Full text: Lübeckische Anzeigen 1866 (1866)

2. 
Fernere Bewilligung von Tantiemen an die Be- 
amten der Gasanftalt und von Prämien an deren 
Arbeiter, 
Der Senat feizt die Bürgerfchaft davon in Kenntniß, daß 
das Departement der Brand Affekuranztaffe, als Behörde für 
die Gasanfialt, mittelft eine& neben Seinem Antrage abge 
drudten Berichtes vom 7, November d, I, darauf angetragen 
habe, daß ihr auch für die nächjten fünf Berwaltungsiahre, 
vom 1, Iuli d. FI. angerechnet, in bisheriger Weije von dent 
Neingewinne der Gasanftalt zehn Procent zur Bewilligung 
von Tantiemen an die Beamten und von Prämien au die 
Arbeiter der Anftalt zur Verfügung geftellt werden. 
Der Senat, hiemit einverfianden, trägt auf die Mitge 
nehmigung der Bürgerfchaft dazu an: 
daß dent Departement der Braud:Affeturanztaffe, als 
Behörde für die Gasanftalt, auch für die Dauer der 
nächften {fünf Verwaltungsjahre, vom 1. Zuli d. IS. au- 
gerechnet, von dem Neingewinn der Gasaifialt, d. h. von 
dem Gewinne, welcher nach Beftreitung fämmtliher Be 
triebs- und Verwaltungstoften, jowie nach Abzug der zur 
MLBerzinfung und Amortijation der SGasbeleuchtungsanleihe 
beftimmten fünf Procent, am SHluffe eines jeden Rech« 
nungsjahres fich ergiebt, zehn Prozent zur Verfügung ge- 
fiellt werden, um aus denfelben an die Beamten Tan 
tiemen und an die Arbeiter Prämien zu gewähren, foweit 
dies von der Behörde für angemeffen wird erachtet werden, 
Die Bilrgerfchaft erklärte fich dem Antrage des Senates zu- 
jtinunig. 
3. 
Generalbudget der öffentliden Wohlthätigkeits- 
Anftalten für das Jahr 1867, 
Auf den bei der Bürgerfchaft fchom umgetheilten gedruckten 
Bericht der CEentral-Armendeputation vom 19, October d. I. 
zum SGeneralbudget der öffentlichen Wohlthätigfeits-Anftalten 
für das Fahr 1867, nebft dem dadurch vorgelegten General- 
budget, fo wie auf die zur Einficht ausgelegt gewefenen 
Specialbudget8 der einzelnen Stiftungen mit den erläutern. 
den Bemerkungen der betreffenden Vorfteherfhaften Bezug 
nehmend, erflärt der Senat, Er finde bei dem Generalbudget 
zu befonderen Bemerkungen feine Veranlaffung und habe 
namentlid 
zu I. Armenanftalt und zu IV. St, Johannis. 
Klofter, e 
unter den dargelegten Verhältniffen nichts zu erinnern be; 
der gefhehenen Gewährung eines jährlichen Ruhegehaltes 
von 200 X an die frilhere Oberköchin in der Speifeanftalt der 
Armenanftalt, die Wittwe des verftorbenen Infpectors Ka ft» 
manı, fo wie bei der, wie erläuternd bemerkt worden, unter 
Vermittelung des Landamtes erfolgten Bewilligung eines 
NRuhegehaltes von jährlich 250 X an den früheren Lehrer 
Hennings zu Dummersdorf, Dem am 12, Novbr. d. I. 
gefaßten gemeinfamen Befchluffe, wegen einer weiteren Er 
Höhung der Dotation der Fabrikjchule um jährlid 300 X vom 
67 
Zahre 1867 ab aus den Mitteln dis St. Zohannisklofters 
jet übrigens in dem nächftjährigen Budget diefer Stiftung 
nachträglich dahin Folge zu geben, daß der Zufhuß derfelben 
an Kirchen und Schulen um jene Summe, mithin auf 
6880 X zu erhöhen jet, E8 werde darnach der Sefammtanichlag 
der Ausgaben bei dem St. Johannis-Klofter im Jahre 1867 
auf 32,809 X 83 fidh ftellen und fomit der nıuthmaßliche 
Meberfchuß auf 5937 X 74/3 fih vermindern, 
Der Senat verftellt in folcher Waße 
das von der Central-Armendeputation vorgelegte General 
Budget der öffentlichen Wohlthätigkeitsanfalten für das 
SZahr 1867, fo weit ich daffelbe auf die Stiftungen unter 
1. bis IX. bezieht, 
zur Mitgenehmigung der Bürgerichaft unter dem ferneren 
Beifligen, daß die Budgets des Krantenhaufes und des 
Srrenhaufes erft mit dem Staatsbudget für das Kahr 
1867 zur Berathung kommen werden, 
Dr. AM. Bleffing beantragte: 
das Budger des Johannis- Klofters in der Weite zu ge- 
uehmigen, daß die Noften des Banes der Scheune beim 
Forfihaufe zu Wulfedorf nicht von dem Ertrage der Forfien 
und Moore in Abzug gebracht, jondern auf das Conto 
der Adminiftrationsilberichliffe des Johannis Klofters an- 
gewiejen werden, 
Dr. Brehmer beantragte, dem Senate den Wunfeh ent 
gegen zu bringen: 
e8 möge in Erwägung gezogen werden, ob nicht die 
verwendbaren Veberfchüffe des Johannis-Klofters zur Aufs 
befferung der Gehalte der Geiftlichen zur Verwendung ge 
fangen Können, 
In Separatabft’mmung über das Budget des St, Jo. 
Hannis-Klofters lehnte die Bilrgerfchajt die Genehmigung def- 
jelben mit dem Antrage von Dr. X, Pleffing ab und ge 
nehmigte e& alsdanı ohne diejfen Antrag. 
Dem von Dr. Brehmer beantragten Wunjche beichloß 
die Bürgerichaft mit 40 Stimmen gegen 39 feine Folge zu 
geben. 
Darnach ftimmte die Bürgerichaft in fhließlider Se. 
fammtabftimumung dem vorgelegten Generalbudget bei. 
Senator Eichenburg entfernte ich, 
— Al Senats&commiffar trat Senator Dr. Zehn ein. 
4. 
Genehmigung eines von dem Armencollegium mit 
dem Zimmermeifter XIey abgefchloffenen Lande 
verfaufes u, wu, D, a, 
Die Central» Armendeputation hat dem Senate mittelft 
Protocollauszuges vom 19, November d, 3., mit Empfeh- 
fung der Genehmigung, eingereicht einen an diefelbe gelang: 
ten Antrag des Armencollegiums vom 30, October nebft 
Anlagen, betreffend den mit dem Hauszimmermeifter Joh im 
Heinridh Theodor Kley abgefchloffenen Vertrag wegen 
Meberlaffung eines Arcals von den Ländereien der Armen- 
we
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.