Full text: Lübeckische Anzeigen 1846 (1846)

EAN 
  
Mofinen 13 8 pr. Pfund, 
Reis 24—3 f%, 
weiße Seife 3 8, 
‚ Pflaumen 2, 24 u. 3%, N 
fo 1nfe meine fonftigen Gemirz: und Materials Waaren, 
empfehle zur gefälligen Ubnahme beftens. 
„6. V. Cchlöffer, 
Mühlenftraße Nr. 820, 
Meue Catharin:Plaumen & 4%, 
„ YUntdony Ddiro a2 pr. Pf. 
PP. H. Hinß, 
Kaufberg Nr. 764, 
Feiner Maffinade = Zuger, Rio: Caffe & Yf. 5%, 
ganzer und gemabiner Neis a 34, beiter weißer Sago 
431 fü, neue Mofinen & 2%, von Waffer befebädigrer Caffe 
& 26, in der Johannisftraße Zohannis:Quarrk. Nr. 15. 
Durch neue Zufuhr ist mein Korken-Lager zur 
Auswahl in frischen langen, halblangen, kurzen, 
fein, mittel und ordinair assorlirt, und billizstens zu 
erbalten bei G. L. Forrer, 
Candle: Kohlen, A 
Grobe Charlestown Steinkohlen, 
Steinfoblentheer, 
Segeberger Kul?, bei 
bei 
SF. Krüger & Co. 
Commifiong:Lager von verfhiedenen Sorten Blei: 
weiß, bei SZoachim Frand, 
Srifchen gothländ, Kalf aus dem fo eben von Wisby 
angefommenen Eohiffe des Capt, Uctander, verkauft billig: 
en Dreifes Y. D, Rehder. 
Yübed d, 9, Juni 1846, 
Frifcher gottländfher Kalk, aus dem Schiffe des 
Eapt. 3, Webman von Wisby, bei 
Den 12, Zuni 1846, $. Fr. Wennberg. 
Zu haben find befonders ihöne Hummer, fo wie 
Modcturtle, bei Louis Heim, 
Bei H. F. Benthien, Schüfelbuden, Ede des Mu: 
rienkirchhofs: Schöner Eiblads , Aptelüinen, Citronen, 
Domuneranzen, neue Häringe, marinirte Häringe, Berz 
ger Hdringe, mildhreiche Cocusnüfe, fadone Walnufe. 
Unterzeichneter empfichlt ich mit folgenden Artikeln 
beitens, als: Beite holland, Kartoffeln a Scheffel 2 X 8R, 
neue Berger Häringe & Srüd 14.148, weiße Bohnen & 
Di, 23 5, Cagerbier & Bour, 3%, halbe Vout, 2, Torf 
beiter Sorte zu billigem Preife , fuderweife, wie auch im 
Meinen aus dem Haufe. GE. Conquer, 
ECchlumacherfirabde Nr. 198, 
Gute englifche Kartoffeln, die nicht von der Krank: 
beit gelitten haben, zu billigem Yreife; Krähenfirabe 518, 
SMatronicirt von Ihrer Majeftät der Königin Micro: 
via, Seiner Föniglichen Hoheit Prinz Albert, der Fönig: 
lichen Familie, von verfhiedenen Souverainen und Ho: 
fen Europa’8, 
Rowlands Macassar Oil. 
Diefes (höne, wohlriehende und durchfichtige Del, in 
feinen erhaltenden, (tärkenden und verfehönernden Ligen: 
ichaften, ift in der ganzen Welt nicht zu übertreffen. 
G8 erhält dag Haar und bringt cs wieder hervor, ver: 
hindert das Grauwerden deffelben, oder, wenn fhon 
Aarau geworben, giebt e8 ihm feine urfprünglihe Farbe 
wieder, befreit von Schorf, und macht es weich, feldenz 
artig Iodig und glänzend. 
Rowlands Kalydor 
vertreibt auf eine angenehme Weile Finnen, Fleden, 
NRöthe, Sonnenbrand, Sommerfproffen und andre Fehler 
der Haut; den Herren wird 08 nad dem Mafiren wohl: 
zhuend fein, indem es den Meiz der Haut lndert, 
Um das Publikum vor Nachtheil und Schaden Au be: 
wahren, welcher durch die Nachahmung unferer Eriquette 
und Firma entfteht, haben wir unferer Criquerte die 
Firma unferes Haupt: Agenten : 
Cr F, r) 
Lubec 
__Only agent. 
beigefügt, worauf wohl zu adten if 
Der Preis unferes Macaffars if unverändert Ss 6a 
und unferes Kalidors 45 6 d, wozu bei dem Hermm 
.... Friedrich Maß in Lübep 
und bei feinem Anderen in benannter Stadt zu besichen 
if, A. Rowland & Son, 
No. 20. Hatton Garden. London. 
„Das von A. Rowland & Son verfertigte fogenannte 
Kalydor ift ein Präparat, welches vermöge feiner 
ausgezeichneten und guten Benandtheile vollkommen 
geeignet ift, die in der Gebrauchsanweifung angege: 
benen Uebel zu bfeitigen. Cbenfo ift Rowlands Mas 
caffar-Del ein durchaus von (chädlichen Beftandtheilen 
freies und feinem Zwede entfprecendes Präparat, 
Wiesbaden, fen May 1845, 
Herzoglich Naffanifhes Medicinal:Amt, 
Unterzeichner: Dr. Mueller, 
Das Driginal obiger Abfehrift ift bei dem Herzoglichen 
Daffauifchen Polizei: Ant von mir ATS 
, Seibert, 
Mit Genehmigung der Wohlverordneten Herren 
der Wette werden obige egenftände bei mir verkauft. 
Sriedr, Maß. 
  
