Full text: Lübeckische Anzeigen 1846 (1846)

  
Neite-Gelegenbheit. 
Zu diefer Woche werde ich an folgenden Tagen 
mit einem erjonenwagen von Yübek nach Echwartau 
fahren: 
Eonnrag den 27, Dechr., 
  
  
Montag 528. £ 
Dicnkag +29, s 
Mittwoch 30. 
Donnerkag: 31, : 
Rreiran ? 1 
    
Connabend: 2, 
Morgens & Ur von Führe, 9 Uhr von Schwartau, 
Machmitt. 1 = do. 4: do. 
Die Abfahrten gefhehen dieTeitg des innern Holiteinthor® 
Diefelbit, und in Schwartau vom Haufe des Hrn. Yäde, 
Preis a Yorlon 4 6, M. H. Wodlbrande. 
  
  
  
Um Senntag fo wie am Donneritag den 31, Dechr., 
Fährt Morgens um 7 Uhr ein Omnibus von Yübee nach Cutin, 
uRd on denjelben Tagen Abends 6 Uhr von da nach Yübect 
zurüd, Wbrabrz und Anhalt:Dläße And in Eutin kei Hın. 
Diunniger, Gaftwirtk zur Stadt Hamburg, ın Schwartau 
beim Gajtwirth Hrn, Zäde, und In vübec bei AWohlbrande, 
Filcherarube Br, 359, ” Bıllers find dafelbrt zu Löfen; Preis 
für jede einzelne Rahet: von Yübeck nach Cutn 1 / 40, von 
Schwartau nach Curın 1 X; von Eutin nach Yübect daffelbe,. 
Die Fahre aefästehr in I Srunden. 
NB. Paragiere, welche von Schwartau nach Eutin 
fabren wollen, werden erfucht, is Sonnabende 
Nachmittags 4 Uhr ihre Yıllerte bei Herrn 
SHade zu löfen. 
  
  
  
  
Mi auf Weiteres werde ich an jedem Sonntag Mor: 
ger um 7 Ubr mit einem YPerfonenwanen von bier nach 
Mölln tabren, und an demul Tau Abends 5 Uhr, von 
dort auf hier zurüdkfebren. Die Wfabat It in Albert 
bei Unterzeichnerent und in 9Mdlln Lei Herrn Gaftwirch 
Michelfen, wofeikk auch Billers zu erkalten find. Preis 
für jede Zur 1 87 ED, DD, Wohlbrande, 
  
  
     
  
MAngefommene Fremde, 
Hate) Fünf 
felde; Lie Sturm, 
von Hambur. und Hr. im 
Hr. Infpert, Soldenfiädt, von Iravenort ; Erdul, Orts, 
aus Holftein, 
Hötel Stadt Hamburg: Sr. Dr. Schleifer, von Ver 
Hr. Schäffer nehft Familie, von Berlin, 
Glaffen, Schott und Tiedemann, von S: 
Hr. Kammerherr v. Losegom, von Sasdorf; f 
merberrin v, Buchwald, von Prenedorf; Fracı 
feldt, von Ischoe; Hr. Prage, Gutebeüner, von Ar 
Hotel du Nord: Hr, Karften nebit Zul. Su 
etfenow, und Hr. Schäfer, von Winnc { 
Sr. Adv. Dr .Kieinrodt, und Hr. Ur. Wilken, von Hums 
buraz Or. Urminz, Partieul, , von Berlin; Hr. Baron 
%. Malzahn, aus Mecklenburg; Hr. Lienau jun, Kim. 
von Neuftadt, 
Hötel Stadt London: Hr, Heß, von Hamburg, und Hr, 
N ", von Siga, Kaufl. 
  
   
   
  
    
   
      
    
     
  
     
    
  
  
  
    
  
Sieinkazern’s Hötel: Or, Dr. Engholm, von Magchurg ; 
Hr. Wirtmac, Kaufm., von Oldesloc, 
  
Thor: Deffnung und Thor: Sperre. 
Wem 1. Dechr. I& {6 zum 8, RZanuar 1847 wefden die 
Zoyore Morgens um 7 Uhr geöffuct und Abende 
um 4! Ubr gehperrg. 
  
