Full text: Lübeckische Anzeigen 1846 (1846)

  
  
  
  
  
Xuc it zugleich zum Öffentlid meiftbietenden Verkaufe der 
Hagemannichen Anbauerftelle zu Coberg 
r Jermin auf Sonnabend den Yten Januar 1847, 
ain auf Sonnabend den 6ten Februar 1847, 
rmin auf Sonnabend den 6ten Marz 1847 
‚ ale an weldjen Tagen die Naufliebhaber fi 
£ 10 Uhr auf biefiger Amtfiibe einfinden wollen. 
ecreium NRageburg den Yıcn November 1846, 
Königlich Dännemarkijdes Amt, 
®, Sufemihl, ‚Dein. 
    
  
  
  
ter Graf von der Schulenburg auf Gr. Krandow 
@ Regulirung feiner Schuldverbaltniffe Let biez 
herzogl. ZufiizzCanziei auf den 5. 6 der Verordz 
17. Decbr, 1834 berufen hat, fo wird folches 
em gemäß, unter einftweiliger Hinausfeßung der 
alum, neven den fonftigen conftitutionse« 
m igen Sicherheit&verfügungen die gefegliche Dispojitions: 
teidhränkung rückjichtlidy des Grafen von der Schulen: 
burg, wornad; ihm jede Veräußerung über feinen acwöhnz 
lichen Betrieb hinaus, jede Entfagung auf gegenwärtige und 
Fünfriae Erbichafzen und Anfälle, und jede Bevorzugung 
einzelner Gläubiger, neuer Anleiher oder anderer Yerjonen 
tur Zahlung, Verrücung der Priorität oder auf andere 
Meife unterjagt, eingetreten ift, durdy das gegenwärtige Öfz 
fentlie Notificatorium biermit bekannt gemacht, 
ECSaehwerin den 18, Novbr, 1846, 
Sroßberzl. Mecklenb, Schwerinfthe Zuftiz:Canzley. 
(L.S.) S. X. Wachenbufen. 
3. SS, Frande, 
  
  
   
  
    
  
  
    
    
  
   
  
Wenn mit Iohanni& 1847 die beiden in diefer Stadt 
n DomaniabWaffermühien eingehen, gleichzeitig audy 
wang bier aufhören wird, fo beabfichtiget man 
ion zur Erbauung einer holländijchen Windmihle, 
vcije aber einer Dampfmüdle zu ertheilen, Das 
Mabere ift hier an Ort und Stelle zu erfragen, 
Gadebufch im Sroßherz. Mecklenburg = Schwerin den 1Sten 
November 1846, 
  
   
  
Der Magiftrat, 
  
Warnung 
vor Annahme der neuen Mecklenburg : Strelis hen 
Mierhillingsftücke, wovon 48 C€chillinge auf den 
preuffifchen Thaler gerechnet werden. 
  
Sn den neuen Lüb. Blättern vom 8, Novbr, hat Herr F. 
5.F. Haafe das Gewicht und den Gehalt der obengenann: 
zen neuen Münzen befannt gemacht, und fich dadurch eiz 
nen gerechten Anfuruch auf den Dank des Publikums er: 
worben; denn, weil davon 48 Schillinge nur 40 Scbillingen 
nach unferer Rechnung gleich Fommen, fo find die Münzen 
für den _hiefigen Veriehr hocht gefährlich, und es Ik nö: 
a Zeiten achıfam zu fein, dap Kie hier nicht verbreitet 
werden, 
Der Einfender diefer Zeilen hat ebenfall&, fobald er 
‚Kenntniß von den genanıren Münzen erhielt, diefelben, 
f wie zwei Srüg Meltlenb, Schwerinfche Vierfebillingss 
tüde (Vandesmünze) und ein 2} Silbergrofhennüc {in 
Hamburg probiren laffen, 
Das darüber empfangene Atteft kautet: 
Mr, 1, Schwer, 4; Sr. von 1826, davon hält eine Mark 
6Xth. 15 6r. 
de. do, „ 1830, do. do. 7, 17 
» 3. 2} Silberarofhen „ 1843, de. do, 5,, 17 „ 
„4 Sirel. 4RESl. „ 1846, do. do, 5, 161, 
‚Daß die Hamburger Probe der Strelikfihen Münze um 
einen Grän von der hiefigen differirt, it unwefentlih, 
und Fann nicht auffallen, weil bei Meinen Münzen, und 
befonders wenn fie geringhalrig find, die Mifhung nicht 
allemal gleichmäßig augfomnıc. 
ach dem Gewichte und mit Zufchlag des übrigen Nez 
mediums, läßt fih der Münzfuß der genannten Sorten 
folgendermaßen beftimmen: 
= z} aug der 
    
