Full text: Lübeckische Anzeigen 1846 (1846)

  
  
  
  
  
  
, von Beorlin, die 
von Plocn, Hr. 
von Wien, und 
uf Sr. Graf vo 
    
  
   
   
  
Ochaueng und Thor Syerre. 
werden die Ihore Morgens um 
d Abends um 34 Uhr gelperre. 
d Zhermometerfiand. 
ZTbermomerer ind 
t | Mırt, , Max, | Min, | Mitt, 
38.14 3044 304 19H NE 
[+ 19°5I+ 1O9l-— 0911, 
    
  
   
  
    
   
    
   
  
    
   
  
Sorladung gen 26, 
e£anntmadung.) 
und Schmiedeamtsmeifter 
«[tft im Qten Duartior 
ung des Antrags 
v Ausnahme der 
dachte Wohnhaus 
vLerunacn zu haben 
ing und des Verz 
erhalb 12 Wochen, 
Proclams anzevechs 
n, und das Wechtös 
Sn Ducfer achten, n 
Lene AR in Holfein den Yy, Januar 1846, 
Bürgermeiier und Sath hiefelbit, 
d’Mubert, 
itte un © legte er anntmacdhung.) 
ib cn Mathevermwandten 
rich Duiftorp unter 
dem ma „Anz 
  
  
   
  
   
   
  
  
       
  
  
   
  
   
® a 
den, ar 1) AU ‚ere am ide und 
gebabt babe, fie tet der Goncurz 
n Sn Metonken tragen müßten, 
       
  
  
   
      
  
  
      
  
   
   
    
aft lid erklären 
{ce an den Nachlaß 08 verftorbes 
X aufmannes Se © b 0 nn Gb T 
aus irgend 
n baben, bi 
  
anf fie ihre Angaben 
Hung beglaubter Abz 
nad) Ablauf des Proclams weiz 
  
gen, 
pet ten vl. Sanuar 1846, 
Bürgermeifier und Rath, 
Romundt. 
S.) 
(Dritte und Lese Hetanntmachung.) 
Auszug aus der in Nr. 16 diejer Anzeigen Inferivten 
gerichtlichen Vorladung. 
Alle und Jede, weiche an die zu Sangwedel belegene 
Kiel des Hinrich Dre nedt in Yangwedel, hypoz 
  
  
thecavifche ober fonftige dinglihe Anfprüche zu haben vermeiz 
nen, jedoch mit Ausnahme der protocollirten Gläubiger, haz 
ben folche Anfprüche bei Strafe des Berluftes ihrer Nechte an 
das prockamirte Grundstück binnen 12 Wochen, vom Tage 
der legten Bekanntmachung diefes YProclams angerechne, Lei 
dem Klöfterlichen Protocolle in Sn gehörig anzugeben. 
ZIkchoe den Leften Januar 1846 
Alöfterliche Obrigkeit, 
Hufenverkanuf. 
Nachdem der Hufen?r Joachim Friedridy Hagen zu 
‚Horedorf, welcher in cinem am 6, Februar 1845 zu Protoz 
ea ertlärten legten Willen den Verkauf feiner Hufe zum 
Merten feiner Wirtwe und Kinder verfügt hatte, geftorben, 
fowohl ven der Wirtwe, als von den Vormündern Ibz 
ver Kinder cin Antrag zum Verkaufe der Hufe jeßt gefchesz 
hen it, bat das Amt zu folchem Verkaufe cinen Termin 
Donnerstag den 19, Februar d. I, Mitrags IQ Uhr, 
angefeat, und Indem c8 die Kauflichhaber auffordert, fich alöz 
dann biefelbft cinzufinden, bemerkt c8, daß die Hufe, weiche 
etwa funfig Tonnen Lehmboden Größe hat und aufer den 
übrigen Gebäuden auch mit einer Schmiede verfehen ift, 
mit den dabei befindlichen Yuventarienfiücken verkauft merz 
den wird, und daß, wer feibige in Augenfchein zu nehmen 
wünfer, fich an den Hufener Scheel und an den Pächter 
‚Kuhlmann dafelbit, als Vormünder der Hagenfchen Kinder, 
oder an den Bauervogt Utejhh, als Curator der Wittwe 
Hayın, zu wenden Habe, 
Die Verkaufsbedingungen find fowohl auf dem Amte, als 
Dei dem Pächter Kuhlmann in Horedorf cinzufehen, 
ECawartau, den 15. Januar 1846, 
Sroßherzoglich Dldenburgfches Amt hiefull ft. 
G. 6, Gramberg, G, Kuhlmann, 
Fügen. 
Holz: Verkauft. 
Mittwochen, den 11, Febr, d. I, Vormittags II Uhr, 
fol auf der Naßeburger Königlichen Amtftube nachbemerttcs 
Fadenholz und Buchen Blöcke, aus dem Ancter Mevieve, 
meiftbietend verkauft EEE 
Foßberg, 
Girca 190 Faden Yan Mlankholz, 
167 zz Knorren, 
  
  
   
76 Dim, 
A) Knüppelholz, 
9 Stüt = DVlöke, 
321 Faden Birken Knüppelhalz, 
2 Buaien Mindfalihoiz, 
  
5 : z Mindfall: Dim. 
2, 3iegelbruch. 
33] Faden Buchen Durchforftungs:Knüppelhelz, 
dito 
24 zz HSegebuchen dito 
3 zz BMirlen Knüppelbokz, 
SS : zz Mindfallhelz, | 
Y 2 z Mindfall: Dim, 
Kübhsfer Zufhlag, 
Girca 4 z Buchen Blankholz, 
z z Knorren, 
f z z Dim, 
4 z Knüppelbolz, 
G Srüe Buchen Blöcke, 
4. Duvenfeer Stubben, 
8 Faden‘ Hegebuchen Knüppeiholz, | 
41 =: uorn dito, 
Mageburg, den 28, Januar 1846, 
Königlidhes Forftamt. 
Sufemiyl, ‚Dein. v. Goffel, 
  
Gedruckt und verlegt in der Borchersfhen Buchdruckerey,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.