  
- 
Barometers und Zbhermumeterftand, 
   
Barometer Fbermometer 
Dee, Mitt, Mirt, Max Min, | 
25, 983. 7,58]— 294[— 9911 — 6970| = 
  
ww 8: 84:1 303|_ 205/— 8024| 
  
  
Der St. Peiri:z Gemeinde Nachruf an 
ihren gefchiedenen Seelenhbirten! 
Der Hirte farb, verlaffen feht die Heerde, 
Crarrr weinend zu der Hülle Nil hinab; 
Qdh viel zu früh, zum fefen Sıboof der Erde, 
dire, Du ins e Grab! — 
and uns zum Fe geboren, 
ühlen fegnend feine äh’; 
Doch haben wir den ereuften Freund verloren, 
Und unfee Herzen füllt ein tiefes Web, 
eifand kam, den Hirren abzurufen, 
N en Dienft voll Yiche (ers gerhan; 
Qir chen D’rum an feines Sarges Erufen 
Und blicen weinend feine Hülie An, — 
CSihlaf wohl, Du Theurer, der Dich Gort gerufen 
Zum boh’ren Yicht, empfange Deinen Yobn! 
Und warte unfer an des Himmels Stufen, 
Su, Feize uns zu Oozwes hehrem Zion, 
ie Du gelehrt, gehandelt und guitreber, 
Q8yr fo wie Du gefeuert herber MNolde 
Der hat fir cine Ewigfeit geleber, 
Der kebr in uns, der Hirte if nicht code! —, 
zZ. 
EEE az 
zur Beachtung für das hiefige Funfiliebende 
Publicum, 
&8 find gegenwärtig für nur Furze Zeit im Chbe: 
fehen Goncertfaale drei colofale Aquarell: Gemälde aus: 
Ibige nichts der Berrachrung Unw 
br icon der bloße Dame ihres Ulr 
anfen Berliner Candfcharrenal 
en namentlich In der vorgeführten 
Als durchaus nicht gewobhnliche die 
Anerkennung der Kunfifenner und Kunftfreunde 
ven, tie {ie anderswo auch allgemein bei diefen 
haben, 28er daber einen Kunfigenuß fich nicht 
N will, welchen eine mit poetifdem Gemürhe 
©, Ereu und wahr In voller Harmonie aller Einz 
3einbeiten und In einfacher Anfpruchslofigteit dargerjtellte 
Xandichaft, gehoben durch den Zauber vigenthümlicher 
Vichterfecte, zu gewähren vermag; aber auch, wer vor 
Yıllem einen Naturgenuß fıch verfhaffen will, welden 
überhaupt das gerreue Abbild einer fhonen Natur dar 
zubieren oder eine vielleicht bekannte, Liebgewonnene Gez 
gend mir dem früheren Entzücgen wieder zu vergeacn: 
wärtigen im Srande if, der verfäume nicht, Kich eine — 
Merdings nichr geräufkvolle — Weihnachten 
en, und jich diefe mir Meifterhand ausgefüh 
werfe, dergleichen noch nicht biefelbit vonı Fun 
Hicbendem Publico gefeben wurden, und welche beronder 
neben ihrer großen Dacumwahrheir durch die wirkung. 
volle Beleuchtung fi auszeichnen, zur Anfichr zu bri 
en, „Gewiß wird Micmand, mogen die Gemälde auf 
en eriten Anblie in ihrer äußeren WAufftellung nice 
gerade Beftechendes beißen, nach einer tieferen Anfbau, 
ung derfelben — ohne Befriedigung von dannen geben! 
Ein Kunftfreund, 
   
     
      
   
    
    
  
  
  
  
   
  
       
    
  
  
      
  
  
    
   
     
  
   
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.