ECchwer, 4 RSt, von 1826 
nl x 0 » 5 feinen 
le 9: „183 
Preuß. 2} Silbergrofchen 
Neue Strel. 4B Et. = 16 Matt, 
Der Werth Fönımt darnach in Lüb, Courant aus; 
Schwer, 46 Ct, von 1826 = 3 
do. do. „1830 3 
Preuß. 2} Silbergrofhen 
Neue Strel. 46 St, =2p 10%, 
allein wegen des Memediums in Gewicht und Gehalt Kann 
man noch I X weniger pr. Sr, annehmen, wie es die ge: 
nauere Nechnung des Herrn Haafe ergiebt, 
@$ find demnach die älteren Schwerinfhen 4 BEt, von 
1826 noch um 2 X fchlechter alg die fpäteren, und die 
Strelipfhen 4% Stücke find ganz gleich der preuflifchen 
Echeidemünze, diefe if aber wieder um 12! pro Cent gez 
vinger als AH Eourant (nämlich als ganze, !/4 und 
1/. Zbaler)., Die fämmtlihen vorbenannten Münzen 
follen auch nirgend als Courant gelten, fondern nur als 
Landesmünze (Scheidemünze). Diefes wird in der Med: 
Ienburg: Schwerinfchen Verordnung vom 6, Zulv 1830 
ausdrücklich mir folgenden Worten gefagr: „Um den durch 
Die EAU der alten fehwebifch:pommerfchen und der 
älteren preuffifihen Scheidemünze etwa entftebenden Manz 
gel an hinreichender Scheidemunze vorzubeugen, haben 
wir befohlen, daß mit dem Ausmünzen der feir einigen 
Sahren neu ausgeprägten Landesmünze unausgefeBt fort: 
Arfahren werden foll, jedoch nur fo lange, bis das Ve: 
dürfnig derfelben befriedigt fein wird,“ Es if auch nur 
wenig Landesmünze geprägt, fo daß im Lande felbit öfter 
angel daran fein foll, während hier der Uebernuß daz 
von ung zur Sradrplage wird; das find die Folgen davon, 
wenn man Geld zu einem höheren Werth annımmt, als 
den cs {m Yande hak, 
„Die neue Strelikfche Münze it der Schwerinfhen fehr 
Ähnlich, und ficht, fo lange fie noch neu if, auch gut aus, 
weshalb Unkundige fehr leicht diefelbe für voll annehmen 
Fönnen, und if fie erft einmal hier, fo wird fie gleich der 
andern (ebwer zu entfernen fein, des Streitens aber ums 
Teichte Geld if alsdann Fein Ende, Es if eine ganz irr: 
thümliche Anjicht zu glauben, daß e8 beim Gelde nicht 
auf feinen Innern Werth anfomme, fondern nur wie es 
genonımMeEN wird, das leßtere mag eine Zeit lang gut ze: 
hen, aber am Ende Fömmr es doch heraus, wie das Gzld 
befebaffen fft, und dann find Verlüfte unvermeidlich. Da 
hun bereitß in verfbiedenen Yäden und auch bei einem 
DBäcker einzelne Srükg des neuen Geldes vorgekommen 
und für volle 4 Sdilling genonımen find, fo ift die größte 
Aufmerffamfeit nöthig, 
G$ mag nicht überfüflig fein zu erwähnen, das vor 
J2U Jahren Yübet und Hamburg in große Bedrängniß ge: 
Fommen find, weil fie damals die danifchen 6 Schilings: 
füce fo leicht aufgenommen haben, ohne den Inhalt zu 
Unterfuchen, Als fpäter diefe Münze von 6 f auf 5 
herabgefeht ward, gingen dabei nahe an 3 Millionen Mark 
verloren, wovon Lüber und Hamburg einen großen Lbheil 
getragen haben; folche Creigniffe aus der Vorzeit münen 
aber zur Lehre und Warnung für ung dienen, Daß CS ung 
nicht wieder eben fo ergehen Fann, 
  
Gedruckt und verlegt in der BorchHersfhen Buchdrucerei, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.