Verkauf anverer Sachen. 
Wagens Verkauf. 
„.. 3weifißige und vierfikige Meife=-Kutfhen, eine Reife: 
Shaife und mehrere leichte und bequeme Fenfter: Chaifen, 
Pbaeton und Etubkwagen; Fleifchhauerftraße Nr. 122. 
Zu vermiethen. 
E$ find Sommerwohnungen auf dem Struefaen 
DER vor dem Holtenthore zu vermiethen. Näheres 
afelbit. 
„Der in der [ebhaiteften Gegend der Stadt oben im 
Künfbaufen Sr, 11 bh. belegene geräumige Wohn: und 
Handelsteller mit dazu gehörigen Laden, laufendem Kunftz 
maffer 2c. 2c., Fann fogleih auf ein oder mebrere Zahre 
unter billigen Bedingungen an folide Leute in Miethe übers 
laffen werden. Näheres dei G, C, Schmidt Söhne. 
Das Haus Nr. 723 in der großen Altenfähre, an 
ber Eonnenfeite; zu Zobannis oder nörbigenfall$ "auch 
früher. Näheres dafeldft. 
Gleich oder zu Johannis: Die bel Etage des Haufes 
Nr. 855 in der Königirabe, beitehend aus 5 beißbaren 
Simmern, drei Kammern, (o wie Küche, Keller, Boden und 
2afchhaus. Auch Fann der Garten mit benußt werden, 
„Gin großer gewölbter troener Keller if billig zu 
vermiethen. 
„Cine Stube und Küche nebft Holzgelaß, nach hinten, 
gleich oder zu Johannis; Trave Nr, 296, 
Yn einen einzelnen Herrn oder eine Dame: Zwei 
Etuben nach vorne, nebft Gelaß zu Feurung, In der Mh: 
Jenftraße Nr. 930, 
„Gleich oder zu Johannis: Zwei freundliche große 
ed nebft Borplaß und Feuerftele, in der Mühlen: 
traße, Machricht im Yddrefhaufe, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.