20 Hin. añ4e¶nm. 
Papiero sind bis 1 Uhr nachm. einzuliefern. 
AF Gnierabiadung pach Christiania Dienstags und Freitags. 
abi-rfenanggahs bai Lüders A Slanoeæ añtaranmaldung bei . F. Schütt 4 b0. 
sv—.— — — 
i 
NMoues Stadttheater. 
Montag, 27. Fobr. 71 Uhr: 
Voll. Abonn. 141. Montag- Abonn. 28 
Zum letatoen Male! 
—IIAAL 
Dio kleine Fran Schmetterling.) 
Oper von G. Pneocini. 
Dionstag, 28. Febr., abds. 724 Uhr: 
Zum 1. Male: Nen! 
zusannens Gehbeimnis. 
Oper von Wolf-Ferrari. 
nieaut: Vorsieqdolt. 
Opor von ILeo Blech. 
—BR Balltett · Divortissement. 
Nittwoeb, 1. Marez, abds. S Uhr: 
Boi kleinen Préisen. 
dis Fledermaus. 
Opéretto von Joh. Stranss. 22* 
— 
Arviereck 
Tulser geoc 
— 7 —— 
*7 
211 
* 
— — 
⸗ Hhaaßeo. 
wij⸗ J 
xh Toe 
des Vaterländigehen krauen-Vereins vom 
Roten Rreu? 
Jeute am Montaꝗq, dem 27. Februar 191 
in der Stadthalle 
unter Mitwirscunq von 
Fruu Mathilde Pfoisfer-ftissmoumnm, 
særrm Pistori vom hiesigen Stadtitheater. 
Herr Stolil-Vachbœour. 
Im Fũget Teorv Kanelimstr. Pfeiffer, 
und der Tegimeontescupelle antor Téeitungq 
dee Obermugisemeigtene VI. OlIäustaou. 
Volksküche. 
Montag, den 27. Februar. 
Reismehlsuppe mit Korinthen, Klops mit 
hrauner Tunlse, Erbsen m. Wur⸗ 
eln und Karioffeln. 
Dienstag, den 28. Februar 
deikwecken m. jüßer Milch, warme Würjste 
ar. Kohl und Kartoffeln. 
1 4 r—⸗ 
hampaguer: bigingor thh. Ij. 
in Sabpien bei Lote anf Flaschen gefullt. 
M 
—— 
iᷣäXααααααασααæXäXäα ÛIιαασ 
V
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.