Full text: Lübeckische Anzeigen 1842 (1842)

  
pulzen, Secretaire mit und ohne Auffak, Servanten, 
Syeife: Sophaz Spiel und Walchrifche, Spiegel: 
Eervanten mit Börtern, Spuckbeten, Tabactsfaften, 
Theecomfort$, Tifche für Bettlägerige, Zählbretz 
ter u, f. 
Uhrmacher: Normal: Uhren, 
Weber: Arbeiten: Berts: Bühren zu Unter: und 
Oberbetten, Vett:Parchen, Drellz und Nächfen Lein, 
Zinngießer: Arbeiten: Armleuchter, Blumen: 
topfe, Briefbefhwerer, Dintenfäfler, Kaffetannen, 
Leuchter, Yichtladen, Lichtfcheerbrien, Lichtfehirme, 
Löffelbretter, Potagelöffel, Salzfälfer, Schreibzeuge, 
Seeltopie, Ceifenbeen, Spielbriden, Zabads: 
Fajten, u. f. w. 
Der Verkauf gefchieht nur zu feiten Preifen und gegen 
baare Zahlung. 
TWaterländifche Feuer: Verficherungs ; Sefelfchaft 
in Elberfeld. 
Das Protocoll der Aifkten, General» Verfammlung 
betrifft den Jahres = Bericht fo wie die jährlichen Wahlen 
und enthält noch die Beltinmung, das dem Infpector 
Herrn $. 28. Ziegler das Pradieat „ Subdirector“ ertheilt 
wurde. — 
Der Gefhäftsftand der Sefellihaft war am 1, Januar 
1842 folgender: 
Die ult. 1841 (aufenden VBerliche: 
rungen berragen überbaupt 
P.C.+57 98,482,329, — 
Dagesen eben: 
a) das Gewährleitungs: Kapital von P.S.«7 1,000,000, — 
b) Prämien: Neferve.........00++ 2 157,762, — 
c) Dramien der Rucverficherunge 
gegen PS. 8,989,321. — .. = 23,417. — 
d) Gewinn: Referve nebit Zinfen .. = 60,456. — 
Die Prämien: Einnahme im Jahre 
1341 DEMUN- 22.000000 une P.C.2 214,530. 25 (ar. 
Genen fänmımtliche big ule. 1841 anz 
gemeldete Brandfhäden find gez 
ftelt, einfehlieblich einer Neferve 
von P.C.xP 13,845, — 
N SE „6. 102,230, — 
wovon die Nücfichernz 
15,944, —, 
den tragen ...+ ++ » D.C. 28 86,286, — 
Das Gewinn:Nefult, d. Jahres 1841 it P.C.xf 66,927, — 
Das Statut der Gefelifchaft, die Yahres:Abfchlüffe, übers 
haupt alles, was Verfaffung und Gefchäfrsführung betrifft, 
und Intereffe für ein verehrlihes Publikum haben könnte, 
liegt bei dem Unterzeichneten zur Einficht offen; auch wird 
bei Berficherungen, die derfelbe fogleich feiltabzufhlies 
en bevollmächtiger ift, jede paffende Erleichterung gewährt 
werden. einr. Broemann, 
Lübeet d, «3, März 1842, Haupt: Agent, 
Beekergrube Nr. 196. 
Die BVorfteher der Kartenmacher = Arbeitsleutes 
Sterbe:Caffe verfammeln fh am zweyten Dftertage den 
28. März, Nachmittags präcife 3 Uhr, bey dem Herrn 
Buck, in der Dankwärtsgrube Nr. 694, zur Vorlequng 
der Jahresrechnung, wozu die fämmitlichen Interefenten 
biedurch eingeladen werden. 
3tes8 Quartier, 
te Drau. 
  
