Full text: Lübeckische Anzeigen 1866 (1866)

  
=. 
X ibeckifche 
  
MAmtlicher Theil. 
Nachtrag 
zu der Bekanntmachung vom 5. September 1860, 
betreffend die mit dem Bundesrathe ver Ichweiz 
zerifhen Eivgenoffenfhaft gefchloffene Uebers 
einfunft wegen gegenfeitiger Befreiung Der 
Handelsreifenden von Patentgebühren u, w, d, A. 
(Bublicirt am 1 December 1866.) 
Der Senat bringt mit Beziehung auf die Bekanntmachung 
vom 5. September 1860, betreffend die mit dem Bundes- 
rathe der jchweizeriichen Eidgenofjenfchaft geichloffene Ueber. 
einfunft wegen gegenfeitiger Befreiung der Handelsreijenden 
von Patentgeblhren u. w. d, a, hiedurch zur Kenntnif der 
Betheiligten, daß folder Uebereinkunft nachträglid die 
Regierung des Kantons Graubünden beigetreten ift, 
daß demnach die vereinbarten Beftimmungen fortan auch 
dem Lübeekijchen RE a und dem Kanton Graubünden 
gegenüber gegenfeitig zur Anwendung Tommen, 
Gegeben Lüben, in der Verfammlung des Senates, 
am 28, November 1866. G. Eh. Overbed Dr., 
Secretarius, 
Um 28. v, M. bat der Senat Drem., jur. 
Heinrich Dettmer zur Ausübung der Praxis als 
Advorat zugelaffen. 
Perfammlung der Zürgerfchaft, 
am Mittwoch den 5. December 1866, 
Vormittags 10 Uhr, 
im Cafinofaale. 
Audienz des Obergerichts 
am Donnerftiag den 6. Dechr. 1866 
Vormittags 11 Uhr 
im Gerihtshaufe, Sigungszimmer Rr., 1, 
  
  
  
Bekanntmachung. 
Das Polizeiamt bat in Erfadrung gebracht, daß 
yon biefiaen Droquifien und Matertalikten die 1, g- 
Brechnuß, nux vomleca {im Meinen Handverfauf 
und obne iraend welche Borfitsmaaßregeln zu treffen, 
verkauft wirb. Wenn nun der Verkauf diefes Teines- 
wens ungefährlihen Arzeneimtttels den Drogutften und 
Matertalifen im Kleinen nicht verfiattet werden. darf, 
fo unterfagt das Dolizelamt, als Medicinaldbehörbe, 
  
   
  
Anzeigen. 
Sonnabend den 1. December 1566. 
htemittelft foldben Berkauf der Brehnuß nux vomica {m 
Kleinen bet Vermeidung nachdrüclider Strafe, 
Lübe, den 26, November 1866, 
“ ___Das Holizeiamt. 
Bekanntmachung. 
Bei einem wegen Bettelns verhafteten fremden 
Sndividuum if ein Tranchirmeffer und ein Daar Zild- 
meiler und Gabel als gefloblen verdächtig angebalten 
worden. Der Eigenthbumer wird aufgefordert, id 
feoleuniglt am Pol;zeiamte zu melden, . 
übe, den 30, Novbr. 1866, Das Polizeiamt, 
Bekanntmachung, 
die nächftjährige Aushebung zum Militairdienft 
betreffend. 
(Mublicirt am 24, November 1866.) 
emäß der Verordnung vom 2/1. Februar 1857, ift das 
biefiae Contingent im IJahre 1867 zu ergänzen aus Den 
militairpflichtigen jungen Männern, welche in dem Zeit» 
Yaume 
vom 1, Den big 31. December 1847 
geboren find. Das Militair: Departement bringt dems 
nach Folgendes hieduzch zur öffentlichen KenntniB: 
4) Die gedruckten Liften über die Militairpflichtigen des 
ahres 1847 werden vom 13, December an, während acht 
N EaE an folgenden Orten zu Jedermanns Cinlicht aus- 
gelegt fein: 
a) in der Stadt, Morgens zwifben 10 und 12 Uhr, 
im Bureau des Mılıtair:Deparrements, obere Jo» 
hannigjüraße Nr. 8, wofeltit auch Eremplare der Li» 
{ten unentgeldlich an Betheiligte ausgegeben werden; 
bL) in Travemünde: 
_ bei dem Umtsverwalter; 
<) in den Dörfern: 
bei den Förftern und MBauervdgten, » 
und in Moisling außerdem beı dem Molizeivogt. 
2) Militairpflichtige, welde ın diefen Liften erwa über 
ae fein folren, MVormünder 
u. 1. 
82. 
  
{o wie deren Eltern, 
w., haben, bei Vermeidung der durdy die 99, 10. 
”” 33, und 34. der Verordnung vom 20, April 1831 ans 
gedroheten Nachtheile und perfönliden Strafen, fich (elbf 
oder ihre Angehörigen innerhalb der acht Tage vom 13, Des 
cember big 20, December anzumelden, und zwar In dem 
{bon bezeichneten Büreau des Milirair- Deyartement&, 
Nachmittags zwifhen 3 und 4 Uhr. $ 
„Chen dafelbit wird jede MNachweifung einer Unvollftäns 
digkeit der Lilten gerne entgegen genommen. 
3) Die Milchung der Nummern und das Loofen, wosu 
die Yflıchriyen an der Kıienonube, auf dem oberen 
KRarbhaufe, ich einzufinden baben, wird vorgenommen s 
am Freitag den 4. anuar £, For 
Wormutrage von 9 UOr ab,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.