    
  
  
Brauerey, 
2 
Heute brauen 
H. X. H. Böllow, Trave bey der Petersgrube Nr. 386, 
NH. DH. Luetgens, Vedergrube Nr. 201, 
S, $. 28, Sfonbiel, Begergrube Nr, 116, 
5 
Rr. Schröder, langen Lohberg Nr. 35£. 
N N. G. Schröder, Glockengieberftraße Nr, 239, 
„ 2, Klev, FHeifchhauerftrabe Dr. 95, 
Hierauf folgen: 
5. 5. Kahl, Engelsgrube Nr. 626, 
3. $. Stück, Glodengieberftraße Nr. 231, 
GC, H. Meimers, Keildhhauerftraße Nr. 128, 
5. M, Marer, Hürktraße Dr. 301. 
5. D. Frevdang Wive,, Hlrftrase Nr. 267, 
&. 3. $. Steffens, Wahmürade Nr. 453. 
ch beabfichtige, bev meiner Durchreife, mich einige 
Zeit Hiseibjt aufzuhalten und mit Portraitmalen wud Zeich: 
hen zu befebäftigen, Da ih mehrere Kahre in München 
unter Anleitung von Hofmaler Stieler, Hofmaler Kaulbach 
und ProfeiTor Hefte gemalt und camponirt habe: fo find 
meine Portraits auch in deren Manier ausgeführt, bürge 
überhaupt für die Achnlichkeit der von mir gemalten Bilder, 
und liegen nach der Natur gemalte Studienköpfe zu Jederz 
manns Anficht bereit, er 
Hinfichtlich des Preifes werde ih mich billig finden lamen, 
da ich mehr der Beichäitigung halder , als des BerdienntesS 
wegen male, und empfehle mich daher dent Publikum cr2 
gebenft, E, YJuliug Grorau, 
log. Sr. Hamburg Wr. 4. 
an LAS 
Da ich einen Verfuch gemacht habe mit neuen Fenz 
ter: Vorfäßen von Mahayony und anderm Holze in verz 
{biedenen Zeichnungen, fo verfeble id nicht Das geehrte 
Publikum hievon zu benachrichtigen, da ich fe Außerit 
elegant und dauerhaft anfertige, und bitte, mich mit Ihren 
gütigen Aufträgen zu beehren, unter Verficherung recller 
und prompter Bedienung. Probe hievon If jederzeit ein? 
zufehen große Schmicdejtraße Dr. 979. 
GC. H. Fiidborn, 
Spiegelmacher und Kunftarbeiter, 
Einem geehrten Publikum beehre ih mich hiedurh 
anzuzeigen, daß Ich die Erlaubuig erhalten habe, 3 Tage vor 
der hiefigen Börfe augzußftehen, und da heure Mittwoch den 
23, März der erfte Tay if, fo erlanbe ich mir, mir einer 
bedeutenden Auswahl von guren beiländifehen Brufßkientic8, 
MBraunfhweiger und Bremer Honigkuchen, weißen und 
braunen Orangekuchen , weißen und braunen Dranaes 
nüffen, weißen und braunen Pfeffernüffen und den in 
Hamburg fo fehr beliebten franzöjifihen Drangenüffen, Ches 
fands:, Lebz und Studenten:Kuchen mich angelegentlichtt 
Nah Be und fhmeichle mir, auch diefes Mal, wie 
rüber, einen geneigten zahlreichen Zufprud zu erhalten, 
indem ich die biligften Preife verfwreche, 
Ergebenit 5. SG, H. Zördens, 
übe d. 23, März. Kuchenbäeter aus Hamburg, 
In einem freundlichen Haufe, bey einer tilen Kas 
milie, werden zu Ditern noch ein oder zwev-Penfiondre 
gefucht. Das Nähere zu erfragen im Wddreßhaufe, 
ES werden Theilnehmer zu einem Bearäbnif = Pros 
clama gefucht, Das Nähere Mengüraße Nr, 92, 
MWer Baufchutt oder Erde außerhalb der Stadt 
fährt, Fann folches, gegen ein angemeffenes Zrinkgeld, 
Mühlenthor: Brüce Nr. 769 eben durch’s dunkle Thor 
innerhalb der erften Pforte linker Hand abwerfen. 
Mir birten um die Rechnungen für unfre Zöglinge 
big Mittwoch d. 23. März. Dettmer & Peacock, 
Kb erfuche einen Jeden, nichts auf meinen oder 
meiner Frau Namen verabfolgen zu lafen, weil ich für 
Feine Zahlung hafte, S. 6. Yebmann, 
HrUSJUUMETMELNET, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.